Live blog coronavirus: EU Commission expects recession of “historic proportions”

  • Short-time work allowance: Additional earnings with support in system-relevant logistics professions

Thursday, April 2, 12:56 p.m.
From April 1 to October 31, 2020, a special regulation will come into force: Those who take up employment in a systemically relevant area during short-time work do not have to count the wages earned on the short-time work allowance. The total income from paid work income and short-time allowance and additional earnings may not exceed the normal net income.

These relaxed additional earnings regulations help those affected by short-time work benefits to compensate for financial losses. The sideline is also insurance-free to unemployment insurance. Examples of activities that can be assigned to the systemically relevant sectors and occupations are medical care, the supply of hospitals and care facilities with food, the supply of immediately life-supporting medical devices and devices, pharmacies, and freight transport (e.g. for the distribution of food to the wholesale and retail trade), the food trade (e.g. selling or replenishing shelves), food production (also agriculture) and delivery services for the distribution of food.

  • Retail: platform for logistics personnel launched

Thursday, April 2, 12:22 p.m.
The Cologne trade research institute EHI and the trade association Germany (HDE) have started a job exchange. It is now available free of charge. Trading companies that, for example, due to the effects of the corona pandemic or for other reasons, need storage or fleet personnel for a short time and for a limited time, can start their search immediately and free of charge www.gemeinsam-handeln.ehi.de to adjust.

In principle, other resources that are currently scarce can also be requested via the platform, as the EHI reports. According to the information, this also includes interim storage capacities or vehicles. The platform only allows search queries, offers from workers or resources cannot be posted. More

  • IHKs start FAIRzicht initiative

Thursday, April 2, 12.10 p.m.
The Chambers of Commerce and Industry (IHKs) have launched the “We FAIRzichten” initiative. Via the portal www.wir-fairzichten.de, consumers have the opportunity to provide support to companies affected by the corona crisis in a short way, by not reimbursing the canceled concert or the already paid monthly contract in the gym in order to relieve the burden on the companies. The percentage, i.e. the amount of the waiver, can be determined by the customer himself, and legally speaking, such a waiver of claims is informally possible.

  • Trieste Mediterranean port fully functional

Thursday, April 2, 11.50 a.m.
The international port of Trieste and its European logistics system work normally despite the worldwide spread of the corona virus. “There is no reason to stop operations,” says Zeno D’Agostino, President of the Port Authority. “Ships from the Mediterranean and the Far East continue to call at our port despite the reorganization of ocean freight services.

The railway and intermodal services that connect Trieste with its international hinterland (up to 10 countries) are still in operation and offer optimal and efficient solutions to avoid bottlenecks in cross-border road transport with its driver controls. ”Trieste is supported by Shipping lines operated by the global alliances Ocean Alliance and 2M. There are also daily direct ro / ro services between Trieste and several Turkish ports. Finally, thanks to its free port special status, the port of Trieste is able to offer long-term storage facilities for goods that cannot be accepted by the final recipients due to the restrictions caused by the pandemic.

  • Aldi has more than 200 tons of pasta come from Italy

Thursday, April 2, 11:45 a.m.
The corona crisis poses a logistical challenge for Aldi and the producers and suppliers. In order to continue to ensure supplies, creative solutions are sometimes required. That is why Aldi and the logistics service provider DB Schenker are now bringing pasta from Italy to Germany in special trains. In a first delivery, over 300 pallets with more than 400,000 packages of fusilli, penne and spaghetti have now arrived in Germany.

So that Aldi can still reliably accept the goods of the Cucina supplier Pastificio Guido Ferrara from Nola near Naples and offer them in the branches, a cooperation with the logistics service provider DB Schenker has been started: Several special trains already have over 60,000 parcels Fusilli in a first delivery, more brought as 75,000 packages of penne and well over a quarter of a million packages of spaghetti from Italy to Nuremberg – a total of more than 200 tons of pasta, in ten wagons on over 300 pallets They deliver trucks to regional logistics centers of Aldi Süd and from there to more than 650 branches in southern Germany.

  • Rush for Corona Aid continues

Thursday, April 2, 11:05 a.m.
Against the background of the corona crisis, entrepreneurs have been able to submit loan applications for corona aid from the Federal Government’s Economic Stability Fund to the Reconstruction Loan Corporation (KfW) since last week. After just a few days, KfW reported several hundred applications. In the past three days alone, the demand for Corona loans has increased exponentially by more than 1,700 applications to a total of 2,432. The cumulative total volume of these loans is therefore EUR 9.84 billion. Most of the applications (2391) were for loans up to EUR 3 million. However, only nine applications for loans over EUR 100 million account for 86 percent (8.5 billion) of the total volume

  • Air traffic control expects slow recovery in air traffic

Thursday, April 2, 11 a.m.
The German air traffic control only expects a slow increase of the air traffic over Germany after overcoming the Corona crisis. This year, according to a planning scenario presented on Thursday, the monthly comparison would no longer reach 80 percent of the previous year’s level. Because of the numerous flight and entry restrictions, the controllers currently only control around 15 percent of the usual traffic volume.

  • Kiel shipyard orders short-time work

Thursday, April 2, 10:17 a.m.
The consequences of the corona crisis have now also reached the shipyards in Kiel. After companies in Flensburg, Wismar, Warnemünde and Stralsund had to send parts of their workforce home last week, German Naval Yards has now registered short-time work and temporarily closed some parts of the company. Workshops and shipbuilding are affected, the yard said.

The work on and in the ships are also affected by the measure, it said. The Nobiskrug shipyard in Rendsburg also ordered short-time work. The shipyard group has around 1,000 employees in Kiel and Rendsburg. German Naval Yards justified the measures with delivery bottlenecks. In some areas, urgently needed supplies from abroad were missing. In addition, it had become increasingly difficult to provide workers with the necessary protective clothing for work.

  • 2,700 soldiers leave aircraft carriers

Thursday, April 2, 10.11 a.m.
Due to the spread of the corona virus on board the US aircraft carrier “Theodore Roosevelt”, 2,700 crew members leave the ship. Around 1,000 soldiers have already disembarked, Acting Secretary of the Navy Thomas Modly said on Wednesday (local time) in the U.S. Department of Defense. The Nimitz-class carrier, which entered service in 1986 (home port is the Pacific island of Guam), is said to have already 200 infected soldiers on board, according to US media reports. Gradually, the entire team will now be tested on Sars-CoV-2.

Modly made it clear that it was not possible to completely evacuate the upgraded and nuclear-powered warship. The plan was always to let as many crew members disembark as possible, as the ship’s safety allowed.

  • Turkish Airlines extends extensive flight stop

Thursday, April 2, 10 a.m.
The semi-governmental airline Turkish Airlines has extended its extensive flight hold until May due to the coronavirus crisis. With the exception of a few domestic flights, air traffic was suspended until May 1, the Turkish airline announced on Thursday. The measure previously applied until April 17. Turkey discontinued air traffic to Germany on March 21.

Ankara has reported more than 15,000 coronavirus cases to date. According to official information, 277 people died from the lung disease Covid-19, which is caused by the virus. The metropolis of Istanbul is most affected. The mayor of the city, opposition politician Ekrem Imamoglu, had repeated on Wednesday evening his call for stricter exit restrictions for the city. So far, the Turkish government has only imposed a full curfew on people aged 65 and over and chronically ill people.

  • Kuehne + Nagel plans short-time work

Thursday, April 2, 9.25 a.m.
The German Kuehne + Nagel organization plans to register short-time work for some of the workforce in the coming days. The head of Germany, Holger Ketz, announced in a message to the employees that the company had started to negotiate local works agreements with the works councils at all locations. With this, the company wants to be able to react to the effects of the corona pandemic.

The Swiss group headquarters confirmed the project to DVZ. Details are not yet given. As a precaution, short-time work should be registered for all locations and all functions. “The extent of short-time work depends on the function and location,” says Schindellegi. Not all business areas and branches are currently affected equally, writes Ketz. The aim is to compensate for declines in orders and to be able to react quickly to declines in economic output.

  • Almost no one flies at German airports

Thursday, April 2, 9:20 a.m.
At the larger German airports, there are hardly any take-offs and landings due to the corona crisis. In the last week of March (March 23-29), the number of passengers handled dropped to just under 206,000, as the airport association ADV reported on Thursday. This corresponds to 5 percent of the value from the previous year. The drop in freight was significantly smaller, the volume of which was only 20.4 percent lower than in the previous year.

However, all airports would be kept in operation for public services, explained ADV general manager Ralph Beisel. Urgent medical transports as well as freight and return flights could continue to be handled without any problems.

  • CFOs do not expect a rapid economic recovery

Thursday, April 2, 9:15 a.m.
Within a very short time, the economic situation and the business outlook have changed fundamentally in view of the crisis-related restrictions in Germany and the world. The outlook is accordingly bleak, as Deloitte points out in his new CFO survey: “There is no doubt that a recession is inevitable,” states Dr. Alexander Börsch, chief economist at Deloitte. “The decisive factor will be how long and how deep this recession will go. In view of the sharp drop in the business outlook, however, very strong effects are already showing in the economy, which primarily affect investment planning.

Three quarters of the CFOs surveyed are clearly more pessimistic than three months ago, while just one fifth of the CFOs continue to assess their company’s business prospects. The slump in business prospects affects the investment plans and the willingness to hire German companies alike: 63 percent of CFOs are planning a slight or strong decline in their own investments, and around half expect a decline in the number of employees over the next 12 months.

  • German companies in China are slowly picking up speed

Thursday, April 2, 9:05 a.m.
After the coronavirus epidemic in China has flattened, German companies see an improvement in their situation, but major challenges are still identified. This emerges from the results of a survey among the members of the German Chamber of Commerce in China published on Thursday. “German companies in China are technically able to produce almost at pre-crisis levels,” said Maximilian Butek, member of the board of the German Chamber of Commerce in the region, when the study was published.

The results of the March survey showed that the personnel quota, production capacities and internal logistics have normalized for most of those surveyed. However, the actual business activity has hardly been resumed. “The economic impact on companies is still serious,” said the chamber. More than two thirds of the companies surveyed therefore forecast a double-digit decline in sales for the first half of the year.

  • Parcel and courier fallow suffers from the loss of business mail

Thursday, April 2, 8.50 a.m.
Fewer deliveries of goods from Asia and America and less business mail: The corona crisis is also having a negative impact on courier and parcel services, according to information from the industry – despite closed retail stores. “On average, much more is lost than is added,” says Andreas Schumann, chairman of the Federal Association of Courier Express Post Services (BdKEP). This includes subcontractors of large parcel services such as DHL and DPD.

One problem for many service providers is that there are no lucrative trips from company headquarters to branches. Usually several packages are delivered to the same address. According to the BdKEP, the closed borders also have a negative effect. “The world postal system is shut down very strongly. Mail items are missing in the volume flows,” says Schumann.

  • Lufthansa Group: Short-time work for pilots

Thursday, April 2, 7.50 a.m.
As of April 1, 2020, the Lufthansa Group also agreed on short-time work for pilots of Lufthansa, Germanwings and Lufthansa Aviation Training. Due to the peculiarities of the working conditions and the remuneration system, as well as the fact that there had never been short-time work in the cockpit of the companies mentioned, the negotiations were more extensive than usual. “We are pleased that we can significantly improve the Lufthansa Group’s liquidity by reducing cockpit costs by almost 50 percent during the crisis. It is also important that we have succeeded in achieving job protection for the pilots and, of course, in strengthening the chances of maintaining jobs in the company as a whole, ”commented Markus Wahl, President of the Cockpit Association.

  • Miele logistics manager about the production stop

Wednesday, April 1, 6:56 p.m.
The home appliance manufacturer Miele stopped its production in Germany on April 1 and is expected to rest until April 19. The family-owned company from Gütersloh is bridging the next few weeks with short-time work. DVZ spoke to Stefan Schwinning, Corporate Director Logistics Services International, about the reasons for the shutdown. Read the post here.

  • Corona aids don’t arrive quickly enough

Wednesday, April 1, 6:05 p.m.
The virus crisis is increasingly putting logistics service providers under pressure. They react with short-time work and hope for government help. So far, however, the funds have not reached the necessary speed, as a logistics company at DVZ reports. Here is the guest post.

  • Hessen removes Sunday driving ban for retail deliveries

Wednesday, April 1, 4:40 p.m.
In order for the supermarket shelves to quickly fill up again during the Corona crisis, Hessen loosened the requirements for truck traffic even further. To counteract delivery bottlenecks, all transports with goods deliveries for retail can now be on the move without a special exemption on Sundays and public holidays. The Ministry of Economic Affairs announced on Wednesday in Wiesbaden. So far, the loosening has only applied to deliveries with goods from the dry range, i.e. durable food and hygiene articles. The further lifting of the ban on Sundays and public holidays will initially apply until the end of June 2020.

  • The Alliance has numerous departures

Wednesday, April 1, 3:45 p.m.
The alliance’s shipping companies (Hapag-Lloyd, Hyundai Merchant Marine, Ocean Network Express and Yang Ming) respond to the weak demand for transport as a result of the Covid-19 pandemic by canceling several departures in April. Weeks 15 to 18 are affected, as are the Asia-Northern Europe, Asia-Mediterranean, Trans-Pacific-US West Coast, Trans-Pacific-US East Coast and Transatlantic routes. In addition to the suspended departures, the Alliance members are preparing further structural adjustments to the market conditions. However, care is taken to ensure that the product is reliable and the supply chain remains intact.

  • Rehlinger for opening the border as soon as possible

Wednesday, April 1, 3:37 p.m.
Saarland’s Minister for Economic Affairs, Anke Rehlinger (SPD), has spoken out in favor of lifting the border controls and border closures imposed as a result of the Corona crisis as soon as possible. This should be “the first measure that we are canceling,” the deputy prime minister of Saarland told the weekly magazine Forum on Wednesday. The question arises “whether the economic and political damage to the border closures is still in a healthy relationship to the benefits”. The corona pandemic has long occupied people on both sides of the border.

  • Stuttgart Airport: Armed with record results for Corona

Wednesday, April 1, 2:30 p.m.
Bad luck at Stuttgart Airport: The turnover of Flughafen Stuttgart GmbH (FSG) last year was around 300 million euros higher than ever before. “The fact that we achieved the best result in the company’s history in 2019 will help us in 2020 to survive the massive traffic slumps and loss of earnings caused by the corona pandemic,” said FSG Managing Director Arina Freitag on Wednesday when presenting the 2019 balance sheet in Stuttgart.

The successful past year was due to strong demand, said Walter Schoefer, spokesman for the FSG management. “However, we can see just how quickly the tide can turn in the Corona crisis.” He was happy that the FSG could handle a major project such as the partial renewal of the runway despite the crisis. “We work every day to cope with the current situation and, above all, to get our employees through the coming months as safely as possible.”

  • Transport in Thuringia calls for cabotage to be abolished

Wednesday, April 1, 2 p.m.
The Thuringian transport industry asked Federal Transport Minister Andreas Scheuer (CSU) for protection against cheap competition in view of the corona crisis. Due to the current slump in the economy, there is a large supply of cargo space, said managing director Martin Kammer on Wednesday in Erfurt. “This means that ruinous freight prices are offered in domestic freight transport.” Especially freight forwarders from Eastern Europe made cheap cargo space available. In a letter to Scheuer, Kammer emphasized that the survival of small and medium-sized haulage companies was important. The minister initially loosened the cabotage regulations in mid-March to avoid supply shortages, but with pressure from the transport industry withdrew them.

  • Austria continues to suspend weekend driving bans for trucks

Wednesday, April 1, 1:02 p.m.
As in Bavaria, trucks over 7.5 t are allowed to drive in Austria on weekends due to the corona crisis. “This means that we can also be supplied with goods from Austria around the clock, every day of the week,” said Bavarian Interior Minister Joachim Herrmann (CSU) in Munich on Wednesday. This is very important for the best possible care for the population. “I am very grateful to the Austrian government for the coordinated approach.” Heavy trucks are allowed to drive on the roads in both countries without restrictions until April 19, 2020, Austria has extended a corresponding regulation.

  • Petrol in March as cheap as last time in August

Wednesday, April 1, 12:59 p.m.
In Germany, gasoline was on average per month as cheap as it was last in August 2016. As the monthly market evaluation by ADAC shows, a liter of Super E10 cost 1.283 euros on average, which is ten cents less than in February. Diesel fell by 8.5 cents to EUR 1.154 per liter.

The most expensive was Super E10 with an average of EUR 1.359 per liter on March 2, Diesel reached its monthly high of EUR 1.207 on March 5. At the end of the month, drivers had to pay the least: On March 31, a liter of Super E10 cost EUR 1.217 and a liter of diesel EUR 1.115. Compared to the most expensive day of the current year so far, January 1 for Super E10 with EUR 1.439 and January 7 for Diesel with EUR 1.336, this means a price difference of over 22 cents.

  • Lufthansa publishes Annual General Meeting on the Internet

Wednesday, April 1, 12.40 p.m.
Deutsche Lufthansa AG is relocating its Annual General Meeting to the Internet due to the corona pandemic. The shareholders’ meeting will be held exclusively online for the first time, a company spokesman confirmed on Wednesday information from the austrianaviation.net portal. On May 5, the date will be kept. Originally, the meeting was to take place in the Frankfurter Jahrhunderthalle.

The Bundestag legally cleared the way for virtual general meetings last week. The meetings should be able to take place online and without attendance. At a general meeting, shareholders vote, among other things, on the distribution of the dividend and possible capital increases and elect members to the Supervisory Board. Because of the current crisis, the Lufthansa Executive Board has already proposed that the dividend be canceled entirely.

  • VW subsidiary Seat starts production of ventilators in Spain

Wednesday, April 1, 12:39 p.m.
The Spanish VW subsidiary Seat has started producing ventilators. Production started at the main Martorell plant near Barcelona, ​​the company said on Wednesday. 150 employees used an assembly line for the Seat Leon to mass-produce the devices. For this, major conversions were necessary. One wants to “make a contribution to the relief of the Spanish health care system badly hit by the Coronk crisis”, it said. The devices are still pending approval. After Italy, Spain is currently the most affected country in Europe by the pandemic.

  • Bitkom: Coronavirus will drive digitization in Germany

Wednesday, April 1, 12.20 p.m.
According to the industry association Bitkom, the consequences of combating the corona virus can significantly promote digitization in Germany. “The corona crisis made it very clear to us the importance of digital technologies for business, administration and society. The crisis is a wake-up call to push digitalization forward massively, ”said Bitkom President Achim Berg on Wednesday in Berlin. “In the past, we took too much time digitizing. Now it is time to build digital infrastructure, digitalize business processes comprehensively and develop new digital business models. “

Digitization is viewed positively in the breadth of the German economy, the association explained and referred to the results of a survey of companies with 20 and more employees in all industries, which was carried out in January and February before the restrictions on going out. Nine out of ten companies see it as an opportunity, only five percent as a risk. One in three companies (34 percent) also stated that they had problems coping with digitalization. But only every tenth company sees its existence at risk from digitization. A year ago, this proportion was still twelve percent, two years ago it was even 24 percent.

  • Galeria Karstadt Kaufhof stops rent payments

Wednesday, April 1, 11:36 a.m.
The department store chain Galeria Karstadt Kaufhof has stopped paying rent for all department stores, sports stores, travel agencies and logistics properties. In a letter to the landlords, the company wrote that the government shutdown of stores due to the corona pandemic leaves the company “no other choice”. The mirror had previously reported on the rental freeze. A company spokesman did not want to comment on Wednesday.

Against the background of the pandemic, the management of Galeria Karstadt Kaufhof GmbH decided “not to pay the rent from April 1, 2020”, the letter said. This initially applies to the period up to June 2020. Galeria Karstadt Kaufhof will decide in due course what will happen afterwards. The company will do everything possible to “find a new economic basis for the sustainable operation of our department stores”.

  • What the crisis means for companies

Wednesday, April 1, 11:20 a.m.
The world has changed completely within three weeks – hardly a sentence can better describe the current emotional state of the industry. What are the challenges that decision-makers in logistics companies are facing? The DVZ asked around.

  • Positive results of the federal government’s #WirvsVirus hackathon

Wednesday, April 1st, 10.50 a.m.
The government’s hackathon #WirvsVirus has produced positive results, such as the software platform called OpenLogistics.net from Eikona Logistics. With their help, transport chains are to remain free for deliverable deliveries during the current Covid 19 pandemic. There people can enter whether their company is closed or someone is on site to accept deliveries, thereby avoiding unnecessary transport and delivery attempts as well as full trucks and overloaded warehouses. The project is among the top 20 of the 1,500 projects that have arisen during the hackathon weekend.

  • Picnic opens fulfillment center in the Ruhr area

Wednesday, April 1, 10:43 a.m.
The online supermarket Picnic today announced the opening of its second 15,000 m² fulfillment center in the city of Herne. With this, the company wants to adapt its logistics to the significantly increased demand in order to be able to supply even more households.

The demand has more than doubled due to the current situation and Picnic has hired over 200 new employees in the past three weeks. The new fulfillment center will also significantly increase the number of jobs created: shoppers, runners, operations managers, caretakers and many more will be sought by Picnic in Herne – in the long term the number will increase to 1,000 employees.

  • No night locks on the Upper Rhine

Wednesday, April 1, 9:56 a.m.
The Covid-19 pandemic, which France and Alsace are currently suffering from, is leading to the closure of the locks on the Upper Rhine in the less busy times of the night. This was announced by the Central Commission for Rhine Shipping (CCNR). This measure serves to maintain the health of the lock personnel and to ensure long-term maintenance of the lock service. Because despite strict precautionary and organizational measures, employees of the operators of the locks on the Upper Rhine are ill and are currently not available for the operation of the locks.

Against this background, the operators of the locks on the Upper Rhine, Federal Waterways and Shipping Administration (WSV), Voies navigables de France (VNF) and Électricité de France (EDF) have agreed to do so during the less busy night hours, namely from 9 p.m. to 9 p.m. 5.00 am to stop the operation of the locks. For the first time, the night lock will be canceled in the night of April 1st to 2nd. The night lock will be resumed as soon as special protective measures become unnecessary for the lock personnel and sufficient personnel will be available again. This affects all locks from Kembs to Iffezheim.

  • Lufthansa Group registers short-time work for 87,000 employees

Wednesday, April 1, 9:45 a.m.
In the Corona crisis, the Lufthansa Group plans to send around two thirds of its global workforce into short-time work. A company spokesman confirmed in Frankfurt on Wednesday that social security benefits had been applied for in various countries for a total of 87,000 employees. Depending on the company and part of the company, this applies retrospectively from March 1, but mostly from April. The portal had previously reported on Business Insider. The largest aviation group in Europe employed around 135,000 men and women in 2019.

All airlines and subsidiaries in Germany, Austria, Switzerland and Belgium are affected by short-time working. In addition to the already known around 27,000 short-time workers at the German core company Lufthansa, there are other large blocks at Swiss (9,500) and Austrian (7,000). The Belgian Brussels Airlines, Lufthansa Technik and the catering subsidiary LSG also have a lot of work to do. Lufthansa pilots have yet to reach an agreement with the Cockpit Association.

  • Over 40 percent of Conti’s production is idle – 30,000 in short-time work

Wednesday, April 1, 9:40 a.m.
Beim Autozulieferer Continental haben der Nachfrageeinbruch und die Lieferketten-Probleme wegen der Corona-Krise inzwischen deutliche Einschnitte in der Produktion zur Folge. Wie das Unternehmen am Mittwoch berichtete, stehen vor allem im Kerngeschäft mit der Autotechnik sowie in der Reifensparte derzeit weltweit mehr als 40 Prozent der Standorte still. In Deutschland sei für etwa die Hälfte der Beschäftigten Kurzarbeit angemeldet, rund 30.000 Mitarbeiter seien davon betroffen. Der Dax-Konzern aus Hannover will zusätzliche Kosten kappen und Investitionen verschieben.

“Die andauernde Covid-19-Pandemie, die deshalb von Behörden verfügten Beschränkungen sowie Produktionsstopps und andere Maßnahmen von Kunden und Lieferanten als Reaktion auf die Pandemie haben zu erheblichen Anpassungen und Unterbrechungen in wesentlichen Bereichen geführt”, erklärte Continental. Bisher hatte der Hersteller allgemein von einer “schrittweisen Anpassung” der Produktion in den Werken gesprochen, die “vorübergehend teilweise auf null” zurückgefahren werde. Ende Februar hatte Conti Zugriff auf insgesamt rund 6,9 Mrd. EUR an Liquidität einschließlich ungenutzter Kredite.

  • National Airlines liefert wichtige Covid-19-Hilfe

Mittwoch, 1. April, 9.05 Uhr
Angesichts der weltweiten Bemühungen zur Bekämpfung des tödlichen Coronavirus treten Behörden aus allen Ländern gegeneinander an, um die dringend benötigten Masken, medizinischen Handschuhe und anderes Material für die Katastrophenhilfe zu bekommen. In diesen schweren Zeiten steht National allen unerschüttert zur Seite, indem es dafür sorgt, dass die Lieferketten aufrechterhalten werden und gleichzeitig wichtige Passagierflüge abgewickelt können.

Zu den zahlreichen Hilfseinsätzen, an denen National Airlines beteiligt war, zählt auch der jüngste Flug nach Mumbai, Indien, bei dem eines der Boeing 747-400 Frachtflugzeuge Covid-29 Labortestmaterial für Covid-19-Tests ans Ziel beförderte. Indien, das in Bevölkerungszahlen zweitgrößte Land der Welt, hat soeben eine vollständige Ausgangssperre verhängt, um die Verbreitung des tödlichen Virus einzudämmen.

  • Amazon wegen Kündigung von Streik-Organisator unter Druck

Mittwoch, 1. April, 8.57 Uhr
Dem weltgrößten Online-Händler Amazon droht Ärger wegen der Kündigung eines Mitarbeiters, der einen Streik wegen angeblich schlechter Arbeitsbedingungen in der Corona-Krise mitorganisiert hatte. New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio gab am Dienstag (Ortszeit) bekannt, dass er eine Untersuchung des Vorfalls durch den Menschenrechtsbeauftragten der Stadt angeordnet habe.

Der gefeuerte Mitarbeiter hatte eine Protestaktion mitgestartet, weil Amazon seine Angestellten in einem Warenlager im New Yorker Stadtteil Staten Island unzureichend vor dem Coronavirus schütze. Das Unternehmen streitet dies jedoch ab. Dem Mann sei gekündigt worden, weil er gegen Quarantäne-Auflagen verstoßen und dadurch Kollegen gefährdet habe, sagte ein Sprecher des Konzerns dem Sender CNBC.

  • Breakbulk Europe wird auf Herbst verschoben

Mittwoch, 1. April. 7.54 Uhr
Aufgrund der Coronakrise wird die Bremer Branchenmesse Breakbulk Europe, die in der Zeit vom 26. bis zum 28. Mai geplant war, nun Ende von 29. September bis zum 1. Oktober stattfinden. Zu der diesjährigen Breakbulk Europe werden derzeit 600 Aussteller und 10.000 Fachleute aus 120 Ländern in Bremen erwartet. Unter anderem sind dabei Öl- und Gasunternehmen, Anlagenbauer, Frachtführer, Häfen- und Logistikunternehmen, Spezialtransporteure sowie verbundene Dienstleistungsunternehmen.

  • Coronakrise macht den Reifenwechsel schwierig

Mittwoch, 1. April, 7.53 Uhr
Der für Millionen Autofahrer anstehende Wechsel von Winter- auf Sommerreifen wird dieses Jahr durch die Corona-Krise zur Herausforderung. „Die Kunden müssen sich auf längere Wartezeiten einstellen“, sagte der Geschäftsführer des Reifenfachhandelsverbands BRV, Yorik M. Lowin, in Bonn. Zudem sei es in manchen Bundesländern, die wie Bayern stärkere Ausgangsbeschränkungen hätten, derzeit gar nicht erlaubt, wegen eines Reifenwechsels in die Autowerkstatt zu fahren.

Zusätzlich bremsend wirkt sich aus, dass manche Werkstätten derzeit gar nicht geöffnet haben. ATU aus Weiden zum Beispiel, mit 574 Filialen die größte unabhängige Werkstattkette Deutschlands, hat seit Mitte März den Großteil ihrer Betriebe vorübergehend geschlossen.

  • Mögliche Arzneimittel-Auskunftspflicht über Lagerbestände für Behörden

Mittwoch, 1. April, 7.47 Uhr
Im Kampf gegen Lieferengpässe bei Medikamenten können Pharmafirmen künftig von den Behörden verpflichtet werden, über Lagerbestände, Produktion und Absatzmenge bestimmter Arzneimittel zu informieren. Bei Engpässen kann zudem angeordnet werden, dass größere Mengen dieser Präparate auf Vorrat gelagert werden müssen. Sollte es trotzdem zu Lieferschwierigkeiten kommen, dürfen Apotheken in Zukunft auch teurere Arzneimittel mit dem gleichen Wirkstoff ausgeben, ohne dass der Patient mehr dafür zahlen muss. Gerade wegen der Corona-Krise werden Engpässe bei bestimmten Medikamenten befürchtet.

  • Steuersatz für Flüge steigt

Mittwoch, 1. April, 7.30 Uhr
Zwar liegt der Luftverkehr wegen der Coronakrise derzeit darnieder. Aber Flugtickets könnten jetzt trotzdem teurer werden. Für Inlandsflüge und Flüge in der EU steigt nämlich der Steuersatz für die Airlines von 7,50 EUR auf 13,03 EUR pro verkauftem Ticket, für längere Flüge bis 6.000 Kilometer von derzeit 23,43 EUR auf 33,01 EUR und für Langstreckenflüge von 42,18 EUR auf 59,43 EUR. Diese Regelung ist Teil des von der schwarz-roten Bundesregierung beschlossenen Klimapakets.

  • VW verlängert Werksschließung

Dienstag, 31. März, 16.59 Uhr
Volkswagen verlängert die Schließung der Werke seiner Kernmarke in Deutschland wegen der Corona-Pandemie um weitere zehn Tage. Statt wie zuletzt geplant bis zum 9. April soll die Fertigung nun bis zum 19. April ausgesetzt bleiben, hieß es am Dienstag aus dem Unternehmen. Die Unterbrechungen waren schon einmal ausgedehnt worden. VW hat Kurzarbeit für Zehntausende Beschäftigte angezeigt. Zuvor hatte die «Braunschweiger Zeitung» über Pläne für eine Verlängerung berichtet.

Dem Autobauer machen – wie vielen anderen Firmen der Branche – die abgestürzte Nachfrage und abgebrochene Lieferketten zu schaffen. Beim Wiederanfahren der Produktion sollen zudem schärfere Hygienestandards umgesetzt werden.

  • Sachsen verlängert Ausnahmen für Fahrverbot an Sonn- und Feiertagen

Dienstag, 31. März, 16.49 Uhr
Lastwagen mit wichtigen Versorgungsgütern können vorerst auch weiter in Sachsen an Sonntagen sowie zu Ostern unterwegs sein. Am Dienstag verlängerte das Wirtschaftsministerium eine entsprechende Ausnahmegenehmigung bis zum 19. April. Sie gilt für Fahrzeuge, die beispielsweise haltbare Lebensmittel und Hygieneartikel sowie medizinische Produkte transportieren. In einem schriftlichen Fahrauftrag seien das amtliche Kennzeichen sowie Abfahrtsort und -ziel auszuweisen, hieß es. Zudem müssten die Güter einzeln und genau aufgeführt werden.

Zugleich wurde auf eine vom Bundesverkehrsministerium getroffene Regelung verwiesen, wonach unter anderem die tägliche Lenkzeit für Lkw-Fahrer fünfmal in der Woche auf zehn Stunden verlängert werden kann.

  • Maschinenbauer fordern Verlängerung des Kurzarbeitergeldes

Dienstag, 31. März, 16.34 Uhr
Die deutschen Maschinenbauer haben in der Corona-Krise eine Ausweitung des Kurzarbeitergeldes von derzeit 12 auf 24 Monate gefordert. Viele Industrieunternehmen seien wegen internationaler Handelskonflikte bereits im vergangenen Jahr in eine Rezession gerutscht und hätten deshalb Tausende von Beschäftigten in die Kurzarbeit schicken müssen, sagte Thilo Brodtmann, Hauptgeschäftsführer des Branchenverbandes VDMA am Dienstag in Frankfurt.

  • Brandenburg und Sachsen verlängern Ausgangsbeschränkungen

Dienstag, 31. März, 16.20 Uhr
Nach Bayern und dem Saarland haben nun auch Sachsen und Brandenburg die Ausgangsbeschränkungen im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie über Ostern hinaus verlängert. In Brandenburg gilt sie nun bis zum 19. April, in Sachsen bis zum 20. April. Dies beschlossen die Regierungen der beiden Länder am Dienstag. Auch Berlin, wo die Beschränkungen bis Sonntag befristet sind, plant eine Verlängerung. Das kündigte Vize-Bürgermeister Klaus Lederer (Linke) am Dienstag nach der Senatssitzung an. Im Senat bestehe Einigkeit darüber.

Am Montag hatten bereits Bayern und das Saarland ihre Maßnahmen bis 19. beziehungsweise 20. April verlängert. In anderen Ländern waren sie bereits von vornherein bis zum Wochenende nach Ostern terminiert. Kanzlerin Angela Merkel und die Länder-Ministerpräsidenten hatten am 22. März Kontaktbeschränkungen für mindestens zwei Wochen beschlossen – dies musste rechtlich aber durch die Länder umgesetzt werden.

  • Bundesregierung will Start-ups in Corona-Krise helfen

Dienstag, 31. März, 16.10 Uhr
Finanzminister Olaf Scholz (SPD) hat schnelle Finanzhilfen für von der Corona-Krise betroffene Start-ups in Aussicht gestellt. Zusätzlich zu den bestehenden Programmen sollten sie mit zwei Milliarden Euro unterstützt werden, kündigte der Vizekanzler am Dienstag in München an. Das Wirtschaftsministerium erklärte, es gehe unter anderem darum, Wagniskapitalinvestoren zu stärken, damit sie den Start-ups zusätzliches Kapital bereitstellten. Zwar können die Start-ups offiziell auch von den anderen Förderinstrumenten der Bundesregierung profitieren, sie erfüllen aber die Anforderungen der Banken für Kredite oft nicht.

Vielen Start-ups macht die Corona-Krise zu schaffen, da sie nur wenige Rücklagen haben. Neun von zehn jungen Firmen spürten die Pandemie bei ihren Geschäften, warnte der Bundesverband Deutsche Startups am Dienstag in Berlin. Gut 70 Prozent sähen sich in ihrer Existenz gefährdet, hieß es in einer Umfrage unter rund 1000 Befragten aus der Start-up-Branche.

  • KfW-Corona-Hilfe: Mehr als tausend Anträge

Dienstag, 31. März, 15.55 Uhr
Vor dem Hintergrund der Coronakrise können Unternehmer seit vergangener Woche Kreditanträge für Corona-Hilfe aus dem Wirtschaftsstabilitätsfond der Bundesregierung bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) stellen. Bereits nach wenigen Tagen meldet die KfW 1189 Anträge. Das kumulierte Gesamtvolumen dieser Kredite beträgt demnach 8,7 Mrd. EUR. Die meisten Anträge (1163) gingen für Kredite bis zu 3 Mio. EUR ein. Allerdings entfallen 89 Prozent des Gesamtvolumens auf lediglich 7 Anträge für Kredite über 100 Mio. EUR.

  • Deutsche Bahn: Keine Stornogebühren bei Trassenabbestellung

Dienstag, 31. März, 15.33 Uhr
Weil während der Coronakrise deutlich weniger Menschen reisen, müssen viele Regional- und Güterbahnen ihre Kapazitäten anpassen. Dazu gehört auch, bereits bestellte Trassen bei der Deutschen Bahn wieder zu stornieren. Rückwirkend vom 17. März bis zum 19. April will die Konzerntochter DB Netz für solche Abbestellungen grundsätzlich keine Stornogebühren erheben, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Entgelte für entfallene Stationshalte an den Bahnhöfen des Konzerns würden zudem vorerst nicht abgerechnet.

In welchem Ausmaß Trassen bereits abbestellt wurden, wurde zunächst nicht bekannt. Das Netzwerk Europäischer Eisenbahnen (NEE), in dem vor allem die Güterverkehrskonkurrenten der Deutschen Bahn organisiert sind, begrüßte am Dienstag die Ankündigung, kritisierte den Schritt aber als „(zu) spät“. Die Coronakrise gelte laut Bundesnetzagentur zudem als höhere Gewalt und in solchen Fällen falle ohnehin keine Stornogebühr an.

  • Coronavirus zeigt: Risikomanagement schützt bei Krisen

Dienstag, 31. März, 15.08 Uhr
Die aktuelle Risikomanagementstudie von Inverto zeigt: Systematisches Risikomanagement wird in der überwiegenden Mehrheit mittelständischer deutschsprachiger Unternehmen vernachlässigt. Das rächt sich, wenn kurzfristige Krisen wie jetzt aktuell das Coronavirus ausbrechen. Unternehmen, die wichtige Lieferanten in Südostasien oder Südeuropa haben, könnten schon bald vor leeren Lagerhallen stehen. Mit einem ausdifferenzierten Risikomanagement können Entscheider vorsorgen.

Laut Studie erfassen und bewerten lediglich 55 Prozent der Unternehmen mit einem Umsatz von über 1 Mrd. EUR Risiken systematisch. Von den kleineren und mittelständischen Unternehmen tun dies lediglich 29 Prozent. Damit zeigt sich beim Umgang mit Risiken keine nennenswerte Änderung zur Vorjahresstudie. Doch: Erstmals gaben dieses Jahr 16 Prozent der Studienteilnehmer an, dass sie Künstliche Intelligenz und Big Data zum Lieferantenmonitoring verwenden. Der Einsatz digitaler Lösungen kann helfen, Ausfallrisiken zu minimieren. Auch vordefinierte Notfallpläne und ein professionelles Risiko-Früherkennungssystem sind sinnvoll.

  • Brüssel fordert auch für Mülltransporter freie Fahrt an den Grenzen

Dienstag, 31. März, 15.04 Uhr
In der Coronakrise fordert die EU-Kommission freie Fahrt für Müllwagen über die Grenzen in der Europäischen Union. Die Staaten mit Grenzkontrollen sollten Lastwagen der Entsorger auf grünen Durchgangsspuren fahren lassen und die Dokumentation möglichst auf elektronische Verfahren umstellen, empfahl die Brüsseler Behörde am Dienstag.

Abfallentsorger leisteten in dieser schwierigen Zeit einen wichtigen Dienst, erklärte Umweltkommissar Virginijus Sinkevicius. Die Fracht müsse so schnell wie möglich durchkommen, damit sie recycelt oder ordentlich entsorgt werden könne. Das sei wichtig für den Schutz der öffentlichen Gesundheit und der Umwelt. Die Transporte innerhalb der EU gehörten zu einer wichtigen Lieferkette, um Abfall behandeln und ihn als neuen Rohstoff nutzen zu können, erklärte der Kommissar.

  • Iata rechnet im 2. Quartal mit Nettoverlusten in Milliardenhöhe

Dienstag, 31. März, 14.59 Uhr
Die Fluggesellschaften müssen wegen der beispiellosen Verkehrsbeschränkungen mit erheblichen Verlusten rechnen. Der Dachverband Iata schätzte den Nettoverlust im 2. Quartal dieses Jahres auf 39 Mrd. Dollar (35,6 Mrd. Euro), wie Generalsekretär Alexandre de Juniac am Dienstag in Genf berichtete. Im 2. Quartal 2019 gab es Gewinne von 7 Mrd. Dollar. Der Flugverkehr ist wegen der Coronavirus-Pandemie weltweit eingebrochen. Mehrere Fluggesellschaften haben den Betrieb vorübergehend ganz eingestellt.

Zwar sei dank der billionenschweren Rettungspakete der größten Industrieländer nach der Corona-Krise mit einem soliden Wirtschaftsaufschwung zu rechnen, sagte Iata-Chefökonom Brian Pearce. Aber das wirke sich voraussichtlich nicht mehr in diesem Jahr aus. Die Iata appellierte erneut an Regierungen, die Erstattungsregeln zu lockern. Sie wollen Passagieren Gutscheine geben dürfen statt nicht genutzte Tickets erstatten zu müssen. Die Fluggesellschaften seien sich bewusst, dass das für Passagiere lästig sei, sagte de Juniac.

  • Trend zu Regionalisierung und Digitalisierung

Dienstag, 31. März, 14.21 Uhr
Die Unternehmensberatung McKinsey rechnet nach der Corona-Krise mit einer stärkeren Regionalisierung und Digitalisierung der Wirtschaft. In der Autoindustrie zum Beispiel gebe es komplexe Zulieferketten bis zu sechs, sieben Ebenen; Seefracht zwischen Europa und China sei gut einen Monat unterwegs. „Wir erwarten, dass sich sehr viele Unternehmen ihre globalen Lieferketten anschauen und lokalere Strukturen aufbauen“, sagt Knut Alicke, McKinsey-Experte für Produktion und Lieferketten. Der Trend, in der Region für die Region zu produzieren – in Osteuropa für Europa, in China für China -, werde sich verstärken. Die Lohnunterschiede zwischen China, Osteuropa und Mexiko seien nicht mehr so groß. Zudem dürften die Lagerbestände größer werden.

  • Kretschmann hält weitere Fahrverbote für unwahrscheinlich

Dienstag, 31. März, 14.08 Uhr
Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) geht angesichts der Coronakrise nicht von weiteren Dieselfahrverboten in Stuttgart aus. Er nehme an, dass sich das Thema auch aufgrund des drastischen Rückgangs der Fahrten erledige und man nicht zu weiteren Maßnahmen greifen müsse, sagte der Grünen-Politiker am Dienstag bei einer virtuellen Pressekonferenz in Stuttgart.

Die Diesel-Fahrverbote in Stuttgart sollten zum 1. Juli großflächig auf die Euronorm 5 ausgeweitet werden, wenn die Grenzwerte für Stickstoffdioxid nicht eingehalten werden. Das sieht die neue Fassung des Luftreinhalteplans vor, den das Regierungspräsidium vor kurzem bekanntmachte. Bisher gibt es in Stuttgart ein flächendeckendes Verbot für Euro-4-Diesel sowie – seit Jahresbeginn – auch ein Verbot für Euro 5 auf bestimmten Strecken. Die grün-schwarze Landesregierung hatte immer wieder betont, dass sie Diesel-Fahrverbote vermeiden wolle. Allerdings wurde die Regierung vor Gericht wiederholt zu Maßnahmen zur Luftreinhaltung gezwungen.

  • Bundesregierung will Hilfen für Betriebe nachbessern

Dienstag, 31. März, 13.45 Uhr
Die Bundesregierung arbeitet bei Corona-Hilfen an Nachbesserungen für mittelständische Unternehmen, um eine Pleitewelle zu verhindern. Wie die Deutsche Presse-Agentur am Dienstag aus Regierungskreisen erfuhr, könnten Kredite für mittelständische Firmen mit einer 100-prozentigen Staatshaftung abgesichert werden. Allerdings müsste die EU-Kommission diesem Modell zustimmen. Dazu liefen Gespräche. Wirtschaftsverbände hatten beim Sonderkreditprogramm der staatlichen Förderbank KfW eine „Förderlücke“ vor allem beim Mittelstand beklagt und gefordert, dass der Staat 100 Prozent des Risikos übernimmt. Viele Betriebe seien derzeit wegen der Folgen der Corona-Krise nicht mehr kreditwürdig.

  • Verband warnt vor Tankstellensterben in den nächsten Monaten

Dienstag, 31. März, 13.01 Uhr
Tankstellenbetreiber in Deutschland befinden sich nach Angaben ihres Verbands aufgrund der Coronavirus-Krise in einer hochdramatischen Situation. Wenn wegen Ausgangsbeschränkungen die Leute weniger tanken, könnte dies die Betreiber schnell an den Rand der Existenz bringen, sagte ein Sprecher des Tankstellen-Interessenverbands am Dienstag. Ein, zwei Wochen seien gerade noch zu verkraften. „Aber drei, vier Wochen oder gar mehr kann so ein kleiner Tankstellen-Betreiber nicht wegschlucken.“

Die Betreiber sind nach Angaben des Verbands meist nur Pächter der Tankstellen. Eigentümer sind hingegen große Mineralölgesellschaften wie Shell oder Total. Der Verband fordert aufgrund der aktuellen Situation, die Pacht auf null zu setzen. Zudem soll der Staat mit einem sofortigen Betriebskostenzuschuss helfen. „Denn sonst haben wir ein Tankstellensterben, und zwar innerhalb der nächsten Monate“, sagte der Sprecher.

