Corona in Hessen: New case numbers – What is open again after the easing

The Corona crisis keeps Hessen in suspense. Now barber shops are allowed to open again. The new case numbers from the Ministry of Social Affairs are encouraging.

+++ 16.38 p.m .: After Corona break to have Hairdressers in Hessen reopened since Monday (May 4th, 2020). Many salons have been booked out for weeks. Nevertheless, there are uncertainties regarding the exact conditions. “In terms of nuances, the interpretation is not yet very clear,” said the managing director of the Landesinnungsverband Friseurhandwerk Hessen on Monday. The current requirements of the State of Hesse would still leave some questions unanswered. This still has to be clarified.

According to the current regulations of the professional association, which hairdressers adhere to, customers are not allowed to wait in the salons. You also have to Hairdressers and customers wear protective masks. The distance rules must also be observed between the workplaces. The hair should not be cut unwashed.

Corona in Hessen: The new number of cases from the Ministry of Social Affairs encourages

+++ 14.29 p.m .: Back in Hesse less people with that in a day Corona virus infected than the day before. According to the figures from the Ministry of Social Affairs (as of May 4, 2020, 10:30 am), a total of 8,541 people in Hesse are infected with the corona virus. That is only 27 more than on Sunday (03.05.2020).

The number of cases of Covid-19 dead is 372 in total. That is two more people than the day before.

The corona numbers in the cities and counties in Hessen at a glance:

  • district Mountain road – Infected 312, deaths 2
  • district Darmstadt-Dieburg – Infected 364, deaths 15 (+1)
  • district Fulda – Infected 298, deaths 11
  • district to water – Infected 226, deaths 3
  • district Groß-Gerau – Infected 432, deaths 10
  • district Hersfeld-Rotenburg – Infected 197 (+1), deaths 22
  • Hochtaunuskreis – Infected 243, deaths 5
  • district kassel – Infected 338 (+1), deaths 24
  • Lahn-Dill-Kreis – Infected 335, deaths 15
  • district Limburg-Weilburg – Infected 266, deaths 2
  • Main-Kinzig district – Infected 635, deaths 33
  • Main-Taunus-Kreis – Infected 278, deaths 7
  • district Marburg-Biedenkopf – Infected 180, deaths 2
  • Odenwaldkreis – infected 362 (+2), deaths 50 (+1)
  • district Offenbach – Infected 480 (+5), deaths 27
  • Rheingau-Taunus district – infected 198, deaths 3
  • Schwalm-Eder district – Infected 475, deaths 30
  • Vogelsbergkreis – Infected 121, deaths 5
  • district Waldeck-Frankenberg – Infected 146, deaths 3
  • Werra-Meissner Circle – Infected 176 (+1), deaths 12
  • Wetteraukreis – Infected 270 (+1), deaths 12
  • city Darmstadt – Infected 203 (+2), deaths 14
  • city Frankfurt am Main – Infected 1297 (+9), deaths 42
  • city kassel – Infected 278 (+3), deaths 6
  • city Offenbach – Infected 104, deaths 7
  • city Wiesbaden – Infected 327 (+2), deaths 10
  • The Corona numbers of the Ministry of Social Affairs differ in part from the number of cases that the counties collect and report. Among other things, this can be due to the different measurement times. So reports the Odenwaldkreis in his press release of Monday noon (04.05.2020) three deaths within 24 hours and a total of 53 deaths related to the Corona virus SARS-CoV-2.

    Coronavirus in Hessen: Aid to the bill in need

    +++ 13.55 p.m .: The Panel in Hesse things are going bad in times of corona. On the one hand, the donations are missing, on the other hand, many volunteers themselves belong to the risk group and can therefore no longer help.

    But the infrastructure of the boards is very important and must be maintained, said the Minister of Social Affairs Kai Klose in a message. The Hessian state government therefore supports the tablets once with 1.25 million euros. A distribution concept is being developed in close cooperation with the Landesverband der Tafeln.

    Corona in Hessen: hairdresser, zoo and playground – that’s open again

    Update from Monday, May 4th, 2020, 11.01am: Effective immediately for Hesse Further Corona loosening. After the week long forced break, the hairdressing shops are open again. But some hair stylist has been booked out for weeks.

    Even the gates of many things museum, Zoo and zoo open in Hesse again. For example, the Opel Zoo in Kronberg is now open again. It is important everywhere to comply with the hygiene requirements, because only in this way can the further spread of the Corona virus will prevent.

    In addition to barber shops and leisure activities, there are also many playgrounds again accessible to young and old. But beware: Compliance with the Corona hygiene rules controlled.

    It remains unchanged for the time being schools in Hesse continue. On-site instruction may only be attended by the final year of secondary school. How exactly the gradual opening in Hessen in view of the Corona pandemic will continue to be decided after the next Bund-Länder switch next Wednesday (06.05.2020).

    Corona in Hessen: The current number of cases – new infections decrease

    +++ 14.20 p.m .: The number of newly confirmed coronaInfection is in Hesse Compared to the previous days, it rose again less strongly. Since Saturday (02.05.2020) 35 people have been with the Corona virus infected. According to the Ministry of Social Affairs in Hesse, the total number of infected people thus rises to 8,514 (as of May 2, 2020, 2:30 p.m.). A total of 370 people in Hessen have now died in connection with the virus. That’s three new Covid 19 deaths in the past 24 hours.

  • district Mountain road – Infected 312 (+1), deaths 2
  • district Darmstadt-Dieburg – Infected 364 (+2), deaths 14
  • district Fulda – Infected 298, deaths 11
  • district to water – Infected 226, deaths 3
  • district Groß-Gerau – Infected 432, deaths 10
  • district Hersfeld-Rotenburg – Infected 196, deaths 22
  • Hochtaunuskreis – Infected 243, deaths 5
  • district kassel – Infected 337 (+5), deaths 24
  • Lahn-Dill-Kreis – Infected 335, deaths 15
  • district Limburg-Weilburg – Infected 26.6 (+2), deaths 2
  • Main-Kinzig district – Infected 635 (+1), deaths 33
  • Main-Taunus-Kreis – Infected 278 (+9), deaths 7 (+1)
  • district Marburg-Biedenkopf – Infected 180, deaths 2
  • Odenwaldkreis – Infected 360 (+1), deaths 49 (+1)
  • district Offenbach – Infected 475 (+1), deaths 27
  • Rheingau-Taunus district – infected 198, deaths 3
  • Schwalm-Eder district – Infected 475 (+3), deaths 30
  • Vogelsbergkreis – Infected 121, deaths 5
  • district Waldeck-Frankenberg – Infected 146, deaths 3
  • Werra-Meissner Circle – Infected 175 (+2), deaths 12
  • Wetteraukreis – 269 infected, 12 deaths
  • city Darmstadt – infected 201, deaths 14 (+1)
  • city Frankfurt am Main – Infected 1288, deaths 42
  • city kassel – Infected 275 (+3), deaths 6
  • city Offenbach – Infected 104 (+3), deaths 7
  • city Wiesbaden – Infected 325 (+2), deaths 10
  • Corona in Hessen: sharp police controls – new deaths

    Update from Sunday, May 3rd, 2020, 10:41 am: The controls related to the corona pandemic will continue in Hesse on Sunday. “We have additional forces on duty,” said a spokesman for the Kassel police. Most people would accept the regulations. The controls are also based on the weekends and the weather conditions, it was said. After uncomfortable weather in the past few days, it is said to remain dry on Sundays, according to the German Weather Service (DWD). The temperatures are between 16 and 19 degrees.

    The police are not aware of any major problems in Darmstadt either. “There are the usual controls on Sunday,” said a police spokesman. In Frankfurt there are additional staff at the weekend who monitor compliance with the contact restrictions and the mask requirement. “But not beyond the normal level,” said a spokesman for the Frankfurt police.

    Corona in Hessen: Ministry reports new deaths – increase slows down

    +++ 14.44 p.m .: The number of newly confirmed Corona infections has increased less strongly in Hesse compared to the previous days. Since Friday (May 1st, 2020), 86 people have been infected with the corona virus. According to the Ministry of Social Affairs of Hesse, the number of infected people thus increases to 8479 (as of May 1, 2020, 2:30 p.m.). A total of 367 people in Hesse have now died in connection with the virus. That’s five new ones Covid 19 deaths within the past 24 hours.

  • district Mountain road – Infected 311, deaths 2
  • district Darmstadt-Dieburg – 362 infected, 14 deaths
  • district Fulda – Infected 298, deaths 11
  • district to water – Infected 226 (+5), deaths 3
  • district Groß-Gerau – Infected 432 (+6), deaths 10 (+2)
  • district Hersfeld-Rotenburg – Infected 196), deaths 22
  • Hochtaunuskreis – Infected 243 (+1), deaths 5
  • district kassel – Infected 332 (+4), deaths 24 (+1)
  • Lahn-Dill-Kreis – Infected 335 (+1), deaths 15
  • district Limburg-Weilburg – Infected 264, deaths 2
  • Main-Kinzig district – Infected 634 (+15), deaths 33
  • Main-Taunus-Kreis – Infected 269 (+2), deaths 6
  • district Marburg-Biedenkopf – Infected 180, deaths 2
  • Odenwaldkreis – Infected 359 (+4), deaths 48
  • district Offenbach – Infected 474 (+5), deaths 27
  • Rheingau-Taunus district – infected 198, deaths 3
  • Schwalm-Eder district – Infected 472 (+3), deaths 30 (+1)
  • Vogelsbergkreis – Infected 121, deaths 5
  • district Waldeck-Frankenberg – Infected 146 (+3), deaths 3
  • Werra-Meissner Circle – Infected 173 (+1), deaths 12
  • Wetteraukreis – 269 infected, 12 deaths
  • city Darmstadt – Infected 201, deaths 13
  • city Frankfurt am Main – Infected 1288 (+20), deaths 42 (+1)
  • city kassel – Infected 272 (+6), deaths 6
  • city Offenbach – Infected 101 (+1), deaths 7
  • city Wiesbaden – Infected 323 (+8), deaths 10
  • Coronavirus in Hessen: Parliament meets without a mask

    Update from Saturday, May 2nd, 2020, 11.42am: In spite of Corona crisis in Hesse The state parliament will meet again for several hours in the coming week – without Mask requirement but by far. The main focus of the two-day plenary session on 5 and 6 May will be on the current situation of the Corona pandemic in Hesse and the activities go to the state government. Minister of Social Affairs Kai Klose will make a government statement on this.

    It is expected that the chairmen of the six parliamentary groups represented will respond to the Minister’s speech in the debate. Central topics will also be, for example, further help for the self-employed, the strengthening of digital education in Hesse’s schools and the expansion of fast cycling connections in the state.

    Coronavirus in Hessen: The clinics are empty – a regulation should change that

    +++ 20.11 clock: In times of Corona crisis has social minister Kai Klose approved the resumption of elective interventions in a press release. 70 percent of the OR capacity is to be opened for electrical interventions from May 4. Medical Not imperative necessary Operations are thus restricted but to a greater extent again Hesse possible. Furthermore, 25 percent of the intensive care beds would have to Covid-19 patients be reserved.

    This should change the location of the Hospitals in Hesse normalize at least a bit. The Hessenschau recently reported that the clinics are as empty as they have been for a long time, despite corona. For example, Uwe Behrmann, the head physician of the Elisabeth Hospital in Kassel, told hessenschau that some of the hospital’s employees had already been sent on vacation.

    Coronavirus in Hessen: The current case numbers of the Ministry of Social Affairs

    +++ 14.51 p.m .: The number of newly confirmed Corona infections is in Hesse Compared to the previous days increased less. Since Thursday (April 30th, 2020), a total of 89 people have Corona virus infected. According to the Ministry of Social Affairs in Hesse, the total number of infected people has risen to 8393 (as of May 1, 2020, 10:30 a.m.). A total of 362 people in Hesse died in connection with the virus. That is nine Covid-19-Fatalities more within 24 hours.

  • district Mountain road – Infected 311 (+2), deaths 2
  • district Darmstadt-Dieburg – Infected 362 (+4), deaths 14
  • district Fulda – Infected 298, deaths 11
  • district to water – Infected 221 (+2), deaths 3
  • district Groß-Gerau – Infected 426 (+8), deaths 8 (+1)
  • district Hersfeld-Rotenburg – Infected 196 (+2), deaths 22
  • Hochtaunuskreis – Infected 242 (+4), deaths 5
  • district kassel – Infected 328 (+6), deaths 23 (+1)
  • Lahn-Dill-Kreis – Infected 334, deaths 15
  • district Limburg-Weilburg – Infected 264 (+1), deaths 2
  • Main-Kinzig district – Infected 619 (+10), deaths 33 (+3)
  • Main-Taunus-Kreis – Infected 267 (+3), deaths 6
  • district Marburg-Biedenkopf – Infected 180 (-1), deaths 2
  • Odenwaldkreis – Infected 355 (+4), deaths 48
  • district Offenbach – Infected 468 (+7), deaths 27 (+1)
  • Rheingau-Taunus district – Infected 198 (+3), deaths 3
  • Schwalm-Eder district – Infected 469 (+3), deaths 29
  • Vogelsbergkreis – Infected 121, deaths 5
  • district Waldeck-Frankenberg – Infected 143, deaths 3
  • Werra-Meissner Circle – Infected 172 (+1), deaths 12
  • Wetteraukreis – Infected 269 (+3), deaths 12
  • city Darmstadt – infected 201 (+3), deaths 13 (+2)
  • city Frankfurt am Main – Infected 1268 (+9), deaths 41 (+1)
  • city kassel – Infected 266 (+9), deaths 6
  • city Offenbach – Infected 100 (+5), deaths 7
  • city Wiesbaden – Infected 315 (+1), deaths 10
  • The Odenwaldkreis is still the most severely affected group, considering the coronavirus-related deaths. In a press release, he announced that there were 358 infected people and one more had died, increasing the Covid 19 deaths to 49. The divergence in the number of cases can result from the fact that different measurement times are often used. The change in the number of infected people in the district Marburg-Biedenkopf is not yet clear at the current status.

    Corona in Hessen: hairdressers booked out for weeks before opening

    Update from Friday, May 1st, 2020, 9.17 a.m .: Before the reopening of their salons after weeks of compulsory break, the hairdressers in Hesse already had mass requests for appointments from customers. Many are fully booked for four to six weeks or more, said the managing director of the Landesinnungsverband, René Hain, the German Press Agency. Next Monday (May 4th, 2020) hairdressers will be allowed to reopen – subject to conditions so that no one is infected with the corona virus.

    Customers are therefore not allowed to wait in the salons. Masks and distance rules apply, magazines may not be read and hair may not be cut unwashed. “Face-related services” such as eyebrow and eyelash coloring, shaving and beard care must not be carried out. In order to understand possible infection chains, all customers should leave their contact details. It is possible that there will be additional, specifically Hessian editions by Monday, said Hain.

    Corona in Hesse: Number of infected people increased sharply

    +++ 6.20 p.m .: The planned easing in the course ofCorona crisis worry in Hesse not just for joy leaps. The League of Free Welfare Care in Hessen e.V. criticizes the Easing the ban on visits to the care facility. These should apply from next Monday (May 4th). In an open letter to the Prime Minister Volker Bouffier (CDU) therefore ask for a longer preparation time.

    “Relatives are given the option of visits, which are not feasible for the facilities due to the lack of time and therefore the lack of implementation options, both organizationally, personally and technically,” it says. In addition, you clearly need more testing options and enough protective material.

    +++ 14.35 p.m .: The number of newly confirmed Corona infections is in Hesse rose again very strongly. As the Hessian Ministry of Social Affairs and Integration announced on Thursday (April 30, 2020), the health authorities counted in the period from Wednesday to Thursday 119 new infections – an increase of more than 100 infections was reported on the second day in a row. The number of confirmed cases thus rose 8,304.

    Coronavirus: Again a high number of newly infected people in Hessen

    The number of confirmed Covid-19Deaths have increased by 7 in the last 24 hours 353.

    The numbers for the individual circles in the overview follow:

  • district Mountain road – Infected 309 (+5), deaths 2
  • district Darmstadt-Dieburg – Infected 358 (+1), deaths 14
  • district Fulda – Infected 298 (+1), deaths 11
  • district to water – Infected 219 (+4), deaths 3
  • district Groß-Gerau – Infected 418 (+6), deaths 7 (+1)
  • district Hersfeld-Rotenburg – Infected 194, deaths 22
  • Hochtaunuskreis – Infected 238 (+2), deaths 5
  • district kassel – Infected 322 (+6), deaths 22 (+2)
  • Lahn-Dill-Kreis – Infected 334 (+1), deaths 15
  • district Limburg-Weilburg – Infected 263 (+3), deaths 2
  • Main-Kinzig district – Infected 609 (+8), deaths 30
  • Main-Taunus-Kreis – Infected 264 (+6), deaths 6
  • district Marburg-Biedenkopf – Infected 181, deaths 2
  • Odenwaldkreis – Infected 351 (+2), deaths 48
  • district Offenbach – infected 461 (+16), deaths 26 (+2)
  • Rheingau-Taunus district – Infected 195 (+1), deaths 3
  • Schwalm-Eder district – Infected 466 (+6), deaths 29
  • Vogelsbergkreis – Infected 121, deaths 5
  • district Waldeck-Frankenberg – Infected 143, deaths 3
  • Werra-Meissner Circle – Infected 171 (+8), deaths 12
  • Wetteraukreis – Infected 266 (+3), deaths 12
  • city Darmstadt – infected 198 (+1), deaths 11 (+1)
  • city Frankfurt am Main – Infected 1259 (+25), deaths 40 (+1)
  • city kassel – Infected 257 (+28), deaths 6
  • city Offenbach – Infected 95 (+1), deaths 7
  • city Wiesbaden – Infected 314 (+4), deaths 10
  • Corona in Hessen: Strict corona requirements make hairdressers more expensive

    +++ 13.55 p.m .: Starting next Monday (May 4th, 2020), hairdressers will also be able to reopen their doors to customers. But there are strict requirements for the Corona crisisthat can make hairdressers more expensive. The barber shop Hairlounge in Kassel-Breuna tells us about the preparation for the shop opening*.

