The number of people with acute illnesses is rising for the first time in two months

In the past few months, the number of people with acute illnesses in Germany has fallen steadily. Now it has risen again for the first time since April, as reported by the Robert Koch Institute. All information in the news blog.

Worldwide there are already over 7.36 million people using the Corona virus infected, around 416,000 people died. The country with the most registered infections – over two million cases – is the United States, followed by Brazil. There are now more than 186,522 corona cases in Germany, and more than 8,752 people have fallen victim to the infection.

The number of people with acute illnesses is rising for the first time in two months

According to the Robert Koch Institute (RKI), the number of acutely infected people in Germany has risen for the first time in around two months. On Thursday, 555 newly infected people were reported by the health authorities, while the number of those recovered was stated to be around 400. In addition, 26 people died.

The number of infectious people rose to around 5,460. In the past few months, this central number had fallen steadily, which was the reason for the extensive relaxation of the corona requirements. According to the RKI, the so-called contagion factor had recently risen again above the value of one. This means that an infected person infects more than another. You can see where there are currently a particularly large number of new cases of infection in the overview by district.

Erdogan’s struggle for power in the Corona crisis

The corona pandemic hits Turkey hard – the lira is weaker than ever. But Erdogan makes himself scarce in the crisis, his government acts halfheartedly. For the Turkish president, everything is now important, Patrick Diekmann analyzes.

Experts warn of fraudulent corona apps

Data security experts warn of fraudulent Corona warning apps that look deceptively real, but spy on user data. The experts from the Californian company Anomali announced on Wednesday that there are currently at least a dozen such apps. Once installed, the apps are a gateway for malware or tap user data.

Anomali said the fraudulent apps were apparently not being distributed through official channels such as the Google Play Store, but through other apps or websites. The fraudsters used the “well-known and frightening” name of the virus.

Many countries are currently developing Corona Warning apps; in Germany the app is scheduled to start next week. The software is said to play a central role in tracking the contacts of people infected with corona and to meet strict data protection and data security requirements.

Scientists: More than two million corona infected people in the United States

More than two million people in the United States have been shown to have been infected with the corona virus since the pandemic began. That emerged on Thursday night from data from Johns Hopkins University in Baltimore. Nationwide, nearly 113,000 people have died in connection with the lung disease Covid-19. Brazil is behind the USA with around 772,000 infected people, followed by Russia with almost half a million infected people.

The UK reported the second highest number of deaths related to the virus with just under 41,000, followed by Brazil with around 40,000.

The researchers’ website at Johns Hopkins University is regularly updated with incoming data and therefore shows a higher level of confirmed infections than the official figures from the World Health Organization (WHO). In some cases, however, the university’s figures have recently been revised downwards.

Corona test station in California: The number of infections with the virus continues to rise in the USA. (Source: Ashley Landis / AP / dpa)

200,000 deaths possible in the US by September

In the United States, by September the number of people who died from the effects of Covid-19 could be as many as 200,000. “Even if we don’t have increasing cases, even if we keep the curve flat, it is realistic that we will reach 200,000 deaths sometime in September,” Ashish Jha, director of the Harvard Global Health Institute, told CNN in an interview . “And that’s only until September. The pandemic won’t be over in September.”

Jha said this was due to the fact that the United States was the only large country to have loosened the virus containment restrictions without first bringing case growth to a controlled level.

Survey: Germans get through the Corona crisis comparatively well

According to a current survey, consumers in Germany have so far come through the corona crisis much better than many other Europeans. Around a third of households in the Federal Republic had to accept a loss of income as a result of the pandemic, according to a survey by the management consultancy PricewaterhouseCoopers (PwC). In Italy, however, 57 percent and in Spain even 61 percent of those questioned complained that they had less income because of the Corona crisis.

The different income situation is also reflected in the willingness to spend. According to the survey, “only” a quarter of Germans want to spend less money in the coming months. After all, 38 percent of those surveyed assume that they will spend even more on consumption again. The picture is very different in southern Europe: 42 percent of Italians and 56 percent of Spaniards plan to spend less in the coming months.

According to PwC, the corona crisis has, however, changed the shopping habits of people in Germany. Overall, more money has recently been spent on food, media and entertainment as well as on orders in restaurants and delivery services, and noticeably less on clothing and shoes, sports and household appliances. Because of the fear of infection, many consumers reduced the frequency of their visits to the supermarket. “In particular, online food retailing, which has so far been slow to develop in European countries, has gained considerable momentum and convinced customers in the long term,” emphasized Christian Wulff, Head of Retail and Consumer Goods at PwC Germany.

Mortality among those in need of care is more than 50 times higher than in the rest of the population

People in nursing homes are particularly at risk from the corona pandemic: According to projections by researchers from the University of Bremen, 60 percent of all people who died of Covid 19 in Germany were people who were inpatient in nursing homes or outpatient care services. According to the study, this group represented approximately 8.5 percent of all people infected with the coronavirus Sars-CoV-2 nationwide, as reported by the University of Bremen.

“Nursing homes are the most important place for those who died of Covid 19, although only one percent of the population lives in this form of living,” emphasized co-author Heinz Rothgang in the message. Mortality among those in need of care is more than 50 times higher than in the rest of the population. For the study, the research team surveyed 824 nursing homes, 701 nursing services and 96 semi-residential facilities nationwide.

Latin America is the focal point of the coronavirus with 70,000 fatalities

According to the World Health Organization (WHO), Latin America is developing into the focal point of the coronavirus. According to the Reuters news agency, over 70,000 people in the region have succumbed to the virus. The country most affected is Brazil: 40,000 deaths are officially reported, the third highest in the world after the United States and the United Kingdom. According to the Ministry of Health, 15,357 people have died in Mexico from the consequences of respiratory disease. It is assumed that the number of unreported cases is significantly higher. The outbreak of the novel corona virus has also spread rapidly in Peru, Chile and Colombia.

Pence: no increase in coronavirus cases as a result of the protests

Vice President Mike Pence says there have been no signs of an increase in coronavirus cases after two weeks of nationwide protests. “What I can tell you is that now, almost two weeks after the first protests, we don’t see an increase in new cases,” said Pence in an interview with Fox Business Network. Many people wore masks and sometimes observed the distance rules.

Dr. Anthony Fauci, the top infectious disease expert on the White House Coronavirus Task Force, had expressed concern about the protests during the pandemic. He said the mass protests would provide “perfect conditions” for the virus to spread.

Grenell: First open US borders for travelers from Germany

Former US ambassador to Germany, Richard Grenell, thinks it would make sense to be the first to lift the US entry freeze in the wake of the corona pandemic for German citizens. The US would like to “open the borders and I think it makes perfect sense that Germany is really the first country because it has done such a good job,” said Grenell in an interview with “Bild live”. At the same time, he said: “We should take it slowly.” He started a test run in which Munich could be connected to American destinations.

Disney plans to reopen California amusement parks in July

The US entertainment giant Walt Disney has presented concrete plans for the reopening of its pandemic-closed amusement parks in California. As of July 9, the Disneyland Resort is to be reopened gradually and under strict security requirements, the company said on Wednesday (local time). The Downtown Disney District shopping mile is to begin, followed by the large theme parks and hotels from July 17th. However, the plans still need the green light from the responsible authorities, as the company emphasized.

The reopening of the Disney World Resort in Florida had already been approved on July 11th. For the entertainment giant, business with amusement parks, holiday resorts and cruises is one of the most important sources of revenue. The closings due to the corona pandemic have already cost billions of dollars. In the three months to the end of March, the Group’s profit fell by more than 90 percent year-on-year, with the virus crisis only really spreading towards the end of the quarter. In the current quarter, the burdens are likely to become even higher.

Trump plans to resume campaign appearances next week

US President Donald Trump plans to resume campaign appearances after a three-month hiatus due to the coronavirus pandemic. The first event in front of his followers is scheduled for Friday next week in the city of Tulsa, Oklahoma, the Republican said. The pressure on Trump has recently increased as polls put Democrat Joe Biden at the forefront of the American presidential campaign. Read more here.

Bavaria criticizes Thuringia’s Corona course as “irresponsible”

Bavaria’s state government has massively criticized the lifting of contact restrictions for corona control in neighboring Thuringia. “It is irresponsible for the Thuringian government to stick to its controversial course in dealing with the corona pandemic,” said Health Minister Melanie Huml (CSU) in Munich on Wednesday. Although the number of infections declined across Germany, “we are not yet over the mountain”. In this context, she referred in particular to the “slightly increased number of infections from the Bavarian perspective right on the border with Thuringia and also in Thuringia itself, for example in the district of Sonneberg”.

“It is now very important that the necessary distance regulations and hygiene concepts as well as the mask requirement are adhered to,” she emphasized. Prudence and caution should continue to determine action. The successes achieved should not be wasted.

Relatives of Corona dead in Italy file suit

50 relatives of victims of the Corona pandemic in Italy have filed criminal charges for dealing with the crisis. The class action lawsuit against unknown persons was filed on Wednesday with the public prosecutor’s office in the particularly hard-hit city of Bergamo in Lombardy because it became a symbol of the nationwide Corona wave, as co-initiator Stefano Fusco said. Another 150 lawsuits are in preparation.

The 31-year-old had founded the Facebook group “Truth and Justice for the Victims of Covid-19” in a nursing home after the death of his grandfather in March in order to contact other relatives who had experienced similar dramas. The group now has 55,000 members. “We don’t want revenge, we want justice,” said Fusco.

Fauci: Covid-19 is my worst nightmare

The American virologist and advisor to the White House, Anthony Fauci, has been horrified by the course of the corona pandemic. Speaking to representatives of the biotech industry, Fauci said a pathogen such as SARS-CoV-2 and the resulting lung disease Covid-19 had always been his worst nightmare: a new, highly contagious respiratory disease that claimed a large number of fatalities and sick people.

“It devastated the whole world in four months,” said Fauci, according to a New York Times report. “And it’s not over yet.” He knew that there could be such an outbreak. But one thing surprised him: “How quickly it overran the planet.”

EU Commission fears campaign by vaccination opponents in Germany

The increasing number of opponents of vaccination in Germany alarms the Brussels EU Commission. Vaccination seems to be the next battleground for widespread misinformation, Vice President Vera Jourova said in Brussels on Wednesday. As evidence, she cited a study that vaccination readiness in Germany dropped by almost 20 percentage points in less than two months.

According to a representative survey by the Kantar polling institute, 67 percent of those surveyed stated at the end of May that they would “safely” or “probably” want to take up an offer to vaccinate against the corona virus. The newspapers of the Funke media group reported on the survey at the beginning of June.

Expert: Demonstrations could be an “unplanned study”

The large anti-racism demonstrations in several German cities last weekend could be an “unplanned study” of the corona pandemic, according to infectiologist Gerd Fätkenheuer. It could be instructive to observe how the infection process now develops, the scientist told the “Kölner Stadt-Anzeiger” (Wednesday).

The evaluation “could provide very important information – with the consequence that further political easing could be decided if there were no more infections”. Then the conclusion would be conceivable for him “that one allows this kind of meeting with reasonable behavior of the participants”.

Fätkenheuer is Head of Infectious Diseases at Cologne University Hospital and was President of the German Society for Infectious Diseases from 2013 to 2019.

Corona hotspot Spain adopts rules for ‘new normal’

The left government of the former Corona hotspot Spain has adopted the rules for living in the so-called “new normal”. One of the most important provisions of the decree, which was drawn up at a ministerial council meeting in Madrid on Tuesday, is to keep the protective mask obligation indefinitely. Accordingly, in Spain, even after the end of the three-month emergency on June 21, you will have to wear a mask indoors and outdoors if a safety distance of at least one and a half meters cannot be maintained. In case of violation, a fine of 100 euros is provided.

When asked how long the new set of rules should remain in effect, Health Minister Salvador Illa said: “Until we have finally defeated the virus.” Ideally, a vaccine or an effective drug against Covid-19 is needed, he emphasized.

The decree will be put to the Madrid Parliament for debate and vote next week. The approval is considered secure, according to media reports on Wednesday.

Despite corona virus, fewer deaths in Berlin so far

The corona pandemic has so far hardly been reflected in the number of deaths in Berlin. According to calculations by the State Statistical Office, a slightly higher mortality rate in connection with Covid-19 was limited to a short period from the end of March to mid-April according to the current data situation. During this time, the number of deaths exceeded the previous year’s level by 90 people (4.3 percent). Overall, however, 706 fewer people died in the months of January to May than in the same period last year. This corresponds to a decrease of five percent compared to 2019, the office said on Wednesday.

The state of Arizona activates emergency plans

The US state of Arizona reactivated the emergency plans for hospitals. Arizona’s largest medical network, Banner Health, warns that ICU bed capacity is exhausted. After easing the virus in the United States, the state reports a 40 percent increase in new infections for the past week. “Since May 15, the number of people who depend on artificial ventilation for Covid-19 has quadrupled,” Banner Health writes on Twitter. The emergency plans were last activated on March 25th.

U.S. National Guard members infected with coronavirus

The United States National Guard has seen cases of coronavirus infection after serving in anti-racism protests in Washington. This was announced on Tuesday by a spokeswoman for the National Guard unit of the capital. She did not want to disclose the number of cases of infection. The contagion cases among the soldiers are likely to fuel concerns that the current mass protests in the United States could promote the renewed spread of the virus.

The Washington National Guard’s infections were found, according to the spokeswoman, after the force had been involved in protests near the White House. Many of the demonstrators wore respirators, but not all. Many members of the security forces did not wear masks.

The members of the group had been tested for the coronavirus before and after their protests, the spokeswoman said. The United States National Guard consists of reservists. It was last used in many US cities to contain the riots. 1,700 National Guard members had been mobilized in Washington.

Members of the U.S. National Guard are watching a demonstration: Protests raise concerns about new corona infections. (Source: Alex Brandon / AP / dpa)Members of the U.S. National Guard are watching a demonstration: Protests raise concerns about new corona infections. (Source: Alex Brandon / AP / dpa)

Trump wants to resume campaign events

US President Donald Trump wants to resume campaign events despite the ongoing corona pandemic. There is “great demand” for this, he wrote on Twitter on Tuesday. Read more here.

If Corona stops, the left calls for a general election lasting several days

If the corona pandemic continues next year, the left has called for the Bundestag election to be spread over several days. The vote in the polling station must also be the goal in pandemic times, the parliamentary director of the left-wing group, Jan Korte, told the newspapers of the Funke media group. To do this, a process had to be developed that made voting safe for everyone – for example, with a choice over several days. “A pure postal vote can exclude people and must be avoided at all costs,” said Korte. The Bundestag will be elected in autumn 2021.

For the AfD, a Bundestag election is only “unthinkable” by letter, said AfD legal politician Stephan Brandner. With appropriate hygiene measures, an election could take place almost unchanged. “The opening hours of the polling stations could be extended and the number of voting rooms increased in order to avoid large crowds,” Brandner told the Funke newspapers. In addition, it must be feasible to “regularly disinfect the voting booth and make disposable pens available”.

Portugal expects a deficit of 6.3 percent of GDP in 2020

The Portuguese government anticipates a deficit of 6.3 percent of gross domestic product (GDP) this year due to the coronavirus pandemic. This is announced by the Ministry of Finance. Last year Portugal had a surplus of 0.2 percent. The mountain of debt is expected to increase to 134.4 percent of economic output in 2020 from 117.7 percent in 2019.

Six EU countries are campaigning for common pandemic stocks

The heads of state and government of six EU countries are calling for a European stockpile of essential medicines and medical equipment to better arm the community against health crises. In their letter to EU Commission President Ursula von der Leyen, the representatives of Germany, Spain, Denmark, France, Belgium and Poland also advocate joint research and development of vaccines and medicines.

Bergamos Mayor: Half of the population was infected

According to the mayor of the Italian city, almost half of Bergamo’s inhabitants may already have been infected with the corona virus. At least a significant proportion of the population had the virus, Giorgio Gori told foreign journalists in Rome on Tuesday. This was indicated by data from a health app that around 50,000 people would have downloaded in Bergamo.

About 35 percent said they had typical corona symptoms such as fever, cough or loss of taste and smell. In order to get a picture of the extent of the outbreak, an estimated number of infected people without symptoms had to be taken into account. The entire province of Bergamo was one of the hotspots of the corona pandemic in Europe. At times, so many people died here that the military had to help remove the bodies.

Giorgio Gori: The mayor of the Italian city of Bergamo considers it likely that half of the residents were infected with the corona virus. (Source: imago images / Pacific Press Agency)Giorgio Gori: The mayor of the Italian city of Bergamo considers it likely that half of the residents were infected with the corona virus. (Source: Pacific Press Agency / imago images)

UN Secretary General warns of global food shortages

UN Secretary General António Guterres has warned of an upcoming “global food emergency”. Hundreds of millions of people would have to face the long-term consequences, “if we don’t act immediately,” Guterres said Tuesday when a UN report was released. The Corona crisis threatens to further exacerbate the already tight supply situation, said Guterres. “Our food systems are failing and the pandemic is making it worse.”

According to the report, 820 million people are already hungry, including 144 million children under the age of five – every fifth child of this age. The corona crisis could push 49 million additional people into extreme poverty. The number of people at risk of hunger or food shortages will increase rapidly.

Brazil has to publish all Corona data again

The Brazilian Ministry of Health has again ruled out a decision by the Supreme Court to release all information related to the Covid death and infection numbers. Judge Alexandre de Moraes said on Tuesday the website of the court that the information should be released as before the weekend.

In a controversial decision, the ministry removed data on the pandemic and announced that it would no longer publish total figures. Health Minister Eduardo Pazuello said on Tuesday that there were no plans to change the number of victims. The ministry had already announced on Monday that it would return to the old practice.

Kindergarten opening planned in Brandenburg

The daycare centers in Brandenburg are to open again to all children from Monday. That announced youth minister Britta Ernst (SPD) on Tuesday. The opening should then be finally decided on Friday.

Spahn wants to significantly expand tests without symptoms

Tests for the coronavirus can be expanded significantly in the future – even without signs of illness and especially in sensitive areas. This is stipulated in a regulation by Federal Minister of Health Jens Spahn, which comes into force on Tuesday. Read more about it here.

Slight all-clear for the Corona outbreak in Göttingen

After the Corona outbreak in Göttingen, the situation eased somewhat for the first time on Tuesday. The value of new infections per 100,000 inhabitants in the city and district of Göttingen has dropped from 42.72 to 35.4 within seven days, said Social Affairs Director Petra Broistedt (SPD) as head of the crisis team. From a value of 50, there could be restrictions on public life again. From Monday to Tuesday, only three new infections were added.

Berlin opens day care centers from June 22nd, schools after the holidays

The Berlin daycare centers are to open completely before the summer holidays. The Senate agreed on this at its meeting on Tuesday. The return to regular operations, where all children can be looked after again, is to begin in mid-June. From June 22nd, full support should be possible again. Read more about it here.

The Berlin schools should return to normal operations after the summer holidays. That applies to all school types and grades, said Education Senator Sandra Scheeres.

Corona cases in Amazon logistics center have doubled

In a logistics center of the online retailer Amazon in Bad Hersfeld in Hesse, the number of infected people has increased. According to a “Spiegel” report, at least nine other employees at the site had tested positive for SARS-CoV-2. A total of 17 people are already infected with this. Three employees are healthy again, 14 employees and eight contact persons are in quarantine.

Logistics center in Bad Hersfeld: 17 employees are said to have tested positive for the Sars CoV-2 virus. (Source: imago images / HMB-Media)Logistics center in Bad Hersfeld: 17 employees are said to have tested positive for the Sars CoV-2 virus. (Source: HMB-Media / imago images)

Up until three weeks ago, there were only a few cases in the logistics location, since then the number has increased significantly. An employee said to “Spiegel”: “We are developing into a corona hotspot.” The level of uncertainty among employees is high, because rumors suggest that there are already far more cases.

Lower Saxony opens daycare centers from June 22nd

Lower Saxony will reopen the kindergartens to all children from June 22nd. Emergency care in the wake of the corona epidemic will be ended and normal operations will be restricted, so that care will be offered to every child with a kindergarten place, Minister of Culture Grant Hendrik Tonne (SPD) announced on Tuesday in Hanover.

Hamburg’s baths are allowed to open outside areas

In view of the fact that fewer new corona infections have been detected in Hamburg, the Senate has decided to further relax the swimming pools. The outside areas of the so-called combination baths should be allowed to open again from Monday, as health senator Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) announced on Tuesday. The bathing facilities with an indoor area and one or more outdoor pools – such as in the Kaifu bath in Eimsbüttel – have so far been closed, as have the indoor pools. The same requirements as for the combined swimming pools and the distance and hygiene rules apply to the five summer outdoor pools that have been reopened a week ago. Among other things, tickets can only be booked online. The indoor swimming pools remain closed.

Researcher: Did the corona virus break out much earlier?

According to a study, the coronavirus may have spread to China since August 2019. The researchers at the US elite university Harvard evaluated satellite images and search terms such as “cough” or “diarrhea”. It turned out that even before the outbreak of the epidemic in December 2019, more people had gone to the hospital and were looking for typical Covid symptoms.

You can see the satellite images in the video above or here.

“Even if we cannot confirm whether this has to do with the new virus, our findings support other studies that show that the pathogen appeared on the fish market before it was discovered,” the researchers write.

Britain is approaching 52,000 deaths

In the UK, the number of deaths related to Covid-19 increases to 51,766. This is shown by current calculations by the Reuters news agency based on official data.

Saxony-Anhalt only reports a new infection for the first time

In Saxony-Anhalt, only one new coronavirus infection was reported from Monday to Tuesday. One case comes from Magdeburg, as the Ministry of Social Affairs in Magdeburg announced on Tuesday afternoon. So far, 1,722 infections have been detected nationwide. 56 people who have been diagnosed with the Sars CoV-2 virus have died. It is estimated that 1,620 people who have been shown to be infected have recovered.

SPD politician Karl Lauterbach: “Such demonstrations are a coffin nail for the rules that still exist.” (Source: Reiner Zensen / imago images)

Lauterbach: Demos are “a coffin nail” for corona rules

In view of the recent mass demonstrations, SPD health politician Karl Lauterbach has called for stricter rules to prevent a second wave of corona. “Such demonstrations are a coffin nail for the rules that still exist,” Lauterbach told the “Tagesspiegel”. Due to the loud chants, tons of aerosols were distributed in a small space. “For the fight against the virus, it would be better to demonstrate only with posters and banners.” Lauterbach emphasized the right to demonstrate, but criticized: “Far too many people, too few masks, too little distance – the ideal super-spreading event!”

The head of the German police union, Rainer Wendt, told the “Tagesspiegel”: “With police means, a rule of distance at a gathering of many thousands of people is simply not enforceable.” In the event of riots, the officials are now also exposed to high infection risks because some people consider the concern of their demonstration to be more important than infection protection.

The large-scale demonstrations meanwhile are calling for further easing in some industries. Ingrid Hartges, general manager of the Dehoga hotel and restaurant association, told the “Bild” newspaper (Tuesday): “If such large demonstrations are approved, the question will be how proportionate are the requirements imposed on the catering trade.”

Media: 6,000 Germans are allowed to go to the Balearic Islands from June 15th

According to media reports, 6,000 tourists from Germany are allowed to fly to Mallorca and the other Balearic Islands from June 15th – two weeks before the official opening of the former Corona hotspot Spain for foreign visitors. The central government in Madrid has approved an application by the islands to carry out a so-called pilot project after long negotiations, the newspaper “El País” and Balearic media, citing the regional government in Palma de Mallorca on Monday. There was initially no official confirmation of these reports.

The pilot project is said to serve to test the emergency – the expected rush of tourists after the borders open on July 1. One wants to check whether the security protocols work among other things at the airports and in the hotels, it said. The project is being carried out with tourists from Germany because the epidemiological situation in the country is very good and similar to that in the Balearic Islands.

Palma de Mallorca during the corona lockdown: According to reports, German tourists should be allowed to go on vacation to the Balearic Islands as early as next week. (Source: imago images)Palma de Mallorca during the corona lockdown: According to reports, German tourists should be allowed to go to the Balearic Islands as early as next week. (Source: imago images)

US University forecasts 145,000 Covid-19 deaths by August

Forscher der Universität in Washington gehen nach jüngsten Schätzungen davon aus, dass bis August rund 5.000 Menschen mehr als bislang angenommen in den Vereinigten Staaten an den Folgen von Covid-19 sterben könnten. Laut der Prognose der Johns-Hopkins-Universität könnten bis August 145.728 Menschen dem Virus erliegen. Zu den Staaten mit den stärksten Zuwächsen gehören laut der Studie Michigan und Arizona, während Virginia, Rhode Island und Nebraska die stärksten Rückgänge aufweisen. Experten für Infektionskrankheiten gehen davon aus, dass die Massenproteste in den US-Großstädten nach dem gewaltsamen Tod von George Floyd einen erneuten Ausbruch der Krankheit auslösen könnten.

Bundesregierung will Konjunkturpaket in drei Teilen beschließen

Der Fahrplan für die Umsetzung des Groko-Konjunkturprogramms steht einem Medienbericht zufolge. Die Bundesregierung will nach einem Bericht der “Bild”-Zeitung das 130-Milliarden-Euro-Konjunkturpaket in drei Teilen durch Bundestag und Bundesrat bringen.

Damit Teil eins (vor allem die Mehrwertsteuersenkung, der Kinderbonus und steuerliche Erleichterungen für Unternehmen) zum 1. Juli in Kraft treten könne, sei eine Sondersitzung des Bundeskabinetts am 12. Juni geplant. Der zweite Teil bestehe unter anderem aus der nötigen Grundgesetzänderung für die Übernahme von Unterbringungskosten von Hartz-IV-Beziehern in den Kommunen und solle zum 1. Oktober in Kraft treten.

Coronavirus-App in Großbritannien mit nächster Lockerung einsatzbereit

Die Coronavirus-App des britischen National Health Service (NHS) soll laut einem Bericht der Zeitung “The Times” rechtzeitig zur nächsten Phase der Aufhebung der Beschränkungen Anfang Juli einsatzbereit sein. Insidern zufolge könnte die landesweite Einführung innerhalb von 14 Tagen erfolgen, aber es gebe noch keine Entscheidung über den genauen Starttermin, so der Bericht.

Weltweit mehr Neuinfektionen an einem Tag als je zuvor

Die Zahl der Corona-Infektionen weltweit steigt trotz Entspannung in Westeuropa weiterhin deutlich. Am Wochenende seien innerhalb von 24 Stunden mehr als 136.000 Fälle gemeldet worden, so viele wie nie zuvor an einem Tag, sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus.

Er warnte die Länder davor, wegen fallender Infektionszahlen bei den Vorsichtsmaßnahmen nachzulassen. An neun der vergangenen zehn Tage seien mehr als 100.000 neue Fälle gemeldet worden, sagte Tedros. In Afrika, Zentral- und Südasien, Mittel- und Südamerika und in einigen Ländern in Osteuropa stiegen die Zahlen weiter. Seit Ausbruch des Virus Ende 2019 sind weltweit fast sieben Millionen Infektionen und fast 400.000 Todesfälle gemeldet worden.

Die größte Gefahr in Ländern mit fallenden Zahlen seien Selbstzufriedenheit oder Nachlässigkeit. Die meisten Menschen hätten die Infektion noch nicht gehabt und könnten sich noch anstecken, warnte Tedros: “Jetzt ist nicht der Zeitpunkt, den Fuß vom Pedal zu nehmen.”

Friedhof in Salvador, Brasilien: Südamerika ist einer der neuen Schwerpunkte der Corona-Pandemie. (Quelle: imago images/Tiago Caldas)Friedhof in Salvador, Brasilien: Südamerika ist einer der neuen Schwerpunkte der Corona-Pandemie. (Quelle: Tiago Caldas/imago images)

Massentest in Bergamo zeigt Antikörper bei 57 Prozent der Bürger

Bei 57 Prozent von fast 10.000 Bürgern der Stadt Bergamo sind bei einem Test Antikörper gegen das neuartige Coronavirus nachgewiesen worden. Bei etwa 10.400 getesteten Mitarbeitern im Gesundheitswesen habe die Quote dagegen nur bei gut 30 Prozent gelegen, teilten die Behörden mit. Bergamo war von dem Ausbruch in Italien besonders schwer betroffen.

EU prüft Zulassung von Remdesivir

Das US-Pharmaunternehmen Gilead hat offiziell die begrenzte Zulassung von Remdesivir als Mittel gegen Covid-19 auf dem europäischen Markt beantragt. Das teilte die Europäische Arzneimittelbehörde EMA am Montag in Amsterdam mit. Die Prüfung der vorgelegten Daten und die Abwägung von Wirkung und Risiken soll nach einem verkürzten Verfahren erfolgen. Mit einer Entscheidung werde “in einigen Wochen” gerechnet. Es wäre die erste Zulassung eines Medikaments gegen Covid-19 in Europa.

Die Behörde hatte bereits am 30. April ein beschleunigtes Zulassungsverfahren für Remdesivir gestartet und Daten aus Studien ausgewertet. Davon war der erste Zyklus am 15. Mai beendet worden. Ende Mai hatte die EMA angekündigt, dass sich eine Entscheidung über die Zulassung verzögere. Zuerst musste der Hersteller offiziell den Antrag stellen.

Die USA hatten bereits Anfang Mai eine Ausnahmegenehmigung für den begrenzten Einsatz des ursprünglich zur Behandlung von Ebola entwickelten Wirkstoffes in Krankenhäusern erteilt. In Deutschland ist das Mittel innerhalb eines Arzneimittel-Härtefallprogrammes zugänglich und wird in klinischen Studien getestet.

Studie zeigt: Einschränkungen verhinderten Millionen Tote in Europa

Die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus haben Analysen zufolge allein in elf europäischen Ländern bis Anfang Mai etwa 3,1 Millionen Todesfälle verhindert. Der großangelegte Lockdown samt Grenzschließungen, Kontaktsperren und Schulschließungen habe eine Kontrolle des Pandemie-Verlaufs ermöglicht, berichtet ein britisches Forscherteam um Seth Flaxman vom Imperial College London (Großbritannien) nach der Analyse der Todesfallzahlen im Fachmagazin “Nature”. Wenn der gegenwärtige Trend anhalte, bestehe Anlass zu Hoffnung.