  • Coronakrise drückt auf Arbeitsmarkt – baldiger Anstieg bei Arbeitslosen

Dienstag, 31. März, 12.21 Uhr
Der Arbeitsmarkt in Niedersachsen und Bremen gerät durch die Epidemie stark unter Druck. „Seit Mitte März hat sich die Lage grundlegend verändert“, sagte die Chefin der Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit (BA), Bärbel Höltzen-Schoh, am Dienstag in Hannover. Es gebe nun „enorme Herausforderungen“. Für viele Beschäftigte sei Kurzarbeit angezeigt. „Und wir rechnen in Kürze mit einem Anstieg bei Arbeitslosen.“

Die statistischen Daten selbst können die jüngste Entwicklung rund um die Corona-bedingten wirtschaftlichen Folgen noch nicht abbilden, sie reichen bis zum 12. März. Bis dahin gab es auf dem Arbeitsmarkt noch einen positiven Trend, wie die Bundesagentur berichtete. Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Niedersachsen ging auf Basis der verfügbaren Daten zuletzt leicht um 0,4 Prozent zurück, in Bremen um 0,5 Prozent. Die höchste Arbeitslosenquote im Nordwesten gab es in Bremerhaven mit 12,8 Prozent. Am geringsten war der Wert in den Kreisen Emsland und Grafschaft Bentheim mit jeweils 2,5 Prozent.

  • Flughäfen benötigen Unterstützung bei der Liquiditätssicherung

Dienstag, 31. März, 12.13 Uhr
Der Flughafenverband ADV rechnet damit, dass es im Monat April zum größten Einbruch der Passagierzahlen seit Beginn der zivilen Luftfahrt kommt. Daher habe Frachtflugverkehr nun höchste Priorität. Damit Rückhol-, Rettungs- und Frachtflüge zuverlässig abgewickelt werden können, bleiben alle Flughäfen in Deutschland offen. Einige Flughäfen arbeiten laut  ADV im Minimumbetrieb. Um den Flughafenbetrieb in Krisenzeiten weiter verlässlich aufrechtzuhalten, bräuchten die Flughäfen jetzt schnell Liquiditätshilfen und Kostenentlastungen. Die drastischen Sparmaßnahmen der Flughäfen reichten nicht aus und auch das beschlossene Corona-Nothilfepaket der Bundesregierung lasse die Flughäfen weiter außen vor. Die KfW-Programme stehen nur Unternehmen zur Verfügung, die sich mehrheitlich in Privatbesitz befinden.

„Hier muss die Politik dringend nachjustieren. Flughäfen erfüllen in schwierigen Zeiten ihre Funktion der Daseinsvorsorge im Interesse Deutschlands und nehmen dafür hohe Kosten in Kauf. Im Gegenzug benötigen die Flughäfen Unterstützung – bei der Liquiditätssicherung, bei der Übernahme von Kosten oder direkten Zuwendung des Staates“, appelliert ADV-Hauptgeschäftsführer Ralph Beisel.

  • Autobranche fordert wegen Coronakrise Hilfe für Händler

Dienstag, 31. März, 11.25 Uhr
Die Autobranche hat die Politik angesichts der Coronakrise erneut dazu aufgefordert, betroffenen Autohändlern zu helfen. „Bundesweit steht der Automobilhandel derzeit vor massiven Problemen“, heißt es in einem am Dienstag veröffentlichten Appell des Verbands der Automobilindustrie, des Verbands der Internationalen Kraftfahrzeughersteller sowie des Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe. Demnach sollen Bund, Länder und Kommunen rasch handeln, um „Insolvenzen und Job-Verluste im Kfz-Handel abzuwenden“.

Weil Zulassungsstellen nur noch eingeschränkt oder gar nicht geöffnet seien, könnten Händler Autos nicht zulassen, heißt es in dem Appell. Bereits zugelassene Fahrzeuge könnten zudem wegen unterschiedlicher Regelungen nicht in jedem Bundesland an die Käufer übergeben werden. „Eine Lösung könnte darin bestehen, dass Fahrzeugübergaben ohne jeglichen nahen Kontakt zwischen Verkäufer und Käufer erfolgen.” Die Verbände forderten, Übergaben bundesweit einheitlich zu ermöglichen.

Dienstag, 31. März, 11.03 Uhr
Wochenlang stauten sich die Container aufgrund der Coronakrise an Wuhans Hafen. Nachdem sich die Situation in China langsam wieder zu normalisieren scheint, stauen sich jetzt die ersten Container in Deutschland. Droht deutschen Häfen ein ähnliches Ausmaß an Containerstaus? Was der Verein der Hamburger Spediteure sowie die HHLA dazu sagen, lesen Sie hier.

  • Keine Probleme beim Güterverkehr an der dänischen Grenze

Dienstag, 31. März, 10.30 Uhr
Der Güter- und Berufspendlerverkehr auf der A7 fließt nach Angaben des Verkehrsministeriums in Kiel trotz der Schutzmaßnahmen gegen das neue Coronavirus reibungslos über die deutsch-dänische Grenze. Die Verkehrsminister von Schleswig-Holstein und Dänemark, Bernd Buchholz (FDP) und Benny Engelbrecht, hätten sich zufrieden mit der Situation gezeigt, teilte das Ressort am Montag mit. Engelbrecht habe sich bei Buchholz telefonisch für die gute Zusammenarbeit der Behörden an der Grenze bedankt. Der ungehinderte Frachtverkehr über die A7 sei für Dänemark von größter Bedeutung.

Buchholz hob hervor, die Situation an der deutsch-dänischen Grenze unterscheide sich sehr positiv zum Beispiel von der an den Grenzen zu Frankreich und Polen. Dort gab es aufgrund von Kontrollen Staus auf dutzenden Kilometern. Durch eine gemeinsame verkehrsrechtliche Anordnung zur Trennung von Personen- und Güterverkehr sei Mitte letzter Woche die Verkehrsführung beim Grenzübergang Ellund weiter optimiert worden, gab das Kieler Ministerium an.

  • Ifo: Coronkrise trifft Bayern besonders hart

Dienstag, 31. März, 10.13 Uhr
Die bayerische Wirtschaft wird von den Auswirkungen der Corona-Krise besonders hart getroffen. In einer am Dienstag veröffentlichten Berechnung geht das Münchner Ifo-Institut davon aus, dass die Auswirkungen auf das Wirtschaftswachstum im Freistaat höher als im deutschen Durchschnitt sind. Sollten die Schließungen von Firmen drei Monate lang anhalten, erwarten die Wirtschaftsforscher Kosten zwischen 68 und 138 Mrd. EUR. Bei zwei Monaten wären es 49 bis 94 Mrd.

Anstelle eines leichten Wachstums wird die bayerische Wirtschaft den Berechnungen zufolge 2020 deutlich schrumpfen. Der Unterschied zwischen alter und neuer Prognose liegt bei einer dreimonatigen Schließung zwischen 10,8 und 22,1 Prozentpunkten. „Somit ist Bayern etwas stärker bedroht als Deutschland”, sagt Ifo-Präsident Clemens Fuest. In einer vergangene Woche veröffentlichten Berechnung war das Ifo für Deutschland im vergleichbaren Szenario von einem Einbruch um 10,0 bis 20,6 Prozentpunkte ausgegangen.

  • Verzögerungen bei Textilimporten aus Bangladesch

Dienstag, 31. März, 9.50 Uhr
Nachdem die Modemarken vor Wochen Lieferverzögerungen von Bekleidung aus China in Kauf nehmen mussten, wird jetzt der Import aus Bangladesch gestört. Die Bekleidung trifft bis zu 30 Tage später als geplant in Deutschland ein. Das geht aus einer Analyse des Bochumer Softwarehauses Setlog vom 28. März hervor. Das Unternehmen hat dafür Daten von rund 100 Fashionmarken ausgewertet.

Wer noch fertige Ware aus Asien nach Deutschland transportieren will, sollte jetzt laut Setlog-Vorstand Ralf Düster reagieren. Zum einen hätten sich die Seefrachtraten von Asien nach Europa auf dem Spotmarkt in kürzester Zeit zum Teil bereits preislich verdoppelt. Zum anderen müsse die Ware aus Bangladesch erst über begehrte Feeder aus dem Hafen von Chittagong zum Beispiel zu den großen Mutterschiffen nach Singapur oder Colombo gebracht werden. Weil nicht nur Lieferanten die Produktion in den nächsten Tagen ruhen lassen, sondern auch die Behörden nur Notöffnungszeiten anbieten, kann es Düster zufolge im Exportbereich zu weiteren Engpässen und noch längeren Lieferzeiten kommen.

  • Niederländischer Blumenhandel eingebrochen

Dienstag, 31. März, 9.10 Uhr
Der niederländische Blumenhandel ist durch die Corona-Krise schwer getroffen. Der Umsatz sei um mehr als 70 Prozent zurück gegangen, sagte der Sprecher von Royal Flora Holland, Michel van Schie, der Deutschen Presse-Agentur. Sollte die Krise länger anhalten, dann erwartet der Sektor einen Gesamtschaden von zwei bis drei Milliarden Euro.

Vor allem der Export von Schnittblumen wie Tulpen und Rosen in andere europäische Länder ist den Angaben zufolge total eingebrochen. Ein Grund seien die geschlossenen Grenzen, so der Sprecher.

  • BGL-Chef spricht Warnung aus

Dienstag, 31. März, 9 Uhr
Schlechte hygienische Zustände für Fernfahrer entlang ihrer Routen sorgen für scharfe Kritik in der Branche. „ Manche Firmen behandeln die Fahrer wie Aussätzige”, sagte der Chef des Bundesverbands Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL), Dirk Engelhardt. „ Ich verstehe jeden Fahrer, der im Moment sauer ist.” Die Unternehmen müssten auf ihren Firmenhöfen entweder Waschräume nur für die Fernfahrer öffnen oder vernünftige Sanitärcontainer mit Duschen aufstellen, forderte Engelhardt  „ Einfache Mobiltoiletten sind keine Alternative.”

An den Autobahnen hat sich die Lage nach BGL-Angaben für die Lastwagenfahrer inzwischen zwar entspannt. Nach Inkrafttreten der Corona-Sperren hätten Lastwagenfahrer vor allem abends zunächst vor verschlossenen Sanitäranlagen an den Raststätten gestanden. Doch die Gesamtsituation mit zahlreichen unzufriedenen Fahrern bereitet dem Verband Sorgen. Bis Ende der Woche müsse eine Lösung her, forderte Engelhardt. „Wenn nicht, dann weiß ich nicht, ob die Fahrer noch fahren”, warnte er.

  • Flugverkehr in Frankfurt geht weiter kräftig zurück

Dienstag, 31. März, 8.50 Uhr
Der Verkehr am Frankfurter Flughafen nimmt wegen der Coronavirus-Pandemie immer stärker ab. In der 13. Kalenderwoche (23. bis 29. März) sei die Passagierzahl im Vergleich zum Vorjahr um 91 Prozent auf knapp 119.000 gesunken, teilte der Flughafenbetreiber Fraport am Dienstag in Frankfurt mit. Das waren noch mal deutlich weniger als noch in der Vorwoche, als noch etwas mehr als 331.000 Passagiere abgefertigt wurden.

Die Zahl der Flugbewegungen sank in der 13. Kalenderwoche im Vergleich zum Vorjahr um 81 Prozent auf 1836. In der zwölften Kalenderwoche gab es noch 3960 Flugbewegungen. Relativ stabil im Wochenvergleich war dagegen das Frachtvolumen mit etwas mehr als 33.000 t (Vorwoche: 36.591). Im Jahresvergleich bedeutet das allerdings auch einen Rückgang um etwas mehr als ein Viertel.

  • Wichtige Branchentreffen fallen aus

Dienstag. 31. März. 8.00 Uhr
Im Zuge der Coronakrise fallen zwei wichtige Branchentreffen der Transportwirtschaft aus. So gab Young Tae Kim, Generalsekretär des Internationalen Transportforums (ITF) jetzt bekannt, dass die für den Zeitraum vom 27. bis zum 29. Mai 2020 in Leipzig geplante Veranstaltung verschoben wird. Einen konkreten Ersatztermin gibt es laut Young nicht, jedoch werden derzeit die intensiv Alternativen geprüft. Komplett abgesagt wurde dagegen die diesjährige Air Cargo China. Der von der Messe München ausgerichtete Event sollte vom 16. bis zum 18. Juni 2020 in Shanghai stattfinden.  Die Absage erfolgte in Absprache mit Partnern und Verbänden aus der Luftfracht-Industrie.

  • Dänemark will Corona-Maßnahmen nach Ostern lockern

Montag, 30. März, 18.24 Uhr
Dänemark wird nach Ostern schrittweise mit einer Öffnung des Landes beginnen. Das sagte heute Ministerpräsidentin Mette Frederiksen  bei einer Pressekonferenz. Der Grad wie das öffentliche Leben wieder hochgefahren wird, hänge jedoch davon ab wie bis dahin die dänische Bevölkerung sich an die Kontaktbeschränkungen und Abstandsregelungen hält.  „Ich möchte ein Signal an die Wirtschaft und die Unternehmen senden. Halten Sie an ihren Mitarbeitern fest. Wenn die Entwicklung weiter positiv verläuft, dann können wir bald mit der ersten vorsichtigen Phase des Hochfahrens beginnen“, sagte Frederiksen.

  • Ministerium erlaubt, Arbeitnehmer befristet zu  überlassen

Montag, 30. März, 18.07 Uhr
Das Bundesarbeitsministerium (BMAS) hat angesichts der Coronakrise die Regeln für die Arbeitnehmerüberlassung gelockert. Demnach dürfen unter anderem LKW-Fahrer zum Beispiel für Transporte von Lebensmitteln an andere Unternehmen ausgeliehen werden. Das ist laut BMAS ausnahmsweise ohne eine Genehmigung nach dem Arbeitnehmerüberlassungsgesetz erlaubt. Voraussetzung sei allerdings, dass die betroffenen Arbeitnehmer der Überlassung zustimmen und diese auf die aktuelle Krise bezogen zeitlich begrenzt sei.

  • Eisenbahnverbände wünschen sich höhere Beihilfenschwelle

Montag, 30. März, 17.14 Uhr
In kapitalintensiven Branchen wie der Eisenbahnindustrie sollte die Schwelle für zulässige Staatsbeihilfen in der Coronavirus-Krise „deutlich“ höher liegen als die 800.000 EUR, die im temporären Beihilferahmen der EU-Kommission festgelegt sind. Das schreiben die Präsidenten der europäischen Bahnverbände CER, Erfa, UIP, UIRR und Allrail in einem gemeinsamen offenen Brief an die EU-Kommission. Insolvenzen von Bahnunternehmen und ihren Zulieferern sollten durch kurzfristige Liquiditätshilfen vermieden werden, am besten in der Form von direkten Zuschüssen oder Steuernachlässen, heißt es in dem Brief.

Um langfristige Investitionen in die Bahnbranche nicht zu gefährden, fordern die Verbände die Kommission auch auf, Regeln für die EU-Förderung von Projekten anzupassen. Sie weisen darauf hin, dass Bauarbeiten zum Teil gestoppt werden, Material und Personal nicht oder nur zu höheren Preisen zu bekommen ist und dass sich Projekte verzögern werden. Die EU solle etwa erlauben, dass Investitionen auf mehrere Förderperioden verteilt werden, dass Fristen verlängert, bestimmte Kostensteigerungen akzeptiert und Ko-Finanzierungsanteile verändert werden, schlagen die Verbände vor. Sie ersuchen auch um Klarstellung, dass Mitgliedstaaten ohne vorherige EU-Genehmigung Geld für weggefallene Verkehrsleistungen zahlen dürfen, die im Rahmen von öffentlichen Aufträgen erbracht wird. Zu weiteren Forderungen gehören die Aussetzung oder Ermäßigung von Trassengebühren und Energiekosten.

  • Aussetzung von EU-Verordnung für Slotvergabe beschlossen

Montag, 30. März, 16.48 Uhr
Wie erwartet haben die EU-Staaten am Montag endgültig eine Aussetzung der EU-Verordnung für die Vergabe von Start- und Landerechten (Slots) beschlossen. Damit können Fluggesellschaften ihre Slots auch für den Sommerflugplan 2021 behalten, wenn sie diese wegen der Coronavirus-Krise in diesem Jahr bis zum 24. Oktober nicht zu 80 Prozent nutzen, wie es eigentlich Vorschrift ist.

“Es ist nun deutlich, dass die Krise so bald nicht beendet sein wird. Die Aussetzung der „use it or lose it“-Regel bis Oktober wird dazu beitragen, die erheblichen wirtschaftlichen Auswirkungen auf die Fluggesellschaften abzumildern und ihnen während der gesamten Sommersaison Sicherheit zu geben“, sagte Oleg Butković, kroatischer Verkehrsminister und amtierender Präsident des EU-Verkehrsministerrates. Die Ausnahmeregelung gilt vom 1. März bis zum 24. Oktober 2020. Außerdem wird sie rückwirkend ab dem 23. Januar für Flüge zwischen der EU und China beziehungsweise Hongkong gelten. Wenn die Lage weiter so ernst bleibt wie im Moment, kann die Ausnahmeregel durch einen delegierten Rechtsakt der Kommission verlängert werden. Die Kommission wird die Lage beobachten und bis zum 15. September 2020 darüber Bericht erstatten.
https://www.dvz.de/rubriken/luft/detail/news/aussetzung-der-eu-slotvergaberegeln-beschlossen.html

  • Wichtige Arbeiter sollen leichter über EU-Grenzen kommen

Montag, 30. März, 16.35 Uhr
Zehntausende Erntehelfer und Altenpflegerinnen sollen nach neuen Leitlinien der EU-Kommission möglichst freie Fahrt an den innereuropäischen Grenzen haben. Sie sollten wie Ärzte, Feuerwehrleute, Polizisten, Lastwagenfahrer, Beschäftigte der Lebensmittelbranche und einige andere Berufe als „systemrelevant” eingestuft werden, erklärte die Brüsseler Behörde am Montag. Für sie alle sollen an der Grenze spezielle Schnellverfahren eingeführt werden. Das schließe verhältnismäßige Gesundheitskontrollen ein.

Kommissionschefin Ursula von der Leyen verwies darauf, dass in der EU 1,5 Mio. Menschen in einem Staat leben und in einem anderen arbeiten. Wegen der Einführung von Grenzkontrollen und Reisebeschränkungen in der Corona-Krise hatten diverse Branchen Alarm geschlagen, unter anderem Bauern, die normalerweise Saisonarbeiter aus Osteuropa beschäftigen. Auch mehrere Hunderttausend Pflegekräfte aus den östlichen EU-Staaten arbeiten in westlichen Mitgliedsländern.

  • Ministerium: Straßenbauprojekte laufen trotz Coronakrise

Montag, 30. März, 16.11 Uhr
Die meisten Straßenbauprojekte im Südwesten kommen laut Verkehrsministerium trotz der drastischen Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie gut voran. Im Großen und Ganzen liefen die Arbeiten, betonte Minister Winfried Hermann (Grüne) am Montag in Stuttgart. Einzelne Einschränkungen und Verzögerungen bis hin zum kompletten Stillstand gebe es allerdings auch. Der Baubranche im Land versprach er Unterstützung. „Wir haben ein großes Interesse, dass es keinen Sanierungsstau gibt”, sagte er. Es dürfe aber auch keinen Planungs- und Ausschreibungsstau geben, sonst rutsche man von der einen Krise gleich in die nächste.

  • Ryanair lässt Flotte bis Ostern weitgehend am Boden

Montag, 30. März, 16.10 Uhr
Europas größte Billig-Airline Ryanair hält seine Flotte weiterhin zum größten Teil am Boden. Der extrem eingeschränkte Flugplan mit einigen Verbindungen von und nach Irland und Großbritannien werde um eine Woche bis einschließlich Gründonnerstag (9. April) verlängert, teilte das Unternehmen am Montag in Dublin mit. Gründe sind Flugverbote und weitere Einschränkungen in den europäischen Ländern in Folge der Corona-Pandemie. Mehr als 90 Prozent der Ryanair Flotte bleiben damit am Boden. Auf ihrer Website macht die Fluggesellschaft Werbung für Urlaubsflüge im September.

  • Berliner Flughäfen: Bis zu 300 Mio. EUR Staatshilfe

Montag, 30. März, 16 Uhr
Die Berlin-Brandenburger Flughafengesellschaft bekommt in der Coronakrise nach eigenen Angaben bis zu 300 Mio. EUR vom Bund und den beiden Ländern. Die Eigenkapitalerhöhung soll dem Staatsunternehmen helfen, den Einbruch der Passagierzahlen finanziell zu bewältigen, wie die Flughafengesellschaft am Montag nach einer Gesellschafterversammlung mitteilte. An den Flughäfen Tegel und Schönfeld gibt es momentan nur wenige Tausend Fluggäste pro Tag, üblich sind durchschnittlich insgesamt rund 100.000.

Nach Ostern soll entschieden werden, ob der Flughafen Tegel vorübergehend geschlossen wird. Der Aufsichtsrat des Unternehmens wollte den Flughafen eigentlich sofort vom Netz nehmen, um Kosten zu sparen. Dem folgten die Gesellschafter am Montag aber nicht.

  • Sachsen will weitere Hilfen für Unternehmer

Montag, 30. März, 14.29 Uhr
Seit Montag läuft die Soforthilfe des Bundes für Soloselbstständige, kleine Unternehmen, Freiberufler und Landwirte. Ab sofort könnten Anträge über die Website der Sächsischen Aufbaubank gestellt werden. „Damit können Unternehmen beziehungsweise Selbstständige aus allen Wirtschaftsbereichen mit bis zu fünf Beschäftigten einen einmaligen Zuschuss von bis zu 9.000 Euro für drei Monate beantragen. Unternehmen mit bis zu zehn Beschäftigten können einen einmaligen Zuschuss von bis zu 15.000 Euro ebenfalls für drei Monate erhalten“, so Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD).

In Sachsen läuft die Umsetzung des Programms über die Sächsische Aufbaubank (SAB). Die Soforthilfe dient der Sicherung der Existenz und zum Überbrücken akuter Liquiditätsengpässe. Antragsteller müssen versichern, dass sie durch die Corona-Pandemie in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten sind. Das Soforthilfe-Programm verzichte bewusst auf ein bürokratisches Antragsverfahren, um eine rasche und unbürokratische Auszahlung zu gewährleisten, hieß es.

  • Mecklenburg-Vorpommern: Onlineportal wird von polnischen Berufspendlern angenommen

Montag, 30. März, 14.23 Uhr
Die Landesregierung in Mecklenburg-Vorpommern hatte zur Unterstützung für polnische Berufspendler ein Onlineportal gestartet. Nach Registrierung sollen sie dann direkt Informationen erhalten. Nun haben sich bislang rund 150 polnische Berufspendler registriert. Die Zahl nehme stetig zu, sagte der Parlamentarische Staatssekretär für Vorpommern, Patrick Dahlemann (SPD). Nach Inkrafttreten einer Verordnung des polnischen Gesundheitsministers unterliegen Berufspendler seit Freitag einer 14-tägigen Quarantäne, wenn sie nach Polen zurückreisen. Jeden Tag pendeln den Angaben aus Schwerin zufolge rund 3.000 Arbeitnehmer aus der Wojewodschaft Westpommern über die Grenze nach Mecklenburg-Vorpommern.

Wenn die Arbeitskräfte in MV bleiben, um weiter in dem Bundesland zu arbeiten, bekommen sie nach Angaben der Staatskanzlei 65 Euro pro Tag. Damit könnten sie etwa eine Unterkunft bezahlen. Hinzu kommen 20 Euro täglich für Familienmitglieder der Beschäftigten, die sich für die Dauer der polnischen Quarantäneregelungen ebenfalls in Mecklenburg-Vorpommern aufhalten.

  • Verband: Deutsche Flughäfen bleiben offen

Montag, 30. März, 14.09 Uhr
Die deutschen Flughäfen sind trotz der Coronakrise weiterhin offen für wichtige Flüge. Es gehe darum, die kritische Infrastruktur aufrechtzuerhalten, sagte der Hauptgeschäftsführer des Flughafenverbandes ADV, Ralph Beisel, am Montag. Die Priorität liege dabei in der Aufrechterhaltung der Logistikketten sowie auf den noch laufenden Rückholflügen für Urlauber.

Auf den deutschen Flughäfen mit größerer Frachtabfertigung wie Leipzig, Köln, Hannover, Hahn, Frankfurt und München ziehe die Nachfrage nach Cargo-Flügen an, könne aber nicht die weggebrochenen Passagierflüge komplett ersetzen, sagte Beisel. Die Flughäfen täten alles, um ihre Einrichtungen offen zu halten. Einige Standorte wie Nürnberg, Bremen, Memmingen oder Rostock seien dazu übergegangen, nur noch auf rechtzeitigen Antrag hin wichtige Flugbewegungen abzuwickeln.

  • Regierungskreise: Flughafen Tegel soll erst mal in Betrieb bleiben

Montag, 30. März, 13.05 Uhr
Über eine mögliche vorübergehende Schließung des Berliner Flughafens Tegel soll nun erst in der zweiten April-Hälfte entschieden werden. Am Montag sollte noch kein entsprechender Antrag gestellt werden, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Regierungskreisen erfuhr. Auch die “B.Z.” und der “Tagesspiegel” hatten berichtet, dass der Flughafen zunächst in Betrieb bleiben soll, obwohl die Passagierzahlen in der Corona-Krise eingebrochen sind. Berlin wollte den Luftverkehr deshalb vorübergehend am Standort Schönefeld konzentrieren, um Kosten zu vermeiden.

Vertreter des Bundes und der Länder Berlin und Brandenburg als Gesellschafter der Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg berieten am Montag über die Lage. Thema der Gesellschafterversammlung dürften auch mögliche Finanzhilfen für die Flughafengesellschaft sein. Der Aufsichtsrat hat schon zugestimmt, Hilfen zu beantragen.

  • Automobilzulieferer Moll beantragt Insolvenz

Montag, 30. März, 13 Uhr
Der oberfränkische Automobilzulieferer Moll hat wegen der Corona-Krise Insolvenz beantragt. Der “plötzliche, massive und dauerhafte Absatzrückgang” lasse dem Unternehmen aus Bad Staffelstein (Landkreis Lichtenfels) keine andere Wahl. “Das ist ein bitterer Tag, vor allem für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter”, teilte Geschäftsführerin Gertrud Moll-Möhrstedt am Montag mit.

Die Coronakrise habe weitreichende Folgen für die gesamte Automobilwirtschaft, hieß es weiter. Es könne Monate oder vielleicht sogar Jahre dauern, bis sich der Absatz wieder erhole. Um einen so langen Zeitraum überbrücken zu können, würde der Firma das Geld fehlen. Priorität habe nun die soziale Absicherung der Mitarbeiter, erklärte die Geschäftsführerin. “Wir erwarten jedoch, dass im Insolvenzverfahren die Produktion wieder aufgenommen werden kann.”

  • Flughafen-Gesellschafter beraten über Tegel-Schließung

Montag, 30. März, 12.10 Uhr
Ob der Berliner Flughafen Tegel vorübergehend geschlossen werden soll, darüber berät die Gesellschafterversammlung der Betreibergesellschaft an diesem Montag. Vertreter von Bund und den beiden Ländern Berlin und Brandenburg tauschten sich über die möglichen Konsequenzen aus der Corona-Krise aus. “Die Gesellschafterversammlung tagt bereits”, sagte ein Sprecher der Flughafengesellschaft am Vormittag.

Einen “Tagesspiegel”-Bericht, nach dem der Flughafen Tegel weiter geöffnet bleibe, obwohl dort wegen der Corona-Pandemie zurzeit kaum noch Flugzeuge starten oder landen, wollte der Sprecher nicht kommentieren. Das sei Gegenstand der Gespräche der drei Flughafen-Eigentümer. Dem “Tagesspiegel” zufolge haben sich Berlin, Brandenburg und der Bund geeinigt, dass Tegel nicht für zwei Monate stillgelegt werden soll. Durch eine Schließung könnten Kosten gespart werden.

  • Airbus unterbricht erneut Produktion in Spanien

Montag, 30. März, 12 Uhr
Airbus unterbricht erneut den Großteil der Produktion in Spanien wegen Verschärfungen der Maßnahmen im Kampf gegen die Covid-19-Pandemie. Einige Schlüsselaktivitäten in den Bereichen Verkehrsflugzeuge, Hubschrauber sowie Verteidigung und Raumfahrt seien nach wie vor unerlässlich, teilte der Luft- und Rüstungskonzern am Montag in Toulouse mit. Dazu zählten etwa Mindestaktivitäten etwa bei Sicherheit, IT und Technik. “Alle anderen Aktivitäten in den Bereichen Verkehrsflugzeuge, Verteidigung und Raumfahrt sowie Hubschrauber in Spanien werden bis zum 9. April, dem Datum, an dem die Beschränkungen voraussichtlich aufgehoben werden, ausgesetzt”, so Airbus.

Der spanische Ministerpräsident Pedro Sánchez hatte am Wochenende eine weitere Verschärfung der bereits bestehenden Ausgangsbeschränkungen angekündigt. Ab Montag sollten alle Arbeitnehmer, die keine unbedingt notwendigen Arbeiten verrichten, zwei Wochen lang zu Hause bleiben. Airbus hatte erst vor einer Woche seine Produktion in Spanien nach einer mehrtägigen Unterbrechung teilweise wieder hochgefahren. Airbus werde nun eng mit den Sozialpartnern zusammenarbeiten, hieß es weiter. Airbus-Mitarbeiter in Spanien, deren Arbeitsplätze nicht mit Produktions- und Montageaktivitäten verbunden sind und die von zu Hause aus arbeiten können, sollen weiterarbeiten.

  • Nutzfahrzeugzulieferer SAF Holland fährt Werke teilweise herunter

Montag, 30. März, 11.30 Uhr
Der Nutzfahrzeugzulieferer SAF Holland fährt die Produktion wegen der Coronavirus-Pandemie teilweise herunter. Die Kapazitäten der weltweiten Werke sollen standortspezifisch angepasst werden, wie das SDax-Unternehmen am Montag in Luxemburg mitteilte. In Deutschland seien die Standorte am Hauptsitz in Bessenbach bei Aschaffenburg und in Singen betroffen. Auch die Produktions- oder Montagestandorte in der Türkei, Italien, Brasilien, Indien und Südafrika sowie einige Vertriebsgesellschaften gehörten dazu.

Die Maßnahmen reichten von der Einführung teilweiser Kurzarbeit in Deutschland bis hin zu vorübergehenden Standortschließungen, hieß es. Das erste Quartal sei in der Produktion überwiegend planmäßig verlaufen. Die Dauer und das Ausmaß der Produktionskürzungen will SAF Holland flexibel an den Zustand der Lieferketten und der Absatzmärkte anpassen. Die Situation am chinesischen Standort in Yangzhou habe sich dagegen weitgehend normalisiert, teilte SAF Holland mit.

  • Autoumschlag in Emden wird ausgesetzt

Montag, 30. März, 10.35 Uhr
Der Fahrzeugumschlag in Emden – Deutschlands zweitgrößtem Autohafen – ist Ende vergangener Woche zum Stillstand gekommen. Der Betrieb sei zum Schutze der Mitarbeiter und aufgrund der Auftragsrückgänge seitens des Großkunden Volkswagen „bis auf weiteres“ eingestellt worden, teilte die Umschlagfirma Autoport Emden mit. Das Gemeinschaftsunternehmen des Wolfsburger Autokonzerns, der Schenker-Tochter EVAG und der zur Bremer Spedition gehörenden Anker-Schiffahrts Gesellschaft koordiniert den Fahrzeugumschlag in Emden. Im vergangenen Jahr gingen in dem Hafen 1,35 Mio. Autos über die Kaikante. Als Drehscheibe des Volkswagen-Konzerns sei Emden zeitverschoben von den Schließungen der Werke betroffen. Vergangene Woche seien die letzten Aufträge abgewickelt worden, „danach fehlen die Exportvolumina“, sagte ein Autoport-Specher.

Volkswagen hat seine Werke offiziell bis 4. April heruntergefahren, es wird aber erwartet, dass die Schließungen darüber hinaus verlängert werden. Neben dem Export wickelt der Wolfsburger Konzern auch umfangreiche Importe unter anderem von Fahrzeugen aus Mexiko über Emden ab.

  • Engpass bei Verpackungen befürchtet

Montag, 30. März, 10.30 Uhr
Der europäische Papierverarbeitungsverband (CITPA) ist besorgt, dass Verpackungsmaterial etwa für Lebensmittel und Medikamente in Europa bald knapp werden könnte. Grund ist, dass infolge zunehmender Grenzkontrollen und Reiseeinschränkungen in der EU, Rohstofflieferungen an die Verpackungshersteller ausbleiben oder fertige Waren nicht abgeholt werden. Der Verband hat einen Brief an EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und mehrere Kommissare geschrieben und um Klarstellung gebeten, dass Verpackungshersteller und ihre Rohstofflieferanten von Reisebeschränkungen wegen der Coronavirus-Krise ausgenommen bleiben sollen.

In der Branche heißt es, dass in mehreren Ländern fertige Produkte die Lager von Verpackungsherstellern nicht verlassen können da sich die Frachtunternehmen weigern, grenzüberschreitend tätig zu werden. Insbesondere für Lieferungen aus und in Regionen und Länder mit besonders großen Einschränkungen, wie Italien, werden Probleme gemeldet. Es mangele auch  an LKW-Fahrern die grenzüberschreitend tätig werden aus Angst, unter Quarantäne gestellt zu werden. Auch der europäische Verband der Verpackungsindustrie Europen hat die EU-Kommission aufgefordert, Verpackungen und die Rohstoffe dafür als „unentbehrlich“ einzustufen, damit deren Transport gesichert werden kann. Verschiedene deutsche Verbände der Verpackungsbranche haben Briefe mit ähnlichen Forderungen an die Bundesregierung geschickt.

  • Lidl veröffentlicht Liste seiner Food- und Non-Food-Lieferanten

Montag, 30. März, 10.15 Uhr
Lidl Deutschland veröffentlicht als einer der ersten Lebensmittelhändler auf seiner Webseite eine Liste der Hauptlieferanten für sein Food- und Non-Food-Eigenmarkensortiment. Damit leistet das Unternehmen einen relevanten Beitrag zu mehr Transparenz in seinen globalen Lieferketten. Aufgeführt werden unabhängige Hersteller, die Lidl zur Herstellung seiner Eigenmarkenprodukte wie beispielsweise Backwaren, Getränke, Kosmetik, Reinigungsmittel oder Hartware wie Spielzeug, Sportgeräte oder Gartenmöbel beauftragt. Die Liste wird regelmäßig aktualisiert und ergänzt die im Jahr 2017 veröffentlichten Hauptproduktionsstätten in der Lieferkette für das Textil- und Schuhsortiment der Lidl-Eigenmarken.

Als einer der großen Lebensmittelhändler bezieht Lidl seine Waren von Lieferanten aus der Region sowie aus aller Welt. Grundlage jeder Geschäftsbeziehung ist der von Lidl vorgegebene “Code of Conduct”, der grundlegende Rechte für die Beschäftigten entlang der Lieferketten sichert. More information can be found here.

  • Autoindustrie macht sich Sorgen um Arbeitsplätze

Montag, 30. März, 9.40 Uhr
Der Verband der Automobilindustrie (VDA) sieht angesichts der Coronavirus-Krise Jobs in der Branche bedroht. “Wir machen uns Sorgen um die Arbeitsplätze und die Zukunft”, sagte VDA-Präsidentin Hildegard Müller am Montag im ARD-Morgenmagazin.

Momentan sehe sie allerdings Unternehmen, die sehr verantwortungsvoll mit ihren Mitarbeitern umgingen. Firmen schöpften die Instrumente voll aus, um die Menschen auch an Bord zu halten. Einen Ausblick auf die Zukunft der Branche wollte Müller nicht geben: “Wir möchten uns im Moment noch nicht beteiligen an Spekulationen, wie hoch eine Rezession ausfallen wird.” Zwar sei es richtig, im Hintergrund verschiedene Szenarien zu entwickeln. Es helfe aber nicht, wirre Spekulationen zu verbreiten.

  • ADAC schenkt Kunden im Pannenfall zehn Prozent der Kosten

Montag, 30. März, 9.32 Uhr
Wer in den kommenden drei Monaten eine LKW-Panne hat, bekommt die Pannenhilfe des ADAC Truckservice günstiger. Ab sofort und bis zum 30. Juni 2020 werden automatisch zehn Prozent von allen  Pannenhilferechnungen abgezogen. „Wir haben uns zu diesem Schritt entschlossen, weil es in Zeiten wie diesen darauf ankommt, solidarisch zu sein und einen spürbaren Beitrag zu leisten. Transportunternehmer sichern immerhin unsere Versorgung, und wer jetzt eine Panne hat, soll zumindest finanziell unterstützt werden“, sagt Dirk Fröhlich, Geschäftsführer des ADAC Truckservice.

  • Easyjet lässt komplette Flotte am Boden

Montag, 30. März, 9.25 Uhr
Die britische Fluggesellschaft Easyjet lässt wegen der Corona-Pandemie seit Montag ihre gesamte Flotte am Boden. Bereits zuvor hatte die Airline ihren Flugverkehr infolge der Grenzschließungen und Reisebeschränkungen stark eingeschränkt.

Easyjet führte nach eigenen Angaben bis Sonntag noch über 650 Rückführungsflüge durch und brachte mehr als 45 000 Kunden nach Hause. “Wir werden weiterhin mit Regierungsbehörden zusammenarbeiten, um zusätzliche Rückführungsflüge nach Bedarf durchzuführen”, teilte das Unternehmen mit. Wann die kommerziellen Flüge wieder aufgenommen werden können, sei noch nicht absehbar.

  • Solidarität: Gästehaus an der B109 für LKW-Fahrer geöffnet

Montag, 30. März, 9.20 Uhr
In schweren Zeiten zeigen sich manche Menschen solidarisch: Katharina und Steffen Thieme bieten allen Fahrern und Fahrerinnen eine kostenlose Übernachtung sowie eine Dusche und Toilette in ihrem Gästehaus in der Kuhzer Straße 17 in Haßleben an, wie der Nordkurier berichtete. Das Ehepaar denkt sogar darüber nach, ein Hinweisschild direkt an der Ortsdurchfahrt anzubringen, damit die Fahrer auf das Angebot aufmerksam werden und den weg besser finden können.

  • Kurzarbeit in der Industrie steigt drastisch

Montag, 30. März, 8.40 Uhr
Die Kurzarbeit in der deutschen Industrie wird bald drastisch steigen. 25,6 Prozent aller Firmen in Deutschland erwarten laut der neuesten Konjunkturumfrage des Ifo Instituts in den kommenden drei Monaten Kurzarbeit. Das sei der höchste Stand seit 2010. Vor drei Monaten waren es demnach erst 15,3 Prozent. Die Schlüsselbranchen Automobile, Maschinenbau und Elektro sind demnach besonders stark betroffen.

Kleinere Branchen, die auch stark von Kurzarbeit betroffen sein werden, sind die Metallerzeugung und -bearbeitung mit 49 Prozent, der sonstige Fahrzeugbau mit 43 Prozent, die Textilhersteller mit 41 Prozent. „Das volle Ausmaß der Corona-Pandemie ist in all diesen Zahlen vermutlich noch nicht berücksichtigt, denn die meisten Antworten liefen ein bis Mitte März“, sagt Klaus Wohlrabe, Leiter der ifo-Konjunkturumfragen.

  • Corona-Maßnahmen-Tracker: Welche Forderungen aus der Verkehrsbranche hat die Politik bereits umgesetzt?

Montag, 30. März, 8.27 Uhr
Das Deutsche Verkehrsforum (DVF) hat einen Corona-Maßnahmen-Tracker entwickelt, der die wesentlichen Forderungen der Verkehrsbranche an die Politik bündelt und die Erfordernisse mit den tatsächlich umgesetzten Ad-hoc-Maßnahmen abgleicht. Der Tracker funktioniert dabei nach dem Ampel-Prinzip. Grün bedeutet, die Maßnahme seitens Politik ist bereits umgesetzt. Gelb heißt,  die Maßnahme ist noch im Verfahren und bei Rot wurde sie noch nicht umgesetzt. Das DVF erhält die Daten von sich beteiligenden Unternehmen.

  • Swiss Terminal beantragt Kurzarbeit

Montag, 30. März, 8.00 Uhr
Der Schweizer Terminalbetreiber Swiss Terminal AG und sein Tochterunternehmen, der Schienenoperateur Schweizerzug, haben zum 1. April Kurzarbeit angemeldet. Betroffen sind alle 75 Mitarbeiter der Unternehmensgruppe, an der DP World seit diesem Jahr zu 44 Prozent beteiligt ist. Das Unternehmen bereite sich damit darauf vor, dass die übliche Frühjahrsdelle im interkontinentalen maritimen Verkehr, vor allem von und nach China, in diesem Jahr aufgrund der Coronakrise möglicherweise länger andauere, sagte ein Sprecher.

Die schweizerische Regierung hatte am 16. März zum ersten Mal seit dem zweiten Weltkrieg den nationalen Notstand ausgerufen. Sie erleichtert ähnlich wie Deutschland die Kurzarbeiterregelung für Unternehmen, um die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie abzumildern.

  • Niedersachsen erlaubt Schwerlasttransporte ohne Beifahrer

Montag, 30. März, 7.50 Uhr
Das niedersächsische Verkehrsministerium will Schwerlasttransporte erlauben, auch wenn kein Beifahrer mitfährt. Das geht aus einem Schreiben des Ministeriums an die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr hervor. Hintergrund ist, dass der nötige Abstand von 1,5 m, der derzeit im Sinne des Infektionsschutzgesetzes gilt, in einer Fahrerkabine nicht eingehalten werden kann. Das Land setzt die Auflage deshalb aus. Allerdings könne die zuständige Behörde, die Schwerlasttransporte genehmigt, trotzdem einen Beifahrer anordnen, sollte dies im Einzelfall dringend erforderlich sein.

  • Bundesländer wollen für LKW-Fahrer einen 24/7-Service an Autobahnen

Montag, 30. März, 7.29 Uhr
In der Coronakrise wollen die Bundesländer den LKW-Fahrern unter die Arme greifen. Am Freitag haben sie sich darauf geeinigt, auf Rastanlagen und Tankstellen entlang der Bundesaustobahnen künftig jeden Tag und rund um die Uhr eine Versorgung anzubieten. Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Bernd Buchholz (FDP) sicherte zu, dass im Norden ein „24-Stunden-Service an sieben Tagen der Woche“ aufrechterhalten werden solle.

  • Frankfurts OB fordert vorübergehende Verstaatlichung der Lufthansa

Montag, 30. März, 07.13 Uhr
Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann fordert einem Bericht der “Bild” (online) zufolge, die Lufthansa wegen der Corona-Krise zeitweise zu verstaatlichen. “Ich bin dafür, dass wir die Lufthansa über eine gewisse Zeit verstaatlichen, bis die Krise überstanden ist”, sagte der SPD-Politiker der Zeitung. “Die Lufthansa ist existenziell für den Wirtschaftsstandort Frankfurt”, so Feldmann. “Und Frankfurt ist das Drehkreuz der Wirtschaft für Deutschland. Deshalb wäre ich dafür, dass wir Lufthansa verstaatlichen.” Wie lange eine solche Beteiligung dauern solle, darauf legte sich Feldmann nicht fest.

  • SBB stellen Personenverkehr mit Italien ein – Güterverkehr nicht betroffen

Sonntag, 29. März, 17.28 Uhr
Die Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) haben den grenzüberschreitenden Reiseverkehr von und nach Italien bis auf Weiteres eingestellt. Grund seien Anordnungen der italienischen Behörden, teilte das Unternehmen am Sonntag mit Hinweis auf das Coronavirus bei Twitter mit. Neben dem grenzüberschreitenden Regionalverkehr sind drei EC-Züge betroffen. Der Güterverkehr ist von den Einschränkungen nach SBB-Angaben nicht betroffen.