    The costly implementation of the hygiene rules and requirements will necessarily bring price adjustments, according to district handyman and senior master of the hairdresser guild Kassel Alexandra Kaske-Diekmann.

    A lot of mouth-nose protection masks for employees and customers, disposable gloves and cloaks, cleaning and disinfectants would be needed. Due to the increased safety distance, fewer customers can be looked after at the same time and around a quarter of an hour working time for cleaning and other precautionary measures must be included per customer.

    Corona pandemic: Significantly more unemployed in Hesse

    Update from Thursday, April 30th, 2020, 10:29 am: The Corona pandemic has unemployment figures in April Hesse let rise sharply. As of the reporting date, 176,628 men and women were registered as unemployed, as the regional directorate of the employment agency in Frankfurt reported on Thursday. That was 19 percent more than a year ago and 15 percent more than in March.

    The unemployment rate rose by 0.7 points to 5.2 percent. There are also around 700,000 short-time workers. Because of the restrictions to contain the Corona virus have registered far more than 52,000 companies for short-time work in Hessen. This corresponds to around a third of all businesses in Hesse, as the agency announced. Disbursements have already been made in 15,000 cases. The positive labor market trend of the past few years has ended abruptly, said director Frank Martin.

    “Many people have had to register as unemployed because they have been laid off or temporary contracts have not been extended. In addition, significantly more people have registered as unemployed who have been forced to give up their independence. ”

    Corona in Hessen: This is allowed on May 1st

    +++ 18.18 p.m .: The 1st of May is at the door. Because of the corona pandemic is a lot different this time. A small overview of what is allowed – and what is not:

    • under certain circumstances walks. But excursions, such as hiking, are not directly prohibited. However, strict contact restrictions still apply in Hesse – in public, only two people should be traveling together outside of a family household. The regulatory authorities check whether this is complied with. The recommendation therefore continues to be: Stay at home if possible.
    • Buses and trains use in public transport. However, passengers must cover their mouths and noses to reduce the risk of infection. In addition to a so-called everyday mask, scarves or scarves are also allowed.
    • Public houses and restaurants may offer or deliver takeaway food and drinks. This is now also allowed again in ice cream parlors.

    Corona in Hessen: This is not allowed on May 1st

    • Rallies with larger crowds. The traditional May Day rallies can therefore not take place in the usual form. For the first time in its history, the DGB does without star marches or demonstrations; instead, it calls for online campaigns.
    • “Dance into May”: Popular events have to be canceled, discos and clubs remain tight.
    • bigger ones Gatherings of people at tourist hotspots. For example, the municipalities in the Rheingau will also block the large parking lots on the Rhine and at sights on May 1st.
    • Excursions with a larger ship.
    • Leisure facilities, too Zoos and museums, must remain closed in Hessen.
    • Sports facilities may still not be used for mass sports.
    • Public houses and restaurants may continue to host no guests on site.
    • a bigger one Picnic, grilling or partying is currently prohibited in public spaces.

    The next state session of Hesse will take place on Tuesday and Wednesday (5th and 6th May 2020) with a somewhat shortened agenda. Extra structural measures such as plexiglass panes or a mask requirement will not be available, said Rhein about possible measures due to the Corona crisis.

    The deputies and members of the government would sit in the plenary hall with the necessary distance. In addition, it continues to apply that there are no events and visits to the Hessian state parliament to protect against infection with the corona virus until the end of August.

    Corona pandemic in Hessen: The daily updated case numbers

    +++ 14.49 p.m .: The number of newly confirmed Corona infections is in Hesse rose again more strongly. As the Hessian Ministry of Social Affairs and Integration announced on Wednesday (April 29, 2020), the health authorities counted in the period from Tuesday to Wednesday 128 new infections – the previous day there had been 57. The number of confirmed cases rose to 8185.

    As in the previous day, there were ten more according to the Ministry in Hessen Covid-19– Deaths – a total of 346 people in Hesse have been affected by the novel Coronavirus Sars-CoV-2 triggered lung disease died. The numbers for the individual circles in the overview follow:

  • district Mountain road – Infected 304 (+3), deaths 2
  • district Darmstadt-Dieburg – 357 infected, 14 deaths (+1)
  • district Fulda – Infected 297, deaths 11
  • district to water – Infected 215 (+3), deaths 3
  • district Groß-Gerau – Infected 412 (+11), deaths 6
  • district Hersfeld-Rotenburg – Infected 194, deaths 22
  • Hochtaunuskreis – Infected 236 (+3), deaths 5
  • district kassel – Infected 316 (+6), deaths 20
  • Lahn-Dill-Kreis – Infected 333 (+1), deaths 15
  • district Limburg-Weilburg – Infected 260 (+3), deaths 2
  • Main-Kinzig district – infected 601 (+21), deaths 30 (+2)
  • Main-Taunus-Kreis – 258 infected, 6 deaths
  • district Marburg-Biedenkopf – Infected 181 (+1), deaths 2
  • Odenwaldkreis – Infected 349 (+13), deaths 48 (+1)
  • district Offenbach – Infected 445 (+5), deaths 24 (+2)
  • Rheingau-Taunus district – Infected 194 (+3), deaths 3
  • Schwalm-Eder district – Infected 460 (+7), deaths 29 (+1)
  • Vogelsbergkreis – Infected 121, deaths 5
  • district Waldeck-Frankenberg – Infected 143, deaths 3
  • Werra-Meissner Circle – Infected 163 (+3), deaths 12
  • Wetteraukreis – Infected 263 (+1), deaths 12 (+1)
  • city Darmstadt – Infected 197 (+7), deaths 10 (+1)
  • city Frankfurt am Main – Infected 1234 (+14), deaths 39 (+1)
  • city kassel – Infected 229 (+3), deaths 6
  • city Offenbach – Infected 94 (+6), deaths 7 (+1)
  • city Wiesbaden – Infected 310 (+3), deaths 10
  • Corona crisis in Hesse: RMV satisfied with mask requirement

    +++ 12.24 p.m .: Since Monday (April 27th, 2020) applies to the Public transport services and other parts of public life in theCorona crisis in Hesse a Mask requirement: The Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) now announces that in buses and trains of the RMV, the mask requirement is met by most passengers. “People without protection were rarely seen at the stations and in the means of transport,” said the RMV on Wednesday (April 29, 2020).

    The regulation has been in force since Monday, and it says precisely that passengers must cover their mouths and noses – whether with scarves, scarves, surgical masks or self-sewn protection. The RMV distributes disposable masks to passengers who have none. By Tuesday evening, according to the information, there were more than 25,000, less than expected, said RMV Managing Director Knut Ringat.

    Corona crisis in Hesse: Court upholds 800-square-meter rule

    +++ 10.41 a.m .: The rule remains the same: Big deals in Hesse may because of the Corona pandemic continue to open only part of their retail space. The Administrative Court (VGH) on Wednesday (April 29, 2020) confirmed a corresponding order from the country and submitted a rush request from Galeria Karstadt Kaufhof GmbH rejected.

    Because of the corona crisis, which also does not stop at Hesse, it appears that “epidemic and therefore objectively justified” that large department stores – as well as other retail outlets – only allow a sales area of ​​at most 800 square meters to be opened, the Kassel judges decided . The decision of the Hessian Administrative Court is uncontested. (File number: 8 B 1039 / 20.N)

    Unlike in Hesse, the highest administrative court in Bavaria had declared the sales ban imposed by the state government in the Corona crisis to be unconstitutional for large businesses with more than 800 square meters. As the Bavarian Administrative Court announced on Monday (April 27th, 2020), the judges see in the unequal treatment of smaller shops a violation of the principle of equality of the Basic Law.

    Corona crisis in Hesse: The ban on contacts will soon be eased somewhat

    Update from Wednesday, February 29th, 2020, 9:58 am: Today, parents demonstrate in Frankfurt for the rights of small children in the corona crisis. You see Kinderaarten children at a very disadvantage in the crisis. More information is available in our Corona Ticker Frankfurt.

    +++ 3.47 p.m .: Hesse’s Prime Minister Volker Bouffier (CDU) and Health Minister Kai Klose (Greens) have news on Tuesday (April 28, 2020) Services and Visits to old people’s and nursing homes announced in Hesse during the Corona pandemic. Bouffier also spoke on the conference call with Chancellor Angela Merkel.

    Accordingly, are back from next Monday (04.05.2020) Visits to old people’s and nursing homes possible. These may last a maximum of one hour per week and a person from the personal environment may come to visit. The protection should be reconciled individually with a “dignified life” in every facility, said Bouffier.

    Coronavirus: Hesse again allows services

    Also Services and similar religious ceremonies are allowed in Corona from Friday (01.05.2020) Hesse take place again. “In a phase like now, when many people are very worried, many find support and guidance in their faith,” Bouffier commented on the decision. Detailed rules had been drawn up for the ceremonies with the various religious communities and the Robert Koch Institute (RKI).

    Read Also:  An alternative to Google Play Store .. Huawei begins promoting its app store

    Shops can still open on Sundays. But the opening hours are restricted. As of next Sunday, the opening hours are from 1.30 p.m. to 6.30 p.m.

    Corona: Bouffier defends the cautious easing in Hesse

    As with the corona crisis Daycare centerscultural institutions Sports and free artists to continue, will be the subject of talks on Wednesday (April 29, 2020) between Chancellor Angela Merkel (CDU) and the Prime Minister. Bouffier advocated uniform rules, particularly in daycare centers. But even on May 6, other topics could be discussed due to the large number of agenda items. Then the next corresponding conference takes place.

    The differences in Hesse and other federal states, Bouffier said: “We did not take part in the competition, who is the fastest.” The proportionality of the measures should be preserved. But you want to keep an eye on the development and make decisions accordingly.

    Current figures on infections and deaths from the corona virus in Hessen

    +++ 2.30 p.m .: The Hessian Ministry of Social Affairs has published the current infected numbers (as of April 28, 2020, 2 p.m.). The number of confirmed Corona infections rises in Hessen 8,057. This is an increase of 57 cases compared to the previous day. The number of the consequences of lung disease Covid-19 dead people in Hesse increased by 10 to a total 336. The cases are distributed among the circles as follows:

  • district Mountain road – Infected 301 (+1), deaths 2
  • district Darmstadt-Dieburg – Infected 361 (+7), deaths 13
  • district Fulda – Infected 297, deaths 11 (+2)
  • district to water – Infected 213, deaths 3 (+1)
  • district Groß-Gerau – Infected 401 (+2), deaths 6
  • district Hersfeld-Rotenburg – Infected 194 (+1), deaths 22 (+1)
  • Hochtaunuskreis – Infected 233 (+1), deaths 5
  • district kassel – Infected 311 (+1), deaths 20
  • Lahn-Dill-Kreis – Infected 332 (-1), deaths 15 (+1)
  • district Limburg-Weilburg – Infected 257 (+2), deaths 2
  • Main-Kinzig district – Infected 580 (+4), deaths 28
  • Main-Taunus-Kreis – Infected 258 (+8), deaths 6
  • district Marburg-Biedenkopf – Infected 180 (-12), deaths 2
  • Odenwaldkreis – Infected 336 (+12), deaths 47 (+1)
  • district Offenbach – Infected 440 (+7), deaths 22 (+2)
  • Rheingau-Taunus district – Infected 191, deaths 3
  • Schwalm-Eder district – Infected 453 (+3), deaths 28 (+1)
  • Vogelsbergkreis – Infected 120, deaths 5
  • district Waldeck-Frankenberg – Infected 143, deaths 3
  • Werra-Meissner Circle – Infected 160, deaths 12
  • Wetteraukreis – Infected 262, deaths 11
  • city Darmstadt – Infected 190 (+4), deaths 9
  • city Frankfurt am Main – Infected 1220 (+6), deaths 38 (+1)
  • city kassel – Infected 229 (+3), deaths 6
  • city Offenbach – Infected 88 (+4), deaths 6
  • city Wiesbaden – Infected 307 (+4), deaths 10
  • Corona pandemic: Students from Hesse produce a practical tool for the crisis

    +++ 12.17 p.m .: A school in Hesse has started their 3D printer to wegen der Corona-Pandemie berührungsloses Türöffnen zu ermöglichen. Mithilfe der Drucker seien seit Ende März mehr als 3100 spezielle Haken hergestellt und an Unternehmen oder Bürger verteilt worden, sagte der Leiter des Realschulzweigs der Licher Dietrich-Bonhoeffer-Schule, Roland Mevißen.

    Zum Unterrichtsbeginn am Montag nach mehrwöchiger Corona-Zwangspause erhielten demnach auch etwa 80 Schüler der Abschlussklassen sowie Lehrer die Haken. Damit lassen sich Türen ohne Hautkontakt öffnen oder Aufzugknöpfe drücken – ein Beitrag zur Hygiene in Zeiten der Coronavirus-Pandemie. Die Haken kommen unter anderem aus Druckern der “Schülerfirma” der DBS, die aus einem Unterrichtsprojekt heraus entstanden ist.

    Die Idee und das Design der Haken selbst stammt aus Neuss: Diese habe man selbst entwickelt und von Anfang an kostenlos jedem zur Verfügung gestellt, teilte Initiator Jan Lukas Waibel von “3DPrintNovesia” mit. Deutschlandweit seien mittlerweile, inklusive der in Lich produzierten Haken, mehr als 10.000 Exemplare hergestellt worden.

    Corona-Pandemie: Immer mehr Hessen wehren sich gegen Beschränkungen

    +++ 8.42 Uhr: Immer mehr Firmen und Bürger wehren sich vor Hessens oberstem Verwaltungsgericht gegen Beschränkungen in der Corona pandemic. “Beim Hessischen Verwaltungsgerichtshof (VGH) sind bisher insgesamt 37 Verfahren, davon 26 Eilverfahren eingegangen, die “Corona-Bestimmungen” betreffen”, sagte ein VGH-Sprecher auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa. Inhaltliche Schwerpunkte seien die Schließung von Geschäften, Sport und Freizeitaktivitäten wie Fitnessstudios, das Verbot von Gottesdiensten sowie von Versammlungen. Laut dem Gerichtshof ist bisher in acht Eil-Verfahren entschieden worden.

    Corona in Hessen: Handel blickt nach Bayern und hofft

    Update vom Dienstag, 28.04.2020, 8.00 Uhr: in the Handel ist das Thema Lockerungen der Corona-Regeln akut, so Berichtet die Nachrichtenagentur dpa. Nach einer entsprechenden Gerichtsentscheidung in Bayern demanded the Einzelhandel in Hessen die Aufhebung des Verkaufsverbots für große Geschäft in der Corona-Pandemie. “Die vergangene Woche hat gezeigt, dass der Handel verantwortungsbewusst mit Öffnungsmöglichkeiten umgeht”, erklärte Jochen Ruths, Präsident des Handelsverbands Hessen. Hygiene- und Abstandsregelungen würden in den Geschäften eingehalten und auch die Begrenzung der Personen in den Flächen funktioniere sehr gut.

    Corona in Hessen: Neue Corona-Regeln erwartet

    +++ 20.24 Uhr:
    Hesse has new ones Corona-Regeln zum Besuch von Gottesdiensten und Altenheimen angekündigt. Wie diese konkret aussehen – das wollen Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und Sozialminister Kai Klose (Grüne) bei einer digitalen Pressekonferenz am Dienstag (27.04.2020) in Wiesbaden erläutern.

    Erwartet wird, dass Hessen die strengen Vorgaben etwas lockern wird. Im Kampf gegen die Corona pandemic sind Gottesdienste derzeit ebenso verboten wie Besuche in Alten- und Pflegeheimen. Bouffier hatte bereits Mitte April erklärt, es sei sehr schwer vertretbar, ältere Menschen über Wochen oder Monate von ihren Kindern oder Ehepartnern fern zu halten.

    Das Land wolle außerdem mit Churches und Religionsgemeinschaften besprechen, wie religiöse Veranstaltungen in den Gotteshäusern künftig unter Abstands- und Hygienevorschriften wieder möglich werden könnten.

    Corona in Hessen: Erste Woche in Unis gestartet – Online-Semester

    +++ 18.42 Uhr: Die Universitäten in Hesse sind aufgrund der Corona crisis vor genau einer Woche (20.04.2020) in das erste komplett präsenzlose Semester gestartet. Nun ist die erste Woche des Online-Semesters rum. Das Fazit fällt gemischt aus. Die ersten Tage der digitalen Uni in Hessen zeigen, dass Digitalisierung an den Hochschulen durch die Corona-Krise vorankommen kann.

    Das Corona-bedingte Online-Semester an den Hochschulen in Hessen ist Chance und Herausforderung

    Aus Sicht der Studierenden läuft noch einiges chaotisch, doch das Semester läuft ja auch gerade erst an. Vielen gefällt, dass sie sich durch die aufgezeichneten Vorlesungen selbst durch den Tag organisieren können. Allerdings funktioniere es nicht in jedem Studienfach gut, wie zum Beispiel in dem für Sport oder Biologie, wo auch Praktika erforderlich seien. “Da kann es keine Dauerlösung sein”, sagte Sophie Eltzner, Vorsitzende des Allgemeinen Studierendenausschusses der Uni Kassel.