Am Alten Rathaus in Leipzig: Nur durch den großangelegte Lockdown samt Grenzschließungen, Kontaktsperren und Schulschließungen konnten über drei Millionen Tote verhindert werden. (Quelle: imago images/Seeliger)Am Alten Rathaus in Leipzig: Nur durch den großangelegte Lockdown samt Grenzschließungen, Kontaktsperren und Schulschließungen konnten über drei Millionen Tote verhindert werden. (Quelle: Seeliger/imago images)

Bis zum 6. April hätten die Maßnahmen rund 530 Millionen Infektionen allein in sechs Ländern verhindert, berichtet ein zweites Forscherteam ebenfalls in “Nature”. Sie hatten den Infektionsverlauf bis zu diesem Stichtag in China, Südkorea, Italien, Iran, Frankreich und den USA analysiert. “Ich denke, kein anderes menschliches Unterfangen hat jemals in so kurzer Zeit so viele Leben gerettet”, sagte Studienleiter Solomon Hsiang von der UC Berkeley (USA).

New York beginnt mit Lockerung des Lockdowns

Exakt 100 Tage nach Bestätigung des ersten Corona-Falls in New York sind in der Millionenmetropole erste Lockerungen der monatelangen Vorsichtsmaßnahmen in Kraft getreten. Mit dem Start von Phase eins eines vierstufigen Öffnungsplans des Bundesstaates New York am Montag dürfen unter anderem die Arbeiten auf mehr als 32.000 Baustellen in der Stadt wieder starten. Retailers can also take orders over the phone and online and hand them over to their shoppers in the store. Public traffic is not yet allowed in the shops.

“Today is the day we start getting rid of this disease,” Mayor Bill de Blasio said at a press conference in Brooklyn Harbor on Monday. “It’s the first day of reopening, and it was made possible by the hard work of the New Yorkers.” Weiterhin nötig seien aber Masken, wenn ein Sicherheitsabstand von rund zwei Metern nicht eingehalten werden könne, und Hygienemaßnahmen wie Händewaschen.

Restaurants and bars remain closed for guests to sit down, but food and drinks outside are also allowed as before. Regular operation in offices is also still prohibited. It is estimated that up to 400,000 people could go back to work. To avoid overcrowded subways, the city relies on bus transport. More than 30 kilometers of additional bus lanes would be reported at short notice, said de Blasio. The next opening phase should take effect in two weeks at the earliest.

Ramelow: “Virus nach wie vor aktiv und aggressiv”

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) hat angesichts von Bildern mit dicht gedrängten Menschen auf Demonstrationen und Partys vor Leichtfertigkeit gewarnt. “Das Virus ist nach wie vor aktiv und aggressiv”, mahnte Ramelow am Montag bei einem Besuch des Opelwerks in Eisenach. Es gebe daher überhaupt keinen Grund zum Leichtsinn. “Insoweit gefallen mir überhaupt keine Bilder, wo Menschen zu dicht aufeinanderhocken und zu dicht meinen, miteinander Party feiern zu müssen.”

2.000 Professoren fordern Rückkehr in die Hochschulen

Nicht nur an den Schulen, auch an den Hochschulen wächst der Druck, schrittweise in den Normalbetrieb zurückzukehren. Rund 2000 Professoren und Dozenten deutscher Universitäten und anderer Hochschulen fordern in einem offenen Brief die Rückkehr zur Präsenzlehre. “Wir fordern eine – vorsichtige, schrittweise und selbstverantwortliche – Rückkehr zu Präsenzformaten. Was die Schulen zu leisten in der Lage sind, sollte auch Universitäten möglich sein”, heißt es in dem Schreiben. Das Inforadio des RBB hatte zuerst darüber berichtet.

Einer der Initiatoren, der Bonner Germanistik-Professor Johannes F. Lehmann, sagte dem Sender, es sei ihm ein Rätsel, warum es an den Schulen und Kitas beispielsweise wieder losgehe, an den Unis aber nicht. Die selbstständige, kritische Aneignung von Inhalten setze zwingend Präsenz voraus. “Es kann ja nicht sein, dass ich morgens ins Schwimmbad gehe und mittags ins Restaurant (…), dass aber die Universitäten mitten in der Stadt geschlossen bleiben.” Deswegen plädierten die Professoren und Dozenten dafür, schrittweise und vorsichtig einzelne Elemente der Präsenzlehre wieder möglich zu machen.

Quarantäne-Pflicht für Schweden-Rückkehrer jetzt in allen Nord-Bundesländern

Auch in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern gilt ab sofort wieder eine Quarantänepflicht für alle Schweden-Rückkehrer. In dem skandinavischen Land habe es in der vergangenen Woche mehr als 50 Neuansteckungen mit Corona auf 100.000 Einwohner gegeben, erklärten die Landesgesundheitsministerien in Kiel und Schwerin am Montag. Entsprechend seien die dafür vorgesehenen Regelungen in den Corona-Landesverordnungen zu Ein- und Ausreisen aktiviert worden.

Zuvor hatte bereits Niedersachsen Schweden-Rückkehrer erneut zu einer 14-tägigen häuslichen Isolation verpflichtet. Der Grenzwert von 50 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner pro Woche gilt als eine zentrale Kenngröße zur Identifizierung von Risikogebieten. Er wird auch innerhalb Deutschlands von den Gesundheitsbehörden beachtet.

Göttinger müssen mit Einschränkungen rechnen

Nach dem Corona-Ausbruch in Göttingen muss sich die Bevölkerung möglicherweise auf zusätzliche einschränkende Maßnahmen einstellen. Die Stadt warte noch auf Ergebnisse des Massentests unter den Bewohnern eines Hochhauskomplexes, sagte ein Sprecher. Das Resultat werde im Laufe des Tages erwartet. Danach werde entschieden, ob es weitere Einschränkungen geben werde, um die Ausbreitung des Virus zu verhindern. Mehr dazu lesen Sie hier.

Forscher in Mainz bestätigen Wirksamkeit von Masken

Eine Studie der Universität Mainz hat die Schutzwirkung von Masken gegen das Coronavirus bestätigt. Die allgemeine Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes, zum Beispiel beim Einkaufen oder in öffentlichen Verkehrsmitteln, trage offenbar deutlich zur Eindämmung der Corona-Pandemie bei, teilte die Johannes Gutenberg-Universität mit. Mehr dazu lesen Sie hier.

Irland lockert überraschend Einschränkungen

Irland hat seine Corona-Beschränkungen früher als ursprünglich geplant weiter gelockert. Alle Geschäfte durften am Montag wieder öffnen, Einkaufszentren sollen kommende Woche folgen. Außerdem sind private Besuche zu Hause nun wieder erlaubt. Bis zu sechs Menschen dürfen sich draußen oder drinnen treffen. Statt in einem Umkreis von fünf Kilometern dürfen sich die Iren nun bis zu 20 Kilometer von ihrem Zuhause entfernen.

Menschen, die am Arbeitsplatz die Abstandsregeln einhalten können, werden ermutigt, dorthin zurückzukehren. “Das ist ein großartiger Tag für unser Land”, sagte Gesundheitsminister Simon Harris dem Sender RTE. “Es ist ein Tag der Hoffnung.” Der irische Regierungschef Leo Varadkar hatte die beschleunigte Lockerung der Corona-Beschränkungen am Freitag angekündigt. Bis Juli oder August sollen in dem EU-Land fast alle Beschränkungen aufgehoben werden.

Philippinen: Bis Impfstoff vorhanden ist, bleiben Schüler zu Hause

Auf den Philippinen sollen die Schulen erst wieder geöffnet werden, wenn ein Impfstoff gegen das neuartige Coronavirus zur Verfügung steht – also vermutlich erst im kommenden Jahr. Dies verkündete am Montag Bildungsministerin Leonor Briones in Manila. Damit werde eine Direktive von Präsident Rodrigo Duterte umgesetzt.

Die Schulen auf den Philippinen waren wie in vielen Teilen der Welt im März wegen der Corona-Pandemie geschlossen worden. Eigentlich sollten die mehr als 25 Millionen Schüler des Landes ab August wieder mit dem Unterricht vor Ort beginnen. Nun solle der Stoff vorerst weiter “über das Internet oder wenn nötig auch über Fernsehsendungen” vermittelt werden, erklärte Briones.

Corona-Ausbruch in polnischem Bergwerk

In Polen ist die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus sprunghaft angestiegen. Insgesamt wurden am Wochenende 1.151 neue Infektionsfälle verzeichnet, wie das Gesundheitsministerium in Warschau mitteilte. Die meisten der neuen Fälle stehen mit dem Kohlebergwerk Zofiówka nahe der tschechischen Grenze in Verbindung. Fast zwei Drittel der neu infizierten Menschen arbeiten nach Angaben des Ministeriums in der Mine oder sind mit dort Beschäftigten verwandt.

Das Zofiówka-Bergwerk in der oberschlesischen Stadt Jastrzębie-Zdrój (Bad Königsdorff-Jastrzemb) wird vom Staatsunternehmen JSW betrieben. JSW teilte mit, dass es auch in seiner Mine im oberschlesischen Pniówek eine größere Zahl von Coronavirus-Infektionen gebe. Auch in Tschechien sind im Kohlebergwerk Darkov Hunderte Infektionen mit dem neuartigen Erreger aufgetreten, darunter unter Arbeitern aus Polen.

In Polen gab es bis Sonntag insgesamt 26.561 bestätigte Coronavirus-Infektionsfälle und 1.157 registrierte Todesfälle durch die Pandemie. Das Land hatte Ende Mai mit der Lockerung seiner Corona-Restriktionen begonnen. Versammlungen von bis zu 150 Menschen wurden wieder erlaubt, die Verpflichtung zum Tragen von Atemschutzmasken in der Öffentlichkeit abgeschafft. Auch sind seit Samstag unter anderem wieder Kinos, Theater und Konzerthallen geöffnet.

Indien beschließt Lockerungen – trotz Rekordwert bei Infizierten

In Indien sind trotz eines Rekordanstiegs der Neuinfektionen weitere Lockerungen der Corona-Beschränkungen in Kraft getreten. In Neu Delhi und mehreren anderen Städten durften am Montag erstmals seit Ende März wieder Einkaufszentren, Restaurants, Tempel und Moscheen öffnen. In der Millionenstadt Mumbai bleiben viele Auflagen hingegen bestehen. Zwar dürfen dort Straßenhändler wieder ihre Waren anbieten. Einkaufszentren, Restaurants und Friseursalons bleiben aber weiterhin geschlossen. Die indische Regierung hatte Ende März eine Ausgangssperre für das Land mit seinen 1,3 Milliarden Einwohnern verhängt. In den vergangenen Wochen traten bereits einige Lockerungen in Kraft.

Am Montag meldete die Regierung die bislang höchste Zahl an Corona-Neuinfektionen innerhalb eines Tages. Fast 10.000 neue Fälle wurden demnach registriert. Die Gesamtzahl der Infektionen erhöhte sich damit auf über 256.000. Mit 7.135 Toten weist Indien eine vergleichsweise niedrige Sterberate auf. Es gibt aber Zweifel an der offiziellen Corona-Statistik. Experten gehen von einer hohen Dunkelziffer aus.

Neuseeland erklärt Ende der Pandemie

Nachdem die letzte Patientin genesen ist, hat Neuseeland die aktuelle Corona-Welle im Land für beendet erklärt. Fast alle Einschränkungen werden gelockert. Hier lesen Sie mehr.

Dänemark erlaubt öffentliche Versammlungen mit bis zu 50 Personen

In Dänemark werden die Corona-Restriktionen weiter gelockert. Wie das Gesundheitsministerium mitteilt, sind nun öffentliche Versammlungen von bis zu 50 Personen erlaubt. Bislang lag die Obergrenze bei zehn Personen. Die Einschränkungen wurden am 17. März eingeführt.

Lehrerverband warnt vor zu schneller Rückkehr zum Normalbetrieb

Der Deutsche Lehrerverband warnt vor einer zu schnellen Rückkehr zum vollständigen Schulbetrieb. “Die Schulen können schnell zum Corona-Superspreader werden – das dürfen wir nie vergessen”, sagt Verbandspräsident Heinz-Peter Meidinger dem RedaktionsNetzwerk Deutschland. “Für eine Rückkehr zum Regelunterricht müssen erst einmal die Voraussetzungen geschaffen werden. Daran fehlt es ganz eindeutig noch.” Für die Beschulung vollständiger Klassen und ständigen Präsenzunterricht müsse es ein völlig neues Hygienekonzept geben.

“Das müssen die Kultusminister zusammen mit den Gesundheitsbehörden rasch entwickeln, falls sie nach den Sommerferien mit einer vollständigen Öffnung der Schulen Ernst machen wollen.”

Zahl der Neuinfizierten in den USA auf höchstem Stand seit Wochen

In den USA steigt die Zahl der Neuinfizierten auf den höchsten Stand seit Mitte Mai. Das Zentrum für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten (CDC) meldet 29.214 neue Fälle, womit die Zahl nun insgesamt bei rund 1,92 Millionen liegt. Am Samstag hatte die Zahl der Neuinfektionen 29.034 betragen, am Freitag 20.555 und am Donnerstag 14.676.

Die Zahl der neuen Toten sinkt hingegen nach zwei Tagen mit Zuwächsen wieder. Die CDC gibt sie am Sonntag mit 709 an, womit die Gesamtzahl bei 109.192 liegt. Am Samstag hatte es 1.128 neue Todesfälle gegeben, am Freitag 1.035 und am Donnerstag 827.

New York: Nach dem Mord an George Floyd demonstrieren in den USA aktuell zahlreiche Menschen. Aufgrund der Corona-Pandemie sind viele mit Masken auf der Straße zu sehen.  (Quelle: AP/dpa)New York: Nach dem Mord an George Floyd demonstrieren in den USA aktuell zahlreiche Menschen. Aufgrund der Corona-Pandemie sind viele mit Masken auf der Straße zu sehen. (Quelle: AP/dpa)

Brasilien veröffentlicht nicht mehr Gesamt-Corona-Zahlen

Brasiliens Regierung gibt nicht mehr die Gesamtzahlen der Corona-Fälle in dem besonders stark betroffenen Land preis. Seit dem Wochenende werden auf der Webseite des Gesundheitsministeriums für Corona-Statistiken nur noch täglich die in den vorherigen 24 Stunden neu registrierten Zahlen von Infizierten und Todesopfern bekanntgegeben. Die Seite war für die Umstellung zwischenzeitlich nicht aufrufbar.

Der rechte Präsident Jair Bolsonaro schrieb auf Twitter von einer Anpassung. Die Staatsanwaltschaft des südamerikanischen Landes leitete Ermittlungen ein und forderte den Übergangs-Gesundheitsminister, den General Eduardo Pazuello, auf, innerhalb von 72 Stunden den Schritt zu erklären.

Scharfe Kritik an britischem Quarantäne-Plan

Die ab diesen Montag geltende Quarantänepflicht für Einreisende nach Großbritannien ist Kritikern zufolge “voller Luftlöcher”. Die 14-tägige Selbstisolation sei “übereilt und nicht durchführbar”, teilte die Kampagne Quash Quarantine am Sonntag mit. Ihr gehören nach eigenen Angaben 500 Reiseunternehmen an.

“In dieser nicht praktikablen, schlecht durchdachten und wirtschaftlich schädlichen Regierungspolitik gibt es mehr Löcher als in einem Sieb”, zitierte der “Telegraph” den stellvertretenden Leiter der Kampagne, Paul Charles. Auch Airlines hatten sich bereits über die Regelung beschwert. Sie fürchten dadurch weitere Einbußen.

Boris Johnson: Die Strategie des britischen Premierministers in der Corona-Krise ist umstritten. (Quelle: imago images/i Images)Boris Johnson: Die Strategie des britischen Premierministers in der Corona-Krise ist umstritten. (Quelle: i Images/imago images)

Einreisende müssen in Zukunft an der Grenze ihre Adress- und Kontaktdaten hinterlassen. Wer sich nicht an die Pflicht zur Selbstisolation hält, muss mit einem hohen Bußgeld rechnen. Ausgenommen von der zweiwöchigen Quarantänepflicht sind wenige Berufsgruppen wie Erntehelfer und medizinisches Personal.

Schweden-Rückkehrer müssen in Niedersachsen in Quarantäne

Wer aus Schweden an seinen Wohnort in Niedersachsen zurückkehrt, muss wegen der Corona-Entwicklung in dem skandinavischen Land in eine zweiwöchige Quarantäne. Das hat das Gesundheitsministerium in Hannover am Sonntag mitgeteilt. Hintergrund sei, dass es in Schweden in den vergangenen sieben Tagen mehr als 50 Infizierte pro 100.000 Einwohner gegeben habe. Die Rückkehrer müssen demnach unverzüglich in die eigene Wohnung oder an ihren gewöhnlichen Aufenthaltsort und dort 14 Tage bleiben – selbst Einkäufe sind untersagt. Außerdem muss das Gesundheitsamt informiert werden.

In der Corona-Krise hatte in den deutschen Bundesländern zwischenzeitlich eine generelle Quarantäne-Regelung für Menschen gegolten, die aus dem Ausland nach Deutschland kamen. Dies wurde zwischenzeitlich aber wieder gelockert oder aufgehoben.

Deutlich mehr “Nachfrage nach Material mit sexuellen Kindesmissbrauch”

“Seit Beginn der Corona-Krise hat sich die Nachfrage nach Material, das sexuellen Kindesmissbrauch beinhaltet, in einigen Mitgliedsländern um bis zu 30 Prozent erhöht”, sagt EU-Innenkommissarin Ylva Johansson der “Welt” laut Vorabbericht. Gleichzeitig habe das US-Zentrum für vermisste und ausgebeutete Kinder (NCMEC) zuletzt einen Anstieg von mehr als 400 Prozent bei verdächtigen Fällen von Kindesmissbrauch registriert – “von ungefähr einer Million Berichten im April 2019 bis hin zu 4,1 Millionen im April 2020.”

Ein entscheidender Faktor für die Suche von Tätern nach Opfern sei das Internet. Johansson kündigt an, sie werde ihren Kollegen “bald Pläne für eine neue umfassende Strategie für einen effektiveren Kampf gegen den sexuellen Missbrauch von Kindern vorlegen”.

Niederlande: Tausende Nerze werden getötet

Nach dem Ausbruch von Corona bei Nerzen werden alle Pelztiere auf den betroffenen Farmen in den Niederlanden getötet. Als erster wurde am Samstag ein Betrieb in Deurne im Osten des Landes mit etwa 1.500 Nerzen und ihren Jungen geräumt, sagte eine Sprecherin der zuständigen Behörde. Mindestens acht Farmen sind betroffen. Sie befinden sich in der südöstlichen Provinz Brabant unweit der deutschen Grenze. Das Landwirtschaftsministerium hatte die Räumung beschlossen, nachdem mindestens zwei Menschen durch Nerze mit dem Virus infiziert worden waren.

Tierschützer hatten versucht, die Räumung mit einer einstweiligen Verfügung zu verhindern. Ein Gericht hatte jedoch am Freitagabend grünes Licht gegeben. Das Ministerium befürchtet, dass die Pelztier-Farmen ein bleibender Infektionsherd sein könnten.

Die Tiere werden mit einem Gas getötet und die Kadaver dann von einem Spezialbetrieb vernichtet. Anschließen sollten die Ställe desinfiziert werden. Im Laufe der kommenden Tage sollten alle acht betroffenen Betriebe geräumt werden, insgesamt sind mehr als 10.000 Tiere betroffen.

Neuer Corona-Ausbruch legt Nordmazedonien lahm

Massive Ausgangssperren wegen einer neuen Corona-Infektionswelle legen Nordmazedonien lahm. Auf den Rekordwert von 177 registrierten Neuansteckungen am Freitag folgten tags darauf nochmals 125, wie das Portal “sitel.com.mk” am Sonntagmorgen unter Berufung auf die Gesundheitsbehörden meldete.

Die Regierung des kleinen Balkanlandes mit gut zwei Millionen Einwohnern hatte bereits zuvor für die am meisten betroffenen Städte und Gemeinden eine 80-stündige Ausgangssperre verhängt. Sie begann am Donnerstag 21 Uhr und endet am Montag 5 Uhr früh. Für den Rest des Landes gelten nächtliche Ausgangssperren.

Unter den kompletten Shutdown fallen die Hauptstadt Skopje sowie die Industriestadt Stip und einige Orte mit mehrheitlich albanischer Bevölkerung

Corona-Infektionen in Israel: Immer mehr Schulen schließen wieder

Angesichts eines Neuanstiegs von Corona-Infektionen müssen immer mehr Schulen in Israel wieder schließen. Mehr als 100 Schulen und Kindergärten blieben am Sonntag nach einer Mitteilung des Bildungsministeriums geschlossen. Die israelische Arbeitswoche beginnt sonntags.

Bei 330 Schülern und Lehrern ist bisher der Erreger Sars-CoV-2 nachgewiesen worden, mehr als die Hälfte davon in Jerusalem. Mehr als 16.000 Schüler und Lehrer sind in häuslicher Quarantäne. Abschlussfeiern zum Ende des Schuljahrs sollen nur noch in eingeschränkter Form stattfinden. Die Regierung will außerdem weitere geplante Lockerungsmaßnahmen neu überdenken.

Brasilien löscht Zahl der Corona-Fälle aus dem Netz

Die brasilianische Regierung veröffentlicht im Internet keine Gesamtzahl der Coronavirus-Fälle und der Toten im Zusammenhang mit Covid-19 in dem Land mehr. Das Gesundheitsministerium entfernte auch die Datensammlung, die die Entwicklung der vergangenen Monate aufzeigte, aus dem Netz. “Die kumulativen Daten spiegeln nicht wider, wo sich das Land gerade befindet”, twittert Präsident Jair Bolsonaro. “Andere Bemühungen laufen für die Berichterstattung über die Fälle und die Bestätigung der Diagnosen.”

Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro: “Die kumulativen Daten spiegeln nicht wider, wo sich das Land gerade befindet”. (Quelle: Agencia EFE/imago images)

Zuletzt hatte Brasilien laut Daten der John-Hopkins-Universität mehr als 672.000 Corona-Fälle gemeldet – mehr als jedes andere Land abgesehen von den USA. Die Zahl der Toten steuerte auf 36.000 zu.

Spahn besorgt über Menschenmengen bei Demos

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat sich nach den jüngsten Demonstrationen gegen Rassismus besorgt gezeigt über dichte Menschenmengen während der Corona-Pandemie. “Der Kampf gegen Rassismus braucht unser gemeinsames Engagement. Jeden Tag”, erklärte Spahn am Samstagabend auf Twitter.

“Doch dicht gedrängte Menschenmengen mitten in der Pandemie besorgen mich.” Auch bei wichtigen Anliegen gelte: “Abstand halten, Alltagsmaske tragen, aufeinander acht geben. Um uns und andere zu schützen.”

Nach Gottesdiensten: Landkreis schickt 350 Menschen in Isolation

Nach den bis Samstag acht bekannten Corona-Infektionen nach Gottesdiensten in Vorpommern hat der Landkreis Vorpommern-Rügen rund 350 Personen in häusliche Isolation geschickt. Sie hätten am Pfingstsonntag oder -montag an insgesamt vier Gottesdiensten in Stralsund und Grimmen teilgenommen, begründete Landrat Stefan Kerth (SPD).

Ein katholischer Priester war nach seinen Gottesdiensten am Dienstag positiv auf Corona getestet worden. Unter Beobachtung der Behörden ist auch ein Fest-Gottesdienst zur Verabschiedung eines anderen Priesters am Pfingstmontag in Stralsund mit möglicherweise etwa 250 Teilnehmern. Wie der Landrat mitteilte, sind unter den positiv Getesteten auch Personen, die keinen unmittelbaren Kontakt zu dem Priester hatten.

Die unter Quarantäne stehenden Personen dürfen in den kommenden 14 Tagen ohne Zustimmung des Gesundheitsamtes ihre Wohnung nicht verlassen und keinen Besuch empfangen.

Russland meldet erneut viele Corona-Tote

In Russland steigt die Zahl der festgestellten Infektionen um 8.855 auf 458.689. Nur die USA und Brasilien sind stärker vom Virus betroffen. Nach Behördenangaben legt die Totenzahl um 197 auf 5.725 zu.

WHO befürwortet nun doch das Tragen von Gesichtsmasken

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat ihren Standpunkt zum Tragen von Gesichtsmasken in der Corona-Krise geändert. Mehr dazu lesen Sie hier.

Deutscher Lehrerverband: Rückkehr zum Normalbetrieb in Schulen unter Bedingungen möglich

Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes kann sich eine Rückkehr zum Normalbetrieb an Schulen unter der Maßgabe, dass die Schüler die gesamte Zeit Schutzmasken tragen, vorstellen. Probleme dabei räumt er ein – und nennt weitere Herausforderungen. Mehr dazu lesen Sie hier.

dpd-Transporter: Der Paketzusteller hatte seine Mitarbeiter vorsorglich testen lassen (Symbolbild). (Quelle: dpa/Roland Weihrauch)dpd-Transporter: Der Paketzusteller hatte seine Mitarbeiter vorsorglich testen lassen (Symbolbild). (Quelle: Roland Weihrauch/dpa)

43 Fälle in Duisburger Paketzentrum bestätigt

Der Paketzusteller DPD hat nach vorsorglichen Reihentests in einem Sortierzentrum bei 43 Mitarbeitern Infektionen mit dem Coronavirus registriert. Insgesamt waren rund 400 Mitarbeiter des Standorts Duisburg getestet worden, wie ein Sprecher von DPD am Freitag erklärte. Alle Infizierten stehen demnach unter häuslicher Quarantäne. Insgesamt arbeiten rund 1.000 Menschen für den Standort in der Ruhrgebietsstadt. Mithilfe weiterer Tests solle die Entwicklung im Betrieb in Duisburg beobachtet werden. Laut Mitteilung läuft die Arbeit im Zentrum planmäßig weiter.

Bolsonaro droht mit Austritt Brasiliens aus WHO

Inmitten der sich zuspitzenden Corona-Krise in Brasilien droht Präsident Jair Bolsonaro mit einem Austritt aus der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Bolsonaro warf der WHO am Freitag (Ortszeit) vor, eine “parteiische politische Organisation” zu sein. Sollte sie dies nicht ändern, werde sein Land einen Austritt in Betracht ziehen, sagte er vor Journalisten. Damit vertritt Bolsonaro eine ähnliche Position wie US-Präsident Donald Trump. Dieser hatte zuletzt die Beziehungen der USA zur WHO aufgekündigt. Trump wirft ihr vor, vollkommen unter der Kontrolle Chinas zu stehen.

In Brasilien wurden nach offiziellen Angaben mittlerweile mehr als 600.000 Ansteckungen mit dem neuartigen Coronavirus festgestellt. Mehr als 35.000 Infizierte sind gestorben.

Priester nach Pfingstgottesdiensten positiv getestet

Ein katholischer Priester in Mecklenburg-Vorpommern ist zwei Tage nach seinen Pfingstgottesdiensten mit mehr als 100 Gläubigen positiv auf das neuartige Coronavirus getestet worden. An Gottesdiensten am Sonntag in Demmin und Grimmen nahmen jeweils rund 30 Menschen teil, wie das Erzbistum Berlin mitteilte, zu dem die Katholische Kirche in Vorpommern gehört. Ein Gottesdienst am Samstag in Stralsund habe etwa 50 Besucher gehabt. Neben dem Priester seien auch sechs weitere Kontaktpersonen infiziert, darunter auch ein ehrenamtlicher Kirchenmitarbeiter aus Stralsund infiziert, der bei der Vorbereitung eines Gottesdienstes geholfen habe. Das teilte das Landesgesundheitsamt am Freitagabend mit.

Die Gesundheitsämter der Landkreise Mecklenburgische Seenplatte, Vorpommern-Rügen und Vorpommern-Greifswald ermitteln derzeit Kontaktpersonen, etwa über Listen, in die sich Gottesdienstbesucher eingetragen hätten, teilte das Landesamt für Gesundheit und Soziales in Rostock mit. Für mehrere enge Kontaktpersonen des Priesters seien bereits Quarantäne-Maßnahmen verhängt worden. Das Landesamt wartete auf die Labor-Ergebnisse von etwa 130 Abstrichen, die bis Freitagabend oder Samstag vorliegen sollten.

Die betroffene Pfarrei St. Bernhard mit rund 6.500 Gläubigen hat laut ihrer Internetseite bis zum 12. Juni alle Gottesdienste in Stralsund, Demmin und auf Rügen abgesagt. Sie bittet Teilnehmer der Pfingstgottesdienste, sich bei den zuständigen Gesundheitsämtern zu melden. Den Behörden zufolge ist das nur bei denjenigen nötig, die sich nicht in die Listen eingetragen haben.

Corona-Pandemie in Spanien weitgehend nach Behördenangaben unter Kontrolle

Die aktuelle Corona-Ausbruchswelle ist im zeitweise besonders hart betroffenen Spanien der Behörde für Gesundheitliche Notfälle zufolge inzwischen weitgehend unter Kontrolle. Die Zahl der Neuinfektionen sei niedrig, die Zahl der Patienten auf Intensivstationen sinke und es werde weiter massiv auf Sars-CoV-2 getestet, zitierte die Nachrichtenagentur Europa Press am Freitag den Chef der Behörde, Fernando Simón.

Inzwischen stellten eher importierte Infektionsfälle ein Risiko dar, sagte Simón. Deshalb sei es wichtig, die Kontrollen bei der Einreise “so gut wie möglich” vorzunehmen. Dies dürfte vor allem ab dem 1. Juli relevant werden, wenn Europas wichtigstes Urlaubsland wieder ausländische Touristen einreisen lassen will.

Großbritannien: Jetzt über 40.000 Corona-Tote

Die Zahl der gestorbenen Corona-Infizierten ist in Großbritannien am Freitag auf mehr als 40.000 gestiegen. Das teilte das Gesundheitsministerium in London mit. Das Vereinigte Königreich ist nach offiziellen Zahlen das am schwersten von der Pandemie betroffene Land Europas. Zählt man die Todesfälle hinzu, bei denen eine Covid-19-Erkrankung erst nach dem Tod diagnostiziert wurde, liegt die Zahl der Statistikbehörde ONS (Office for National Statistics) zufolge sogar bei mehr als 48.000.

Trump: Corona-Krise in den USA weitgehend überstanden

US-Präsident Donald Trump sieht die Coronavirus-Krise in seinem Land als weitgehend überstanden an. Trump äußerte sich am Freitag im Rosengarten des Weißen Hauses, nachdem die Arbeitslosenquote für den Mai überraschend auf 13,3 Prozent gesunken war. Das Arbeitsministerium hatte zuvor erklärt, die Arbeitslosenquote sei im Mai auf 13,3 Prozent gesunken, nach 14,7 Prozent im April. Beobachter hatten einen Anstieg der Quote auf rund 20 Prozent befürchtet. Stattdessen wurden 2,5 Millionen Jobs geschaffen.