  • Soforthilfen des Bundes können ausgezahlt werden

Sonntag, 29. März, 16.00 Uhr
Die Soforthilfen des Bundes für durch das Coronavirus in Not geratene Soloselbständige, kleine Unternehmen, Freiberufler und Landwirte können in den nächsten Tagen über die Bundesländer ausgezahlt werden. Das Bundeswirtschaftsministerium und das Bundesfinanzministerium haben sich heute mit den Ländern auf den Abschluss einer Verwaltungsvereinbarung geeinigt. In Summe geht es um ein Volumen von 50 Mrd. EUR, welches die Bundesländer von Montag, 30. März, an abrufen können. Selbständige aus allen Wirtschaftsbereichen mit bis zu 5 Beschäftigten können einen einmaligen Zuschuss von bis zu 9.000 EUR für drei Monate beantragen, Unternehmen mit bis zu 10 Beschäftigten bis zu 15.000 EUR, ebenfalls für drei Monate.

  • LKW-Fahrer: Scholz will Corona-Boni steuerfrei stellen

Sonntag, 29. März, 14.55 Uhr
Bundesfinanzminister Olaf Scholz hat angekündigt, in der Corona-Krise Bonuszahlungen für Arbeitnehmer bis 1.500 EUR steuerfrei zu stellen. „Viele Arbeitgeber haben bereits angekündigt, ihren Beschäftigten einen Bonus zahlen zu wollen. Als Bundesfinanzminister werde ich am Montag die Anweisung erlassen, dass ein solcher Bonus bis 1.500 EUR komplett steuerfrei sein wird“, sagte Scholz der „Bild am Sonntag“. Zu den Arbeitnehmern, die derzeit unter „erschwerten Bedingungen“ Außergewöhnliches leisteten, zählt der SPD-Minister auch explizit LKW-Fahrer. Weiterhin nannte der Vize-Kanzler Pflegekräfte, Krankenhaus-Ärzte als auch Kassierer im Supermarkt.

  • Deutsche Post bereitet Einschränkungen vor

Sonntag, 29. März, 13.50 Uhr
Die Deutsche Post bereitet sich wegen der Corona-Pandemie auf „weitere Einschränkungen“ ihrer Dienstleistungen vor. „Der Umgang mit solchen Einschränkungen ist uns in besonderen lokalen Quarantäne-Gebieten bereits vertraut“, teilte die Deutsche Post am Sonntag mit. Bisher gebe es keine wesentlichen Einschränkungen der Brief- und Paketversorgung in Deutschland. Nach Informationen der „Welt am Sonntag“ sieht eine Notfall-Planung vor, dass in extremen Situationen in „geschlossenen Gebieten“ lediglich Einschreibebriefe und Sendungen an Behörden oder Gesundheitseinrichtungen zugestellt werden. Ab einem Krankenstand bei der Post von 30 Prozent sollen demnach Briefe und Pakete nur noch an drei Tagen zugestellt werden. Ab einem Krankenstand von 80 Prozent sollen Zusteller nur noch einmal wöchentlich austragen. Zu diesen Details äußerte sich die Post nicht.

  • Personaltauschbörse in Hamburg gestartet

Sonntag, 29. März, 12.50 Uhr
Olaf Steinbiß, Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft (SPD) und der Unternehmensberater Christian Dreser haben ein Portal zum Personaltausch (www.Personal-Tausch.de) in Hamburg gestartet. Geschäftsführer der Nudge GmbH ist Jörg Salamon. Das Portal steht allen Nutzern ab sofort kostenfrei zur Verfügung. Die Webseite soll Unternehmen dabei helfen, etwaige personelle Überkapazitäten im Austausch mit anderen Unternehmen sinnvoll zu nutzen oder aber dringend benötigtes Personal zu finden.

  • Modal 3 Logistik: Krisenmanagement per Risikoverteilung

Sonntag, 29. März, 12.40 Uhr
Die Folgen der Ausbreitung des Corona-Virus sind immer stärker messbar. Das gilt auch für die Binnenschifffahrt, Hinterlandverkehre per LKW und Bahn sowie Terminaldienstleistungen: „Wir verzeichnen Mengeneinbrüche von bis zu 30 Prozent auf einzelnen Relationen“, berichtet Hergen Hanke, Geschäftsführer von Modal 3 Logistik. Während das Geschäft mit den Kunden im Im- und Export noch verhältnismäßig normal laufe, sei beispielsweise Automotive komplett eingebrochen. „Uns hat immer geholfen, dass wir so unterschiedliche Waren transportieren.“ Dennoch glaubt Hanke nicht, dass Modal 3 ohne weitere Umsatzeinbußen durch die Krise kommen wird: „Wir befürchten, dass wir Kurzarbeit anmelden müssen.“

  • Hamburger Spediteure befürchten Containerstau

Sonntag, 29. März, 09.50 Uhr
Die Hamburger Spediteure können einen Teil der Container aus dem Hamburger Hafen nicht mehr ausliefern, weil die Empfänger ihren Betrieb vorübergehend geschlossen haben. „Wir können das im Moment noch abpuffern, aber es wird zunehmend schwierig“, sagt Stefan Saß, Geschäftsführer des Vereins Hamburger Spediteure, der Deutschen Presse-Agentur in Hamburg. Zum Teil stauten sich Container auf den Terminals, nachdem viele Schiffe wegen der Winterstürme mit Verspätung in den Hamburger Hafen eingelaufen waren. Die Spediteure hätten dank des Seehafens somit noch gut zu tun. Das Problem seien die Empfänger der Waren, die zum Teil die Container nicht abnehmen. In den kommenden Wochen sei mit einem abflauenden Geschäft zu rechnen, weil weniger Container aus China den Hamburger Hafen erreichen werden. Die Kapazitäten des Speditionsgewerbes seien ausreichend, um die Logistik rund um den Hafen aufrecht zu erhalten.

  • Wirtschaftskraft runter, Arbeitslosigkeit hoch

Sonntag, 29. März, 07.14 Uhr
Die Volkswirte führender deutscher Finanzorganisationen sagen einen Einbruch der Wirtschaftsleistung um rund 5 Prozent voraus – ähnlich dem nach der Finanzkrise 2009. Dabei gehen sie davon aus, dass um Anfang Mai herum wieder weitgehend gearbeitet werden kann – in den Augen von Medizinern eine optimistische Sicht auf die Dinge. „Es wird runtergehen, aber wir wissen nicht, wie weit“, sagte Jens-Oliver Niklasch von der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) der Deutschen Presse-Agentur. Nach Abklingen der Pandemie werde die Industrie in Deutschland voraussichtlich nicht im selben Tempo hochfahren, wie sie jetzt runterfährt. Denn die Industrie sei international stark vernetzt und abhängig von funktionierenden Lieferketten. Allianz-Expertin Katharina Utermöhl geht für März von einem rapiden Anstieg der Arbeitslosigkeit aus.

Auch ihr Kollege Marc Schattenberg von der Deutschen Bank glaubt an einen Anstieg der Arbeitslosigkeit. Sollte die Krise im Mai weitgehend überwunden sein, geht er im Jahresschnitt von einem Anstieg um etwa 0,5 Punkte auf eine Arbeitslosenquote von 5,6 Prozent aus. Dass kein noch stärkerer Anstieg bei den Arbeitslosen zu erwarten sei, erklärt Fritzi Köhler-Geib, Chef-Volkswirtin der KfW-Gruppe, mit den Hilfspaketen der Bundesregierung. Sie ruft dazu auf, auch aus ökonomischen Überlegungen, die Vorgaben zur Kontaktsperre einzuhalten. Schattenberg weist darauf hin, dass im Gegensatz zur großen Finanzkrise 2009 diesmal nicht nur die Finanzbranche, sondern auch der Dienstleistungssektor und die Exportwirtschaft stark betroffen sei. „Es gibt jede Menge kleine Einzelunternehmer, die kein großes Polster haben. Die können schnell in die Arbeitslosigkeit fallen.“ Es sei deshalb wichtig, ein realistisches Exit-Szenario aus dem wirtschaftlichen Stillstand heraus zu entwerfen. „Wir sollten aus Angst vor dem virologischen Tod nicht den ökonomischen Tod riskieren“, sagt er. Nach Ostern müsse auf jeden Fall über Lockerungsmaßnahmen gesprochen werden.

  • Entscheidung über Tegel-Schließung könnte am Montag fallen

Sonntag, 29. März, 06.56 Uhr
Die Entscheidung über eine mögliche vorübergehende Schließung des Berliner Flughafens Tegel könnte an diesem Montag fallen. Der starke Passagierrückgang in der Coronakrise ist nach Regierungsangaben ein Thema der Gesellschafterversammlung der Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg. Erwogen wird nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur (dpa), Tegel zunächst bis Ende Mai zu schließen.

Bei der Telefonkonferenz mit Vertretern Berlins, Brandenburgs und des Bundes dürfte es daher auch um mögliche Finanzhilfen für die Flughafengesellschaft gehen. Sie hat erhebliche Einnahmeausfälle, weil kaum noch geflogen wird. Der Aufsichtsrat hat schon zugestimmt, Hilfen zu beantragen.

Die Flughafengesellschaft kalkuliert nach dpa-Informationen mit 1 Mio. EUR weniger Umsatz pro Tag. Dagegen ließen sich etwa 6 Mio. EUR im Monat sparen, wenn in Tegel nicht geflogen würde. Dafür müsste die Flughafengesellschaft bei der Luftfahrtbehörde beantragen, die Betriebspflicht aufzuheben. Diskutiert wurde zuletzt, Tegel zu schließen, weil in Schönefeld das Frachtgeschäft konzentriert ist und es dort kein Nachtflugverbot gibt. Zudem gibt es dort ein Medical Assessment Center, wo infizierte Fluggäste vorübergehend untergebracht werden können.

  • Trump als „Kriegspräsident“

Samstag, 28. März, 21.36 Uhr
Ein enger Vertrauter von US-Präsident Donald Trump, Handelsberater Peter Navarro, soll das Gesetz zur Militärproduktion (Englisch: „Defense Production Act“) nun federführend umsetzen. „Wir befinden uns in der bedeutendsten Mobilmachung der Industrie seit dem Zweiten Weltkrieg“, sagte Navarro bei einer Pressekonferenz mit Trump im Weißen Haus. „Wir haben einen Kriegspräsidenten, der einen unsichtbaren Feind bekämpft“, fügte er hinzu. Nun werde die „volle Macht der Regierung“ mit der Privatwirtschaft kombiniert. Mehrere demokratische Gouverneure hatten Trump seit Tagen mit Nachdruck aufgefordert, sich des Gesetzes zu bedienen, um notwendige Materialien zu mobilisieren.

Als erstes soll es nun um Beatmungsgeräte gehen. Trump verspricht, innerhalb der nächsten 100 Tage durch Ankauf oder zusätzliche Produktion amerikanischer Firmen zusätzlich 100.000 Beatmungsgeräte zu beschaffen. Das entspreche der dreifachen US-Produktion eines normalen Jahres. „Wir werden viele Beatmungsgeräte produzieren“, erklärte Trump. Falls die USA letztlich gar nicht so viele bräuchten, gäbe es viele andere Nationen, darunter Großbritannien und Italien, die auch Bedarf hätten.

  • Fahrzeuglogistikern bricht das Geschäft weg

Samstag, 28. März, 16.46 Uhr
Automobillogistiker verzeichnen derzeit Geschäftsausfälle wie seit der großen Finanzmarktkrise von 2008/09 nicht mehr. Nachdem bei VW, BMW, Daimler, Opel und Ford die Bänder stillgelegt und Autohäuser geschlossen wurden, sind die Transporte von Fertigfahrzeugen auf Straße, Schiene und Wasserstraße geradezu weggebrochen. Erhebliche Kapazitäten liegen derzeit brach, weil es auch keine Ersatzladung für die Autotransporter gibt. Read more here.

  • Dänische Regierung setzt auf öffentliche Aufträge

Samstag, 28. März, 16.00 Uhr
Die dänische Regierung hat mit dem Kommunalverband und dem Verband der Regionen vereinbart, für 2020 die Deckelung von Bauvorhaben aufzuheben. Ziel ist, es unter anderem, dem Transportgewerbe in Zeiten der Corona-Krise wirtschaftlich unter die Arme zu greifen. So können Kommunen und Kreise rasch umsetzbare Investitionen vorziehen, sofern sie auch 2020 zum Abschluss kommen. Der Kommunalverband rechnet damit, dass dadurch allein 2,5 Mrd. DKK (334 Mio. EUR) in energetische Sanierungen von öffentlichen Gebäuden fließen. Von den Materialtransporten profitieren die Unternehmen des Straßengüterverkehrs.

  • Güterbahnen unterstützen sich bei Schichtwechseln

Samstag, 28. März, 15.19 Uhr
In der Coronakrise ist es wichtig, dass der Schienengüterverkehr aufrechterhalten werden kann und als Entlastung für den durch Grenzstaus aufgehaltenen Straßengüterverkehr dient. Das trifft auch auf die Leistungen der schwedischen Güterbahn Green Cargo zu, die den Zusammenhalt mit anderen Bahnen praktiziert. Gemeinsam mit DB Cargo und Hector Rail ist vereinbart worden, vorübergehend Fahrpersonal der jeweils anderen Bahnoperateure in den Lokomotiven mitfahren zu lassen, um so den Schichtbetrieb und den Personalwechsel sicherzustellen. Sofern möglich, steht bei Green Cargo der hintere Fahrstand einer Güterzug-Lok den Kollegen für die Mitfahrt offen.

  • Kerry Logistics hilft Krankenhaus-Personal

Samstag, 28. März, 14.30 Uhr
Kerry Logistics hat 5.000 Paar Kompressionsstrümpfe als Spende an Personen aus dem Gesundheitswesen in Schottland verteilt. Die medizinischen Reisestrümpfe stammen vom in Glasgow ansässigen Onlinehändler für Reisebarf, Trtl. Ursprünglich sind die Strümpfe für Passagiere auf Langstreckenflügen gedacht. Mit ihnen soll gezielt die Durchblutung gefördert und für eine schnellere Regeneration gesorgt werden. Da Langstreckenflüge wegen des Coronavirus weitgehend eingestellt sind, kommen die Reisestrümpfe jetzt medizinischem Personal zu Gute, das in den Krankenhäusern Corona-Patienten betreut und in Schichten bis zu 12 Stunden auf den Beinen ist. Nach den ersten Lieferungen an die Krankenhäuser des National Health Service (NHS) in Glasgow, Aberdeen, Edinburgh und Dundee, sollen innerhalb der nächsten Tage weitere 5.000 Strümpfe in London verteilt werden.

  • Britische Modeketten stellen Onlinehandel ein

Samstag, 28. März, 14.10 Uhr
Zum Schutz der Angestellten in der Logistik haben mehrere Fashion-Händler in Großbritannien ihre Webseiten geschlossen. Unter den Firmen ist auch Next, eine der größten britischen Bekleidungsketten. Read more about it here.

  • Airlines erwarten zusätzliche Hygienevorschriften

Samstag, 28. März, 13.53 Uhr
Flugpassagiere müssen sich künftig auf zusätzliche Hygienemaßnahmen einstellen, wenn der Flugbetrieb nach der Coronakrise wieder anläuft. „Wir diskutieren mit den Behörden darüber, welche Regularien gelten, wenn die Industrie wieder startet“, sagte Rafael Schvartzman, Europachef beim Dachverband der Fluggesellschaften (Iata). Es würden neue Prozeduren eingeführt, was sei noch unklar. Grundsätzlich sei die Luft in Flugzeugen aber steril, weil die Filter mehr als 99 Prozent der Mikroben auffingen. In Europa rechne der Verband durch die Flugausfälle 2020 mit Umsatzeinbußen im Passagiergeschäft von 76 Mrd. USD.

Der Einbruch bei den Passagierkilometern von 46 Prozent dürfte der Prognose zufolge nirgends so groß sein wie in Europa. Für Nordamerika rechnet der Verband nur mit einem Minus von 27 Prozent. Dieser Rückgang bringe 5,6 Mio. Arbeitsplätze in Europa in Gefahr. In Deutschland rechnet die Iata mit 84,4 Mio. weniger Passagieren und Umsatzeinbußen von 15 Mrd. USD. Durch den Lufttransportausfall seien 400.000 Arbeitsplätze in Gefahr.

  • Barig-Appell: Politik muss Liquiditätssicherung der Airlines breit unterstützen

Samstag, 28. März, 13.38 Uhr
Die Coronakrise gefährdet die Luftverkehrs- und Reisebranche in Europa. Das Board of Airline Representatives in Germany (Barig), die Interessensvertretung von mehr als 100 Fluggesellschaften, appelliert an die Politik in Berlin und Brüssel, alle zur Verfügung stehenden Maßnahmen zu ergreifen, um Airlines und die Branche in ihren Bemühungen zur Liquiditätssicherung zu unterstützen.

Ein wesentliches Risiko birgt die Rückzahlpflicht aus der EU-Fluggastrechte-Verordnung. Deshalb formulierte Barig in einem Schreiben an die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, sowie an die Generaldirektion Mobilität und Verkehr der Europäischen Kommission den dringenden Appell, die Rückzahlungspflicht kurzfristig und für die Dauer der Krise auszusetzen. Gutscheine oder weit gefasste Umbuchungsangebote wären eine gute Lösung, die bei nächster Gelegenheit oder zu einem späteren Zeitpunkt nach Belieben der Passagiere selbstverständlich weiter gegeben bleiben.

  • Mercedes-Benz will Herstellung von Medizingeräten unterstützen

Samstag, 28. März, 11.20 Uhr
Der Autobauer Mercedes-Benz will in der Coronavirus-Krise die Herstellung von medizinischem Gerät unterstützen. Mithilfe von 3D-Druckern könnten einzelne Bauteile gefertigt werden, die wegen der Pandemie derzeit in der Medizintechnik dringend benötigt würden, teilte die Daimler-Tochter am Freitag mit. “Wir stehen mit unserer Expertise und unserem Spezialwissen für die Fertigung bereit, jetzt ist es an der Medizintechnik, uns zu kontaktieren. Unsere 3D-Drucker stehen auf jeden Fall zur Verfügung”, sagte das Vorstandsmitglied der Mercedes-Benz AG, Jörg Burzer.

Bei Pkw komme der 3D-Druck üblicherweise im Prototypenbau und in der Kleinserienfertigung zum Einsatz. Auch Volkswagen prüft derzeit, ob es mit 3D-Druckern Medizintechnik-Teile fertigen kann.

  • Scheuer verspricht LKW-Fahrern Unterstützung

Samstag, 28. März,  9.20 Uhr
Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat erklärt, die Situation von LKW-Fahrern während der Coronakrise zu verbessern. „Ich akzeptiere nicht, dass Brummi-Fahrer schlecht behandelt werden. Sie müssen immer die Möglichkeit haben, sich die Hände zu waschen“, sagte der CSU-Politiker gegenüber der Funke Mediengruppe. Daher habe er gemeinsam mit der Logistikwirtschaft eine Initiative gestarte: „Wir wollen Wasch- und WC-Container da aufstellen, wo sie besonders benötigt werden, aber zurzeit keine Waschgelegenheiten vorhanden sind.“

Scheuer appellierte zudem an alle LKW-Fahrer, die bereits mit Streik drohen: „Haltet durch! Wir kümmern uns um Euch und sagen Danke für Euren tollen Einsatz!“ An der Initiative beteiligt seien der Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) und die Logistics Alliance Germany, ein Partnerschaftsprojekt des Verkehrsministeriums und der Logistikwirtschaft. Mehrere Speditionen hätten schon Spenden zugesagt. LKW-Fahrer seien „echte Helden des Alltags“, sagte Scheuer. „Sie halten den Waren- und Güterverkehr am Laufen, sorgen für eine stabile Versorgung. Dafür müssen sie selbst ebenfalls gut versorgt werden, mit Essen, Toiletten und Duschen an Autobahnen und in Logistikzentren.“

  • Trump will GM zur Produktion von Beatmungsgeräten zwingen

Freitag, 27.3.2020, 22.12 Uhr
Unter Nutzung eines ursprünglich für Kriegszeiten entwickelten Gesetzes hat US-Präsident Donald Trump dem Autobauer General Motors (GM) die Produktion von Beatmungsgeräten befohlen. Das Unternehmen müsse Verträge zur Produktion von Beatmungsgeräten „akzeptieren, durchführen und priorisieren“, erklärte das Weiße Haus am Freitag. Das zuständige Ministerium werde angesichts der Corona-Epidemie die Zahl der zu produzierenden Apparate festlegen.

Nur wenige Stunden zuvor hatte Trump GM über Twitter angegriffen. Der Konzern halte sein Versprechen nicht ein, „sehr schnell“ 40.000 Beatmungsgeräte zu liefern, behauptete er. Die Herstellung gilt für branchenfremde Unternehmen als sehr komplex. Firmen wie GM beteuern, bereits auf Hochtouren an Lösungen zu arbeiten, um dem Land zu helfen. GM hatte am Freitag mitgeteilt, bald für Ventec Life Systems Beatmungsgeräte zu bauen, die ab nächstem Monat ausgeliefert werden sollen. GM beginne auch mit der Fertigung von Atemschutzmasken.

  • Flugzeug mit 2,8 Mio. Schutzmasken in Frankfurt gelandet

Freitag, 27.3.2020, 21.35 Uhr
Der Medizintechnik-Hersteller B. Braun Melsungen hat heute gemeinsam mit DB Schenker und Lufthansa Cargo 2,78 Mio. Atemschutzmasken an die Landesregierung von Hessen geliefert. Die 12,7 t medizinisches Material trafen am Nachmittag aus Shanghai kommend am Frankfurter Flughafen ein. Um die rund 6.000 Kartons in dem Passagierflugzeug vom Typ A330 unterzubekommen, wurden auch die Sitzreihen in der Kabine sowie die Staufächer über den Sitzen bepackt.

Zudem sind jeweils mehr als 300.000 Schutzmasken und Handschuhe nach Angaben von Gesundheitsminister Manne Lucha in Baden-Württemberg eingetroffen. Weitere noch umfangreichere Lieferungen würden in den kommenden Tagen und Wochen erwartet, teilte der Grünen-Politiker mit. Das Material wird in einer Spedition zusammengeführt und an Stadt- und Landkreise, Universitätskliniken sowie das Innen- und Justizministerium verteilt. Der Autobauer Daimler stellte rund 110.000 Masken bereit.

  • Slowakei sperrt Grenzen für Lastwagen

Freitag, 27.3.2020, 19.38 Uhr
Bis auf Widerruf hat die Slowakei am Freitag die Staatsgrenzen für Lastwagen geschlossen. Damit solle verhindert werden, dass sich wie bisher Kolonnen von der ungarischen Grenze durch das ganze Land ziehen, begründete die slowakische Polizei auf ihrer offiziellen Facebook-Seite den Schritt. Da Ungarn schon länger seine Grenzen geschlossen hält, bilden sich auf slowakischer Seite schon seit Tagen derart lange LKW-Rückstaus, dass sie auch den Verkehr in der Hauptstadt Bratislava behindern und im Norden bis nach Tschechien reichen.

Ausgenommen von der slowakischen Sperre sind nach Polizeiangaben alle Transporte, die eine Adresse in der Slowakei als Ziel haben, sowie Tiertransporte und Lieferungen von verderblichen Waren. Personenautos werden an den Grenzen zur Slowakei schon seit 13. März angehalten und kontrolliert, obwohl mit Ausnahme der Ukraine alle Nachbarländer der Slowakei dem Schengen-Raum angehören, der Grenzkontrollen eigentlich untersagt. Wer keinen slowakischen Pass oder Wohnsitz nachweisen kann, darf nicht einreisen. Ausgenommen waren bisher Gütertransporte.

  • Länder wollen LKW-Fahrer unterstützen

Freitag, 27.3.2020, 18.47 Uhr
Die Bundesländer Länder wollen dafür sorgen, dass LKW-Fahrer auf Rastanlagen und Tankstellen entlang der Bundesautobahnen künftig jeden Tag und rund um die Uhr versorgt werden. Darauf haben sich die Verkehrsminister der Bundesländer in einer Telefon-Schaltkonferenz zur Coronakrise mit Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) am Freitag verständigt.

Die Vorsitzende der Verkehrsministerkonferenz, Anke Rehlinger, SPD-Ministerin im Saarland, sagte: „Auf den Schultern der LKW-Fahrerinnen und Fahrer lastet derzeit sehr viel.“ Es sei eine „Selbstverständlichkeit“, diejenigen bestmöglich zu unterstützen, die durch ihren Einsatz die Aufrechterhaltung der Lieferketten und die Grundversorgung der Bevölkerung gewährleisteten. Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Bernd Buchholz (FDP) erklärte, für die Versorgung von LKW-Fahrern werde entlang der Autobahnen im Norden ein „24-Stunden-Service an sieben Tagen der Woche“ angeboten.

  • Opel-Mutter PSA will Fabriken wieder anlaufen lassen

Freitag, 27.3.2020, 17.29 Uhr
Der Opel-Mutterkonzern PSA will seine wegen der Covid-19-Pandemie geschlossenen Autofabriken wieder anlaufen lassen. Wie der Hersteller am Freitag mitteilte, wird dafür ein Fahrplan erarbeitet, konkrete Termine blieben aber offen.

Der Peugeot-Hersteller hatte Mitte des Monats 15 Autowerke in ganz Europa geschlossen. In Deutschland waren die Standorte Rüsselsheim und Eisenach betroffen. Auch Werke in Spanien, Frankreich, Portugal, Großbritannien und in der Slowakei machten dicht. „Wir werden keinen Kompromiss machen im Hinblick auf die Gesundheit unserer Mitarbeiter (…)“, kündigte Konzernchef Carlos Tavares an.

  • Regeln zur Verlängerung von Lizenzen und Bescheinigungen präzisiert

Freitag, 27. März, 16.44 Uhr
Die EU-Staaten können in der Coronavirus-Krise Führerscheine, Qualifikations- und Schulungsnachweise, Sicherheitsbescheinigungen und ähnliches auch über deren Gültigkeitsdauer hinaus akzeptieren, wenn eine rechtzeitige Verlängerung derzeit nicht möglich ist. Die Bedingungen dafür hat Henrik Hololei, Generaldirektor für Verkehr bei der EU-Kommission, in einem auf der Internetseite seiner Generaldirektion veröffentlichten Schreiben präzisiert. Die Mitgliedstaaten müssten alle Ausnahmen von nationalen oder EU-Vorschriften der Kommission mitteilen, die sie dann über ihre Internetseite publik machen werde. Read more about it here.

  • Rasant steigende Nachfrage nach KfW-Hilfen

Freitag, 27. März, 16 Uhr
Der Zeitdruck ist gewaltig, die Nachfrage nach Hilfen steigt rasant: Die ersten KfW-Hilfskredite sind bereits in der ersten Woche des staatlichen Sonderprogramms ausgezahlt worden. Banken und Sparkassen werden geradezu überrannt von Anfragen – und versichern unisono: Wir tun alles, um kleinen wie großen Firmen in der Corona-Krise rasch zu helfen. Aber nicht in allen Fällen läuft es reibungslos.

Bis einschließlich Donnerstag lagen der staatlichen Förderbank KfW 443 Anträge über insgesamt rund 7,4 Milliarden Euro vor. Die Zahlen steigen rasant: Tags zuvor waren es noch 195 Anträge mit einem Gesamtvolumen von 4,8 Milliarden Euro. “Wir erhalten Kreditanträge über alle Größenklassen verteilt, der Schwerpunkt liegt jedoch bei kleinvolumigeren Kreditanträgen bis eine Million Euro”, sagte eine KfW-Sprecherin in Frankfurt. “Die KfW ist darauf vorbereitet, auch hohe Stückzahlen von Krediten zu bearbeiten.”

  • ZKR: Rheinschifffahrt muss leistungsfähig bleiben

Freitag, 27. März, 14.51 Uhr
Die Zentralkommission für die Rheinschifffahrt (ZKR) fordert ihre Mitgliedsstaaten auf, unter dem Eindruck der Covid-19-Pandemie die Leistungsfähigkeit der Rheinschifffahrt unter Wahrung der Sicherheit und Leichtigkeit des Verkehrs auch in Zeiten der Krise aufrechtzuerhalten. In einem Beschluss vom 23. März heißt es, dass es dem Schleusenpersonal ermöglicht werden muss, weiter den Arbeitsplatz zu erreichen.

Diese Forderung ist vor dem Hintergrund der verschärften Grenzkontrollen zwischen den EU-Staaten zu sehen. Zudem regt die ZKR an, die Überschreitung der Gültigkeitsdauer von Zeugnissen, Erklärungen  und anderen Dokumenten, die gemäß dem Beschluss 1984-I-3, der Rheinschiffsuntersuchungsordnung, der Verordnung über das Schiffspersonal auf dem Rhein sowie der Rheinschifffahrtspolizeiverordnung ausgestellt werden, nicht zu ahnden. Voraussetzung sei, dass die Sicherheit und der operative Betrieb der Rheinschifffahrt nicht beeinträchtigt werden und die betreffenden Papiere am 15. März 2020 noch gültig waren. Der ZKR gehören Belgien, Deutschland, Frankreich, Niederlande und Schweiz an.

  • Weitere Maschinen sollen in Rostock-Laage geparkt werden

Freitag, 27. März, 14.35 Uhr
Sechs weitere Maschinen sollen am Flughafen Rostock-Laage geparkt werden. Die Kapazität von 15 Plätzen werde in den kommenden Wochen komplett ausgeschöpft, sagte Flughafen-Geschäftsführerin Dörthe Hausmann der Deutschen Presse-Agentur am Freitag. Derzeit seien bereits neun Flugzeuge auf dem Gelände geparkt. Dabei gehe es um Maschinen des Flugzeugbauers Airbus, die angesichts des neuartigen Coronavirus nicht ausgeliefert werden könnten.

Für die rund 170 Mitarbeiter des Flughafens sei Kurzarbeit beantragt worden, sagte Hausmann weiter. Mit den Parkgebühren könne zumindest ein Teil der fehlenden Einnahmen kompensiert werden. Der Flughafen hatte in der vergangenen Woche den regulären Flugbetrieb eingestellt. Betroffen sind davon Verbindungen nach München, in die Türkei und Ägypten.

  • Umfrage: Fast jedes fünfte Unternehmen fürchtet Insolvenz

Freitag, 27. März, 13.35 Uhr
Die Zahl der von der Corona-Krise hart getroffenen Unternehmen hat sich innerhalb von drei Wochen fast verdoppelt. In der aktuellen DIHK-Blitzumfrage unter bundesweit 15 000 Betrieben erwarten mehr als 80 Prozent, dass sie dieses Jahr mit einem deutlichen Umsatzminus abschließen werden. Mehr als jeder vierte Betrieb rechnet demnach aktuell sogar mit Umsatzrückgängen von mindestens 50 Prozent für das Gesamtjahr 2020. Das größte Problem ist dabei die schwindende Liquidität: Fast jedes fünfte Unternehmen sieht sich akut von der Insolvenz bedroht. „Damit spitzt sich die Krise dramatisch zu”, sagt DIHK-Präsident Eric Schweitzer.  Bei den Schwierigkeiten nennen vier von zehn Unternehmen Liquiditätsengpässe. „Deshalb ist es so wichtig, dass die versprochenen Hilfen jetzt wirklich ankommen“, so Schweitzer.

Als ihr größtes Problem beschreiben 43 Prozent der Betriebe den völligen Stillstand ihrer Geschäftstätigkeit. Von den angekündigten Hilfsmaßnahmen hat das Kurzarbeitergeld (68 Prozent) die höchste Relevanz, in der Industrie sind das 84 Prozent der Betriebe. Mehr als zwei Drittel der Unternehmen braucht nach eigenem Bekunden staatliche Zuschüsse, um über die Runden zu kommen. „Für kleine Betriebe ist das die wichtigste Unterstützung”, sagt Schweitzer. „Ein zentrales Element sind Steuerstundungen sowie die Anpassung der Steuervorauszahlungen (60 Prozent). Damit bleibt Geld in den Betrieben, um sie in dieser schwierigen Phase zu stabilisieren.“

  • Fast keine Flüge mehr in Hannover und Bremen

Freitag, 27. März, 13.25 Uhr
Die Einschränkungen wegen des Coronavirus haben zu einem massiven Einbruch im Flugverkehr geführt. In Hannover fallen am Wochenende fast alle ankommenden und abfliegenden Flüge aus. Am Bremer Flughafen rollen aktuell gar keine Flugzeuge mehr an, wie Pressesprecherin Andrea Hartmann mitteilte. Am Airport in Hannover-Langenhagen gilt für etwa 1500 Mitarbeiter seit Mittwoch Kurzarbeit. Diese solle ein Jahr laufen, hieß es unter der Woche.

Auch in Bremen wird laut Sprecherin über Kurzarbeit für die Angestellten des Flughafens verhandelt. Wie viele der 450 Mitarbeiter davon betroffen sein werden, sei derzeit noch unklar.

  • Autogeschäft ruht, Hoffnung auf chinesische Nachfrage

Freitag, 27. März, 13.20 Uhr
Aus dem bayerischen Groß- und Außenhandel kommt in der Corona-Pandemie ein gemischtes Bild: Neben dramatischen Einbrüchen in manchen Bereichen gibt es auch Hoffnungszeichen. Besonders hart getroffen ist der Handel für die Autoindustrie: “Der Bereich Automotive ist praktisch zum Erliegen gekommen”, sagte auf Anfrage der Vorsitzende des Landesverbands Groß- und Außenhandel (LGAD), Christoph Leicher.

Die Branche hat einen guten Überblick über die Lieferketten sowohl für die Industrie als auch über die Versorgung mit Lebensmitteln und anderen Konsumgütern. In dieser Hinsicht ist das Bild erfreulicher: Bei der Versorgung des Lebensmitteleinzelhandels gibt es laut LGAD im Wesentlichen keine Probleme. Auch die Baubranche leidet demnach bisher nicht. Ein Hoffnungsschimmer sind erste Anzeichen wieder steigender Nachfrage aus China.

  • Lufthansa meldet Kurzarbeit für tausende Mitarbeiter an

Freitag, 27. März, 13.15 Uhr
Die Lufthansa hat Kurzarbeit für tausende ihrer Mitarbeiter in Deutschland angemeldet. Geplant sei dies für rund 31 000 Beschäftigte der Bereiche Kabine, Boden und Cockpit, sagte ein Sprecher am Freitag in Frankfurt. Vereinbarungen gebe es bereits für die Flugbegleiter und das Bodenpersonal, während eine Lösung mit der Pilotengewerkschaft “Vereinigung Cockpit” noch auf dem Weg sei. Die Kurzarbeit soll zunächst bis zum 31. August gelten. Zum Umfang der Maßnahmen für die einzelnen Beschäftigten machte der Sprecher keine Angaben. Zuvor hatte das Portal “Austrianaviation.net” berichtet.

Wegen der geringen Nachfrage in der Corona-Krise fährt der Luftverkehrskonzern das Angebot seiner Fluggesellschaften europaweit immer weiter herunter. Lufthansa hat angekündigt, von den rund 760 Flugzeugen der Konzernflotte etwa 700 abzustellen und erst bei steigendem Bedarf wieder zu aktivieren.

  • Marktforscher: Kontraktlogistik steht vor Abwärtsspirale

Freitag, 27. März, 13.09 Uhr
Der globale Kontraktlogistikmarkt könnte in diesem Jahr um 10 Prozent schrumpfen, wie aktuelle Untersuchungen zeigen. Die negativen Aussichten begründen die Experten mit dem Shutdown in verschiedenen Industriesektoren und im Einzelhandel. Hier geht es zur kompletten Meldung.

  • Scheuer will Kabotage-Lockerung wieder zurücknehmen

Freitag, 27. März, 12.55 Uhr
Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) wird die Lockerung der Kabotage-Regelungen wieder zurücknehmen. Am 18. März 2020 hatte das Ministerium per Erlass entschieden, Transporte von lebenswichtigen Gütern, medizinischen Produkten und Treibstoffen bis zum 30. September auszusetzen. Das gilt nun nicht mehr. Stattdessen sollen Kabotagefahrten wie zuvor für alle Güter und Warengruppen wieder nur noch im geltenden EU-rechtlichen Rahmen zulässig sein. Das heißt, dass nur drei Fahrten innerhalb von sieben Tagen möglich sind.

Der Bundesverband Güterkraftverkehr, Logistik und Entsorgung (BGL) hatte gefordert, die Lockerung zurückzunehmen, er bei vielen deutschen Unternehmern Überkapazitäten festgestellt hatte. „Eine Flutung des Marktes mit Gebietsfremden ist absolut kontraproduktiv“, so der Verband. Auch Ismail Ertug (SPD), Vize-Fraktionschef der Sozialdemokraten im Europäischen Parlament, hielt die Reglung für unsinnig.

  • Skoda-Werke bleiben bis Mitte April geschlossen

Freitag, 27. März, 12.30 Uhr
Die Volkswagen-Tochter Skoda verlängert die vorübergehende Schließung ihrer Werke in Tschechien bis zum Morgen des 14. April. Das geht aus einem Schreiben des Autobauers an die Mitarbeiter vom Freitag hervor, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Man reagiere damit einerseits auf die behördlichen Einschränkungen aufgrund der Coronavirus-Pandemie, hieß es.

Andererseits sei die Nachfrage aufgrund der angeordneten Schließung der Autohäuser in Tschechien und anderen EU-Mitgliedstaaten «sehr niedrig». Die Beschäftigten erhielten in der Zeit vom 30. März bis zum 14. April 75 Prozent ihres Durchschnittsverdiensts. In den drei Skoda-Fabriken Mlada Boleslav, Kvasiny und Vrchlabi arbeiten rund 37 000 Menschen. Damit ist der Autobauer der größte Arbeitgeber in dem EU-Mitgliedstaat. Im vorigen Jahr liefen erstmals mehr als 900 000 Autos von den Fließbändern der tschechischen Skoda-Werke. Weltweit wurden 2019 mehr als 1,2 Millionen Autos ausgeliefert.

  • FAQs zu Logistikversicherungen

Freitag, 27. März, 12.10 Uhr
Die Coronakrise wirft viele Fragen auf – auch in Bezug auf den Versicherungsschutz. Deshalb hat die Dröge Holding gemeisnam mit dem Versicherungsmakler Aktiv Assekuranz Informationen zur Auswirkung einer Coronavirus-Pandemie auf diverse Versicherungen zusammengestellt. Antworten auf die häufigsten Fragen, finden Sie hier.

  • Baden-Airport: Reserven reichen für sechs Monate

Freitag, 27. März, 11.45 Uhr
Die finanziellen Reserven des Flughafens Karlsruhe/Baden-Baden reichen nach Angaben von Geschäftsführer Manfred Jung für ein halbes Jahr. Für April und Mai fehle dem Flughafen wegen des ausbleibenden Passagierverkehrs in der Corona-Krise jeweils eine Million Euro Liquidität, sagte Jung den «Badischen Neuesten Nachrichten» (Freitag). Ab 1. April werde Kurzarbeit beantragt. Außerdem wolle des Unternehmen staatliche Hilfen nutzen. Der Flughafen stehe weiterhin für Fracht- und Rettungsflüge sowie die Polizei-Hubschrauberstaffel zur Verfügung. Am Sonntag soll noch eine Passagiermaschine aus Mallorca landen. Danach sind zunächst keine weiteren Landungen von Passagiermaschinen geplant.

  • Post: Keine Probleme bei Brief- und Paketzustellung

Freitag, 27. März, 11.40 Uhr
Die Brief- und Paketzustellung in Sachsen läuft nach Angaben der Deutschen Post trotz der Corona-Krise ohne wesentliche Einschränkungen. Die meisten Filialen und DHL Paketshops seien geöffnet und zudem über 200 Packstationen landesweit zugänglich. Die mehr als 9000 Fahrer, Zusteller sowie Mitarbeiter in den drei Paketzentren sorgten sechs Tage die Woche für einen reibungslosen Ablauf, nur in Einzelfällen könne es wegen Krankheit oder fehlender Betreuung durch Kita- und Schulschließungen zeitweise zu Einschränkungen kommen. Die Post ist auch temporär auf ein höheres Sendungsaufkommen im Zusammenhang mit mehr Onlinebestellungen vorbereitet. Bisher gebe es keine Engpässe.

  • Viruskrise kostet Volkswagen Milliarden

Freitag, 27. März, 10.33 Uhr
VW-Konzernchef Herbert Diess hat vor möglicherweise noch länger anhaltenden Folgen und hohen Kosten der Coronavirus-Pandemie für den Autobauer gewarnt. “Wir gehen aus einer starken Position in diese Krise”, sagte er am Donnerstagabend in der ZDF-Sendung “Markus Lanz”. “Aber unsere Verkäufe weltweit stehen. Wir machen keinen Absatz, wir machen keinen Umsatz außerhalb Chinas.” Derzeit werde der Hersteller in sämtlichen anderen Märkten “praktisch keine” Autos mehr los, weil die Nachfrage am Boden liege.

Infolgedessen nehme die Liquidität stark ab – Diess sprach von bis zu zwei Milliarden Euro pro Woche. Ende 2019 hatte der Konzern im Auto-Kerngeschäft 21,3 Milliarden Euro in der Kasse. Finanzvorstand Frank Witter hält staatliche Hilfe derzeit für nicht nötig. “Wir reduzieren unsere Ausgaben. Wir verschieben Projekte, die nicht erfolgskritisch sind”, sagte Diess. Ob alle der rund 80 000 in Deutschland kurzarbeitenden Beschäftigten nach den laufenden Werksschließungen wieder voll arbeiten könnten, könne er nicht garantieren: “Es wird davon abhängen: Wie schnell können wir diese Krise beherrschen?”

  • Infineon liefert Millionen Chips für Beatmungsgeräte

Freitag, 27. März, 10.20 Uhr
Der Chiphersteller Infineon hat einen Großauftrag zur Lieferung von Teilen für Beatmungsgeräte erhalten. Dabei geht es um 38 Millionen Leistungshalbleiter zur Steuerung von Elektromotoren, die in den nächsten drei bis sechs Monaten geliefert werden sollen, wie eine Sprecherin am Freitag sagte. Finanziell gehe es für das Unternehmen aus Neubiberg bei München um ein Volumen im mittleren zweistelligen Millionenbereich.

Zum Auftraggeber hieß es von Infineon nur, dass es sich um einen weltweit führenden Produzenten von Beatmungsgeräten handle. Dessen normales Bestellvolumen habe sich mit der Order verachzigfacht. Wie viele Geräte sich mit den Chips bauen lassen, sagte die Sprecherin nicht. Es werden aber mehrere pro Gerät verwendet.

  • Erstmals mehr Infizierte in den USA als in China

Freitag, 27. März, 8.55 Uhr
Die Vereinigten Staaten von Amerika weisen seit Freitagmorgen erstmals mehr mit Covid-19 (Coronavirus) infizierte Menschen auf als China. Mit einer Zuhname um mehr als 18.000 neue Fälle innerhalb der vergangenen 24 Stunden, meldet die Johns Hopkins Universität nun insgesamt knapp 86.000 Corona-Infizierte in den USA.

  • Ifo-Barometer: Neueinstellungen werden gestoppt

Freitag, 27. März, 07.21 Uhr
Das Ifo-Beschäftigungsbarometer ist im März deutlich gefallen auf 93,4 Punkte, von 98,0 Punkten im Februar. Das ist der größte Rückgang seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 2002. Es ist zudem der niedrigste Wert seit Januar 2010. „Neueinstellungen werden gestoppt“, teilten die Experten mit.

Der Handel, die Dienstleister und der Bau verzeichnen neue Rekorde beim Rückgang des Barometers. Im Handel wird es laut Ifo-Institut verstärkt Entlassungen geben, bei den Dienstleistern in geringem Umfang. Nur auf dem Bau gebe es keine Änderungen beim Personal. In der Industrie ist das Barometer wenig gefallen. Jedoch seien hier auch vorher schon Entlassungen vorgesehen gewesen. Das werde sich jetzt fortsetzen, sind die Wirtschaftsforscher überzeugt.