    Laut der Goethe-Universität Frankfurt ruckelt zurzeit hauptsächlich noch die digitale Infrastruktur. Die Nutzungsfrequenz sei in die Höhe geschnellt: Der Streaming-Server verzeichnet normalerweise im gesamten Monat rund 36 000 Zugriffe. Am 20. April seien es binnen eines Tages 46 000 Views und in der gesamten Woche 182 000 gewesen. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft hat laut einer Mitteilung in der ersten Woche des Online-Semesters an allen hessischen Hochschulen Probleme festgestellt. Besonders im Bereich der Arbeitszeit, hieß es. “Viele Beschäftigte klagen über die enorm gestiegene Arbeitszeit zur Vorbereitung digitaler Lehre”, sagte Maike Wiedwald, Vorsitzende der GEW Hessen.

    Corona in Hessen: Nach sechs Wochen ging am Montag die Schule wieder los

    +++ 17.15 Uhr: Sechs Wochen nach den corona-bedingten Schulschließungen in Hesse ist der Unterricht am Montag (27.04.2020) wieder angelaufen – das erste Fazit fällt gemischt aus. Das Kultusministerium zeigt sich zufrieden mit dem Schul-Neustart: „Aus unserer Sicht ist es gut angelaufen“, sagte ein Sprecher nach dem Start in Wiesbaden. Schülerinnen und Schüler hätten sich überwiegend diszipliniert an die Corona-Regeln gehalten.

    Schulstart in Hessen: Gemischtes Fazit zum Wiedereinstieg nach der Corona-Pause

    Doch Sprecherinnen und Sprecher der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) und der Landesschülervertretung sehen den Neustart an den Schulen in Hessen teilweise kritisch: Zwar gebe es zum Schutz vor dem neuartigen Coronavirus Sars-CoV-2 sehr gute hygienische und räumliche Voraussetzungen. Das sei aber nicht an jeder Schule der Fall, sagte die GEW-Vorsitzende Maike Wiedwald. Landesschulsprecher Paul Harder berichtete, dass viele Schulen mit Seife und Toilettenpapier ausgestattet wurden. Es gebe aber auch etliche Rückmeldungen von Schülern, dass es kein warmes Wasser in der Schule gebe und Desinfektionsmittel fehle. „Ich hoffe sehr, dass da noch nachgebessert wird“, sagte Harder.

    Elternvertreter zeigten sich zufrieden über den Verlauf der Öffnung der Schulen in Hessen nach der Corona-Pause: Die Schulleiter seien meist sorgfältig vorgegangen, sagte der Vorstandsvorsitzende des Landeselternbeirates, Korhan Ekinci. Allerdings gebe es teils Personalprobleme, weil viele Lehrer den Risikogruppen angehörten. Auch hätten vereinzelt Lehrkräfte darauf bestanden, dass alle Schüler im Klassenraum Mundschutz tragen.

    Corona-Krise in Hessen: Ministerium veröffentlicht die tagesaktuellen Fallzahlen

    +++ 14.32 Uhr: The coronapandemic scheint sich in Hesse zunehmend langsamer auszubreiten. Am Montagmittag (27.04.2020) meldete das Hessische Ministerium für Soziales und Integration 35 neue Infections compared to the previous day. Das wäre der niedrigste Anstieg seit Ende März. Der auffallend niedrige Wert könnte allerdings durch das Wochenende bedingt sein.

    Am Sonntag (26.04.2020) waren es laut Sozialministerium noch 79 neue Fälle gewesen, am Samstag (25.04.2020) 157. Insgesamt gibt es nun 8000 bestätigte Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus Sars-CoV-2 in Hessen. Von den Patienten mit nachgewiesener Infektion werden dem Ministerium zufolge 1468 in Krankenhäusern behandelt.

    Corona in Hessen: Bislang 326 Menschen an Folgen von Covid-19 gestorben

    Die Zahl der an den Folgen der Lungenkrankheit Covid-19 gestorbenen Menschen in Hesse stieg um sechs auf insgesamt 326. Die Fälle verteilen sich wie folgt auf die Kreise:

  • Landkreis Bergstraße – Infizierte 300 (+1), Todesfälle 2
  • Landkreis Darmstadt-Dieburg – Infizierte 354, Todesfälle 13
  • Landkreis Fulda – Infizierte 297, Todesfälle 9
  • Landkreis Gießen – Infizierte 213, Todesfälle 2
  • Landkreis Groß-Gerau – Infizierte 399 (+4), Todesfälle 6
  • Landkreis Hersfeld-Rotenburg – Infizierte 193, Todesfälle 21
  • Hochtaunuskreis – Infizierte 232, Todesfälle 5
  • Landkreis kassel – Infizierte 310 (+1), Todesfälle 21
  • Lahn-Dill-Kreis – Infizierte 333, Todesfälle 14
  • Landkreis Limburg-Weilburg – Infizierte 255, Todesfälle 3
  • Main-Kinzig-Kreis – Infizierte 576 (+6), Todesfälle 28
  • Main-Taunus-Kreis – Infizierte 250, Todesfälle 6
  • Landkreis Marburg-Biedenkopf – Infizierte 192, Todesfälle 2
  • Odenwaldkreis – Infizierte 324 (+4), Todesfälle 46
  • Landkreis Offenbach – Infizierte 433 (+1), Todesfälle 20
  • Rheingau-Taunus-Kreis – Infizierte 191, Todesfälle 3
  • Schwalm-Eder district – Infizierte 450, Todesfälle 27
  • Vogelsbergkreis – Infizierte 120, Todesfälle 5
  • Landkreis Waldeck-Frankenberg – Infizierte 143 (+1), Todesfälle 3
  • Werra-Meißner-Kreis – Infizierte 160, Todesfälle 12
  • Wetteraukreis – Infizierte 262 (+2), Todesfälle 12
  • city Darmstadt – Infizierte 186, Todesfälle 9
  • city Frankfurt am Main – Infizierte 1214 (+3), Todesfälle 37
  • city kassel – Infizierte 226, Todesfälle 6
  • city Offenbach – Infizierte 84 (+2), Todesfälle 6
  • city Wiesbaden – Infizierte 303 (+8), Todesfälle 10
  • Corona in Hessen: RMV verteilt hunderttausende Masken

    +++ 14.03 Uhr: In Hesse gilt wegen der Corona crisis von diesem Montag (27.04.2020) an beim Einkaufen und der Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs eine Mask requirement. Darauf reagiert nun auch der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) und stellt seinen Fahrgästen mehrere hunderttausend Einwegmasken zur Verfügung. Diese sollen in Großstädten, Mittelzentren und auch kleineren Städten im RMV-Gebiet an rund zwei Dutzend wechselnden Standorten über mehrere Tage verteilt werden, solange der Vorrat reicht, heißt es in einer Pressemitteilung des RMV. Pro Fahrgast wird demnach eine Maske ausgegeben. Ein Pressesprecher erklärte auf Anfrage, man könne und wolle ganz bewusst „nicht genau sagen, wann und wo“ die Masken verteilt würden, da man sonst mit einem größeren Andrang rechnete.

    Das Coronavirus hat Hessen fest im Griff. Dennoch treten nun einige Lockerungen in Kraft – und der RMV reagiert auf die Maskenpflicht.

    © picture alliance/dpa/Arne Dedert

    Hessens Wirtschafts und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) betonte am Montag mit Blick auf die Mask requirement im Kampf gegen die Corona-Krise: „Ein Schutz von Mund und Nase erhöht die Sicherheit, vor allem des jeweiligen Gegenübers, aber sie bietet keinen hundertprozentigen Schutz. Daher ist es ebenso wichtig, auch alle anderen Hygieneregeln weiterhin einzuhalten.“

    Corona in Hessen: Masken für den Schulalltag

    Update vom Montag, 27.04.2020, 8.14 Uhr: Sechs Wochen nach den Corona-bedingten Schulschließungen in Hessen läuft der Unterricht ab heute (Montag) wieder an. Zunächst sollen rund 110.000 Schüler der Abschlussjahrgänge zurück in die Klassen kommen. In den Schulen gelten strenge Hygieneregeln. Ein neunseitiger “Hygieneplan Corona” bildet nach Angaben der Nachrichtenagentur dpa die Grundlage für den Schulalltag

    Das Ministerium hatte rund 750.000 Schutzmasken zum Schulstart beschafft. Da auch in der Schule die Abstandsregel von eineinhalb Metern gilt, sei das Tragen von Masken zwar nicht erforderlich, werde aber selbstverständlich zugelassen, hatte der Kultusminister Ralph Alexander Lorz erklärt.

    Wasser durchlaufen lassen trotz Corona

    Das Gesundheitsamt Frankfurt rät dazu, Wasserleitungen regelmäßig zu nutzen. Das geht aus einem Bericht der Nachrichtenagentur dpa hervor. Hintergrund sei, dass viele Gebäude wie Hotels, Restaurants und Fitnessstudios wegen der Corona-Krise leer stünden. Werden die Leitungen nicht richtig durchgespühlt, besteht immer die Möglichkeit eines mikrobiologischen Wachstums”, teilte das Frankfurter Gesundheitsamt mit. So könne es “in aktuell nicht genutzten Liegenschaften zu einer vermehrten Legionellenbildung kommen”.

    +++ 17.10 Uhr: Die Lockerungen der Beschränkungen in der Corona pandemic schreiten in Hesse voran. Ein paar Regeln werden jedoch strenger. Ein Überblick für die nächste Woche:

    SCHULBEGINN: Am Montag kehren erstmals Schüler der Abschlussklassen in die Schulen zurück. Strenge Hygiene-Maßnahmen sollen ihre Sicherheit gewährleisten – unter anderem ein Mindestabstand von eineinhalb Metern zwischen den Tischen. Dabei soll es erst einmal bleiben. Der Verwaltungsgerichtshofs hatte am Freitag gegen einen Schulstart der Viertklässler entschieden.

    MASKENPFLICHT: Beim Einkaufen und der Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs gilt in Hessen künftig Maskenpflicht. Auch Bank- und Postfilialen, sowie Taxis sind von der Regelung nicht ausgenommen. Ob gekauft oder selbst hergestellt ist dabei egal. Ausgenommen von der Maskenpflicht sind nur Kinder unter sechs Jahren, sowie Menschen die aufgrund einer Behinderung keinen Mund-Nasen-Schutz tragen können. Bei wiederholtem Nichteinhalten der Regelung gibt es ein Bußgeld von 50 Euro.

    Coronavirus in Hessen: Rückkehr zu gewohnten Fahrplänen

    KINDERBETREUUNG: Kitas bleiben vorerst geschlossen, dafür wurde die Notbetreuung ausgebaut. Kinder von Lehrtätigen dürfen diese in Anspruch nehmen, sowie Kita-Kinder und Schüler der Klassen ein bis sechs, deren Eltern in bestimmten Berufsgruppen tätig sind. So etwa Polizisten, Altenpfleger, Feuerwehrleute oder Richter. Alleinerziehende können ihre Kinder unabhängig vom Beruf betreuen lassen.

    BUS UND BAHN: Nach wochenlanger Einschränkung der Fahrpläne, kehren einige Verkehrsunternehmen ab Montag wieder schrittweise zum regulären Fahrtenangebot zurück.

    KONTAKTBESCHRÄNKUNGEN: Die bisher gültigen Kontaktbeschränkungen sind weiterhin bis zum dritten Mai gültig. So dürfen Personen nur maximal zu zweit aus dem Haus gehen – Ausnahmen gelten für Familien und Wohngemeinschaften.

    WIRTSCHAFT: Nach wochenlanger Schließung sind nun Läden mit einer Verkaufsfläche von bis zu 800 Quadratmetern wieder geöffnet. Auch Kfz- und Fahrradhändler sowie Buchhandlungen haben wieder auf. Friseure bleiben weiterhin geschlossen.

    Corona Hessen: Sozialministerium veröffentlicht neue Fallzahlen

    +++ 15.00 Uhr: Die Corona Pandemie breitet sich weiterhin in Hessen aus. Das Hessische Ministerium für Soziales und Integration hat nun die tagesaktuellen Fallzahlen zur Verbreitung des neuartigen Coronavirus Sars-CoV-2 released. Insgesamt sind in Hessen 7.965 Fälle bestätigt, was eine Steigerung von 79 Fällen bedeutet. Die Zahl der Toten stieg auf 320.

  • Landkreis Bergstraße – Infizierte 298, Todesfälle 2
  • Landkreis Darmstadt-Dieburg – Infizierte 350, Todesfälle 13
  • Landkreis Fulda – Infizierte 297, Todesfälle 9
  • Landkreis Gießen – Infizierte 216, Todesfälle 2
  • Landkreis Groß-Gerau – Infizierte 395, Todesfälle 6
  • Landkreis Hersfeld-Rotenburg – Infizierte 193, Todesfälle 21
  • Hochtaunuskreis – Infizierte 232, Todesfälle 5
  • Landkreis kassel – Infizierte 309, Todesfälle 20
  • Lahn-Dill-Kreis – Infizierte 333, Todesfälle 14
  • Landkreis Limburg-Weilburg – Infizierte 255, Todesfälle 3
  • Main-Kinzig-Kreis – Infizierte 570, Todesfälle 28
  • Main-Taunus-Kreis – Infizierte 250, Todesfälle 6
  • Landkreis Marburg-Biedenkopf – Infizierte 192, Todesfälle 2
  • Odenwaldkreis – Infizierte 320, Todesfälle 44
  • Landkreis Offenbach – Infizierte 432, Todesfälle 20
  • Rheingau-Taunus-Kreis – Infizierte 191, Todesfälle 3
  • Schwalm-Eder district – Infizierte 450, Todesfälle 27
  • Vogelsbergkreis – Infizierte 120, Todesfälle 5
  • Landkreis Waldeck-Frankenberg – Infizierte 142, Todesfälle 3
  • Werra-Meißner-Kreis – Infizierte 160, Todesfälle 10
  • Wetteraukreis – Infizierte 260, Todesfälle 11
  • city Darmstadt – Infizierte 186, Todesfälle 9
  • city Frankfurt am Main – Infizierte 1211, Todesfälle 35
  • city kassel – Infizierte 226, Todesfälle 6
  • city Offenbach – Infizierte 82, Todesfälle 6
  • city Wiesbaden – Infizierte 295, Todesfälle 10
  • +++ 14.00 Uhr: Das Hessische Ministerium für Soziales und Integration hat die Fallzahlen für den 25.04.2020, Stand 14:00 Uhr, zur Verbreitung des neuartigen Coronavirus Sars-CoV-2 veröffentlicht. Am Samstag kam es zu einem Übermittlungsfehler, weshalb die Zahlen korrgiert werden mussten.

  • Landkreis Bergstraße – Infizierte 298, Todesfälle 2
  • Landkreis Darmstadt-Dieburg – Infizierte 350, Todesfälle 13
  • Landkreis Fulda – Infizierte 297, Todesfälle 9
  • Landkreis Gießen – Infizierte 213, Todesfälle 2
  • Landkreis Groß-Gerau – Infizierte 395, Todesfälle 6
  • Landkreis Hersfeld-Rotenburg – Infizierte 193, Todesfälle 21
  • Hochtaunuskreis – Infizierte 231, Todesfälle 5
  • Landkreis kassel – Infizierte 303, Todesfälle 20
  • Lahn-Dill-Kreis – Infizierte 331, Todesfälle 14
  • Landkreis Limburg-Weilburg – Infizierte 255, Todesfälle 3
  • Main-Kinzig-Kreis – Infizierte 553, Todesfälle 28
  • Main-Taunus-Kreis – Infizierte 247, Todesfälle 5
  • Landkreis Marburg-Biedenkopf – Infizierte 192, Todesfälle 2
  • Odenwaldkreis – Infizierte 314, Todesfälle 43
  • Landkreis Offenbach – Infizierte 427, Todesfälle 20
  • Rheingau-Taunus-Kreis – Infizierte 191, Todesfälle 3
  • Schwalm-Eder district – Infizierte 446, Todesfälle 27
  • Vogelsbergkreis – Infizierte 119, Todesfälle 5
  • Landkreis Waldeck-Frankenberg – Infizierte 142, Todesfälle 3
  • Werra-Meißner-Kreis – Infizierte 159, Todesfälle 9
  • Wetteraukreis – Infizierte 260, Todesfälle 11
  • city Darmstadt – Infizierte 184, Todesfälle 9
  • city Frankfurt am Main – Infizierte 1193, Todesfälle 31
  • city kassel – Infizierte 220, Todesfälle 6
  • city Offenbach – Infizierte 79, Todesfälle 6
  • city Wiesbaden – Infizierte 294, Todesfälle 10
  • +++ 10.50 Uhr: Das Robert-Koch-Institut hat am Sonntagvormittag die aktuellen Fallzahlen für Hessen veröffentlicht. So meldet das RKI 109 registrierte Neuinfektionen. Knapp 8000 Menschen sind in Hessen mit dem Coronavirus infiziert, 315 Menschen sind im Zusammenhang mit Corona gestorben.

    Warum es gestern vonseiten des hessischen Sozialministeriums eine Panne bei der Übermittlung der Daten gab ist bis dato noch unklar.

    Corona in Hessen: Ministerium schickt falsche Fallzahlen raus

    Update von Sonntag, 26.04.2020, 8.26 Uhr: Nach der Panne im Sozialministerium gibt es aktuell noch keine validen Fallzahlen zu Infizierten und Toten in Hessen im Zusammenhang mit Corona. Auch Einzelheiten über die Panne sind noch nicht bekannt. Laut Ministerium werden die Zahlen am Sonntag (26.04.2020) nachgereicht.

    +++ 17.26 Uhr: In einer früheren Version des News-Tickers waren fehlerhafte Case numbers to the Corona virus in Hesse zu lesen. Das Sozialministerium teilte mit, dass es zu einem Übermittlungsfehler kam, weshalb es am Samstag (25.04.2020) keine validen Fallzahlen für Hessen gibt. Wir haben die heutigen Infizierten-Zahlen deshalb aus unserem News-Ticker gelöscht.