Mit Blick auf die Zahl von mehr als 108.000 Coronavirus-Toten in den USA – die mit Abstand höchste Zahl weltweit – sagte Trump, ohne die Arbeit seiner Regierung wären noch viel mehr Menschen ums Leben gekommen. Das Krisenmanagement des Präsidenten im Umgang mit der Coronavirus-Pandemie ist von vielen Seiten kritisiert worden. Experten befürchten wegen der raschen Lockerung der Corona-Beschränkungen einen Wiederanstieg der Infektionszahlen.

Göttingen: Nach Corona-Ausbruch müssen Hunderte Kinder in Quarantäne

Nach einem Corona-Ausbruch in Göttingen müssen voraussichtlich mehrere Hundert Schulkinder für zwei Wochen in Quarantäne. Die Göttinger Schulen sollen nach der Schließung in dieser Woche zwar am Montag unter strengen Auflagen wieder den Betrieb aufnehmen, sagte Sozialdezernentin Petra Broistedt (SPD) am Freitag. Die Klassen der Kinder, die sich mit dem Coronavirus infizierten haben, kämen aber in häusliche Quarantäne. Wie viele Jungen und Mädchen davon genau betroffen sind, konnte ein Stadtsprecher zunächst nicht sagen. Unter den 120 Menschen, die in Folge von Regelverstößen bei Privatfeiern zum muslimischen Zuckerfest mit dem Virus infiziert wurden, befinden sich 39 Schülerinnen und Schüler.

Bei dem am Freitagmorgen gestarteten Massentest in einem Hochhauskomplex, der als Schwerpunkt des Corona-Ausbruchs gilt, hätten sich bis zum Mittag gut 120 der etwa 700 Bewohner beteiligt. Dabei habe es keine Zwischenfälle gegeben, sagte Broistedt. Der Massentest soll bis Sonntag abgeschlossen sein.

Seehofer will deutsche Grenzen Mitte Juni öffnen

Bundesinnenminister Horst Seehofer will die deutschen Grenzkontrollen Mitte Juni beenden. Die meisten EU-Staaten planen ähnlich. Mehr dazu lesen Sie hier.

Schweiz: Am 15. Juni Grenzöffnung zu allen EU- und Efta-Staaten

Die Schweiz öffnet am 15. Juni ihre Grenzen nicht nur zu Deutschland, Frankreich und Österreich, sondern zu allen Staaten der EU und der Europäischen Freihandelszone (Efta). Die Pandemie-Lage mache das möglich, teilte die Regierung in Bern am Freitag mit. Diese Linie entspreche derjenigen vieler europäischer Länder. Neben den EU-Staaten gilt freie Reise dann auch für Bürgerinnen und Bürger von Island, Liechtenstein und Norwegen, die wie die Schweiz zur Efta gehören.

Karliczeck sieht übereilte Normalität im Schulbetrieb als Risiko

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) hat vor übereilten Schritten beim Wiedereinstieg in den normalen Schulbetrieb trotz der anhaltenden Corona-Pandemie gewarnt. “Solange wir noch keinen Impfstoff gegen Covid-19 haben, muss auch an den Schulen weiter allergrößte Vorsicht herrschen, um strukturierten Unterricht anbieten zu können”, sagte Karliczek laut einer Vorabmeldung vom Freitag dem Magazin “Spiegel”.

Es müsse weiter alles getan werden, “damit die Schulen nicht zu Infektionsherden werden”, sagte die Ministerin. Die Schulen sollten weiter unbedingt auf den Gesundheitsschutz achten, “damit dort verlässlicher Präsenzunterricht angeboten werden kann – selbst wenn dies im Wechsel zu einem digitalen Unterricht geschieht”.

NRW: Grundschüler sollen am 15.06 wieder in die Schule

Alle Kinder im Grundschulalter sollen in Nordrhein-Westfalen ab dem 15. Juni wieder täglich zur Schule gehen. Das kündigte das Schulministerium am Freitag in Düsseldorf an. Bis zu den Sommerferien sollen die Kinder an allen Wochentagen die Grundschulen besuchen.

Frankreich sieht Coronavirus vorerst unter Kontrolle

Frankreich sieht das neuartige Coronavirus derzeit unter Kontrolle: Die Ausbreitung verlaufe “kontrolliert” ab, erklärte am Freitag der wissenschaftliche Beirat der Regierung. “Das Virus verbreitet sich weiter, besonders in einigen Regionen”, betonte der Vorsitzende des Beirats, Jean-François Delfraissy. “Aber es verbreitet sich mit geringer Geschwindigkeit.”

Während vor der am 17. März verhängten Ausgangssperre täglich rund 80.000 neue Fälle aufgetreten seien, seien es nun nur noch etwa tausend pro Tag, betonte der Immunologe. Anders als Anfang März habe Frankreich inzwischen zudem umfangreiche Testkapazitäten und die Möglichkeit, Infizierte schneller zu isolieren. Das wahrscheinlichste von vier Szenarien sei es deshalb, dass das Virus in den kommenden Wochen und Monaten unter Kontrolle sei.

Bundesrat billigt längeren Lohnersatz für Eltern

Berufstätige Eltern, die wegen der Kinderbetreuung in der Corona-Krise nicht arbeiten können, bekommen länger Geld vom Staat. Der Bundesrat billigte am Freitag ein entsprechendes Gesetz aus dem Bundestag. Der Lohnersatz wird von bisher sechs auf bis zu 20 Wochen verlängert. Jedes Elternteil bekommt Anspruch auf zehn Wochen Entschädigung, Alleinerziehende auf 20 Wochen. Der Staat zahlt 67 Prozent des Nettoeinkommens, höchstens aber 2016 Euro im Monat.

Zwei Drittel der Deutschen bereit zu Corona-Impfung

Rund zwei Drittel der Menschen in Deutschland würden sich einer Umfrage zufolge gegen das Coronavirus impfen lassen. 67 Prozent seien “sicher” oder “wahrscheinlich” bereit, ein Impfangebot anzunehmen – zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Kantar, wie die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitag) berichten. Das sei der zweitniedrigste Wert innerhalb der G7-Länder der großen westlichen Industrienationen. Nur Frankreich liege mit 58 Prozent unter der Zahl in Deutschland. Die größte Impfbereitschaft herrsche bei den Briten (78 Prozent) vor den Italienern (74 Prozent).

Noch liegt kein Impfstoff gegen Corona vor. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) dämpfte am Donnerstag in der ZDF-Sendung “Was nun, Frau Merkel” erneut Erwartungen an die baldige Entwicklung. Ein klares Nein zur Impfung kommt von zehn Prozent der Deutschen, wie die Funke-Zeitungen weiter berichten. In keinem anderen G7-Land gebe es so viele Verweigerer.

Zurückhaltend seien die Menschen in Deutschland auch bei der Impfung ihrer Kinder. Laut Kantar-Umfrage würden lediglich 64 Prozent ihre Töchter und Söhne “sicher” oder “wahrscheinlich” gegen das Coronavirus impfen lassen. Nur in Frankreich seien es mit 56 Prozent noch weniger. An der Spitze liegen demnach die Briten (74 Prozent) vor den Japanern (73 Prozent).

Tschechien öffnet Grenze für Deutsche ab Freitagmittag

Tschechien öffnet nach fast drei Monaten wieder seine Grenze für Bürger aus Deutschland, Österreich und Ungarn. Die Entscheidung tritt bereits ab Freitagmittag um 12 Uhr in Kraft, wie das Kabinett am Freitagmorgen auf einer Sondersitzung in Prag beschloss.

Mehr zu diesem Thema lesen Sie here.

Corona-Ausbruch: Göttingen startet Massentest in Hochhaus

Nach dem Corona-Ausbruch in Göttingen in Folge von Regelverstößen bei Privatfeiern zum muslimischen Zuckerfest will die Stadt am Freitag einen Massentest starten. Alle Bewohner des hauptbetroffenen Hochhauskomplexes sollen auf Infektionen mit dem Coronavirus untersucht werden, wie Sozialdezernentin Petra Broistedt am Donnerstagabend bei einer Pressekonferenz mitteilte. In der Anlage hatten mehrere Großfamilien, die aus dem früheren Jugoslawien stammen, am 23. Mai bei Feiern zum Ende des muslimischen Fastenmonats Ramadan gegen die Hygiene- und Abstandsregeln verstoßen.

Obwohl die Zahl der in dem Zusammenhang Infizierten am Donnerstag auf 120 stieg, habe die Stadt vorerst keine neuen Einschränkungen verfügt, sagte Broistedt. Die Verwaltung hatte Anfang dieser Woche die Schließung aller Schulen angeordnet. Die Zahl der infizierten Kinder lag am Donnerstag bei 57. Außerdem muss in den Göttinger Sportvereinen der Trainings- und Wettkampfbetrieb für zwei Wochen ruhen.

Die Corona-Tests in dem Hochhauskomplex sollen bis Sonntag abgeschlossen sein. In der Anlage am Rand der Innenstadt sind rund 600 Menschen gemeldet. Die Verwaltung geht aber davon aus, dass dort sehr viel mehr Personen leben. Die Stadt will zur Not mit Hilfe der Polizei durchsetzen, dass alle Bewohner zu den Test erscheinen.

Am Freitag sollen zudem knapp 250 Bewohner und Mitarbeiter eines Göttinger Altenheims auf das Coronavirus getestet werden. Dort war am Mittwoch bei einem Mitarbeiter eine Infektion mit dem Virus festgestellt worden.

Todeszahl unter den brasilianischen Ureinwohnern verfünffacht sich

Das Coronavirus breitet sich immer stärker unter brasilianischen Ureinwohnern aus. Die Todesfälle in diesem Teil der Bevölkerung verfünffachten sich im vergangenen Monat, wie ein Verband der Urvölker mitteilt. Viele Epidemiologen hatten vergebens gehofft, dass die Stämme durch ihre sehr abgelegenen Siedlungsgebiete geschützt würden. Die Ureinwohner litten bereits in der Vergangenheit massiv unter eingeschleppten Krankheiten: Die ersten Europäer brachten bei ihrem Vordringen in den Amazonas-Regenwald die Pocken mit, die die Urbevölkerung dezimierten.

EU-Innenminister beraten über Ende von Reisebeschränkungen

Die EU-Innenminister beraten am Freitag ab 9:30 über die Aufhebung von Reisebeschränkungen wegen der Corona-Krise. Eine Reihe von EU-Staaten haben ihre Grenzen innerhalb Europas bereits wieder geöffnet, viele wollen dies bis Mitte Juni tun, Spanien zum 1. Juli. Zudem wollen die Minister besprechen, wie lange die Einreiseverbote für Reisende aus Drittstaaten aufrecht erhalten werden sollen. Die EU-Kommission hat sie derzeit noch bis zum 15. Juni empfohlen, sie könnten aber verlängert werden.

Zudem sind auch Gespräche über die Situation mehrerer hundert Flüchtlinge geplant, die derzeit vor Malta auf Kreuzfahrtschiffen ausharren müssen, weil sie die dortige Regierung nicht an Land lassen will. Die EU-Kommission hatte am Mittwoch eine schnelle Aufnahme durch die Mitgliedstaaten angemahnt. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) wird seinen Kollegen zudem die Pläne Deutschlands für die EU-Ratspräsidentschaft im zweiten Halbjahr vorstellen.

Deutschland gibt 600 Millionen für Impfprogramm

Die Bundesregierung wird die internationale Impf-Allianz Gavi auch in den nächsten fünf Jahren mit Mitteln in Höhe von 600 Millionen Euro unterstützen. Das sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Donnerstag per Videobotschaft bei einer online übertragenen globalen Geberkonferenz. Zudem habe Deutschland bereits Investitionen von 100 Millionen Euro zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie zugesagt. Sobald ein Impfstoff verfügbar sei, müssten die Voraussetzungen geschaffen sein, eine globale Impfkampagne zu starten, so Merkel.

Insgesamt erhofft sich die Gavi-Allianz Zusagen über umgerechnet rund 6,6 Milliarden Euro für Impfprogramme in den ärmsten Ländern der Welt. 300 Millionen Kinder sollen mithilfe des Geldes bis 2025 gegen Krankheiten wie Polio, Typhus und Masern geimpft werden.

Gastgeber Großbritannien ist nach Angaben von Premierminister Boris Johnson mit einer Zusage von 1,65 Milliarden Pfund (rund 1,85 Milliarden Euro) größter Gavi-Geldgeber. Auch EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen sagte 300 Millionen Euro zu. “Impfungen sind ein universelles Menschenrecht”, sagte die Kommissionschefin ebenfalls per Videobotschaft.

Frankreich sagt Militärparade zum Nationalfeiertag ab

Wegen der Corona-Pandemie sagt Frankreich seine traditionelle Militärparade am 14. Juli ab. Der Nationalfeiertag werde dieses Jahr in einem deutlich kleineren Rahmen gefeiert, teilte das Büro von Präsident Emmanuel Macron am Donnerstag mit. An den Sturm auf die Pariser Bastille vom 14. Juli 1789 soll nun mit insgesamt 4500 Armeeangehörigen und Gästen erinnert werden.

Der Elysée-Palast begründete die Absage mit den geltenden Abstandsregeln zum Schutz gegen eine Ansteckung. Bis Juli sind in Frankreich zahlreiche Großveranstaltungen gestrichen. Vergangenes Jahr waren Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Vertreter von weiteren EU-Ländern auf Einladung Macrons in Paris zu Gast.

Corona-Ausbruch in Göttingen weitet sich aus

Nach dem Corona-Ausbruch in Göttingen ist die Zahl der Infizierten auf 105 gestiegen, wie die Stadt mitteilte. Am Dienstag lag die Zahl der bestätigten Fälle bei 80. Die Menschen hatten sich Ende Mai bei mehreren Familienfeiern angesteckt. In der Stadt und dem Landkreis Göttingen befinden sich zurzeit 230 Menschen in Quarantäne.

Da unter den mehr als 370 ermittelten Kontaktpersonen der Erkrankten viele Kinder und Jugendliche sind, sind alle Schulen der Stadt bis Sonntag geschlossen. Ab Montag müssen Schüler und Lehrer in Göttingen dann zwei Wochen lang in den Schulen einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Auch fünf Kindergärten und mehrere Schulen im Landkreis dürfen erst kommende Woche wieder öffnen.

Große Koalition schnürt Milliarden-Konjunkturpaket

Um die Wirtschaft in der Corona-Krise anzukurbeln, haben die Spitzen der schwarz-roten Koalition ein riesiges Konjunkturpaket beschlossen. Oder wie Finanzminister Olaf Scholz (SPD) am Mittwochabend nach langen und schwierigen Verhandlungen sagte: Das Programm solle Deutschland helfen, “mit Wumms” aus der Krise zu kommen. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte, die Koalition versuche, in einer schweren Lage das Beste zu machen und Schlimmeres zu verhindern. Es gehe darum, Jobs zu sichern und Innovationen für die Zukunft anzuschieben. Die Kosten betragen rund 130 Milliarden Euro für die nächsten beiden Jahre. Wer von dem Paket wie profitieren soll, read here.

Hydroxychloroquin als Schutz vor einer Infektion unwirksam

Laut einer umfassenden klinischen Studie ist das von US-Präsident Donald Trump als Behandlung für Covid-19 beworbene Malaria-Medikament Hydroxychloroquin als Schutz vor einer Infektion unwirksam. Ebenso sind nach den Ergebnissen der Untersuchung keine schwerwiegenden Nebenwirkungen oder Herzprobleme bei der Verwendung von Hydroxychloroquin zu erwarten.

“Ich denke, dass beide Seiten – die eine Seite, die sagt ‘das ist eine gefährliche Arznei’ und die andere, die sagt ‘das funktioniert’ – beide nicht richtig liegen”, sagt Dr. David Boulware, leitender Forscher der Studie und Arzt für Infektionskrankheiten an der Universität in Minnesota. Die Ergebnisse sind im New England Journal of Medicine veröffentlicht.

Deutschland bekommt medizinische Notfallreserve

Als Konsequenz aus den Erfahrungen in der Corona-Krise wird Deutschland eine Notfallreserve für wichtige medizinische Schutzausrüstungen und Medikamente anlegen. Das hat der Koalitionsausschuss am Mittwoch im Kanzleramt in Berlin beschlossen. Darüber hinaus sollen auch dezentral in medizinischen Einrichtungen und beim Katastrophenschutz der Länder Vorräte angelegt werden. Der Bund will die Länder bei der Finanzierung der Erstausstattung mit einer Milliarde Euro unterstützen.

Darüber hinaus sprachen sich die Spitzen von Union und SPD dafür aus, dass künftig wieder verstärkt Medikamente und Schutzgüter in Deutschland produziert werden sollen. Für ein Förderprogramm steht eine Milliarde Euro zur Verfügung.

Mit einem drei Milliarden Euro schweren “Zukunftsprogramm Krankenhäuser” soll ferner der Aufbau und Unterhalt von Notfallkapazitäten und eine zeitgemäße digitale Infrastruktur vorangebracht werden. Auch die Gesundheitsämter sollen zur künftigen Infektionsbekämpfung personell aufgestockt werden.

Weißes Haus: Hydroxychloroquin hatte bei Trump keine Nebenwirkungen

Die umstrittene Corona-Prophylaxe von US-Präsident Donald Trump mit dem Medikament Hydroxychloroquin ist nach Angaben des Weißen Hauses ohne Nebenwirkungen verlaufen. Der Präsident habe die Einnahme des Malaria-Mittels “sicher und ohne Nebenwirkungen abgeschlossen”, erklärte Trumps Leibarzt Sean Conley am Mittwoch in einem ärztlichen Attest. Er werde weiterhin regelmäßig auf Covid-19 getestet; alle bisherigen Tests seien negativ verlaufen.

Laut dem am Mittwoch vorgelegten Attest ist Trump alles in allem “gesund”. Allerdings ist der 73-Jährige nach wie vor stark übergewichtig: Er wiegt bei einer Körpergröße von rund 1,91 Metern knapp 111 Kilogramm. Das entspricht einem Body-Mass-Index von 30 – und bedeutet starkes Übergewicht (Adipositas). Trump ist ein bekennender Fastfood-Fan, hält aber – mit Ausnahme von Golf – wenig von sportlicher Betätigung.

Ukraine: “Lage ist ziemlich dramatisch”

Die Lage in der Ostukraine infolge der Corona-Krise sei “ziemlich dramatisch”, sagt der Chef des Präsidialbüros der Ukraine, Andrij Jermak, den Zeitungen der “Funke Mediengruppe”. “Heute hat niemand verlässliche Informationen, wie viele Menschen in den besetzten Gebieten mit dem Coronavirus infiziert sind.” Deshalb habe die Regierung in Kiew die Grenze an den fünf Übergangspunkten geschlossen, “um unsere Bürger zu schützen”. Zum 30. Mai waren in der Ukraine nach offiziellen Angaben 23.304 Coronavirus-Infektionen verzeichnet und 696 Todesfälle gemeldet.

China öffnet internationalen Flugverkehr

Der internationale Flugverkehr nach China kann wieder aufgenommen werden. Die chinesische Regulierungsbehörde für zivile Luftfahrt lässt ab dem 08. Juni wieder ausländische Streckenverbindungen zu, berichtet die Online-Nachrichtenseite “The Paper”. Fluggesellschaften könnten zunächst einmal pro Woche eine frei wählbare Stadt anfliegen.

Geplanter EU-China-Gipfel in Leipzig wird verschoben

Der für Mitte September in Leipzig geplante EU-China-Gipfel wird wegen der Corona-Krise verschoben. Das teilte der Sprecher der Bundesregierung, Steffen Seibert, am Mittwochabend nach Telefonaten von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit dem chinesischen Staatspräsidenten Xi Jinping sowie dem Präsidenten des Europäischen Rates, Charles Michel, mit.

Der Gipfel war im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft bisher für den 14. September geplant. Die drei Seiten hätten die Bedeutung dieses Vorhabens betont, so Seibert. Sie seien sich einig, dass das Treffen angesichts der “pandemischen Gesamtlage” zum vorgesehenen Zeitpunkt nicht stattfinden könne. Es solle jedoch nachgeholt werden. Details dazu sollten zeitnah abgesprochen werden.

Kultusminister: Schulen sollen schnellstmöglich zurück in den Regelbetrieb

Die Kultusminister der Länder wollen so schnell wie möglich zum regulären Schulbetrieb zurückkehren. Das ist das Ergebnis einer kurzfristig anberaumten Schaltkonferenz vom Dienstagabend, wie die Deutsche Presse-Agentur am Mittwoch aus den Reihen der Kultusministerkonferenz (KMK) erfuhr. Das Recht auf Bildung lasse sich am besten im Regelbetrieb verwirklichen, stellen die Teilnehmer fest. Die schnelle Rückkehr sei im Interesse der Kinder und Jugendlichen. Voraussetzung sei, dass das Infektionsgeschehen dies zulasse.

Auf einen einheitlichen Termin verständigte sich die KMK nicht. Dies könne wegen der unterschiedlichen Ferienzeiten bei einigen Ländern schon vor den Sommerferien sein, bei anderen erst danach. Die KMK einigte sich auch darauf, bei ihrer nächsten offiziellen Sitzung am 18. Juni mit Bildungswissenschaftlern über die Planung und Gestaltung des neuen Schuljahrs zu beraten.

Spanien: Touristen könnten schon früher ins Land

Spanien könnte seinen Einreisestopp für ausländische Touristen schon früher lockern als bislang geplant. Ein Sprecher des Tourismus-Ministeriums sagt, man arbeite daran, ab dem 22. Juni mit einer schrittweisen Öffnung beginnen zu können. Bislang hat die Regierung den 1. Juli als Termin für eine Öffnung der Grenzen für Reisende genannt. Der Tourismus ist ein bedeutender Faktor für Spanien: Er trägt zwölf Prozent zur Wirtschaftsleistung des Landes bei.

Nach Corona-Ausbruch: Göttingen schließt alle Schulen

Nach einem massiven Coronavirus-Ausbruch durch Familienfeiern in einem größeren Hochhauskomplex hat die Stadt Göttingen bis Montag vorsorglich alle Schulen geschlossen. Auch fünf Kitas und mehrere Schulen im umliegenden Landkreis Göttingen blieben bis über das kommende Wochenende zu, wie die Verwaltung der niedersächsischen Stadt am Dienstagabend erklärte.

Maas kritisiert Boot-Partys in Berlin

Gesundheitsminister Jens Spahn kritisiert die Berliner Schlauchboot-Party vom Wochenende. “Die Bilder bereiten mir Sorgen”, twittert er. Beim Feiern verbreite sich das Virus besonders leicht. Man sei noch mitten in der Pandemie. “Lasst uns das Erreichte sichern.” Rund 3.000 Menschen hatten auf dem Berliner Landwehrkanal mit 400 Booten an einer Techno-Party teilgenommen, die für 100 Teilnehmer angemeldet war.

Flüge innerhalb der EU sollen ab Mitte Juni wieder möglich sein. (Quelle: imago images/Ralph Peters)Flüge innerhalb der EU sollen ab Mitte Juni wieder möglich sein. (Quelle: Ralph Peters/imago images)

Bundesregierung will weltweite Reisewarnung aufheben

Die Bundesregierung will die weltweite Reisewarnung für Touristen ab dem 15. Juni für rund 30 europäische Staaten aufheben, falls die weitere Entwicklung der Corona-Pandemie es zulässt. Mehr dazu lesen Sie hier.

Corona-Ausbruch in Göttingen – Zahl der Erkrankten steigt auf 80

Infolge von privaten Feiern zum muslimischen Zuckerfest haben sich in Göttingen mittlerweile 80 Personen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Der Schwerpunkt des Ausbruchs liege in einer Wohnanlage am nördlichen Innenstadtrand, sagte Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) am Dienstag: “Es sind dort mehrere große Familienverbände – nicht einer, sondern mehrere – Verursacher dieser Situation.” Laut der Stadt befinden sich aktuell 230 Menschen in Stadt und Landkreis Göttingen sowie 140 im restlichen Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen in Quarantäne.

Mit dem Zuckerfest feiern Muslime das Ende des Fastenmonats Ramadan. Dabei kam es laut dem Oberbürgermeister zu Verstößen gegen Hygiene- und Abstandsregeln – allerdings nicht in den Moscheen. Es habe “private Begrüßungen und Feierlichkeiten” gegeben, sagte Köhler. In diesem Kontext habe eine Shisha-Bar “eine nicht unwesentliche Rolle” gespielt. Dort sollen mehrere Personen mit einem Mundstück geraucht haben.

Weil auch 24 Kinder unter den Infizierten sind, will die Stadt alle Göttinger Schulen und einige im Landkreis diese Woche schließen. Danach soll es dort eine zweiwöchige Maskenpflicht geben. Auch vier Kitas bleiben zu. Zudem wolle man in dem betroffenen Wohnblock alle Bewohner testen. Dabei handele es sich um bis zu 700 Personen.

Koalitionsspitzen vertagen Verhandlungen über Konjunkturpaket

Die Spitzen der schwarz-roten Koalition haben ihre Beratungen über das milliardenschwere Paket zur Stärkung der Konjunktur am späten Dienstagabend nach rund neun Stunden vertagt. Wegen des großen Beratungsbedarfs soll an diesem Mittwoch gegen 10.00 Uhr nach der Kabinettssitzung weiterverhandelt werden.

Einige der strittigsten Punkte wie eine mögliche Prämie beim Autokauf oder Hilfen für die Kommunen wie eine Altschuldenregelung sollten erst am Ende beraten werden. Über mögliche Verständigungen bei Einzelthemen wurde zunächst nichts bekannt – am Ende solle ein Gesamtpaket vorgelegt werden, hieß es am Dienstagabend.

Südkorea setzt zur Behandlung von Covid-19 auf Remdesivir

Südkoreas Ministerium für Lebensmittel- und Arzneimittelsicherheit lässt den Import des Medikaments Remdesivir zur Behandlung von Covid-19 zu. Das Ministerium erklärt, es werde mit den Zentren für Seuchenbekämpfung und -prävention, weiteren Ministerien und dem Hersteller Gilead Sciences zusammenarbeiten, um das Medikament so schnell wie möglich zu importieren. Vergangene Woche war ein Regierungsgremium zu dem Schluss gekommen, dass Remdesivir positive Ergebnisse bei der Behandlung der neuartigen Lungenkrankheit erziele.

Mexiko meldet größten Anstieg an Neuinfektionen binnen 24 Stunden

Mexikanische Gesundheitsbehörden melden mit 3891 Fällen binnen 24 Stunden die höchste Zahl neuer Infektionen innerhalb eines Tages. Weitere 470 Menschen sind nach offiziellen Angaben dem Virus erlegen. Damit steigt die Gesamtzahl der bestätigten Fälle auf 97.326 und 10.637 Todesfälle. Die Gesundheitsbehörden vermuten, dass die Dunkelziffer deutlich höher liegt.

Trump: Republikaner werden Parteitag wegen Corona-Auflagen verlegen

Die US-Republikaner werden ihren kommenden Parteitag Präsident Donald Trump zufolge wegen zu strenger Corona-Auflagen an einen anderen Ort verlegen. Die für Ende August im Bundesstaat North Carolina geplante Großveranstaltung müsse wegen fehlender Garantien von Gouverneur Roy Cooper verlegt werden, schrieb Trump am Dienstagabend (Ortszeit) auf Twitter. Auf dem Nominierungsparteitag soll Trump offiziell zum Kandidaten der Republikaner für die Präsidentenwahl im November gekürt werden. Trump hat dabei keinen ernsthaften Gegenkandidaten.

Cooper hatte zuvor in einem Schreiben erklärt, dass der geplante Parteitag mit rund 19.000 Delegierten in einem Stadion angesichts der anhaltenden Coronavirus-Pandemie nur mit Einschränkungen durchführbar wäre. Ein Parteitag ohne Vorsichtsmaßnahmen wie das Tragen von Masken und einer geringeren Teilnehmerzahl erscheine derzeit “sehr unwahrscheinlich”, schrieb der Gouverneur in einem bei Twitter veröffentlichten Brief an die Republikaner.

Studie: Corona-Berichterstattung differenziert

Kein systematisches Dramatisieren, sondern eine breit aufgestellte und differenzierte Berichterstattung – dieses Zeugnis stellt eine große Studie den klassischen Medienhäusern in Deutschland für die ersten drei Monate nach Ausbruch des Coronavirus aus. Für die Analyse der Universität Münster hat ein vierköpfiges Forscherteam um Kommunikationswissenschaftler Thorsten Quandt etwa 100.000 Beiträge von 78 Nachrichtenmedien ausgewertet, die von Anfang Januar bis zum 22. März bei Facebook veröffentlicht wurden. Etwa 18.000 dieser Beiträge beschäftigten sich mit der Lungenkrankheit Covid-19.

“In den ersten drei Monaten der Corona-Krise kam es zu keinem allgemeinen Systemversagen des Journalismus’. Das heißt, dass wir in der Gesamtheit keine umfassenden Tendenzen zu unkritischer oder hysterischer Berichterstattung gefunden haben. Die von Kritikern geäußerten Vorwürfe, dass es eine überwiegende Negativberichterstattung oder einseitige Panikmache gegeben hätte, können wir durch unsere Analysen nicht bestätigen”, betonte Thorsten Quandt.

Quandt kritisiert allerdings, dass es teilweise zum sogenannten “Horse-Race-Reporting” gekommen sei. Wissenschaftler sprechen von diesem Effekt, wenn wie in der Sportberichterstattung nur vom Ergebnis wie einem 1:0 die Rede ist und jede Einordnung und Analyse fehlt. Im Fall der Corona-Krise wurde demnach zum Teil anfangs über die Infektionszahlen und die Toten “wie bei einem Sportwettbewerb berichtet”, heißt es in einer Mitteilung der Uni Münster zur Studie.

Teilnehmer der Techno-Demo sollen sich isolieren

Nach einer Bootsdemonstration zu Pfingsten hat die Berliner Clubcommission die Teilnehmer aufgerufen, vorübergehend weniger Menschen zu treffen. “Um das Risiko einer Ausbreitung einer möglichen Infektion zu unterbinden, bitten wir alle Teilnehmer*Innen der Demo, ihre sozialen Kontakte in den nächsten 14 Tagen auf ein Minimum einzuschränken – insbesondere beim Umgang mit älteren oder kranken Menschen”, teilte das Gremium in den sozialen Medien mit.