  • Lebensmittel: Corona-Angst sorgt für Onlineboom

Freitag, 27. März, 06.01 Uhr
Die Angst vor dem Coronavirus sorgt für einen Boom im Online-Lebensmittelhandel in Deutschland. Bei einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur berichteten alle befragten Online-Anbieter über eine stark erhöhte Nachfrage. Die Folge: Wer heute im Internet Lebensmittel oder Hygieneartikel bestellt, muss bis zu zwei Wochen auf die Lieferung warten. Selbst Rewe kann den Kundenansturm in seinem Online-Shop nur mühsam schultern. Lieferfristen von ein bis zwei Wochen seien mittlerweile nicht ungewöhnlich, berichtete ein Unternehmenssprecher. Auch Amazon muss dem Kundenansturm Tribut zollen. Auf der Homepage von Amazon Fresh warnt der Konzern: „Sortiment und Lieferung können aufgrund erhöhter Nachfrage vorübergehend eingeschränkt sein.“

Auch beim Online-Supermarkt Getnow sind die Zustellslots mittlerweile 14 Tage im Voraus ausgebucht. „Wir können nur einen kleinen Teil der Nachfrage abarbeiten. Dabei sind wir immer auf Volllast“, sagte Thorsten Eder von Getnow. Die Zahl der Bestellungen habe sich schlagartig verdoppelt. Die Zahl der Neukundenanmeldungen sei in einigen Städten um 500 Prozent gestiegen. Auch Frederic Knaudt, der Deutschland-Chef des Online-Supermarkts Picnic, der im Ruhrgebiet und im Rheinland Kunden in 10 Städten beliefert, betonte: „Die Nachfrage hat sich bei uns mehr als verdoppelt.“ Picnic habe seit Ende Februar fast 200 neue Mitarbeiter eingestellt. Wurden sonst die Bestellungen in der Regel schon am Folgetag geliefert, so muss der Kunde jetzt in der Regel bis zur nächsten Woche warten. Und auch das nur als Bestandskunde.

  • Trump: US-Regierung könnte Anteile von Airlines übernehmen

Freitag, 27. März, 00.18 Uhr
Die US-Regierung könnte sich nach Meinung von Präsident Donald Trump im Zuge eines Rettungsprogramms an strauchelnden Fluggesellschaften beteiligen. Die USA könnten es nicht zulassen, dass die Airlines wegen der Coronavirus-Epidemie Pleite gingen, sagte Trump am Donnerstag im Weißen Haus. Falls die Regierung Fluggesellschaften mit Krediten oder Direkthilfen unterstütze, könne sie sich auch an ihnen beteiligen, sagte er. „Wenn wir das nicht machen, hätten wir keine Airlines mehr“, sagte Trump.

Im riesigen Konjunkturpaket des US-Kongresses sind auch Milliardenhilfen für Airlines vorgesehen. Ob es sich dabei um Kredite, Direkthilfen oder eine Mischung aus beidem handeln würde, war zunächst noch unklar. Der Senat hatte das Konjunkturpaket, mit dem rund 2 Bio. USD in die Wirtschaft gepumpt werden sollen, am Mittwochabend beschlossen. Die Zustimmung des Repräsentantenhauses wurde an diesem Freitag erwartet.

  • EU-Parlament stimmt für finanzielle Notfallmaßnahmen

Donnerstag, 26. März, 22.48 Uhr
Das Europäische Parlament hat mehreren Notfallmaßnahmen zur finanziellen Unterstützung der von dem Coronavirus stark getroffenen EU-Mitgliedsstaaten zugestimmt. Die Europa-Abgeordneten gaben am Donnerstag unter anderem grünes Licht für eine Vorlage, die Gelder aus dem EU-Strukturfonds freigeben soll. Diese müssten nicht wie sonst in den Haushalt der EU zurückgezahlt werden. Außerdem stimmten die Europa-Politiker mit großer Mehrheit dafür, dass auch bei Gesundheitskrisen auf den europäischen Solidaritätsfonds zugegriffen werden kann. Bisher war das den Mitgliedsstaaten bei Naturkatastrophen vorbehalten.

In einem weiteren Verordnungs-Vorschlag sprachen sich die EU-Abgeordneten zudem dafür aus, die bestehende Flugrechte-Regelung für Fluggesellschaften bis zum Herbst auszusetzen. Um ihre Start- und Landerechte auf europäischen Flughäfen zu erhalten, müssen Airlines diese in jeder Saison zu mindestens 80 Prozent nutzen. Die EU-Kommission hatte wegen des drastischen Passagierrückgangs in der Virus-Krise vorgeschlagen, auch ungenutzte Slots wie genutzte zu behandeln. Das Europaparlament sprach sich nun dafür aus, dass diese Regelung während des gesamten Sommerflugplans bis zum 24. Oktober gelten soll.

  • Fraport will Coronakrise ohne staatliche Unterstützung bewältigen

Donnerstag, 26. März, 20.38 Uhr
Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport will die Coronakrise nach Möglichkeit ohne staatliche Unterstützung bewältigen. „Wir wollen ohne Staatshilfe auskommen. Mit den eingeleiteten Sparmaßnahmen gehen wir heute davon aus, das zu schaffen“, sagte der Fraport-Vorstandsvorsitzende Stefan Schulte der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Freitag). Fraport habe ein Liquiditätspolster von mehr als 1 Mrd. EUR, das noch aufgestockt werde.

Gleichwohl will Fraport nicht alle krisenbedingten Zusatzkosten allein tragen. „Es wird darüber zu sprechen sein, wer die Kosten dafür trägt, dass wir eine Grundversorgung im Interesse Deutschlands aufrechterhalten“, sagte Schulte. Betriebswirtschaftlich wäre es bei den wenigen Flügen – darunter Frachtflüge mit Warenlieferungen – angemessener, den Flughafen zu schließen. „Aber wir bleiben geöffnet, das ist unser Versprechen aus Frankfurt.“

  • Hamsterkäufe gefährden andere wichtige Lieferketten

Donnerstag, 26. März, 19.50 Uhr
Da Toilettenpapier in vielen Läden ausverkauft ist, verwenden Verbraucher jetzt zum Teil andere Produkte. Dadurch könnte die Lieferkette für die Abwasserbehandlung erheblich gestört werden. Vor dieser Gefahr der Produktsubstitution hatte Supply-Chain-Professor Richard Wilding von der englischen Cranfield School of Management bereits vor einigen Tagen gewarnt. Read more here.

  • VW verlängert Unterbrechung um vier Werktage

Donnerstag, 26. März, 19.37 Uhr
Volkswagen verlängert in der Corona-Krise den Produktionsstopp in Deutschland um vier Werktage. In den deutschen Werken der Marke Volkswagen Pkw, von Volkswagen Nutzfahrzeuge und der Volkswagen Konzern Komponente werde die Fertigung bis zum 9. April ausgesetzt, teilte Volkswagen am Donnerstagabend in Wolfsburg mit. Der Autobauer reagiert damit nach eigenen Angaben „vor allem auf die sinkende Nachfrage auf den Automobilmärkten und die Herausforderungen in der Lieferkette“. Parallel werde an einem möglichst schnellen Wiedereinstieg in die Produktion gearbeitet, hieß es.

Bei VW sind wegen unterbrochener Lieferketten, des krisenbedingt schwachen Autoabsatzes und der Infektionsrisiken seit der vergangenen Woche unter anderem alle deutschen Werken sowie Standorte in weiteren europäischen Ländern vorübergehend geschlossen. Zunächst war eine Schließung bis zum 5. April beschlossen worden.

  • Verkehrsminister schalten sich in Coronakrise zusammen

Donnerstag, 26. März, 19.00 Uhr
Um sich über Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Verkehr auszutauschen, schalten sich die Verkehrsminister der Länder und Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) am Freitag (10.30 Uhr) zusammen. Dabei soll es auch darum gehen, wie der Warenverkehr trotz verstärkter Grenzkontrollen sichergestellt werden könne, sagte der Sprecher von Saarlands Verkehrsministerin Anke Rehlinger (SPD), die derzeit den Vorsitz in der Konferenz der Verkehrsminister hat.

Themen seien auch die derzeitige Versorgung der LKW-Fahrer an den Bundesautobahnen, die wirtschaftlichen Folgen für den Luftverkehr und für Verkehrsunternehmen. Die Telefonkonferenz tritt an die Stelle der ursprünglich zu jenem Zeitpunkt geplanten Frühjahrskonferenz der Verkehrsminister in Aachen, die wegen des grassierenden Coronavirus abgesagt wurde. Die Schalte sei keine reguläre Konferenz mit Tagesordnung und Anträgen. Die Minister schalteten sich derzeit in der Corona-Krise regelmäßig zusammen, sagte der Sprecher.

  • Arbeiten am Brennerbasistunnel werden zunächst eingestellt

Donnerstag, 26. März, 17.50 Uhr
Wegen der Coronakrise werden die Bauarbeiten am Brennerbasistunnel vorübergehend auch von österreichischer Seite eingestellt. Das kündigte der Chef der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB), Andreas Matthä, im Interview mit der Wiener Zeitung „Kurier“ an. Die ÖBB reagierten damit auf einen ähnlichen Schritt auf italienischer Seite. Außerdem würden die strengen behördlichen Vorschriften zur Bekämpfung der Ausbreitung des Virus speziell im Bundesland Tirol berücksichtigt.

Damit sei eine zuletzt auf 2028 terminierte Eröffnung des längsten Eisenbahntunnels der Welt sehr fraglich geworden, hieß es. Inklusive der bereits bestehenden Umfahrung von Innsbruck wird der Tunnel 64 Kilometer lang werden. Er soll den Auto- und Lastwagenverkehr über den Brennerpass vermindern.

  • Scania beurlaubt fast alle Mitarbeiter in Schweden

Donnerstag, 26. März, 17.47 Uhr
Der Lastwagen- und Bushersteller Scania beurlaubt in der anhaltenden Coronakrise fast seine gesamte Belegschaft in Schweden. Die Voraussetzungen für einen laufenden Betrieb hätten sich aufgrund der Krise deutlich verschlechtert, weshalb die Maßnahme für das Personal im Hauptsitz des Unternehmens und in den Fabriken in Schweden ergriffen werden müsse, sagte Scania-Sprecher Hans-Åke Danielsson am Donnerstag dem schwedischen Radio. Betroffen sind rund 19.000 Mitarbeiter. Die meisten Angestellten sollen in Kurzarbeit nur noch dienstags und mittwochs arbeiten, die Mitarbeiter in der Produktion werden bis zum 13. April gänzlich beurlaubt.

Read Also:  Video. They hit the passenger who activated the Metro lever

Scania hatte bereits in der vergangenen Woche angekündigt, große Teile seiner Produktion in Europa zu stoppen. Als Grund dafür hatten die Schweden den Mangel an Komponenten und große Störungen in der Lieferanten- und Logistikkette infolge der Verbreitung von Covid-19 in Europa angegeben. Neben den schwedischen Fabriken sollten auch diejenigen in Frankreich und den Niederlanden davon betroffen sein.

  • Zugverkehr mit China in Duisburg fast auf Vorkrisen-Niveau

Donnerstag, 26. März, 17.25 Uhr
Während die Produktion in vielen Fabriken wegen der Coronavirus-Pandemie heruntergefahren oder ganz eingestellt wurde, kommen in Deutschland weiter Züge mit Produkten aus China an. So erreichen pro Woche etwa 35 bis 40 Güterzüge aus China den Duisburger Hafen, sagte ein Sprecher des Hafens am Donnerstag. „Das entspricht fast dem Vor-Pandemie-Niveau.“ Seit dem Ende der Abriegelung der Provinz Hubei sei auch die Zugverbindung zwischen Duisburg und Wuhan wieder aktiv, sagte der Hafensprecher weiter. Das sorge für einen Anstieg des Warenaufkommens. Rund 30 Prozent des gesamten Handels per Güterzug zwischen China und Europa werden nach früheren Angaben über den Duisburger Hafen abgewickelt. Duisburg ist einer der Endpunkte der sogenannten neuen Seidenstraße.

Trotz der ermutigenden Zahlen im Bahnverkehr mit China spürt der Hafen die Auswirkungen der Corona-Pandemie im Gesamtgüterumschlag. „Im Jahresvergleich rechnen wir bis heute mit Einbußen insgesamt im zweistelligen Prozentbereich“, sagte der Sprecher. Genaue Angaben seien noch nicht möglich. Beim Betrieb des Hafens gebe es aber keine Einschränkungen. Kurzarbeit sei deshalb kein Thema.

  • Personalengpässe an Schleusen schränken Binnenschiffsbetrieb ein

Donnerstag, 26. März, 17. 20 Uhr
Die Corona-Virus-Pandemie und der daraus entstehende konjunkturelle Abschwung hinterlassen deutliche Spuren in der Binnenschifffahrt und bei den Binnenhäfen. Die Gütermengen für Industrie und Handel – etwa im Mineralöl-, Chemie-, Stahl-, Kraftwerks- oder Agrarbereich – gehen immer weiter zurück; auch der Containertransport ist stark rückläufig und wird frühestens nach Ostern wieder an Fahrt aufnehmen. Nun schränkt der Staat auch noch die Betriebszeiten an seinen Schleusen im gesamten Bundesgebiet immer weiter ein. Grund sind krankheitsbedingte Personalausfälle. Um den Kollaps im Wasserstraßensystem zu verhindern, werden die bisher üblichen Betriebszeiten an den Schleusen reduziert. Nachtschleusungen sind im gesamten Bundesgebiet davon in besonderem Maße betroffen. Die Wasserstraßenverwaltung ist dazu übergegangen, verfügbares Personal auf ein „Kernnetz“ zu konzentrieren, die Betriebszeiten hinsichtlich der Bedeutung der Wasserstraßen anzupassen, um für Notsituationen ausreichende Personalreserven aufzubauen.

Der Bundesverband der Deutschen Binnenschifffahrt  (BDB) ist mit der Entscheidung in dieser außergewöhnlichen Krisensituation die Kräfte in einem Kernnetz zu bündeln einverstanden. Dass es aber die bundesweit greifenden Beschränkungen der Schleusenzeiten, die gleich mehrere Stunden am Tag umfassen trifft, stelle die Schifffahrt und ihre Kunden vor zusätzliche große Herausforderungen, so BDB-Präsident Martin Staats. „Straße, Schiene und auch die Wasserstraße sind für die Logistik systemrelevant. Wir erwarten, dass der Staat allergrößte Anstrengungen unternimmt, damit die Infrastruktur in größtmöglichem Ausmaß auch weiterhin zur Verfügung steht. Vielleicht wäre es denkbar, dass Schleusenwärter, die erst kürzlich in den Ruhestand gegangen sind, in dieser Krise für einen Übergangszeitraum wieder in den Dienst genommen werden.“

  • Logistikverbände schließen Pakt zur Versorgung Deutschlands

Donnerstag, 26. März, 17.08 Uhr
Die garantierte Versorgung der Unternehmen und der Einwohner Deutschlands ist das oberste Ziel der deutschen Logistikwirtschaft, schreibt der Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) in seiner Pressemitteilung. Zusammen mit den Bundesverbänden Möbelspedition und Logistik, Paket und Expresslogistik, Spedition und Logistik sowie Wirtschaft, Verkehr und Logistik hat der BGL einen Pakt zur Versorgung Deutschlands abgeschlossen. Damit wollen die deutschen Logistikverbände die Versorgungssicherheit mit Be- und Auslieferung von wichtigen Waren garantieren. Die enthaltenen Versprechen sind:

  1. Die Logistikwirtschaft stellt die Funktionsfähigkeit der Lieferketten flächendeckend und zu jeder Zeit sicher.
  2. Das Ministerium stellt die wirtschaftliche Funktionsfähigkeit der Unternehmen trotz Corona-Krise sicher.
  3. Beide Seiten stimmen sich kontinuierlich ab, um immer aktuell bedarfsgerecht handeln zu können.
  • Regierung unterstützt LKW-Fahrer

Donnerstag, 26. März, 16.36 Uhr
Mit vergünstigten Essen an Raststätten und sauberen Sanitäranlagen für Lastwagenfahrer unterstützt die Staatsregierung Lastwagenfahrer bei ihrer wichtigen Arbeit in der Coronakrise. „Wir tun alles dafür, dass die Fahrerinnen und Fahrer gute Arbeitsbedingungen haben. Besonders wichtig ist mir, dass sich die Fahrerinnen und Fahrer selbst gut versorgen können“, sagte Verkehrsministerin Kerstin Schreyer (CSU) am Donnerstag in Forstinning bei München. Dass es in der aktuellen Pandemie dennoch volle Regale in den Geschäften gebe, sei auch ein Verdienst der Mitarbeiter der bayerischen Transportunternehmen.

„In der aktuellen Situation ist Flexibilität besonders wichtig, um die Lieferketten aufrecht zu erhalten.“ Deshalb sei das Sonntagsfahrverbot ausgesetzt, bei den Lenk- und Ruhezeiten gebe es vereinfachte Regeln, und Supermärkte könnten auch außerhalb der üblichen Zeiten beliefert werden. Sollte es an den Grenzen wegen der dortigen Kontrollen zu Staus kommen, in denen wichtige Lieferungen steckten, werde „innerhalb von wenigen Minuten“ eine spezielle Fahrspur für den Warenverkehr freigeben.

  • Grenzschließung zu Polen: In Brandenburg könnten ganze Intensivpflegeteams fehlen

Donnerstag, 26. März, 15.57 Uhr
Wenn Polen heute um Mitternacht die Grenzen auch für Berufspendler schließt, könnten in Brandenburg rund 100 Pflegekräfte fehlen; darunter auch komplette Teams in der außerklinischen Intensivpflege. Das befürchtet der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa). „In vielen Pflegediensten und Heimen arbeiten polnische Kolleginnen und Kollegen, die jeden Tag pendeln und hier eine unverzichtbare Arbeit leisten”, berichtet die brandenburgische bpa-Landesvorsitzende Ellen Fährmann. „Nicht nur im Grenzgebiet sind diese Pflegenden wichtige Stützen der ambulanten und stationären Versorgung.”

Eine Verordnung des polnischen Gesundheitsministeriums sieht vor, dass Pendler nach ihrer Rückkehr für 14 Tage in Quarantäne gehen müssen.

  • Scheuer will EU-Wagenburgmentalität” zum Schutz von Unternehmen

Donnerstag, 26. März, 15.35 Uhr
Verkehrsminister Andres Scheuer hat in der Corona-Krise eine Initiative mit anderen EU-Ländern zum Schutz vor möglichen Übernahme-Angriffen etwa aus Asien angekündigt. Der CSU-Politiker sagte am Donnerstag, es müsse eine Wagenburgmentalität” geben. Er arbeite gemeinsam mit Frankreich, Spanien und Italien an einer Initiative. Ziel sei ein europäisches Unterhaken”, um nicht anfällig zu sein, wenn andere Kontinente” auf Europa schauten. So werde es eine Neuordnung in der Luftverkehrswirtschaft geben, sagte Scheuer mit Blick auf massive Einbrüche in der Branche infolge der Corona-Krise. Ziel sei es, den Industriestandort Europa zu erhalten.

Scheuer hatte bereits vor Übernahme-Angriffen auf deutsche Infrastruktur- und Mobilitätsfirmen gewarnt. Wir haben nicht nur einen viralen Angriff. Wir könnten auch einen Wirtschaftsangriff danach erleben”, sagte Scheuer der Süddeutschen Zeitung”. Finanziell geschwächte Firmen könnten ins Visier internationaler Investoren geraten. Es gibt weltweites Interesse an erfolgreichen deutschen Unternehmen auch in der Mobilität und der Infrastruktur.” Scheuer hatte Gegenmaßnahmen angekündigt: Wir wollen dafür sorgen, dass wir diese Pläne von außen abwehren. Es geht darum, Wirtschaftskraft in Deutschland nach der Krise zu sichern.”

  • Scheuer: Gütertransportpakt” für stabile Versorgung

Donnerstag, 26. März, 15.28 Uhr
Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will in der Corona-Krise über einen Gütertransportpakt” eine stabile Versorgung mit Waren sicherstellen. “Alle strengen sich noch ein wenig mehr an”, sagte Scheuer am Donnerstag in Berlin. Er sei dazu im Gespräch mit den Ländern sowie Fachverbänden. Er machte deutlich, es gehe um flexiblere und passgenaue Regelungen, wie etwa die bereits erfolgte Aufhebung des Sonntagsfahrverbots für Lastwagen oder gesonderte Spuren. Außerdem müsse der Warenverkehr über Grenzen hinweg gewährleistet werden. In den vergangenen Tagen hatte es etwa lange Staus an der deutsch-polnischen Grenze gegeben.

  • Logistik-Start-ups sind in der Krise gefragt

Donnerstag, 26. März, 15.20 Uhr
Viele Logistikunternehmen haben mit den Auswirkungen der Coronakrise zu kämpfen. Anders sieht es hingegen bei den Start-ups aus, die neue, digitale Lösungen für die Transport- und Logistikwirtschaft anbieten. Laut einer Blitzumfrage der DVZ hegen diese in der Mehrzahl davon aus, dass ihnen die gegenwärtige Situation neue Chancen eröffnet. So würden derzeit viele potenzielle Kunden der Start-ups die Lage, ihre Prozesse zu digitalisieren beobachtet beispielsweise Rachid Touzani, Gründer des Trackingsystem-Anbieters Cargosteps. Den jungen Unternehmen kommt zugute, dass sie sich sehr schnell auf neue Situationen einstellen können. Besonders schnell reagiert hat zum Beispiel „UnserParkplatz“. So berichtet Denise Schuster, Geschäftsführerin des Unternehmens: „Wir akquirieren gerade im 30 Minuten Takt neue Flächen, die aufgrund der Absage von Veranstaltungen leer stehen. Diese nehmen wir kurzfristig in unser Reservierungsportal auf.“  Das erweiterte Angebot richtet sich vor allem an Speditionen, deren Fahrerzeuge ansonsten aufgrund mangelnder Aufträge länger  auf den teilweise überfüllten Höfen stehen müssten.

  • Zulieferer ZF rechnet mit starkem Umsatzrückgang

Donnerstag, 26. März, 13.25 Uhr
Schon jetzt hat der Autozulieferer ZF wegen der Corona-Pandemie seine Produktion gedrosselt – und für das gesamte Jahr 2020 rechnet das Unternehmen mit einem deutlichen Rückgang der Umsätze. Er gehe davon aus, dass die Nachfrage in allen relevanten Märkten aufgrund der Ausbreitung des Virus und der nötigen Maßnahmen zur Eindämmung erheblich beeinträchtigt sein werde, sagte Vorstandschef Wolf-Henning Scheider am Donnerstag in Friedrichshafen am Bodensee. «Es geht also nicht so sehr darum, wie wir den Wiederanlauf der Werke steuern.» Entscheidend sei in einigen Wochen dagegen beispielsweise, ob die Menschen bereit seien und auch die finanziellen Mittel hätten, um wieder Fahrzeuge zu kaufen.

Konkrete Zahlen zu 2020 nannte Scheider vor diesem Hintergrund nicht:”Die gegenwärtige Unsicherheit hinsichtlich der weltweiten Ausbreitung und der Folgen des Coronavirus machen eine Prognose der Geschäftsentwicklung für das Jahr 2020 aus heutiger Sicht nicht möglich”, sagte der ZF-Chef. “In diesen Tagen erleben wir, wie die Märkte gewissermaßen über Nacht aus den Fugen geraten sind.”

  • Britischer Transportverband fordert Verlängerung der Brexit-Übergangsperiode

Donnerstag, 26. März, 13.04 Uhr
Angesichts der Herausforderungen durch die Lungenkrankheit Covid-19 fordert die britische Freight Transport Association (FTA) die Regierung in London auf, eine Verlängerung der Brexit-Übergangsperiode zu beantragen und eine Vielzahl geplanter nationaler Gesetzesänderungen im Verkehrsbereich aufzuschieben. „Covid-19 hat uns in eine Notfallsituation gebracht, wie es sie wohl nur einmal im Leben gibt und die die volle Aufmerksamkeit der ganzen Branche fordert“, sagte Elizabeth de Jong, Policy Director der FTA. „Ihr jetzt noch eine Masse von neuen Gesetzen aufzuladen würde einen nie dagewesenen, unnötigen Druck auf die Lieferketten bedeuten, die jetzt schon bis zum Anschlag gespannt sind. Unsere Branche braucht die Unterstützung der Regierung und darf nicht von ihr kaputt gemacht werden“, so de Jong. Mehr hierzu können Sie in diesem Artikel lesen.

  • Wertschätzung für Arbeit in der Logistikbranche steigt – kaum Einschränkungen im Online-Handel

Donnerstag, 26. März, 12.59 Uhr
Eine repräsentative Verbraucherumfrage von YouGov im Auftrag der Shopping- und Vergleichsplattform idealo gibt Aufschluss über die Wahrnehmung der Verbraucher über den Online-Handel in Zeiten von häuslicher Quarantäne und Kontaktverbot. Die Befragung legt nahe, dass der Online-Handel zumindest aus Verbrauchersicht noch weitgehend reibungslos verläuft. Nur etwa jeder Fünfte (19 Prozent) hat in den letzten Tagen und Wochen Probleme beim Bestellen von Waren über das Internet festgestellt, die auf das Coronavirus zurückzuführen sind.  Bei der Auslieferung der Waren sind es sogar nur 16 Prozent. Dabei hat die überwiegende Mehrheit der Verbraucher vollstes Verständnis dafür, wenn es im Online-Handel in den nächsten Wochen zu kleineren Schwierigkeiten kommen sollte.

82 Prozent der Deutschen finden es gut, dass Paketlieferdienste und Post weiterhin Haushalte mit Briefen und Paketen beliefern. Während verspätete Lieferungen im Normalfall schnell für Missmut bei den Verbraucher sorgen können, scheint die Logistik-Branche angesichts der momentanen Lage Sympathiepunkte zu gewinnen: Aktuell sagen 84 Prozent, dass sie die Arbeit der Lieferdienste nun mehr zu schätzen wissen. Vor allem ältere Befragte (92 Prozent bei den Befragten ab 55 Jahren) und Frauen (87 Prozent) zeigen angesichts der Situation viel Sympathie für die Lieferanten.

  • BGHW plant Ratenzahlung und Stundung von Beiträgen

Donnerstag, 26. März, 12.37 Uhr
Die Auswirkungen der Corona-Pandemie sind für viele Unternehmen des Handels und der Warenlogistik derzeit gravierend. Um finanzielle Entlastung zu schaffen, plant die Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik (BGHW) für besonders von dem Coronavirus betroffene Unternehmen finanzielle Erleichterungen. „Auch wenn in einigen Bereichen im Moment der Umsatz im Handel ungebrochen scheint, wissen andere Unternehmen nicht mehr, wie es weitergehen soll. Generelle Umsatzeinbußen bei unseren Mitgliedsbetrieben sind daher zu befürchten. Wir stehen kurz davor, den Beitrag einzuziehen, da können wir nicht so tun, als wenn nichts wäre”, erklärt Dr. Udo Schöpf, Vorsitzender der Geschäftsführung der BGHW.

Die konkreten Umsetzungen beschließt der BGHW-Vorstand Anfang April. Folgende Eckpunkte stehen bereits fest: „Wir stunden besonders betroffenen, kleineren Unternehmen den anstehenden Beitrag zinsfrei bis zum 15. Dezember 2020″, so Dr. Schöpf. Auch für größere Unternehmen gibt es bereits Überlegungen: “Hier müssen wir uns die Bedarfslage natürlich vorher ansehen. Auf Antrag ist eine Stundung von 50 Prozent möglich. Der Restbetrag wäre in monatlichen Raten bis zum 15. Dezember 2020 zu begleichen”, führt Schöpf die Überlegungen aus. Weiterhin sollen Vollstreckungen ausgesetzt werden. Dass diese Maßnahmen kommen, ist klar. Über die konkrete Ausgestaltung werden die Betriebe in einem Beiblatt zum Beitragsbescheid, der Mitte April zugesandt wird, informiert.

  • Flughafen Hahn schließt Kurzarbeit nicht aus

Donnerstag, 26. März, 12.10 Uhr
Der Hunsrück-Flughafen Hahn schließt angesichts der Corona-Krise einen Antrag auf Kurzarbeit nicht aus. Der benachbarte Airport Saarbrücken hat einen solchen Schritt bereits angekündigt. Christoph Goetzmann, Mitglied der Hahn-Geschäftsführung, sagte am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur: “Es gibt momentan keine Themen, die für uns kein Thema sind. Wir wären schlecht aufgestellt, wenn wir nicht alles auf den Prüfstand stellen.”

Die Flughafen Frankfurt Hahn-GmbH hat rund 280 Beschäftigte. Wegen der weltweiten Reisebeschränkungen starten nur noch vereinzelt Passagiermaschinen im Hunsrück. Der Platzhirsch am Hahn, Europas größte Billig-Airline Ryanair, zum Beispiel hat wegen der Corona-Pandemie alle Flüge für mindestens zwei Monate gestoppt. Damit kann der kriselnde Airport Hahn laut Goetzmann auch keine Flughafenentgelte mehr von Ryanair kassieren – nur noch für die Flüge der irischen Airline zu ihrem Wartungsbetrieb im Hunsrück.

  • Autobauer Daimler kündigt Kurzarbeit ab 6. April an

Donnerstag, 26. März, 12.03 Uhr
Der Autobauer Daimler beantragt wegen der massiven Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie Kurzarbeit. Sie solle zunächst vom 6. bis zum 17. April gelten und einen Großteil der Produktion von Autos, Vans und Nutzfahrzeugen sowie ausgewählte Verwaltungsbereiche betreffen, teilte Daimler am Donnerstag mit.

Dringend benötigte Bereiche sowie die Arbeit an wichtigen Zukunftsprojekten blieben davon ausgenommen. Der Konzern beschäftigt in Deutschland rund 170 000 Menschen. Wie viele davon in Kurzarbeit gehen, ist nicht bekannt. Man reagiere damit auf die weitreichenden Auswirkungen des Coronavirus und daraus resultierende zunehmend schwierige wirtschaftliche und soziale Rahmenbedingungen.

  • Neue Internetplattform bietet Bayerns Verkehrsbranche Hilfe

Donnerstag, 26. März, 11.48 Uhr
Zur besseren Abstimmung in der Corona-Krise kann sich Bayerns Verkehrsbranche ab sofort in einem geschützten Forum im Internet austauschen und gegenseitig helfen. Auf der nur für die Branche zugänglichen „Verkehrsplattform Corona“ stelle die Staatsregierung seit Donnerstag aktuelle Informationen bereit, beantworte Fragen und biete eine Austausch-Plattform, teilte das Verkehrsministerium in München mit. Denkbar seien etwa Anfragen zu verfügbaren Fahrern, Schutzmaßnahmen für Fahrer sowie Informationen zu finanziellen Hilfen in der Krise.

  • Flughafen Saarbrücken will Kurzarbeit beantragen

Donnerstag, 26. März, 11.41 Uhr
D
er Flughafen Saarbrücken will für seine Beschäftigten Kurzarbeitergeld beantragen. Dazu haben die Flughafen Saarland GmbH und der Betriebsrat der Gesellschaft eine Vereinbarung unterzeichnet, wie der Flughafen am Donnerstag mitteilte. Dies betreffe rund 100 Beschäftigte. Hintergrund für die schwierige Lage seien die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie.

Derzeit gibt es vom Flughafen Saarbrücken noch täglich (außer Samstags) eine Flugverbindung nach Berlin-Tegel mit der Airline Danish Air Transport (DAT). Die Verbindung nach Hamburg sei von der luxemburgischen Fluggesellschaft Luxair vorübergehend ausgesetzt worden, sagte ein Sprecher. Zum Sommerflugplan könne man derzeit keine Aussagen treffen.

  • Europaparlament tagt trotz Coronavirus-Krise in Brüssel

Donnerstag, 26. März, 11.20 Uhr
Das Europaparlament hat trotz der Coronavirus-Pandemie seine eintägige Plenarsitzung begonnen. Die Demokratie dürfe während einer solch dramatischen Krise nicht ausgesetzt werden, betonte Parlamentspräsident David Sassoli am Donnerstag in Brüssel. “In diesen schwierigen Zeiten ist es unsere Pflicht, im Dienste unserer Bürger zu stehen”, sagte Sassoli vor einem fast leeren Plenarsaal. Von den 705 EU-Abgeordneten waren nur eine handvoll vor Ort, der Großteil verfolgte die Sitzung per Videostream.

“Wir befinden uns in einer außergewöhnlichen und unerwarteten Situation”, so Sassoli. Das EU-Parlament sollte erstmals über ein Fernabstimmungsverfahren Entscheidungen treffen. Die Abgeordneten müssen über drei Verordnungs-Vorschläge per E-Mail abstimmen. Einer davon betrifft Leerflüge von Airlines, die ihre Start- und Lande-Slots an Flughäfen nicht verlieren wollen. In den zwei weiteren wird über Verordnungen entschieden, die den EU-Staaten bei der finanziellen Bewältigung der Covid-19-Krise helfen sollen.

  • VWN-Chef: „Schnell wieder hochfahren”

Donnerstag, 26. März, 11.17 Uhr
Bei den leichten Nutzfahrzeugen im VW-Konzern (VWN) soll der wegen der Corona-Pandemie ruhende Betrieb so bald wie möglich wieder aufgenommen werden. Man arbeite “mit Hochdruck daran, Produktion und Auslieferungen an unsere Kunden schnell wieder hochzufahren, sobald die äußeren Umstände das wieder zulassen”, erklärte Vorstandschef Thomas Sedran am Donnerstag in Hannover. Wie bei den anderen Volkswagen-Marken wurden die Werke für zunächst zwei Wochen geschlossen, um die Gefahr der Ansteckung mit dem Virus in der Belegschaft zu verringern. Zudem haben die Autohersteller Probleme mit gekappten Lieferketten und der eingebrochenen Nachfrage.

VWN verbuchte 2019 einen Gewinnrückgang im laufenden Geschäft von 780 auf 510 Millionen Euro. Ein Grund dafür waren die Kosten für Modelle wie den neuen Caddy. Insgesamt investierte die Konzerntochter weitere 1,8 Milliarden Euro. Das Hauptwerk in Hannover wird – wie Zwickau oder Emden – schrittweise zu einer Fabrik für die Produktion von Elektrofahrzeugen umgebaut. Der Umsatz sank im vergangenen Jahr leicht von 11,9 auf 11,5 Milliarden Euro.

  • Flughafen Paris-Orly schließt in kommender Woche

Donnerstag, 26. März, 11.14 Uhr
Der Flughafen Paris-Orly wird wegen des Coronavirus ab dem 1. April geschlossen. Ab dem 31. März 2020 um 23.30 Uhr und bis auf Weiteres würden alle Flüge, die in Paris-Orly durchgeführt werden, auf den Pariser Flughafen Charles de Gaulle verlegt, teilte der Flughafenbetreiber am Donnerstag auf seiner Webseite mit. Bis dahin werden alle Flüge am Terminal 3 abgewickelt, Terminal 1,2 und 4 sind bereits geschlossen. Reisende sind dazu aufgerufen, sich über den aktuellen Status ihres Fluges zu informieren.

  • Logistikmitarbeiter von Lidl und Kaufland erhalten Bonuszahlung

Donnerstag, 26. März, 11.03 Uhr
Auch die 140.000 Mitarbeiter von Lidl und Kaufland erhalten einen Bonus für ihren anstrengenden Einsatz in der Corona-Krise. Jeder Mitarbeiter in der Filiale, in der Logistik und in den Produktionsbetrieben erhalte im April eine Sonderzahlung von bis zu 250 EUR, teilte am Donnerstag die Schwarz-Gruppe mit, zu der die beiden Ladenketten gehören. Insgesamt lässt sich der Handelsriese die Prämien rund 35 Mio EUR kosten. Zuvor hatte bereits Rewe eine Prämie für seine Mitarbeiter und die Beschäftigten der konzerneigenen Discountkette Penny angekündigt.

Die Mitarbeiter in Vertrieb, Logistik und Produktion hätten in den vergangenen Wochen Außergewöhnliches geleistet, damit die Menschen in Deutschland jeden Tag mit frischen Lebensmitteln versorgt werden, erklärten Lidl Deutschland-Chef Matthias Oppitz und sein Kaufland-Pendant, Ralf Imhof. Der Bonus für die Lidl- und Kaufland-Beschäftigten werde als Warengutschein ausgezahlt, damit die Prämie möglichst als Netto-Zahlung bei den Beschäftigten ankomme.

  • Deutschlands zweitgrößter Agrarhändler rechnet mit höheren Logistikkosten

Donnerstag, 26. März, 10.57 Uhr
Deutschlands zweitgrößter Agrarhändler Agravis rechnet im Zuge der Corona-Krise mit deutlich höheren Kosten im Bereich der Logistik. Um Lieferketten aufrechterhalten zu können, müsse das Unternehmen wegen Personalausfalls, zusätzlicher Logistikkapazitäten, Leiharbeitern und Sonn- und Feiertagszuschlägen höhere Ausgaben für das laufende Jahr einplanen, sagte der Vorstandsvorsitzende Dirk Köckler am Donnerstag bei der Vorstellungen der Bilanz für das Jahr 2019.

  • IHK Lübeck startet Facebook-Gruppe für unternehmerische Innovationskraft

Donnerstag, 26. März, 10.47 Uhr
Die IHK zu Lübeck steht der regionalen Wirtschaft in der Corona-Krise beratend zur Seite und schafft eine Plattform, um ihre unternehmerische Innovationskraft zu bündeln. Dafür hat sie die Facebook-Gruppe „GemeinsamAnpacken“ gestartet – zum Vernetzen, Austauschen, Ideen geben, Helfen und Mut machen. „So eine belastende Situation haben wir noch nie erlebt. Aber gerade in so einer Situation zeigt sich, was wir Unternehmerinnen und Unternehmer leisten können und welche Innovationskraft in uns steckt“, betont Friederike C. Kühn, Präses der IHK zu Lübeck.

Da viele Unternehmen ihren Geschäften nicht mehr wie gewohnt nachgehen können, sollten sie jetzt gemeinsam Ideen entwickeln, mit denen sie auch in der Krise Geld verdienen, oder sich unterstützen: Wer hat welche Herausforderungen, wer hat welche Ideen und wer kann wie unterstützen – beim digitalen Auftritt oder beim Aufbau neuer Lieferketten. „GemeinsamAnpacken“ soll in der aktuellen Krise und auch darüber hinaus den „business-to-business“-Austausch im HanseBelt stärken! Impulse, Ideen, Antworten kommen auch von IHK-Experten, die diese Gruppe mit moderieren.

  • Airlines wollen ihre Liquidität durch Gutschein-Erstattungen schützen

Donnerstag, 26. März, 10.35 Uhr
Die EU-rechtliche Verpflichtung, den Kunden Geld für Flug- und Pauschalreisen zurückzuzahlen, hänge den Unternehmen in der Coronavirus-Krise „wie ein Mühlstein um den Hals“, führe „ zu einem massiven Liquiditätsabfluss und bedroht unsere Unternehmen mit der Zahlungsunfähigkeit“, heißt es in einem Brief des Bundesverbands der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) und der Reise- und Tourismusverbände BTW und DRV an EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. Sie wollen den Kunden Umbuchungen oder Gutscheine für die Zeit nach der Krise anbieten, die staatlich abgesichert werden sollen. Dazu soll die EU Vorgaben aus der Pauschalreiserichtlinie und der Fluggastrechteverordnung aussetzen, fordern die Verbände.

„Ich glaube kaum, dass ein so kontroverses Thema im Schnellverfahren in Brüssel erledigt werden kann“, sagte Ismail Ertug, Vize-Fraktionschef der Sozialdemokraten im Europäischen Parlament, zur DVZ. Er rechnet deshalb mit nationalen Alleingängen. Die Bundesregierung hat bereits einen entsprechenden Vorschlag gemacht, in Belgien, Italien und den Niederlanden wird offenbar Ähnliches vorbereitet. Inwieweit Alleingänge gegen EU-Recht verstoßen würden, sei eine schwierige Frage, meint Ertug. „Würde jemand dagegen klagen, müsste man sich womöglich gerichtlich damit auseinandersetzen“.

  • Thermo-King-Dienstleister stellen Kühlfahrzeug-Service sicher

Donnerstag, 26. März, 10.23 Uhr
Werkstattnetz und Mobilservice der Transportkälte-Spezialisten ist einsatzbereit. In der Coronakrise hat die Versorgung von Supermärkten, Krankenhäusern und Apotheken höchste Priorität. Die Sicherheit der Food- und Pharma-Transporte kann jedoch nur mit funktionierenden Kühlketten gewährleistet werden. Als Teil dieser systemrelevanten Supply Chains halten die Service-Dienstleister des Kühlgeräte-Anbieters Thermo King den Betrieb weiterhin aufrecht. Damit soll der bundesweite Wartungs- und Notfall-Service für Kühlfahrzeuge gewährleistet werden.  In sämtlichen Bereichen gelten aber verstärkte Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen.

Weitere Informationen gibt es bei den deutschen Vertragspartnern von Thermo King: Euram (Düsseldorf), Josef Große Kracht (Osnabrück), tkv Transport-Kälte-Vertrieb (Ulm), Transportkühlung Thermo King (Hamburg), Thermo King Berlin Transportkälte, Thermo King Oberhausen Blum (Ruhrgebiet), Thermo King Steinsdörfer (Würzburg) sowie Kuss, Eschwey & Co. (Hockenheim).

  • Logivest stellt Gewerbegebiete.de gratis zur Verfügung

Donnerstag, 26. März, 10 Uhr
Die Nachfrage nach Logistikflächen ist in den letzten Wochen exponentiell gestiegen. Grund dafür ist etwa im Lebensmitteleinzelhandel der erhöhte Warenbedarf. Um diesen zu decken und damit auch die Versorgung sicherzustellen, benötigen die Lebensmittel-Einzelhändler dringend zusätzliche Flächen. Darüber hinaus gibt es aktuell einen hohen Flächenbedarf für „gestrandete Waren“ aus dem Non-Food-Bereich, die aufgrund der Ladenschließungen nicht an die Filialen ausgeliefert werden können und stattdessen zwischengelagert werden müssen. Vor diesem Hintergrund stellt das Beratungsunternehmen Logivest die Dienste seiner Ansiedlungsplattform Gewerbegebiete.de bis zum 30. September 2020 kostenfrei zur Verfügung. Damit können Logistikdienstleister freie Lagerflächen gratis anbieten, und Unternehmen aus Handel und Industrie können deutschlandweit nach bewirtschafteten Flächen suchen.

  • MAN hält Service aufrecht

Donnerstag, 26. März, 9.45 Uhr
Um die Einsatzfähigkeit der Fahrzeuge auch in der Coronakrise zu gewährleisten, bleiben die Servicebetriebe des LKW-Herstellers MAN sowie die Partnerbetriebe in Deutschland, Österreich und der Schweiz weiterhin geöffnet, sofern dies behördlich gestattet ist. Um Mitarbeiter, Kunden und Dienstleister bestmöglich zu schützen, wurden die Hygienevorschriften nochmals deutlich verschärft. Darüber hinaus ist eine kontaktlose Bestell- und Auftragsabwicklung von Ersatzteilen in der gesamten DACH-Region eingeführt worden. Diese umfasst die Bestellung per Telefon, digitaler Medien sowie über einen Onlineshop. Die Lieferung beziehungsweise Übergabe der Ersatzteile erfolgt ebenfalls ohne persönlichen Kontakt.

  • Flughafen Stuttgart plant Kurzarbeit ab April

Donnerstag, 26. März, 9.25 Uhr
Am Stuttgarter Flughafen sollen die Beschäftigten wegen des drastischen Einbruchs der Flugzahlen in der Corona-Krise von April an in Kurzarbeit gehen. Die noch mit dem Betriebsrat zu verhandelnde Vereinbarung solle vorerst bis zum 30. Juni befristet werden, teilte der Flughafen am Donnerstag mit. Betroffen seien gut 2000 Mitarbeiter, davon etwa die Hälfte bei der Muttergesellschaft.

Mit der Maßnahme sollten Arbeitsplätze gesichtert und betriebsbedingte Kündigungen vermieden werden, hieß es. «Mit dem Antrag auf Kurzarbeit reagieren wir auf den Corona-Schock und stellen uns auf eine länger anhaltende Krise ein», sagte Geschäftsführer Walter Schoefer. Den Angaben zufolge liegt das Verkehrsaufkommen am Flughafen Stuttgart derzeit bei unter zehn Prozent des sonst für die Jahreszeit üblichen Volumens. Neben dem verbliebenen Linienverkehr liege der Fokus aktuell auf Nachtluftpost, Fracht-, Militär-, Einsatz- und Rettungsflügen.