    Coronavirus in Hessen: In den Innenstädten in Hessen blieb es am Wochenende ruhig

    +++ 4.30 p.m .: In Hesse hatten nach den Corona measures aus der Vergangenheit an diesem Wochenende wieder viele Geschäfte in den Innenstädten geöffnet. Doch statt eines befürchteten Ansturms auf Geschäfte war es in Hessen laut der police sehr ruhig. Beispielsweise die Polizei Gießen meldete: „Für den Bereich Mittelhessen ist alles mehr als überschaubar“. Auch ein Sprecher der Polizei in kassel teilte mit, dass „alles im Rahmen“ verlaufen sei.

    Also in Frankfurt kam es nach Angaben eines Polizeisprechers nicht zu größeren Verstößen. Am Samstagnachmittag fanden dort zudem vier Demonstrationen Stadt. Die Polizei kontrollierte die Einhaltung der corona-bedingten Abstandsregeln und, ob die Teilnehmerbegrenzung von 50 Personen eingehalten wurde.

    Corona in Hessen: Zahl der Toten steigt – Maskenpflicht im Taxi

    Update von Samstag, 25.04.2020, 13.09 Uhr: Am Montag (27.04.2020) ist es so weit und die Mask requirement zur Eindämmung der Corona pandemic gilt für ganz Hessen. Jetzt ist klar, nicht nur im öffentlichen Nahverkehr und in Geschäften sowie Bank- und Postfilialen soll der Mouthguard getragen werden, sondern die Maskenpflicht gilt in Hessen auch im Taxi.

    „Fahrgäste können nur mit einer entsprechenden persönlichen Ausstattung befördert werden“, unterstrich der Vorsitzender der Taxi-Vereinigung Frankfurt Hans-Peter Kratz. Einige Taxen in Frankfurt seien angesichts des Corona virus bereits mit einem sogenannten Spuckschutz ausgestattet, als Abtrennung zwischen Taxi-Fahrer und Gast, dieser Schutz könne auch bei der Taxi-Bestellung angefordert werden.

    Corona-Krise in Hessen: Gießen mit kreativer Idee in Zeiten des Coronavirus

    +++20.32 Uhr: Kreativ in der Corona crisis: Da Großveranstaltungen erst einmal bis Ende August abgesagt sind und man so auf Konzerte aber auch auf Kinobesuche verzichten muss, gibt es in Gießen eine kreative Idee. Es soll ein Auto-Kino in der Universitätsstadt geben. Das Autokino an der Hessenhalle soll am 13. Mai öffnen. Darüber berichtete die Gießener Allgemeine Zeitung.

    Hessen: RMV verteilt Mundschutz im Kampf gegen Corona

    +++19.42 Uhr: Um die Fahrgäste gerade in den ersten Tagen beim Umsetzen der Maskenpflicht zu unterstützen, stellt der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) mehrere hunderttausend Einwegmasken zur Verfügung. Diese werden an rund zwei Dutzend Standorten an Bahnhöfen und Omnibusbahnhöfen über mehrere Tage gezielt an jene Fahrgäste ausgegeben, die noch nicht die Möglichkeit hatten, sich einen Mund-Nasen-Schutz zu besorgen, heißt es auf der Website des RMV.

    Corona in Hessen: neue Fallzahlen

    +++ 14.45 Uhr: Das Hessische Ministerium für Soziales und Integration hat die tagesaktuellen Fallzahlen zur Verbreitung des neuartigen Coronavirus Sars-CoV-2 released. Die positiven Corona-Befunde stiegen am Freitag (24.04.2020) um 157 neue Fälle auf insgesamt 7796. Die Zahl der Toten stieg auf 301, eine Zunahme von 13 neuen Todesfällen im Vergleich zum Vortag.

  • Landkreis Bergstraße – Infizierte 296, Todesfälle 2
  • Landkreis Darmstadt-Dieburg – Infizierte 349, Todesfälle 13
  • Landkreis Fulda – Infizierte 296, Todesfälle 8
  • Landkreis Gießen – Infizierte 210, Todesfälle 2
  • Landkreis Groß-Gerau – Infizierte 392, Todesfälle 6
  • Landkreis Hersfeld-Rotenburg – Infizierte 193, Todesfälle 21
  • Hochtaunuskreis – Infizierte 231, Todesfälle 5
  • Landkreis kassel – Infizierte 292, Todesfälle 20
  • Lahn-Dill-Kreis – Infizierte 327, Todesfälle 14
  • Landkreis Limburg-Weilburg – Infizierte 248, Todesfälle 3
  • Main-Kinzig-Kreis – Infizierte 540, Todesfälle 28
  • Main-Taunus-Kreis – Infizierte 243, Todesfälle 5
  • Landkreis Marburg-Biedenkopf – Infizierte 192, Todesfälle 1
  • Odenwaldkreis – Infizierte 314, Todesfälle 42
  • Landkreis Offenbach – Infizierte 422, Todesfälle 20
  • Rheingau-Taunus-Kreis – Infizierte 191, Todesfälle 3
  • Schwalm-Eder district – Infizierte 444, Todesfälle 27
  • Vogelsbergkreis – Infizierte 118, Todesfälle 5
  • Landkreis Waldeck-Frankenberg – Infizierte 143, Todesfälle 3
  • Werra-Meißner-Kreis – Infizierte 167, Todesfälle 7
  • Wetteraukreis – Infizierte 257, Todesfälle 11
  • city Darmstadt – Infizierte 182, Todesfälle 7
  • city Frankfurt am Main – Infizierte 1174, Todesfälle 28
  • city kassel – Infizierte 209, Todesfälle 6
  • city Offenbach – Infizierte 74, Todesfälle 5
  • city Wiesbaden – Infizierte 292, Todesfälle 9
  • Corona in Hessen: „Das Infektionsrisiko des Virus besteht weiter“

    Aus den Zahlen geht hervor: Frankfurt hat weiterhin die meisten corona-Infizierten, im Odenwald sind bis zum Freitag (24.04.2020) die meisten Menschen an einer Covid-19 disease died.

    Gesundheitsminister Kai Klose betonte in einer Meldung: „Das Infektionsrisiko des Virus besteht weiter. Steigt die Zahl der Infektionen – und dann auch die Zahl der schweren Erkrankungen wieder sehr schnell, stellt das unser Gesundheitssystem vor erhebliche Herausforderungen. Deshalb ist wichtig zu wissen, dass Kontaktbeschränkungen und Abstandsregeln durch das Tragen einer Alltagsmaske nicht außer Kraft gesetzt werden. Wir gefährden sonst unsere gemeinsamen Erfolge bei der Bekämpfung der pandemic, die nur durch die Contact bans und drastischen Maßnahmen erreicht werden konnten“.

    Die Corona-Zahlen des Ministeriums können von den Daten der Landkreise abweichen. So meldet der Ausschuss des Odenwaldkreises bereits 43 Tote, das Sozialministerium jedoch nur 42. Grund für die Abweichungen sind Verzögerungen im Meldesystem der Behörden.

    Corona in Hessen: Viertklässler müssen nicht in die Schule

    +++12.10 Uhr: Viertklässler in Hesse müssen aufgrund der Corona pandemic nicht mehr zwangsweise in die Schule. Die Schulplficht wurde vorfläufig außer Kraft gesetzt. Die Entscheidung geht aus einem Urteil des Verwaltungsgerichtshof in Kassel vom Freitag (24.04.2020) hervor.

    Die Viertklässler würden im Vergleich zu Schülern, denen aus Gründen des Coronavirus-Infektionsschutzes der Schulbesuch bis zum 3. Mai weiter untersagt werde, ohne hinreichenden Grund ungleich behandelt und in ihrem Grundrecht verletzt. Der Beschluss ist unanfechtbar.

    Update vom Freitag, 24.04.2020, 10.45 Uhr: Bis zu 20 Prozent der Lehrkräfte in Hesse stehen bis auf Weiteres nicht zu Verfügung, da sie zu einer Risikogruppe gehören oder mit vorerkrankten Menschen in einem Haushalt leben. Das sagte Kultusminister Alexander Lorz (CDU) vor dem Hintergrund der Schulöffnungen in der Corona-Krise auf einer Pressekonferenz in Wiesbaden. Die genaue Zahl der ausfallenden Lehrkräfte ist noch nicht bekannt. Mit einem Maßnahmenpaket soll dem entgegen gewirkt werden.

    Corona in Hessen: Wie können Gottesdienste wieder möglich sein?

    +++ 17.15 Uhr: Der hessen-nassauische Kirchenpräsident Volker Jung hat die Gemeinden mit Blick auf mögliche Lockerungen für Services zu Geduld und sorgfältiger Planung aufgerufen. Jung gehe davon aus, dass eventuell Anfang Mai Gottesdienste in Kirchen wieder möglich seien, empfehle aber frühestens den 10. Mai als Neubeginn, um genügend Vorbereitungszeit zu haben, teilte die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) am Donnerstag in Darmstadt mit. „Vor Ort wird jeweils zu prüfen sein, ob die Gemeinden unter den gesetzten Rahmenbedingungen Gottesdienste feiern können und wollen“, sagte der Kirchenpräsident.

    Because of the Coronavirus pandemic können derzeit keine gemeinsamen öffentliche Gottesdienste gefeiert werden. Die Länder wollen mit den Kirchen und Religionsgemeinschaften besprechen, wie religiöse Veranstaltungen in den Gotteshäusern künftig unter Abstands- und Hygienevorschriften wieder möglich werden könnten. Derzeit müssten die „zwingend notwendigen Schutzkonzepte“ noch geprüft und dann mit Bund und Ländern abgestimmt werden, teilte die EKHN weiter mit. Eine endgültige Entscheidung sei nicht vor dem 30. April zu erwarten.

    Corona-Krise in Hessen: Kai Klose warnt vor nachlassender Disziplin

    +++ 17.00 Uhr: Hessens Sozialminister Kai Klose (Grüne) warnt vor einer nachlassenden Disziplin der Menschen wegen der Lockerungen in der Corona pandemic. „Jede Lockerung hat Folgen. Welche das sind, das können wir erst mit einer Verzögerung von mehreren Tagen auch in den Zahlen sehen“, sagte Klose am Donnerstag der „Hessenschau“. „Deshalb kann ich auch nur appellieren, dass alle weiterhin so diszipliniert mitmachen, wie das bisher der Fall war.“

    Bei den Lockerungen sei sorgfältig abgewogen worden, welchen Effekt diese haben könnten. „In dieser Abwägung halte ich das, was jetzt an Lockerungen gemacht wurde, für vertretbar – aber durchaus an der oberen Grenze dessen, was jetzt vertretbar war“, sagte Klose. „Umgekehrt müssen wir auch mutig genug sein, bei den Lockerungen einen Schritt zurückzugehen, wenn die Anzahl der Fälle wieder exponentiell wachsen sollte. Das gehört zur Wahrheit dazu.“

    Read Also:  Maekyung's knowledge of the world (Mae-se-ji, January 15)

    Corona-Krise in Hessen: Senioren können RMV-Tickets pausieren lassen

    +++ 16.15 Uhr: Senioren gehören in der Corona crisis schon aufgrund ihres Alters zur Risikogruppe und sollten möglichst zu Hause bleiben. Was bedeutet das für Besitzer des in diesem Fall ungenutzten Seniorentickets? Der Rhein-Main-Verkehrsverbund hat nun eine Regelung geschaffen, die ein Pausieren des Seniorentickets ermöglicht, wie eine Sprecherin mitteilte. „Frühester Beginn der Abopause ist der kommende Montag (27. April ), pausiert werden können volle Kalenderwochen von Montag bis Sonntag“, sagte die Sprecherin. Die Mindestdauer einer Abopause liege bei zwei Kalenderwochen. Das Abo könne maximal bis zum 5. Juli ausgesetzt werden.

    Die Abopause kann den Angaben zufolge formlos per Post oder Email bei dem Vertragspartner beantragt werden, bei dem die Fahrkarte gekauft wurde. Der Anteil der Pause werde zurückerstattet. Das heißt: Wer ein Seniorenticket Hessen für 365 Euro besitzt und mit diesem Abo für zwei Wochen pausiert, erhält 14 Euro zurück. Auch Abonnements für Jahreskarten könnten künftig zeitlich befristet pausieren.

    Corona-Pandemie in Hessen: Die tagesaktuellen Fallzahlen

    +++ 14.44 Uhr: The Corona virus verbreitet sich weiterhin in Hesse out. Das Hessische Ministerium für Soziales und Integration hat die tagesaktuellen Zahlen veröffentlicht. Demnach sind am Donnerstag (23.04.2020, Stand 14.35 Uhr) 7.639 Menschen in Hessen mit dem neuartigen Virus Sars-CoV-2 infected. Das sind 193 Fälle mehr als am Mittwoch (22.04.2020). Die Zahl der bestätigten Deaths through the Lungenkrankheit Covid-19 stieg in den letzten 24 Stunden um 13 Fälle auf 288.

  • Landkreis Bergstraße – Infizierte: 295, Todesfälle 2
  • Landkreis Darmstadt-Dieburg – Infizierte: 345, Todesfälle 11
  • Landkreis Fulda – Infizierte 294, Todesfälle 8
  • Landkreis Gießen – Infizierte 210, Todesfälle 2
  • Landkreis Groß-Gerau – Infizierte 376, Todesfälle 4
  • Landkreis Hersfeld-Rotenburg – Infizierte 193, Todesfälle 21
  • Hochtaunuskreis – Infizierte 230, Todesfälle 5
  • Landkreis kassel – Infizierte 284, Todesfälle 19
  • Lahn-Dill-Kreis – Infizierte 323, Todesfälle 12
  • Landkreis Limburg-Weilburg – Infizierte 240, Todesfälle 2
  • Main-Kinzig-Kreis – Infizierte 537, Todesfälle 26
  • Main-Taunus-Kreis – Infizierte 240, Todesfälle 5
  • Landkreis Marburg-Biedenkopf – Infizierte 176, Todesfälle 1
  • Odenwaldkreis – Infizierte 304, Todesfälle 42
  • Landkreis Offenbach – Infizierte 414, Todesfälle 18
  • Rheingau-Taunus-Kreis – Infizierte 191, Todesfälle 3
  • Schwalm-Eder district – Infizierte 438, Todesfälle 27
  • Vogelsbergkreis – Infizierte 117, Todesfälle 5
  • Landkreis Waldeck-Frankenberg – Infizierte 142, Todesfälle 3
  • Werra-Meißner-Kreis – Infizierte 133, Todesfälle 7
  • Wetteraukreis – Infizierte 256, Todesfälle 11
  • city Darmstadt – Infizierte 179, Todesfälle 7
  • city Frankfurt am Main – Infizierte 1152, Todesfälle 26
  • city kassel – Infizierte 207, Todesfälle 5
  • city Offenbach – Infizierte 74, Todesfälle 5
  • city Wiesbaden – Infizierte 289, Todesfälle 9
  • Corona-Krise in Hessen: Kein Gesamtanstieg der Sterbefälle

    +++ 14.24 Uhr: The Corona pandemic has in Hesse bisher nicht zu einem Gesamtanstieg der Sterbefälle geführt. „Wir sehen, dass die Sterbezahlen im unteren normalen Bereich eines milden Winters liegen“, sagte Helmut Uphoff, Leiter der Infektionsepidemiologie des Hessischen Landesprüfungs- und Untersuchungsamts im Gesundheitswesen. Normalerweise würden im Durchschnitt im Sommer 150 Menschen pro Tag in Hessen sterben. Für den Winter seien 160 bis 190 Todesfälle normal. Laut Uphoff sterben aber seit Mitte März etwa 160 bis 170 Menschen pro Tag.

    Dem Landesamt werden täglich Sterbefälle aus den Kommunen gemeldet. Auswärtige werden herausgerechnet. Die Todesursache spiele bei der Meldung keine Rolle, so Updhoff. Aber: Wie viele Tote beispielsweise durch Grippe – oder Corona virus gestorben sind, lässt sich nicht aufschlüsseln. „Wir sehen im Grunde genommen nur Ausschläge über das normal erwartete Maß hinaus.“

    Weil dieser Ausschlag nun trotz Covid-19 fehlt, lässt sich laut Uphoff der Schluss ziehen: „Wir haben durch den Lockdown ganz sicher eine Situation verhindern können, wie wir sie in England oder Italien sehen.“ Gleichzeitig lasse sich aber nicht die Frage beantworten, ob die Grippe gefährlicher als das Corona virus sei – weil der Lockdown die Statistik beeinflusst hat. Allerdings sei in den stark von Covid-19 betroffenen Ländern erkennbar, dass eine ohne Maßnahmen gebremste Ausbreitung des Virus zu einem deutlich höheren Ausschlag bei der Sterblichkeit führe, „als wir es von der saisonalen Influenza kennen“.

    Schulen in Hessen öffnen nach Corona-Pause

    +++ 14.10 Uhr: Die Schulen in Hesse öffnen nach der corona-Pause schrittweise. Nun hat die Landesregierung neue Hygiene- und Abstandsregeln für die Schulen veröffentlicht: Ganz wichtig sind die Abstandsregeln. Eine Maskenpflicht gibt es dagegen nicht, gleichwohl ist das Tragen von Masken erlaubt.

    +++ 13.10 Uhr: Hessens Justizministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU) fordert angesichts der Corona pandemic eine Ausweitung von Videoanhörungen. Diese könnten etwa im Betreuungs- und Unterbringungsrecht sinnvoll sein. „Wegen des Corona virus sehen sich die Richter kaum mehr in der Lage, in Alten- und Pflegeheimen, Krankenhäusern, privaten Wohnhäusern und sonstigen Einrichtungen die vorgeschriebenen persönlichen Anhörungen durchzuführen“, erklärte Kühne-Hörmann am Donnerstag in Wiesbaden. „Zu groß ist die Ansteckungsgefahr für alle Beteiligten.“

    Kühne-Hörmann appellierte an Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD), auf „die Rufe der Praxis“ zu hören und die persönliche Anhörung im Betreuungs- und Unterbringungsrecht zeitlich eng befristet zu erleichtern.