Am Pfingstsonntag hatte eine Ansammlung von 300 bis 400 Booten die Berliner Polizei beschäftigt. Die Aufnahmen von der Technoparty sehen Sie oben im Video oder here. Die Versammlung “Für die Kultur – Alle in einem Boot” war von der Spree über den Landwehrkanal nach Kreuzberg gezogen. Dabei hielten sich laut Polizei bis zu 1.500 Menschen jeweils auf dem Wasser und an Land auf. Der Veranstalter habe die Versammlung nach Rücksprache mit der Polizei “aufgrund der nicht eingehaltenen Abstände zueinander und von Beschwerden über zu laute Musik” abgebrochen, hieß es im Polizeibericht.

Die Veranstalter hätten “zweifellos gute Intentionen” gehabt, hieß es im Statement der Clubcommission. “Boote mit Beschallung und Redebeiträgen auf dem Wasser und das lange Spreeufer sollten dazu dienen, dass die Teilnehmer*Innen ausreichend Abstand halten können.” Leider sei der Plan nicht aufgegangen und es seien deutlich mehr Menschen gewesen als erwartet.

Coronavirus-Schwerpunkt nun im Osten Europas

In Europa hat sich der Schwerpunkt der Coronavirus-Pandemie der Weltgesundheitsorganisation zufolge mittlerweile in den Osten verlagert. Gegenwärtig gebe es in Westeuropa einen stetigen Rückgang der Infektionszahlen, während in Russland und Osteuropa insgesamt immer noch ein Anstieg verzeichnet werde, sagt die WHO-Sprecherin Margaret Harris. Russland zählt inzwischen 423.741 nachgewiesene Infektionen. Nur in den USA und in Brasilien gibt es mehr.

Zwei nachgewiesene Fälle: 50 Erntehelfer in Quarantäne

Nachdem am Pfingstwochenende zwei Erntehelfer auf einem Spargelhof im Landkreis Aichach-Friedberg positiv auf das Coronavirus getestet wurden, befinden sich 50 weitere Erntehelfer nun in Quarantäne. “Die beiden Infizierten wurden isoliert, einer davon ist aktuell im Krankenhaus”, sagte ein Sprecher des Landratsamts Aichach-Friedberg am Dienstag. “Die 50 Kontaktpersonen werden im Laufe der Woche alle auf das Virus getestet. Sofortige Tests machen meist keinen Sinn, da der Erreger dann oft noch nicht nachgewiesen werden kann.”

Das Gesundheitsamt steht laut Sprecher eng mit dem betroffenen Spargelhof in Kontakt. “Da der Betreiber bereits im Vorfeld Abläufe für einen solchen Fall festgelegt hat, läuft die Zusammenarbeit sehr gut und die Isolierten werden gut versorgt.” Zuvor hatte die “Augsburger Allgemeine” über den Fall berichtet.

Laut Berichten: Großbritannien will “Luftbrücke” für Reisende einführen

Die britische Regierung will Medienberichten zufolge mit sogenannten Luftbrücken geplante Quarantäne-Maßnahmen für viele Flugreisende umgehen. Premierminister Boris Johnson favorisiere diese Lösung, zitierte der “Telegraph” am Dienstag eine nicht näher genannte Regierungsquelle. Demnach müssen Flugpassagiere bei ihrer Einreise nach Großbritannien künftig nicht in eine 14-tägige Quarantäne, wenn sie aus einem Land mit geringem Ansteckungsrisiko kommen. Nach Ansicht Johnsons sei dies die beste Strategie, um das Virus in Schach zu halten und zugleich das Reisen wieder zu erlauben.

Einem Bericht der “Times” zufolge soll bei der Auswahl geeigneter Strecken für solche “Luftbrücken” nicht nur das Erkrankungsrisiko berücksichtigt werden. Auch die wirtschaftliche Bedeutung eines Staates für Großbritannien, die Fluggastzahlen und die Möglichkeit von Gesundheitschecks auf Flughäfen im Ausland spielten eine Rolle. Eine Regierungssprecherin wollte die Berichte nicht kommentieren.

Geplant ist bislang, vom 8. Juni an eine zweiwöchige Quarantäne für alle Reisenden einzuführen, die in das Land kommen. Damit soll verhindert werden, dass Coronavirus-Infektionen von außen eingeschleppt werden und eine zweite Ausbruchswelle auslösen.

Ermittlungen zu Verbreitung in Ischgl: Behörde stellt Unterlagen sicher

Bei Ermittlungen zur Rolle des österreichischen Wintersportorts Ischgl in der Corona-Krise hat die Staatsanwaltschaft Tirol zahlreiche Unterlagen und Daten sichergestellt. Das umfangreiche Material werde nun gesichtet und geprüft, teilte ein Sprecher am Dienstag in Innsbruck mit.

Die Behörde ermittelt wegen des Verdachts der Gefährdung von Menschen durch übertragbare Krankheiten gegen unbekannte Täter. Ischgl in Tirol gilt als Hotspot, der maßgeblich zur Verbreitung des Coronavirus in Teilen Europas beigetragen haben soll. Eine Frage ist, ob gemäß vorliegenden Erkenntnissen rechtzeitig gehandelt wurde.

Dem Land Tirol und der Tourismusbranche wird vorgeworfen, nicht schnell genug auf die Ausbreitung reagiert und zu spät den Skibetrieb gestoppt zu haben. Vor allem bei den vielen Après-Ski-Partys dürfte das Ansteckungsrisiko hoch gewesen sein.

Bei der Landessanitätsdirektion in Innsbruck sowie den Bezirkshauptmannschaften in Landeck und Imst wurden nun Daten mit Hilfe der Polizei beschlagnahmt. Dabei handle es sich teilweise um “sensible, medizinische Unterlagen”, so der Sprecher.

Berliner Senatorin kritisiert Bootsdemo: “Ich bin entsetzt”

Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci hat die Bootsdemonstration am Pfingstsonntag scharf kritisiert. “Ich bin entsetzt über die Bilder vom Wochenende in Berlin. Party und Pandemie passt überhaupt nicht”, teilte die SPD-Politikerin mit. Weitere Details lesen Sie in dieser Meldung.

Medienbericht: Corona-Massentests dürften 2020 bis zu 7,6 Milliarden Euro kosten

Die von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) geplanten Corona-Massentests könnten die gesetzlichen Krankenkassen nach einem Medienbericht in diesem Jahr bis zu 7,6 Milliarden Euro kosten. Diese Zahl nenne ihr GKV-Spitzenverband in einer Stellungnahme, berichtet die “Neue Osnabrücker Zeitung” (Dienstag). Dies könne Beitragserhöhungen um 0,8 Punkte nötig machen.

Die Kassen verlangen demnach die vollständige Kostenübernahme durch den Bund sowie eine deutlich niedrigere Vergütung der Labore. Die von Spahn festgelegten 52,50 Euro pro Test seien “wesentlich zu hoch”.

Der Gesundheitsminister hatte am Mittwoch den Entwurf einer Verordnung in die Ressortabstimmung gegeben, der systematische Corona-Tests in Kitas, Schulen, Krankenhäusern und Pflegeheimen vorsieht, um die Epidemie weiter einzudämmen. Laut Entwurf sollen alle Tests zunächst von den gesetzlichen Kassen (GKV) bezahlt werden. Privat- und Nicht-Versicherte würden nicht einbezogen. Die Kassen gehen dem Bericht zufolge dabei von wöchentlich 4,5 Millionen Testungen aus.

UN-Luftfahrtorganisation empfiehlt einen Meter Abstand zwischen Passagieren

Die UN-Luftfahrtorganisation ICAO empfiehlt Temperaturmessungen, das Tragen von Masken sowie Abstände von einem Meter zwischen den Passagieren an Bord als Schutzmaßnahmen gegen das Coronavirus im künftigen Flugverkehr. Die zusammen mit der Weltgesundheitsorganisation WHO, anderen UN-Unterorganisationen sowie der Internationalen Luftverkehrsvereinigung (IATA) erarbeiteten Empfehlungen wurden am Montag veröffentlicht.

Sie würden auf die größten Veränderungen der Sicherheitsregeln im Flugverkehr seit den Terroranschlägen des 11. September 2001 hinauslaufen. Die Vorschläge haben allerdings keinen verbindlichen Charakter. Die ICAO appelliert an Regierungen und Behörden, die Betreiber von Flughäfen sowie die Fluggesellschaften, weltweit einheitliche Regeln zum Schutz gegen das Coronavirus einzuführen, “über die Konsens besteht”.

Laut ICAO sollten die Passagiere beim Eintreffen am Flughafen einen medizinischen Nachweis über ihre Gesundheit vorlegen und ihre Temperatur gemessen werden. Eine zweite Temperaturmessung solle am Ende der Reise erfolgen.

Die Organisation empfiehlt ferner die möglichst weitgehende Verwendung elektronischer statt ausgedruckter Flugtickets. Generell wird zum Einsatz “kontaktloser” Technologien wie Gesichts- und Iris-Erkennung geraten. Auch bei den Sicherheitskontrollen an den Airports solle auf die möglichst weitgehende Vermeidung von physischem Kontakt geachtet werden.

Nach Corona-Ausbruch: Göttingen verschärft Regeln für Schulen

Ein Corona-Ausbruch in Göttingen hat auch weitrechende Folgen für mehrere hundert Schüler. Unter den Kontaktpersonen ersten Grades befänden sich auch 57 Kinder und Jugendlichen, teilte die Stadt am Montagabend mit. In 13 Schulen müssten die Sicherheitsvorkehrungen daher angepasst werden.

Dazu zähle unter anderem die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes auf dem Schulgelände und in den Gebäuden, ausgenommen sind Klassenräume, hieß es. Zudem würden die Schulen verstärkt auf Krankheitsanzeichen achten. Sollte ein Schüler positiv auf das Coronavirus getestet werden, erhielten alle Mitschüler sowie deren Lehrkräfte als Kontaktpersonen ersten Grades eine Quarantäneverfügung.

Laschet: Corona könnte Gesellschaft mehr spalten als Flüchtlingskrise

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet sieht den gesellschaftlich Zusammenhalt in Deutschland durch die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise in Gefahr. Während viele dank relativ gesicherter Einkommen “dem entschleunigten Leben in Corona-Zeiten vielleicht sogar etwas Gutes abgewinnen” könnten, müssten andere um ihre Jobs, ihre Einkünfte oder gar ihre Existenz fürchten, sagte der CDU-Politiker der “Augsburger Allgemeinen”. Es drohe deshalb eine stärkere gesellschaftliche und wirtschaftliche Polarisierung und Spaltung als während der Flüchtlingskrise.

Spanien meldet ersten Tag ohne Corona-Toten seit März

Spanien hat seinen ersten Tag ohne Todesopfer des Coronavirus seit drei Monaten gemeldet. In den vergangenen 24 Stunden seien keine weiteren Opfer der Pandemie gemeldet worden, sagte der Leiter des spanischen Koordinationszentrums für Gesundheitsnotfälle, Fernando Simón, bei einer Pressekonferenz in Madrid. Dies sei “sehr, sehr positiv”. Auch die Zahl der Neuinfektionen sei gefallen.

Simón betonte, dass in Spanien Ansteckungen mit dem Coronavirus mittlerweile sehr schnell festgestellt würden. Zugleich mahnte er zur Vorsicht und zum Verzicht auf große Menschenansammlungen.

In Spanien gab es am 13. Februar den ersten Corona-Toten, seit dem 3. März wurden in dem Land täglich neue Opfer gemeldet. Mit mittlerweile 27.127 Todesfällen und 239.638 Infektionen zählt Spanien zu den am schwersten von der Corona-Pandemie getroffenen Ländern weltweit. Die Regierung verhängte daher den Notstand und erließ am 14. März eine der strengsten Ausgangssperren weltweit.

68 Infizierte nach Familienfeiern in Göttingen

In Göttingen sind nach mehreren privaten Familienfeiern mindestens 68 Menschen positiv auf Sars-CoV-2 getestet worden. Die Ergebnisse weiterer Tests stünden noch aus, teilte die Stadt mit. Eine Person werde weiterhin stationärer behandelt.

Die Behörden in Göttingen arbeiten mit Hochdruck daran, alle Personen ausfindig zu machen, die mit den Infizierten Kontakt hatten. 203 Kontaktpersonen ersten Grades seien in Stadt und Landkreis Göttingen identifiziert worden, hieß es. Alle hätten eine Quarantäneverfügung erhalten und sind aufgefordert sich testen zu lassen. Weitere Kontakte hätten sich etwa in Salzgitter, Osnabrück oder dem Eichsfeld Kreis gefunden. Diese seien informiert worden.

1.500 Menschen feiern Techno-Party in Berlin

Auf und am Berliner Landwehrkanal versammelten sich am Pfingstsonntag etwa 1.500 Menschen in Booten und an Land, um unter dem Motto “Für die Kultur – Alle in einem Boot” eine Techno-Party zu feiern. Nachdem zunächst nur wenige Boote unterwegs waren, musste am Nachmittag zwischenzeitlich aufgrund der wachsenden Anzahl an Teilnehmern der Schifffahrtsverkehr auf dem Kanal eingestellt werden. Es kamen zwischen 300 und 400 Boote zusammen.

Die Aufnahmen der feiernden Menge ohne Abstand sehen Sie here.

Der Veranstalter forderte die Feiernden immer wieder zum Einhalten der Corona-Regeln auf, hatte damit jedoch wenig Erfolg: Am frühen Abend beendete die Polizei wegen nicht eingehaltenen Abständen und zu lauter Musik die Party. Rund 100 Polizisten waren im Einsatz.

Technoparty am Wasser: Bis zu 1.500 Teilnehmer sollen in Berlin gefeiert haben – die Corona-Regeln waren vielen wohl egal. (Quelle: imago images/Omer Messinger)Technoparty am Wasser: Bis zu 1.500 Teilnehmer sollen in Berlin gefeiert haben – die Corona-Regeln waren vielen wohl egal. (Quelle: Omer Messinger/imago images)

Tschechien öffnet Grenze für deutsche Touristen

Tschechien öffnet seine Grenze ab dem 15. Juni wieder für Touristen aus Deutschland. Das beschloss das Kabinett am Montag in Prag, wie Gesundheitsminister Adam Vojtech bekanntgab. Der EU-Mitgliedstaat hatte Mitte März einen weitgehenden Einreisestopp verhängt.

Großbritannien zählt niedrigste Zahl an Corona-Toten seit Wochen

In Großbritannien ist die Zahl der täglichen Corona-Toten auf den niedrigsten Stand seit Beginn der landesweiten Ausgangsbeschränkungen vor gut zwei Monaten gefallen. 111 mit dem neuartigen Coronavirus infizierte Menschen seien in den vergangenen 24 Stunden gestorben, sagte der britische Gesundheitsminister Matt Hancock bei einer Pressekonferenz in London. Dies sei ein “bedeutender Fortschritt” bei der Eindämmung der Pandemie.

Die tägliche Opferzahl war seit Beginn der Ausgangsbeschränkungen am 23. März nicht mehr so niedrig. Die Zahl der Neuinfektionen vom Montag erreichte laut Hancock mit 1.570 Fällen den niedrigsten Stand seit dem 25. März. Nach Wochenenden ist die Zahl der gemeldeten Todesopfer und Neuinfektionen allerdings häufig niedriger als an anderen Tagen.

R-Wert in Deutschland weiter gestiegen

Am Wochenende lag die Corona-Reproduktionszahl in Deutschland wieder über dem kritischen Wert 1. Der neueste Bericht des Robert Koch-Instituts zeigt nun wieder eine deutliche Steigerung. Mehr dazu lesen Sie hier.

“Symbolischer Moment”: Kolosseum in Rom wieder offen

Das Kolosseum in Rom kann nach rund drei Monaten Corona-Sperre wieder besichtigt werden. “Das ist ein symbolischer Moment für Rom und für Italien”, sagte die Direktorin des Archäologischen Parks am Kolosseum, Alfonsina Russo, am Montag. Das Amphitheater ist eine von Italiens beliebtesten Tourismus-Attraktionen.

Die Neuöffnung des antiken Baus und der umliegenden Ruinen-Areale am Forum Romanum und dem Palatin-Hügel zeige, dass Italien sich erhole, so Russo. Die Krise bedeute für das Kolosseum einen Wandel. Früher seien am Tag rund 20.000 Menschen herein geströmt, jetzt habe man den Zugang beschränkt: Die Besucherzahl solle bei 1.000 bis 1.600 pro Tag liegen.

Das Kolosseum in Rom, Italien: Von nun an dürfen täglich wieder 1.000 bis 1.600 Besucher in das Museum.  (Quelle: dpa/Cecilia Fabiano/LaPresse)Das Kolosseum in Rom, Italien: Von nun an dürfen täglich wieder 1.000 bis 1.600 Besucher in das Museum. (Quelle: Cecilia Fabiano/LaPresse/dpa)

Zunächst würden hauptsächlich Römer und Menschen aus der Region erwartet, sagte Russo. “Doch ich hoffe, dass die internationalen Touristen zurückkommen.” Der Anteil ausländischer Gäste habe bei rund 70 Prozent gelegen. Der Zutritt ist nur mit gebuchten Tickets und unter Gesundheitsvorschriften möglich – etwa dem Fiebermessen am Eingang und mit Atemschutz.

Pariser Cafés wieder offen

Darauf haben die Franzosen lange gewartet: Vom Dienstag an dürfen Cafés und Restaurants nach einer zweieinhalbmonatigen Zwangspause wieder öffnen. In Paris hält sich die Freude der Gastwirte allerdings in Grenzen – denn in der schwerer von der Covid-19-Epidemie getroffenen Hauptstadtregion darf nur auf Außenterrassen der Lokale getrunken und gegessen werden.

Die um ihre Wiederwahl kämpfende Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo kündigte am Wochenende an, dass sich die Stadt flexibel zeige. Lokale könnten mehr Platz als üblich auf der Straße einnehmen, wenn Sicherheitsbestimmungen und andere Regeln beachtet werden.

Insbesondere Bistros, die üblicherweise den ganzen Tag geöffnet haben und typische Gerichte servieren, gehören zur französischen Hauptstadt: “Ein Bistro – das ist für mich der Geruch von Kaffee und eines warmen Croissants”, schwärmte die sozialistische Bürgermeisterin in der Regionalzeitung “Le Parisien”.

Weniger Teilnehmer bei Corona-Demonstrationen

Auch am Wochenende wurde in Deutschland wieder gegen die Corona-Beschränkungen demonstriert. Vielerorts kamen jedoch weniger Menschen als erwartet. Hier lesen Sie mehr.

Lockerungen in vielen europäischen Ländern

Nach und nach werden in vielen europäischen Ländern die Beschränkungen gegen die Ausbreitung des Coronavirus wieder gelockert. In Moskau wurde die seit neun Wochen geltende Ausgangssperre mit der Wiedereröffnung von Einkaufszentren und Parks vorsichtig gelockert. Allerdings dürfen die Menschen nur zu bestimmten Zeiten aus dem Haus und beispielsweise nicht mehr als drei Spaziergänge pro Woche machen. Restaurants und Cafés bleiben geschlossen. Mit rund 9.000 Neuinfektionen stieg die Zahl der Corona-Fälle in ganz Russland auf 414.878, damit rangiert das Land weltweit hinter den USA und Brasilien auf Platz drei. Moskau ist Russlands Zentrum der Pandemie.

Trotz heftiger Kritik aus dem Bildungsbereich öffneten in England einige Schulen wieder. Rund zwei Millionen Schulkinder im Alter von vier bis sechs sowie von zehn bis elf Jahren durften wieder in den Unterricht zurückkehren. Auch Zusammenkünfte von sechs Personen im Freien sind nun wieder erlaubt, zudem dürfen Autohäuser und Märkte öffnen. Die neuen Bestimmungen gelten jedoch nur für England, da die Regierungen von Schottland, Wales sowie Nordirland einen vorsichtigeren Zeitplan für die Lockerung der Maßnahmen vorsehen. Mit bislang mehr als 38.000 Toten ist Großbritannien eines der weltweit am schlimmsten von der Corona-Pandemie betroffenen Länder.

Estland und Litauen öffnen Grenzen wieder

Estland und Litauen haben zum 1. Juni ihre Grenzen wieder für Bürger aus europäischen Ländern mit niedrigen Coronavirus-Ansteckungsraten geöffnet. Auch die Bewohner der beiden baltischen EU-Staaten im Nordosten Europas können seit Pfingstmontag mehr Freiheiten genießen: Die Beschränkungen für öffentliche Veranstaltungen und die Öffnungszeiten gastronomischer Betriebe wurden gelockert.

Auf Beschluss der Regierungen in Tallinn und Vilnius dürfen Bürger aus EU-Staaten, Länder des Schengenraums, Großbritannien und Nordirland wieder in die beiden Ostseestaaten einreisen. Dabei entfällt die Quarantänepflicht für Einreisende aus Ländern mit einer Infektionsrate von bis zu 15 Fällen pro 100.000 Einwohner. Wer aus Ländern mit einer höheren Infektionsrate einreist, muss sich für zwei Wochen in häusliche Isolation begeben.

Nach Angaben der Außenministerien können demnach gegenwärtig jeweils Bürger aus 24 Staaten ohne Quarantäne einreisen – darunter auch Deutschland. Die Liste mit den Ländern werde einmal pro Woche überprüft. Im Kampf gegen das Coronavirus hatten Estland und Litauen Mitte März ihre Grenzen dichtgemacht und Einreisestopps für Ausländer ohne Wohnsitz im Land verhängt.

Zu viele Touristen: Strand auf Sylt gesperrt

Um die 3.000 Menschen am Stand, einhundert in der Schlange für die Toilette – so sah es am Wochenende auf Sylt aus. Die Konsequenz: Die Polizei sperrte den beliebten Strandabschnitt “Buhne 16” im Ort Kampen. Die “Mopo” hatte zuerst darüber berichtet, der Tourismus-Service des Orts bestätigte die Meldung in den sozialen Medien.

‼️Achtung Kontrolle ‼️ Der Zugang an ALLEN Kampener Strandübergängen wird heute ausschließlich mit gültiger Gäste- und…

Gepostet von Kampen am Sonntag, 31. Mai 2020

Eigentlich herrscht für die Pfingsttage ein Besuchsverbot für Tagesgäste auf der Insel. Anscheinend wurde das aber nicht hinreichend kontrolliert, so ein Augenzeuge zur “Mopo”. Die Polizei soll mehrfach private Feiern aufgelöst haben. In den nächsten Tagen gilt: Der Weg zur “Buhne 16” bleibt weiter gesperrt, alle anderen Strände können nur noch mit Kurkarte betreten werden. Außerdem sollen Ansammlungen schnell von der Polizei aufgelöst werden.

Trotz Corona-Fall beim ersten Mal: Zweiter Rückflug nach China soll stattfinden

Trotz eines Infektionsfalles an Bord des ersten Sonderfluges der deutschen Wirtschaft nach China wird es am Mittwoch wie geplant den zweiten geben. “Der Flug nach Shanghai steht nicht in Frage”, berichtete der Geschäftsführer der deutschen Handelskammer in China, Jens Hildebrandt am Montag nach Konsultationen mit den chinesischen Behörden in Peking. Zuvor hatte sich die Infektion eines Mitreisenden auf dem ersten Flug am Freitag nach Tianjin in einem neuerlichen Test bestätigt.

Der 34-jährige Ingenieur war mit rund 180 in China tätigen Managern, Technikern und anderen Vertretern der deutschen Wirtschaft und Angehörigen sowie vier China-Korrespondenten nach Tianjin geflogen. Da China im März wegen der Pandemie die Grenze für Ausländer dicht gemacht hatte, waren sie in Deutschland gestrandet. Bei dem zweiten Flug sollen ähnliche viele Passagiere an Bord sein.

Gibraltar will Affen vor Corona schützen

Um die einzige wilde Affenpopulation Europas auf der Halbinsel von Gibraltar vor dem Coronavirus zu schützen, haben die Behörden das Berühren der Makaken ab sofort verboten. “Dadurch soll ihr Ansteckungsrisiko gesenkt werden”, erklärte die Regierung mit. Primaten könnten sich nachweislich mit dem Coronavirus anstecken.

Wer die Tiere berührt, macht sich der neuen Verordnung zufolge in Zukunft strafbar. Ausnahmen sind lediglich mit einer Erlaubnis gestattet, etwa für Forscher oder Tierärzte.

Die Makaken von Gibraltar sind eine bekannte Touristenattraktion, Fotos mit den Affen gehören für viele Urlauber zum Standardprogramm. Laut einem Sprichwort würde Gibraltar nicht mehr britisch sein, wenn die Affen den Felsen verließen. Die Tiere zu füttern ist bereits verboten und wird mit hohen Strafen geahndet.

Jeder Zweite würde sich gegen Corona impfen lassen

Jeder zweite Deutsche würde sich nach einer Umfrage gegen das Coronavirus impfen lassen, wenn es einen Impfstoff gäbe. Jeder Vierte würde dies vielleicht tun, wie aus der repräsentativen Online-Erhebung des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur hervorgeht. Jeder Fünfte der 2056 Befragten lehnt eine Impfung ab. Männer würden sich eher impfen lassen als Frauen.

Flug der deutschen Wirtschaft nach China: Infektionsfall bestätigt

Der Infektionsfall mit dem Coronavirus auf dem Sonderflug der deutschen Wirtschaft nach China hat sich bestätigt. Auch der zweite Test zur Überprüfung des ersten Testergebnisses des Passagiers auf dem Charterflug nach Tianjin war positiv, wie der Geschäftsführer der deutschen Handelskammer in China, Jens Hildebrandt, am Montag der Deutschen Presse-Agentur berichtete. Es handelt sich nach Angaben der Gesundheitskommission der nordchinesischen Stadt um einen 34-jährigen Ingenieur aus Blaustein im Alb-Donau-Kreis in Baden-Württemberg.

Krankschreibungen per Telefon ab sofort nicht mehr möglich

Wer eine Krankschreibung wegen einer Erkältung braucht, muss dafür ab jetzt wieder zum Arzt. Die Sonderregelung für telefonische Krankschreibungen wegen der Corona-Krise ist zum 31. Mai ausgelaufen. Der Gemeinsame Bundesausschuss von Ärzten, Kliniken und Krankenkassen hatte das bereits Mitte Mai beschlossen.

Das Ende der Sonderregelung stehe im Einklang mit der aktuellen Einschätzung der Gefährdungslage, die zu Lockerungen in vielen Bereichen geführt habe, hieß es damals.

USA beliefern Brasilien mit umstrittener Anti-Malaria-Arznei

Die USA beliefern Brasilien trotz medizinischer Warnungen mit der umstrittenen Anti-Malaria-Arznei Hydroxychloroquin zur Behandlung von Covid-19-Patienten. Das teilten die Regierungen beider Länder mit.

Die USA hätten Brasilien zwei Millionen Dosen des Mittels gesendet, hieß es in der gemeinsamen Erklärung. Erst vor ein paar Tagen hatte die Weltgesundheitsorganisation WHO angekündigt, eine große klinische Studie mit dem Mittel an Covid-19-Patienten wegen Sicherheitsbedenken zu stoppen. Die US-Arzneimittelaufsicht FDA hat bereits vor schweren Nebenwirkungen beim Einsatz von Hydroxychloroquin bei Covid-19-Patienten gewarnt.

US-Präsident Donald Trump hatte dagegen das Anti-Malaria-Mittel früher angepriesen. Auch Brasiliens Staatschef Jair Bolsonaro schwärmt für das Medikament.

Hydroxychloroquin: Eine große Analyse der Daten von Corona-Patienten zeigte keinen Erfolg einer Therapie mit den Mitteln Chloroquin und Hydroxychloroquin. (Quelle: dpa/Kevin E. Schmidt/Quad-City Times via ZUMA Wire)Hydroxychloroquin: Eine große Analyse der Daten von Corona-Patienten zeigte keinen Erfolg einer Therapie mit den Mitteln Chloroquin und Hydroxychloroquin. (Quelle: Kevin E. Schmidt/Quad-City Times via ZUMA Wire/dpa)

Mehr als halbe Million Corona-Infizierte in Brasilien

Die Zahl der Corona-Fälle in Brasilien ist auf über eine halbe Million gestiegen. 514.849 Menschen haben sich nachweislich mit dem neuartigen Coronavirus infiziert, wie das Gesundheitsministerium des südamerikanischen Landes am Sonntag (Ortszeit) mitteilte. Nach den USA ist Brasilien das Land mit den meisten Corona-Infektionen weltweit. Da im größten Staat Lateinamerikas relativ wenig getestet wird, dürfte die tatsächliche Zahl der Infizierten allerdings noch wesentlich höher sein.

Unterdessen wird das Land von einem Streit zwischen dem rechtspopulistischen Präsidenten Jair Bolsonaro, einer Reihe von Gouverneuren und dem Kongress gelähmt. Der Staatschef hält die Lungenkrankheit Covid-19 für eine “leichte Grippe” und lehnt Schutzmaßnahmen ab. Er befürchtet, dass ein Lockdown der Wirtschaft des Landes schaden könnte. Allerdings haben eine Reihe von Bundesstaaten Ausgangsbeschränkungen verhängt und Betriebe geschlossen, um die Ausbreitung des Virus zu bremsen. Am Sonntag kam es in mehreren Städten Brasiliens zu Zusammenstößen zwischen Bolsonaro-Anhängern, Regierungsgegnern und der Polizei.

RKI: Reproduktionszahl liegt bei 1,04

Die Reproduktionszahl, kurz R-Wert, lag nach aktuellsten Angaben des Robert Koch-Instituts vom Sonntag bei 1,04 (Datenstand: 31. Mai 0 Uhr). Am Tag zuvor lag der Wert bei 1,03. Die Zahl der Neuinfektionen verharrt dennoch in Deutschland weiter auf vergleichsweise niedrigem Niveau. Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) 286 Corona-Infektionen binnen eines Tages gemeldet.

Eine brisante Entwicklung gab es am Wochenende vor allem in Göttingen. Dort befinden sich nach mehreren Privatfeiern mehr als 150 Menschen in Quarantäne, darunter viele Kinder und Jugendliche. Wie die Stadt mitteilte, wurden bereits Dutzende Personen positiv auf Sars-CoV-2 getestet, mindestens eine von ihnen ist schwer erkrankt. Die Betroffenen sind demnach zum größten Teil Mitglieder verschiedener Großfamilien.