  • BHV-Aufruf: Dringend medizinische Ausrüstung benötigt

Donnerstag, 26. März, 9.20 Uhr
Eine im Rahmen der Covid-19-Pandemie dringend benötigte Fracht mit medizinischer Ausrüstung der Bundesregierung wurde in Kenia abgefangen. Somit fehlt es jetzt massiv an Schutzausrüstung, auch im Land Bremen. Konkret wird Folgendes benötigt:

  • FFP2 masks
  • FFP3-Masken
  • Infektionsschutzanzüge / Einweg- oder Mehrweg-Schutzkittel
  • Einwegschutzhandschuhe
  • Flächen- und Händedesinfektionsmittel
  • Beatmungsgeräte

Falls Sie über Ihre Unternehmen oder aus dem privaten Umfeld mit irgendetwas aus der obigen Liste oder mit Kontakten helfen können, melden Sie sich bitte unter officenoSpam@noSpambhv-bremen.de / Tel. 0421 5350970.

  • Airbus drosselt Flügel-Herstellung in Großbritannien und Deutschland

Donnerstag, 26. März, 9.15 Uhr
Der Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus fährt wegen der gedrosselten Flugzeugproduktion in der Coronavirus-Krise auch die Fertigung neuer Tragflächen zurück. In den Flügelwerken in Großbritannien und Deutschland werde die Produktion aufgrund des geringeren Bedarfs für die nächsten drei Wochen angepasst, teilte der Boeing-Konkurrent am Donnerstag in Toulouse mit. In Bremen verkürzt der Konzern daher die Arbeitswoche. An den britischen Standorten Filton und Broughton werden die Osterferien verlängert.

Der Konzern hatte die Flugzeugproduktion in Frankreich und Spanien vergangene Woche für vier Tage ausgesetzt, um den verschärften Regelungen im Zuge der Coronavirus-Pandemie in den beiden Ländern nachzukommen und zusätzliche Sicherheits- und Hygienemaßnahmen einzuführen. Den Angaben zufolge läuft die Produktion dort seit Montag wieder, allerdings nicht in vollem Umfang. In Deutschland, Großbritannien und den USA ging der Flugzeugbau bisher in normalem Maß weiter.

  • Russland setzt Flugverkehr ins Ausland aus

Donnerstag, 26. März, 9.05 Uhr
Russland setzt von diesem Freitag an fast alle Flugverbindungen ins Ausland wegen der Coronavirus-Pandemie aus. Das wies die Regierung in Moskau der Staatsagentur Tass zufolge am Donnerstag an. Davon ausgenommen seien Flüge, mit denen im Ausland festsitzende Russen in ihre Heimat zurückgeholt werden sollen. Nicht betroffen von der Regelung sind Inlandsflüge. Der Flugverkehr etwa nach Deutschland war zuletzt bereits deutlich zusammengestrichen worden. So flog die Fluggesellschaft Aeroflot lediglich noch Berlin an.

In Russland haben sich nach offiziellen Angaben bislang (Stand vom Mittwoch) 658 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Das Virus war bislang bei drei gestorbenen Menschen nachgewiesen worden. Wladimir Putin hatte die kommende Woche als arbeitsfrei erklärt, um die Ausbreitung der Lungenkrankheit einzudämmen.

  • Reedereien kommen nach überstandener Krise wieder in Not

Donnerstag, 26. März, 8.55 Uhr
Die Reedereien sehen nach mehr als zehn Krisenjahren neue Probleme auf sich zukommen. “Die deutsche Seeschifffahrt hatte zumindest großenteils nach den Jahren der Finanzkrise und ihrer teils schmerzhaften Aufarbeitung wieder leicht positiv in die Zukunft geschaut. Jetzt drohen erneute, erhebliche Rückschläge”, sagte Alfred Hartmann, Präsident des Verbandes Deutscher Reeder (VDR). Die Reeder verstünden, dass Banken diese Zahlungen ihrerseits derzeit nicht ohne weiteres aussetzen können.

Insbesondere betroffen sei die Fährschifffahrt zu den deutschen Inseln in Nord- und Ostsee. Die Verbindungen seien wegen fehlender Passagiere auf ein Minimum reduziert worden. Auch der Güterverkehr ist eingebrochen, da es kaum Nachfrage auf den Inseln gibt. Noch dramatischer stelle sich die Lage bei Ausflugsschiffen dar, deren Geschäft ganz ruht. Für die internationale Handelsschifffahrt sei es dagegen ein gutes Zeichen, dass die Produktion von Exportgütern in China wieder aufgenommen werde. Damit könne sich vor allem der Containerverkehr zwischen China und Europa wieder stabilisieren.

  • Bahnsektor schließt sich zusammen

Donnerstag, 26. März, 8.50 Uhr
Um die Auswirkungen der Corona-Krise besser zu bewältigen, haben sich Bahn-Unternehmen und -Verbände in einem Papier auf ein gemeinsames Vorgehen verständigt. “Für den Schienengüterverkehr als wesentlichen Baustein für die Versorgungssicherheit werden mit diesem Papier notwendige Eckpfeiler identifiziert”, heißt es in dem Dokument, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Demnach seien für den Schienengüterverkehr verschiedene Szenarien vorstellbar.

“Die Spanne reicht von zusätzlichen Verkehren, die in großem Umfang von der Straße übernommen werden (müssen) bis hin zum Zurückfahren der Schienentransporte auf ein absolutes Minimum”, schreiben die Unterzeichner, zu denen neben dem Verband Allianz pro Schiene und anderen die Deutsche Bahn gehört sowie die Konkurrenz des bundeseigenen Unternehmens, die sich im Netzwerk Europäischer Eisenbahnen sowie dem Verband Mofair organisiert. Nun gelte es, für die unterschiedlichen Situationen Konzepte zu entwickeln, um für jedes Szenario vorbereitet zu sein. Die Unternehmen und Verbände sehen dafür auch Politik und Industrie in der Pflicht, die die Rahmenbedingungen setzen müssten.

  • Volkswagen verlängert Produktionspause in USA

Donnerstag, 26. März, 8.45 Uhr
Der deutsche Autobauer Volkswagen setzt die Produktion in seinem US-Werk im Bundesstaat Tennessee aufgrund der Coronavirus-Krise für eine weitere Woche aus. “Die Gesundheit und Sicherheit der Beschäftigten bleibt unsere oberste Priorität”, teilte Werksleiter Tom du Plessis am Mittwoch (Ortszeit) in Chattanooga mit.

Alle Mitarbeiter würden vorerst weiter voll bezahlt. Das Unternehmen plant nach derzeitigem Stand, die Fabrik am 5. April wieder zu eröffnen. Die Werksleitung werde die Situation im Blick behalten und wenn nötig weitere Maßnahmen beschließen, teilte du Plessis weiter mit. Die Bänder waren am 21. März zunächst für eine Woche angehalten worden.

  • Lastwagenstau an bulgarisch-türkischer Grenze

Mittwoch, 25. März, 21.19 Uhr
An Bulgariens Grenze zur Türkei hat sich eine 45 km lange Schlange wartender Lastwagen gebildet, die auf dem Weg in die Türkei sind. Grund seien die Gesundheitskontrollen der Türkei wegen der Coronavirus-Pandemie, berichtete das bulgarische Staatsfernsehen am Mittwochabend. Fernfahrer harrten seit Tagen auf der bulgarischen Seite der Grenze beim Grenzübergang Kapitan Andreewo aus. Sie seien durch das bulgarische Rote Kreuz mit Lebensmitteln und Trinkwasser versorgt worden.

Um die Notlage zu lindern, will Bulgarien nun einen einstigen Militärflughafen in der südöstlichen Region Haskowo zum Lastwagen-Parkplatz umfunktionieren. Er soll Platz für 3.000 Lastwagen sowie sanitäre Einrichtungen bieten.

  • Fraport will doch keine Dividende zahlen

Mittwoch, 25. März, 18.11 Uhr
Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport will nun doch keine Dividende an seine Aktionäre auszahlen. Der MDax-Konzern kassierte am Mittwoch seine anderslautende Entscheidung vom 13. März, als noch 2 EUR pro Anteil geplant waren. Vorstandschef Stefan Schulte begründete die Kehrtwende mit der dramatischen Entwicklung der Corona-Krise. „Noch vor wenigen Wochen lagen die Verkehrsrückgänge in Frankfurt bei 50 Prozent, was aus damaliger Sicht schon sehr hoch war. Mittlerweile sind wir bei bis zu 95 Prozent angelangt. Im Monat April werden wir insgesamt etwa so viele Passagiere in Frankfurt haben wie sonst an einem einzigen Spitzentag im Sommer.“ Man begegne der Krise mit einem großangelegten Sparprogramm und Kurzarbeit.

  • VW-Betriebsratschef: Zeitpunkt für Produktionsstart noch unklar

Mittwoch, 25. März, 17.17 Uhr
Bei Volkswagen zeichnet sich nach Einschätzung von Betriebsratschef Bernd Osterloh noch kein genauer Zeitpunkt für eine Wiederaufnahme der Produktion ab. Ob es bereits nach der zunächst bis zum 5. April laufenden Schließung weitergehen könne, sei angesichts der aktuellen Entwicklung der Coronakrise bisher nicht klar. „Man muss gucken, wie sich Italien aufstellt und ob die Grenzen offen sind“, sagte Osterloh am Mittwoch in einem internen Interview der IG Metall. In Norditalien sind etliche Maschinenbau- und Autozulieferer ansässig. Ministerpräsident Giuseppe Conte hat verfügt, dass im Land vorerst nur noch lebensnotwendige Produktion aufrechterhalten wird.

Bei VW sind wegen unterbrochener Lieferketten, des krisenbedingt schwachen Autoabsatzes und der Infektionsrisiken seit voriger Woche unter anderem alle deutschen Werken sowie Standorte in weiteren europäischen Ländern vorübergehend geschlossen. Vielleicht könne es auch bis zum Mai dauern, ehe der gesamte Betrieb wieder hochgefahren werden könne, sagte Osterloh: „Ohne Teile können wir die Autos nicht bauen.“ Wichtig sei auch die Frage, wann die Händler wieder öffneten.

  • Vereinigung Cockpit will Zuzahlungen für Piloten erreichen

Mittwoch, 25. März, 16.45 Uhr
In den Verhandlungen um Kurzarbeit für die Piloten der verschiedenen Fluggesellschaften will die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) möglichst hohe Zuzahlungen erreichen. Das müsse sich natürlich an der Wirtschaftskraft der einzelnen Unternehmen ausrichten, sagte VC-Sprecher Janis Schmitt. So sei bei der kleinen German Airways weniger Substanz vorhanden als bei der Lufthansa. Abschlüsse gebe es noch für keine Airline, hieß es am Mittwoch am Rande einer VC-Vorstandssitzung in Frankfurt.

Angesichts von Milliarden-Gewinnen in der Vergangenheit und Rücklagen sei es beim Dax-Konzern Lufthansa nicht einzusehen, dass die Beschäftigten alleine die Nachteile aus der Corona-Krise tragen sollten, erklärte Schmitt. Der VC-Sprecher wies daraufhin, dass gerade den sonst gut bezahlten Piloten bei Kurzarbeit besonders hohe Einbußen drohten, weil die Lohnersatzleistung nur bis zur Beitragsbemessungsgrenze berechnet wird.

  • Color Line fährt mit Schnellfähre nur noch Fracht

Mittwoch, 25. März, 16.35 Uhr
Die Color Line stellt mehr Kapazität für den Güterverkehr von und nach Norwegen bereit. Vom  27. März an wird die Fähre “SuperSpeed 1” zwischen Kristiansand und Hirtshals in Norddänemark ausschließlich Fracht  und LKW befördern. Der Fahrplan sieht eine Abfahrt von Hirtshals  um 21.15 Uhr und von Kristiansand um 16.30 Uhr vor.  Für Color Line Konzerndirektor Trond Kleivdal ist es wichtig, dass bei den verschärften Einreise- und Quarantäneregeln in Europa für die Beförderung von Waren ausreichend Alternativen geschaffen werden. “Wir haben uns daher entschlossen, wichtige Frachtangebote zwischen Norwegen, Deutschland und Dänemark aufrechtzuerhalten”. Das Angebot besteht bislang aus dem RoRo-Frachtschiff  “Color Carrier”, das die Strecke zwischen Oslo und Kiel  bedient, und der Fähre “SuperSpeed 2”, die momentan zwischen Larvik Südnorwegen) und Hirtshals pendelt.

  • Großanlagenbau: VDMA muss Prognose revidieren

Mittwoch, 25 März, 15.45 Uhr
Die Arbeitsgemeinschaft Großanlagenbau im Industrieverband VDMA hat ihren positiven Ausblick auf das laufende Jahr revidiert. Als Gründe nannte Sprecher Jürgen Nowicki die Corona-Pandemie und den fallenden Ölpreis. In dem Subsegment Großanlagenbau, dazu gehören zum Beispiel Hersteller von Kraftwerken, Stahlfabriken und Chemieanlagen, sind auch verschiedene Schwerguttransportfirmen aktiv. Mehr Informationen gibt es hier.

  • Erste Passagiermaschine voller Luftfracht in Frankfurt gelandet

Mittwoch, 25. März, 15.15 Uhr
Am Frankfurter Flughafen ist die erste mit rund 30 Tonnen Fracht beladene Passagiermaschine der Lufthansa gelandet. Neben den Frachträumen des Airbus A330 wurde auch die Kabine einschließlich der Staufächer über den Sitzen beladen. An Bord der Maschine befanden sich verschiedene hocheilige Güter, vorwiegend aus dem medizinischen Bereich, darunter auch Masken und weitere Schutzausrüstung. Mehr Informationen gibt es hier.

  • Holzpalette systemrelevant?

Mittwoch, 25. März, 14.07 Uhr
Die Coronakrise hat nun auch die Hersteller von Holzpaletten auf den Plan gerufen. Sie fordern von der Bundesregierung die Anerkennung der Betriebe als systemrelevant und verweisen auf eine ähnliche Praxis im Ausland. Mehr dazu hier.

  • HHLA kann Verluste durch Coronavirus nicht mehr aufholen

Mittwoch, 25. März, 13.31 Uhr
Der Hamburger Hafenkonzern HHLA wird die massiven Umschlagrückgänge durch das Coronavirus im weiteren Verlauf des Jahres nicht mehr aufholen können. In den kommenden Wochen erreichen weniger Schiffe aus China die HHLA-Kais, die zudem teilweise nur halb mit Containern gefüllt sein werden, berichtete die Vorstandsvorsitzende Angela Titzrath am Mittwoch in einer Telefonkonferenz. Der Vorstand hatte bereits in der vergangenen Woche eine Gewinnwarnung für die Aktionäre herausgegeben und einen Einbruch bei Umsatz und Ergebnis angekündigt.

„Die Produktion in China ist wieder angelaufen“, sagte Titzrath. Die Schiffe, die jetzt dort losfahren, seien voll. Sie werden den Hamburger Hafen Ende April und Anfang Mai erreichen und den Umschlag vorübergehend in die Höhe treiben. Anschließend sei mit einer Normalisierung der Lage zu rechne. Ob dann die Waren reibungslos vom Hafen in das deutsche und europäische Hinterland transportiert werden können, werde davon abhängen, ob und wie weit das wirtschaftliche Leben bis dahin wieder Tritt gefasst haben wird. Der Hamburger Hafen und damit auch die HHLA als größter Umschlagbetrieb ist zu rund einem Drittel vom Warenverkehr mit China abhängig. Von dort kommen nicht nur Konsumgüter wie Kleidung und Elektroartikel, sondern auch Bauteile für die deutsche Industrie.

  • IHK: Unternehmen sollten Corona-Belastungen dokumentieren

Mittwoch, 25. März, 13.02 Uhr
Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Halle-Dessau empfiehlt Unternehmen, die Belastungen durch die Corona-Krise präzise zu dokumentieren. Eine solche Aufstellung könne beim Beantragen eventueller staatlicher Hilfen wichtig sein, teilte die Kammer am Mittwoch mit. „Das umfasst etwa Tage mit Umsatzausfall und in etwa dessen Höhe, nicht geleistete Arbeitsstunden von Mitarbeitern, Absagen, Stornierungen, ausgefallene wie zusätzliche Rechnungen oder ähnliches“. Auch Anträge auf Stundungen von Steuern oder anderen Zahlungsverpflichtungen sollten demnach notiert werden.

Um den Druck auf die Politik zu erhöhen, der Wirtschaft schnell und unbürokratisch zu helfen, ruft die Handelskammer zu einer Online-Umfrage auf. Darin sollen Firmen beziffern, wie sehr sie finanziell betroffen sind, um der Politik die Dringlichkeit finanzieller Unterstützung zu verdeutlichen. Auf der Website informiert die IHK außerdem über weitere aktuelle Entwicklungen in Bezug auf die Corona-Krise.

  • Deutsche Unternehmen bangen wieder um polnische Fahrer

Mittwoch, 25. März, 13.00 Uhr
Bis heute war die Erleichterung groß, dass polnische Fahrer, die für deutsche Unternehmen arbeiten, bei Rückkehr in ihr Heimatland nicht für 14 Tage in Quarantäne gehen müssen. Das ändert sich nun offenbar. Denn die Regelung, die unter anderem der Bundesverband Güterkraftverkehr, Logistik und Entsorgung (BGL) mit erwirkt hatte, soll am heutigen Mittwoch enden. Der Verband ist mit dem Bundesverkehrsministerium im Gespräch, um eine Verlängerung zu erreichen. Er hofft auf einen Lösung noch heute Nachmittag.

  • Amazon erhöht vorübergehend Stundenlohn

Mittwoch, 25. März, 12.05 Uhr
Amazon verzeichnet im Zuge der Coronakrise eine „verstärkte Nachfrage nach Onlineshopping“ und schafft daher 350 neue Voll- und Teilzeitstellen in seinen deutschen Logistikzentren. So heißt es in einer Mitteilung des Onlinehändlers. Zudem erhalten die Mitarbeiter bis April einen Zuschlag von 2 EUR zu ihrem Stundenlohn, den der Konzern auf mindestens 11,10 EUR brutto beziffert. Amazon räumt ein, dass es vorübergehend zu längeren Lieferzeiten kommt.

Außerdem werden Lagerung und Lieferung von Artikeln, die für die Kunden Priorität haben, vorrangig behandelt. Dazu gehören dem Vernehmen nach Bücher, Homeoffice-Produkte, Waren des täglichen Bedarfs sowie medizinische Versorgungsgüter. In den USA will der Konzern sogar 100.000 neue Arbeitsplätze einrichten und 2 USD pro Stunde zusätzlich zum durchschnittlichen Stundenlohn von 15 USD zahlen. Das gesamte Investment für neue Arbeitsplätze in einigen europäischen Ländern und den USA wird auf 350 Mio. USD beziffert.

  • Fashion-Firmen wechseln von Luft- auf Seefracht

Mittwoch, 25. März, 12 Uhr
Die Bekleidungsbranche hat ihre Logistikstrategie kurzfristig wieder geändert. Während Firmen zuvor noch versuchten, in Asien zu spät produzierte Waren per Luftfracht in ihre Logistikzentren zu transportieren, hätten sie Mitte vergangener Woche rund 60 Prozent der teuren Luftfrachtsendungen storniert. Das geht aus Daten des Bochumer Supply-Chain-Softwareanbieters Setlog hervor. Für die Analyse werteten die Experten die Lieferketten von etwa 100 Fashion-Marken und deren Supply-Chain-Partnern aus.

Dort, wo Aufträge nicht mehr zu stoppen waren, teilten die Logistiker die Lieferungen – in eilige Luftfrachtsendungen für E-Commerce-Bestellungen und günstigere Seefrachtsendungen. Dieser Trend sei im System von Setlog bis Ende April sichtbar. Die Kosten durch den Wechsel des Transportmodus betragen nur noch ein Fünftel. Im Durchschnitt kommen die Waren von China nach Deutschland mittlerweile 25 Tage später an. Den größten Engpass erwarten die Experten nach aktuellem Stand Anfang/Mitte August.

  • 3M importiert 20 Mio. Masken

Mittwoch, 25. März, 11.24 Uhr
Obwohl der US-amerikanische Technologiekonzern nach eigenen Angaben keine Schutzmasken in Deutschland produziert, stellt er fast 20 Mio. Masken zusätzlich für das deutsche Gesundheitswesen angesichts der Coronakrise bereit. 3M ist einer der größten Hersteller von Schutzmasken weltweit und hat die Produktion inzwischen stark ausgeweitet. Dies teilte 3M nach einer Zollkontrolle im europäischen Logistikzentrum in Jüchen mit.

Am 19./20.März hatte der Zoll dort eine für den Export in die Schweiz angemeldete Warensendung überprüft – und laut Angaben des Zolls zeitweise unter zollamtliche Überwachung gestellt. In den Medien wurde danach berichtet, dass der Konzern versucht habe, medizinische Schutzprodukte unter Umgehung der aktuellen Bestimmungen zu exportieren „Dies entspricht nicht den Tatsachen“, teilte 3M mit. Die Lieferung sei für den Export in die Schweiz vorgesehen und ordnungsgemäß angemeldet. Ein Versand in die USA sei zu keiner Zeit geplant gewesen. Tatsächlich habe es sich um eine routinemäßige Beschaumaßnahme des Zolls gehandelt.

  • Post: Zustellung in Sachsen-Anhalt trotz Corona gesichert

Mittwoch, 25. März, 11.14 Uhr
Die Coronakrise hat laut Post bisher kaum Auswirkungen auf die Zustellung von Briefen und Paketen in Sachsen-Anhalt. „Die Postzusteller sind nach wie vor flächendeckend zwischen Zeitz und Seehausen im Einsatz“, teilte das Unternehmen am Mittwoch auf Anfrage mit. Verunsicherung über die Postversorgung sei unnötig. „Wir erfüllen einen wichtigen gesellschaftlichen Auftrag und liefern den Menschen hier in Sachsen-Anhalt weiterhin wichtige Dokumente, Medikamente und andere Güter zuverlässig nach Hause“, sagte Sylvia Kramarcyzk, Leiterin der Niederlassung der Deutschen Post in Magdeburg.

Vereinzelt könnte es allerdings zu vorübergehenden Schließungen von Postfilialen kommen, etwa wegen Krankheit oder fehlender Kinderbetreuung. Die Post informiert auf einer Website aktuell über die Öffnungszeiten und empfiehlt, wenn möglich, Sendungen in einer Packstation aufzugeben. Die Kunden könnten das Ansteckungsrisiko der Zusteller außerdem verringern, indem sie einen sogenannten Ablagevertrag abschließen. Der erlaubt es den Boten, die Sendung an einem festgelegten Ort abzulegen. Um den Kontakt zwischen Zusteller und Empfänger zu minimieren, verzichtet die Post derzeit schon auf die Unterschrift bei der Übergabe von Paketen und Einschreiben.

  • Ifo: Deutsche Wirtschaft unter Schock

Mittwoch, 25. März, 11.12 Uhr
Die Stimmung in den deutschen Unternehmen hat sich laut Ifo-Institut außerordentlich verschlechtert. „Die deutsche Wirtschaft steht unter Schock“, teilten die Wirtschaftsforscher am Mittwoch mit. Der Ifo-Geschäftsklimaindex ist im März auf 86,1 Punkte eingebrochen, nach 96,0 Punkten im Februar. Dies sei der stärkste jemals gemessene Rückgang im wiedervereinigten Deutschland und der niedrigste Wert seit Juli 2009. Der Index ist damit im Vergleich zur vorläufigen Veröffentlichung vom 19. März nochmals um 1,6 Punkte gesunken.

Im verarbeitenden Gewerbe ist der Index auf den niedrigsten Stand seit August 2009 gefallen. Der Rückgang der Erwartungen sei mit Blick auf 70 Jahre Umfragen in der Industrie historisch einmalig. Der Indikator der aktuellen Lage sank weniger stark. Im Dienstleistungssektor ist der Indikator so stark gefallen wie noch nie seit Beginn der Aufzeichnungen 2005. Im Handel ist der Klimaindikator eingebrochen. Groß- und Einzelhandel sind gleichermaßen stark negativ getroffen. Ausnahmen sind Lebensmittel- und Drogeriemärkte. Im Bauhauptgewerbe ist der Index vergleichsweise moderat gesunken. Die Firmen sind mit ihrer Lage noch sehr zufrieden. Der Ausblick hat sich jedoch deutlich verschlechtert.

  • Bundesrat segnet Nachtragshaushalt 2020 ab

Mittwoch, 25. März, 10.50 Uhr
Die Länderkammer hat am Mittwoch in einer Sondersitzung dem Nachtragshaushalt für das Jahr 2020 zugestimmt. Am Montag hatte das Bundeskabinett beschlossen, für die Bekämpfung der Coronakrise 156 Mrd. EUR neue Schulden aufzunehmen. Die Gesamtausgaben steigen damit auf rund 484,5 Mrd. EUR, das ist etwa ein Drittel mehr als ursprünglich geplant. Das Bundesverkehrsministerium erhält auf seiner Ausgabenseite keine zusätzlichen Mittel. Der größte Teil geht mit rund 105 Mrd. EUR in die allgemeine Finanzverwaltung, 7,7 Mrd. EUR mehr bekommt das Ministerium für Arbeit und Soziales und 3,1 Mrd. EUR das Gesundheitsministerium

  • Nutzfahrzeugzulassungen in EU weiter auf dem Rückmarsch

Mittwoch, 25. März, 9.01 Uhr
Der für die deutschen Hersteller wichtige europäische Nutzfahrzeugmarkt befindet sich weiter in der Flaute. Im Februar wurden in der EU mit 154.889 Fahrzeugen 6,2 Prozent weniger leichte, mittlere und schwere LKW sowie Busse zugelassen als im Vorjahresmonat. Das teilte der europäische Herstellerverband Acea am Mittwoch in Brüssel mit. Insbesondere bei mittleren und schweren Trucks war das Minus mit knapp einem Fünftel deutlich.

Die Volkswagen-LKW-Tochter Traton und der LKW-Bauer Daimler stellen sich bereits seit längerem auf ein schwächeres Jahr 2020 ein, weil die Märkte in Europa und Nordamerika auf dem absteigenden Ast sind – auch ohne die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie schon. Wie sehr die Konjunktur in den Industrieländern und damit auch die dafür anfälligen LKW-Märkte von den Maßnahmen zur Eindämmung der Krise belastet werden, dazu traut sich derzeit kein LKW-Hersteller eine verlässliche Aussage zu. Die Effekte dürften erst in den kommenden Monaten zutage treten.

  • Hafenbetreiber HHLA will trotz Coronakrise Dividende zahlen

Mittwoch, 25. März, 8.50 Uhr
Der Hamburger Hafenbetreiber HHLA will seinen Aktionären trotz eines erwarteten Gewinneinbruchs in diesem Jahr eine Dividende zahlen. Die Ausschüttung für 2019 soll im Vergleich zum Vorjahr von 80 auf 70 Cent sinken, teilte das im SDax gelistete Unternehmen am Mittwoch in Hamburg mit. Damit orientiert sich die Konzernführung an dem ebenfalls gesunkenen Jahresgewinn. Für 2020 erwartet Vorstandschefin Angela Titzrath – wie bereits bekannt – einen starken Ergebnisrückgang. „Wir werden daher mit Umsicht und Besonnenheit konsequent die Maßnahmen umsetzen, die notwendig sind, um die HHLA durch diese herausfordernde Zeit zu steuern.“

Eine genauere Prognose sei angesichts der unklaren Folgen der Coronavirus-Pandemie nicht verlässlich möglich. Containerumschlag und Transport dürften zumindest zeitweise stark zurückgehen. Im abgelaufenen Jahr steigerte die HHLA ihren Umsatz konzernweit um 7 Prozent auf knapp 1,4 Mrd. EUR. Der auf die Anteilseigner entfallende Überschuss ging jedoch um 8 Prozent auf gut 103 Mio. EUR zurück.

  • Schmitz Cargobull hält Infrastruktur für Fahrer aufrecht

Mittwoch, 25. März, 7.50 Uhr
LKW-Fahrer haben es in diesen Tagen schwer, die persönliche Hygiene zu pflegen, da ihnen vielerorts der Zugang zu Toiletten und/oder Duschen verwehrt wird. Der Aufliegerhersteller Schmitz Cargobull hält hier aber an den meisten Standorten an dem bestehenden Angebot fest. Fahrern, die Auflieger abholen oder Waren anliefern, stehen sowohl Duschen als auch sanitäre Anlagen zur Verfügung, die regelmäßig gereinigt werden. Zudem informieren Aushänge zu den Themen Hygiene und Abstandhalten. Ausnahmen sind Länder wie Italien, in denen die staatlichen Stellen anderes vorschreiben.

  • Noch keine Kurzarbeit bei Arvato-Logistiksparte

Dienstag, 24. März, 21.48 Uhr
Der Bertelsmann-Konzern spürt erste Effekte durch die Coronavirus-Krise. Nicht flächendeckend, aber vereinzelt gebe es Kurzarbeit, sagte der Vorstandsvorsitzende Thomas Rabe am Dienstag bei der Vorstellung der Jahresbilanz 2019 in Gütersloh. Als Beispiel nannte er spezielle Bereiche bei den Dienstleistungsgeschäften. „Bei Arvato zum Beispiel in dem einen oder anderen Dienstleistungsgeschäft setzen wir Kurzarbeit ein und werden das auch fortsetzen“, fügte er hinzu. Bei Arvato Supply Chain Solutions, der Logistiksparte der Bertelsmann-Tochter, gibt es aktuell aber keine Kurzarbeit, wie die DVZ auf Nachfrage erfuhr. „Wir beschäftigen uns mit dem Thema natürlich, weil es auch wirtschaftlich fahrlässig wäre, das nicht zu tun“, teilte Arvato mit. Inwieweit darauf zurückgegriffen werde, hänge aber stark vom weiteren Verlauf der Corona-Pandemie ab und lasse sich schwer vorhersagen.

  • HHLA: Beschaffung von Schutzausrüstung wird schwieriger

Dienstag, 24. März, 21.31 Uhr
Schon vor Wochen hatte der Hamburger Hafenlogistiker HHLA begonnen, sich auf eine Ausbreitung des Coronavirus vorzubereiten. So hatte der Konzern zum Beispiel schon frühzeitig große Mengen an Masken und Desinfektionsmittel beschafft, um die gewerblichen Mitarbeiter zu schützen und den Betrieb seiner Anlagen aufrechtzuerhalten. Die Beschaffung von Schutzausrüstung werde zunehmend schwieriger, sagte Einkaufsleiterin Vlatka Sunjka am Dienstag bei einer Digitalkonferenz. Lesen Sie hier den kompletten Artikel.

  • EU-Kommissarin rechnet mit flächendeckenden Grenzkontrollen

Dienstag, 24. März, 18.10 Uhr
Die eingeführten umfangreichen Grenzkontrollen im eigentlich kontrollfreien Schengenraum dürften nach Einschätzung von EU-Kommissarin Adina Valean noch ausgeweitet werden. Sie rechne nicht damit, dass die Länder die Kontrollen an den Grenzen kurzfristig wieder einstellten, sagte die Verkehrskommissarin der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Mittwoch). “On the contrary. Ich denke, es ist nur eine Frage der Zeit, bis alle Staaten Grenzkontrollen einführen, ob wir das nun mögen oder nicht.“

Im Kampf gegen das Coronavirus hat mittlerweile mehr als die Hälfte der 26 Schengenstaaten scharfe Grenzkontrollen eingeführt, auch Deutschland. Valean dringt deshalb auf möglichst viel Flexibilität der Länder. Es sei momentan nicht wichtig, ob eine Genehmigung oder ein Dokument abgelaufen sei oder nicht. Zudem müsse vermieden werden, dass Lastwagen sowohl bei der Aus- als auch der Einreise kontrolliert würden. Die EU-Kommission hat vor allem die Sorge, der gemeinsame Binnenmarkt könnte zusammenbrechen.

  • Schutzschirm über Hamburger Hafen

Dienstag, 24. März, 14.37 Uhr
Wer in Zeiten der Corona-Pandemie im Hamburger Hafen mit Handels-, Kreuzfahrt- oder Binnenschiffen festmacht, kann die dafür fälligen Entgelte später zahlen. Durch einen formlosen, schriftlichen Antrag an die Hafenbehörde HPA können die Hafenentgelte für die Monate April, Mai und Juni gestundet werden, kündigte die Wirtschaftsbehörde am Dienstag den See- und Binnenreedereien sowie Hafenschiffern an. Der Zahlungsaufschub könne bis zum 31. Dezember 2020 gewährt werden.

Beim Liegegeld sollen besonders umweltfreundliche Schiffe in erheblichem Maße entlastet werden, ergänzte die Behörde. Die Rabatte im Zeitraum vom 17. März 2020 bis zum 30. Juni richten sich dabei nach einer internationalen Klassifizierung der Emissionen. Sie entfallen gänzlich, wenn ein Seeschiff durchgehend Hafenstrom aus erneuerbaren Energien beziehe.

  • IDS stellt Stückgut kontaktlos zu

Dienstag, 24. März, 14.25 Uhr
Die Stückgutkooperation IDS Logistik liefert Sendungen vom morgigen Mittwoch (25. März) an kontaktlos aus. Hierfür stellen die Fahrer die Ware am bisher üblichen Platz des Empfängers ab. Statt einer Unterschrift auf dem Scanner wird der Empfänger gebeten, auf dem Packstück oder Adresslabel zu unterschreiben. Der Fahrer setzt auf dem Scanner den Status „Ware abgestellt“ und wird von der Scanner-Software aufgefordert, ein Foto von dem unterschriebenen Label und eines von der abgestellten Sendung zu machen. Status und Fotos sind dann im IDS Track & Trace einsehbar.

Mit der zunächst bis Ende April befristeten Maßnahme will IDS Empfänger, Fahrpersonal und Umschlagmitarbeiter gleichermaßen schützen – und die Einhaltung des Mindestabstandes von 1,5 m zu anderen Personen im öffentlichen Raum bei der Zustellung sicherstellen. Um diesen kurzfristig eingeführten Prozess transparent nachvollziehen zu können, hat IDS hierzu ein kurzes Video erstellt, das auf der IDS-Homepage, auf Facebook und Instagram steht.

  • UPS kooperiert mit deutschem Start-up für Drohnen-Lieferpläne

Dienstag, 24. März, 14.10 Uhr
Der Postdienst UPS setzt bei seinen Plänen für Drohnenlieferungen auf Technik eines deutschen Start-ups. Gemeinsam mit der Firma Wingcopter aus Darmstadt soll die nächste Generation von Paketlieferdrohnen für verschiedenste Einsatzzwecke in den USA und anderen Ländern entwickelt werden, wie die Tochterfirma UPS Flight Forward am Dienstag mitteilte. Die Partner planen auch, auf eine Zulassung für kommerzielle Lieferflüge in den USA mit einem unbemannten Fluggerät von Wingcopter hinzuarbeiten.

Die elektrischen Drohnen von Wingcopter können senkrecht starten und landen, legen die Strecke aber mit Hilfe von Tragflächen zurück, was effizienter ist. Damit seien Reichweiten von bis zu 120 km möglich – und bei einem Rekordversuch sei eine Geschwindigkeit von 240 km/h erreicht worden.

  • Iata: Umsatzeinbußen der Airlines noch drastischer als befürchtet

Dienstag, 24. März, 14 Uhr
Die Fluggesellschaften befinden sich nach Angaben ihres Dachverbands Iata wegen der Coronavirus-Pandemie in der schlimmsten Krise ihrer Geschichte. Die erwarteten Umsatzeinbußen übertreffen die schon drastischen Prognosen von Anfang März, wie die Iata am Dienstag in Genf berichtete. Sie geht inzwischen für dieses Jahr von Umsatzeinbußen im Passagiergeschäft von 252 Mrd. USD (233 Mrd. EUR) aus. Am 5. März hatte sie bis zu 113 Mrd. USD Einbußen prognostiziert.

Zwar sei 2021 mit einer deutlichen Erholung zurechnen, sagte Iata-Chefökonom Brian Pearce. Aber die Ausbreitung des Virus Sars-CoV-2 gehe mit einer Rezession einher, was die Erholung verlangsame.

  • Ryanair streicht alle Flüge

Dienstag, 24. März, 13.25 Uhr
Europas größte Billig-Airline Ryanair hat am Dienstag wegen der Corona-Pandemie alle Flüge für mindestens zwei Monate gestoppt. Das Unternehmen gehe derzeit davon aus, dass keine Flüge im April und Mai stattfinden werden, teilte Ryanair-Chef Michael O’Leary in Dublin mit. Letztlich hänge das aber von den Regierungsanweisungen ab. Niemand wisse, wie lange die Pandemie dauern werde. Ryanair steht laut O’Leary aber bereit, gestrandete Passagiere zurückzufliegen oder sich zum Beispiel an Medikamentenlieferungen zu beteiligen.

  • Modehandel verliert durch Shutdown im März mehr als 40 Prozent Umsatz

Dienstag, 24. März, 13.03 Uhr
Der seit Mitte vergangener Woche deutschlandweit geltende Shutdown wird den stationären Modehandel allein im März fast die Hälfte seines Monatsumsatzes kosten. Das berichtet das Fachmagazin „TextilWirtschaft“. Vom Shutdown sind deutschlandweit mehrere Zehntausend Modegeschäfte betroffen. Bis Ende vergangener Woche lagen die Umsätze im stationären Modehandel aufgelaufen im Schnitt 42 Prozent unter dem Vorjahr.

Dieses Minus lässt sich nicht mehr aufholen. Dabei hatte die Branche auf einen umsatzstarken Monat gehofft, auch weil der März 2019 eher enttäuscht hatte. Trotz eines Kalendereffekts – das Osterfest war in den April gerutscht – und den daraus resultierenden zusätzlichen Verkaufstagen lagen die Umsätze im vergangenen Jahr 2 Prozent niedriger als 2018.

  • Lufthansa-Chef kauft billige Aktien seines Unternehmens

Dienstag, 24. März, 12.52 Uhr
In der Coronakrise hat Lufthansa-Chef Carsten Spohr für knapp 250.000 EUR Aktien seines Unternehmens gekauft. Im Schnitt zahlte der Vorstandschef am vergangenen Freitag 9,53 EUR pro Anteil, wie aus einer am Dienstag veröffentlichten Pflichtmitteilung an die Börse weiter hervorgeht. Spohr ist nach dem im vergangenen Jahr geänderten Vergütungssystem des Dax-Konzerns zum Kauf verpflichtet. Danach müssen die Vorstände jährlich 15 Prozent ihrer variablen Bruttovergütung in Unternehmensanteile anlegen, bis sie eine bestimmte Schwelle erreicht haben. Dies soll ihren Einsatz für den langfristigen Unternehmenserfolg verstärken.

  • Globaler Containerumschlag bricht so stark ein wie noch nie

Dienstag, 24. März, 12.05 Uhr
Der Containerumschlag-Index des RWI – Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung und des Instituts für Seeverkehrswirtschaft und Logistik (ISL) ist nach der aktuellen Schnellschätzung im Februar um 10,9 Punkte abgestürzt. Das ist der stärkste jemals beobachtete monatliche Rückgang. Treibende Kraft der Entwicklung waren die chinesischen Häfen, aber auch die Häfen an der Westküste der USA schlugen deutlich weniger Container um. In den USA wirkt sich der Handelskonflikt mit China negativ aus, während die Folgen der Covid-19-Pandemie hier bislang gering waren. Diese dürften sich erst im März zeigen.

  • DPD öffnet Paketshops wieder

Dienstag, 24. März, 11.45 Uhr
Der Paketdienstleister DPD wird seine Paketshops ab dem morgigen Mittwoch wieder öffnen, gab das Unternehmen bekannt. Der Kep-Dienst hatte die Shop vorige Woche alle geschlossen, da aufgrund der verordneten Schließungen von Läden unklar war, welche der Shop in den kommenden Wochen erreichbar sein würden.

Genau wie bei der Zustellung an der Haustür, soll auch die Abholung und das Versenden von Paketen im Shop kontaktlos erfolgen. Es gilt ein Mindestabstand und eine Unterschrift des Kunden ist nicht mehr nötig. Auch auf die Übergabe von Hand zu Hand wird verzichtet.

  • Volkswagen setzt Produktion auch in Russland aus

Dienstag, 24. März, 11.31 Uhr
Volkswagen will wegen Problemen bei den Lieferketten in der Corona-Krise nun auch die Produktion in Russland vorübergehend einstellen. Ab der kommenden Woche solle die Fertigung für zunächst zwei Wochen pausieren, hieß es am Dienstag aus der Konzernzentrale in Wolfsburg. VW ist in den Werken Kaluga und Nischni Nowgorod auch auf Zulieferungen von Bauteilen etwa aus Westeuropa angewiesen. Die Versorgung von Händlern und Kunden sei derzeit aber sichergestellt, teilte das Unternehmen laut der russischen Agentur Tass mit.

Die meisten Fahrzeuge produziert der größte Autokonzern der Welt in Russland am Standort Kaluga, rund 190 Kilometer südwestlich von Moskau. Dort können pro Jahr bis zu 225.000 Wagen fertiggestellt werden. Im vergangenen Jahr lieferten die Marken der VW-Gruppe in dem Land insgesamt 233.600 Fahrzeuge aus, 1,6 Prozent mehr als 2018.

  • Luftverkehr über Europa geht immer weiter zurück

Dienstag, 24. März, 10.58 Uhr
Der Luftverkehr über Europa dünnt in der Corona-Krise immer weiter aus. Am Montag gab es laut Eurocontrol nur noch 6.837 kontrollierte Flüge und damit weniger als ein Viertel eines vergleichbaren Tages im vergangenen Jahr. Der Rückgang betrug 75,9 Prozent und war damit so stark wie noch nie seit Beginn der Krise, wie die Flugsicherungs-Koordination am Dienstag in Brüssel mitteilte.

  • Regionalität ist systemrelevant und braucht eine passende Logistik

Dienstag, 24. März, 10.50 Uhr
Die Bundesregierung will im Rahmen des Coronapakets die Landwirtschaft zur systemrelevanten Infrastruktur erklären. „Wir werden unsere Lebensmittelversorgung weder heute noch in Zukunft ohne eine produktive heimische Landwirtschaft sicherstellen können“, kommentiert der Präsident des Industrieverbands Agrar e. V. (IVA), Dr. Manfred Hudetz, den Beschluss. Die Menschheit würde momentan erleben, wie verletzbar eine Ernährungspolitik wäre, die sich allein auf die Versorgung durch den Weltmarkt verlässt. „Wir sind aber angewiesen auf eine solide Grundversorgung durch eine autarke, regionale Landwirtschaft. Diese wiederum braucht eine funktionierende Logistik, den Agrarhandel vor Ort, einen verlässlichen Zugang zu Betriebsmitteln wie Saatgut, Dünger und Pflanzenschutzmitteln. Jedem Verbraucher sollte spätestens jetzt die Systemrelevanz der heimischen Landwirtschaft bewusst sein”, so Hudetz.

  • Tschechien schließt Grenzen für Berufspendler

Dienstag, 24. März, 9.39 Uhr
Die tschechische Regierung hat beschlossen, die Grenzen des Landes nun auch für Berufspendler zu schließen, die in die Nachbarstaaten zur Arbeit fahren. Sie könnten entweder daheim bleiben oder sich für mehrere Wochen in Deutschland eine Unterkunft suchen, sagte Innenminister Jan Hamacek nach der Kabinettssitzung am 23. März. In letzterem Fall müssten sie sich nach ihrer Rückkehr nach Tschechien in eine zweiwöchige häusliche Quarantäne begeben. Die Einhaltung der Quarantänebestimmungen werde sehr strikt kontrolliert. Gleiches gilt für Österreich.

  • Boeing fährt Produktion weiter herunter

Dienstag, 24. März, 9.15 Uhr
Der angeschlagene US-Luftfahrtriese Boeing fährt seine schon stark gedrosselte Produktion aufgrund der Coronavirus-Krise noch weiter herunter. Das Unternehmen teilte am Montag mit, seine Werke in der Region Puget Sound im Bundesstaat Washington für mindestens zwei Wochen zu schließen. Boeing ist in argen Nöten und verhandelt derzeit um staatliche Finanzhilfen. Am Freitag hatte der Konzern bereits Chefgehälter, Dividende und Aktienrückkäufe ausgesetzt.Sven

  • Scheuer fordert bei Warenverkehr mehr europäische Abstimmung

Dienstag, 24. März, 9.10 Uhr
Angesichts der Corona-Pandemie hat Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer mehr europäische Zusammenarbeit beim grenzüberschreitenden Verkehr gefordert. Ziel sei ein reibungsloser Warenverkehr und die Sicherung der Grundversorgung, sagte der CSU-Politiker am Dienstag im Deutschlandfunk. Seit den neuen Grenzkontrollen und -schließungen sei das mitunter ein Problem, wie die Staus an der polnischen Grenze vergangene Woche gezeigt hätten. „Wir haben bei der EU-Verkehrsministerkonferenz nicht so bahnbrechende Beschlüsse gefasst. Da muss Europa an Tempo zulegen”, sagte der Minister.