    Unterdessen hofft das Hessische Staatstheater Wiesbaden trotz der Corona crisis auf einen Start in die neue Spielzeit Anfang September 2020. „Natürlich sind wir in derselben Ungewissheit wie viele von Ihnen“, sagte Intendant Uwe Eric Laufenberg in einer Videobotschaft, die am Donnerstag veröffentlicht wurde. Auch das Staatstheater wisse nicht genau, ab wann wieder Proben möglich sind und ob überhaupt Vorstellungen in der nächsten Spielzeit stattfinden werden. „Wir hoffen natürlich ja“, betonte Laufenberg.

    Corona-Krise in Hessen: Gastronomen wollen öffnen

    +++ 12.20 Uhr: Der Hessische Industrie- und Handelskammertag sowie der Gastronomieverband Dehoga fordern einen Öffnungsplan für Gastronomen und Reisewirtschaft. corona-Soforthilfen könnten Probleme in den Branchen nur überbrücken und seien teils noch gar nicht in den Betrieben angekommen, erklärte Eberhard Flammer, Präsident des Hessischen Industrie- und Handelskammertages (HIHK) am Donnerstag.

    Die Landespolitik müsse den Betroffenen einen Plan zur Wiederaufnahme der Betriebe vorlegen, sagte Flammer in Wiesbaden. „Wer die Einhaltung strenger Auflagen zu Hygiene, Kundendichte und Abständen erfüllt, sollte mittelfristig auch wieder aktiv wirtschaften dürfen.“

    Konkret hatten in einer aktuellen Umfrage des HIHK mehr als 90 Prozent der befragten Unternehmen aus Gastgewerbe und Reisewirtschaft angegeben, sie hätten corona-Soforthilfen beantragt oder planten dies. Jeder zweite befragte Betrieb habe aber noch keine Soforthilfe erhalten. Fast 60 Prozent nutzen oder planen demnach auch mit anderen Hilfen wie Kurzarbeitergeld, hieß es in der Umfrage unter 177 Firmen.

    Corona-Krise in Hessen: Bistum Limburg spendet Geld

    +++ 10.15 Uhr: Im Kampf gegen das Corona virus will auch das Bistum Limburg einen Beitrag leisten: Nach eigenen Angaben beteiligt sich das Bistum mit 100.000 Euro gemeinsam mit dem Caritasverband Limburg am Corona-Fonds von Caritas international. Ein Teil der Spenden soll in präventive Maßnahmen in dem westafrikanischen Land Sierra Leone fließen. Auch Projekte im Libanon und in Jordanien sowie die Flüchtlingscamps auf den griechischen Inseln Lesbos und Chios werden mit dem Geld unterstützt.

    „Das Coronavirus kennt keine Grenzen. In vielen Ländern herrschen katastrophale Zustände“, sagt Bischof Dr. Georg Bätzing laut einer Mitteilung des Bistums. Es sei daher wichtig, diese Länder im Kampf gegen die Ausbreitung des Virus zu unterstützen.

    Corona-Krise in Hessen: Schüler in Gießen bekommen Masken

    +++ 10.00 Uhr: Bald geht es für die Schülerinnen und Schüler in Hesse wieder los – die corona-Pause ist vorbei. Viele Kinder und Jugendliche werden mit dem Bus und der Bahn in ihre schools drive. Gleichzeitig gilt ab kommenden Montag die Maskenpflicht im Öffentlichen Nahverkehr.

    Der Landkreis Gießen verteilt zum Schulstart am Montag deswegen einen selbstgenähten Mund-Nasen-Schutz an alle Schüler, damit er im Schulbus oder in der Schule getragen werden kann. „Weil das eine Möglichkeit ist, Infektionsgefahren zu vermindern,“ begründet Schuldezernentin Christiane Schmahl (Grüne) das Geschenk. Die Masken kommen laut Schmahl von privaten Nähgruppen und kleinen Änderungsschneidereien.

    Corona-Krise in Hessen: Viele Anträge auf Hartz IV

    +++ 9.13 Uhr: Die Jobcenter in Hesse erleben wegen der Corona pandemic eine regelrechte Antragsflut auf Hartz IV. Der Grund: Auch Selbständige und Freiberufler, die wegen corona in finanzielle Probleme geraten sind, dürfen die Grundsicherung seit rund einem Monat beantragen. How der Hessische Rundfunk berichtet, sind beim Jobcenter Frankfurt seit Ende März über 4000 Anträge auf Grundsicherung eingegangen – fünf Mal so viele wie in Vor-Corona-Zeiten.

    Bei den Jobcentern in Wiesbaden and Gießen habe sich die Zahl der Anträge verdreifacht. Auch die Jobcenter in Kassel, Limburg-Weilburg und Waldeck-Frankenberg bekämen deutlich mehr Anträge als vorher. Mitarbeiter berichten, dass sie zum Teil Überstunden machen und am Wochenende tätig sind, um alle Anträge zeitnah bearbeiten zu können.

    Theatherbranche in Hessen wegen Corona in großer Not

    Update vom Donnerstag, 23.04.2020, 8.54 Uhr: Die Theaterbranche in Hesse erleidet wegen der Corona crisis Millionenverluste. Laut einer Erhebung des Branchenverbandes laPROF (Landesverband Professionelle Freie Darstallende Künste Hessen) haben Schauspieler, Theatergruppen und Theaterhäuser für den Zeitraum März bis Juli Einnahmeverluste von mindestens 3,8 Millionen Euro angegeben.

    „Es gibt keine Einnahmen. Sie können nicht auftreten, und deshalb können sie kein Geld verdienen“, erklärte ein laPROF-Sprecher. „Im Prinzip stehen eine ganze Menge Leute vor dem finanziellen Ruin.“ Wegen der Corona crisis hatten viele Theater schließen müssen. Zudem wurden für dieses Jahr bereits zahlreiche Veranstaltungen in Hessen wie die Brüder-Grimm-Festspiele in Hanau* oder die Bad Hersfelder Festspiele abgesagt.

    1,6 Millionen Hessen zählen zur Corona-Risikogruppe

    +++ 18.00 Uhr: Laut einer aktuellen Studie AOK leben in Hesse 1,6 Millionen Menschen die zur Risk group belong. Für sie ist demnach die Gefahr, nach einer Infektion mit dem neuartigen Corona-Virus Sars-CoV-2 schwer zu erkranken, besonders hoch. Ein Großteil dieser Menschen leben laut der AOK-Studie in den Landkreisen im Norden Hessens. Besonders der Vogelsberg- und Werra-Meißner-Kreis as well as the Landkreis Waldeck-Frankenberg sind betroffen.

    Corona-Krise: Die aktuellen Fallzahlen für Hessen

    +++ 14.15 Uhr: Das Coronavirus verbreitet sich weiterhin in Hessen aus. Allerdings steigen die Infektionen nach wie vor langsamer als zuvor. Das Hessische Ministerium für Soziales und Integration hat die tagesaktuellen Zahlen veröffentlicht. Demnach sind am Mittwoch (22.04.2020, Stand 14 Uhr) 7.446 Menschen in Hessen mit dem neuartigen Virus Sars-CoV-2  infiziert. Das sind 141 Fälle mehr als am Dienstag (21.04.2020). In den Landkreisen Hersfeld-Rotenburg und Marburg-Biedenkopf sind die Infektionszahlen im Vergleich zum gestrigen Tag sogar zurückgegangen. Die Zahl der bestätigten Deaths through the Lungenkrankheit Covid-19 stieg in den letzten 24 Stunden um elf Fälle auf 275.

  • Landkreis Bergstraße – Infizierte: 293, Todesfälle 2
  • Landkreis Darmstadt-Dieburg – Infizierte: 343, Todesfälle 11
  • Landkreis Fulda – Infizierte 293, Todesfälle 8
  • Landkreis Gießen – Infizierte 206, Todesfälle 2
  • Landkreis Groß-Gerau – Infizierte 371, Todesfälle 4
  • Landkreis Hersfeld-Rotenburg – Infizierte 192, Todesfälle 20
  • Hochtaunuskreis – Infizierte 228, Todesfälle 5
  • Landkreis kassel – Infizierte 270, Todesfälle 19
  • Lahn-Dill-Kreis – Infizierte 323, Todesfälle 12
  • Landkreis Limburg-Weilburg – Infizierte 241, Todesfälle 2
  • Main-Kinzig-Kreis – Infizierte 511, Todesfälle 24
  • Main-Taunus-Kreis – Infizierte 228, Todesfälle 5
  • Landkreis Marburg-Biedenkopf – Infizierte 177, Todesfälle 1
  • Odenwaldkreis – Infizierte 289, Todesfälle 40
  • Landkreis Offenbach – Infizierte 402, Todesfälle 18
  • Rheingau-Taunus-Kreis – Infizierte 191, Todesfälle 3
  • Schwalm-Eder district – Infizierte 427, Todesfälle 25
  • Vogelsbergkreis – Infizierte 113, Todesfälle 5
  • Landkreis Waldeck-Frankenberg – Infizierte 138, Todesfälle 3
  • Werra-Meißner-Kreis – Infizierte 125, Todesfälle 7
  • Wetteraukreis – Infizierte 250, Todesfälle 11
  • city Darmstadt – Infizierte 164, Todesfälle 6
  • city Frankfurt am Main – Infizierte 1107, Todesfälle 23
  • city kassel – Infizierte 203, Todesfälle 5
  • city Offenbach – Infizierte 71, Todesfälle 5
  • city Wiesbaden – Infizierte 290, Todesfälle 9
  • +++ 13.00 Uhr: Ab Montag (27.04.2020) gilt auch in Hessen eine Maskenpflicht. Schützt ein Mundschutz vor Corona? Ja – aber nur, wenn man einige wichtige Dinge beachtet.

    Viele Menschen fragen sich zudem, wo die Mask requirement gilt, wo man die Masken erwerben kann und was beim Tragen zu beachten ist. Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Mundschutz-Pflicht in Hessen gibt es hier.

    Kampf gegen die Corona-Pandemie: Hessen setzt auf US-Software

    Update vom Mittwoch, 22.04.2020, 11.01 Uhr: The Corona-Krisenstab des Landes Hesse will künftig auf eine Software des US-Unternehmens Palantir setzen, um den Überblick über die Pandemie zu behalten. Das bestätigte das Hessische Innenministerium der Süddeutschen Zeitung. Das Programm „Foundry“ könne Verbindungen zwischen Informationen ziehen, die Menschen in kurzer Zeit nicht sehen könnten. Es stelle Informationen wie die Verteilung von Corona virus-Infektionen, Bettenkapazitäten oder die Versorgung mit Schutzkleidung in einem übersichtlichen Lagebild dar. Die Software greife nicht auf „individualisierte Person- oder Patientendaten“ zu.

    Zur Kundschaft des Unternehmens aus Kalifornien gehören auch das US-Militär und der amerikanische Geheimdienst. Daher gibt es auch Kritik an dem Vorhaben der hessischen Landesregierung. Der Bundestagsabgeordnete Andrej Hunko (Linke) warnte vor dem Einsatz der Software: Im Kampf gegen corona möglichst viele Daten auszuwerten, sei zwar wichtig, es sei jedoch „fatal, wenn deutsche Behörden mit Konzernen kooperieren, die mit Geheimdiensten unter einer Decke stecken”. Unter dem „Deckmantel des Infektionsschutzes“ werde ein System installiert, das Polizei und Gesundheitsämter „schrittweise zu einem Bevölkerungsscanner ausbauen“ könnten.

    Corona-Krise: Hessen führt Maskenpflicht ein

    +++ 22.04 Uhr: DieCorona-Maskenpflicht in Hessen ist offiziell beschlossen. Nachdem bereits am Nachmittag bekannt wurde, dass die Pflicht in der Corona crisis kommen soll, gibt es inzwischen Details zu dem Beschluss der Landesregierung. Die Regelung tritt ab kommenden Montag (27.04.2020) in Kraft.

    In Hesse müssen alle Menschen, eine mask tragen, die nicht durch ihre Gesundheit daran gehindert werden. Kinder unter sechs Jahren müssen keine mask wear. Auf der Arbeit braucht es keinen Schutz, wenn andere Vorrichtungen vorhanden sind – beispielsweise Plastikscheiben an Kassen.

    Wer gegen die Mask requirement verstößt, kann mit einem Bußgeld von 50 Euro bestraft werden. Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und Sozialminister Kai Klose (Grüne) hoffen auf bessere Gesundheitsvorsorge: „Durch die Mask requirement wird ein erhöhter gegenseitiger Schutz gerade an den Orten erreicht, an denen viele Menschen auf engem Raum zusammenkommen, wie etwa beim Bus- und Bahnfahren“, erklärten beide am Abend in Wiesbaden.

    Coronavirus-Pandemie: Die aktuellen Corona-Fallzahlen für Hessen

    +++ 15.07 Uhr: The Corona virus verbreitet sich weiter in Hesse und die Zahl der Infektionen steigt weiter moderat an. Das Hessische Ministerium für Soziales und Integration hat die tagesaktuellen Zahlen veröffentlicht. Demnach sind am Dienstag (21.04.2020, Stand 14 Uhr) 7305 Menschen in Hesse mit dem neuartigen Virus SARS-CoV-2 infected. Das sind 77 Fälle mehr als am Montag (20.04.2020).

    Die Zahl der bestätigten Todesfälle durch die Lungenkrankheit Covid-19 stieg in den letzten 24 Stunden um elf Fälle auf 257.

  • Landkreis Bergstraße – Infizierte: 291, Todesfälle 2
  • Landkreis Darmstadt-Dieburg – Infizierte: 337, Todesfälle 11
  • Landkreis Fulda – Infizierte 290, Todesfälle 8
  • Landkreis Gießen – Infizierte 197, Todesfälle 2
  • Landkreis Groß-Gerau – Infizierte 358, Todesfälle 4
  • Landkreis Hersfeld-Rotenburg – Infizierte 194, Todesfälle 20
  • Hochtaunuskreis – Infizierte 224, Todesfälle 4
  • Landkreis kassel – Infizierte 263, Todesfälle 18
  • Lahn-Dill-Kreis – Infizierte 318, Todesfälle 11
  • Landkreis Limburg-Weilburg – Infizierte 239, Todesfälle 2
  • Main-Kinzig-Kreis – Infizierte 489, Todesfälle 21
  • Main-Taunus-Kreis – Infizierte 219, Todesfälle 5
  • Landkreis Marburg-Biedenkopf – Infizierte 180, Todesfälle 1
  • Odenwaldkreis – Infizierte 275, Todesfälle 37
  • Landkreis Offenbach – Infizierte 399, Todesfälle 18
  • Rheingau-Taunus-Kreis – Infizierte 190, Todesfälle 3
  • Schwalm-Eder district – Infizierte 423, Todesfälle 25
  • Vogelsbergkreis – Infizierte 110, Todesfälle 5
  • Landkreis Waldeck-Frankenberg – Infizierte 137, Todesfälle 3
  • Werra-Meißner-Kreis – Infizierte 123, Todesfälle 7
  • Wetteraukreis – Infizierte 245, Todesfälle 7
  • city Darmstadt – Infizierte 160, Todesfälle 4
  • city Frankfurt am Main – Infizierte 1096, Todesfälle 21
  • city kassel – Infizierte 196, Todesfälle 5
  • city Offenbach – Infizierte 70, Todesfälle 4
  • city Wiesbaden – Infizierte 282, Todesfälle 9
  • Corona-Pandemie: Klose warnt vor Leichtsinn – Hessen setzt auf ambulante Versorgung

    Der hessische Sozialminister Kai Klose mahnt in einer Pressekonferenz am Dienstagnachmittag (21.04.2020) nochmal eindringlich trotz der in Kraft getretenen Lockerungen nicht leichtsinnig zu werden. Das Virus sei nach wie vor da und es sei wichtig in der Konsequenz und Rücksichtnahme nicht nachzulassen.

    Das Sozialministerium meldet am Dienstag (21.04.2020, Stand 14.00) 7.305 bestätigte Corona cases in Hessen. Das sind 77 Fälle mehr, als noch am Vortag. 257 Patienten sind in Hesse an den Folgen einer Covid-19-Erkrankung verstorben.

    974 Covid-19 Patienten werden zur Zeit stationär in Krankenhäusern behandelt. Davon sind 259 beatmungs- und intensivüberwachungspflichtig. Diese Zahl bewegt seit mehreren Tagen relativ stabil zwischen 250 und 260 Patienten.

    Corona in Hessen: 6 von 7 Covid-19-Patienten können ambulant behandelt werden

    Etwa 6 von 7 Covid-19 patients werden in Hessen aktuell ambulant behandelt. Das berichtet der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen Frank Dastych am Dienstag. Etwa 400-500 Arztpraxen in Hessen haben dafür besondere „Infektsprechstunden“ eingerichtet. In einer Praxis sieht das zum Beispiel so aus, dass bis 15 Uhr die normale Sprechstunde stattfindet. Dann wird eine Stunde Pause gemacht, in der sich die Praxismitarbeiter mit Schutzkleidung ausstatten, um dann ab 16 Uhr ausschließlich Covid-19 Patienten zu behandeln.

    Diese Trennung von „normalen“ Patienten und Corona-Patienten ist essentiell in der Bekämpfung der Pandemie.

    Corona-Pandemie: Hessen führt Maskenpflicht ein

    +++ 13.53 Uhr: Hesse will im Kampf gegen das Coronavirus eine Maskenpflicht einführen. Diese soll für Geschäfte und den öffentlichen Nahverkehr gelten. Das sagte ein Regierungssprecher auf Anfrage. Zuvor hatte der Rundfunksender Hit Radio FFH über die Pläne berichtet.