China: Größter Anstieg an Neuinfektionen seit 11. Mai

Das chinesischen Festland meldet 16 neue Coronavirus-Fälle. Das ist der größte Anstieg binnen 24 Stunden seit dem 11. Mai. Die Nationale Gesundheitskommission erklärt, dass es sich bei allen Neuinfektion um sogenannte importierte Fälle handelt, an denen Reisenden aus Übersee beteiligt sind. Die Gesamtzahl der bestätigten Fälle liegt nach offiziellen Angaben nun bei 83.017, die Zahl der Todesopfer bleibt unverändert bei 4.634.

Göring-Eckardt: Pandemierat soll Corona-Strategie ausarbeiten

Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt fordert die Einsetzung eines wissenschaftlichen Beratergremiums, das eine zielgenaue Strategie im Kampf gegen das Coronavirus ausarbeiten soll. Ein solcher Pandemierat solle mit Experten aus unterschiedlichen Disziplinen besetzt sein und über den Sommer ein entsprechendes Gutachten erarbeiten, sagte Göring-Eckardt den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Das Gremium solle Empfehlungen aussprechen, “mit welchen Maßnahmen zielgenau und wirksam ein erneutes unkontrollierbares Anwachsen der Infektionszahlen und schwere gesundheitliche, ökonomische und soziale Folgen in den nächsten Monaten verhindert werden können”, verlangte die Fraktionschefin. Das Gutachten müsse anschließend im Bundestag diskutiert werden.

Göring-Eckardt rief Kanzlerin Angela Merkel (CDU) außerdem dazu auf, noch vor dem Sommer über ihre weitere Strategie zu informieren. “Statt chaotischer Einzelmaßnahmen brauchen wir eine fundierte Gesamtanalyse und eine offene, sachliche Debatte über die weitere Strategie im Umgang mit dem Virus”, mahnte sie. “Es ist ein Fehler, dass in Deutschland im Gegensatz zu anderen Ländern nicht längst ein unabhängiges interdisziplinäres wissenschaftliches Beratungsgremium geschaffen wurde, das die Epidemie und ihre Folgen laufend und aus umfassender Perspektive beurteilt.”

Australien hebt weitere Beschränkungen auf

Mehrere australische Bundesstaaten heben weitere Beschränkungen auf. Im bevölkerungsreichsten Bundesstaat Australiens, New South Wales (NSW), dürfen ab Montag Cafés und Restaurants bis zu 50 Gäste bewirten und bis zu 20 Personen können an einer Beerdigung teilnehmen. Beides war zuvor auf 10 Personen beschränkt. Mit Einhaltung der Abstandsregeln ist auch der Besuch öffentlicher Sehenswürdigkeiten wieder möglich: der Taronga Zoo in Sydney, Kunstgalerien, Museen und Bibliotheken öffnen wieder ihre Tore.

Mit rund 7.200 Erkrankten, 103 Todesfällen und kaum Neuinfektionen scheint Australien die Pandemie weitestgehend unter Kontrolle gebracht zu haben und konzentriert sich nun mit einem dreistufigen Plan auf die Ankurbelung der im Zuge des Virus-Ausbruchs angeschlagenen Wirtschaft.

Schweden: Erstmals seit März kein neuer Todesfall innerhalb eines Tages

Erstmals seit März hat es in Schweden innerhalb von 24 Stunden keinen neuen Todesfall im Zusammenhang mit dem neuartigen Coronavirus Sars-CoV-2 gegeben. Dies teilte die nationale Gesundheitsbehörde am Sonntag mit. Insgesamt starben in dem skandinavischen Land nach amtlichen Angaben infolge der Pandemie seit dem 11. März annähernd 4.400 Menschen. Etwa 37.500 Menschen haben sich infiziert.

Die relativ hohe Zahl – gemessen an zehn Millionen Einwohnern – sei vor allem auf Infektionen in Pflegeheimen in und um die Hauptstadt Stockholm zurückzuführen, heißt es. Anders als in vielen anderen Ländern hat Schweden Schulen und Kindergärten nicht geschlossen. Die Bürger wurden lediglich gebeten, Abstand zu halten und sich immer wieder die Hände zu waschen.

Russland: Zahl der Infizierten auf Rekordhoch – dennoch Lockerungen geplant

In Russland ist die Zahl der Corona-Infizierten kurz vor geplanten größeren Lockerungen auf über 400.000 gestiegen. Die amtliche Statistik wies am Sonntag 9.268 neue Fälle aus. Die Gesamtzahl stieg damit auf 405.843, darunter nach offiziellen Angaben 4.693 Todesfälle. Ungeachtet massiv steigender Zahlen beginnt an diesem Montag in Russland eine größere Lockerungswelle. Erstmals seit mehr als zwei Monaten Ausgangssperre sind in Moskau – Europas größter Stadt – wieder Spaziergänge an einzelnen Tagen und Frühsport im Freien erlaubt. Verschärft wird allerdings der Maskenzwang. Dadurch können 300.000 Menschen wieder zur Arbeit. Friseure und Gaststätten bleiben geschlossen.

Kremlchef Wladimir Putin hatte trotz immer neuer Höchststände bei den Todes- und Infektionszahlen erklärt, dass sich die Lage stabilisiert habe. Vor allem der Druck seitens der Wirtschaft war groß, Produktion und Handel wieder zuzulassen.

Corona-Fall unter Deutschen auf Rückflug nach China

Bei einem der rund 200 Passagiere aus Deutschland, die am Samstag mit einer Sondermaschine in der chinesischen Stadt Tianjin eingetroffen sind, ist das Coronavirus nachgewiesen worden. Obwohl die Insassen vor dem Abflug in Frankfurt getestet worden waren, fiel eine weitere Untersuchung nach der Ankunft bei einem 34-Jährigen positiv aus, wie die städtische Gesundheitskommission am Sonntag berichtete. Der Ingenieur habe keine Symptome und sei zur Beobachtung in eine zentrale Quarantäneeinrichtung gebracht worden.

Der Flug war die erste Rückholaktion für in China tätige Manager, Techniker und andere Vertretern der deutschen Wirtschaft sowie deren Familienangehörige. Auch vier deutsche China-Korrespondenten waren an Bord. Nachdem China Ende März die Grenze für Ausländer dicht gemacht hatte, waren sie alle in Deutschland gestrandet. Den Rückflug mit einer Lufthansa-Chartermaschine hatte die deutsche Handelskammer in China in Zusammenarbeit mit den chinesischen Behörden organisiert.

Ein Großteil der Passagiere war nach Ankunft am Samstag ohnehin für 14 Tage zur Quarantäne in einem Hotel in Tianjin untergebracht worden. Je nach Zielort in China, für die lockerere Bestimmungen herrschen, konnten einige allerdings direkt weiterreisen. Am Mittwoch ist ein weiterer Flug nach Shanghai geplant. Rund 2.000 bis 2.500 Personen hatten bei einer Umfrage der Handelskammer ihr Interesse bekundet, wieder nach China zurückzukehren.

SPD-Politiker positioniert sich deutlich gegen “ungeimpft”-Sterne

Sterne mit der Aufschrift “ungeimpft” sollen nach dem Willen des innenpolitischen Sprechers der SPD-Landtagsfraktion, Rüdiger Erben, auf Demonstrationen und Kundgebungen verboten werden. “Wer mit einem solchen Symbol herumläuft, der betätigt sich als Antisemit der widerwärtigsten Art”, teilte Erben  mit. Wie in Bayern sollten die Versammlungsbehörden entsprechende Abbildungen und den Slogan “Impfen macht frei” in ihren Auflagen verbieten. Einem Bericht des Bayerischen Rundfunks (BR) zufolge ist laut Polizei “das Tragen der gelben Sterne auf Münchner Demos offiziell verboten”.

Der SPD-Politiker Erben betonte, dass Jüdinnen und Juden im Nationalsozialismus durch den Staat ausgegrenzt, enteignet, misshandelt und ermordet wurden. “Jegliche Gleichsetzung mit den Corona-Beschränkungen verbietet sich deshalb.” Er forderte Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) auf, die Versammlungsbehörden anzuweisen, ein Verbot in die Auflagen aufzunehmen. Auch in Sachsen-Anhalt wurde der “ungeimpft”-Stern bei Protesten gegen Corona-Maßnahmen gezeigt.

Mindestens 35 neue Fälle nach privaten Feiern in Göttingen

Nach privaten Feier am vergangenen Wochenende sind 35 Personen in Göttingen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Sie sollen verschiedenen Großfamilien angehören. Hier lesen Sie mehr.

Bericht: Spanien verlängert Notstand erneut

Spanien will den Notstand und die damit verbundenen Einschränkungen des öffentlichen Lebens einem Zeitungsbericht zufolge bis zum 21. Juni ausdehnen. Ministerpräsident Pedro Sanchez wolle das Parlament um Zustimmung für eine letzte zweiwöchige Verlängerung bitten, berichtet “El Pais”. Danach solle die Bewegungsfreiheit der Bürger nicht mehr eingeschränkt werden. In dem Land sind mehr als 27.000 Menschen im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben, rund 240.000 Infektionsfälle sind nachgewiesen.

Russland vor Lockerungswelle mit neuem Rekord bei Fallzahlen

In Russland ist die Zahl der Corona-Infizierten kurz vor geplanten größeren Lockerungen auf über 400.000 gestiegen. Die amtliche Statistik wies am Sonntag 9.268 neue Fälle aus. Die Gesamtzahl stieg damit auf 405.843, darunter nach offiziellen Angaben 4.693 Todesfälle. Ungeachtet massiv steigender Zahlen beginnt an diesem Montag in Russland eine größere Lockerungswelle. Erstmals seit mehr als zwei Monaten Ausgangssperre sind in Moskau wieder Spaziergänge an einzelnen Tagen und Frühsport im Freien erlaubt. Verschärft wird allerdings der Maskenzwang.

Mund- und Nasenschutz sind dann nicht mehr nur in öffentlichen Räumen und Verkehrsmitteln Pflicht, sondern auch auf der Straße. In der russischen Hauptstadt werden erstmals wieder Geschäfte und Einkaufszentren sowie Dienstleistungsbetriebe wie Reparaturwerkstätten und Reinigungen unter strengen Hygienevorschriften geöffnet. Dadurch können 300.000 Menschen wieder zur Arbeit. Friseure und Gaststätten bleiben geschlossen.

Fahrten in öffentlichen Verkehrsmitteln sind weiter nur mit einem von der Stadt ausgegebenen elektronischen Passierschein erlaubt. Zudem ist das Tragen von Handschuhen vorgeschrieben. Auch in vielen anderen Teilen Russlands sind massive Lockerungen geplant.

Ein Drittel der Deutschen will die Maskenpflicht lockern oder abschaffen

Ein Drittel der Deutschen will die Maskenpflicht in der Corona-Krise abschaffen oder zumindest lockern. 19 Prozent der Teilnehmer einer repräsentativen Online-Umfrage des Meinungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur plädierten für eine Abschaffung. Weitere 14 Prozent der 2.056 Befragten sind für eine Lockerung.

Eine klare Mehrheit der Befragten sprach sich indes für die Maskenpflicht aus. So sagten 49 Prozent, die Vorgabe solle in der jetzigen Form beibehalten werden. 13 Prozent sind für eine Ausweitung auf weitere Bereiche. In Ostdeutschland plädierten mehr Menschen für Lockerung oder Abschaffung als in Westdeutschland.

Vier von fünf Deutschen (81 Prozent) halten sich nach eigenen Angaben immer an die Maskenpflicht, weitere 13 Prozent teilweise. Nur zwei Prozent gaben an, das gar nicht zu tun. Ältere hielten sich demnach eher an die Regeln als Jüngere.

Mehr als sechs Millionen Corona-Infizierte weltweit

Mehr als sechs Millionen Menschen weltweit haben sich seit Beginn der Pandemie nachweislich mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. Das ging am Samstagabend (Ortszeit) aus Daten der John-Hopkins-Universität in Baltimore hervor. Weltweit gestorben sind demnach bisher knapp 370.000 Menschen in Verbindung mit der Lungenkrankheit Covid-19. Die meisten Infizierten (knapp 1,8 Millionen) und Todesfälle (über 100.000) in der Corona-Pandemie verzeichneten zuletzt die USA. Brasilien hat in absoluten Zahlen die zweitmeisten Infizierten (498.440), Russland kommt auf Platz drei (396.575).

Die zweithöchste Zahl der Todesfälle in Verbindung mit dem Virus meldete zuletzt Großbritannien (38.458), an dritter Stelle steht Italien (33.340).

Brasilien: über 33.000 Neuinfektionen in 24 Stunden

Die Zahl der Todesopfer durch das neuartige Coronavirus steigt in Brasilien weiter steil an. Am Samstag (Ortszeit) stieg die Zahl der Corona-Toten nach Behördenangaben auf fast 29.000. Das Land steht damit jetzt weltweit bei der Zahl der Todesopfer an vierter Stelle. Binnen 24 Stunden wurden zudem mehr als 33.270 neue Infektionen registriert – ein neuer Tagesrekord.

Insgesamt liegt die Zahl der nachgewiesenen Infektionen in Brasilien jetzt bei knapp 500.000, die zweithöchste Fallzahl weltweit nach den USA.

Experten gehen davon aus, dass die tatsächliche Zahl der Corona-Infektionen in Brasilien bis zu 15-mal höher ist als die offizielle Statistik angibt, da bislang nicht flächendeckend auf das Virus getestet wird.

Corona-Demonstrationen in mehreren Städten in Argentinien

Rund 70 Tage nach Beginn der recht strengen Ausgangsbeschränkungen in Argentinien sind Menschen in verschiedenen Städten gegen die Corona-Maßnahmen auf die Straße gegangen. In Buenos Aires versammelten sich am Samstag Dutzende Demonstranten am Obelisk im Zentrum der Hauptstadt und protestierten gegen die von der Regierung verhängten Auflagen. “Argentinien erwache, für Freiheit und Menschlichkeit”, war auf einem Transparent zu lesen. Auf einem anderen stand: “Brot und Arbeit.” Einige Demonstranten nahmen mit ihren Transparenten Bezug auf Verschwörungstheorien um Impfungen, den Mobilfunkstandard 5G und den US-Philanthropen George Soros.

Demonstranten in Buenos Aires:  Rund 70 Tage lang gelten die recht strengen Ausgangsbeschränkungen in Argentinien schon. (Quelle: dpa/Natacha Pisarenko)Demonstranten in Buenos Aires: Rund 70 Tage lang gelten die recht strengen Ausgangsbeschränkungen in Argentinien schon. (Quelle: Natacha Pisarenko/dpa)

Die Demonstranten gehörten verschiedenen politischen Richtungen an und brachten unterschiedliche Forderungen vor. Am Rande des Protests kam es zu vereinzelten Rangeleien, wie im Fernsehen zu sehen war. Auch Ärzte demonstrierten im Zentrum der argentinischen Hauptstadt. Sie unterstützten die Ausgangsbeschränkungen und forderten höhere Gehälter sowie mehr medizinisches Material für den Kampf gegen das Coronavirus.

Luxemburg fordert Rückkehr zu ungehindertem Grenzverkehr

Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn sieht eine schnelle Wiederherstellung der Reisefreiheit im gesamten Schengen-Raum als entscheidend für den Erfolg des Wiederaufbaus in der EU an. Das sagt er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Wegen Coronavirus: Bundeswehr holt Polizisten aus Afghanistan zurück

Die Luftwaffe holt erstmals an Covid-19 erkrankte deutsche Polizisten aus dem Ausland zurück – sie kommen aus NRW. Ein Airbus A400 startete am Samstag Richtung Afghanistan, wie der “Spiegel” berichtete. Das Transportflugzeug mit medizinischem Personal an Bord soll nach einer Zwischenlandung im nordafghanischen Masar-i-Scharif am Sonntag in der afghanischen Hauptstadt Kabul ankommen. Die Rückkehr sei für den Sonntagabend geplant, sagte eine Sprecherin der Luftwaffe der Deutschen Presse-Agentur. Mitfliegen soll nach Angaben des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr auch ein positiv auf das Coronavirus getesteter Bundeswehrsoldat aus dem Camp Marmal in Masar-i-Scharif.

Die beiden erkrankten Polizisten stammten aus Nordrhein-Westfalen, sagte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums der dpa. Drei Beamte zeigten Anfang der Woche Symptome einer Covid-19-Erkrankung. Zwei von ihnen wurden positiv auf das Coronavirus getestet, bei einem dritten war das Testergebnis negativ. Alle drei sollen nun nach Deutschland zurückgeholt werden. Die Beamten wurden im Feldhospital der Nato in Kabul medizinisch behandelt. Auf dem Flug sollen die begleitenden Ärzte und Soldaten Schutzmontur tragen, um sich nicht selbst zu infizieren, wie der “Spiegel” berichtete.

Fast 750 Neuinfektionen: R-Wert wieder über 1

Die Zahl der Neuinfektionen verharrt in Deutschland weiter auf vergleichsweise niedrigem Niveau. Die Gesundheitsämter meldeten dem Robert Koch-Institut (RKI) 738 Corona-Infektionen binnen eines Tages. Damit haben sich seit Beginn der Corona-Krise 181.196 Menschen in Deutschland nachweislich mit Sars-CoV-2 angesteckt (Datenstand 30.05. 0 Uhr).

Die Reproduktionszahl, kurz R-Wert, lag nach aktuellsten Angaben des Robert Koch-Instituts vom Samstag bei 1,03 (Datenstand 30.5. 0 Uhr; Vortag: 0,85). Das bedeutet, dass zehn Infizierte im Mittel mehr als zehn weitere Personen anstecken. Der R-Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen etwa eineinhalb Wochen zuvor ab.

Coronavirus: R-Wert in Deutschland wieder über dem kritischen Wert von 1 (Symbolbild).  (Quelle: imago images/Independent Photo Agency )Coronavirus: R-Wert in Deutschland wieder über dem kritischen Wert von 1 (Symbolbild). (Quelle: Independent Photo Agency /imago images)

Wettstreit um Touristen: Italien will kein “Lazarett” sein

Im Wettstreit um den Neustart des Tourismus nach der Corona-Sperre in Europa fühlt sich Italien benachteiligt. Die Italiener würden respektlos behandelt, erklärte Außenminister Luigi Di Maio am Samstag. “Wenn uns jemand wie ein Lazarett behandeln will, möge er wissen, dass wir nicht untätig bleiben.” Di Maio wirbt um einheitliche Grenzöffnungen in der EU am 15. Juni und reist dazu am 5. Juni nach Deutschland, anschließend nach Slowenien und dann nach Griechenland.

Spanien lockert Beschränkungen für mehrere Urlaubsinseln

Auf vier spanischen Inseln werden die Corona-Beschränkungen gelockert. So dürften von Montag an Bars und Restaurants ihre Terrassen zu drei Vierteln wieder freigeben, heißt es in einer amtlichen Verlautbarung der Regierung. Zwischen den Tischen müssen demnach 1,5 Meter Abstand gehalten werden. Menschen dürfen sich wieder in Gruppen von bis 20 Personen treffen. Hotels dürfen ihre Kapazität zur Hälfe auslasten. Betroffen sind die Inseln La Graciosa, El Hierro, La Gomera, die zu den Kanaren gehören, sowie Formentera, eine der Balearischen Inseln.

Dänemark öffnet Grenzen für deutsche Touristen

Dänemark öffnet seine in der Corona-Krise geschlossenen Grenzen ab dem 15. Juni wieder für Touristen aus Deutschland, Norwegen, Island und Skandinavien. Das gab Ministerpräsidentin Mette Frederiksen am Freitag in Kopenhagen bekannt.

Bundeswehr fliegt erkrankte deutsche Polizisten aus Afghanistan aus

Die Bundeswehr fliegt laut “Spiegel” nach Afghanistan, um zwei am Coronavirus erkrankte deutsche Polizisten aus der Hauptstadt Kabul nach Hause zu holen. Eine Sprecherin der Luftwaffe bestätigte der Nachrichtenagentur AFP, dass am Samstag “im Zusammenhang mit Covid 19” ein Medivac-Flugzeug in Richtung Afghanistan gestartet sei. Der A400M soll laut “Spiegel” nach einem Zwischenstopp im Bundeswehr-Lager in Masar-e-Scharif am Sonntag nach Kabul fliegen und die Polizisten abholen.

Bereits Anfang der Woche hatten demnach insgesamt drei Polizeibeamte in Afghanistan Symptome einer möglichen Covid-19-Erkrankung registriert und sich testen lassen. Bei zwei von ihnen fiel der Test positiv aus, bei dem dritten Beamten war das Ergebnis negativ. Vorerst wurden die Beamten am Flughafen von Kabul, wo mehrere Nato-Nationen stationiert sind, räumlich isoliert und medizinisch behandelt. Ende der Woche dann erbat das Innenressort laut “Spiegel” dringlich Amtshilfe der Bundeswehr.

Thüringen: Kontaktverbot soll aufgehoben werden

Thüringen will Mitte Juni das wegen der Corona-Pandemie verhängte Kontaktverbot aufweichen. Der Entwurf der neuen Corona-Verordnung sehe vor, dass die Kontaktbeschränkungen dann nur noch als Empfehlung gelten sollten, sagte der Sprecher des Gesundheitsministeriums, Frank Schenker, am Samstag auf Anfrage in Erfurt. Er bestätigte damit einen Bericht der “Thüringer Allgemeinen”. Die derzeit geltende Vorgabe, dass sich nur Angehörige zweier Haushalte treffen dürfen, wäre dann nicht mehr bindend und könnte bei Verstößen auch nicht mehr mit Bußgeldern belegt werden.

Der Mindestabstand von 1,5 Meter und ein Mund-Nasen-Schutz im öffentlichen Verkehr sowie in Geschäften werde aber auch mit der neuen Thüringer Corona-Verordnung beibehalten, sagte Schenker. Der kritische Wert bei Neuinfektionen solle mit 35 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner binnen einer Woche strenger gefasst werden, um bei lokalen Infektionsherden schneller eingreifen zu können. Derzeit liegt er bei 50 neuen Infektionen. Über die neue Verordnung will das Kabinett laut Schenker am 9. Juni entscheiden. Sie könnte dann am 11. oder 13. Juli in Kraft treten.

Neuer Corona-Ausbruch in Göttingen

Bei mehreren größeren privaten Feiern haben sich in Göttingen mehrere Menschen mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. Wie das Gesundheitsamt für Stadt und Landkreis mitteilte, sind die Betroffenen zum größten Teil Mitglieder verschiedener Großfamilien. Lesen Sie here weiter.

Patientenschützer kritisiert “Freiheitsberaubung” in Pflegeheimen

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat die Situation von Pflegeheimbewohnern in der Corona-Krise kritisiert. Nach Aufhebung der Besuchsverbote habe sich für die Betreuten wenig geändert, sagte Vorstand Eugen Brysch der “Neuen Osnabrücker Zeitung” (Samstag). “Selbst spontane Besuche von Angehörigen oder kurze Spaziergänge in der Umgebung sind nicht möglich”, führte er aus. “Isolation und Einsamkeit sind tägliche Begleiter dieser Freiheitsberaubung.”

Zwar könne niemand ignorieren, dass das Coronavirus für Heimbewohner hochgefährlich sei. “Aber die Einrichtungen zu Hochsicherheitszonen auszubauen darf nicht die Antwort sein. Mit Lebensfreude, Selbstbestimmung und Menschenwürde hat das nichts zu tun.” Das Bundesgesundheitsministerium müsse “für einheitliche Standards bei den praktizierbaren Öffnungskonzepten sorgen”.

“Notwendig sind eine Kontaktdokumentation und eine Trennung von Infizierten, Nichtinfizierten sowie von Menschen, deren Testergebnis noch nicht vorliegt”, forderte Brysch. Das gelte auch bei Neuaufnahmen. Alle Bewohner gleichermaßen zu beschränken sei hingegen “unverhältnismäßig”.

Italien lockert Reisebeschränkungen

Italien bereitet sich auf weitere Lockerungen in der Corona-Pandemie vor. Ab Mittwoch dürfen die Italiener wieder frei von einer Region in eine andere reisen. Es gebe derzeit keine Gründe, warum ein Verbot weiter aufrecht erhalten werden sollte, sagte Gesundheitsminister Roberto Speranza nach einem Treffen unter anderem mit Ministerpräsident Giuseppe Conte am späten Freitagabend. “Die Daten der Beobachtung der Fallzahlen sind ermutigend. Die bedeutenden Opfer während des Lockwdowns haben diese Ergebnisse gebracht.” Ab 3. Juni dürfen auch EU-Bürger wieder nach Italien, ohne danach in Quarantäne zu müssen.

Brasilien: Fast 27.000 neue Infektionen an einem Tag

In Brasilien ist die Zahl der Todesopfer durch das neuartige Coronavirus auf knapp 28.000 gestiegen. Das südamerikanische Land steht damit nun bei der Zahl der Corona-Toten weltweit an fünfter Stelle. Innerhalb von 24 Stunden wurden 1.124 weitere Todesfälle durch das Virus registriert, wie das Gesundheitsministerium in Brasília am Freitag (Ortszeit) mitteilte.

Angehörige trauern um einen an Covid-19 verstorbenen Verwandten: In Brasilien hat das Coronavirus bisher fast 28.000 Menschen das Leben gekostet. (Quelle: AP/dpa/Andre Penner)Angehörige trauern um einen an Covid-19 verstorbenen Verwandten: In Brasilien hat das Coronavirus bisher fast 28.000 Menschen das Leben gekostet. (Quelle: Andre Penner/AP/dpa)

Mit knapp 27.000 Fällen wurde zudem eine Rekordzahl neu registrierter Infektionen erreicht. Insgesamt infizierten sich in Brasilien nach Ministeriumsangaben bislang mindestens 465.000 Menschen. Damit steht das Land bei der Zahl der registrierten Fälle im internationalen Vergleich an zweiter Stelle nach den USA.

Experten gehen davon aus, dass die tatsächliche Zahl der Corona-Infektionen in Brasilien bis zu 15-mal höher ist als die offizielle Statistik angibt, da bislang nicht flächendeckend auf das Virus getestet wird.

“Luftbrücke” umgekehrt: 200 Deutsche nach China ausgeflogen

Mit einem ersten Sonderflug sind rund 200 in China tätige Vertreter der deutschen Wirtschaft oder Angehörige, die durch die Corona-Pandemie in Deutschland feststeckten, am Samstag in Tianjin gelandet. In der nordchinesischen Metropole müssen die meisten – je nach Zielort in China – zunächst zwei Wochen in Quarantäne, bevor sie weiterreisen dürfen. Der Lufthansa-Charterflug war von der deutschen Handelskammer in China in Zusammenarbeit mit der Botschaft und den chinesischen Behörden organisiert worden.

“Wir wissen, dass es in der deutschen Wirtschaftsgemeinschaft in China einen großen Bedarf gibt, mehr Mitarbeiter nach China zurück an ihren Arbeitsplatz zu holen und Familien zusammenzuführen”, sagte Jens Hildebrandt, Geschäftsführer der Handelskammer der Deutschen Presse-Agentur. “Es fehlen auch dringend benötigte Spezialisten – zum Beispiel für Investitionsprojekte oder die Inbetriebnahme neuer Produktionslinien.”

In einer Umfrage der Handelskammer unter Mitgliedsfirmen hatten 2.000 bis 2.500 Personen ihr Interesse bekundet, mit dieser “Luftbrücke” in umgekehrte Richtung wieder nach China zurückkehren zu können. Eine zweite Maschine soll am 3. Juni nach Shanghai fliegen. Für die Flüge genehmigte die chinesische Botschaft erstmals neue Visa. Wegen der großen Nachfrage prüft die Kammer die Möglichkeit weiterer Flüge.

Studie: Sterblichkeit bei Operationen erhöht sich bei Corona-Infektion

Eine Coronavirus-Infektion erhöht einer internationalen Studie zufolge das Sterberisiko von Patienten nach einer Operation. Vor planbaren Eingriffen sollte deshalb eine Infektion mit Sars-CoV-2 möglichst ausgeschlossen werden. Die Ergebnisse wurden von dem Forschungsnetzwerk CovidSurg Collaborative im Fachmagazin “The Lancet” veröffentlicht. Beteiligt war auch das Universitätsklinikum Tübingen, das in einer Mitteilung über die Untersuchung informierte.

Demnach haben die Forscher Daten von 1.128 Patienten aus 235 Krankenhäusern in 24 Ländern untersucht. Das waren vor allem Krankenhäuser in Europa, aber auch in Afrika, Asien und Nordamerika. Mit dem Coronavirus Infizierte haben der Studie zufolge wesentlich schlechtere postoperative Ergebnisse als Patienten ohne die Infektion. Insgesamt betrug die Mortalität – also die Sterblichkeit – während der ersten 30 Tage nach der Operation 23,8 Prozent. Die Mortalität der Covid-19-Patienten war der Studie zufolge in allen Untergruppen erhöht, etwa bei Notfalleingriffen, bei kleineren OPs oder bei geplanten – elektiven – Eingriffen.

“Normalerweise erwarten wir, dass die Sterblichkeitsrate von Patienten, die sich elektiven Operation unterziehen, unter einem Prozent liegt”, sagt der Tübinger Mitautor der Studie, Alfred Königsrainer, Ärztlicher Direktor der Universitätsklinik für Allgemeine, Viszeral- und Transplantationschirurgie laut Mitteilung. “Diese Studie zeigt nun aber, dass die Sterblichkeitsrate bei Patienten, die mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert sind, selbst bei Routineoperationen ganz wesentlich erhöht ist.” Sie betrug in dieser Gruppe den Angaben zufolge fast 19 Prozent.

Erste Bundesländer verzeichnen weniger Verstöße gegen Corona-Auflagen

Die Zahl der erfassten Verstöße gegen die Corona-Auflagen ist in den ersten Bundesländern rückläufig. Sie gehe kontinuierlich zurück, sagte etwa Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU). Gleichzeitig appellierte er angesichts des langen Pfingstwochenendes an die Bevölkerung, die Abstands- und Hygieneregeln weiter einzuhalten. Die Gefahr durch das Coronavirus sei noch nicht gebannt.

Vom Innenministerium in Nordrhein-Westfalen gab es bereits vor gut einer Woche solche Meldungen: Waren in den ersten Wochen der Corona-Auflagen 2.000 bis 2.500 Ordnungswidrigkeiten pro Woche im bevölkerungsreichsten Bundesland registriert worden, sank ihre Zahl auf zuletzt gut 300. Ein ähnliches Bild ergibt sich in Hessen, wo seit Anfang April rund 6.300 Ordnungswidrigkeiten wegen Verstößen registriert wurden. Davon wurden etwa 5.000 allein im April verzeichnet und 1.200 im Mai, wie das Innenministerium in Wiesbaden mit Blick auf den Stichtag 27. Mai mitteilte.