Scheuer würdigte zudem die Leistung von Lkw-Fahrern während der Corona-Krise. „Ich weiß, dass die Brummifahrer brutal unter Druck sind.“ Praktische Fragen seien nun wichtig. So habe Scheuer mit Rasthof-Betreibern und den Bundesländern über eine ausreichende Versorgung mit Toiletten und Waschräumen an Autobahnen beraten.

  • Passagierzahlen am Frankfurter Flughafen brechen weiter ein

Dienstag, 24. März, 9.05 Uhr
Der wegen der Corona-Krise weltweit nahezu zum Erliegen gekommene Flugverkehr hinterlässt beim Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport weiterhin tiefe Spuren. Die Passagierzahl brach in der zwölften Kalenderwoche des Jahres (16. bis 22. März) um 73,5 Prozent auf 331 353 ein, und das Frachtvolumen fiel um rund ein Fünftel auf 36 591 Tonnen, wie das Unternehmen am Dienstag in Frankfurt mitteilte. Die Anzahl der Flugbewegungen sank um rund 58 Prozent auf 3960.

Das Unternehmen hatte erst jüngst wegen der Folgen der Coronavirus-Pandemie für einen Großteil der Beschäftigten Kurzarbeit eingeführt.

  • Firmen fürchten in Krise um Absicherung internationaler Geschäfte

Dienstag, 24. März, 9 Uhr
Deutsche Unternehmen fürchten in der Corona-Krise dem DIHK zufolge zunehmend um den Schutz vor Forderungsausfällen bei künftigen Exporten. “Immer mehr Unternehmen melden uns, dass sich Kreditversicherer in der Corona-Krise aus der Deckung des internationalen Warenverkehrs zurückziehen”, sagte Volker Treier, Außenwirtschaftschef des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), der Deutschen Presse-Agentur. Dabei geht es um die Absicherung künftiger Lieferungen an Kunden.

“Wenn Kreditversicherer den Warenverkehr nicht mehr absichern, dann können die Lieferketten reißen und es kommt zu Produktionsausfällen”, warnte Treier. Warenkreditversicherer ersetzen Unternehmen Ausfälle, wenn Kunden die gelieferten Produkte nicht bezahlen können oder wollen. Die Versicherer bewerten wie Rating-Agenturen die Bonität von Abnehmern im In- und Ausland. Abhängig von der Bewertung können Lieferungen bis zu einem bestimmten Kreditlimit versichert werden. Deutet die Bonitätsprüfung auf drohende Zahlungsprobleme hin, kann das Kreditlimit reduziert oder aufgehoben werden. Unternehmen, die schon vor der Krise Probleme hatten, dürften durch die Ausbreitung des Virus zusätzlich unter Druck geraten.

  • B+K Group setzt Notfallplan um

Dienstag, 24. März, 00.48 Uhr
Gut, wer in diesen Tagen einen Notfallplan hat. Der Krefelder Spediteur Lothar Krenge, geschäftsführender Gesellschafter der B+K Group, hatte bereits einen, bevor das Virus überhaupt zu einem Problem wurde. Deshalb konnte er den Großteil seiner 430 Mitarbeiter ins Homeoffice schicken. „Ohne Vorkehrungen wäre das so schnell nicht umsetzbar gewesen“, sagt Krenge. Lesen Sie hier den kompletten Artikel.

  • Stockholm senkt Hafengebühren für Fähren

Montag, 23. März, 18.50 Uhr
Der Hafen Stockholm senkt bis zum 17. April  die Hafengebühren für den Fährverkehr. Damit trotz der weitgehend geschlossenen Grenzen ein ununterbrochener Fluss von Gütern zwischen Schweden und seinen Nachbarländern möglich bleibt, wurden die Hafengebühren in allen drei von der Gesellschaft Ports of Stockholm betriebenen Häfen halbiert. Dies betrifft die Standorte Stockholm, Nynäshamn und Kapellskär, die Fährverbindungen nach Finnland Polen, Russland und in das Baltikum unterhalten. “Wir müssen unsere Kunden dabei unterstützen, den Güterverkehr mit unseren Nachbarstaaten aufrecht zu erhalten. Mit der Maßnahme wollen wir so viele Abfahrten wie möglich sichern”, sagt Hafenchef Thomas Andersson.

  • Dänemark verlängert Corona-Vorkehrungen bis nach Ostern

Montag, 23. März, 16.57 Uhr
Dänemark Regierung hat die wegen des Coronavirus eingeführten Maßnahmen wie verschärfte Grenzkontrollen, Versammlungsverbote und eingeschränkte Kontakte bis zum 13. April verlängert. Das teilte Ministerpräsidentin  Mette Frederiksen  am Montag auf einer Pressekonferenz mit. Die jetzt verlängerten Vorkehrungen wurden am 17. März getroffen.

  • Binnenschifffahrts-Konferenz  in Stockholm wird verschoben

Montag, 23. März, 16.41 Uhr
Weil das Coronavirus das öffentliche Leben weitgehend zum Erliegen gebracht hat, wird auch die für den 7. Mai in Stockholm geplante Konferenz zur Binnenschifffahrt nicht  stattfinden. Die Veranstalter verschieben sie auf den Herbst. Ein neues Datum wird noch bekannt gegeben. Ursprünglich sollte auf der Swedish Barge Conference 2020 über die Möglichkeiten der Binnenschifffahrt in Europa und den nördlichen Gewässern gesprochen werden. Dabei sollten auch Fortschritte beim EU-Projekt Emma (Binnenschifffahrt im Ostseeraum) präsentiert werden.

  • Airbus fährt Produktion in Frankreich und Spanien wieder hoch

Montag, 23. März, 16.10 Uhr
Nach einer mehrtägigen Unterbrechung wegen der Coronkrise nimmt Airbus seine Produktion in Frankreich und Spanien teilweise wieder auf. Angesichts der Pandemie gebe es neue Hygiene- und Sicherheitsvorschriften, die nun auch an anderen internationalen Standorten gelten, teilte der Luft- und Rüstungskonzern am Montag in Toulouse mit. Konzernchef Guillaume Faury sagte, die Airbus-Kunden seien stark von der Krise betroffen. Er forderte deshalb staatliche Unterstützung für Fluggesellschaften. Direkte Hilfe von Regierungen für sein Unternehmen strebt der Franzose hingegen nicht an.

Der Konzern hatte in der vergangenen Woche wegen der Pandemie seine Produktion in Frankreich und Spanien für vier Tage ausgesetzt. Die Airbus-Standorte in anderen Ländern, vor allem in Deutschland, Großbritannien, Kanada, den USA und China, waren davon nicht betroffen. Faury sprach aber von einer Produktionsunterbrechung am Standort Hamburg am vergangenen Freitag. Die Herstellung in China sei im Februar nach einer Pause wiederaufgenommen worden.

  • Die Versorgung mit Leercontainern ist gesichert

Montag, 23. März, 16.07 Uhr
Es gibt –  trotz einiger Befürchtungen – keine Leercontainer-Engpässe im Hamburger Hafen oder auch an anderen deutschen Seehäfen. Das ist aus einer aktuellen Umfrage des Hafen Hamburg Marketings hervorgegangen. Laut diesen wurden mehrere Gründe für die aus Reeder-Sicht stabile Versorgungslage mit Leer-Equipment genannt: Die meisten Reedereien steuerten den Leercontainerbedarf mit einem Vorlauf von drei bis vier Wochen. Dabei nutzten sie für die Zuführung von Leercontainern nach Hamburg oder zu anderen nordeuropäischen Häfen größtenteils Überschuss-Märkte, wie die USA, Großbritannien und Israel. Eine direkte Zuführung von Leercontainern aus China finde in der Regel nicht statt und sei auch nicht erforderlich.

„Mit dem inzwischen feststellbaren Anlaufen der chinesischen Wirtschaft wird sich auch die Schifffahrt, der Umschlag und der Seehafen-Hinterlandtransport in China wieder in Richtung Normalbetrieb entwickeln. Vor dem Hintergrund einer in Europa abflachenden Konjunktur gehen wir nicht davon aus, dass es in Hamburg oder im Binnenland zu einer Unterversorgung mit Leercontainern kommt“, sagt Axel Mattern, Vorstand Hafen Hamburg Marketing.

  • VW-Finanztochter vor ungewissem Jahr 2020 – mehr Kreditausfälle?

Montag, 23. März, 15.44 Uhr
Nach dem guten Abschneiden 2019 blickt die Finanztochter von Volkswagen wegen der Corona-Pandemie auf ein ungewisses Jahr. „Das Coronavirus beeinflusst die Weltwirtschaft aktuell derart stark, dass die finanziellen Auswirkungen auf das Geschäft der Volkswagen-Finanzdienstleistungen (VWFS) derzeit nicht in Gänze absehbar sind“, sagte Finanzchef Frank Fiedler am Montag. Eine verlässliche Prognose sei daher aktuell unmöglich. VWFS hatte sich bereits auf eine Konjunkturschwäche in etlichen Ländern eingerichtet. Hinzu kommt nun die Viruskrise.

  • Stückgutnetze erstellen Notfallpläne

Montag, 23. März, 15.39 Uhr
Angesichts eines drohenden drastischen Rückgangs der Transportmengen arbeiten die in Deutschland und Europa tätigen Stückgutnetzen an Notfallplänen zur Aufrechterhaltung ihrer Netze. So schließt Jörn Peter Struck, Geschäftsführer der Kooperation Cargoline, einen abrupten Rückgang um 20 bis 30 Prozent nicht aus, Ralf Wieland, Geschäftsführer der Kölner Spedition Emons, spricht sogar von bis zu 50 Prozent.

Bei den Notfallplänen geht es darum, ob und wie die Linien aufrechterhalten werden können, ob sie zusammengelegt werden können oder auch darum, die Standardlaufzeiten zu verlängern. Beispiel Emons: Die Kölner Spedition erwägt eine Kombination aus den bisherigen Direktverkehren zwischen den Niederlassungen und einer Hubvariante. Dabei fahren die Niederlassungen dann zwei der drei Hubs in Frankfurt, Bayreuth und Magdeburg an, um auf diese Weise die deutschlandweite Abdeckung sicherzustellen, skizziert Wieland. In dieser Woche ist noch vorgesehen, mit Ausnahme des Freitags die Direktverkehre zu erhalten. „Je mehr die Mengen zurückgehen sollten, desto häufiger werde wir dann über die drei Hubs gehen.“

  • LKW sollen an EU-Grenzen nicht länger als 15 Minuten warten

Montag, 23. März, 14.47 Uhr
„Das Überqueren einer Grenze auf einer ‚grünen‘ Vorrangspur sollte für LKW höchstens 15 Minuten dauern“, hat EU-Kommissionspräsidentin Ursula von Leyen als Vorgabe für die Mitgliedstaaten formuliert. Am Wochenende habe es an einigen Grenzübergängen noch Staus von 40 km gegeben, was Wartezeiten von bis zu 18 Stunden bedeute. „Das muss aufhören“, forderte von der Leyen. Am Montag legte die Kommission Leitlinien vor, wie die Vorrangspuren für den Straßengüterverkehr in der Praxis eingerichtet werden sollen. Damit präzisiert sie die Leitlinien zu Kontrollen an EU-Binnengrenzen aus der Vorwoche.

Die Vorrangspuren sollen für Transporte aller Arten von Gütern zur Verfügung stehen, sagte von der Leyen, denn die Lieferketten der EU-Unternehmen seien „eng verbunden“ und wenn der Güterverkehr durch Grenzkontrollen verlangsamt werde oder „zum Erliegen“ komme, wie in der vergangenen Woche, könne das zu Versorgungsengpässen führen. Die Mitgliedstaaten sollten in der Coronavirus-Krise auch Beschränkungen wie Wochenend- und Nachtfahrverbote aussetzen, empfiehlt die Kommission. Außerdem müsse bei Grenzkontrollen „der Papierkram für Fahrer und Transportunternehmen“ reduziert werden, forderte von der Leyen. „Unser Kampf gegen den Virus wird noch lange dauern“, sagte sie. Die Kraft, die Krise zu überwinden und danach wieder wirtschaftlich durchzustarten „kommt aus unserem großen Binnenmarkt“. Der müsse deswegen geschützt werden.

Link zu den Leitlinien für LKW-Vorrangspuren.

  • Lufthansa Technik rechnet mit Verlusten

Montag, 23. März, 14.30 Uhr
Nach einem Rekordwachstum im vergangenen Jahr erwartet die Lufthansa Technik AG wegen der Corona-Krise einen Umsatzeinbruch. „Das volle Ausmaß wird uns erst mit Verzögerung treffen, so dass eine Prognose momentan unmöglich ist, aber erste Auswirkungen sind bereits massiv spürbar“, erklärte Vorstandschef Johannes Bußmann am Montag in Hamburg. Alles hänge von der Dauer der Krise ab und wie sich die Fluggesellschaften davon erholten. Durch die Internationalität des Unternehmens glaube Bußmann, die Auswirkungen der Krise bewältigen zu können.

Der Lufthansa Technik Konzern gilt mit seinen 35 Tochter- und Beteiligungsunternehmen sowie weltweit mehr als 26.000 Beschäftigten als einer der weltweit führenden Anbieter flugzeugtechnischer Dienstleistungen. Das vergangene Jahr hat die Lufthansa Technik AG nach eigenen Angaben mit Rekordwerten bei Umsatz und Ergebnis abgeschlossen. Die Erlöse seien um 13 Prozent auf 6,9 Milliarden Euro gestiegen, das Ergebnis vor Zinsen und Steuern sei um rund elf Prozent auf 493 Millionen Euro gewachsen.

  • 5.400 Unternehmen fragen in Corona-Krise nach wirtschaftlichen Hilfen

Montag, 23. März, 14.11 Uhr
In der Coronakrise haben sich bisher 5.400 Unternehmen Hilfen bei der Wirtschaftsförderung Brandenburg (WFBB) wegen Hilfen gemeldet. Das teilte das Wirtschaftsministerium am Montag mit. Allein am Wochenende seien rund 1.700 Anfragebögen online eingegangen, sagte WFBB-Geschäftsführer Steffen Kammradt. Größte Branchengruppen in Brandenburg seien mit über 75 Prozent Dienstleister, Handel und Gastronomie. Mehr als 90 Prozent der Anfragenden hätten weniger als 10 Beschäftigte.

Brandenburg plant einen Rettungsschirm von einer halben Milliarde Euro. Dafür soll der Landtag in der kommenden Woche die Weichen stellen. Ein Soforthilfeprogramm sieht schon jetzt Zuschüsse zwischen 5.000 und 60.000 EUR für Klein- und Kleinstunternehmen, Solo-Selbstständige und Freiberufler vor, um eine akute Existenzgefährdung zu verhindern. Die Hilfe richtet sich nach der Zahl der Erwerbstätigen (bis zu 100). Ab Mittwoch sind Anträge möglich. Ein Fonds von 7,5 Mio. EUR steht bereit.

  • Autozulieferer Elringklinger drosselt Produktion

Montag, 23. März, 13.51 Uhr
Als Folge der Produktionsstopps bei vielen Autobauern fährt nun auch der Zulieferer Elringklinger einen Großteil seiner Produktion herunter. Betroffen seien vor allem die Standorte in Europa und Nordamerika, aber auch die Werke in Indien und Brasilien, teilte das Unternehmen am Montag mit. Die Produktion werde entweder eingeschränkt oder vorübergehend ganz unterbrochen, hieß es.

In Deutschland treffe man Vorbereitungen zur Einführung von Kurzarbeit. In China dagegen sei die Produktion wieder angelaufen, auch in anderen Regionen wie etwa Südafrika werde weiter gearbeitet. Um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen und weil Lieferketten nicht mehr richtig funktionieren, hatten die großen Autohersteller in der vergangenen Woche vorübergehende Produktionsstopps angekündigt. Diverse Zulieferer, unter anderem auch Bosch, zogen nach.

  • BAG: Bewilligungszeitraum für Förderprogramme verlängert sich

Montag, 23. März, 13.36 Uhr
Das Bundesamt für Güterverkehr (BAG) teilt mit, dass aufgrund der fortschreitenden Ausbreitung des Coronavirus eine Verlängerung des Bewilligungszeitraums in den Förderprogrammen De-minimis, Energieeffiziente Nutzfahrzeuge (EEN), Ausbildung, Weiterbildung sowie Abbiegeassistenzsysteme (AAS) für alle Verfahren, bei denen der Zeitraum für die Bewilligung noch nicht abgelaufen ist, bis zum 2. November 2020 gewährt wird. Eine gesonderte Antragstellung hierzu ist nicht erforderlich. Jetzt eingehende Verwendungsnachweise werden nach Angaben des BAG  trotz der bestehenden Beeinträchtigungen durch das Coronavirus zeitnah bearbeitet.

  • Coronakrise bremst Grenzverkehr aus

Montag, 23. März, 13.28 Uhr
Eine Woche nach dem Start der Kontrollen an den Grenzen zu Luxemburg und Frankreich ist der Einreiseverkehr im Saarland und Rheinland-Pfalz stark zurückgegangen. „Es ist inzwischen total ruhig“, sagte der Sprecher der Bundespolizei Saarbrücken an der Grenze zu Frankreich. Es rollten vor allem Lastwagen mit Waren über die Grenze. Beim Autoverkehr seien es vor allem Pendler, die in Deutschland einreisten. Am Wochenende habe die saarländische Bundespolizei insgesamt rund 300 Autofahrer zurückgewiesen – nach rund 4000 an den Werktagen der vergangenen Woche, sagte er.

  • Gefahrgut: Schulungsbescheinigungen gelten länger

Montag, 23. März, 13.25 Uhr
Eigentlich ist der Transport gefährlicher Güter eng und strikt geregelt. Doch Corona weicht auch das auf: Für alle Verkehrsträger gibt es Erleichterungen. Weil wegen der Coronakrise derzeit keine Schulungen und Prüfungen stattfinden, gelten Schulungsbescheinigungen nun bis Ende November weiter. Auch die Prüffristen für Tanks wurden entzerrt: Hier gilt nun der 30. August als Stichtag.

  • Emirates stellt den Flugbetrieb weitgehend ein

Montag, 23. März, 12.37 Uhr
Die Luftfahrtgesellschaft Emirates stellt ab dem 25. März im Zuge der Covid-19-Pandemie den Passagierverkehr vorübergehend fast vollständig ein. Der Frachtbetrieb bleibt bestehen. Die Muttergesellschaft Emirates Group reduziert fährt zudem den Betrieb ihres Tochterunternehmens Dubai National Air Transport Association (Dnata) stark herunter. Der Luftverkehrsdienstleister wird den Betrieb an mehreren internationalen Standorten aussetzen. Des Weiteren kürzt das Unternehmen für die Dauer von drei Monaten das Grundgehalts für die Mehrheit der Mitarbeiter um. Ein Stellenabbau sei bislang nicht geplant, so das Unternehmen.

  • Bundesbank: Abgleiten in „ausgeprägte“  Rezession nicht zu verhindern

Montag, 23. März, 12.01 Uhr
Die Bundesbank rechnet wegen der Coronakrise mit einer „ausgeprägten“ Rezession in Deutschland. Die Maßnahmen zu Eindämmung der Infektionszahlen hätten massive wirtschaftliche Auswirkungen, hieß es im am Montag veröffentlichten aktuellen Monatsbericht der Notenbank. Das Abgleiten in eine ausgeprägte Rezession sei nicht zu verhindern. Eine wirtschaftliche Erholung werde erst einsetzen, wenn die Pandemiegefahr wirksam eingedämmt sei.

Voraussichtlich werden die Auswirkungen der Pandemie die Wirtschaftsleistung mindestens in der ersten Jahreshälfte massiv beeinträchtigen, hieß es im Bericht. Am stärksten betroffen seien eher binnenwirtschaftlich orientierte, konsumnahe Dienstleistungen, die bislang die Konjunktur gestützt haben. Dazu zählt die Notenbank das Gastgewerbe, die Unterhaltungsbranche, aber auch Messebetriebe und Luftfahrtunternehmen. Hinzu kämen auch bei anderen Unternehmen mögliche Arbeits- und Umsatzausfälle infolge von Schutz- und Vorsichtsmaßnahmen. Zudem dürfte die Nachfrage nach deutschen Exporten in den von der Pandemie besonders betroffenen Ländern erheblich zurückgehen.

Wegen der gedrosselten Produktion in diesen Ländern drohten Lieferengpässe bei wichtigen Vorprodukten. Dies könnte auch in Deutschland zu Engpässen bei Herstellern führen, selbst wenn die Nachfrage noch vorhanden sein sollte.

  • Austrian Airlines verlängert Flugstopp bis 19. April

Montag, 23. März, 11.25 Uhr
Die Lufthansa-Tochter Austrian Airlines hat die Einstellung ihres Flugbetriebs um drei Wochen verlängert. Wie das Unternehmen am Montag in Wien mitteilte, gilt der Flugstopp nun bis 19. April. Bis zu diesem Tag gehen zudem alle rund 7000 Mitarbeiter in Kurzarbeit. Lediglich Rückholflüge von im Ausland festsitzenden Österreichern werden weiter durchgeführt.

Die Fluglinie hatte die Einstellung des Flugbetriebs zunächst bis 28. März angekündigt. Die Verlängerung wurde mit den weiterhin geltenden, weltweiten Einreisestopps sowie der geringen Nachfrage nach Flugreisen begründet.

  • Lufthansa parkt Flugzeuge

Montag, 23. März, 11.15 Uhr
Die Lufthansa hat damit begonnen, in der Corona-Krise nicht benötigte Flugzeuge am Frankfurter Flughafen zu parken. Auf der Landebahn Nordwest, die seit Montagfrüh um 8 Uhr bis auf Weiteres gesperrt ist, stellt die Airline die Jets ab. Zunächst seien acht Flugzeuge geparkt worden, sagte ein Lufthansa-Sprecher. Ziel sei es, möglichst viele Jets platzsparend quer zu Fahrtrichtung auf der Landebahn unterzubringen.

Die Lufthansa leidet stark unter der Corona-Pandemie, die den Flugverkehr an Deutschlands größtem Airport Frankfurt fast zum Erliegen gebracht hat. Wegen Einreisebeschränkungen in vielen europäischen Ländern, aber auch in den USA, fliegen kaum Passagiere.

  • Hilfreiche Links zu temporären Lenk- und Ruhezeitvorschriften

Montag, 23. März, 11.13 Uhr
Die Europäische Kommission hat auf ihrer Website einen speziellen Bereich zum Thema temporäre Lockerungen Lenk- und Ruhezeitvorschriften im Rahmen der Coronakrise zusammengestellt, in dem die Ausnahmeregelungen der verschiedenen EU-Mitgliedstaaten zusammenfassend dargestellt werden. Zudem gibt es auch eine Tabelle mit den neuesten Regelungen für vorübergehende Lockerung der Lenkzeitvorschriften.

Außerdem veröffentlichte die Europäische Kommission Leitlinien für Grenzschutzmaßnahmen zur Gewährleistung der Verfügbarkeit von Waren und wesentlichen Dienstleistungen, in denen die Notwendigkeit der Mitgliedstaaten, „grüne Fahrspuren” für Notfalltransportdienste an den Straßengrenzen auszuweisen, erstmals erwähnt wurde. Die Kommission hat auch einen regelmäßig aktualisierten overview über die von verschiedenen EU-Mitgliedstaaten auferlegten Transportbeschränkungen wie Reisebeschränkungen und Grenzkontrollen zusammengestellt.

  • EU-Kommission gibt grünes Licht für unbegrenzte Liquiditätshilfen in Deutschland

Montag, 23. März, 10.50 Uhr
Deutschland, Italien, Frankreich, Dänemark und Portugal können Pläne zur Unterstützung von Unternehmen in der Coronavirus-Krise in die Tat umsetzen. Die EU-Kommission hat entsprechende Programme beihilferechtlich geprüft und genehmigt. „Die Bundesregierung hat vor einigen Tagen angekündigt, dass sie beabsichtigt, der deutschen Wirtschaft für die Bewältigung der wirtschaftlichen Auswirkungen des Coronavirus-Ausbruchs unbegrenzt Liquidität zur Verfügung zu stellen“, erinnerte EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager. Nach den für die Krise festgelegten beihilferechtlichen Leitlinien, sei das „erforderlich, geeignet und angemessen“, um „eine beträchtliche Störung im Wirtschaftsleben eines Mitgliedstaats zu beheben“, entschied die Kommission.

Konkret geht es um zwei Programme, mit denen die Förderbank Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) vergünstigte Darlehen an Unternehmen vergeben kann, teils in Zusammenarbeit mit Geschäftsbanken. Laut Kommission werden die EU-Vorgaben eingehalten, dass der Darlehensbetrag im Verhältnis zum absehbarem Liquiditätsbedarf der Unternehmen stehen muss und Darlehen nur bis Ende dieses Jahres und mit einer Höchstlaufzeit von sechs Jahren vergeben werden dürfen. Die Kommission hat inzwischen auch einen Vorschlag für eine „allgemeine Ausweichklausel“ für den Stabilitäts- und Wachstumspakt vorgelegt. Wenn der Ministerrat zustimmt, ermöglicht die Klausel es den Mitgliedstaaten, wegen der Coronavirus-Krise vorübergehend von den EU-Regeln zur Haushaltsdisziplin abzuweichen.

  • Scheuer warnt vor Übernahme-Angriffen auf Infrastrukturfirmen

Montag, 23. März, 9.40 Uhr
Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat infolge der Corona-Krise vor Übernahme-Angriffen auf deutsche Infrastruktur- und Mobilitätsfirmen gewarnt. “Wir haben nicht nur einen viralen Angriff. Wir könnten auch einen Wirtschaftsangriff danach erleben”, sagte Scheuer der “Süddeutschen Zeitung”. Finanziell geschwächte Firmen könnten ins Visier internationaler Investoren geraten.

“Es gibt weltweites Interesse an erfolgreichen deutschen Unternehmen auch in der Mobilität und der Infrastruktur.” Er sei bereits in Gesprächen mit anderen Ministern und Ministerien, sagte Scheuer und kündigte Gegenmaßnahmen an: “Wir wollen dafür sorgen, dass wir diese Pläne von außen abwehren. Es geht darum, Wirtschaftskraft in Deutschland nach der Krise zu sichern.” Das Kabinett will am Montag einen Rettungsfonds auf den Weg bringen, der auch eine Beteiligung an in Not geratenen Großunternehmen vorsieht.

  • MTU setzt Produktion teilweise für mehrere Wochen aus

Montag, 23. März, 9.33 Uhr
Der Triebwerksbauer MTU unterbricht aufgrund der Coronavirus-Pandemie die Produktion an mehreren europäischen Standorten. Demnach betrifft der Produktionsstopp zunächst die Standorte in München und im polnischen Rzeszow, wo Triebwerke montiert und Triebwerkskomponenten hergestellt werden, teilte der Dax-Konzern am Montag in München mit. Hintergrund seien beginnende Unterbrechungen in der Materialversorgung und der Schutz der Mitarbeiter. Bis zum Ende dieser Woche soll die Produktion heruntergefahren werden. Ab kommenden Montag (30. März) werde der Betrieb dann voraussichtlich für drei Wochen komplett eingestellt, hieß es.

Zudem soll auch der Betrieb an Standorten, die sich nur mit der Instandhaltung von Triebwerken befassen, mit einer Woche Versatz ausgesetzt werden, teilte MTU weiter mit. Betroffen davon seien Hannover und Ludwigsfelde. Die zeitliche Verzögerung ermögliche dem Konzern, derzeit noch laufende Triebwerksinstandhaltungen abzuschließen. Die Standorte sollen ebenfalls für voraussichtlich drei Wochen weitgehend stillstehen, für die Kunden aber erreichbar bleiben, so MTU.

  • Singapore Airlines streicht fast alle Flüge

Montag, 23. März, 9.30 Uhr
Singapore Airlines (SIA) lässt bis Ende April nahezu alle Flieger am Boden. Grund sei die Ausweitung von Reisebeschränkungen wegen der Corona-Pandemie, teilte die Fluggesellschaft am Montag mit. Insgesamt sollen 96 Prozent der ursprünglich geplanten Kapazitäten gestrichen werden, hieß es. Der Einbruch bei der Nachfrage an Flugreisen habe zu einem deutlichen Rückgang der Einnahmen durch Passagiere geführt.

Wann der Flugbetrieb wieder völlig normal laufen könne, sei unklar.Im Augenblick herrsche nämlich Ungewissheit darüber, wann die strengen Grenzkontrollen aufgehoben werden würden, teilte die Airline weiter mit.

  • Traton nach gutem Vorjahr ohne Prognose für 2020

Montag, 23. März, 9.25 Uhr
Die VW-Lastwagentochter Traton hat die bisherigen Geschäftsprognosen für das laufende Jahr widerrufen. Wegen der Coronavirus-Krise sei eine gesicherte Abschätzung über die Geschäftsentwicklung für 2020 derzeit nicht möglich, erklärte das Unternehmen am Montag angesichts der Veröffentlichung des Geschäftsberichts in München. Die zu Traton gehörenden Lkw-Hersteller MAN und Scania haben ihre Werke in Europa wegen der Pandemie inzwischen geschlossen.

Das vergangene Jahr lief für Traton noch gut: Das Unternehmen lieferte 206 000 Lastwagen aus. Der Umsatz stieg um 4 Prozent auf 26,9 Milliarden Euro, der Betriebsgewinn um 25 Prozent auf 1,9 Milliarden Euro. Den Löwenanteil des Gewinns erwirtschaftete der schwedische Lkw-Bauer Scania, aber auch MAN steigerte sein Betriebsergebnis und kam auf gut 400 Millionen Euro. Die operative Rendite von Traton stieg auf 7 Prozent.

  • Airbus fordert Hilfe für Fluggesellschaften

Montag, 23. März, 9.20 Uhr
Der Flugzeugbauer Airbus fordert in der Coronavirus-Krise eine «starke Unterstützung» der Airlines durch die Staaten. Die Fluggesellschaften seien direkt betroffen, beispielsweise durch Reisebeschränkungen, sagte Airbus-Konzernchef Guillaume Faury am Montag bei einer kurzfristig angesetzten Telefonkonferenz in Toulouse.

“Wir ersuchen keine direkte Hilfe der Regierungen für Airbus”, fügte Faury hinzu. Unterstützung für Zulieferer, die in Schwierigkeiten gerieten, sei aber sinnvoll. “Das ist eine sehr komplizierte Branche”, sagte Faury. Ein Flugzeug habe bis zu 500 000 Einzelteile. “Es ist unsere Verantwortung, jetzt zu handeln”, sagte Faury und wies auf die neue Kreditlinie über 15 Milliarden Euro hin, mit der der Hersteller sich weitere Liquidität sichern will. “Ich bin überzeugt, dass Airbus und die Luft- und Raumfahrtindustrie als Ganzes diese kritische Phase überwinden werden”, so Faury.

  • Güterumschlag in deutschen Seehäfen um 0,3 % gesunken

Montag, 23. März, 9.08 Uhr
Im Jahr 2019 wurden in den deutschen Seehäfen 294,5 Millionen Tonnen Güter umgeschlagen. Davon wurden 23,9 Millionen Tonnen im Warenverkehr mit der Volksrepublik China abgewickelt. Der Güterumschlag auf dem Seeweg zwischen Deutschland und dem zum Jahresanfang 2020 am stärksten von der Corona-Pandemie betroffenen China stieg damit im Vergleich zu 2018 um 8,9 %. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, nahm der Güterumschlag in der Seeschifffahrt insgesamt im Jahr 2019 um 0,3 % gegenüber dem Vorjahr ab.

Die empfangene Gütermenge von ausländischen Häfen stieg im Vorjahresvergleich um 0,3 %, der Versand in das Ausland fiel um 0,8 %. Der Seeverkehr innerhalb Deutschlands ging um 6,4 % auf 7,6 Millionen Tonnen zurück. Aus chinesischen Seehäfen gelangten 2019 insgesamt 13,5 Millionen Tonnen Güter nach Deutschland. Aus deutschen Seehäfen nach China geliefert wurden 10,4 Millionen Tonnen.

  • Ifo rechnet mit Hunderten von Milliarden Euro Corona-Kosten

Montag, 23. März, 08.43 Uhr
Das Coronavirus wird Deutschlands Wirtschaft Hunderte von Milliarden Euro Produktionsausfälle kosten sowie Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit in die Höhe schießen lassen und den Staatshaushalt erheblich belasten. Das haben die Wirtschaftsforscher des Münchner Ifo-Instituts berechnet. „Die Kosten werden voraussichtlich alles übersteigen, was aus Wirtschaftskrisen oder Naturkatastrophen der letzten Jahrzehnte in Deutschland bekannt ist“, sagt Ifo-Präsident Clemens Fuest. Je nach Szenario schrumpfe die Wirtschaft um 7,2 bis 20,6 Prozentpunkte. Das entspricht Fuest zufolge Kosten von 255 bis 729 Mrd. EUR. Read more about it here.

  • Airbus produziert wieder in Frankreich und Spanien

Montag, 23. März, 7.11 Uhr
Der Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus nimmt die wegen der Coronakrise unterbrochene Produktion in Frankreich und Spanien vom Montag an teilweise wieder auf. Das teilte Airbus in Toulouse mit. Das Unternehmen hatte in der vergangenen Woche wegen der Pandemie seine Produktion in den beiden Ländern für vier Tage ausgesetzt. Die Airbus-Standorte in anderen Ländern, vor allem in Deutschland, Großbritannien, Kanada, den USA und China, waren davon nicht betroffen gewesen.

Airbus streicht wegen der Krise seine Prognose für das laufende Jahr. Zudem soll die für 2019 geplante Dividende nicht gezahlt werden. Mit einer neuen Kreditlinie über 15 Milliarden Euro will sich der Hersteller weitere Liquidität sichern.

  • Verband hält Sonntagsöffnungen für weder notwendig noch machbar

Montag, 23. März, 7.01 Uhr
Hessens Handelsverband hält die gelockerten Regeln für die Sonntagsöffnung weder für notwendig noch für machbar. Er kenne keinen Supermarkt, der am Sonntag (22. März) geöffnet hatte, sagte Verbandspräsident Jochen Ruths. Er habe die klare Rückmeldung erhalten, dass der Sonntag dringend gebraucht werde, um beispielsweise ohne Kunden im Laden das Sortiment aufzufüllen.

Auch personell seien die Kapazitäten nicht vorhanden, einen weiteren Tag zu öffnen, sagte Ruths. Den Geschäften drohe sonst ein Kollaps. Die Verkäufe in Supermärkten gingen zurzeit um 30 bis 40 Prozent nach oben, „weil ja jetzt alle zuhause und im Homeoffice sind“, sagte Ruths. Die wirtschaftliche Stimmung im hessischen Handel sei allerdings „chaotisch“. „Wir müssen da jetzt mit aller Gewalt Strukturen reinkriegen“, sagte er in Bezug auf die Verlagerung Richtung Online-Handel.

Viele Händler seien nicht vorbereitet gewesen und müssten jetzt erst einmal die Infrastruktur für Online-Handel aufbauen. Für den Handel ist die kommende Woche nach den Worten von Ruths in finanzieller Hinsicht entscheidend. Denn da gehe es unter anderem um die geplanten staatlichen Hilfen. Nach Plänen der Bundesregierung sollen als Unterstützung für Firmen unter anderem 100 Milliarden Euro für Sonderprogramme der staatlichen Bankengruppe KfW fließen.

  • Scheuer warnt vor Übernahme-Angriffen auf Infrastrukturfirmen

Sonntag, 22. März, 19.03 Uhr
Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat infolge der Corona-Krise vor Übernahme-Angriffen auf deutsche Infrastruktur- und Mobilitätsfirmen gewarnt. „Wir haben nicht nur einen viralen Angriff. Wir könnten auch einen Wirtschaftsangriff danach erleben“, sagte Scheuer der Süddeutschen Zeitung. Finanziell geschwächte Firmen könnten ins Visier internationaler Investoren geraten.

„Es gibt weltweites Interesse an erfolgreichen deutschen Unternehmen auch in der Mobilität und der Infrastruktur“, sagte er. Er sei bereits in Gesprächen mit anderen Ministern und Ministerien, sagte Scheuer und kündigte Gegenmaßnahmen an. Das Kabinett will am Montag einen Rettungsfonds auf den Weg bringen, der auch eine Beteiligung an in Not geratenen Großunternehmen vorsieht.

  • Rheinland-Pfälzer müssen soziale Kontakte auf Mindestmaß beschränken

Sonntag, 22. März, 18.27 Uhr
Von Dienstag an sollen die Rheinland-Pfälzer direkte zwischenmenschliche Kontakte so weit es geht vermeiden. Dann sind Ansammlungen von mehr als zwei Personen grundsätzlich verboten, ausgenommen davon sind Familien sowie in einem Haushalt lebende Personen. Der Weg zur Arbeit, Arztbesuche, Einkäufe oder andere notwendige Erledigungen werden erlaubt bleiben, auch Spaziergänge oder Joggen, nur eben nicht in Gruppen. Auch der öffentliche Nahverkehr ist weiter unterwegs. In der Öffentlichkeit muss aber zu Personen außerhalb des eigenen Haushalts möglichst ein Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden. Polizei und Ordnungsbehörden werden das überwachen.

  • Lage an den europäischen Grenzen entspannt sich

Sonntag, 22. März, 15.24 Uhr
Das grassierende Coronavirus macht den innereuropäischen Grenzverkehr zu einem Dauerthema. Nach tagelangen Mega-Staus an vielen Grenzen beruhigte sich die Lage am Sonntag zwar weiter – an vielen Übergängen verzeichnete die Polizei extrem wenige Fahrzeuge. Kontrollen, die eine Ausbreitung des Virus bremsen sollen,  blieben jedoch bestehen. Wie im Live-Blog berichtet sollen die tschechischen Grenzen mindestens aber ein halbes Jahr geschlossen bleiben.

Die tschechische Polizei meldete nach Angaben der Nachrichtenagentur CTK am Sonntag keine nennenswerten Behinderungen mehr an der tschechisch-deutschen Grenze. Am Samstag waren in Tschechien verschärfte Grenzübertrittsregeln für Pendler in Kraft getreten. An der deutsch-polnischen Grenze hatte sich die Lage an den meisten Grenzübergängen schon am Samstag entspannt. Am Sonntag floss der Verkehr überall ungehindert, wie der polnische Grenzschutz mitteilte.

Der Verkehr an den Grenzen zu Baden-Württemberg verlief trotz der Kontrollen wegen der Corona-Pandemie am Wochenende ruhig.  An den Schweizer Grenzen und an der Grenze zu Dänemark sei es ebenfalls ruhig.  Lastwagen würden so schnell wie möglich abgefertigt. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hatte am Samstag gewarnt, dass Lastzüge mit wichtiger und verderblicher Fracht feststeckten. Da entspannte sich die Lage vielerorts schon.

  • Amazon schränkt Bestellauswahl in Italien und Frankreich ein

Sonntag, 22. März, 14.01 Uhr
Amazon nimmt in Italien und Frankreich in der Coronakrise keine Bestellungen mehr für einige Artikel an, die nicht für das tägliche Leben wichtig sind. Das hänge auch damit zusammen, dass die Mitarbeiter in den Verteilzentren mehr Abstand voneinander hielten, um die Ansteckungsgefahr zu verringern, erklärte ein Sprecher des Online-Händlers am Sonntag. Man müsse die vorhandene Kapazität auf Artikel von höchster Priorität fokussieren.

Bei Händlern, die ihre Waren über die Amazon-Plattform verkaufen, aber den Versand in Eigenregie übernehmen, gelte die Einschränkung nicht. Amazon hatte bereits vor einigen Tagen angekündigt, in seinen Logistikzentren die Bestände von medizinischen Artikeln und Waren des täglichen Bedarfs mit Vorrang aufzustocken, während Lieferungen anderer Produktkategorien länger vor den Toren warten könnten.

  • Tschechische Grenzen bleiben mindestens sechs Monate geschlossen

Sonntag, 22. März, 12.40 Uhr
Die tschechischen Grenzen sollen wegen der Coronavirus-Gefahr „viele Monate“ für Ein- und Ausreisende geschlossen bleiben, mindestens aber ein halbes Jahr. Das sagte der Leiter des tschechischen Coronavirus-Krisenstabs, der Epidemiologe Roman Prymula, am Sonntag im Fernsehsender Prima. Ausländer dürfen ausreisen, aber nicht wieder einreisen.

Ausnahmen gelten für grenznahe Berufspendler, die in Sachsen, Bayern und Österreich arbeiten. Werde diese Sonderregelung massiv von Unberechtigten missbraucht, höre die Gutmütigkeit auf, warnte Innenminister Jan Hamacek. Auch Lkw-Fahrer dürfen die Grenzkontrollstellen passieren, um den Warenverkehr zu gewährleisten.

  • Dänemark verlängert Ausnahme bei Lenk- und Ruhezeiten

Sonntag, 22. März, 12.05 Uhr

Das dänische Transportministerium hat die vorübergehend Aufhebung der Lenk- und Ruhezeitregelung für LKW-Fahrer bis zum 11. April verlängert. Es geht vor allem um die  vorgeschriebene Wochenruhe. Damit soll zum einen dem Mangel an Fahrpersonal vorgebeugt werden und zum anderen eine größere Flexibilität bei der Planung von Touren zur Versorgung von Geschäften gewährleistet werden. Dänemark hatte als eines der ersten Länder in Europa nach der Verschärfung  der Coronakrise zunächst eine 10-tägige Ausnahmeregelung bei der Wochenruhezeit eingeführt.

  • Hafen Aarhus sichert vollen Betrieb

Sonntag, 22. März, 12.00 Uhr

Dänemarks wichtigster Handelshafen bleibt für Schiffsanläufe geöffnet, auch wenn das Land die Grenzen geschlossen hat. Laut dem kommerziellen Direktor Nioolai Kroyer haben etliche Mitarbeiter des Hafens ihre Arbeit ins Homeoffice verlegt, frachtbezogene Aktivitäten laufen jedoch wie üblich ab. „Der Frachtverkehr ist von der Grenzschließung nicht betroffen, als kommerzieller Hafen zählen wir zur kritischen Infrastruktur, die für die Lieferketten wichtig ist. Wir tun unser Möglichstes, aber es kann unter den gegebenen Umständen etwas länger dauern als üblich, bis die Kunden ihren gewohnten Service erhalten“.

  • Sächsische Flughäfen gehen in Stand-by

Sonntag, 22. März, 10.50 Uhr

An den Flughäfen Leipzig/Halle und Dresden werden keine ausgehenden Passagierflüge mehr abgefertigt, so wurden in Leipzig/Halle die letzten für den 22. März geplanten Abflüge. Auch am Flughafen Dresden herrscht kaum noch Linienbetrieb. Am Sonntag sollten noch vier Maschinen abheben, zwei Richtung Frankfurt, eine nach Düsseldorf und eine nach Warschau. Dennoch bleiben die beiden Airports betriebsbereit, um neben den Rückholflüge aus dem Ausland auch den Frachtbetrieb aufrecht zu erhalten.

  • Online-Handel und Paketdienste warten auf den Schub

Sonntag, 22. März, 10.35 Uhr

Da Geschäfte in den Innenstädten geschlossen und Menschen zu Hause bleiben, gehen Branchenexperten wie Kai Hudetz vom Kölner Institut für Handelsforschung (IHF) davon aus, dass es im Online-Handel einen kräftigen Schub geben wird. Zwar bekomme auch der Internethandel derzeit die generelle Verunsicherung der Verbraucher zu spüren, sagte Hudetz, aber wenn noch etwas gekauft werde, dann besonders gerne im Internet. „Auch wenn das Thema Coronavirus vorbei ist, wird weiterhin mehr online eingekauft werden als vor der Krise“, prognostiziert er.