    +++ 12.13 Uhr: Limburg want Masks zum Schutz vor dem Coronavirus verteilen. Wie die Stadt am Dienstagvormittag mitteilt, sollen Bürgerinnen und Bürger kostenfrei Mund- und Nasenschutzmasken erhalten. Das habe der Magistrat der Stadt beschlossen. Die Masken sollen von den Freiwilligen Feuerwehren und der Stadtverwaltung in die Briefkästen geworfen werden. Jeder Haushalt soll pauschal acht Masken erhalten.

    „Ich sehe hierin einen schnellen und guten Weg, die Krise in unserer Stadt gut zu bewältigen“, sagt der Limburger Bürgermeister Dr. Marius Hahn. Beschafft werden die Masken über den Landkreis Limburg-Weilburg. Sie kosten die Stadt rund 81.000 Euro. Neben der Verteilung an die Bürgerinnen und Bürger behält die Stadt von den beschafften Masken noch eine Reserve zurück, etwa für das Verwaltungspersonal.

    Trotz Corona: In Hessen sterben nicht mehr Menschen als sonst

    +++ 11.39 Uhr: In spite of corona sterben in Hesse aktuell nicht mehr Menschen als sonst. Die Gesamt-Sterberate ist derzeit sogar etwas niedriger als in den vergangenen Jahren. In Hessen sind seit Mitte März etwa 160 bis 170 Menschen pro Tag verstorben, normalerweise sind es zu dieser Jahreszeit 160 bis 200 Todesfälle pro Tag. Das erklärt Helmut Uphoff vom Hessischen Landesprüfungs- und Untersuchungsamt im Gesundheitswesen (HLPUG) in Dillenburg gegenüber dem „Hessischen Rundfunk“.

    Nach Angaben des Hessischen Sozialministeriums sind in Hessen bisher insgesamt 246 Menschen an Corona gestorben (Stand 20.04.2020). Dass die Todesfälle die Gesamtstatistik nicht in die Höhe treiben liegt laut Experten daran, dass durch das Kontaktverbot und das Abstandhalten auch andere Erreger eingebremst werden. Laut der Statistiken des Robert-Kock-Instituts sei zum Beispiel die in diesem Jahr ohnehin schwache Grippewelle förmlich in sich zusammengebrochen.

    Dennoch soll diese Statistik keinen Grund dazu geben, die Auswirkungen der Corona-Pandemie zu verharmlosen. Nur durch die Kontaktverbote und den konsequenten Infektionsschutz habe sich ein Anstieg der Sterblichkeit in Hessen vermeiden lassen.

    Corona in Hessen: Flughafen Frankfurt mit dramatischem Passagierrückgang

    Update vom Dienstag, 21.04.2020, 08.10 Uhr: At the Flughafen Frankfurt hat sich der Einbruch der Passagier- und Frachtzahlen infolge der Corona crisis nach dem Osterwochenende verschärft fortgesetzt. Vom 13. bis 19. April zählte der Flughafenbetreiber Fraport an Deutschlands größtem Airport 37 015 Fluggäste und damit 97,3 Prozent weniger als in der gleichen Kalenderwoche ein Jahr zuvor, wie er am Dienstag in Frankfurt mitteilte. In der Woche bis Ostersonntag hatte der Rückgang bereits 96,8 Prozent betragen. Das Aufkommen an Fracht und Luftpost sank in der Woche ab Ostermontag um 28,5 Prozent auf 29 794 Tonnen. Die Zahl der Flugbewegungen ging um 85,8 Prozent auf 1404 Starts und Landungen zurück.

    Corona in Hessen: So geht es mit Großveranstaltungen weiter

    +++ 16.23 Uhr: In Hesse sollen Vereine und Initiativen in der Corona crisis mit einem Soforthilfe-Programm unterstützt werden. Das gab Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) am Montag (20.04.2020) in einer Pressekonferenz bekannt. Gefördert werden sollen in Hessen sowohl Sportvereine als auch Kulturvereine und -initiativen sowie Gruppen, die sich bürgerschaftlich engagieren.

    Antragsberechtigt sind alle Vereine in Hesse, erklärte Bouffier. Allerdings müssten Vereine ihre finanzielle Lage und ihren Finanzbedarf darlegen, um eine Förderung zu erhalten. Die maximale Summe belaufe sich auf 10.000 Euro. Das Geld stammt aus dem Nachtragshaushalt, den das Land Hessen angesichts der Corona crisis beschlossen hat.

    Ministerpräsident Bouffier äußerte sich zu den Corona-Maßnahmen in Hessen.

    © picture alliance/Frank Rumpenhorst/dpa Pool/dpa

    Corona: Bouffier zu Wiedereröffnung von Sportstätten und gelockerten Maßnahmen in Hessen

    Auch zu anderen Themen äußerte sich Bouffier. Die Frage, wann in Hessen wieder Großveranstaltungen genehmigt werden, wollte Bouffier noch nicht beantworten. Am 30. April sollen zu diesem Thema Beratungen stattfinden. Zur Größe von Veranstaltungen, die genehmigt werden könnten, sagte Bouffier, dass diese kaum mehr als 100 Personen betragen könne.

    Ähnliches sagte Bouffier angesichts der möglichen Wiederöffnung von Sportstätten. Auch hierfür finden am 30. April Beratungen statt. „Wir tun gut daran, nicht täglich was Neues zu erfinden“, sagte Bouffier. Daher wolle er abwarten, wie sich die Lage nach den ersten Lockerungen der Corona measures entwickle.

    Die Lockerungen in Hesse nannte Bouffier einen „Vorschuss“ auf die Disziplin in der Bevölkerung. Nur wenn sichergestellt sei, dass die Ausbreitung des Corona virus sich nicht wieder schneller verbreite, könnten Lockerungen beibehalten werden.

    Coronavirus in Hessen: Mehr als 7000 Infizierte – 246 Tote

    +++ 14.20 Uhr: The Corona virus verbreitet sich weiter in Hesse. Das Hessische Ministerium für Soziales und Integration hat die tagesaktuellen Zahlen der Infektionen veröffentlicht. Demnach sind am Montag (20.04.2020, Stand 14 Uhr) 7.228 Menschen in Hesse mit dem neuartigen Virus SARS-CoV-2 infected. Das sind 81 Fälle mehr als am Sonntag (19.04.2020).

    Die Zahl der bestätigten Todesfälle durch die Lungenkrankheit Covid-19 stieg in den letzten 24 Stunden um 15 Fälle auf 246.

  • Landkreis Bergstraße – Infizierte: 288, Todesfälle 2
  • Landkreis Darmstadt-Dieburg – Infizierte: 335, Todesfälle 11
  • Landkreis Fulda – Infizierte 291, Todesfälle 8
  • Landkreis Gießen – Infizierte 197, Todesfälle 2
  • Landkreis Groß-Gerau – Infizierte 359, Todesfälle 3
  • Landkreis Hersfeld-Rotenburg – Infizierte 194, Todesfälle 20
  • Hochtaunuskreis – Infizierte 222, Todesfälle 4
  • Landkreis kassel – Infizierte 260, Todesfälle 17
  • Lahn-Dill-Kreis – Infizierte 318, Todesfälle 11
  • Landkreis Limburg-Weilburg – Infizierte 235, Todesfälle 2
  • Main-Kinzig-Kreis – Infizierte 479, Todesfälle 18
  • Main-Taunus-Kreis – Infizierte 218, Todesfälle 4
  • Landkreis Marburg-Biedenkopf – Infizierte 179, Todesfälle 1
  • Odenwaldkreis – Infizierte 252, Todesfälle 36
  • Landkreis Offenbach – Infizierte 397, Todesfälle 17
  • Rheingau-Taunus-Kreis – Infizierte 187, Todesfälle 3
  • Schwalm-Eder district – Infizierte 422, Todesfälle 23
  • Vogelsbergkreis – Infizierte 110, Todesfälle 5
  • Landkreis Waldeck-Frankenberg – Infizierte 137, Todesfälle 3
  • Werra-Meißner-Kreis – Infizierte 122, Todesfälle 7
  • Wetteraukreis – Infizierte 243, Todesfälle 7
  • city Darmstadt – Infizierte 159, Todesfälle 4
  • city Frankfurt am Main – Infizierte 1079, Todesfälle 20
  • city kassel – Infizierte 194, Todesfälle 5
  • city Offenbach – Infizierte 70, Todesfälle 4
  • city Wiesbaden – Infizierte 281, Todesfälle 9
  • Corona in Hessen: Notbetreuung für Alleinerziehende

    +++13.25 Uhr: Ab dem heutigen Montag (20.04.2020) haben in Hesse auch berufstätige Alleinerziehende Anspruch auf die Kita-Emergency care. Damit sollen alleinerziehende Eltern, die mit einem oder mehreren minderjährigen Kindern zusammenleben, in der Corona-Krise entlastet werden.

    Der Beruf spiele dabei keine Rolle mehr. „Voraussetzung ist, dass sie berufstätig sind oder gerade eine Aus- oder Fortbildung machen”, sagte die Frankfurter Bildungsdezernentin Sylvia Weber in einer Videobotschaft.

    Corona: Universitäten in Hessen starten in ein außergewöhnliches Sommersemester

    +++ 11:52 Uhr: Am Montag (20.04.2020) starten die hessischen Universitäten in ein ganz besonderes Semester. Because of the Corona crisis soll das Sommersemester 2020 komplett präsenzlos und digital ablaufen. Mindestens bis Anfang Juni „wird bei uns die Lehre komplett virtuell ablaufen“, sagte beispielsweise die Präsidentin der Frankfurter Goethe-Universität, Birgitta Wolff.

    Auch unter anderem die Technische Universität (TU) in Darmstadt, die Justus-Liebig-Universität in Gießen, die Philipps-Universität in Marburg oder die Hochschule Rhein-Main in Wiesbaden gaben den zunächst ausschließlichen Umstieg auf digitale Lehre bekannt. Das kommende Semester wird wohl für alle ein Ausnahme-Semester. Besonders auch, weil das pulsierende Leben auf dem Campus, Ersti-Partys und Lerngruppen genauso zum Studieren gehören, wie die Vorlesungen und Seminare. Nur nicht in diesem Semester.

    Der Präsident der Gießener Universität, Joybrato Mukherjee, informierte Studierende und Mitarbeiter auch per Videobotschaft: „Wir haben es diesmal nicht nur mit einem universitären Notstand zu tun. Wir befinden uns in einem gesamtgesellschaftlichen Ausnahmezustand.“

    Corona in Hessen: Heizungsbauer Viessmann stellt Beatmungsgeräte her

    Update vom Montag, 20.04.2020, 11.39 Uhr: Der Heizungsbauer Viessmann hat einen Teil seiner Produktion umgestellt, um in der Corona crisis dringend benötigte Beatmungsgeräte herzustellen. Innerhalb weniger Tage sei eine Produktionslinie für Gas-Wandgeräte am Unternehmenssitz im nordhessischen Allendorf (Eder) zur Herstellung der intensivmedizinischen Geräte umgebaut worden, teilte Viessmann am Montag mit. Nach der noch nicht erfolgten Sonderzulassung des auch mobil einsetzbaren Geräts sei eine Produktion von 600 Stück pro Tag möglich.

    Corona in Hessen: Der Hessische Industrie- und Handelskammertag begrüßt die Möglichkeit auch größere Geschäfte zu öffnen

    +++ 21.23 Uhr: Der Hessische Industrie- und Handelskammertag (HIHK) zeigt sich erfreut über die Lockerung der corona-Maßnahmen in Hessen. The state government of Hesse hatte am Wochenende entschieden, die opening von größeren Shops ab Montag (20.04.2020) zu erlauben, wenn diese einen Teil ihrer Fläche abtrennen und so die Verkaufsfläche auf maximal 800 Quadratmeter reduzieren.

    „Die schrittweise Lockerung der corona-Beschränkungen sind ein ermutigendes Zeichen für Hessens Wirtschaft“, sagt HIHK-Geschäftsführer Robert Lippmann. „Ausschlaggebend für die Freigaben muss die Einhaltung der bestehenden Hygiene- und Abstandsregelungen sein, nicht die Geschäftsgröße.“

    Kritik an der Entscheidung zur Ladenöffnung trotz Corona äußert derweil die Gewerkschaft Verdi. Bernhard Schiederig, Fachbereichsleiter Handel von Verdi in Hessen, spricht von einer Regelung „durch die Hintertür“: „Ganz besonders spannend dürfte es werden, wer die Einhaltung der Hygienevorgaben gerade in Einkaufszentren kontrollieren wird. Denn dort dürfen jetzt alle Geschäfte öffnen, und auf den ‚Wandelgängen‘ tummeln sich dann massenhaft die Kund*innen“, sagt Schiederig.

    Coronavirus in Hessen: Zahl der Infizierten steigt weiter stark an – Mehr als 200 Tote

    +++ 15.28 Uhr: Das Coronavirus verbreitet sich weiter in Hessen. The Hessische Ministerium für Soziales und Integration hat die tagesaktuellen Zahlen der Infektionen veröffentlicht. Demnach sind am Sonntag (19.04.2020, Stand 11.30 Uhr) 7147 Menschen in Hessen mit dem Corona virus SARS-CoV-2
    infected. Das sind 164 Fälle mehr als am Vortag (Samstag, 18.04.2020).

    Die Zahl der Todesfälle durch die Lungenkrankheit Covid-19 stieg auf 231. Das ist ein Anstieg von 17 innerhalb von 24 Stunden.

    Read Also:  Trump Declares Pennsylvania Disaster, Cases Exceed 4,000 | Univision 65 Philadelphia WUVP
  • Landkreis Bergstraße – Infizierte: 288, Todesfälle 2
  • Landkreis Darmstadt-Dieburg – Infizierte: 336, Todesfälle 11
  • Landkreis Fulda – Infizierte 290, Todesfälle 8
  • Landkreis Gießen – Infizierte 198, Todesfälle 2
  • Landkreis Groß-Gerau – Infizierte 358, Todesfälle 3
  • Landkreis Hersfeld-Rotenburg – Infizierte 192, Todesfälle 19
  • Landkreis Hochtaunuskreis – Infizierte 222, Todesfälle 4
  • Landkreis Kassel – Infizierte 257, Todesfälle 13
  • Landkreis Lahn-Dill-Kreis – Infizierte 318, Todesfälle 10
  • Landkreis Limburg-Weilburg – Infizierte 234, Todesfälle 2
  • Landkreis Main-Kinzig-Kreis – Infizierte 478, Todesfälle 16
  • Landkreis Main-Taunus-Kreis – Infizierte 218, Todesfälle 4
  • Landkreis Marburg-Biedenkopf – Infizierte 179, Todesfälle 1
  • Landkreis Odenwaldkreis – Infizierte 244, Todesfälle 36
  • Landkreis Offenbach – Infizierte 395, Todesfälle 15
  • Landkreis Rheingau-Taunus-Kreis – Infizierte 187, Todesfälle 3
  • Landkreis Schwalm-Eder-Kreis 422, Todesfälle 23
  • Landkreis Vogelsbergkreis – Infizierte 109, Todesfälle 4
  • Landkreis Waldeck-Frankenberg – Infizierte 131, Todesfälle 2
  • Landkreis Werra-Meißner-Kreis – Infizierte 122, Todesfälle 5
  • Landkreis Wetteraukreis – Infizierte 241, Todesfälle 7
  • Stadt Darmstadt – Infizierte 137, Todesfälle 3
  • Stadt Frankfurt am Main – Infizierte 1052, Todesfälle 20
  • Stadt Kassel – Infizierte 193, Todesfälle 5
  • Stadt Offenbach – Infizierte 69, Todesfälle 4
  • Stadt Wiesbaden – Infizierte 277, Todesfälle 9
  • Die Stadt Frankfurt als einzige Stadt in Hessen über 1000 Corona infected zu vermelden. 269 Menschen befinden sich derzeit zur Behandlung im Krankenhaus. Die Meisten an der Lung disease Covid-19 verstorbenen Menschen gibt es immer noch im Odenwaldkreis, dort starben bisher 36 Personen.

    Coronavirus in Hessen: Aus Angst vor Corona nicht zum Arzt – Spätfolgen können gravierend sein

    Update vom Sonntag, 19.04.2020, 14.22 Uhr: The Corona virus versetzt viele Menschen in Hesse in Angst. So sehr, dass einige lieber auf den Arztbesuch verzichten aus Angst, sich anstecken zu können. Das ist jedoch gefährlich, warnt Claudia Fremder vom Vorstand der Stiftung des Deutschen Gemeinschafts-Diakonieverbandes. Vor allem für Krebs-, Schlaganfall- und Herzpatienten oder psychisch Kranke können die Spätfolgen gravierend ausfallen.

    „Es ist ganz wichtig zu wissen: Es ist Platz in den Krankenhäusern und es ist das Personal da“, betont Claudia Fremder. Besonders unterstreicht sie außerdem, dass gerade psychische Erkrankungen gerne bagatellisiert würden. Aber auch Menschen mit psychischen Krankheiten sollen während der Corona pandemic weiter ärztliche Hilfe aufsuchen, denn „die können unbehandelt genauso zu Invalidisierung führen“.

    Corona-Krise: Hessen schafft in Schulen das Sitzenbleiben ab

    +++ 18.06 Uhr: That the Corona crisis tatsächlich auch sein Gutes haben kann, erfahren nun einige student in Hesse. Denn: Das Land Hessen schafft das Sitzenbleiben ab – zumindest für ein Jahr. Aufgrund der langen Schulpause durch die Corona-Pandemie seien Leistungsbewertungen nur eingeschränkt möglich, erklärte Kultusminister Alexander Lorz (CDU).

    Eine Ausnahme gibt es jedoch. Wer vor des Lockdowns auf der Kippe stand, darf freiwillig sitzen bleiben. Auf diese Möglichkeit würden Eltern in Beratungsgesprächen hingewiesen.