Offen blieb, ob die Rückgänge der Verstöße auch damit zusammenhängen, dass Polizei und Ordnungsämter womöglich inzwischen wieder weniger kontrollieren. In Polizeiberichten der vergangenen Wochen waren immer wieder Beispiele wie Verstöße während Anti-Corona-Demos oder illegale “Corona-Partys” enthalten.

Mehrheit lehnt Sonntagsöffnungen in der Krise ab

Eine Mehrheit der Deutschen lehnt es ab, dem Einzelhandel mit zusätzlichen Sonntagsöffnungen aus der Corona-Krise zu helfen. Dagegen befürworten ein gutes Drittel zusätzliche verkaufsoffene Sonntage. Das geht aus einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa hervor, berichtet das Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Merkel fliegt nicht zum G7-Gipfel in die USA

Bundeskanzlerin Angela Merkel will wegen der Corona-Pandemie nicht zum G7-Gipfel in die USA fliegen. Hier lesen Sie mehr.

Karliczek: Voller Schulunterricht nach den Sommerferien – “Wie auch immer”

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek hat Länder und Schulen eindringlich dazu aufgerufen, die Voraussetzungen für einen verlässlichen Unterricht nach den Sommerferien zu schaffen. “Jede Schule in jedem Land muss sich ein Ziel setzen: Nach den Ferien muss überall ein strukturierter Unterricht angeboten werden – und zwar so, dass möglichst ein volles Schulprogramm gewährleistet ist”, sagte die CDU-Politikerin der “Rheinischen Post” (Samstag). “Wie auch immer.” Die Eltern seien vielfach am Limit, und auch die Schüler litten, sagte Karliczek.

Sie wisse um die Schwierigkeiten, räumte die Ministerin ein. “Aber wir leben einfach in einer Ausnahmesituation und da muss jetzt alles mobilisiert werden, damit die Kinder und Jugendlichen wieder verlässlich unterrichtet werden.” Es müsse vor Ort intensiv an Lösungen gearbeitet werden, damit der Schulbetrieb “mit einer Mischung aus Präsenz- und Digitalunterricht” wieder umfassend laufen könne.

“Die Sommerferien können die Schulen auch nutzen, mehr Raumkapazitäten zu schaffen, indem sie zum Beispiel Container aufstellen”, meinte Karliczek. Sie begrüßte auch den Vorschlag des Bundeselternrats, für den Unterricht etwa auf Vereinshäuser und kommunale Veranstaltungsräume zurückzugreifen. “Das kann helfen, die Abstandsregeln einzuhalten.”

Sterblichkeit im April über Durchschnitt der Vorjahre

In Deutschland sind im April 2020 vorläufigen Zahlen zufolge acht Prozent mehr Menschen gestorben als im Schnitt der vier Vorjahre. Das Statistische Bundesamt in Wiesbaden berichtete am Freitag von mindestens 82.246 Verstorbenen. Mehr als 80.000 Sterbefälle in einem April habe es in Deutschland zuletzt im Jahr 1977 gegeben. Den letzten verfügbaren Zahlen zufolge waren es dann zwischen Ende April und Anfang Mai nur noch geringfügig mehr Verstorbene als im Vergleich der Vorjahre. Ein Zusammenhang der Entwicklung mit der Corona-Pandemie sei naheliegend, schreibt das Bundesamt.

Österreich gibt Maskenpflicht Mitte Juni weitgehend auf

Österreich lockert angesichts niedriger Corona-Infektionszahlen Mitte nächsten Monats die Maskenpflicht weitgehend. Am 15. Juni falle die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes in der Öffentlichkeit großteils, gab Bundeskanzler Sebastian Kurz bekannt. Die Sperrstunde in der Gastronomie werde dann um zwei Stunden bis 1.00 Uhr ausgeweitet. Masken sollen dann nur noch in öffentlichen Verkehrsmitteln, in Apotheken, Praxen und Kliniken sowie etwa bei Friseuren oder in der Gastronomie getragen werden, wo der Mindestabstand von einem Meter nicht eingehalten werden kann.

Dänemark öffnet Grenzen für deutsche Touristen

Dänemark öffnet seine in der Corona-Krise geschlossenen Grenzen wieder für Touristen aus Deutschland, Island und Norwegen. Mehr dazu lesen Sie hier.

Corona-Todesfälle in Russland erreichen neuen Höchststand

In Russland sind innerhalb eines Tages so viele Menschen mit dem Coronavirus gestorben wie noch nie seit Beginn der Epidemie. 232 Todesfälle seien seit Donnerstag gemeldet worden, teilten die Behörden am Freitag in Moskau mit. Zuvor lag diese Zahl immer deutlich unter der Marke von 200. Damit gibt es insgesamt 4.374 Tote im Zusammenhang mit Sars-CoV-2. Das ist vergleichsweise wenig. In Deutschland liegt die Zahl der Todesfälle derzeit bei 8.450, in den USA sprechen Wissenschaftler von mehr als 100.000 Todesfällen.

Es gab vielfach Medienberichte über angeblich geschönte Statistiken. Die Behörden weisen das vehement zurück. Experten der Hauptstadt Moskau untersuchten vor diesem Hintergrund noch einmal die Todesfälle im April und korrigierten die Zahlen leicht nach oben. So seien etwa 756 Verstorbene positiv auf das Virus getestet worden, zum Tod hätten aber “andere Ursachen” geführt. Zunächst war von rund 600 Corona-Toten im April gesprochen worden.

Passanten auf dem Roten Platz in Moskau: In Russland sind so viele Menschen gestorben wie noch nie seit Beginn der Pandemie.  (Quelle: imago images/ITAR-TASS)Passanten auf dem Roten Platz in Moskau: In Russland sind so viele Menschen gestorben wie noch nie seit Beginn der Pandemie. (Quelle: ITAR-TASS/imago images)

Landesweit haben sich bereits mehr als 387.600 Menschen infiziert – 159.300 gelten als genesen. In Moskau soll es von Montag an nach zwei Monaten strenger Ausgangssperren größere Lockerungen geben. Jeder Einwohner darf demnach in den Morgenstunden Sport an der frischen Luft treiben und dreimal pro Woche spazieren gehen.

Neue Biergarten-Regelung in Bayern vorverlegt

Bayerns Biergärten dürfen ab sofort wieder bis 22.00 Uhr Gäste bewirten. Die Staatsregierung zieht nach einer Eilentscheidung des Verwaltungsgerichts Augsburg die eigentlich erst für Dienstag nach Pfingsten geplante Verlängerung der Öffnungszeiten für alle gastronomischen Außenbereiche vor. Dies diene dem Rechtsfrieden und verhindere, dass es in Bayern einen Flickenteppich bei den Öffnungszeiten gebe, sagte Staatskanzleichef Florian Herrmann (CSU) der Deutschen Presse-Agentur in München.

Bremerhaven: Zahl der Fälle in Freikiche mehr als verdoppelt

Im Umfeld einer freikirchlichen Gemeinde in Bremerhaven haben sich mehr Menschen mit dem Coronavirus angesteckt als bisher bekannt. Mindestens 44 Gläubige seien positiv getestet worden, berichtete die “Nordsee-Zeitung” (Online/Freitag). Zwei der Infizierten seien im Krankenhaus, beide müssten nicht beatmet werden. Mehr als 100 Gemeindemitglieder seien in Quarantäne.

Der Bremerhavener Krisenstab geht davon aus, dass sich die Betroffenen in Gottesdiensten angesteckt haben. Ein Sprecher der Stadt Bremerhaven sagte, die freikirchliche Gemeinde habe mitgeteilt, sich an alle Hygieneauflagen gehalten zu haben.

Zuvor war von 20 Erkrankten und 43 Personen in Quarantäne die Rede gewesen, berichtete “Nord 24”. Rund 150 Gläubige hatten demnach an den Gottesdiensten teilgenommen.

Ein Priester während einer Messe: In einer Pfingstgemeinde in Bremerhaven gibt es einen Corona-Ausbruch. (Symbolbild) (Quelle: imago images/Karina Hessland)Ein Priester während einer Messe: In einer Pfingstgemeinde in Bremerhaven gibt es einen Corona-Ausbruch. (Symbolbild) (Quelle: Karina Hessland/imago images)

Forderungen nach besserem Corona-Schutz bei Flüchtlingsunterbringung

Die Sozialverbände Diakonie und Caritas fordern für Menschen in Flüchtlingsunterkünften einen besseren Schutz vor dem neuartigen Coronavirus. Mit Blick auf die jüngsten Infektionen in großen Flüchtlingsunterkünften mahnten die Verbände am Freitag, solche Einrichtungen dürften nicht zu Corona-Hotspots werden. Die Unterkünfte seien für den Ausbruch einer Pandemie nicht gewappnet, gerade in größeren Einrichtungen gebe es nicht die Möglichkeit, die Vorgaben zu Kontaktvermeidung einzuhalten.

Krankenhäuser: Staatliche Hilfen in Corona-Krise reichen nicht

Viele Krankenhäuser bekommen nach Angaben der Deutschen Krankenhausgesellschaft wegen der Corona-Pandemie wirtschaftliche Probleme. Eine Befragung unter mehr als 600 Kliniken habe ergeben, dass die staatlichen Hilfen für die Häuser in der Corona-Krise nicht ausreichten. Im Vergleich zum Vorjahr habe sich die Situation der Kliniken dadurch deutlich verschlechtert.

Wegen der Pandemie hatten sie geplante Behandlungen und Operationen verschoben und parallel dazu Kapazitäten im Intensivbereich aufgebaut. Laut Krankenhausentlastungsgesetz bekommen die Häuser für freigehaltene Betten eine Pauschale von 560 Euro pro Tag. In drei Vierteln der Krankenhäuser hätten diese Ausgleichszahlungen im Monat April nicht gereicht, um die Erlösausfälle zu kompensieren, heißt es in der Studie. “Gerade bei den größeren Häusern ab 600 Betten ist das Problem eklatant”, sagte der Hauptgeschäftsführer der Krankenhausgesellschaft Georg Baum.

Virologe Streeck: “Sehr viel mehr auf Großevents fokussieren”

Großveranstaltungen wie die Karnevalssitzung in Gangelt spielen nach Einschätzung des Bonner Virologen Hendrik Streeck eine wesentliche Rolle bei der Verbreitung des Coronavirus. Er gehe davon aus, “dass wir uns sehr viel mehr auf diese Großevents fokussieren müssen”, sagte der Autor der sogenannten “Heinsberg-Studie” dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). “Die zu unterbinden scheint am ehesten was gebracht zu haben.”

Er vermute, dass es auch in Zukunft immer wieder zu lokalen Ausbrüchen wie zuletzt in Leer oder Frankfurt kommen werde. “Das wird vielleicht im Herbst auch vermehrt und überraschend geschehen – aber ich glaube nicht, dass wir eine zweite Welle sehen werden, die uns regelrecht überschwemmt und überfordert.”

Hendrik Streeck: Der Virologe ist der Meinung, dass Großveranstaltungen wie die Karnevalssitzung in Gangelt nach wie vor eine große Rolle bei der Verbreitung des Coronavirus spielen. (Quelle: imago images/Future Image)Hendrik Streeck: Der Virologe ist der Meinung, dass Großveranstaltungen wie die Karnevalssitzung in Gangelt nach wie vor eine große Rolle bei der Verbreitung des Coronavirus spielen. (Quelle: Future Image/imago images)

Indien verzeichnet mehr Coronavirus-Tote als China

In Indien sind mittlerweile mehr als 4.700 Menschen an einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben und damit mehr als in China, wo der Erreger nach Angaben der Behörden im Dezember zuerst aufgetreten war. Wie das indische Gesundheitsministerium mitteilte, stieg die Zahl der Todesfälle binnen 24 Stunden um 175 auf insgesamt 4.706. Die Zahl der bestätigten Infektionen liegt demnach bei 165.799.

Besonders stark ist der westliche Bundesstaat Maharashtra mit der Millionenmetropole Mumbai betroffen. China, wo bislang 82.995 Infektions- und 4.634 Todesfälle verzeichnet wurden, meldete am Freitag keine neuen Infektions- und Verdachtsfälle.

Israel registriert ungewöhnlichen Anstieg von Corona-Infektionen

Die Behörden in Israel haben einen ungewöhnlichen Anstieg von Corona-Infektionen festgestellt. Wie das Gesundheitsministerium am Donnerstagabend mitteilte, wurden binnen 24 Stunden 64 Fälle bekannt – eine “vergleichsweise ungewöhnliche Zunahme”. Das Ministerium mahnte die Bevölkerung, sich weiterhin an die Corona-Regeln zu halten. Einem Bericht des Nachrichtenportals “ynet” zufolge wollten Ministeriumsvertreter am Freitag über die Lage beraten. Allein an einer Schule in Jerusalem wurden demnach zuletzt 18 Corona-Fälle bekannt.

Südkorea schränkt Schulbetrieb wieder stark ein

Nach einem starken Anstieg der Coronavirus-Fälle hat Südkorea den Schulbetrieb am Freitag wieder stark eingeschränkt. Die Grund- und Mittelschulen in und um die besonders betroffene Hauptstadt Seoul dürfen nach einer Anordnung der Regierung jeden Tag nur noch ein Drittel der Kinder zulassen – die anderen bekommen Fernunterricht. Dasselbe gilt für Kindergärten.

Südkorea war zu Beginn der Coronavirus-Pandemie das am zweitstärksten betroffene Land nach China. Durch strikte Abstandsregeln, umfangreiches Testen und das Nachverfolgen von Kontakten konnte der Ausbruch aber unter Kontrolle gebracht werden – die Zahl der Neuinfektionen ging deutlich zurück.

Mehrere neue Infektionsherde, darunter in einem Lager des Onlinehändlers Coupang, drohen den Erfolg nun aber wieder zunichte zu machen. Am Donnerstag hatte die Behörden 79 Neuinfektionen binnen 24 Stunden gemeldet, so viele wie seit Anfang April nicht mehr. Am Freitag kamen noch einmal 58 Neuinfektionen hinzu. Die Zahl der Gesamtinfektionen stieg damit auf 11.402.

Nach Corona-Verstoß: Johnson-Berater will im Jahresverlauf zurücktreten

Der engste Berater des britischen Premierministers Boris Johnson, Dominic Cummings, erwägt wegen seiner Verstöße gegen die Ausgangssperre einem Medienbericht zufolge einen Rücktritt im Jahresverlauf. Cummings könnte seinen Hut in sechs Monaten nehmen, berichtet “Daily Mail” am Donnerstag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Er dürfte jedoch zunächst wohl straffrei ausgehen.

Die Polizei erklärte, Cummings habe wohl gegen Corona-Regeln verstoßen, als er mit seiner Frau und seinem Sohn ein Schloss in der Nähe seines Elternhauses besucht habe. Sie werde deswegen aber keine rechtlichen Schritte einleiten. Es handle sich um einen geringfügigen Verstoß gegen die Vorschriften, weil Cummings die Abstandsregeln eingehalten habe. Ein Regierungssprecher erklärte, damit sei der Fall abgeschlossen.

Dominic Cummings: Der engste Berater des britischen Premierministers Boris Johnson hat gegen Corona-Regeln verstoßen. (Quelle: imago images/PA Images)Dominic Cummings: Der engste Berater des britischen Premierministers Boris Johnson hat gegen Corona-Regeln verstoßen. (Quelle: PA Images/imago images)

Cummings war Ende März mit seiner an dem Coronavirus erkrankten Frau und seinem Sohn im Auto 400 Kilometer weit durch England nach Durham zu seiner Familie gefahren und hatte dort den Ausflug zu dem Schloss unternommen.

Brasilien meldet erneut starken Anstieg der Corona-Fälle

Brasilien hat innerhalb von nur einem Tag 26.417 neue Infizierungen mit dem Coronavirus registriert. Das sei der höchste Anstieg innerhalb von 24 Stunden seit Beginn der Covid-19-Pandemie, teilte das Gesundheitsministerium in Brasília mit. Damit stieg die Gesamtzahl der Infizierten in dem mit 210 Millionen Einwohnern größten Land Lateinamerikas auf 438.238. Mindestens 26.754 Menschen sind im Zusammenhang mit dem Virus bislang gestorben.

Pferd in Indien unter Quarantäne gestellt

Im indischen Teil von Kaschmir ist ein Pferd wegen Corona-Verdachts unter Quarantäne gestellt worden. “Wir haben der Familie strengstens geraten, das Tier zu isolieren und sich nicht in die Nähe des Pferdes zu begeben, es sei denn, man trägt eine angemessene Schutzausrüstung”, sagte ein örtlicher Beamter der Nachrichtenagentur AFP. Der 21-jährige Reiter des Pferdes war den Angaben zufolge zuvor mit einem Corona-Infizierten in Kontakt gekommen.

Frankreich kündigt weitreichende Lockerungen an

Touristenunterkünfte wie Ferienhäuser oder Campingplätze können ab dem 2. Juni fast im ganzen Land in Frankreich wieder öffnen. “Wir sind dort, wo wir Ende Mai sein wollten. Wir sind sogar ein bisschen besser, als wir gehofft hatten”, sagte der Regierungschef Édouard Philippe mit Blick auf den Kampf gegen das Virus am Donnerstag. Auch an der Aufhebung der Kontrollen an der Grenze zu Deutschland hält die französische Regierung fest.

Café: In Frankreich dürfen diese ab Juni wieder öffnen (Symbolbild).  (Quelle: imago images/Ritzau Scanpix)Café: In Frankreich dürfen diese ab Juni wieder öffnen (Symbolbild). (Quelle: Ritzau Scanpix/imago images)

In weiten Teilen des Landes können Restaurants und Bars ab dem 2. Juni erstmals seit Mitte März wieder Gäste empfangen. Nur in den schwerer von der Epidemie getroffenen Gebieten wie Paris gibt es noch Einschränkungen. Dort darf nur auf den Terrassen gegessen und getrunken werden.

Experten: Nachverfolgung von Infektionen aktuell zuverlässig

Die Nachverfolgung der Corona-Infektionen ist für die Gesundheitsämter nach eigenen Angaben derzeit beherrschbar. “Im Moment ist die Lage vergleichsweise entspannt”, sagte Markus Mempel vom Deutschen Landkreistag der Deutschen Presse-Agentur. Auch der Bundesverband der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (BVÖGD) bescheinigt den Behörden aktuell ein gutes Management bei der Verfolgung von Kontaktpersonen. “Die Gesundheitsämter ermitteln zuverlässig und zeitnah”, sagte die Verbandsvorsitzende Ute Teichert der dpa.

Sie warnte aber auch: “Wenn die Infektionszahlen flächendeckend wieder ansteigen, sind die Gesundheitsämter mit der aktuellen Personalausstattung nicht in der Lage die Kontaktpersonennachverfolgung konsequent durchzuführen.” Sie forderte ein Konjunkturprogramm für den öffentlichen Gesundheitsdienst.

Verschobene UN-Klimakonferenz in Glasgow für November 2021 geplant

Die wegen der Coronavirus-Pandemie verschobene Klimakonferenz der Vereinten Nationen in Glasgow soll nun vom 1. bis 12. November 2021 stattfinden. Das teilte die britische Regierung am Donnerstagabend mit. Eigentlich war sie für diesen November geplant.

“Unsere Bemühungen, dem Klimawandel und Covid-19 zu begegnen schließen sich nicht gegenseitig aus”, sagte die Exekutivsekretärin des UN-Klimasekretariats (UNFCCC), Patricia Espinosa, der Mitteilung zufolge. Die Erholung von der Coronakrise könne auch zu einem inklusiveren und nachhaltigen Umgang mit dem Klima führen.

Der anstehende UN-Klimagipfel in Glasgow galt als besonders wichtig: Die Staaten sollen bis dahin ehrgeizigere Klimaschutz-Pläne entwickeln. Denn noch reichen sie in der Summe längst nicht aus, um das Ziel des Pariser Klimaabkommens zu erfüllen, die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad zu begrenzen.

72 UPS-Mitarbeiter im Verteilerzentrum mit Coronavirus infiziert

Das Verteilerzentrum von UPS liegt in Langenhagen bei Hannover. Nun kam heraus, dass sich 72 Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert haben. Dies berichtet der “Spiegel”. Die stellvertretende Leiterin des Corona-Krisenstabs, Claudia Schröder, hat dies am Donnerstag auch im Gesundheitsausschuss des niedersächsischen Landtags mitgeteilt. Am Freitag sollen weitere 55 UPS-Mitarbeiter getestet werden. Ihre Ergebnisse waren zuletzt negativ.

UPS: Im Verteilerzentrum haben sich 72 Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert (Symbolbild).  (Quelle: imago images/Arnulf Hettrich)UPS: Im Verteilerzentrum haben sich 72 Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert (Symbolbild). (Quelle: Arnulf Hettrich/imago images)

Kroatien erlaubt Einreise ohne Nachweis von Gründen

Das Urlaubsland Kroatien erlaubt Bundesbürgern wieder die Einreise ohne Nachweis von Gründen. Dies beschloss die Regierung des EU-Partners am Donnerstag in Zagreb. Bisher mussten Reisende an der Grenze die Buchung einer Unterkunft oder die Bestätigung für einen Immobilien- oder Bootsbesitz in Kroatien vorlegen. Die Lockerung betrifft auch die Bürger neun weiterer EU-Staaten: Österreich, Slowenien, Tschechien, die Slowakei, Polen, Ungarn, Litauen, Lettland und Estland.

Arzneimittelkommision warnt vor Remdesivir

Der Vorsitzende der Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft, Wolf Dieter Ludwig, hat vor einer schnellen Zulassung des Arzneimittels Remdesivir gegen Covid-19 gewarnt. “Wir wissen noch viel zu wenig über die Nebenwirkungen”, sagte Ludwig dem Norddeutschen Rundfunk (NDR).

Remdesivir habe bisher lediglich gezeigt, dass es die Krankheitsdauer um vier Tage verkürzt. “Aber das Mindeste müsste doch sein, dass die Patienten, die es rechtzeitig bekommen, weniger schwer krank werden”, sagte Ludwig. Eine US-Studie bestätigte unlängst eine verkürzte Behandlungsdauer von Covid-Patienten durch das antivirale Mittel Remdesivir. Weniger eindeutig war der Einfluss auf die Sterblichkeit.

Österreichs Gesundheitsminister warnt vor Urlaub in Italien

Österreichs Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) sieht mögliche Grenzöffnungen zu Italien aufgrund der Corona-Pandemie noch kritisch. “Italien ist noch ein Hotspot, obwohl die Lage in einigen Regionen schon besser wurde und man sich sehr engagiert”, sagte Anschober den “Oberösterreichischen Nachrichten”. “Ich bin ein großer Freund der Reisefreiheit, aber bei Italien müssen wir noch vorsichtig sein.”

Rudolf Anschober, Gesundheitsminister in Österreich (Quelle: dpa/ APA/GEORG HOCHMUTH)Rudolf Anschober, Gesundheitsminister in Österreich (Quelle: APA/GEORG HOCHMUTH/dpa)

Österreich will in den kommenden Wochen seine Grenzen zu zahlreichen Nachbarländern wieder öffnen. Hinsichtlich der Grenzen zu Italien und auch Slowenien äußerte sich die Regierung in Wien aber zuletzt sehr zurückhaltend. Vor allem Italien drängt auf einen Lockerungsschritt von Seiten Österreichs, damit der für das Land außerordentlich wichtige Tourismus wieder Fahrt aufnehmen kann. Das Land will seinerseits schon am 3. Juni seine Grenzen für EU-Bürger öffnen.

Italien ist eines von der Pandemie am stärksten betroffenen Länder in Europa. Rund 231.000 Corona-Fälle sind derzeit bekannt, 33.000 Menschen starben bislang.

Verkehrsminister fordern 2,5 Milliarden Euro für ÖPNV

Zur Unterstützung des öffentlichen Personennahverkehrs in der Corona-Krise fordern die Verkehrsminister der Länder 2,5 Milliarden Euro von der Bundesregierung. “Wenn der Bund nicht hilft, sehen wir das Sterben einer ganzen Branche und werden es schwer haben, den ÖPNV überhaupt wieder auf die Beine zu bekommen”, sagte die Vorsitzende der Verkehrsministerkonferenz, Saarlands Ressortchefin Anke Rehlinger (SPD), am Donnerstag nach einer Länderschalte. Das geplante Konjunkturpaket des Bundes müsse daher “ein dickes Mobilitätspaket beinhalten”.

Die Corona-Krise habe zu einem Einbruch der Fahrgastzahlen von 70 bis 90 Prozent geführt, schrieben die Minister in ihrem Beschluss. Allein in diesem Jahr sei mit Verlusten von mindestens fünf Milliarden Euro zu rechnen. “Damit die Klimaziele und die Verkehrswende realistisch bleiben, muss sich der Bund an einem Rettungsschirm für den ÖPNV beteiligen”, sagte Rehlinger. In der kommenden Woche will die Bundesregierung über ein Konjunkturpaket zur Abfederung der finanziellen Folgen der Pandemie beraten.

Südkorea nimmt Lockerungen wieder zurück

Aufgrund einer Reihe neuer Corona-Infektionsherde hat Südkorea einen Teil seiner Lockerungen wieder zurückgenommen. In der besonders betroffenen Hauptstadtregion Seoul würden Museen, Parks und Kunstgalerien ab Freitag für zwei Wochen wieder geschlossen; die Einwohner seien erneut aufgerufen, auf Restaurant- oder Barbesuche zu verzichten und größere Menschenansammlungen zu meiden, teilte Gesundheitsminister Park Neung Hoo am Donnerstag mit. Dagegen werde am Zeitplan für die schrittweise Öffnung der Schulen festgehalten. Südkorea war zu Beginn der Coronavirus-Pandemie das am zweitstärksten betroffene Land nach China.

111-Jährige aus Chile überlebt Corona-Infektion

Eine 111 Jahre alte Chilenin hat eine Infektion mit dem Coronavirus überstanden und ist damit die älteste Covid-19-Überlebende des Landes. Juana Zuniga, die im Juli 112 wird, war eine von 25 Infizierten in einem Altenheim in Chiles Hauptstadt Santiago, wie der Nationale Dienst für ältere Menschen (SENAMA) am Mittwoch mitteilte. Nach Angaben des Heims hat sie chronische Atemwegsprobleme, ist aber ansonsten in guter körperlicher Verfassung. Auf das Virus habe sie keine Symptome gezeigt.

Zuniga wurde nach ihrer Infektion im April für 28 Tage in einer Isolierstation behandelt und gilt seit dem 10. Mai als geheilt. Chile ist nach Brasilien und Peru das Land mit den drittmeisten Corona-Fällen in Lateinamerika.

USA verzeichnen mehr als 100.000 Corona-Tote

Seit Beginn der Corona-Pandemie sind in den USA Angaben von Wissenschaftlern zufolge mehr als 100.000 Menschen nach einer Infektion mit dem Virus ums Leben gekommen. Das ging am Mittwochabend (Ortszeit) aus Daten der Johns-Hopkins-Universität in Baltimore hervor. Die Zahl der bestätigten Infektionen seit Beginn der Pandemie in den USA lag nach Angaben der Universität bei rund 1,7 Millionen.

Virus Outbreak Lonely Funerals (Quelle: AP/dpa)Virus Outbreak Lonely Funerals (Quelle: AP/dpa)

Die Webseite der Forscher der Johns-Hopkins-Universität wird regelmäßig mit eingehenden Daten aktualisiert und zeigt daher einen höheren Stand bestätigter Infektionen als die offiziellen Zahlen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der US-Gesundheitsbehörde CDC. In manchen Fällen wurden die Zahlen der Universität zuletzt allerdings auch wieder nach unten korrigiert.

Flixbusse fahren wieder

Nach gut zwei Monaten Corona-Stillstand fahren von Donnerstag an auf innerdeutschen Verbindungen wieder die ersten Fernbusse des Anbieters Flixbus. Zunächst sollen die Fahrzeuge knapp 50 Halte ansteuern. Das entspricht etwa zehn Prozent der üblichen Ziele. Um eine Ausbreitung des neuartigen Coronavirus zu vermeiden, sollen Fahrgäste an den Haltestellen und beim Einsteigen Abstand halten sowie auch während der Fahrt Mundschutz tragen.

Flixbus appellierte an die Kunden, nur zu reisen, wenn sie beschwerdefrei sind. Aus wirtschaftlichen Gründen ist aber nicht vorgesehen, Sitzplätze zu sperren. Flixbus-Konkurrent Blablabus hatte am Mittwoch angekündigt, nach seinem für Ende Juni geplanten Betriebsstart zunächst höchstens jeden zweiten Platz anzubieten.

Spahn warnt vor neuer Spaltung der Gesellschaft

Gesundheitsminister Jens Spahn hat davor gewarnt, dass die Corona-Krise zu einer ähnlichen Polarisierung wie die Debatte über die Flüchtlingspolitik führen könnte. Mehr dazu lesen Sie hier.

Hans: Saarland ist für Corona-Rückschlag gewappnet

Das Saarland ist nach Einschätzung von Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) gut auf einen denkbaren Wiederanstieg der Corona-Infektionszahlen vorbereitet. Wenn die Schulen wieder geöffnet seien und man sich spätestens ab Herbst wieder überwiegend in geschlossenen Räumen treffe, müsse man auch damit rechnen, “dass es erneut zu einem Ausbruchsgeschehen kommt”, sagte Hans der Deutschen Presse-Agentur. Dann sei es möglich, dass man auch “regional Aktivitäten runterfahren” müsse. “Dafür haben wir aber Vorsorge getroffen, darauf sind wir vorbereitet”, betonte Hans.

Ziel sei es, Einschränkungen – vor allem massenhafte – zu vermeiden. Beispielsweise gebe es für den Einzelhandel “skalierbare Vorschriften”, die leicht an die jeweilige Lage angepasst werden könnten. “Wir haben viel gelernt und wir können auch künftig widerstandsfähiger werden gegen Infektionswellen”, sagte der Regierungschef. Daran müsse aber weiter gearbeitet werden. Wenn man es schaffe, jede einzelne Infektionsquelle nachzuverfolgen, dann ließen sich künftig die Einschränkungen bei einer neuen Corona-Ausbruchswelle geringer halten.