Diese potenzielle Entwicklung dürfte sich auch erheblich auf Kep-Dienste wie die Deutsche Post, Hermes oder DPD auswirken – die bislang noch überzeugt sind, auf eine mögliche Paketflut vorbereitet zu sein. Noch verzeichnet aber der Marktführer Deutsche Post DHL momentan noch keinen signifikanten Anstieg des Paketvolumens. „Aber das kann sich in den nächsten Tagen ändern», sagte ein Unternehmenssprecher. Die Post sei es gewohnt, mit starken Schwankungen im Paketaufkommen umzugehen und könne das schultern. Bei den Wettbewerbern sieht es ähnlich aus.

  • Italien schließt alle nicht lebensnotwendigen Produktionen

Sonntag, 22. März, 7.51 Uhr

Die italienische Regierung hat beschlossen, dass alle Unternehmen, die nicht lebensnotwendige Güter herstellen ab sofort ihre Produktionen einstellen müssen. Diese Regelung soll mindestens bis zum 3. April 2020 gelten. Damit kommen auch die entsprechenden Lieferketten vorläufig zum Erliegen.

  • Daimler-Betriebsratschef: Coronakrise nicht in zwei Wochen erledigt

Sonntag, 22. März, 07.49 Uhr
In der Autoindustrie wird die Viruskrise nach Ansicht von Daimler-Gesamtbetriebsratschef Michael Brecht nicht so schnell zu überwinden sein. „Es soll jetzt niemand glauben, dass das in zwei Wochen erledigt ist“, sagte Brecht der Deutschen Presse-Agentur. Daimler produziere nun einmal Autos und Nutzfahrzeuge. „Woher sollte ich im Moment den Glauben nehmen, dass die Leute in einigen Wochen wieder massenhaft Autos kaufen?“ Was die Regierung derzeit unternehme, um das öffentliche Leben herunterzufahren, sei richtig und notwendig. Aber als Folge werde sich eine Wirtschaftskrise entwickeln.

Daimler hat die Produktion in Europa für zunächst zwei Wochen weitgehend gestoppt – Verlängerung je nach Entwicklung der Lage nicht ausgeschlossen. Die Beschäftigten federn die Zwangspause vorerst mit Urlaub oder dem Abbau von Zeitkonten ab. Brecht geht aber davon aus, dass danach Kurzarbeit notwendig sein wird.

„Ich bin mehr als sicher, dass wir mit dem Kurzarbeitergeld ein gutes Instrument haben, um mit einer annähernd gleichen Zahl an Beschäftigten aus dieser Krise zu kommen“, sagte Brecht. Ohnehin sei es wichtig, so aufgestellt zu bleiben, dass der Wiederanlauf schnell gelinge und nach dem Ende der Krise nicht Monate dafür ins Land gingen, die nötigen Leute zu finden. Einige Bereiche blieben deshalb auch in Betrieb, unter anderem dort, wo der Anlauf neuer Fahrzeuge vorbereitet werde – unter dem maximal möglichen Schutz der Beschäftigten.

  • Neuer Clecat-Präsident: Gerade jetzt brauchen Europas Speditionen eine Stimme

Sonntag, 22. März, 07.38 Uhr
Willem van der Schalk, neu gewählter Präsident des europäischen Verbands für Spedition, Transport, Logistik und Zolldienstleistungen Clecat, will den Verband so breit wie möglich aufstellen und dabei versuchen, alle europäischen Staaten von einer Mitgliedschaft und den Vorteilen in der Lobbyorganisation zu überzeugen. Gerade jetzt in der Coronakrise sei es wichtig, in Europa eine Stimme zu haben. „Wir alle müssen erkennen und begreifen, dass Europagesetze viel stärker auf unser Tagesgeschäft durchgreifen als die nationalen Gesetze“, sagt van der Schalk im Gespräch mit der DVZ. Hier den kompletten Beitrag lesen.

  • Erstmals kein Passagierflug ab Leipzig/Halle geplant

Sonntag, 22. März, 07.28 Uhr
Zum ersten Mal seit Ausbruch der Coronakrise ist am Flughafen Leipzig/Halle am Sonntag kein einziger Abflug einer Passagiermaschine mehr geplant. Die beiden noch vorgesehenen Flüge nach Palma de Mallorca und Düsseldorf wurden laut Flugplan des Airports gestrichen. Schon am Samstag war demnach nur noch ein einziges Flugzeug nach Mallorca gestartet.

Der Flugplan war wegen der Corona-Pandemie schon in den vergangenen Tagen stark zusammengestrichen worden. Landen sollen am Sonntag noch fünf Flugzeuge, je eine Maschine aus Mallorca und Gran Canaria und drei Flieger aus Ägypten.

  • Tapa warnt vor Ladungsdieben

Samstag, 21. März, 21.55 Uhr
Während der Coronakrise bleibe das Diebstahlrisiko weiterhin hoch, warnt Thorsten Neumann, Präsident und CEO des Transportsicherheitsverbands Tapa in der Region Europa, Naher Osten und Afrika. Denn die Ladungsdiebe blieben nicht zu Hause – ganz im Gegenteil: „Für sie ist das Chaos in den Lieferketten infolge verschiedener Restriktionen jetzt ein gefundenes Fressen“, sagte Neumann gegenüber der DVZ.

Die Logistikauftraggeber müssten ihr Risikomanagement in Bezug auf feste Routen und Parkplätze jetzt zum Teil über den Haufen werfen. „Da entstehen ganz neue Risikoherde.“ Zu schaffen machten den Unternehmen zum Beispiel Quarantänemaßnahmen für LKW-Fahrer sowie die Staus infolge der eingeführten Grenzkontrollen in vielen Ländern der Schengenzone. „Aus Kapazitätsgründen müssen sie mitunter zudem auf neue, unbekannte Logistikpartner zurückgreifen“, fügte Neumann hinzu. Und gerade Lebensmittelprodukte, von denen derzeit besonders große Mengen im Umlauf sind, stehen laut Tapa bei den Kriminellen auch in Nichtkrisenzeiten hoch im Kurs.

  • Situation an Grenzen verbessert sich

Samstag, 21. März, 19.35 Uhr
An den Grenzübergängen zwischen Deutschland und seinen Nachbarländern hat sich die Lage am Samstag vielerorts entspannt. Auch europaweit verbesserte sich die Situation, nachdem Grenzschließungen riesige Staus im Reise- und Güterverkehr verursacht hatten. „An einigen Grenzen gibt es aber immer noch Probleme“, sagt EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. Die EU verfolge die Entwicklung auch anhand von Satellitenbildern. Von der Leyen warnt, dass Lastzüge mit wichtiger und verderblicher Fracht feststeckten.

An der österreichisch-ungarischen Grenze östlich von Wien bildete sich am Samstag erneut ein Stau von bis zu 35 km Länge. An den deutschen Grenzen berichteten Polizei und Grenzschutz nur vereinzelt noch von längeren Wartezeiten. Ein entschlossenes Vorgehen gegen die Ausbreitung des Virus sei unabdinglich, betont von der Leyen. „Aber einige dieser Maßnahmen behindern den Grenzverkehr über Gebühr.“

Die Lage an den deutschen Grenzübergängen zu Österreich entspannte sich inzwischen, wie die Bundespolizeidirektion München mitteilte. Auch an der Grenze zwischen Bayern und Tschechien lief der Verkehr nach Angaben des Polizeipräsidiums Oberpfalz problemlos. Die tschechische Polizei meldete nach Angaben der Nachrichtenagentur CTK ebenfalls keine nennenswerten Behinderungen an der tschechisch-deutschen Grenze.

  • Neuseeland erwartet starke Reefer-Exportsaison

Samstag, 21. März, 17.58 Uhr
Trotz der globalen wirtschaftlichen Verwerfungen und Engpässen bei Reefer-Containern aufgrund der Pandemie peilt die neuseeländische Genossenschaft Zespri für dieses Jahr Zuwächse im Export an. Alle Empfangshäfen für Zespri in Europa, Japan und Südkorea meldeten einen reibungslosen Betrieb trotz gravierender Auswirkungen der Pandemie auf das öffentliche Leben, erklärte der Logistikchef der Genossenschaft, Blair Hamill. Auch in China beginne der Konsum sich zu normalisieren. Die vollständige Meldung lesen Sie hier.

  • Bundesregierung will 150 Mrd. EUR mehr für den Haushalt

Samstag, 21. März, 14.55 Uhr

Presseberichten zufolge plant die Bundesregierung einen Nachtragshaushalt in Höhe von 150 Mrd. EUR. Darin soll auch Geld für einen Unternehmensrettungsschirm enthalten sein, das bei Beteiligungen nicht auf die Schuldenbremse angerechnet wird. Die Bundesregierung will auch die Notfallregelung in der Schuldenbremse ziehen, heißt es weiter. So soll ermöglicht werden, dass sich der Bund in der Corona-Krise deutlich höher verschuldet als bisher erlaubt.

Die Höhe eines Nachtragshaushaltes sollte am Freitag zunächst zwischen 60 und 100 Mrd. EUR betragen, dies war aber noch nicht endgültig entschieden. Den Nachtragshaushalt stellen am Montagmittag Bundesfinanzminister Olaf Scholz und Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier vor.

  • Verkehrslage an polnisch-deutscher Grenze entspannt sich

Samstag, 21. März, 13.45 Uhr
An der deutsch-polnischen Grenze ist der Verkehr am Samstag an den meisten Grenzübergängen wieder ohne Wartezeiten geflossen. Das teilte der polnische Grenzschutz auf seiner Webseite mit. Die einzige Ausnahme bildete demnach Jedrzychowice an der A4 bei Görlitz. Dort mussten Lastwagen rund eineinhalb Stunden warten, der Autoverkehr lief auch hier fließend.

Auch die tschechische Polizei meldete nach Angaben der Nachrichtenagentur CTK keine nennenswerten Behinderungen an der tschechisch-deutschen Grenze, obwohl in Tschechien verschärfte Grenzübertrittsregeln für Pendler in Kraft getreten waren. Berufspendler, die die deutsch-tschechische Grenze regelmäßig überqueren, sind zwar vom tschechischen Ein- und Ausreiseverbot weiterhin ausgenommen. Sie müssen aber seit Samstag ein „Ausweisbuch für grenzüberschreitende Arbeitskräfte“ vorlegen.

Dennoch meldete Tschechien keine Staus an der deutschen Grenze, sehr wohl aber an der Autobahngrenze zur Slowakei. Dies hing damit zusammen, dass Ungarn schon zuvor seine Grenzen weitgehen dicht gemacht hatte. Lastautos, die nach Ungarn wollten, oder durch Ungarn in andere Länder wie etwa Rumänien, stauten sich deshalb durch die ganze Slowakei bis nach Tschechien.

  • Konrad Zippel beantragt vorsorglich Kurzarbeitergeld

Samstag, 21. März, 13.39 Uhr
Noch ist bei der Hamburger Spedition Konrad Zippel von Krise nicht viel zu spüren. „Unsere Auftragslage bei den intermodalen Containerverkehren ist weiterhin gut“, sagt Geschäftsführer Axel Kröger der DVZ. Das Unternehmen fährt vor allem Züge zwischen Hamburg und Leipzig und von einem großen Automobilhersteller, der in Leipzig produziert, seien auch weitere Exportcontainer avisiert. Ordentlich laufe es auch weiterhin im Nah- und Fernverkehr auf der Straße. Und dennoch hat die Zippel-Spitze für April vorsorglich Kurzarbeitergeld beantragt. Better safe than sorry.

Die Beantragung sei sehr unkompliziert gewesen, macht Kröger anderen Unternehmern Mut, die ebenfalls mit dem Gedanken spielen, sich entsprechende Unterstützung von der Agentur für Arbeit zu holen. Doch so einfach es ist, ein paar Dinge sind dann doch zu beachten. Das Bundesarbeitsministerium hat beispielsweise noch einen aktuellen Leitfaden erstellt. Weitere Informationen gibt es hier.

  • Hermes führt kontaktlose Paketannahme ein

Samstag, 21. März, 13.25 Uhr
Der Versandlogistiker Hermes hat wegen der Gefahren durch das Coronavirus ein neues Verfahren bei der Annahme von Paketen entwickelt, das ohne direkten Kontakt mit Zusteller und Scanner auskommt. Das teilte Hermes am Samstag in Hamburg mit. Der Empfänger muss nun das Paket nicht mehr auf einem Scanner quittieren, sondern auf dem Paket selbst. Der Zusteller fotografiert die Unterschrift mit dem Zustellcode auf dem Paket, so dass die Zustellung rechtssicher dokumentiert ist. Damit könnten Zusteller und Kunde auf Abstand bleiben und seien besser geschützt. Zudem könnten die Kunden schon bisher die Zustellung an Ablageorten wie auf der Terrasse oder vor der Wohnungstür wählen.

  • Krisengespräche auch am Wochenende

Samstag, 21. März, 12.50 Uhr
Die Politik arbeitet auch am Wochenende unter Hochdruck an weiteren Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie. Vor dem für Montag geplanten Kabinettsbeschluss zu beispiellosen Milliardenhilfen zur Abfederung der Corona-Krise beraten Regierung und Parlament. Es werde gesonderte Beratungsformate zwischen den zuständigen Bundesministern und Fraktionen geben, heißt es in einem der Deutschen Presse-Agentur in Berlin am Freitagabend vorliegenden Schreiben des Parlamentarischen Geschäftsführers der Unionsfraktion, Michael Grosse-Brömer (CDU), an die Abgeordneten von CDU/CSU.

Am Dienstag wollen die Fraktionen beraten, am Mittwoch sollen die erforderlichen Gesetze den Bundestag passieren. Schon am Sonntag will Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Bundesländern über die weiteren Schritte sprechen. Auch weltweit gab es immer weitere Einschränkungen des öffentlichen Lebens und der Reisefreiheit.

  • Scheuer will mit neuen Regelungen Versorgungsengpässe verhindern

Samstag, 21. März, 9.40 Uhr
Um Versorgungsengpässe in der Coronavirus-Krise zu verhindern, will Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) Logistikzentren länger offen halten. Diese sollten 24 Stunden lang aufbleiben können, damit Engpässe in der Belieferung von Filialen etwa bei Supermarktketten ausgeglichen werden könnten, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Regierungskreisen. Dazu solle es eine Flexibilisierung der Arbeitszeit geben. Scheuer sei dazu in Gesprächen. Außerdem rede er mit Kommunalverbänden darüber, die Nachtzulieferung von 22 Uhr bis 6 Uhr zu lockern.

Zur Sicherstellung der Versorgung war bereits das Sonntags-Fahrverbot für Lastwagen von Ländern gelockert worden. Der Handel sieht die Versorgung generell als gesichert an, dennoch führen Hamsterkäufe angesichts der Coronavirus-Krise seit Tagen immer wieder zu leeren Regalen in vielen Supermärkten und bei den Discountern. Immer öfter sind deshalb mittlerweile in den Läden Zettel zu sehen, auf denen die Abgabe etwa von Toilettenpapier oder Nudeln mengenmäßig begrenzt wird.

  • Boeing streicht Chefgehälter, Dividende und Aktienrückkäufe

Samstag, 21.März, 9.30 Uhr
Die Coronavirus-Krise zwingt den angeschlagenen US-Luftfahrtriesen Boeing zu weiteren Einschnitten. Der Airbus-Rivale teilte am Freitag mit, dass Vorstandschef Dave Calhoun und Verwaltungsratsvorsitzender Larry Kellner bis zum Jahresende keine Bezahlung mehr erhielten. Zudem setzt der Flugzeugbauer seine Dividendenzahlung bis auf Weiteres aus und lässt sein bereits seit April 2019 ruhendes Aktienrückkaufprogramm noch länger pausieren.

“Boeing zehrt von all seinen Ressourcen, um den Betrieb fortzusetzen, Beschäftigte und Kunden zu unterstützen, und die Lieferkette in der Coronavirus-Krise aufrechtzuerhalten”, teilte der Konzern mit. Boeing ist wegen des nach zwei Flugzeugabstürzen mit Startverboten belegten Modells 737 Max ohnehin schon stark angeschlagen, die Folgen der Coronavirus-Pandemie bringen das Unternehmen weiter in Not. Der US-Luft- und Raumfahrtriese ist auf milliardenschwere Staatshilfen angewiesen.

Samstag, 21. März, 9.35 Uhr
Der deutsche Autobauer BMW stoppt die Produktion in seinem großen US-Werk in South Carolina wegen der Coronavirus-Krise. “Gesundheit und Schutz unserer Beschäftigten ist unsere oberste Priorität”, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Zugleich habe die Corona-Pandemie immense Auswirkungen auf die weltweite Autonachfrage. Die Produktion werde deshalb entsprechend angepasst. Die US-Fabrik am Standort Spartanburg in South Carolina soll ab 3. April zunächst für voraussichtlich zwei Wochen schließen.

  • WHO: Luftbrücken für Versorgung mit Schutzmaterial nötig

Samstag, 21. März, 9.15 Uhr
Neben den Engpässen bei Schutzmaterial für medizinisches Personal behindern Reisebeschränkungen und Flugstopps den Kampf gegen das Coronavirus. “Wir haben große Probleme mit dem Nachschub”, sagte WHO-Nothilfekoordinator Michael Ryan am Freitag in Genf. “Aber wir brauchen auch Luftbrücken, um Material in die Länder zu bringen, die es brauchen.” Das neue Virus Sars-CoV-2 kann die lebensgefährliche Lungenkrankheit Covid-19 auslösen.

Die WHO habe 1,5 Millionen Tests an bedürftige Mitgliedsländer verschickt. Der Bedarf in wenigen Wochen liege aber bei 80 bis 100 Mal dieser Menge, sagte Ryan. Nur, wenn sämtliche Verdachtsfälle getestet würden, könne man das Virus eindämmen.

  • Easyjet lässt Großteil der Flotte am Boden

Samstag, 21. März, 9.05 Uhr
Auch die britische Fluggesellschaft Easyjet lässt nun von Dienstag an (24. März) den Großteil ihrer Flotte am Boden. Das sei die Folge der Grenzschließungen, Reisebeschränkungen und geänderten Reisehinweise wegen der Coronavirus-Ausbreitung, teilte das Unternehmen am Freitag in Berlin mit. Wie auch in den vergangenen Tagen werde Easyjet weiterhin Flüge ausführen, um Kunden zurück in die Heimat zu bringen. Der Großteil dieses Rückführungsprogramms dürfte bis Montag abgeschlossen sein, hieß es. Easyjet empfahl Passagieren, die sich im Ausland befinden, sich vor Montag auf diese Rückführungsflüge umzubuchen.

Auf einigen Strecken werde ein Minimalprogramm für wichtige Verbindungen aufrechterhalten, kündigte Easyjet an. Dies betreffe vor allem Flüge nach, von und innerhalb Großbritanniens. Damit bleibe maximal 10 Prozent der sonst üblichen Kapazität übrig.

  • Flughafen München lockert Nachtflugverbot für Frachtflüge von medizinischem Equipment

Freitag, 20. März, 22.38 Uhr
Der Flughafen München lockert im Zuge der Covid-19-Pandemie sein Nachtflugverbot. Eine Ausnahme gilt nach Aussagen von Frachtchef Markus Heinelt gegenüber der DVZ ab sofort auch für Frachterflüge, die medizinisches Equipment transportieren wie etwa Atemmasken, Medikamente sowie weitere für die Bekämpfung der neuartigen Lungenkrankheit erforderlichen  Pharmazeutika. Laut Heinelt müssen die Airlines einen Antrag stellen und dürfen im Falle von derartigen medizinischen Transporten nun auch nachts starten und landen.

Normalerweise ist in  der Nacht von 22 bis 6 Uhr am Münchner Flughafen das Starten und Landen von Flugzeugen nur eingeschränkt erlaubt. Zwischen Mitternacht und 5 Uhr sind nur Nachtluftpost- und Vermessungsflüge der Flugsicherung zugelassen. Zwischen 22 Uhr und Mitternacht sowie zwischen 5 und 6 Uhr dürfen nur Flugzeuge starten und landen, die auf der sogenannten Bonusliste des Bundesverkehrsministeriums stehen. Pro Nacht sind maximal 28 planmäßige Flugbewegungen erlaubt.

  • Daimler fährt US-Produktion herunter

Freitag, 20. März, 20.28 Uhr
Angesichts der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus stellt der deutsche Autokonzern Daimler den US-Betrieb weitgehend ein. Im Mercedes-Benz-Werk in Tuscaloosa im Bundesstaat Alabama werde die Produktion für zunächst zwei Wochen gestoppt, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Auch bei der Tochter Vans in Charleston, South Carolina, stehen die Bänder vorübergehend still.

In den administrativen Abteilungen solle der Betrieb bis auf Weiteres auf das Nötigste beschränkt werden. Mit den Maßnahmen folge das Unternehmen den Empfehlungen der nationalen, internationalen und örtlichen Behörden. Die Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten habe oberste Priorität, heißt es in der Mitteilung. Das Management beobachte die Lage genau und werde wenn nötig weitere Maßnahmen ergreifen.

  • EU-Industrieminister fürchten Unterbrechung der Lieferketten

Freitag, 20. März, 20.12 Uhr
Trotz wiederholter Bemühungen um einen reibungslosen Güterverkehr droht nach Auffassung der europäischen Industrieminister weiter eine folgenschwere Unterbrechung der Lieferketten. Das wurde bei einer Videokonferenz der Minister am Freitag deutlich, wie aus einer Erklärung des kroatischen EU-Ratsvorsitzes hervorgeht. Mehrere Mitgliedstaaten hatten in den vergangenen Wochen wieder Grenzkontrollen eingeführt, um eine weitere Ausbreitung von Covid-19 zu bremsen.

„Die gemeinsame Botschaft war, dass jede Fragmentierung des Binnenmarktes den freien Güterverkehr weiter komplizieren und die Lieferketten unterbrechen würde“, teilte der Ratsvorsitz mit. Dabei sei es um die Wirksamkeit des gemeinsamen Marktes unter dem Druck äußerer Einflüsse gegangen. Die Minister hätten die Notwendigkeit der Solidarität zwischen den Mitgliedstaaten und der Koordination auf EU-Ebene betont.

  • VW will Medizintechnik-Teile bauen

Freitag, 20. März, 18.29 Uhr
VW will mit 3D-Druckern zudem Medizintechnik-Teile etwa für Beatmungsgeräte fertigen. „Medizinisches Equipment ist natürlich neu für uns“, sagte ein Sprecher am Freitag. „Aber sobald wir die Anforderungen kennen und die entsprechende Blaupause erhalten, können wir starten.“ Es gehe um Komponenten, die sich mit 3D-Druckern aus der Kunststoffteile- oder Prototypenfertigung herstellen ließen. Man habe bereits Anfragen von Behörden, auch zu Verbänden und Vereinen gebe es Kontakt. In den deutschen VW-Werken steht die Produktion derzeit still. Für die Fertigung von Medizintechnik-Teilen kämen jedoch auch Standorte des Autokonzerns im Ausland infrage, hieß es.

  • MV Werften stellen ihren Betrieb vorübergehend ein

Freitag, 20. März, 17.50 Uhr
Die MV Werften stellen wegen der Corona-Krise ab Samstag für zunächst gut einen Monat ihren Betrieb ein. Die Regelung gelte für die rund 3100 Mitarbeiter an den Werft-Standorten Wismar, Rostock und Stralsund zunächst bis zum 19. April, teilten die MV Werften am Freitag mit.

Die Belegschaft werde zunächst Zeitkonten abbauen, beziehungsweise Urlaub nehmen und vom 1. April an in Kurzarbeit gehen, hieß es in einer Mitteilung. Die Entscheidung sei notwendig geworden, da es aufgrund der Corona-Epidemie massive Einschränkungen im Betriebsablauf gebe. Nicht alle Auflagen könnten erfüllt werden, wie etwa der geforderte Sicherheitsabstand in der Fertigung. Zudem würden Engpässen in externen Lieferketten und geschlossene Grenzen eine Weiterführung der Produktion verhindern.

  • EU-Staaten wollen Slot-Regulierung länger aussetzen als Kommission

Freitag, 20. März, 17.03 Uhr
Damit Fluggesellschaften wegen der Lungenkrankheit Covid-19 keine Start- und Landerechte (Slots) für bestimmte Strecken verlieren, wollen die EU-Staaten die „Use it or loose it“-Regel der Slot-Verordnung bis zum 24. Oktober aussetzen. Sie gehen damit über den Vorschlag der EU-Kommission hinaus, der eine Aussetzung vom 1. März bis zum 30. Juni vorsieht. Die EU-Botschafter der Mitgliedstaaten wollen die Sonderregel dagegen sofort auf die gesamte Sommerflugplanperiode vom 29. März bis 24. Oktober anwenden. Sie beauftragten die kroatische Ratspräsidentschaft, eine entsprechende Änderung der Verordnung mit dem Europäischen Parlament auszuhandeln. Das Parlament will sich am 26. März mit dem Thema befassen.

Die geltende Verordnung gibt vor, dass Airlines Slots während einer Flugplanperiode zu mindestens 80 Prozent nutzen müssen, anderenfalls verlieren sie im Jahr darauf ihren Anspruch. Durch die Änderung würde den für die Vergabe von Start- und Landerechten zuständigen EU-Slot-Koordinatoren das Recht eingeräumt, alle für den Zeitraum vom 1. März bis 24. Oktober zugeteilten Slots als genutzt anzusehen, unabhängig davon, ob tatsächlich Flugzeuge abheben oder nicht. Für Verbindungen nach China und Hongkong soll das nach Ansicht von Kommission und Mitgliedstaaten bereits ab dem 23. Januar gelten.

  • Bayern verhängt Ausgangssperre

Freitag, 20. März, 16.25 Uhr
Das Bayerische Staatministerium für Gesundheit und Pflege hat ab Samstag, den 21.03.2020, ab Mitternacht eine vorläufige Ausgangsbeschränkung für das gesamte Gebiet des Freistaats Bayern verfügt. Die Versorgung mit Gegenständen des täglichen Bedarfs ist gesichert. Das Verlassen der eigenen Wohnung für Versorgungsgänge, Arztbesuche, die Ausübung beruflicher Tätigkeiten ist weiterhin möglich.

  • Bosch fährt Produktion in Deutschland weitgehend herunter

Freitag, 20. März, 16.20 Uhr
Der weltgrößte Autozulieferer Bosch fährt seine Produktion in Deutschland wegen der Coronavirus-Krise weitgehend herunter. Betroffen seien rund 35 Standorte der Mobilitätssparte sowie diverse Zentralbereiche, teilte der Konzern am Freitag mit. Bosch reagiere damit auf die drastisch sinkende Fahrzeugnachfrage insbesondere in Europa und die damit verbundenen Produktionsstopps der Automobilhersteller. Das Herunterfahren soll am Mittwoch kommender Woche beginnen, an einigen Standorten auch schon am Montag. Die betroffenen Mitarbeiter sollen zunächst ihre Zeitkonten abbauen oder Urlaub nehmen. Spätestens vom 5. April an will Bosch dann Kurzarbeit einführen.

Zuvor hatten bereits die Zulieferer Continental und ZF angekündigt, die Arbeit an verschiedenen Standorten zum Teil oder auch ganz einzustellen. Mahle teilte ebenfalls am Freitag mit, bis Mitte der kommenden Woche die Produktion an rund 70 Standorten in ganz Europa weitgehend herunterzufahren.

  • Abgas-Spezialist Boysen schließt Werke für drei Wochen

Freitag, 20. März, 16.17 Uhr
Der Hersteller von Auto-Abgassystemen Boysen schließt seine Werke in Deutschland, Frankreich und Südafrika wegen der Coronavirus-Pandemie für drei Wochen. “Unsere erste Verpflichtung angesichts der rasanten Ausbreitung des Virus ist die Gesundheit unserer Mitarbeiter sowie die Absicherung ihrer Einkommen, die auch bei Kurzarbeit gewährleistet ist”, teilte Geschäftsführer Rolf Geisel am Freitag mit. “Zudem nutzen wir alle weiteren Möglichkeiten, die sich unter anderem mit flexiblen Arbeitszeitkonten und Homeoffice bieten.”

  • Volkswagen stellt Produktion in Argentinien bis Ende März ein

Freitag, 20. März, 16 Uhr
Wegen der Corona-Krise stellt der Automobilkonzern Volkswagen seine Produktion in Argentinien vorerst ein. An den beiden Standorten in General Pacheco nahe Buenos Aires und in Córdoba werde bis zum 31. März nicht mehr gearbeitet, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Verwaltungsangestellte sollen vorübergehend von zu Hause aus arbeiten.

VW reagierte mit dem Produktionsstopp auf die weitgehende Ausgangssperre, die die argentinische Regierung in der Nacht auf Freitag verhängt hatte. Demnach dürfen die Menschen ihre Häuser und Wohnungen bis Monatsende nicht mehr verlassen. Erlaubt sind lediglich Besorgungen in nahe gelegenen Lebensmittelgeschäften und Apotheken. Ausgenommen von der Ausgangssperre sind nur wenige Berufsgruppen wie Ärzte, Polizisten und Mitarbeiter in der Lebensmittel-, Pharma- und Petroindustrie.

  • Tank & Rast hält Versorgung für LKW-Fahrer aufrecht

Freitag, 20 März, 15.40 Uhr
Die Klagen vieler LKW-Fahrer über die zum Teil unhaltbaren hygienischen Zustände unter denen sie angesichts der Coronakrise arbeiten müssen haben bei dem einen oder anderen Gehör gefunden. So hat der Autobahnraststättenbetreiber Tank & Rast jetzt die Initiative ergriffen und bietet den LKW-Fahrern und Fahrerinnen unentgeltlich die Nutzung der Sanifair-Anlagen und Fernfahrerduschen zur Verfügung. Darüber hinaus soll auch weiterhin das gastronomische Angebot in den Tankstellenshops mit Sandwiches, Bockwürsten und Getränken aufrechterhalten werden. Die nachgelagerten Raststätten hingegen sind gemäß der behördlichen Vorgaben geschlossen. Über die kostenfreie Hotline 0800/9/555777 oder per Mail können eventuelle Mängel gemeldet werden.

  • Contargo bereitet sich auf Kurzarbeit vor

Freitag, 20. März, 15.10 Uhr
Der Containerlogistiker Contargo erwägt Kurzarbeit für zwei bis drei seiner Standorte. Die Entscheidung werde bis Mitte nächster Woche fallen, sagte Heinrich Kerstgens von der Geschäftsführung am Freitag auf DVZ-Anfrage. „Momentan ist noch gut zu tun, aber wir gehen davon aus, dass sich das nächste Woche ändert.“ Er verwies unter anderem auf die wegen der Coronakrise angeordneten Produktionsstopps bei VW und Daimler.

Welche Standorte von Kurzarbeit betroffen sein könnten, konnte Kerstgens noch nicht sagen. Die Situation sei „sehr dynamisch“ und „sehr uneinheitlich“. Stellenweise arbeite man noch die Überhänge der vergangenen Stürme ab. „Wir haben an einigen Standorten weniger zu tun, an anderen mehr“, sagte Kerstgens. „Da, wo wir weniger zu tun haben, bereiten wir uns auf Kurzarbeit vor.“ Allerdings fielen derzeit viele Mitarbeiter wegen Krankheit aus, wenn auch nicht wegen des Coronavirus. Wenn dann nur noch die Hälfte der Belegschaft im Dienst sei, mache es keinen Sinn, Kurzarbeit anzumelden. Contargo befördert Container per Schiff, Zug und LKW zwischen Nordseehäfen und dem Hinterland und unterhält 24 eigene Terminals.

  • Meyer & Meyer prüft Alternativen

Freitag, 20. März, 14.44 Uhr
Die Ladenschließungen in den deutschen Städten treffen nicht nur die Ladenbesitzer und Konsumenten, auch die Logistikdienstleister registrieren Auftragseinbrüche. So verzeichnet der Osnabrücker Textillogistiker Meyer & Meyer zwar nach wie vor auf ein solides Aufkommen von Seiten des Online-Handels, zugleich gehen die Volumina in der Belieferung des stationären Handels spürbar zurück. Derzeit prüft der Krisenstab des Unternehmens die Alternativen – und es kommen bereits Anfragen aus anderen Segmenten wie zum Beispiel dem Lebensmitteltransport.

Bei allen Turbulenzen achtet das Management des Dienstleisters darauf, dass die Arbeitsbedingungen für die anliefernden Fahrer erträglich sind. Zwar werden diese angehalten, den Kontakt mit dem Lagerpersonal zu vermeiden, doch die vorgelagerten Sanitärräume für die Fahrer bleiben nach wie vor offen.

  • Frankfurts Flughafen schickt 18 000 Beschäftigte in Kurzarbeit

Freitag, 20. März, 14.33 Uhr
In der Corona-Flaute fährt der Frankfurter Flughafen seinen Betrieb auf ein Minimum herunter. Der Betreiber Fraport schickt mindestens 18 000 seiner 22 000 Beschäftigten in Kurzarbeit, wie der M-Dax-Konzern am Freitag mitteilte. Je nach Tätigkeit fällt bis zu 100 Prozent des Arbeitsvolumens weg. Der Einkommensverlust wird dann mit der Sozialleistung teilweise ausgeglichen. Auf die 60 Prozent des Nettos beziehungsweise 67 Prozent bei Eltern leistet die Fraport Zuzahlungen, so dass die Beschäftigten am Ende zwischen 75 und 95 Prozent ihres Nettogehalts bekommen.

Read Also:  Privacy settings

“Mit der Kurzarbeit sichern wir unsere Arbeitsplätze auch in Krisenzeiten. Es ist unser erklärtes Ziel, betriebsbedingte Kündigungen zu vermeiden”, sagte Fraport-Chef Stefan Schulte laut einer Mitteilung. Die Kurzarbeit ist zunächst bis Ende Mai bei der Arbeitsagentur beantragt.

  • Brasilien schränkt internationalen Flugverkehr ein

Freitag, 20. März, 14.23 Uhr
Die brasilianische Regierung des Präsidenten Jair Bolsonaro hat wegen der Covid-19-Pandemie auch die Einreise auf dem Luftweg eingeschränkt. Demnach dürfen Ausländer, die per Flugzeug etwa aus China, der Europäischen Union, Australien oder Japan kommen, von Montag an nicht mehr in das größte und bevölkerungsreichste Land Lateinamerikas einreisen. Die Einschränkung gilt zunächst für 30 Tage. Nicht betroffen davon sind internationale Flüge mit Waren an Bord. Am Donnerstag hatte die brasilianische Regierung bereits die Landgrenzen zu insgesamt acht Nachbarländern geschlossen.

  • Fiege erweitert Notfallkonzept

Freitag, 20. März, 14.22 Uhr
Der Logistikdienstleister Fiege setzt aufgrund der voranschreitenden Ausbreitung des Coronavirus weitere Schritte seines Notfallplans um. Ziel ist es, die Bestände kritischer Güter unter Einhaltung besonderer Sicherheitsvorschriften strategisch zu verteilen und Lieferketten sicherzustellen, teilt das Unternehmen mit. Unter anderem betrifft das pharmazeutische und medizinische Versorgungsgüter sowie Lebensmittel und wichtige Produktionsmittel. Nach dem Pilotprojekt in Apfelstädt bei Erfurt werden drei weitere Standorte zu Notfalllägern ausgebaut. Diese Standorte unterliegen besonderen Hygiene-, Sicherheits- und Schulungsanforderungen.Das Konzept sieht darüber hinaus vor, dass kritische Güter priorisiert behandelt und bei Bedarf über mehrere Standorte verteilt werden. In einer dritten Phase sollen bis Ende April noch einmal neun zusätzliche Standorte als Notfallläger zur Verfügung stehen. Zudem launcht Fiege das Internetportal Flexfillment als digitale Börse für Lagerkapazitäten. Auf der Plattform für On-Demand-Warehousing können Logistiker, Händler und Hersteller ab sofort freie Kapazität anbieten.

&nbs

  • IWF: Italien wird dieses Jahr eine Rezession erleben

Freitag, 20. März, 14.12 Uhr
Die italienische Wirtschaft wird nach Ansicht des Internationalen Währungsfonds in diesem Jahr wegen den Auswirkungen der Corona-Pandemie schrumpfen. Der IWF rechnet für 2020 mit einen Einbruch der Wirtschaftsleistung um 0,6 Prozent, wie aus einer am Freitag vorgestellten Prognose hervorging. Zuletzt hatte der IWF noch mit einem Wachstum von etwa einem halben Prozent gerechnet.

Der IWF räumte ein, dass es angesichts der anhaltenden Covid-19-Epidemie noch “sehr unsicher” sei, um wie viel geringer das Wachstum in Italien genau ausfallen werde. “Es besteht ein hohes Risiko eines deutlich schwächeren Ergebnisses”, hieß es. Für 2021 prognostiziert der IWF derzeit ein Wachstum von 0,8 Prozent. Die Wirtschaft sei aber auch davon abhängig, wie die Corona-Epidemie bei Italiens wichtigen Handelspartner verlaufen werde, hieß es weiter.

  • BAG drückt vorläufig ein Auge zu

Freitag, 20. März, 14.00 Uhr
LKW-Fahrer, die aufgrund der gegenwärtigen Krise nicht in der Lage waren, die Schulungseinheiten im Zuge der obligatorischen Berufskraftfahrer-Qualifikation (Ziffer 95) zu absolvieren, dürfen dennoch vorläufig ihre Fahrzeuge führen. Das bestätigte die Kontrollbehörde auf Anfrage der DVZ. Um insbesondere die erforderliche Bereitstellung von Gütern zur medizinischen Versorgung, aber auch Waren des täglichen Bedarfs sicherzustellen und dem hohen Bedarf an Fahrern Rechnung zu tragen, verzichtet das Bundesamt für Güterverkehr bis einschließlich 17. April 2020 das Fehlen einer gültige Berufskraftfahrer-Qualifikation zu beanstanden.

  • Geodis richtet neue Charterflüge und Bahntransporte ein

Freitag, 20. März, 13.55 Uhr
Als Reaktion auf die durch die Pandemie bedingten Kapazitätsengpässe richtet der französische Logistikdienstleister Geodis neue Charterflüge zwischen Europa, Asien, USA und Lateinamerika sowie alternative Transportoptionen per Bahn ein. Seit dem 28. Februar bietet das Unternehmen wöchentliche Pendelflüge zwischen Frankfurt und Shanghai an. Der Abflug von Shanghai erfolgt jeweils dienstags. Der jetzige Flugplan bleibt laut Geodis bis Ende März in Kraft und wird entsprechend der Nachfrage verlängert.

Alternativ bietet Geodis  Transportlösungen per Bahn zwischen China und Deutschland an. Hierzu gehören Direktverbindungen zwischen den chinesischen Wirtschaftszentren Xi’an und Chongqing und den deutschen Häfen Hamburg und Duisburg. Die Transitzeit für Standard-Dienste beträgt nach Angaben des Unternehmens 18 Tage, der Express-Service zwischen Xi’an und Hamburg dagegen nur 12 Tage.

Auch die Charter-Direktverbindung von Hongkong nach Guadalajara, Mexiko, wurde verlängert. Der nächste Abflug ab Hongkong soll planmäßig am 22. März stattfinden. Zudem möchtet Geodis ab dem 21. März eine neuen Transatlantikdienst zwischen Europa und Chicago einrichten, dessen Hin- und Rückflüge jeweils viermal die Woche stattfinden sollen.

  • Timocom erweitert Zugang zu Frachten- und Lagerbörse

Freitag, 20. März, 13.50 Uhr
Der Betreiber von Europas führender Frachtenbörse, das IT-Unternehmen Timocom, erweitert in Zeiten der Krise die Zugangsmöglichkeiten zu seinem Logistiksystem. “Wir möchten unseren Beitrag dazu leisten, dass die Versorgung der Bevölkerung und die Aufrechterhaltung der Lieferketten auch unter den gegenwärtigen Ausnahmebedingungen sichergestellt werden können”, sagt Geschäftsführer Tim Thiermann.

– IP-Beschränkungen bis auf Weiteres aufgehoben
– Bisher bereits über 5.000 Umstellungen erfolgt
– Lieferengpässe sollen durch Zugriff auf täglich bis zu 750.000 Fracht- und Laderaumangebote aus ganz Europa vermieden werden

  • Zoll kontrolliert Logistikzentrum von 3M

Freitag, 20.3.2020, 13.16 Uhr
Der Zoll hat das europäische Logistikzentrum des US-Konzerns 3M in Jüchen (Nordrhein-Westfalen) kontrolliert und dabei nach einem Bericht der „Rheinischen Post“ für den Export bestimmte Atemschutzmasken und Schutzkleidung für Medizinpersonal beschlagnahmt. „Der Zoll war bei 3M vor Ort, um die Einhaltung der Rechtsvorschriften für Exportware zu überprüfen. Alles andere unterliegt dem Steuergeheimnis“, sagte ein Sprecher des Hauptzollamtes Krefeld der RP.

3M indessen spricht von einer ganz normalen Ausfuhrkontrolle von Ware, die für die Schweiz bestimmt war. Eine Beschlagnahme von Ware habe es nicht gegeben, stellte eine 3M-Sprecherin auf Anfrage der DVZ klar. Die Zollbehörde Mönchengladbach habe auf dem Gelände des europäischen Verteilzentrums eine für den Export in die Schweiz angemeldete Warensendung kontrolliert, bestätigte sie. Die betroffene Ware habe sich noch zur Prüfung im Versandlager befunden und werde nun gemeinsam mit den Zollbehörden einer weiteren Bewertung unterzogen. Wegen der Coronakrise darf medizinische Ausrüstung derzeit nur noch in Ausnahmefällen in Länder außerhalb der EU exportiert werden.

  • EU-Kommission veröffentlicht Liste mit Verkehrsmaßnahmen aller Länder

Freitag, 20. März, 13.15 Uhr
Bislang führen die europäischen Staaten in der Corona-Krise Grenzkontrollen und andere Verkehrsbeschränkungen weitgehend unabgestimmt ein. Um einen besseren Überblick zu bekommen, hat die EU-Kommission nun eine Webseite online gestellt, auf der die Maßnahmen jedes einzelnen EU-Staats sowie von Nicht-EU-Staaten aufgelistet werden.

Für Deutschland wird unter anderem die Einführung von Kontrollen an den Grenzen zu Österreich, der Schweiz, zu Frankreich, Luxemburg und Dänemark am vergangenen Montag aufgeführt. Auch die Empfehlung des Außenministeriums, unnötige Reisen ins Ausland zu vermeiden, wird genannt. Es werden Links zu weiteren Informationen angegeben sowie – wenn bekannt – ein Enddatum der Maßnahme. Auch gemeinsame Beschlüsse der EU wie das weitgehende Einreiseverbot für die meisten Nicht-EU-Bürger werden auf der Webseite angeführt, die Sie hier finden.

  • Scheuer lockert Lenk- und Ruhezeiten

Freitag, 20.3.2020, 13.07 Uhr
Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat die Vorschriften für die Lenk- und Ruhezeiten gelockert. Das geht aus einem Erlass hervor, der der DVZ vorliegt. Danach gilt, dass Waren für den täglichen Bedarf, vor allem Lebensmittel, medizinische Ausrüstung oder Geräte und Treibstoff. Dafür dürfen Fahrer nun die tägliche Lenkzeit höchstens fünf Mal in der Woche auf zehn Stunden verlängert werden. Außerdem kann ein Fahrer zwei aufeinander folgende verkürzte Ruhezeiten einlegen, sofern der Fahrer in vier jeweils aufeinanderfolgenden Wochen mindestens vier wöchentliche Ruhezeiten eingelegt hat. Davon müssen mindestens zwei regelmäßige wöchentliche Ruhezeiten sein. In dem Schreiben betont das Bundesverkehrsministerium, dass die Verkehrssicherheit nicht beeinträchtigt werden dürfe. Vor allem müsse vor der Fahrt geprüft werden, ob der Fahrer in der Lage ist, die vorgesehene Beförderung durchzuführen. Andere Länder wie zuletzt Niederlande, Großbritannien und Irland haben ihre Vorschriften auch bereits gelockert.

  • Nachtflugverbot für Düsseldorfer Flughafen zunächst aufgehoben

Freitag, 20. März, 12.48 Uhr
Als Folge der Coronakrise ist das Nachtflugverbot am Düsseldorfer Flughafen vorübergehend aufgehoben. Das teilte NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU) am Freitag in Düsseldorf mit. Es könnten nun Ausnahme-Genehmigungen für Landungen nach 23 Uhr erteilt werden, erklärte Wüst. Dabei ging es vor allem darum, gestrandete Urlauber zurückzubringen.