    Schon seit dem 16. März findet kein Unterricht mehr statt. Though öffnen die Schulen ab dem 27. April wieder schrittweise. Dennoch dürfte es noch eine lange Zeit Einschränkungen geben. Zunächst werden nur Abschlussjahrgänge sowie die Klassen 4 und 12 starten, die Klassengröße soll auf 15 Personen reduziert werden.

    Corona in Hessen: Aktuelle Fallzahlen – Frankfurt ist besonders schwer betroffen

    +++ 15.10 Uhr: Auch in ganz Hesse is the number of Corona infected gone up. Wie das Sozialministerium am Samstag in Wiesbaden mitteilte (Stand: 14 Uhr), sind mittlerweile 6.983 Fälle nachgewiesen – das sind 160 Patienten mehr als am Vortag.

    Zudem stiegen auch die durch das Coronavirus Sars-CoV-2 verursachten Deaths in Hesse um sieben auf 214. Frankfurt ist als größte Stadt in Hessen bisher am stärksten von Corona-Infektionen betroffen. Nach Angaben des Sozialministeriums ist hier bei derzeit 1.022 Menschen eine Infektion nachgewiesen worden.

    Corona in Hessen: Studenten sollen Soforthilfe erhalten – und müssen nichts zurückzahlen

    Update vom Samstag, 18.04.2020, 13.28 Uhr: Um durch die Corona crisis in Not geratene Studenten zu unterstützen, hat das Land Hesse gemeinsam mit den fünf hessischen Studierendenwerken schnelle Hilfe angekündigt. So stünden kurzfristig 250.000 Euro für die Nothilfefonds der Studierendenwerke bereit, teilte Wissenschaftsministerin Angela Dorn (Grüne) am Samstag in Wiesbaden mit.

    Der Grund liegt auf der Hand. Viele Studenten haben ihren Lebensunterhalt bisher ganz oder teilweise über eine Nebentätigkeit finanziert. Die Mittel stammten aus dem mit dem Haushalt 2020 erhöhten Landeszuschuss an die Werke. Nun sollen die Betroffenen einen einmaligen Zuschuss von maximal 200 Euro bekommen. Und: Das Geld muss nicht zurückgezahlt werden.

    „In der aktuellen Krise fallen viele typische Jobs für Studierende weg, etwa das Kellnern in Cafés und Bars“, erklärte Dorn die Maßnahme. Weil es noch keine bundesweite Lösung für solche Notlagen gebe wie jetzt in der Corona crisis, sollten jetzt schnelle Hilfen den Studentinnen und Studenten etwas Zeit geben, sich anderweitig um Finanzierungsquellen zu bemühen. Für die Auszahlung der Soforthilfe sorgen die hessischen Studierendenwerke.

    Corona in Hessen: Schulprüfungen verschoben – Viele Patienten bei Frankfurt in Beatmung

    +++ 18.09 Uhr: Gute Nachrichten für Hessens Schüler und Schülerinnen an Haupt- und Realschulen. Dort werden wegen des Coronavirus die Abschlussprüfungen verschoben. Nach Angaben des Kultusministeriums waren die Prüfungen zwei Wochen früher geplant gewesen.

    Jetzt sollen sie in Hesse zwischen dem 25. und 29. Mai stattfinden. Ursprünglich lagen die Termine für die Abschlussprüfungen zwischen dem 14. und 19. Mai. Der Unterricht an Schulen in Hesse soll ab dem 27. April schrittweise wieder aufgenommen werden. Zuerst sollen die Abschlussjahrgänge und die vierten Klassen der Grundschulen wieder in den Unterricht.

    Corona in Hessen: Hohe Zahl beatmungspflichtiger Patienten in Frankfurt und Offenbach

    +++ 17.51 Uhr: Wegen einer hohen Zahl von beatmeten Patienten im Raum Frankfurt-Offenbach erhöht das Land Hesse dort die Kapazitäten für die Versorgung von Covid-19 patients. „Dies unterstreicht, dass es keine Entwarnung gibt: Das Virus ist weiterhin vorhanden und es hat jedes Potenzial, Menschen zu infizieren und lebensbedrohlich erkranken zu lassen“, sagte Sozialminister Kai Klose am Freitag in Wiesbaden. Aufgrund der hohen Zahl der beatmungspflichtigen Patienten habe das Versorgungsgebiet Frankfurt-Offenbach Stufe 2 des vierstufigen Systems erreicht.

    Der Stufenplan des Landes Hesse sieht vier Stufen vor, die sich an Kriterien wie der Bettenkapazitäten für Beatmungspatienten, orientieren. Bisher befanden sich alle sechs hessischen Versorgungsgebiete in der Stufe 1. Stufe 2 gilt laut Klose unter anderem, wenn 50 Prozent der Gesamtkapazität der Kliniken belegt sind, die aufgrund ihrer Intensiv- und Beatmungsplätze als „Level-I-Häuser“ gelten. Mit dem Ausrufen der Stufe 2 müssen im Versorgungsgebiet zusätzliche Intensiv- und Beatmungskapazitäten aufgebaut werden. Außerdem werde die Verlegung von Patienten in andere Versorgungsgebiete geplant.

    Corona in Hessen: Demo in Gießen darf stattfinden – unter Auflagen

    +++ 17.03 Uhr: Because of the Corona pandemic haben in Gießen mehrere Menschen unter Auflagen demonstriert. Die Polizei zählte am Freitagnachmittag (17.04.2020) zwischen 40 und 50 Teilnehmer bei der Kundgebung unter dem Motto „Gesundheit stärken statt Grundrechte schwächen – Schutz vor Viren, nicht vor Menschen“. Die Teilnehmer hielten sich dabei an die Auflagen, wie eine Polizeisprecherin berichtete.

    Die Stadt hatte die Demo zunächst mit Blick auf die corona-Beschränkungen verboten, musste diese Entscheidung nach einem Beschluss des Bundesverfassungsgerichtes aber überprüfen. Die Stadt erlaubte danach die Demo auf dem Rathausvorplatz unter Auflagen – die der hessische Verwaltungsgerichtshof in Kassel (VGH) nach einer Klage der Veranstalter am Freitag in mehreren Punkten änderte.

    Die Kommune hatte angeordnet, dass die Kundgebung nur eine Stunde dauern dürfe und die Teilnehmerzahl auf 15 zu begrenzen sei. Außerdem sollten die Demonstranten einen Minimum distance von 1,5 Metern halten und einen Mouthguard wear. Der VGH entschied dagegen, dass die Kundgebung vier Stunden dauern und auf dem gesamten Platz abgehalten werden dürfe. Die Richter erlaubten zudem maximal 50 Teilnehmer.

    Corona in Hessen: Drei Infizierte in Flüchtlingsunterkunft

    +++ 16.48 Uhr: In einer Flüchtlingsunterkunft in Bad Vilbel (Wetteraukreis) sind drei Menschen positiv auf das Corona virus been tested. Die Unterkunft mit ihren insgesamt 77 Bewohnern werde unter eine 14-tägige Quarantäne gestellt, teilte der Wetteraukreis mit.

    Die positiv auf das Corona virus getesteten Menschen würden in separaten Appartements untergebracht. Die ärztliche Betreuung und die Versorgung mit Lebensmitteln sei gewährleistet, hieß es weiter.

    Land Hessen greift Vereinen in der Corona-Krise unter die Arme

    +++ 15.34 Uhr: Das Land Hesse will Vereine und Initiativen, die nicht von der öffentlichen Hand getragen werden, mit einem millionenschweren Soforthilfe-Programm in der Corona crisis unterstützen. Einzelheiten wird Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) am Montag (20.04.2020, 15.30 Uhr) bei einer digitalen Pressekonferenz erläutern.

    „Viele gemeinnützige und auf ehrenamtlichem Engagement aufbauende Vereine und Initiativen sind aufgrund der Corona restrictions in ihrer Existenz gefährdet”, teilte die Staatskanzlei Hessen mit. Das gelte etwa für Sportvereine, Kulturvereine- und initiativen und alle anderen Vereine mit bürgerschaftlichem Engagement in Hesse. Hier wolle das Land helfen.

    Verkürzung der Sommerferien wegen Corona in Hessen kein Thema

    +++ 15.20 Uhr: Eine Verkürzung der Sommerferien wegen der Corona crisis steht in Hesse derzeit nicht auf der Agenda. Das teilte ein Sprecher von Kultusminister Alexander Lorz (CDU) am Freitag (17.04.2020) in Wiesbaden mit. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hatte eine Verkürzung der sechswöchigen Ferien ins Gespräch gebracht.

    „Bis auf Ausnahmen bleiben die Schulen noch einige Zeit geschlossen. Daher frage ich mich, ob die Verantwortlichen in den Ländern darüber nachdenken, die Schulferien in der Sommerzeit etwas zu verkürzen“, sagte Schäuble der „Augsburger Allgemeinen“. Ein solcher Schritt böte Schülern die Gelegenheit, den durch die Corona pandemic versäumten Unterrichtsstoff nachzuholen, so der CDU-Politiker.

    Alles zu den Auswirkungen der Corona-Krise auf Schulen und Kitas lesen Sie in unserem News-Ticker.

    Zahl der Coronavirus-Infizierten in Hessen steigt um 233

    +++ 14.05 Uhr: The Corona virus verbreitet sich weiter in Hesse. Das Hessische Ministerium für Soziales und Integration hat die tagesaktuellen Zahlen der Infektionen veröffentlicht. Demnach sind am Freitag (17.04.2020, Stand 14 Uhr) 6823 Menschen in Hesse mit dem neuartigen Virus SARS-CoV-2 infected. Das sind 233 Fälle mehr als am Vortag (Donnerstag, 16.04.2020).

    Die Zahl der Todesfälle durch die Lungenkrankheit Covid-19 stieg auf 207 – ein Anstieg von 15 Fällen im Vergleich zum Donnerstag.

  • Landkreis Bergstraße – Infizierte: 284, Todesfälle 1
  • Landkreis Darmstadt-Dieburg – Infizierte: 324, Todesfälle 10
  • Landkreis Fulda – Infizierte 285, Todesfälle 8
  • Landkreis Gießen – Infizierte 189, Todesfälle 1
  • Landkreis Groß-Gerau – Infizierte 336, Todesfälle 3
  • Landkreis Hersfeld-Rotenburg – Infizierte 185, Todesfälle 10
  • Landkreis Hochtaunuskreis – Infizierte 218, Todesfälle 3
  • Landkreis Kassel – Infizierte 235, Todesfälle 13
  • Landkreis Lahn-Dill-Kreis – Infizierte 315, Todesfälle 10
  • Landkreis Limburg-Weilburg – Infizierte 229, Todesfälle 1
  • Landkreis Main-Kinzig-Kreis – Infizierte 432, Todesfälle 15
  • Landkreis Main-Taunus-Kreis – Infizierte 211, Todesfälle 4
  • Landkreis Marburg-Biedenkopf – Infizierte 176, Todesfälle 1
  • Landkreis Odenwaldkreis – Infizierte 231, Todesfälle 31
  • Landkreis Offenbach – Infizierte 378, Todesfälle 15
  • Landkreis Rheingau-Taunus-Kreis – Infizierte 184, Todesfälle 3
  • Landkreis Schwalm-Eder-Kreis 405, Todesfälle 22
  • Landkreis Vogelsbergkreis – Infizierte 104, Todesfälle 4
  • Landkreis Waldeck-Frankenberg – Infizierte 130, Todesfälle 2
  • Landkreis Werra-Meißner-Kreis – Infizierte 114, Todesfälle 5
  • Landkreis Wetteraukreis – Infizierte 215, Todesfälle 6
  • Stadt Darmstadt – Infizierte 131, Todesfälle 2
  • Stadt Frankfurt am Main – Infizierte 999, Todesfälle 20
  • Stadt Kassel – Infizierte 180, Todesfälle 5
  • Stadt Offenbach – Infizierte 62, Todesfälle 4
  • Stadt Wiesbaden – Infizierte 271, Todesfälle 8
  • Corona in Hessen: Erster Todesfall im Kreis Gießen – Handelsverband kritisiert Ladenöffnungen

    +++ 11.25 Uhr: Traurige Nachricht aus dem Landkreis Gießen. Dort ist der erste Todesfall zu verzeichnen, der mit dem Coronavirus in Zusammenhang steht. Das geht laut Angaben der Gießener Allegmeinen Zeitung aus der täglich veröffentlichten Liste des Kreises hervor.

    Update vom Freitag, 17.04.2020, 11.02 Uhr: Ab Montag sollen in Hessen Geschäfte mit einer Verkaufsfläche bis 800 Quadratmeter und unabhängig davon auch Autohändler, Fahrradläden und Buchhandlungen wieder öffnen dürfen. Während das die Kunden freuen dürfte, sind nicht alle in Wirtschaft und Industrie damit einverstanden. So kritisierte der Handelsverband Hessen, dass bei der Lockerung nach Verkaufsfläche oder Branche entschieden wird. „Alle Geschäfte sollten ihre Räume wieder öffnen dürfen, in denen die Anzahl der Kunden begrenzt und der Abstand von Personen gewährleistet werden können“, sagte der Präsident des Verbands Jochen Ruths gegenüber der FR*.

    Der Verband begrüße es zwar, dass erste Öffnungen erlaubt sind. Es müsse aber berücksichtigt werden, dass in großflächigen Betrieben Abstände wesentlich leichter eingehalten werden können. „Wir fordern auf dieser Grundlage eine diskriminierungsfreie Wiederöffnung der Geschäfte“, sagte Ruths.

    Corona in Hessen: Behandlungszentren sollen Testzentren ablösen

    +++ 19.09 Uhr: In zwei großen Städten in Hesse soll der öffentliche Personennahverkehr wieder ausgeweitet werden. Statt nach ausgedünnten Fahrplänen fahren Busse .nd Bahnen in Wiesbaden and Frankfurt ab kommenden Montag (20.04.2020) wieder häufiger, nämlich nach Ferienfahrplan.

    Samstag und Sonntag soll in der größten Stadt in HesseFrankfurt – der Sonntagsfahrplan weiterhin gelten. Auch der Nachtverkehr bleibt ausgesetzt. Aber Montag bis Freitag werden die Busse und Bahnen nahezu normal fahren. Lediglich eine Einschränkung von fünf Prozent weniger Fahrten der U- und Straßenbahnen soll es in Frankfurt geben, außerdem sieben Prozent weniger Busfahrten.

    In Wiesbaden fuhren die Busse bislang nach Samstagplan. Ab sofort gelte Wochentags Sonntag der reguläre Ferienplan, auch würden alle verfügbaren Gelenkbusse eingesetzt, teilte Hessens Landeshauptstadt mit. So wolle man der zu erwartenden steingenden Nachfrage aufgrund der Lockerung der Ausgangsbeschränkungen entgegen kommen.

    Hessen entscheidet über Notbetreuung für Alleinerziehende

    +++17.18 Uhr: Das Land Hesse entscheidet über eine weitere Öffnung der Emergency care. Demnach sollen alleinerziehende Eltern grundsätzlich einen Anspruch auf eine Notbetreuung ihrer Kinder in der Corona crisis to have. Der Beruf spiele dabei keine Rolle mehr, sagte Hessens Ministerpräsident Bouffier am Donnerstag in Wiesbaden.

    Über die weiteren möglichen Berufstätigen, die ihre Kinder in Kita-Gruppen geben können, werde noch entschieden. Das Ziel sei es weiterhin, diese Kontakte so gering wie möglich zu halten, erklärte der hessische Sozialminister Kai Klose.

    Hessen will ein landesweites Netz mit Corona-Behandlungszentren aufbauen

    +++16.32 Uhr: Hesse will ein landesweites Netz von Covid-19-Behandlungszentren build up. Das teilte Hessens Sozialminister Kai Klose am Donnerstag (16.04.2020) mit. „Dort sollen vor allem die Menschen behandelt werden können, die nur leichte oder milde Symptomatik zeigen, damit sie gar nicht erst in die stationäre Versorgung kommen, die wir für die schweren Fälle freihalten wollen.“

    Nach den Worten von Klose ist die Phase der Corona-Testzentren, die es bislang gab, allmählich vorbei. An ihre Stelle sollten dann die Behandlungszentren treten, von denen es mehr geben solle als die bislang 16 Testzentren. Im Moment werde gemeinsam mit der Kassenärztlichen Vereinigung ausgewählt, wo diese Covid-19-Praxen sein könnten.

    Corona in Hessen: Die aktuellen Fallzahlen

    +++14.47 Uhr: Das Coronavirus verbreitet sich weiter in Hessen. Das Hessische Ministerium für Soziales und Integration hat die tagesaktuellen Zahlen der Infektionen veröffentlicht. Demnach sind am Donnerstag (16.04.2020, Stand 14 Uhr) 6590 Menschen in Hessen mit dem neuartigen Virus Sars-CoV-2 infiziert. Das sind 256 Fälle mehr als am Vortag (Mittwoch, 15.04.2020).

    Die Zahl der Todesfälle durch die Lungenkrankheit Covid-19 stieg auf 192. Ein Anstieg von 18 Fällen im Vergleich zum Mittwoch.