Durch Corona-Krise möglicherweise 86 Millionen Kinder mehr in Armut

In Folge der Corona-Pandemie könnten Hilfsorganisationen zufolge weltweit 86 Millionen Kinder bis zum Jahresende in Armut abrutschen. Das sei ein Anstieg um 15 Prozent, ergab eine gemeinsame Analyse des Kinderhilfswerks Unicef und der Hilfsorganisation Save the Children. “Die Covid-19-Pandemie hat eine beispiellose wirtschaftliche und soziale Krise ausgelöst, die vielen Familien weltweit ihre Lebensgrundlage raubt”, sagte Unicef-Exekutivdirektorin Henrietta Fore. Die Hilfsorganisationen appellieren an die Regierungen, soziale Sicherungssysteme und Programme rasch und umfassend auszuweiten.

“Wenn wir jetzt schnell und entschlossen handeln, können wir die durch die Pandemie entstandene Gefahr für die ärmsten Länder und die am meisten benachteiligten Kinder verhindern und lindern”, sagte Inger Ashing, Chefin von Save the Children International.

Die Not mache sich auf verschiedene Art und Weise bemerkbar. Zum einen seien Familien aufgrund des plötzlichen Einkommensverlustes stark eingeschränkt und könnten sich etwa kaum noch die nötigsten Nahrungsmittel und sauberes Wasser leisten. Gleichzeitig könnten benötigte soziale Dienste aufgrund fehlender Steuereinnahmen eingeschränkt werden, hieß es.

Mehr als 25.000 Todesfälle in Brasilien

In Brasilien steigt die Zahl der Todesfälle auf über 25.000. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums sind in dem lateinamerikanischen Land binnen 24 Stunden weitere 1.086 Menschen an den Folgen von Covid-19 gestorben, die Gesamtzahl beläuft sich auf 25.598 Todesopfer. Die Zahl der bestätigten Infektionsfälle steigt nach offiziellen Angaben um 20.599 auf 411.821.

Reul: In Pandemie Spuckattacken auf Polizei mit aller Schärfe ahnden

Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul hat Spuckattacken auf Polizisten in der Corona-Pandemie scharf verurteilt. “Das Anspucken von Polizeibeamten ist strafrechtlich eine Beleidigung, in Corona-Zeiten möglicherweise sogar eine Körperverletzung oder eine gefährliche Körperverletzung”, sagte der CDU-Politiker der “Rheinischen Post” . “Diese Spuckerei ist Ausdruck einer tief sitzenden Missachtung des Staates und seiner Institutionen. Dem müssen wir einen klaren Riegel vorsetzen, indem wir das mit aller Schärfe verfolgen und ahnden. Niemand muss sich anspucken lassen.”

Auch der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft in NRW, Erich Rettinghaus, sagte der Zeitung: “Wer andere gerade während der Corona-Krise absichtlich anspuckt, muss die volle Härte des Rechtsstaates zu spüren bekommen.”

Nach Meinung des stellvertretenden Landesvorsitzenden der Gewerkschaft der Polizei haben Spuck-Angriffe zugenommen – insbesondere gegen Polizisten. “Um es klar zu sagen: Früher hat es das in der Form und Häufigkeit nicht gegeben”, sagte Michael Maatz dem Blatt.

Gesundheitsministerium schickt Bayer Chloroquin-Tabletten zurück

Das Bundesgesundheitsministerium hat gespendete Tabletten des Medikaments Chloroquin an den Pharmakonzern Bayer zurückgegeben. Wie das Magazin “Business Insider” berichtet, habe das Ministerium auf Anfrage mitgeteilt, dass “aufgrund aktueller Erkenntnisse” ein Teil der zur Verfügung gestellten Arzneimittel an die Hersteller zurückgegeben worden sei. Diese stünden dann wieder zur Behandlung anderer Diagnosen als Covid-19 zur Verfügung. Ein Ministeriumssprecher bestätigte den Schritt am Mittwoch.

Das Pharmaunternehmen Bayer hatte der Bundesregierung Mitte April acht Millionen Tabletten des Medikaments zur Verfügung gestellt. Es gebe Hinweise darauf, dass es zur Behandlung bei Covid-19-Patienten geeignet sein könnte, hieß es damals von Bayer. Im Journal “The Lancet” hatten Forscher aber zuletzt auf Grundlage einer umfassenden Datenanalyse berichtet, dass sich die Malaria-Arzneien Hydroxychloroquin und das sehr ähnliche Chloroquin wahrscheinlich nicht zur Behandlung von Covid-19 eignen und die Wirkstoffe womöglich sogar die Todesrate erhöhen.

Schweiz öffnet Grenze zu Italien ab 6. Juli

Die Schweiz lockert wegen der geringen neuen Corona-Zahlen ihre seit März verhängten Beschränkungen weiter. Schon ab Samstag dürfen sich wieder mehr als fünf Personen treffen, die Zahl bleibt aber zunächst auf 30 beschränkt, wie die Regierung am Mittwoch mitteilte. Die Distanz- und Hygieneregeln gelten zunächst weiterhin.

Neben der geplanten Öffnung der Grenzen zu Deutschland, Österreich und Frankreich am 15. Juni will die Schweiz spätestens am 6. Juli auch die Reisefreiheit in andere Schengenstaaten, darunter Italien, wieder herstellen. Die Zahl der neuen Corona-Infektionen war nach dem Höhepunkt mit mehr als 1.500 Ansteckungen pro Tag im März auf zuletzt gut ein Dutzend zurückgegangen.

Frankfurter Buchmesse soll im Herbst stattfinden

Die Frankfurter Buchmesse soll in diesem Herbst trotz Corona-Pandemie stattfinden. Das hat der Aufsichtsrat der Buchmesse am Mittwoch entschieden. Geplant sei, die Bücherschau vom 14. bis 18. Oktober 2020 auf dem Messegelände, dezentral in der Stadt und zeitgleich virtuell stattfinden zu lassen.

Merkel kritisiert Ramelow für Lockerungsvorstoß

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat den Vorstoß des thüringischen Ministerpräsidenten Bodo Ramelow für eine weitgehende Lockerung der Kontaktbeschränkungen kritisiert. “Die Botschaften waren schon etwas zweideutig”, sagt die Kanzlerin nach Beratungen mit den ostdeutschen Regierungschefs. “Ich finde, dass der Mindestabstand eine Verpflichtung ist.” Sie habe auch eine “modifizierte Sicht” auf die Frage, ob es die Politik etwas angehe, was in privaten Wohnungen passiere. Wenn dort Partys gefeiert würden auf engstem Raum bei geschlossenen Fenstern, “dann ist die Gefahr vielleicht größer”.

Deutschland steht nach den Worten der Bundeskanzlerin immer noch am Anfang der Pandemie, da es weiter weder Impfstoff noch Medikamente zur Behandlung gibt. “Aber wir haben eine bessere Kontrolle gewonnen”, sagte Merkel. Es gelte weiterhin, “sehr sorgsam und sehr achtsam” zu sein.

Rechtsmediziner warnt vor Panik in der Debatte: “Alle denken: Killervirus!”

Der Rechtsmediziner Klaus Püschel hat die öffentliche Diskussion um das Coronavirus kritisiert: Man konzentriere sich dabei zu stark auf die Toten, sagte Püschel in einem Interview mit den monatlich erscheinenden Hamburg-Seiten der Wochenzeitung “Zeit”.

“Wir als Gesellschaft stellen diese Toten gerade derart in den Mittelpunkt, dass alle Angst bekommen. Alle denken: Killervirus!, sie lesen die nackten Zahlen, über 8.000 Tote, und denken: Als Nächstes bin ich dran”, so Püschel. Vor allem am Umgang mit Senioren übte Püschel Kritik. Er betonte: “Alte Menschen brauchen ihre Familie. Direkt an ihrem Bett, anwesend, gerade die Schwerkranken!”

Wie die “Zeit” schreibt, hat Püschel bislang alle etwa 200 Hamburger Toten, die sich mit Sars-CoV-2 infiziert hatten, obduziert. Im Interview hob Püschel hervor, dass diese ausnahmslose schwerwiegende Vorerkrankungen gehabt hätten. Zuvor war Püschel für seine Aussage “Die waren reif” kritisiert worden. Dafür entschuldigte er sich im Gespräch mit der “Zeit”.

“Ich bereue, dass sich einige Menschen von mir verächtlich behandelt fühlten, das würde ich jetzt anders sagen. Einige haben mir geschrieben, ich wäre auf ihre Nöte überhaupt nicht eingegangen und hätte das menschliche Leben im Alter oberflächlich beurteilt”, sagte Püschel, “das bedauere ich und sage, dass ich keinen Unterschied mache zwischen alten und jungen Leben.”

Andere Mediziner berichten dagegen, dass auch Menschen ohne Vorerkrankungen an Corona gestorben sind. So etwa Matthias Baumgärtel, Intensivmediziner am Klinikum Nürnberg Nord, der in einem Interview mit der “Süddeutschen Zeitung” sagte: “Zahlreiche unserer verstorbenen Patienten hatten keine wesentlichen Vorerkrankungen und hätten sicher noch viele Jahre oder Jahrzehnte leben können. Die jüngste Patientin, die wir verloren haben, war 38 Jahre alt – auch sie ohne Vorerkrankung. Das wissen wir auch durch eine Sektion. Natürlich ist die Krankheit gefährlicher, je älter die Patienten sind. Aber auch die Mittfünfziger haben es schwer, sie zu überstehen, wenn sie intensivmedizinisch erkrankt sind. Ich kann nur davor warnen, das Virus zu unterschätzen.”

Schweiz lockert Reisebeschränkungen ab 8. Juni

Die Schweiz will die zur Eindämmung der Pandemie verhängten Einreisebeschränkungen weiter lockern. Ab 8. Juni sollen Gesuche von Erwerbstätigen aus EU und EFTA wieder bearbeitet werden und hoch qualifizierte Arbeitnehmer aus Drittstaaten wieder eingestellt werden können. Die Grenzkontrollen zu Deutschland, Österreich und Frankreich sollen – wie von der Regierung bereits in Aussicht gestellt –ab 15. Juni fallen. Bis 6. Juli werden Personenfreizügigkeit und Reisefreiheit dann im gesamten Schengen-Raum angestrebt.

Die Bundesregierung hat noch keine Entscheidung über die Aufhebung des touristischen Reiseverbots gefällt. “Wir sind dazu noch in der Ressortabstimmung”, sagt eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes. Es seien noch eine ganze Reihe schwieriger Fragen zu klären. Auch arbeite man an einer Koordination mit Brüssel. Da die bisherige Reisewarnung bis 15. Juni befristet sei, müsse bis dahin eine Neuregelung beschlossen werden. Nach Angaben aus Regierungskreisen war ursprünglich ein Beschluss schon an diesem Mittwoch geplant.

Premier Mark Rutte: Pfingsten nicht auf gut Glück in die Niederlande reisen

Der niederländische Premier Mark Rutte appelliert an deutsche Touristen, am Pfingstwochenende nicht spontan in die Niederlande zu reisen. Er sagte: “Ich möchte allen davon abraten, auf gut Glück in die Niederlande zu kommen. Reservierungen müssen im Voraus gemacht werden und es wird überall ein sogenanntes Check-Gespräch geführt werden.” Das berichtet die “Rheinische Post”.

Nur weil es Lockerungen gebe, hieße das nicht, das Virus sei besiegt. “Wir werden nicht zurückweisen, wir appellieren an die Vernunft der Menschen auf beiden Seiten der Grenze. Bitte, verschieben Sie Ihren Tagesausflug oder Kurzurlaub noch für eine Weile!”, bat Rutte. Auch Armin Laschet, Ministerpräsident von NRW, schließt sich diesem Appell an. Er bittet, nicht “unbekümmert und unbegrenzt über die Grenze in den Urlaub fahren.”

Frankreich verbietet umstrittenes Malaria-Mittel

In Frankreich dürfen Covid-19-Erkrankte nicht mehr mit der Malaria-Arznei Hydroxychloroquin behandelt werden. Einen entsprechenden Erlass veröffentlichte die Regierung am Mittwoch, wie das Gesundheitsministerium mitteilte. Zuvor hatten Frankreichs Hoher Rat für öffentliche Gesundheit und die Behörde für Arzneimittelsicherheit ANSM von der Behandlung mit dem Medikament abgeraten und die Aussetzung entsprechender klinischer Studien eingeleitet.

Seit Ende März durften in Frankreich Patientinnen und Patienten mit schweren Covid-19-Verläufen unter strenger ärztlicher Aufsicht mit der Malaria-Arznei behandelt werden. Diese Ausnahmeregelung wurde nun gekippt. Im Journal “The Lancet” hatten Forscher zuletzt auf Grundlage einer umfassenden Datenanalyse berichtet, dass sich die Malaria-Arzneien Hydroxychloroquin und das sehr ähnliche Chloroquin wahrscheinlich nicht zur Behandlung von Covid-19 eignen und die Wirkstoffe womöglich sogar die Todesrate erhöhen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) setzte Tests mit dem Medikament Hydroxychloroquin daraufhin vorerst aus.

Gesichtsmasken an australischen Stränden angespült

Zahlreiche Gesichtsmasken sind an Stränden nördlich der australischen Metropole Sydney angespült worden. Sie stammten aus rund 40 Containern, die ein Frachtschiff in rauer See am Wochenende verloren habe, berichtete die Nachrichtenagentur AAP. Die australische Seesicherheitsbehörde Amsa erhielt dem Bericht zufolge Anrufe, die über das ungewöhnliche Strandgut zwischen Magenta Beach und The Entrance nördlich von Sydney an Australiens Südostküste berichteten. Demnach wurden auch Baumaterial sowie medizinische Gegenstände und andere Dinge angeschwemmt. All diese Gegenstände hätten auf der Frachtliste des Schiffs “APL England” gestanden, das die Container verloren habe, teilte Amsa weiter mit.

Umfrage: Mehr als jeder zweite AfD-Anhänger glaubt an Corona-Täuschung durch Politik und Medien

Etwa jeder fünfte Wahlberechtigte in Deutschland glaubt einer Umfrage zufolge, dass Medien und Politiker die Gefahren durch das Coronavirus aus Täuschungsabsicht bewusst übertreiben. Das geht aus einer am Mittwoch veröffentlichten repräsentativen Befragung von Infratest dimap für das Medienmagazin “Zapp” des Norddeutschen Rundfunks hervor. Unter Anhängern der AfD ist die Quote mit 54 Prozent demnach deutlich höher als in der Gesamtbevölkerung.

Auch unter den Wahlberechtigten, die soziale Netzwerke “aktiv nutzen”, ist der Anteil der Anhänger der Täuschungsthese mit 31 Prozent überproportional hoch. Insgesamt genießt dagegen laut Umfrage insbesondere der öffentlich-rechtliche Rundfunk in der Corona-Berichterstattung großes Vertrauen. 68 Prozent halten diese für glaubwürdig. Es folgen Printmedien mit 42 Prozent, der private Rundfunk mit 23 Prozent und soziale Medien mit sieben Prozent.

Für die Umfrage wurden von Infratest dimap zwischen dem 18. und dem 22. Mai 1012 Wahlberechtigte im Alter von über 18 Jahre befragt. Die statistische Fehlertoleranz liegt zwischen 1,4 und 3,1 Prozent.

Klingbeil: Eindruck von Ende der Corona-Bedrohung gefährlich

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil hat sich gegen zu weitgehende Vorstöße aus den Bundesländern bei der Lockerung von Corona-Schutzmaßnahmen gewandt. “Manche Länderchefs erwecken den Eindruck, wir seien über den Berg und hätten das Coronavirus besiegt und alles sei gut. Das halte ich für eine sehr gefährliche Kommunikation”, sagte er am Dienstag im RTL-“Mittagsjournal”.

“Alle müssen sich an Regeln halten, Abstand halten, dabei sollte es bleiben”, forderte Klingbeil. Es ergebe “keinen Sinn, dass die Länder sich überbieten”, denn am Ende trügen alle die Verantwortung dafür, “dass die Menschen in diesem Land gesund bleiben”. Zwar seien die Schutzmaßnahmen anstrengend, doch “man darf dem Druck nicht nachgeben”, diese zu schnell zu lockern.

Schäuble warnt vor “Verschwörungs-Spinnern” und mahnt zum Nachdenken

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) hat die Teilnehmer von Corona-Demonstrationen vor einer Vereinnahmung durch “Spinner” gewarnt. “Um sich vor Beifall aus der falschen Ecke zu schützen und um nicht irgendwelchen Verschwörungsspinnern auf den Leim zu gehen, empfehle ich, genau zu prüfen und zu überlegen: Ist das Umfeld, in dem ich demonstriere, das richtige?”, sagte Schäuble der Nachrichtenagentur AFP.

Bei Kundgebungen gegen die Corona-Auflagen müssten nicht nur gesundheitliche, sondern auch politische Abstandsregeln eingehalten werden, mahnte Schäuble: “Zu Extremisten sollte man immer Abstand halten, um sich nicht auf die eine oder andere Art anzustecken.”

Grundsätzlich müssten Demonstrationen gegen die Corona-Politik aber immer möglich sein, sagte der CDU-Politiker. “Dass Menschen ihre Zweifel an den Maßnahmen in Demonstrationen ausdrücken, ist Ausdruck einer lebendigen Demokratie.”

Grüne werfen Karliczek Versagen bei Corona-Hilfen für Studierende vor

Die Grünen werfen Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) vor, Studierende in der Corona-Krise im Stich zu lassen. “Die Coronakrise entwickelt sich immer mehr zur Bildungskrise und Schuldenfalle”, sagte der Grünen-Bildungspolitiker Kai Gehring der Nachrichtenagentur AFP. Besonders schlimm betroffen seien Studierende, die kein Bafög bezögen und die durch die Krise ihre Erwerbs-Jobs verloren hätten.

Ministerin Karliczek habe “auf ganzer Linie versagt, Studierenden in Not wirksame und unbürokratische Unterstützung zu organisieren”, sagte Gehring. Dass Studierenden nun KfW-Kredite angeboten werden sollen, die später zurückgezahlt werden müssten, sei “keine Unterstützung, sondern unterlassene Hilfeleistung”.

Gehring forderte Karliczeks Ministerium auf, in der Sitzung des Bundestags-Bildungsausschusses am Mittwoch über den Stand der Verhandlungen mit den Studierendenwerken über eine Nothilfe Auskunft zu geben. “Mit einer vorübergehenden Öffnung des Bafög für in Not geratene Studierende, hätte es die schnelle und wirksame Hilfe für die Studierenden längst gegeben”, sagte Gehring. Das Ministerium müsse hier seinen Widerstand aufgeben.

FDP fordert Familienminister der Länder zu rascher Kita-Öffnung auf

Vor den Beratungen der Familienminister der Länder über die nächsten Schritte bei der Kita-Öffnung hat die FDP mehr Planungssicherheit für Eltern gefordert. “Eltern brauchen nach den vielen kräftezehrenden Wochen endlich eine verlässliche Perspektive für ihre Kinder und Planungssicherheit für ihren Beruf”, sagte FDP-Parlamentsgeschäftsführer Marco Buschmann der Nachrichtenagentur AFP in Berlin.

Als Vorbild empfahl Buschmann das Öffnungskonzept der CDU/FDP-Regierung von Nordrhein-Westfalen, wo alle Kinder ab dem 8. Juni ihre Kindertageseinrichtung besuchen können. Dieser Weg könne auch “eine Blaupause für die Schulen sein”, sagte der Geschäftsführer der Bundestagsfraktion. “Kinder brauchen Kinder und einen geregelten Alltag, auf den sie sich verlassen können.”

Die Jugend- und Familienminister der Länder schalten sich am Mittwoch per Video zu Beratungen zusammen. Den Vorsitz führt Baden-Württemberg. Dabei soll es auch um die Frage gehen, wie die wegen der Corona-Krise geschlossenen Kitas wieder zum Normalbetrieb zurückkehren können. Die Regelungen der einzelnen Länder unterscheiden sich hier erheblich.

Schäuble warnt vor “Verschwörungs-Spinnern”

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) hat die Teilnehmer von Corona-Demonstrationen vor einer Vereinnahmung durch “Spinner” gewarnt. “Um sich vor Beifall aus der falschen Ecke zu schützen und um nicht irgendwelchen Verschwörungsspinnern auf den Leim zu gehen, empfehle ich, genau zu prüfen und zu überlegen: Ist das Umfeld, in dem ich demonstriere, das richtige?”, sagte Schäuble der Nachrichtenagentur AFP.

Bei Kundgebungen gegen die Corona-Auflagen müssten nicht nur gesundheitliche, sondern auch politische Abstandsregeln eingehalten werden, mahnte Schäuble: “Zu Extremisten sollte man immer Abstand halten, um sich nicht auf die eine oder andere Art anzustecken.”

Grundsätzlich müssten Demonstrationen gegen die Corona-Politik aber immer möglich sein, sagte der CDU-Politiker. “Dass Menschen ihre Zweifel an den Maßnahmen in Demonstrationen ausdrücken, ist Ausdruck einer lebendigen Demokratie.”

Italiener feiern Ende der Corona-Ausgangssperre mit viel Eiscreme

Erdbeer und Schokolade oder doch lieber Feige und Haselnuss? Die Italiener haben das Ende des Coronavirus-Lockdowns mit viel Eiscreme gefeiert. Allein in der Hauptstadt Rom und entlang der Küste der Region Latium wurden am vergangenen Wochenende fast 240 Tonnen Eis geschleckt, wie der Landwirtschaftsverband Coldiretti am Dienstag mitteilte. Der Umsatz der Eisdielen habe nach drei Monaten Ausgangssperre “wieder deutlich angezogen”.

“Nach einer langen Zeit zu Hause haben sich viele entschieden, sich auch während der Woche zur Mittagszeit mit einem Eis abzukühlen”, hieß es in der Mitteilung. Zu der regen Nachfrage trugen laut Coldiretti wohl auch die warmen Temperaturen bei.

Zehntägige Staatstrauer um Corona-Tote in Spanien

In Spanien beginnt am Mittwoch eine zehntägige Staatstrauer um die Opfer der Corona-Pandemie. Es ist die längste offizielle Trauerperiode in Spanien seit dem Sturz von Diktator Francisco Franco und der Wiederherstellung der Demokratie 1977. Unter anderem sollen an allen öffentlichen Gebäuden die Fahnen auf Halbmast wehen.

Die Regierung hatte mit der Ausrufung der Staatstrauer gewartet, bis auch in den besonders betroffenen Metropolen Madrid und Barcelona die strikten Ausgangsbeschränkungen aufgehoben wurden. Spanien ist eines der am schlimmsten von der Corona-Pandemie betroffenen Länder Europas. Die Zahl der Infizierten liegt nach Angaben der Behörden vom Dienstag bei mehr als 236.000, es starben mehr als 27.000 Menschen.

Spahn zeigt Verständnis für Alleingänge der Bundesländer

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn zeigt Verständnis für Alleingänge der Bundesländer bei den Lockerungen der Corona-Beschränkungen. “Das Ziel haben wir gemeinsam, die Zahl der Neuinfektionen zu reduzieren und im Griff zu behalten, aber die unterschiedlichen Lagen erlauben dann natürlich auch eine unterschiedliche Herangehensweise”, sagt der CDU-Politiker in einem Interview mit der Zeitung “Augsburger Allgemeine” (Mittwochausgabe).

Nach der Ankündigung des Thüringer Ministerpräsidenten Bodo Ramelow, die Schutzmaßnahmen gegen die Verbreitung des Coronavirus so bald wie möglich aufheben zu wollen, hatte auch Baden-Württembergs Regierungschef Winfried Kretschmann die Entscheidungsgewalt für die Länder reklamiert.

USA: G7-Gipfel im Weißen Haus wäre großartiges Zeichen für Öffnung des Landes

US-Präsident Donald Trump setzt sich weiter dafür ein, den G7-Gipfel Ende Juni vor Ort in den USA und nicht als Videokonferenz abzuhalten. Trump finde, dass es kein großartigeres Beispiel für die Wiedereröffnung des Landes geben könne, sagt seine Sprecherin Kayleigh McEnany. Die Staats- und Regierungschefs würden bei dem Treffen im Weißen Haus geschützt sein. Sie seien mit den Plänen sehr einverstanden.

Ungarns Regierung leitet Aufhebung von Corona-Vollmachten ein

Die ungarische Regierung hat die Aufhebung jener umstrittenen Sondervollmachten eingeleitet, die sie während der Corona-Pandemie erhalten hatte. Einen diesbezüglichen Gesetzesvorschlag reichte der stellvertretende Ministerpräsident Zsolt Semjen am Dienstag kurz vor Mitternacht im Parlament ein. Nach Behandlung der Vorlage im Parlament und ihrer Billigung würden Gefahrennotstand und Sondervollmachten voraussichtlich am 20. Juni enden, schrieb Justizministerin Judit Varga auf ihrer Facebook-Seite.

Der rechts-nationale Ministerpräsident Viktor Orban hatte sich Ende März vom Parlament mit umfassenden Vollmachten ausstatten lassen, um die Corona-Pandemie bekämpfen zu können. Der Schritt war international und von der heimischen Opposition heftig kritisiert worden, weil das zugrunde liegende Gesetz keine zeitliche Befristung vorsieht.

Nach Ansicht der Kritiker liegt es damit allein im Ermessen Orbans, den Zustand zu beenden, der ihm das Regieren auf dem Verordnungsweg ermöglicht. Der machtbewusste Regierungschef erließ seitdem weit mehr als 100 Dekrete, die unter anderen den Datenschutz, die Rechte von Arbeitnehmern und die Informationspflichten von Ämtern und Behörden einschränken.

Ende von US-Einreisestopp aus Europa noch offen

US-Präsident Donald Trump lässt weiter offen, wie lange er das Einreiseverbot aus dem Schengenraum in die Vereinigten Staaten aufrechterhalten will. Auf eine entsprechende Nachfrage sagte Trump am Dienstag (Ortszeit) im Weißen Haus in Washington, seine Regierung werde bestimmte Ankündigungen mit Blick auf Länder in Europa zu gegebener Zeit machen. “Wenn sie Fortschritte machen, werden wir anfangen, es wieder zu öffnen – aber nur, wenn sie Fortschritte machen.”

Kretschmann: Corona-Politik wird alleinige Ländersache

Das weitere Vorgehen in der Corona-Politik soll nach Angaben des baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann (Grüne) künftig allein von den Ländern bestimmt werden. Mehr dazu lesen Sie hier.

Söder: Bayern garantiert Corona-Tests

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hat eine umfangreiche Teststrategie angekündigt. Personen mit Symptomen sollen binnen 24 Stunden getestet werden und innerhalb der darauffolgenden 24 Stunden das Ergebnis erhalten. Auch Menschen ohne Corona-Symptome sollen schneller getestet werden: innerhalb von 48 Stunden. Das Ergebnis soll nach spätestens einer Woche da sein.

Außerdem kündigte Söder an, dass Theater und Kinos in Bayern unter strengen Hygiene- und Abstandsauflagen ab dem 15. Juni wieder öffnen dürfen. Auch Konzerte und andere kulturelle Veranstaltungen sollen dann wieder möglich sein.

Berlin: Corona-Verstöße werden nicht mehr mit Bußgeld geahndet

In Berlin dürfen Verstöße gegen den Mindestabstand und die Reduzierung von Kontakten auf ein Minimum nicht mehr mit Bußgeldern geahndet werden. Das Berliner Verfassungsgericht setzte die entsprechenden Bußgeldvorschriften des Senats mit einem am Dienstag veröffentlichten Beschluss vorläufig außer Kraft. Das Gericht gab damit einem Eilantrag teilweise statt.

Es darf demzufolge konkret kein Bußgeld mehr verhängt werden, wenn jemand gegen den Mindestabstand von anderthalb Metern verstößt sowie gegen das Gebot, “physisch soziale Kontakte auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren”. Im Übrigen wurde der Eilantrag abgelehnt. Zu den weiteren Inhalten des Antrags und der Begründung wurde zunächst nichts bekannt.

Kontaktbeschränkungen sollen offenbar noch mehrere Wochen gelten

Die Bundesregierung plant laut “Bild”-Zeitung eine Verlängerung der Kontaktbeschränkungen bis zum 29. Juni. Das Blatt beruft sich auf einen Entwurf, der von den Ländern noch abgesegnet werden muss. Danach sollen sich im öffentlichen Raum maximal zehn Menschen oder Angehörige zweier Hausstände treffen können.

Die Zahl der Besucher in der eigenen Wohnung solle nicht mehr beschränkt werden, allerdings müssten genügend Platz zur Einhaltung der Abstandsregeln und ausreichend Frischluft zur Verfügung stehen. Ein Regierungssprecher sagt dazu: “Die Gespräche laufen noch. Wir wollen den Gesprächen nicht vorgreifen.”

Causa Cummings: Britischer Staatssekretär tritt aus Protest zurück

Aus Protest gegen das Verhalten des britischen Regierungsberaters Dominic Cummings in der Corona-Krise ist Staatssekretär Douglas Ross zurückgetreten. Cummings’ Interpretation der Ausgangsbeschränkungen “können die meisten Menschen, die die Regeln der Regierung befolgen, nicht nachvollziehen”, schrieb Ross an Premierminister Boris Johnson. In Johnsons Konservativer Partei hatte es schon zuvor scharfe Kritik an Cummings gegeben. Britische Kommentatoren schließen weitere Rücktritte nicht aus.

“Ich habe Wähler, die sich nicht von ihren Liebsten verabschieden konnten, Familien, die nicht zusammen trauern konnten, Menschen, die nicht ihre kranken Verwandten besuchten, weil sie die Regeln der Regierung befolgten”, so der Staatssekretär für Schottland. Er könne doch nicht allen sagen, sie lägen falsch und Cummings richtig.

Rekordanstieg bei Totenzahlen in Russland

In Russland sind 174 weitere Menschen gestorben, bei denen das Coronavirus nachgewiesen wurde. Das sind so viele innerhalb 24 Stunden wie nie zuvor. Die Gesamtzahl der Todesopfer steigt damit nach Behördenangaben auf 3.807. Zudem seien 8.915 Neuinfektionen registriert worden. Damit haben sich bislang 362.342 Menschen in Russland nachweislich mit dem Coronavirus angesteckt.