    • Landkreis Bergstraße – Infizierte: 281, Todesfälle 1
    • Landkreis Darmstadt-Dieburg – Infizierte: 315, Todesfälle 7
    • Landkreis Fulda – Infizierte 282, Todesfälle 81
    • Landkreis Gießen – Infizierte 188, Todesfälle 0
    • Landkreis Groß-Gerau – Infizierte 332, Todesfälle 3
    • Landkreis Hersfeld-Rotenburg – Infizierte 184, Todesfälle 10
    • Landkreis Hochtaunuskreis – Infizierte 217, Todesfälle 3
    • Landkreis Kassel – Infizierte 227, Todesfälle 13
    • Landkreis Lahn-Dill-Kreis – Infizierte 309, Todesfälle 10
    • Landkreis Limburg-Weilburg – Infizierte 225, Todesfälle 1
    • Landkreis Main-Kinzig-Kreis – Infizierte 402, Todesfälle 12
    • Landkreis Main-Taunus-Kreis – Infizierte 204, Todesfälle 4
    • Landkreis Marburg-Biedenkopf – Infizierte 175, Todesfälle 1
    • Landkreis Odenwaldkreis – Infizierte 220, Todesfälle 31
    • Landkreis Offenbach – Infizierte 368, Todesfälle 15
    • Landkreis Rheingau-Taunus-Kreis – Infizierte 179, Todesfälle 3
    • Landkreis Schwalm-Eder-Kreis 387, Todesfälle 20
    • Landkreis Vogelsbergkreis – Infizierte 102, Todesfälle 4
    • Landkreis Waldeck-Frankenberg – Infizierte 124, Todesfälle 2
    • Landkreis Werra-Meißner-Kreis – Infizierte 106, Todesfälle 3
    • Landkreis Wetteraukreis – Infizierte 214, Todesfälle 6
    • Stadt Darmstadt – Infizierte 123, Todesfälle 1
    • Stadt Frankfurt am Main – Infizierte 935, Todesfälle 19
    • Stadt Kassel – Infizierte 164, Todesfälle 4
    • Stadt Offenbach – Infizierte 59, Todesfälle 3
    • Stadt Wiesbaden – Infizierte 268, Todesfälle 8

    Ein durch den Odenwaldkreis bestätigter Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19 wird bisher noch nicht in der Statistik des Sozialministeriums aufgeführt.

    Corona in Hessen: Weitere Todesfälle im Odenwaldkreis

    +++ 14.20 Uhr: The Odenwaldkreis meldet wieder einen starken Anstieg der Corona-Infektionen im Kreis. Am Donnerstagmittag (16.04.2020) sind 220 (+16) Infektionen mit dem Coronavirus Sars-Cov-2 bestätigt.

    Drei weitere Menschen sind nach angaben des Kreises in Zusammenhang mit dem Corona virus died. Zwei von ihnen haben im Pflegeheimen gewohnt. Eine der verstorbenen Personen war über 90 Jahre alt, die anderen beiden zwischen 80 und 89. Alle drei hatten Vorerkrankungen.

    The Odenwaldkreis ist nach wie vor der Landkreis in Hessen, der die meisten Todesfälle verzeichnen musste. A total of 32 (+3) Personen sind hier nach einer Corona-Erkrankung gestorben, 23 von ihnen kommen aus Pflegeheimen.

    Coronavirus: Der Handelsverband Hessen kritisiert die Lockerungen im Einzelhandel

    +++ 11.21 Uhr: Der Einzelhandel in Hessen sieht die angekündigten Bedingungen für eine Wiedereröffnung von Läden in der Corona crisis critical. „Die schrittweise Rückkehr zum Geschäftsbetrieb sollte für den gesamten Einzelhandel und nicht nur für einen Teil davon ermöglicht werden“, sagt Jochen Ruths, Präsident des Handelsverbands in Wiesbaden.

    Lockerungen der Corona-Verordnung sollten aus Sicht des Handelsverbands einheitlich festgelegt werden und  nicht nach Betriebsgröße, Verkaufsfläche oder Einzelhandelsbranchen differenzieren. Dies verursache Wettbewerbsverzerrungen und Rechtsunsicherheit.

    Der Hessische Handelsverband hat auch bereits einen 4-Phasen Plan für eine Exit-Strategie der Wirtschaft in Hessen aus den Corona-Beschränkungen erarbeitet. Dieser kann allerdings erst umgesetzt werden, wenn es die Erfordernisse des Infektionsschutzes erlauben.

    Corona in Hessen: Ohne Schutzkleidung behandelt? Angehörige erhebt schwere Vorwürfe gegen Pflegeheim

    +++ 09.46 Uhr: Corona im Werra-Meißner-Kreis in Hessen: Die Tochter eines Bewohners des Seniorenzentrums Nettling erhebt in der Corona-Krise schwere Vorwürfe gegen die geschäftsführende Heimleitung*: Da werde „schlampig gearbeitet“. Ihr Vater sei ohne Schutzausrüstung behandelt worden.

    Nachdem der Mann von einer Alltagsbetreuerin besucht worden war, bei der später die Infizierung mit Covid-19 festgestellt worden sei, wurde auch bei dem 87-Jährigen das Corona virus nachgewiesen. Die Leitung des Heims weist die Vorwürfe zurück.

    Kitas in Hessen bleiben wegen der Coronavirus-Pandemie weiter geschlossen

    +++ 07.06 Uhr: Die Kitas in Hessen werden wegen der Coronavirus-Pandemie noch eine ganze Zeit geschlossen bleiben müssen, kündigte Ministerpräsident Volker Bouffier an. Es sei aber geplant, die Notbetreuung weiter auszubauen.

    Bislang gilt dieses Angebot für Kita-Kinder sowie Schülerinnen und Schüler der Klassen 1 bis 6, wenn ihre Eltern bestimmten Berufsgruppen angehören. Das sind unter anderem Polizisten, Altenpfleger oder Richter.

    Zuletzt war in Hessen die Notbetreuung für Kinder berufstätiger Eltern aus dem Gesundheitswesen in der Corona-Krise schon zusätzlich ausgeweitet worden. Für diese Kinder ist auch an Wochenenden und Feiertagen ein Angebot vorhanden.

    Corona in Hessen: Geschäfte im Einzelhandel sollen wieder öffnen

    Update vom Donnerstag, 16.04.2020, 06.25 Uhr: Für den Einzelhandel in Hessen sind Lockerungen der Corona-Regeln angekündigt. Die Landesregierung will dazu in den kommenden Tagen Details nennen. Unklar ist zum Beispiel, an welchem Tag genau Geschäfte mit einer Verkaufsfläche bis 800 Quadratmeter wieder öffnen dürfen.

    Über die aktuelle Lage im Gesundheitswesen in Hessen will Sozialminister Kai Klose (Grüne) an diesem Donnerstag ab 14 Uhr informieren. Gemeinsam mit der Professorin Sandra Ciesek vom Universitätsklinikum Frankfurt wird der Minister eine digitale Pressekonferenz geben. Die Medizinerin ist Direktorin des Instituts für Medizinische Virologie.

    Corona in Hessen: Stadt führt Mundschutzpflicht ein

    +++ 20.18 Uhr: Erst vor Kurzem hat sich das Land Hesse mit der Bundesregierung geeinigt, wie es in der Corona crisis weitergehen soll. Und schon reagieren die Städte auf die Empfehlungen: Hanau hat nun die Mundschutzpflicht* eingeführt.

    „Die dringende Empfehlung der Bundes- und Landesregierung, sich mit einem Mund-Nasen-Schutz verantwortungsbewusst und rücksichtsvoll in der Öffentlichkeit zu verhalten, haben wir dahingehend erweitert, dass ab Montag in Hanau jeder, der ein Ladengeschäft betritt, eine solche Behelfs- oder Alltagsmaske tragen muss“, sagte Oberbürgermeister Claus Kaminsky.

    Die Regelung gilt nicht nur für Geschäfte, auch im öffentlichen Personenverkehr muss Mouthguard getragen werden.

    Coronavirus in Hessen: Friseure dürfen öffnen

    +++ 18.22 Uhr: Friseure in Hesse sollen in der Corona-Krise am 4. Mai wieder öffnen dürfen.

    +++ 18.17 Uhr: Bouffier empfiehlt, an allen Orten, an denen Menschen eng aufeinandertreffen, Protective masks to wear. In Schulbussen könne das besonders sinnvoll sein.

    Corona in Hessen: Kontaktverbot ausgeweitet – einige Regeln gelockert

    +++ 18.09 Uhr: Schulen in Hessen sollen ab dem 27. April für Abschlussklassen wieder öffnen. Die Grundschulen werden jedoch die letzten Schulen sein, die öffnen dürfen. Die Notbetreuung in den Kitas soll im Zuge der Corona crisis ausgeweitet werden.

    +++ 18.06 Uhr: Viele Einzelhändler können bald wieder ihre Pforten aufmachen: Geschäfte, die eine Fläche von weniger als 800 Quadratmetern haben, dürfen ab Montag (20.04.2020) wieder öffnen. Händler und Kunden müssen darauf achten, dass Hygienemaßnahmen und Abstandsregeln be respected.

    Unabhängig von der Größe dürfen öffnen: Buchhandlungen, Fahrradhändler, Kfz-Werkstätten und Autohäuser.

    +++ 18.05 Uhr: The Contact bans in Hessen werden im Zuge der Corona-Krise bis zum 3. Mai verlängert. Das sagte der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) am Mittwochnachmittag (15.04.2020) auf einer Pressekonferenz. Man müsse aufpassen, die Maßnahmen nicht zu schnell zu lockern. „Die Gefahr ist nach wie vor da“, fügte er hinzu.

    Corona in Hessen: Die aktuellen Fallzahlen

    Update vom Mittwoch, 15.04.2020, 14 Uhr: Das Coronavirus verbreitet sich weiter in Hessen. The Hessische Ministerium für Soziales und Integration hat die tagesaktuellen Zahlen der Infektionen veröffentlicht. Demnach sind am Mittwoch (15.04.2020, Stand 14 Uhr) 6334 Menschen in Hessen mit dem neuartigen Virus SARS-CoV-2
    infected. Das sind 155 Fälle mehr als am Vortag (Dienstag, 14.04.2020).

    Die Zahl der Todesfälle durch die Lungenkrankheit Covid-19 stieg auf 174. Ein Anstieg von 27 im Vergleich zum Dienstag (15.04.2020). Das ist der größte Anstieg seit Beginn der Epidemie in Hessen.

    • Landkreis Bergstraße – Infizierte: 270, Todesfälle 1
    • Landkreis Darmstadt-Dieburg – Infizierte: 307, Todesfälle 6
    • Landkreis Fulda – Infizierte 276, Todesfälle 6
    • Landkreis Gießen – Infizierte 187, Todesfälle 0
    • Landkreis Groß-Gerau – Infizierte 305, Todesfälle 3
    • Landkreis Hersfeld-Rotenburg – Infizierte 176, Todesfälle 10
    • Landkreis Hochtaunuskreis – Infizierte 214, Todesfälle 3
    • Landkreis Kassel – Infizierte 214, Todesfälle 8
    • Landkreis Lahn-Dill-Kreis – Infizierte 307, Todesfälle 10
    • Landkreis Limburg-Weilburg – Infizierte 221, Todesfälle 1
    • Landkreis Main-Kinzig-Kreis – Infizierte 377, Todesfälle 10
    • Landkreis Main-Taunus-Kreis – Infizierte 194, Todesfälle 4
    • Landkreis Marburg-Biedenkopf – Infizierte 165, Todesfälle 1
    • Landkreis Odenwaldkreis – Infizierte 204, Todesfälle 29
    • Landkreis Offenbach – Infizierte 357, Todesfälle 15
    • Landkreis Rheingau-Taunus-Kreis – Infizierte 179, Todesfälle 3
    • Landkreis Schwalm-Eder-Kreis 358, Todesfälle 19
    • Landkreis Vogelsbergkreis – Infizierte 102, Todesfälle 4
    • Landkreis Waldeck-Frankenberg – Infizierte 113, Todesfälle 2
    • Landkreis Werra-Meißner-Kreis – Infizierte 100, Todesfälle 3
    • Landkreis Wetteraukreis – Infizierte 211, Todesfälle 5
    • Stadt Darmstadt – Infizierte 119, Todesfälle 1
    • Stadt Frankfurt am Main – Infizierte 914, Todesfälle 17
    • Stadt Kassel – Infizierte 149, Todesfälle 3
    • Stadt Offenbach – Infizierte 58, Todesfälle 2
    • Stadt Wiesbaden – Infizierte 257, Todesfälle 8

    Die Stadt Frankfurt hat weiterhin die meisten Corona-Infizierten, im Vergleich zu den Zahlen von Dienstag (14.04.2020) kam es zu einem sprunghaften Anstieg der Fallzahlen in der Mainmetropole. Die These: Ostern hat die Bestätigung einiger Fälle verzögert, die nun gebündelt in die Statistik einfließen. 52 Neuinfektionen kamen dazu. Hinzu kommen vier weitere Menschen, die in Frankfurt an der Lungenkrankheit Covid-19 gestorben sind.

    Corona in Hessen: Wird das Kontaktverbot gelockert?

    The Corona virus Has Hesse weiterhin fest im Griff. 6.334 Menschen (Stand 15.04.2020) sind mit dem neuartigen Virus SARS-CoV-2 infiziert, 174 Infizierte starben bisher an oder mit der Lungenkrankheit Covid 19. Das öffentliche Leben in Hessen ist deshalb weitestgehend zum Erliegen gekommen. Bereits vor einem Monat schlossen die Schulen und Kitas, seit rund 3,5 Wochen gilt in Hessen das Kontaktverbot* sowie weitere Maßnahmen, die zur Eindämmung von Corona beitragen sollen. All diese Regelungen gelten vorerst bis zum 19.04.2020.

    Wie es danach weitergeht, entscheidet sich am Mittwoch, 15.04.2020. Bundeskanzlerin Angela Merkel will in Abstimmung mit den Ministerpräsidenten – darunter auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) – entscheiden, ob und wenn ja, wann es zu Loosening of the corona measures und des Kontaktverbots kommen kann. Auch die Öffnung der Schulen und Kitas in Deutschland wird ein Thema sein.

    Hessens Ministerpräsident stellt Lockerungen der Corona-Maßnahmen und des Kontaktverbots in Aussicht

    Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) hält Lockerungen der Corona-Maßnahmen und des Kontaktverbots für möglich. Es könne zwar nicht „frühlingshaft“ alles wieder geöffnet werden, aber er sehe die Möglichkeit für Lockerungen im Einzelhandel.

    Derzeit sind in Hesse neben Schulen und Kitas auch Restaurants, Geschäfte, Kinos, Theater und andere Einrichtungen geschlossen, die nicht zur Versorgung im täglichen Leben notwendig sind.

    Corona in Hessen: Bei Missachtung des Kontaktverbots drohen hohe Strafen

    Viele Menschen in Hesse dürften auch auf eine Lockerung des Kontaktverbots to hope. Denn derzeit sind Ansammlungen von mehr als zwei Menschen forbidden – ausgenommen Angehörige, die im eigenen Haushalt wohnen. Das hat Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier gemeinsam mit seinen Amtskollegen bereits vor rund 3,5 Wochen beschlossen.

    Die Polizei Frankfurt berichtet, dass sich die meisten Bürgerinnen und Bürger in Frankfurt an das Kontaktverbot halten und so mithelfen, die Ausbreitung der Corona pandemic to slow down. Das gilt auch für die vergangenen Osterfeiertage, an der die Polizei ebenfalls nur wenige Verstöße registrierte. Ähnliches Feedback kam auch von der Polizei in Kassel, Gießen, Fulda und Offenbach.

    Hält man sich allerdings nicht an das Kontaktverbot, winken saftige Bußgelder. Das Land Hessen hat auf Anordnung von Ministerpräsident Volker Bouffier einen Bußgeldkatalog ausgearbeitet, der die Strafen für Verstöße gegen die Corona-Schutzmaßnahmen festlegt.

    Corona-Krise in Hessen: Aldi Süd eröffnet besondere Filiale in Frankfurter Uniklinik

    Die strikten Corona measures and the Kontaktverbot in Hessen – die Volker Bouffier bereits vor rund 3,5 Wochen beschlossen hat – sind dazu gedacht, die Pandemie zu verlangsamen, um das Gesundheitssystem in Deutschland nicht zu überlasten. Trotzdem arbeiten Ärzte und Pfleger in vielen Krankenhäusern am Limit. Um nach einer langen Schicht nicht auch noch in den hessischen Supermärkten vor leeren Regalen zu stehen, hat sich Aldi Süd etwas besonderes einfallen lassen.

    In Hessen gelten derzeit, wie in ganz Deutschland, strikte Corona-Maßnahmen und ein Kontaktverbot.

    © picture alliance/Jonas Güttler/dpa

    In einer stillgelegten Cafeteria im Universitäts-Klinikum Frankfurt hat der Discounter eine Filiale nur für Mitarbeiter der Uniklinik eingerichtet. Dort kann zwischen 7 und 15 Uhr eingekauft werden, man muss sich allerdings als Mitarbeiter der Uniklinik ausweisen. Auf der rund 500 Quadratmeter großen Einkaufsfläche werden 900 Produkte angeboten.

    Wie sich das Verhalten der Menschen in Hessen durch Corona verändert: Daten-Auswertung zur Mobilität in Hessen

    Corona in Hessen: Wo gibt es Informationen?

    The Coronavirus Sars-CoV-2 und die damit verbundene Lungenkrankheit Covid-19 verbreiten sich rasend schnell auf der ganzen Welt. Wir geben einen Überblick zu Symptomen, Inkubationszeit und Schutzmaßnahmen*.

    Offizielle Informationen, die die Corona-Pandemie in Hessen und der ganzen Welt betreffen, sowie aktuelle Zahlen zur Pandemie stehen auf der Seite des Robert Koch Institute to disposal.

    *fnp.de, hna.de, op-online.de and fr.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

    1 In einer vorherigen Version des Artikel haben wir fälschlicherweise von 15 Toten im Landkreis Fulda gesprochen (Stand Donnerstag, 16.04.2020, 14 Uhr) gesprochen. Das war nicht korrekt. Wir bitten dies zu entschuldigen.

    List of rubric lists: © Robert Michael / dpa-Zentralbild / dpa

    Share on facebook
    Facebook
    Share on pinterest
    Pinterest
    Share on twitter
    Twitter
    Share on linkedin
    LinkedIn
    Share on email
    Email

    Comments

    Leave a Reply

    Your email address will not be published. Required fields are marked *

    This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

    Trending