Bartsch verteidigt Ramelow – und kritisiert andere Ministerpräsidenten

In der Debatte über die geplanten Corona-Lockerungen in Thüringen hat der Vorsitzende der Linke-Bundestagsfraktion, Dietmar Bartsch, das Vorgehen der Ministerpräsidenten der Länder kritisiert. “Keinen Lockerungswettlauf”, forderte Bartsch im ARD-“Morgenmagazin” am Dienstag. Dieser Dominoeffekt sei eingetreten, als die Ministerpräsidenten nicht mehr mit der Kanzlerin gemeinsam agiert hätten, und das seien andere als der thüringische Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) gewesen, erklärte Bartsch weiter.

Bartsch verteidigte Ramelows Vorhaben in Thüringen. Dieser und auch Sachsens CDU-geführte Regierung wollen wegen landesweit niedriger Ansteckungszahlen vom 6. Juni an statt landesweiter Regeln nur noch lokale Einschränkungen haben – abhängig von der Lage in den jeweiligen Kommunen. Man müsse sich immer wieder ansehen, was real passiert, und dann Schlussfolgerungen ziehen, sagte Bartsch. “Es wird selbstverständlich nicht nur Gebote von der Landesebene, sondern auch klare Anweisungen in den einzelnen Kreisen geben, und das finde ich richtig so.”

Bundesregierung will Corona-Reisewarnung für 31 Länder aufheben

Die Bundesregierung bereitet ein Ende der weltweiten Reisewarnung für Touristen ab dem 15. Juni für 31 europäische Staaten vor, wenn die Entwicklung der Corona-Pandemie es zulässt. Neben den 26 Partnerländern Deutschlands in der Europäischen Union gehören dazu das aus der EU ausgetretene Großbritannien und die vier Staaten des grenzkontrollfreien Schengenraums, die nicht Mitglied in der EU sind: Island, Norwegen, die Schweiz und Liechtenstein.

Das geht aus dem Entwurf für ein Eckpunktepapier mit dem Titel “Kriterien zur Ermöglichung des innereuropäischen Tourismus” hervor, der möglicherweise bereits am Mittwoch im Kabinett beschlossen werden soll und der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Impfstoff-Projekte nahe an “klinischer Prüfung”

Der Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts, Klaus Cichutek, sieht zwei weitere deutsche Impfstoff-Forschungsprojekte “nahe an der klinischen Prüfung”. Vielversprechend seien ein Präparat der Firma CureVac aus Tübingen und ein Impfstoff des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung. In der RTL/ntv-Sendung “Frühstart” sagte Cichutek, er rechne damit, dass “in wenigen Wochen die nächste klinische Prüfung vom Paul-Ehrlich-Institut genehmigt werden kann”. Bislang hat nur die Firma BioNTech aus Mainz eine Genehmigung erhalten.

Zudem rechne er mit einem bezahlbaren Corona-Impfstoff. Er erwarte, dass die Hersteller einen Impfstoff gegen das neuartige Coronavirus “nahe am Selbstkostenpreis” anbieten werden, sagte Cichutek. “Es ist natürlich eine Prestigefrage, dass sich die Unternehmen gefordert fühlen, der Welt zu helfen und insofern die Welt nicht überfordern können hinsichtlich der Preise.” Das Paul-Ehrlich-Institut ist für die Zulassung von Impfstoffen in Deutschland zuständig.

Nach Ramelow-Vorstoß: Bayern droht mit Gegenmaßnahmen

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann droht Thuringia mit Gegenmaßnahmen zu den in Aussicht gestellten Lockerungen der Corona-Schutzmaßnahmen. “Die Vorschläge von Ministerpräsident Ramelow sind unverantwortlich”, sagte der CSU-Politiker den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Dienstag). Man werde die weitere Entwicklung in Thüringen sehr genau im Blick haben, “um in Bayern im Zweifel gegenzusteuern”. Herrmann sagte weiter: “Wir werden sicher nicht tatenlos zusehen, wie Ramelow große Erfolge im Kampf gegen das hochgefährliche Coronavirus sorglos zunichtemacht.” Weitere Details nannte er zunächst nicht.

Der bayerische Innenminister sagte, Ramelow setze “alles bei der Corona-Bekämpfung bis jetzt Erreichte auf’s Spiel und riskiert eine Verschlimmerung der Infektionslage”. Zuvor hatte schon Bayerns Ministerpräsident Markus Söder die Ankündigung von weitreichenden allgemeinen Lockerungen als “fatales Signal” kritisiert und die Verantwortlichen in Thüringen aufgerufen, ihre Absicht zu überdenken.

Brasilien: Erstmals mehr Todesfälle binnen 24 Stunden als USA

Brasilien verzeichnet nach Angaben des Gesundheitsministeriums erstmalig binnen 24 Stunden mehr Covid-19-Todesfälle als die USA. An den Folgen der Lungenkrankheit sind in Brasilien am Montag 807 Menschen gestorben, in den Vereinigten Staaten 620. Das lateinamerikanische Land verzeichnet nach offiziellen Angaben mit 374.898 Fällen weltweit den zweitgrößten Covid-19-Ausbruch, hinter den USA mit 1,637 Millionen Erkrankten. Die Gesamtzahl der Todesfälle in den USA liegt gemäß einer Zählung der Universität Johns Hopkins (Stand: 25. Mai, 23 Uhr) bei 98.184, im Vergleich zu Brasilien mit 22.666.

Bericht: TK verzeichnet im März höchsten Krankenstand seit 20 Jahren

Im März haben sich offenbar so viele Arbeitnehmer in Deutschland krankgemeldet wie seit zwei Jahrzehnten nicht mehr. Darauf deutet eine Auswertung der Techniker Krankenkasse (TK) hin, über welche die Zeitungen der Funke Mediengruppe in ihren Dienstagsausgaben berichten. Die Kasse erklärt die stark überdurchschnittliche Zahl mit präventiven Krankmeldungen wegen des Coronavirus.

Dem Zeitungsbericht zufolge verzeichnete die TK im März einen Anteil der krankgeschriebenen Beschäftigten von 6,84 Prozent. Dies sei der höchste Stand seit 20 Jahren gewesen. 2019 hatte das Jahreshoch demnach 5,3 Prozent betragen.

Als Grund für die Krankschreibungen wurden laut TK vor allem Erkältungskrankheiten genannt, wie die Funke-Blätter berichten. TK-Vorstandsmitglied Jens Baas geht demnach davon aus, dass sich viele Menschen mit Erkältungssymptomen an die Empfehlung hielten, vorsorglich zu Hause zu bleiben, um ihre Mitmenschen nicht möglicherweise mit dem Coronavirus anstecken.

Deutsche Post plant umfassende vorbeugende Tests

The Deutsche Post wird als erster deutscher Konzern Tausende Mitarbeiter ohne konkreten Anlass auf das Coronavirus testen lassen. Das Unternehmen schlage den Weg einer “prophylaktischen Teststrategie” ein, kündigte Vorstandsmitglied Tobias Meyer in der “Rheinischen Post” an. Deutlich mehr als 10.000 Mitarbeitern solle angeboten werden, sich vorsorglich testen zu lassen, “dies vor allem in größeren Betriebsstätten”.

Nach Angaben Meyers werden die Betriebsärzte der Post die Tests voraussichtlich in einem Teil der 36 Paketzentren und möglicherweise auch in Briefverteilzentren anbieten. Das Unternehmen habe in Deutschland zuerst rund 4.000 Mitarbeiter getestet, nachdem es in deren direktem Umfeld zu einer Infektion mit dem Coronavirus gekommen sei.

Auch habe es bei rund tausend Mitarbeitern in zwei Paketzentren rein vorsorgliche Tests gegeben, obwohl dort nur sehr wenige Fälle von Infektionen aufgetreten seien, sagte Meyer. Unter diesen Getesteten hätten mehr als 20 ein positives Ergebnis gezeigt. Auffällig sei gewesen, dass bei diesen Tests eine unerwartet hohe Anzahl von Infizierten gefunden worden sei, die keinerlei Symptome gezeigt hätten, sagte das Post-Vorstandsmitglied. Deshalb sei zu vermuten, “dass wir mehr infizierte Menschen im Umkreis unserer Betriebsstätten haben als bisher vermutet”.

Spanien korrigiert Zahlen: fast 2.000 Tote weniger

Spanien hat die Zahl der Corona-Toten im Land um fast 2.000 auf 26.834 herunterkorrigiert. Eine Überprüfung der Daten habe ergeben, dass einige Todesfälle zweimal gezählt worden seien, teilte das Gesundheitsministerium mit. Bei weiteren Fällen habe sich gezeigt, dass im Gegensatz zur ursprünglichen Annahme keine Infektion mit dem Coronavirus vorgelegen habe. Die Zahl der bestätigten Ansteckungen wurde um 372 Fälle auf 235.400 herunterkorrigiert.

Wirtschaftminister Altmaier verteidigt Lufthansa-Rettungspaket

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat das Rettungspaket für die Lufthansa gegen Kritik verteidigt, der Staat hätte sich im Gegenzug für Hilfen über neun Milliarden Euro mehr Mitsprache bei der Airline sichern müssen. Man könne mit dem Paket weit mehr als 100.000 Arbeitsplätze sichern, sagte der CDU-Politiker am Montagabend im ZDF-“heute-journal”. Zudem würde ein wichtiges Unternehmen erhalten, das weltweit tätig sei und für die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft eine “herausragende Rolle” spiele. Bewusst habe man aber keine staatlichen Vorgaben für das Lufthansa-Geschäft machen wollen. “Der Staat ist kein guter Unternehmer”, sagte der Wirtschaftsminister.

Auf die Frage, ob der Bund nicht in ein schrumpfendes Geschäft investiere, sagte Altmaier, es werde auch in Zukunft Menschen geben, die fliegen. Dort sollten europäische und deutsche Unternehmen dabei sein, dies wolle man nicht Fluggesellschaften aus Asien oder von der Arabischen Halbinsel überlassen.

Tschechien macht Grenzübergänge nach Deutschland und Österreich auf

Tschechien öffnet ab Dienstag alle Grenzübergänge nach Deutschland und Österreich. Die umfassenden Kontrollen sollten enden, Stichproben der Polizei werde es aber weiter geben, kündigt Innenminister Jan Hamacek in Prag an. Reisende benötigten auch künftig eine Bescheinigung über einen negativen Covid-19-Test.

Corona-Regeln: Bund und Länder immer uneiniger

Bodo Ramelow will voranschreiten und die Corona-Regeln weitgehend aufheben. Auch Sachsen denkt darüber nach. Der Bund und andere Länder sehen das kritisch. Die Einigkeit in der Krise ist endgültig dahin. Mehr dazu lesen Sie hier.

Ramelow: Wir müssen aus dem Corona-Krisenstatus raus

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) hat sein umstrittenes Vorpreschen bei der weiteren Lockerung von Corona-Beschränkungen verteidigt. Aus der geringen Zahl von Infizierten und Neuinfektionen in Thüringen müssten die Konsequenzen gezogen werden, sagte Ramelow der Deutschen Presse-Agentur in Erfurt. “Wir müssen aus dem Krisenstatus raus.” Menschen könnten nicht weiter gezwungen werden, die Aufhebung von Verboten vor Gerichten zu erstreiten – wie zuletzt die Öffnung von Fitnessstudios.

Wer Grundrechte einschränke, müsse das gut begründen können, sagte Ramelow am Montagabend in der ARD. In Thüringen gebe es derzeit nur noch rund 250 Menschen mit einer aktiven Corona-Infektion. Risikogruppen gelte es weiter zu schützen. Die Frage sei jedoch, ob das im jetzigen Modus geschehen müsse.

Nicht infrage stelle er den Infektionsschutz an sich, betonte Ramelow. “Das ist kein Aufruf zur Leichtfertigkeit”, sagte er der dpa. Weiterhin gelte, Abstand zu halten und dort einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, wo sich Menschen nahe kommen – wie in öffentlichen Verkehrsmitteln. “Ich haben niemanden gesagt: Reißt euch den Mundschutz runter.” Denkbar seien Mundschutz-Regelungen, die auf einzelne Bereiche zugeschnitten seien.

Kritik an Studie: Drosten lässt die “Bild” abblitzen

Er arbeitet an einer wichtigen Studie zur Ausbreitung des Coronavirus. Die “Bild” will darüber kritisch schreiben, gibt Virologe Drosten aber kaum Zeit, um auf Fragen zu antworten. Mit seiner Reaktion rechnete das Blatt vermutlich nicht. Mehr dazu lesen Sie hier.

WHO setzt Tests mit Hydroxychloroquin aus

Wegen Sicherheitsbedenken hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) klinische Tests des Malariamittels Hydroxychloroquin zur Behandlung von Covid-19 ausgesetzt. Die Tests in mehreren Ländern seien “vorübergehend” eingestellt worden, während die Sicherheit des Medikaments überprüft werde, sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus auf einer Pressekonferenz am Montag. Die Entscheidung sei nach der Veröffentlichung einer Studie gefallen, wonach eine Behandlung mit Hydroxychloroquin möglicherweise die Sterblichkeitsrate erhöht.

Ein Forschungsteam der Harvard Medical School in Boston und des Universitätsspitals Zürich hatte für die in der Fachzeitschrift “The Lancet” veröffentlichte Studie die Daten von 96.000 Patienten in Hunderten Krankenhäusern weltweit ausgewertet. Sie kamen zu dem Ergebnis, dass Hydroxychloroquin und Chloroquin keinen Nutzen bei Covid-19-Patienten zeigen. Vielmehr wiesen die erhobenen Daten den Forschern zufolge auf ein erhöhtes Sterberisiko hin. Zudem erhöhten die Medikamente das Risiko für Herzrhythmusstörungen.

Spanien will Quarantäne für Einreisende zum 1. Juli aufheben

Das Urlaubsland Spanien will die wegen der Corona-Krise angeordnete Pflicht zur Quarantäne für aus dem Ausland Eingereiste zum 1. Juli wieder aufheben. Das meldete die Nachrichtenagentur Europa Press am Montag unter Berufung auf Angaben der Regierung. Im Juli will sich Spanien, das wichtigste Urlaubsland Europas, auch für den internationalen Tourismus wieder öffnen.

Ramelow rudert bei Lockerungen in Thüringen zurück

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow forderte erst, auf alle Schutzvorschriften in Bezug auf die Coronavirus-Pandemie zu verzichten. Nun will er sie in bestimmten Bereichen, wie dem Nahverkehr, doch behalten. Mehr dazu lesen Sie hier.

Seibert: Kanzlerin weiter für zentrale Corona-Regeln

Bundeskanzlerin Angela Merkel will eine Verlängerung der Abstands- und Hygieneregeln in der Corona-Krise. Die zentralen Verhaltensvorgaben müssten auch nach dem 5. Juni gelten, sagte ihr Sprecher Steffen Seibert in Berlin. Mindestabstand, Kontakteinschränkungen und Hygieneregeln müssten verbindlich geregelt und weiter durchgesetzt werden. “Wir wollen Fortschritte, die wir gemeinsam erreicht haben, nicht gefährden.” Die derzeit geltenden Beschränkungen würden ohne Verlängerung Anfang Juni auslaufen. Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow hatte dagegen angekündigt, die Regeln sollten in seinem Land dann außer Kraft gesetzt und gegebenenfalls durch lokale Regelungen ersetzt werden.

Seibert sagte weiter, Kanzleramtsminister Helge Braun berate derzeit mit den Ländern, wie es nach dem 5. Juni weitergehen solle. Ziel sei es, sich weiter auf einen gemeinsamen Pfad zu verständigen mit grundsätzlichen Regeln zu verständigen. Regionale Abweichungen könne es aber geben.

Linken-Chef: Ramelow-Vorstoß war nicht abgesprochen

Den Worten von Linken-Chef Bernd Riexinger zufolge war die Ankündigung des Thüringer Ministerpräsidenten Bodo Ramelow (Linke), die allgemeinen Corona-Beschränkungen ab dem 6. Juni aufzuheben, nicht mit der Parteispitze abgestimmt. “Wir haben natürlich schon eine Kommunikation, aber von einer Abstimmung in dem Sinne kann man jetzt nicht reden”, sagte Riexinger.

Der Linken-Chef reagierte insgesamt zurückhaltend auf den Vorstoß. “Ich gehe davon aus, dass die Landesregierung in Thüringen sich gut überlegt hat, was sie dort macht.” Es solle ja auch nicht überall nur gelockert werden. Man müsse abwarten, was das Kabinett in Thüringen wirklich verabschiede, um es bewerten zu können. “Grundsätzlich hat die Führung der Linken auf Bundesebene bei der ganzen Frage der Lockerungen einen vorsichtigen Kurs gefahren”, sagte Riexinger. “Wir waren nicht für einen Lockerungswettbewerb der Bundesländer. Dabei wird es auch bleiben.”

Japan hebt Corona-Notstand auf

Japan hat den Corona-Notstand für das gesamte Inselreich vorzeitig aufgehoben. Regierungschef Shinzo Abe erteilte am Montag die Freigabe auch für den Großraum Tokio sowie die nördlichste Provinz Hokkaido. Für die übrigen Landesteile hatte der Rechtskonservative den Notstand bereits zuvor aufgehoben. Der Notstand war ursprünglich bis zum 31. Mai angesetzt worden, wobei das keine harten Ausgangsbeschränkungen wie in einigen europäischen Ländern bedeutete. Die Bürger in Japan wurden nur gebeten, möglichst zu Hause zu bleiben.

In gerade einmal eineinhalb Monaten habe man die Lage so gut wie unter Kontrolle gebracht, sagte der Regierungschef. Er rief die Bevölkerung jedoch auf, angesichts des Risikos einer zweiten Infektionswelle vorsichtig zu bleiben. Neben dem Tragen von Masken sollten die Bürger weiter Abstand zueinander halten und möglichst von zu Hause arbeiten.

Söder kritisiert Ramelow für Vorstoß in Thüringen

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat die Ankündigung von weitreichenden allgemeinen Lockerungen der Corona-Beschränkungen in Thüringen als “fatales Signal” bezeichnet. Er bitte die Verantwortlichen in Thüringen darum, die Absicht zu überdenken, sagte Söder am Montag am Rande eines Besuches in einem Kindergarten in Nürnberg.

Bayern sei vom Infektionsgeschehen in der Nachbarschaft betroffen, sagte der Ministerpräsident. “Wir in Bayern waren besonders betroffen dadurch, dass wir an einer Grenzsituation zu Österreich waren. Wir haben jetzt die aktuelle Situation, dass wir beispielsweise im Raum Coburg eben von Sonneberg betroffen sind”, sagte Söder mit Blick auf den thüringischen Nachbarlandkreis.

Söder kündigte im Zweifel Gegenmaßnahmen an. “Wir werden uns da noch ein Konzept überlegen müssen, wie wir darauf reagieren”, sagte er. “Ich möchte nicht, dass Bayern noch mal infiziert wird, durch eine unvorsichtige Politik, die in Thüringen gemacht wird”, betonte er.

Christian Drosten sieht Thüringen-Vorstoß kritisch

Der Virologe Christian Drosten ist dem Ansatz von Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow, in der Corona-Pandemie künftig mehr auf Eigenverantwortung der Menschen zu setzen, skeptisch gegenüber. “Die Eigenverantwortung ist ja so das schwedische Modell und wir sehen in diesen Tagen und werden es in den nächsten Monaten noch stärker sehen, dass dort eine sehr hohe Übersterblichkeit entstanden ist”, sagte der Charité-Wissenschaftler am Montag im Deutschlandfunk. “Also ich bin mir nicht ganz sicher, ob das alles über Eigenverantwortung laufen kann.” Drosten sprach sich für bessere Richtlinien für bestimmte gesellschaftliche Bereiche wie Schulen und Kindergärten aus.

Sachsen kündigt Wende bei Corona-Einschränkungen an

Nach Thüringen hat auch Sachsen eine grundlegende Änderung beim Umgang mit Einschränkungen in der Corona-Krise angekündigt. “Wenn die Zahl der Neuinfektionen weiterhin stabil auf einem niedrigen Niveau bleibt, planen wir für die Zeit ab dem 6. Juni in der nächsten Corona-Schutzverordnung einen Paradigmenwechsel”, sagte Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) am Montag in Dresden.

Petra Köpping: Sie ist in Sachsen für das Thema Gesundheit zuständig. Bald soll es eine Wende bei den Corona-Einschränkungen geben.  (Quelle: imago images/Reichwein)Petra Köpping: Sie ist in Sachsen für das Thema Gesundheit zuständig. Bald soll es eine Wende bei den Corona-Einschränkungen geben. (Quelle: Reichwein/imago images)

“Statt wie jetzt generell Beschränkungen zu erlassen und davon viele Ausnahmen für das zu benennen, was wieder möglich ist, wird dann generell alles freigegeben und nur noch das Wenige an Ausnahmen benannt, was noch nicht möglich sein wird”, erklärte Köpping. Zuvor hatte die “Leipziger Volkszeitung” berichtet.

Die Regierung beobachte das Infektionsgeschehen sehr genau, um zu beurteilen, wie die aktuellen Maßnahmen wirken, sagte die Ministerin. “Viel hängt davon ab, dass die Menschen Verantwortung übernehmen und sich an Abstandsgebot und Maskenpflicht halten. Man sieht bei den Infektionen in Gaststätten, Schulen, Kitas oder Gottesdiensten, wie schnell es zu einem Ausbruch kommen kann.” Ob und wann die Pflicht zur Mund-Nasen-Bedeckung und zum Abstandhalten aufgehoben wird, sollte bundesweit gemeinsam entschieden werden.

Nach Corona-Ausbruch in Restaurant auch berühmte Meyer-Werft betroffen

Nach dem Corona-Ausbruch im Zusammenhang mit einem Restaurantbesuch in Ostfriesland sind auch Mitarbeiter der Papenburger Meyer-Werft in Quarantäne. Einen entsprechenden Bericht des NDR bestätigte ein Firmensprecher am Montagmorgen. Dem NDR zufolge müssen “Mitglieder der Werft-Geschäftsführung und fast der gesamte Betriebsrat” zu Hause bleiben. Es gebe bisher 18 bestätigte Infizierte.

In der Meyer-Werft in Papenburg wird ein Kreuzfahrtschiff gebaut: Weil das Coronavirus ausgebrochen ist, müssen viele Mitarbeiter zuhause bleiben. (Archivbild). (Quelle: imago images/IPON)In der Meyer-Werft in Papenburg wird ein Kreuzfahrtschiff gebaut: Weil das Coronavirus ausgebrochen ist, müssen viele Mitarbeiter zuhause bleiben. (Archivbild). (Quelle: IPON/imago images)

Der Landkreis Leer sucht nach den positiven Corona-Tests in dem Fall weiter Gründe für die Infektionen. Es werde geprüft, ob es in dem Lokal Verstöße gegen die Corona-Auflagen gab, sagte ein Sprecher des Landkreises am Sonntag. Eine Befragung der Gäste habe “Indizien geliefert, dass an dem Abend möglicherweise gegen Corona-Auflagen verstoßen wurde”, hieß es. Diesen Hinweisen werde auch mit einer Anhörung des Betreibers nachgegangen.

CDU-Spitze kritisiert Ramelows Corona-Plan scharf

Führende CDU-Politiker attackieren Thüringens Ministerpräsidenten Bodo Ramelow. Der Landeschef will in Kürze allgemeine Corona-Vorschriften aufheben. Besonders zwei Ministerpräsidenten geht das zu weit. Mehr dazu lesen Sie hier.

Peter Altmaier macht Hoffnungen auf Sommerurlaub im Ausland

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hält Sommerurlaub im Ausland bei Einhaltung von Sicherheitsstandards für machbar. Er sei “optimistisch, dass wir unsere Sommerferien nicht ausschließlich im Inland verbringen können”, sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe vom Montag. Dazu müssten dann vor Ort in den Urlaubsorten aber “klare Hygienekonzepte und Abstandsregelungen” beachtet werden.

Der Urlaub in diesem Jahr werde in jedem Fall “anders aussehen, als wir das gewohnt sind”, ergänzte der Bundeswirtschaftsminister. “Handtuch an Handtuch am Strand oder große Feiern auf engstem Raum wird es in diesem Jahr wohl nicht geben können”.

Zahl der Verkehrstoten sinkt im März auf neuen monatlichen Tiefstand

Die Zahl der Verkehrstoten pro Monat hat im März den niedrigsten Stand seit der Wiedervereinigung 1990 erreicht. Das teilte das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mit. Vorläufigen amtlichen Daten zufolge starben im März 158 Menschen bei Verkehrsunfällen. Laut Bundesamt war das darauf zurückzuführen, dass das Verkehrsaufkommen in Folge der Corona-Pandemie nur sehr gering ausfiel.

Die Zahl der Unfälle fiel im Vergleich zum März des Vorjahres 2019 um 23 Prozent oder um nahezu ein Viertel auf 166.000. Auch das war weniger als je zuvor seit 1990. Die Zahl der bei Verkehrsunfällen Verletzten sank im Vergleich zum März 2019 um 27 Prozent oder ebenfalls um rund ein Viertel auf 20.400. Das war allerdings kein monatlicher Minusrekord. Im Februar 2010 waren es noch weniger gewesen.

Corona-Ausbruch in niederländischem Schlachthof nahe deutscher Grenze

In einem niederländischen Schlachthof in Groenlo unweit der Grenze zu Germany sind 147 Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das teilte die Gemeindeverwaltung Oost Gelre am Sonntag mit. Einem Bericht der Lokalzeitung “De Gelderlander” zufolge leben 79 der Infizierten in Deutschland, 68 in den Niederlanden. Insgesamt wurden der Gemeindeverwaltung zufolge von den 657 Beschäftigten in dem Betrieb der Schlachthof-Gruppe Vion 25 Mitarbeiter noch nicht getestet, darüber hinaus fehlten die Daten von fünf Mitarbeitern. Die deutschen Behörden seien informiert worden.

Bereits am Freitag hatten die Behörden der Provinz Gelderland im Osten des Landes für 600 Mitarbeiter Heim-Quarantäne angeordnet und den Schlachthof geschlossen. Im Schlachthof waren bei 45 Mitarbeitern Corona-Infektionen festgestellt worden. Zuvor waren bereits in anderen Niederlassungen der Vion-Gruppe auch in Deutschland Dutzende von Mitarbeitern infiziert worden. Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben Schlachthöfe in Deutschland und den Niederlanden mit insgesamt 12.000 Beschäftigten und einem Umsatz von 5,1 Milliarden Euro.

Der Gewerkschaftsverband FNV hatte die Wohnsituation vieler Mitarbeiter für die Verbreitung des Virus verantwortlich gemacht. Vor allem Arbeitsmigranten würden in Gruppen-Unterkünften eng beieinander wohnen. In den meisten Fällen besorgen Arbeitsvermittler die Unterkünfte für die Migranten, vielfach in Deutschland. Die Gemeinde forderte Vion und die Zeitarbeitsfirmen dringend auf, die Unterbringung der Arbeiter menschenwürdig zu gestalten, so dass alle betroffenen Mitarbeiter sicher in Quarantäne bleiben könnten.

Chef der “Wirtschaftsweisen” begrüßt Vorschlag zu EU-Hilfen

Der Chef der “Wirtschaftweisen”, Lars P. Feld, hat Vorschläge für milliardenschwere EU-Wiederaufbauhilfen begrüßt – sich aber zugleich für Auflagen ausgesprochen. Feld sagte der Deutschen Presse-Agentur zu einem deutsch-französischen Vorschlag: “Es sind eben keine Corona-Bonds durch die Hintertür. Es ist vor allem ein politisches Signal an Italien, Spanien und Frankreich.”

Schon ein erleichterter Zugang zu Krediten des Europäischen Stabilitätsmechanismus, kombiniert mit Anleihekäufen der EZB, biete viele Möglichkeiten, ein Land zu stabilisieren, das relativ hoch verschuldet sei. “Ich hoffe, dass man in den Kompromissen, die jetzt mit Österreich und anderen Ländern zu treffen sind, auch zu gewissen Auflagen kommt – zum Beispiel, dass Italien sich stärker verpflichtet, seine Schulden im Rahmen des Europäischen Semesters abzubauen, sobald diese Krise vorbei ist.”

Feld ist Vorsitzender des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, der die Politik berät. Umgangssprachlich werden die Experten auch als “Wirtschaftsweisen” bezeichnet.

23 Corona-Infektionen in Pflegeheim nachgewiesen

In einem Senioren- und Pflegeheim in Dusseldorf sind 23 Bewohner positiv auf das neuartige Coronavirus getestet worden. Bislang sei nur eine Bewohnerin in eine Klinik eingeliefert worden, die restlichen seien zurzeit symptomfrei, teilte die Stadt am Sonntag mit. Sie blieben in der Pflegeeinrichtung in Quarantäne. Insgesamt lebten mehr als 100 Menschen in der Einrichtung im Stadtteil Benrath, hieß es.

Das Gesundheitsamt hatte alle Bewohner getestet, nachdem das Coronavirus bei einem Mitarbeiter nachgewiesen worden war. Besuch darf nun nicht mehr empfangen werden, Mitarbeiter müssen Masken mit hoher Schutzstufe tragen.

Österreichs Bundespräsident verstößt gegen Corona-Sperrstunde

Österreichs Bundespräsident Alexander Van der Bellen und seine Frau Doris Schmidauer sind nach der Corona-Sperrstunde in einem Lokal in Wien von der Polizei erwischt worden. Van der Bellen bestätigte der “Kronen Zeitung” den Vorfall am Sonntag und entschuldigte sich. Er habe sich “verplaudert und leider die Zeit übersehen”. Auch die Polizei bestätigte, dass der Bundespräsident bei einer Kontrolle in der Wiener Innenstadt in einem Gastgarten angetroffen wurde. Laut der “Kronen Zeitung” hatten Van der Bellen und seine Frau noch Getränke auf dem Tisch, als das Lokal gegen 0.20 Uhr kontrolliert wurde.

In Österreich dürfen Restaurants, Lokale und Bars aufgrund der Corona-Pandemie derzeit nur bis 23 Uhr öffnen. Für den Wirt könnte der Vorfall daher teure Folgen haben. Das Covid-19-Maßnahmengesetz sieht für den Betrieb nach 23 Uhr Strafen von bis zu 30 000 Euro vor. Offiziell war das Lokal aber wohl bereits geschlossen.

Bundespräsident Van der Bellen selbst zeigte sich am Sonntag reumütig. “Das tut mir aufrichtig leid. Es war ein Fehler”, sagte er der “Kronen Zeitung”.

Um das Lesen zu erleichtern und die Ladezeiten zu verringern, beginnt die Redaktion den Newsblog an dieser Stelle neu. Weitere Informationen finden Sie here.

.

Leave a Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.