“Ich möchte nicht, dass Urlauber, die eh schon stundenlang am Flughafen unter häufig nicht guten sanitären Bedingungen ausharren, in NRW noch eine Odyssee im Bus mitmachen müssen”, sagte Wüst: “Deshalb war das in dieser Ausnahmesituation jetzt okay.” Der Flugverkehr in Düsseldorf sei um 70 bis 80 Prozent gesunken, deshalb sei es auch mit Blick auf dem Lärmschutz «sicher vertretbar, wenn einige Maschinen in den Nachtstunden runterkommen, um unsere Leute nach Hause zu bringen». Bisher sei dies bei zwei Flügen genutzt worden, so Wüst. Einer kam von den Kapverden, einer aus Gran Canaria.

  • Porsche erwartet im ersten Quartal starkes Absatzminus

Freitag, 20. März, 12.43 Uhr
Der Sportwagenbauer Porsche rechnet wegen der Coronavirus-Krise vorerst mit einem deutlichen Rückgang der Verkaufszahlen. Man erwarte derzeit für das erste Quartal einen Absatzrückgang um etwa zehn Prozent, sagte Vorstandschef Oliver Blume am Freitag in Stuttgart. An seinen Plänen und Erwartungen für das gesamte Jahr und an den Investitionen hält das Unternehmen aber vorerst fest. “Wir machen das auf Sicht”, sagte Blume. Für eine Abschätzung aller Folgen der Krise sei es jetzt noch zu früh. Der größte Markt China erhole sich bereits wieder, in Europa und dem Rest der Welt werde die große Welle erst noch kommen, sagte Finanzchef Lutz Meschke. In China habe der Absatz im Februar um 75 Prozent unter dem Vorjahreswert gelegen.

Porsche setzt wegen der Coronavirus-Krise die Produktion für zunächst zwei Wochen aus und hat dafür bereits Kurzarbeit beantragt, wie Blume sagte. Es sei durchaus möglich, dass der Produktionsstopp auch länger als zwei Wochen dauern werde.

Freitag, 20. März, 12.30 Uhr
Die Frachtenbörse Timocom reagiert auf die angesichts der Corona-Krise zunehmenden Homeoffice-Tätigkeiten und erweitert die Zugangsmöglichkeiten zu seinem System. So können Kunden ab sofort per Umstellung ihrer IP-gebundenen Lizenz ortsunabhängig  ihre Transport- und Logistikgeschäfte auch aus dem Homeoffice steuern, teilt der IT-Dienstleister mit. Darüber hinaus öffnet Timocom sein Netz von mehr als 43.000 Unternehmen für all diejenigen, denen aktuell ein belastbares Netz aus Transport- und Logistikpartnern fehlt, um ihre Kunden weiterhin mit dringend benötigten Gütern zu versorgen. So sollen Unternehmen, die sich jetzt neu anmelden, das System im zweiten Quartal gebührenfrei und ohne Vertragsbindung nutzen können, bekräftigt Geschäftsführer Tim Thiermann und verspricht eine „schnelle und unbürokratische“ Umsetzung  Damit könne gerade auf kurzfristige Lieferengpässe oder –ausfälle und Bedarf an Lagerflächen reagiert werden.

  • Handel wehrt sich gegen Öffnung auch an Sonntagen

Freitag, 20. März, 12.01 Uhr
Der Handel wehrt sich gegen eine Öffnung von Geschäften an Sonn- und Feiertagen in der Corona-Krise. Die Lockerung der sonst üblichen Verkaufsverbote sei eine Vorsichtsmaßnahme der Politik, sagte Thomas Scherer, Hauptgeschäftsführer beim Handelsverband Deutschland (HDE) für Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland. Ob ein Tag pro Woche mehr einen großen Effekt habe, sei aber zu bezweifeln. “Die Logistik ist derzeit ohnehin eine Herausforderung.” Auch gelte es, die bereits hoch belasteten Beschäftigten in Supermärkten zu schützen, sagte Scherer am Freitag.

Einer Vereinbarung von Bund und Ländern zufolge dürfen wichtige Geschäfte wie Lebensmittelhändler derzeit auch an Sonn- und Feiertagen öffnen, um die Versorgung zu sichern. Auch könnte sich so der Andrang in den Geschäften besser über die Woche verteilen. Empfehlungen wie zwei Meter Abstand zu anderen Menschen auch in Warteschlangen seien aber nicht immer leicht umzusetzen, meint Scherer.

  • Langer Lkw-Stau an ungarisch-rumänischer Grenze

Freitag, 20. März, 11.40 Uhr
An der Grenze Ungarns zu Rumänien hat sich in der Nacht zum Freitag ein langer Lastwagen-Stau aufgebaut. Die Fahrzeuge müssen am Grenzübergang Csanadpalota an der Autobahn M 43 mehr als acht Stunden warten, bis sie nach Rumänien weiterfahren können, wie die ungarische Polizei am Freitag weiter mitteilte. Nach Angaben des ungarischen Verkehrsinformationsdienstes Utinform war der ins Innere Ungarns zurückreichende Stau 23 Kilometer lang.

In Rumänien werden wegen des Kampfes gegen die Ausbreitung des Coronavirus die Grenzen schärfer kontrolliert. Lastwagen dürfen zwar ins Land fahren, die Fahrer müssen allerdings zusätzliche Formulare ausfüllen, was die Abfertigung in die Länge zieht.

  • Luxair stellt Flugbetrieb nächsten Dienstag ein

Freitag, 20. März, 11.35 Uhr
Die luxemburgische Fluggesellschaft Luxair stellt ab nächsten Dienstag für rund vier Wochen ihren Flugbetrieb ein. Nach derzeitiger Planung solle es ab dem 20. April wieder Flüge mit der Airline Luxair geben, teilte Luxair in Luxemburg mit. Die Flüge für den luxemburgischen Reiseveranstalter Luxair-Tours sollten am 1. Mai wieder abheben. Grund sei die Coronavirus-Pandemie, die den Flugverkehr lahmgelegt habe. Derzeit sei man dabei, mit Sonderflügen Fluggäste aus dem Ausland nach Luxemburg zurückzuholen.

  • Finnische Regierung hilft Airline Finnair mit Staatsgarantien

Freitag, 20. März, 11.30 Uhr
Die finnische Regierung will der Fluggesellschaft Finnair Staatsgarantien im Umfang von 600 Millionen Euro gewähren. Das teilte Europaministerin Tytti Tuppurainen am Freitag mit. Der finnische Staat besitzt 55,8 Prozent an Finnair. Die Airline hatte im Zuge der Corona-Krise ihren Betrieb um 90 Prozent reduzieren müssen. Der Erhalt von Finnair sei sehr wichtig für das Land, betonte die Ministerin. Die Zustimmung des Parlaments steht noch aus.

Freitag, 20. März, 11.01 Uhr
Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat entschieden, die Kabotageregelungen zeitlich befristet zu lockern. Das geht aus einem Schreiben an die zuständigen Bundesbehörden für Güterverkehr hervor, das der DVZ vorliegt. Der Minister bittet sie darum, bis zum 30. September 2020 Verstöße gegen die Vorschriften oder Genehmigungspflichten nicht zu verfolgen und zu ahnden. Die Regelung bezieht sich auf Fahrten von Waren des täglichen Bedarfs, vor allem Lebens- und Futtermittel, die zwischen Produktions-, Lager-, und Verkaufsstätten transportiert werden müssen. Außerdem sollen Güter zur medizinischen Versorgung sowie zur Eingrenzung, Bekämpfung und Bewältigung Pandemie, darunter Produkte zur Analyse der Infektion, Schutzausrüstungen oder Desinfektionsmittel nicht mehr unter die Kabotageregelung fallen. Ausgenommen sind auch Treibstoffe.

  • Marokko ruft Gesundheitsnotstand aus – Tunesien riegelt Luftraum ab

Freitag, 20. März, 10.26 Uhr
Im Kampf gegen das neuartige Coronavirus verschärfen die nordafrikanischen Länder Marokko und Tunesien ihre Maßnahmen. Am Freitagabend beginnt in Marokko eine landesweite Ausgangssperre, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen, wie das Innenministerium mitteilte. In Tunesien finden am Freitag die letzten Rückholflüge für deutsche Urlauber statt. Ab Mitternacht soll der Flugverkehr nach Angaben der tunesischen Behörden komplett eingestellt werden. Davon seien auch sogenannte Repatriierungsflüge für ausländische Staatsbürger betroffen.

Saudi-Arabien gab am Freitag bekannt, neben internationalen auch inländische Flüge für 14 Tage auszusetzen. Zudem werde der Transport mit Bussen und Taxen untersagt. Das Königreich hatte bereits den Zugang zu den heiligen Stätten in Mekka und Medina für Pilger beschränkt.

  • Supermarktketten liefern mehr Grundnahrungsmittel

Freitag, 20. März, 10.10 Uhr
Lebensmittelhändler reagieren wegen der Corona-Krise auf das veränderte Einkaufsverhalten von Verbrauchern. Seit dem letzten Februarwochenende verzeichnet Edeka Südwest eine erhöhte Nachfrage im Bereich Grundnahrungsmittel, sagte der Sprecher der Geschäftsführung, Rainer Huber, der Deutschen Presse-Agentur. Für die Mitarbeiter in den Märkten und im Großhandel bedeute dies einen erheblichen Mehraufwand. Waren müssten rasch geliefert und die Regale in den Märkten aufgefüllt werden. Dies gelinge, ein Lebensmittelnotstand sei nicht zu befürchten. Verbraucher seien jedoch aufgerufen, mitzuwirken.

  • Hafenbetreiber HHLA erwartet 2020 Geschäftseinbruch

Freitag, 20. März, 10.05 Uhr
Der Hamburger Hafenbetreiber HHLA stellt sich wegen der Coronavirus-Pandemie auf einen herben Geschäftsrückgang ein. Eine zuverlässige Prognose sei bisher nicht möglich, teilte das im SDax gelistete Unternehmen am Freitag in Hamburg mit. Allerdings geht der Vorstand davon aus, dass Umsatz und operatives Ergebnis (Ebit) im laufenden Jahr “stark unter den im Vorjahr erreichten Werten” liegen werden. So könnten die Mengen der am Hafen umgeschlagenen und der über Land transportierten Container zeitweise stark zurückgehen.

Trotz der großen Unsicherheit erwartet der Vorstand, dass die Liquidität der HHLA ungeachtet der Belastungen durch die Pandemie-Folgen ausreichen wird, um fälligen Zahlungsverpflichtungen «jederzeit» nachzukommen.

  • Estland startet neue Güter-Frachtlinie von Rügen ins Baltikum

Freitag, 20. März, 10 Uhr
Die estnische Fährreederei Tallink hat eine neue Güterfrachtlinie nach Deutschland und Westeuropa gestartet. Ein Sprecher des Fährhafens in Sassnitz/Mukran sagte am Freitag, das Tallink-Schiff “Star” werde einmal täglich im Wechsel Lastwagen zwischen Mukran auf der Insel Rügen und dem Hafen Paldiski bei Tallinn transportieren. Eine Fahrt dauert rund 20 Stunden. Die Route sei als “Bypass” für die schwierige Landverbindung von Westeuropa über Polen und Litauen in die anderen baltischen Staaten geplant, um den Warenaustausch zu befördern.

Wenn Lastwagen die Fähren nutzen, kommen sie den Angaben zufolge deutlich schneller vorwärts. Die Fahrer könnten auch ihre Lenk- und Ruhezeiten besser einhalten. Über Land gebe es durch Staus große Probleme. Auf der Fracht-Fähre haben rund 100 Lastwagen Platz. Die erste Abfahrt aus Estland war am Donnerstag, die erste Abfahrt aus Deutschland war für Freitagabend geplant. Der Fährhafen Sassnitz/Mukran auf der Insel Rügen war in den 1980er Jahren gebaut worden und gilt als größter deutscher Eisenbahnfährhafen an der Ostsee.

  • Container-Reederei Hapag-Lloyd peilt trotz Krise operativen Gewinn an

Freitag, 20. März, 9.55 Uhr
Die Container-Reederei Hapag-Lloyd wagt trotz der Verwerfungen durch die Coronavirus-Pandemie eine Gewinnprognose für das laufende Jahr. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) soll zwischen einer halben und einer Milliarde Euro liegen, kündigte das Unternehmen am Freitag bei der Bilanzvorlage in Hamburg an. Die Prognose für das neue Jahr sei allerdings mit höheren Unsicherheiten behaftet als sonst, hieß es. “2020 wird ein sehr ungewöhnliches Jahr, da sich die Bedingungen in den letzten Wochen aufgrund des Ausbruchs des Coronavirus in vielen Märkten sehr schnell verändert haben”, sagte Vorstandschef Rolf Habben Jansen.

Das komplette Ausmaß des Coronavirus-Ausbruchs sei noch nicht absehbar, dürfte sich aber zumindest auf die Ergebnisse des ersten Halbjahrs auswirken. So hätten sich die Märkte in China und anderen asiatischen Ländern nach dem anfänglichen Schock “wahrscheinlich schneller erholt als von vielen befürchtet”. Jetzt seien aber auch die anderen Kontinente betroffen. “Die Auswirkungen davon werden erheblich sein”, sagte Habben Jansen. Die Reederei werde ihr Transportangebot in den kommenden Monaten möglicherweise anpassen müssen.

  • Polen lockert Kontrollen: Kein Stau mehr auf A11 nach Polen

Freitag, 20. März, 9.50 Uhr
Der tagelange kilometerlange Lastwagen-Stau auf der Autobahn 11 bei Pomellen (Vorpommern-Greifswald) hat sich aufgelöst. Wie ein Sprecher der Bundespolizei am Freitag sagte, haben die polnischen Grenzschützer ihre Kontrollen, wie von der Regierung in Warschau angekündigt, deutlich gelockert. Dadurch war der zeitweise bis zu 50 Kilometer lange Rückstau an Lastwagen, der weit bis nach Brandenburg hineinreichte, am frühen Morgen abgebaut. Polen hatte die Kontrollen, zu denen auch das Fiebermessen gehörte, am Sonntag eingeführt, um die Ausbreitung des Coronavirus abzubremsen.

Zu der Kontrolle gehörte auch das Ausfüllen von Fragebögen, das ebenfalls eingestellt wurde. Dadurch war es an der gesamten deutsch-polnischen Grenze zu riesigen Staus gekommen. Auf der A12 östlich von Berlin kam bei einem Auffahrunfall am Donnerstag am Stauende zwischen Storkow und Fürstenwalde (Oder-Spree) ein Fahrer ums Leben. Er war mit seinem Fahrzeug aufgefahren. In den Unfall waren drei Laster verwickelt, ein weiterer Lastwagenfahrer wurde schwer verletzt.

Freitag, 20. März, 9.45 Uhr
Nach einer Machtprobe mit den Behörden hat der US-Elektroautobauer Tesla einem Produktionsstopp in seinem Hauptwerk im kalifornischen Fremont aufgrund der Coronavirus-Krise zugestimmt. “Wir halten uns an die gesetzlichen Vorschriften”, teilte das Unternehmen von Tech-Milliardär Elon Musk am Donnerstag mit. Vorangegangen waren tagelange Diskussionen mit Gesetzesvertretern.

Eigentlich hatte das Büro des örtlichen Sheriffs bereits am Dienstagabend klargestellt, dass Teslas Betrieb kein unbedingt notwendiges Geschäft darstelle, das von einer wegen des Virus verhängten Ausgangssperre in der Region ausgenommen wäre. Tesla ließ die Bänder in der Fabrik mit rund 10 000 Mitarbeitern trotzdem zunächst weiterlaufen. Dann schaltete sich die Polizeichefin ein. Firmenchef Musk teilt die Bedenken wegen des Coronavirus offenbar nicht. “Meine Vermutung ist, dass die Panik mehr Schaden anrichtet als das Virus, wenn das nicht schon geschehen ist”, twitterte er am Donnerstag.

  • Aufsichtsrat stimmt staatlicher Hilfe für Berliner Flughäfen zu

Freitag, 20. März, 9.42 Uhr
Der Aufsichtsrat der Berliner Flughafengesellschaft hat staatlichen Hilfen für die Hauptstadtflughäfen aufgrund der Corona-Krise zugestimmt.”Der Aufsichtsrat hat diese Unterstützung heute klar zum Ausdruck gebracht, und auch die Gesellschafter werden uns unterstützen”, sagte Flughafen-Chef Engelbert Lütke Daldrup nach einer Sitzung des Gremiums am Donnerstagabend. Konkrete Zahlen zur Höhe der Hilfen nannte er nicht. Die Passagierzahlen an den Flughäfen Schönefeld und Tegel waren Lütke Daldrup zufolge im Laufe dieser Woche um rund drei Viertel im Vorjahresvergleich eingebrochen. Entsprechend hoch seien die erwarteten Umsatzeinbußen.

Am Fahrplan für die Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens BER ändere sich indes nichts, betonte Lütke Daldrup. Allenfalls müsse der Probebetrieb – das sogenannte Orat-Programm – angepasst werden, bei dem Tausende Komparsen von Ende April an die Abläufe am neuen Flughafen testen sollen. “Wir werden vielleicht die Anzahl der Personen, die an dem Testbetrieb teilnehmen, verringern”, sagte Lütke Daldrup. “Wir werden den Testbetrieb auch ein bisschen mehr elektronisch organisieren.”

  • Norwegen legt Rettungspaket für Fluggesellschaft Norwegian auf

Freitag, 20. März, 9.20 Uhr
Die norwegische Regierung will den Fluggesellschaften im Lande mit Kreditgarantien durch die Corona-Krise helfen. Am Donnerstagabend präsentierten der Verkehrsminister und die Wirtschaftsministerin ein Rettungspaket, dass der Airline Norwegian Zugang zu 3 Milliarden norwegischen Kronen (253 Mio Euro) verschafft. SAS bekommt eine Garantie von 1,5 Milliarden Kronen.

Schweden und Dänemark, die beide jeweils rund 15 Prozent an SAS halten, hatten der skandinavischen SAS bereits Staatsgarantien im Wert von zusammen 3 Milliarden schwedischen Kronen (274 Mio Euro) zugesagt. Die Norweger stellen allerdings Bedingungen: Der Staat leistet 90 Prozent der Garantie, sofern externe Banken, Kreditinstitute oder andere kommerzielle Parteien die restlichen 10 Prozent übernehmen.

  • Von der Leyen kritisiert Grenzstaus

Freitag, 20 März, 9.37 Uhr
EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen zeigt sich besorgt über die Megastaus wegen der neuen Grenzkontrollen in Europa.Tausende Menschen seien gestrandet, sagte von der Leyen der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel. “Insbesondere der Stau im Güterverkehr führt dazu, dass Lebensmittel, Medikamente und andere Hilfsgüter viel zu spät ihr Ziel erreichen.”

Von der Leyen sagte, Gesundheitsschutz sei zwar richtig, aber es müssten gemeinsam Lösungen gefunden, die den Binnenmarkt in Gang halten, fügte sie hinzu. Von der Leyen hatte Leitlinien für einheitliche Verfahren und “grüne” Spuren für Lastwagen mit wichtiger Fracht vorgeschlagen und auch Zustimmung der EU-Staats- und Regierungschefs bekommen. Die Umsetzung ist aber schleppend. Immerhin hatte sich der Stau auf der A4 Richtung Görlitz nach Lockerung der polnischen Kontrollen bis Donnerstagabend auf 30 Kilometer verkürzt.

  • Europäisches Parlament testet erstmals Fernabstimmung

Donnerstag, 19. März, 17.42 Uhr
Am 26. März will das Europaparlament über Vorschläge der EU-Kommission abstimmen, die europäische Wirtschaft in der Covid-19-Krise zu unterstützen. Viele Abgeordnete können wegen der Reisebeschränkungen allerdings nicht ins Parlamentsgebäude nach Brüssel kommen. „Es wird die erste Plenarsitzung sein, in der wir ein System der Fernabstimmung nutzen. Angesichts dieser Notlage müssen wir alle uns zur Verfügung stehenden Mittel heranziehen“, sagte Parlamentspräsident David Sassoli nach einer Videokonferenz mit den Fraktionsvorsitzenden.

Angesichts der dramatischen Krise, die wir erleben, angesichts der Pflicht, Leben, Existenzgrundlagen und Stabilität für alle zu verteidigen, reagiert die Europäische Union. Zwar mussten wir gegen ein gewisses Maß an nationalem Egoismus ankämpfen, aber nun ist klar, wie wir diese Notlage angehen“, so der Parlamentspräsident. „Die Entscheidung der EZB von gestern Abend, 750 Milliarden Euro zur Verfügung zu stellen, ergänzt die Forderungen des Europäischen Parlaments, die Maßnahmen der EU-Kommission und der Mitgliedstaaten sowie mögliche weitere Initiativen wie die Mobilisierung von 500 Milliarden Euro aus dem Europäischen Stabilitätsmechanismus, dem sogenannten Rettungsfonds. Wir sprechen von einem Gesamtvolumen von fast 2 Billionen Euro”.

  • Sächsische Binnenhäfen kompensieren unterbrochene Transportwege

Donnerstag, 19. März, 17.11 Uhr
Unterbrochene Transportwege zwischen Deutschland und  Tschechien kompensieren die Sächsischen Binnenhäfen Oberelbe (SBO) mit ihrem Netzwerk. Die gesamte Meldung zu dem Thema lesen Sie hier.

  • Dispoleiterin bei Spedition Bode: „Es kommt zu vielen Verzweiflungsaktionen“

Donnerstag, 19. März, 17.03 Uhr
Anja Dardat, Leiterin Disposition National bei der Spedition Bode, beobachtet seit vergangener Woche stärkere Veränderungen auf dem Markt. So lassen viele Firmen Externe nicht mehr ihr Gelände betreten. „Zum Teil geht das so weit, das unserem Fahrpersonal die Nutzung der sanitären Anlagen bei Be- und Entladestellen verweigert wird und die Fahrer auf aufgestellte Dixi-Toiletten verwiesen werden. Dies ist aus hygienischer Sicht natürlich höchst problematisch“, sagt sie im Gespräch mit der DVZ.

Auch bestehen einige Firmen darauf, dass die Fahrer nicht mehr ihre eigenen Warnwesten tragen. „Da kommt es zu ganz vielen Verzweiflungsaktionen“, sagt Dardat. „Die Be- und Entladung wird immer öfter durch das Personal der Kunden übernommen.“ Das allerdings berge Probleme. Den kompletten Bericht lesen Sie hier.

  • Flughafen Hamburg schickt Mitarbeiter in Kurzarbeit

Donnerstag, 19. März, 16.42 Uhr
Weil der reguläre Flugbetrieb nach und nach zum Erliegen kommt, hat der Hamburger Flughafen am Donnerstag für seine Mitarbeiter Kurzarbeit angemeldet. “Wir stellen uns darauf ein, dass wir in den nächsten Wochen höchstens zehn Prozent des Normalbetriebes sehen werden”, sagte Flughafen-Chef Michael Eggenschwiler vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie. Für Rückführungsflüge, Frachtflüge, medizinische Flüge und die restlichen Angebote der Fluggesellschaften sei Hamburg Airport weiter im Einsatz.

“Der Umsatzrückgang für den Flughafen liegt im zweistelligen Millionenbereich”, sagte Eggenschwiler. Um den Schaden nach vielen bereits eingeleiteten Maßnahmen noch weiter zu begrenzen, werde die Hamburg Airport Gruppe Kurzarbeit anmelden. “Damit sichern wir alle Arbeitsplätze bei der Flughafen Hamburg GmbH und ihren Tochtergesellschaften. Wir werden den Flugbetrieb ab sofort im Sinne der stabilen Grundversorgung mit dem minimal notwendigen Personal sicherstellen.”

  • Um Grenzstaus zu verhindern – Autoverkehr wird in Dänemark umgeleitet

Donnerstag, 19. März, 15.41 Uhr
Um einen reibungslosen Verkehr zu gewährleisten und Staus an der deutsch-dänischen Grenze so gut es geht zu vermeiden, leitet die dänische Polizei zu bestimmten Tageszeiten den Verkehr Richtung Grenze um. So soll morgens und nachmittags unter anderem der Autoverkehr von der Autobahn weggeführt und über den Grenzübergang Krusau/Kupfermühle über die Bundesstraße geleitet werden, teilte die Polizei Südjütland am Donnerstag mit. Über die Autobahn würde zu Stoßzeiten dann nur noch der Lastwagenverkehr über die Grenze rollen.

Nach Angaben eines Sprechers der Bundespolizeidirektion Flensburg, bestehen am Grenzübergang Ellund im Zuge der A7 etwa 10, 15 Minuten Wartezeit auf der dänischen Seite. Der Verkehr staut sich demnach vielleicht auf zwei bis vier Kilometern. Den Angaben der dänischen Polizei zufolge plant die deutsche Polizei ein ähnliches Vorgehen wie auf dänischer Seite, um den Verkehr nach Dänemark zu erleichtern.

  • Verbände fordern Unterstützung zur Gewährleistung der Versorgungssicherheit

Donnerstag, 19. März, 15.31 Uhr
Die Verbände der Speditions-, Transport- und Logistikwirtschaft – AMÖ, BGL, BIEK, DSLV und BWVL fordern die Politik auf, den Unternehmen der Branche und ihren Beschäftigten, insbesondere unseren Fahrerinnen und Fahrern gerade in der aktuellen Coronakrise die notwendige Unterstützung zukommen zu lassen, um die Grundversorgung auf gutem Niveau

sicherstellen zu können. So sei die Aussetzung des Sonntagsfahrverbots zum Beispiel ein richtiger Schritt, sollte aber unbedingt für den Transport aller Warengruppen gelten, damit nicht nur die Supermärkte gefüllt bleiben, sondern die Wirtschaft die Güter des täglichen Bedarfs auch weiterhin produzieren könne.

  • Flughafen Innsbruck stellt wegen Corona ab Montag Betrieb ein

Donnerstag, 19. März, 15.30 Uhr
Der Flughafen Innsbruck stellt aufgrund der Coronavirus-Krise von Montag an seinen Betrieb ein. Das teilte der Flughafen am Donnerstag der österreichischen Nachrichtenagentur APA mit. Für Notfälle sei man aber jederzeit einsatzbereit, hieß es laut der Agentur. Für die Mitarbeiter sei vom 1. April an Kurzarbeit geplant.

  • Bundeswehr kann bei Engpässen in der Logistik einspringen

Donnerstag, 19. März, 14.55 Uhr
Die Bundeswehr kann die Logistikbranche unterstützen, sollte dies in der Coronakrise beim Transport von Gütern notwendig sein. „Die Lager sind gut gefüllt, aber die Logistik muss auch stimmen“, sagte Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) am Donnerstag in Berlin. Als ein Einsatzgebiet nannte sie die polnische Grenze, wo derzeit 50 Soldaten unterwegs seien und LKW-Fahrer im Stau unterstützten. Um bei Versorgungsengpässen auszuhelfen, bezifferte der Generalinspekteur Eberhard Zorn die Zahl der LKW auf 7500, teilweise mit einem zulässigen Gesamtgewicht bis zu 15 t. Die Transportkapazität belaufe sich auf 43.000 t. Außerdem seien über das gesamte Land zwölf Versorgungsbataillone verteilt, die von Wilhelmshaven aus gesteuert werden.

  • VW schließt vorübergehend Werke in Europa

Donnerstag, 19. März, 14.24 Uhr
Die wachsende Ansteckungsgefahr und die drastischen wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise zwingen Volkswagen von Donnerstagabend an zur Schließung der Werke in Deutschland. Auch in anderen Ländern Europas wird die Produktion der Kernmarke vorläufig unterbrochen, bei mehreren Töchtern wird dieser Schritt geplant oder ist bereits in Kraft. An den VW-Pkw-Standorten in der Bundesrepublik soll mit dem Ende der Spätschicht um 22.00 Uhr die Fertigung ruhen.

Für die internen Zulieferfabriken gelte dies dann „teilweise“ schon ebenfalls, erklärte Kernmarkengeschäftsführer Ralf Brandstätter. Örtlich zieht sich das Herunterfahren bis in den Freitagnachmittag, wie aus Braunschweig zu hören war. Zunächst zehn Arbeitstage lang sollen keine Fahrzeuge oder Bauteile mehr hergestellt werden. In einer ersten Phase würden Überstunden abgebaut, wie Beschäftigte berichteten. Es gebe darüber hinaus auch Pläne für Kurzarbeit.

  • DPD schließt vorläufig seine Paketshops

Donnerstag, 19. März, 14.11 Uhr
Der Kep-Dienstleister hat für den Moment alle seine Paketshops geschlossen, arbeitet aber daran, dass möglichst viele Abholorte wieder erreichbar sind. Grund dafür ist die verordnete Schließung vieler Geschäfte in vielen Städten.

„Um zu vermeiden, dass die Pakete unserer Kunden und Empfänger aufgrund der behördlich angeordneten Schließung von Geschäften womöglich wochenlang unerreichbar sind, hat DPD aktuell eingelagerte Pakete aus den Paketshops abgeholt“, sagte ein DPD-Sprecher der DVZ. Er rechnet damit, dass eine „große Zahl der Paketshops kurzfristig wieder zur Verfügung steht.“

  • Nachfrage nach Verteil- und Versandzentren steigt exponentiell

Donnerstag, 19. März, 14.08 Uhr
Die weltweite Pandemie Corona hat vielfache Auswirkungen auf die systemrelevante Logistikbranche und auf den Immobilienmarkt. Die Realogis-RLI Unternehmensgruppe, mit über 80 Experten die führende Unternehmensgruppe im Industrie- und Logistikimmobilienbereich in Deutschland, informiert über aktuelle Entwicklungen. „Wir verzeichnen derzeit in unseren Niederlassungen eine hohe Nachfrage nach Mietflächen für Heimlieferdienste. Aufgrund eines sprunghaften Anstiegs der Online ausgelösten Belieferung nach Hause wollen Anbieter dieser Services ihre vorhandenen Lagerkapazitäten weiter deutlich ausbauen”, kommentiert Umut Ertan, Gründer und Gesellschafter der Realogis-RLI Unternehmensgruppe. Auch die  Anfragen von Lebensmitteleinzel- und Großhändlern, die neue Verteil- und Versandzentren schaffen wollen, und hierfür kurzfristig Grundstücksankäufe tätigen wollen, würden exponentiell steigen.

Gleichzeitig erhöhe sich auch der Einlagerungsbedarf von Industrie- und Konsumgütern, insbesondere für Güter des täglichen Bedarfs. Die Realogis-RLI Unternehmensgruppe rechnet damit, dass der Bedarf u.a. für die Belieferung der letzten Meile in den nächsten Monaten spürbar zunehmen wird. Dieses betrifft sowohl zentrale innerstädtische Lagen als auch die Speckgürtel von Ballungszentren.

  • Deutsche Bahn: Lebensmittel auf Güterzügen transportieren

Donnerstag, 19. März, 12.52 Uhr
Angesichts der angespannten Liefersituation bei Alltagsprodukten sprechen sich die Deutsche Bahn, der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen sowie das Netzwerk Europäischer Eisenbahnen für mehr Transporte von Lebensmitteln und anderem Konsumgütern über die Schiene aus.  „Wir fahren problemlos über die Grenzen und haben dort keine Stausituation wie die Lastwagen vor der polnischen Grenze“, sagt die Güterverkehrschefin der Deutschen Bahn, Sigrid Nikutta. Derzeit würden durch den Ausfall weiter Teile der deutschen Industrieproduktion im großen Umfang Kapazitäten im Güterverkehr frei.

Wie sich die derzeitige Situation während der Coronakrise in den nächsten Wochen auf die Sparte auswirken werde, sei derzeit noch nicht absehbar, sagte Nikutta. Die Bahntochter DB Cargo hatte schon vor der Sars-CoV-2-Pandemie deutliche Verluste verzeichnet. Ob und wie sich die finanzielle Situation nun verschärfen werde, bleibe abzuwarten.

  • Lage an polnischer Grenze entspannt sich etwas

Donnerstag, 19. März, 12.46 Uhr
Die Staulage auf der A4 in Richtung deutsch-polnischer Grenze in Sachsen hat sich in der Nacht zu Donnerstag ein wenig entspannt. Lastwagen und PKW stauten sich am Morgen 40 Kilometer vom Grenzübergang Ludwigsdorf bei Görlitz bis Bautzen-Ost, wie eine Sprecherin der Polizei Görlitz sagte. Am Mittwochabend hatte der Stau noch eine Länge von etwa 60 Kilometern. In der Nacht habe sich der Stau ein wenig gelöst und ging zwischenzeitlich nur noch bis Weißenfels. Wegen des Pendlerverkehrs rechne man tagsüber wieder mit einem verstärkten Verkehrsaufkommen, hieß es.

Ab Hermsdorf bei Dresden sind laut Polizei alle A4-Auffahrten gesperrt. Die Abfahrten würden kontrolliert: Nur Anwohner und Lieferanten für den Kreis Görlitz dürften die A4 verlassen. Tiertransporter werden demnach bevorzugt und über die Rettungsgasse nach Polen gebracht. Auch Lebensmitteltransporter würden herausgezogen.

  • MAN stoppt die Produktion

Donnerstag, 19. März, 12.43 Uhr
Der Lastwagenbauer MAN hat wegen der Coronavirus-Pandemie und ausbleibender Zulieferungen seine Produktion im Stammwerk München am Donnerstag eingestellt. „In den anderen Werken wird die Produktion individuell heruntergefahren“, teilte das Unternehmen mit. Ab 23. März seien die deutschen Standorte in Kurzarbeit. Auch in den ausländischen Werken werde die Produktion zurückgefahren.

  • Brussels Airlines fliegt ab 21. März nur noch Belgier nach Hause

Donnerstag, 19. März, 12.33 Uhr
Die Lufthansa-Tochter Brussels Airlines streicht wegen der Coronavirus-Krise alle Flüge vom 21. März bis zum 19. April. Auf Wunsch der belgischen Regierung werde es aber auch nach dem 21. März noch Flüge geben, um belgische Urlauber nach Hause zurück zu bringen, teilte das Unternehmen mit. Im Moment seien 56 solcher Flüge geplant, um 9.500 Belgier aus 14 Ländern abzuholen. Wegen der Einstellung des regulären Flugbetriebs sei ein Arbeitslosengeldprogramm für die Mitarbeiter aufgelegt worden. Der Vorstand und der erweiterte Vorstand würden ihre Bezüge für die kommenden sechs Monate um 20 beziehungsweise 15 Prozent reduzieren.

Wie Brussels Airlines weiter bekannt gab, hat das Unternehmen das Finanzjahr 2019 mit einem Verlust von 40,6 Mio. EUR und einem korrigierten Ebit von – 25.9 Mio. EUR abgeschlossen. Das Passagieraufkommen sei 2019 um 1,7 Prozent auf 10,2 Mio. Fluggäste gewachsen. Die durchschnittliche Sitzauslastung habe knapp über 81 Prozent gelegen, ein Zuwachs um 0,52 Prozentpunkte gegenüber 2018.

  • Wichtiges Formular zur Einreise von Lkw-Fahrern nach Polen

Donnerstag, 19. März, 12.30 Uhr
Lkw-Fahrer, die nach dem 15. März nach Polen einreisen wollen, müssen ein Formular ausfüllen (Formular hier herunterladen) und sich in eine 14-tägige Pflichtquarantäne begeben. Um den Vorgang bei den Grenzkontrollen zu beschleunigen, wird vom Verein der Hamburger Spedituere empfohlen, dieses Formular vor der Fahrt an die Grenzen auszufüllen.

An den Grenzübergängen finden Gesundheitschecks statt. Fahrer mit einer Temperatur von über 38 Grad Celsius werden automatisch einer ärztlichen Untersuchung unterzogen und können nicht weiterfahren. Aufgrund des Verkehrsaufkommens werden die Wartezeiten an den Grenzen deutlich länger. Die aktualisierten Wartezeiten an den Grenzen finden Sie unter folgendem Link. Wartezeiten an Grenzen.

  • EU-Chefunterhändler für Post-Brexit-Verhandlungen hat sich infiziert

Donnerstag, 19. März, 12.25 Uhr
Michel Barnier, Chefunterhändler der EU für die Post-Brexit-Verhandlungen, ist nach eigenen Angaben mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. Er sei postiv getestet worden, schrieb Barnier am Donnerstag auf Twitter. „Es geht mir gut und die Moral ist gut.“ Er werde jetzt den nötigen Empfehlungen folgen, ebenso sein Team. Die Folgen für die Verhandlungen über die künftigen Beziehungen der Europäischen Union zu Großbritannien waren zunächst nicht absehbar.

Großbritannien hatte die EU Ende Januar verlassen, doch hat sich wegen einer bis Jahresende angesetzten Übergangsphase im Alltag noch nichts geändert. Sollte jedoch bis Ende der Frist keine Vereinbarung über ein Freihandelsabkommen gelingen, droht ein harter Bruch – mit neuen heftigen Belastungen für die Wirtschaft. Führende EU-Abgeordnete hatten an London appelliert, die Übergangsfrist zu verlängern. Die Option ist im Austrittsvertrag vorgesehen, doch die britische Regierung hat dies bisher strikt abgelehnt.

  • Automobilzulieferer Schaeffler drosselt Produktion

Donnerstag, 19. März, 12.20 Uhr
Der Automobilzulieferer Schaeffler wird wegen der Coronavirus-Pandemie seine Produktion drosseln. Gemeinsam mit der Arbeitnehmervertretung sei ein Maßnahmenpaket beschlossen worden, teilte Schaeffler am Donnerstag am Firmensitz in Herzogenaurach mit. Dazu gehöre auch Kurzarbeit. Die Maßnahmen würden standortspezifisch getroffen und angepasst an den jeweiligen Bedarf.

“Die Ausbreitung des Corona-Virus stellt alle Unternehmen vor große Herausforderungen”, sagte Vorstandschef Klaus Rosenfeld. Oberste Priorität sei, die Gesundheit der Mitarbeiter zu schützen, Lieferketten soweit wie möglich intakt zu halten und den Einfluss der Krise auf Kunden zu minimieren. “Das mit den Arbeitnehmervertretern verabschiedete Maßnahmenpaket leistet dazu einen wichtigen Beitrag”, sagte Rosenfeld.

  • Lufthansa stellt europaweit Jets ab – Landebahnsperrung in Frankfurt

Donnerstag, 19. März, 12.17 Uhr
Am Frankfurter Flughafen wird die Nordwest-Landebahn gesperrt, um Platz für abgestellte Lufthansa-Jets zu schaffen. Der Konzern benötige europaweit Flächen, um die nicht genutzten Flugzeuge abzustellen, berichtete das Unternehmen am Donnerstag in Frankfurt. Dies solle vor allem an Standorten geschehen, wo technisches Personal zur Verfügung stehe.

Die rund 700 Jets der verschiedenen Lufthansa-Fluggesellschaften sollen demnach an den Drehkreuzen in Frankfurt, München, Wien und Zürich abgestellt werden. Zusätzliche Kapazitäten würden in Berlin-Schönefeld und auf einem Schweizer Militärflugplatz genutzt, ergänzte eine Sprecherin. Genaue Zahlen pro Standort könnten derzeit wegen der hohen Dynamik nicht genannt werden.

  • Polen lockert Auflagen für Grenzkontrollen

Donnerstag, 19. März, 11.35 Uhr
Als Reaktion auf die langen Staus an der deutsch-polnischen Grenze hat Polen die Vorschriften für die Kontrollen von Lastwagenfahrern und Berufspendlern gelockert. Seit der Nacht zu Donnerstag müssten diese beiden Gruppen bei einem Grenzübertritt kein Formular mehr mit Daten ihrer Erreichbarkeit ausfüllen, sagte eine Sprecherin des polnischen Grenzschutzes der Deutschen Presse-Agentur in Warschau. Damit lasse sich viel Zeit bei der Abfertigung sparen. Nach Angaben des polnischen Grenzschutzes betrugen die Wartezeiten am Donnerstagmorgen in Jedrzychowice an der Autobahn 4 (A4) bei Görlitz sechs Stunden, in Olszyna an der A15 in der Nähe von Cottbus mussten Autofahrer 15 Stunden warten, in Swiecko an der A12 bei Frankfurt/Oder betrugen die Wartezeiten für Lastwagen sechs Stunden, für Pkw eine Stunde.

Der am Mittwoch auch für Pkw, Kleinbusse und Busse geöffnete frühere Fußgängerübergang über die Stadtbrücke Frankfurt/Oder nach Slubice verzeichnet eine Wartezeit von zweieinhalb Stunden. In Kolbaskowo an der A11 bei Pomellen müssen acht Stunden eingerechnet werden. Staus oder Wartezeiten bei der Ausreise aus Polen in Richtung Westen gab es den Angaben zufolge an keinem der Übergänge.

  • Belgische Post nimmt keine außereuropäischen Sendungen mehr an

Donnerstag, 19. März, 11.01 Uhr
Die belgische Post nimmt keine Sendungen für Empfänger außerhalb Europas mehr entgegen. Wegen des Viruskrise seien nicht mehr genug Luftfrachtkapazitäten verfügbar, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Brüssel mit. Wie andere Postunternehmen könne die belgische Post deshalb keine Briefe und Päckchen mehr zu außereuropäischen Zielen schicken. Der Annahmestopp gelte, bis wieder ausreichende Transportkapazitäten verfügbar seien. Expresssendungen an Adressaten außerhalb Europas seien noch möglich, weil die belgische Post dafür mit besonderen Partnern zusammenarbeite.

  • Lufthansa-Tochter Swiss muss wohl Flugbetrieb zeitweise einstellen

Donnerstag, 19. März, 10.55 Uhr
Die Coronavirus-Pandemie könnte auch die Lufthansa-Tochter Swiss zu radikalen Schritten zwingen. “Wir können die vorübergehende Einstellung des Flugbetriebs nicht ausschließen”, sagte Swiss-Chef Thomas Klühr am Donnerstag bei einer virtuellen Pressekonferenz in Zürich. “Es kann sein, dass wir die Entscheidung schnell und zügig treffen müssen.”

Die Ausbreitung des Virus sei eine der größten Krisen, die die Luftfahrt je gesehen habe. Einzigartig sei die Wucht, mit der sie gekommen sei. “Für alle Airlines gilt: zur Überwindung dieser Krise wird vermutlich temporär staatliche Hilfe notwendig sein”, sagte Klühr. Für die meisten der 9000 Mitarbeiter werde Kurzarbeit beantragt.

  • Frankreichs Wirtschaftsminister kritisiert Amazon

Donnerstag, 19. März, 10.45 Uhr
Frankreichs Wirtschaftsminister hat den US-Versandhändler Amazon für seinen Umgang mit Mitarbeitern in der Coronakrise scharf kritisiert. “Dieser Druck ist inakzeptabel, und wir werden es Amazonas wissen lassen”, sagte Bruno Le Maire am Donnerstag dem Sender France Inter. Er reagierte damit auf Klagen von Mitarbeitern und Gewerkschaftern. Diese monierten, dass Amazon den Mitarbeitern in den Lagern mit Verdienstausfall drohe, wenn diese aus Angst vor einer Infektion mit dem Coronavirus zu Hause blieben. Sie warfen dem Unternehmen zudem fehlende Schutzmaßnahmen vor.

  • Lufthansa will massive Kurzarbeit – ohne Zuzahlungen

Donnerstag, 19. März, 10.40 Uhr
Der Lufthansa-Konzern plant in der Coronakrise massive Kurzarbeit ihrer Beschäftigten, will allerdings möglichst wenig Zuschuss oberhalb der Sozialleistung leisten. Je weniger Zuschuss gezahlt werde, desto mehr Beschäftigte könnten an Bord bleiben, erklärte Vorstandschef Carsten Spohr am Donnerstag in Frankfurt. Es sei Ziel des Unternehmens, möglichst alle 140 000 Beschäftigten auch nach der Krise weiterzubeschäftigen.

In Deutschland sei bereits Kurzarbeit für 31 000 Mitarbeiter der Lufthansa AG beantragt, sagte Spohr. Möglich sei Kurzarbeit für den vollen Arbeitsumfang über ein volles Jahr. Es liefen noch Gespräche mit den Gewerkschaften. Vorbereitet würden Anträge für die Bodenkräfte sowie Beschäftigte der Töchter Austrian und Brussels, ergänzte Finanzchef Ulrik Svensson.

  • Österreich stellt Tirol unter Quarantäne

Donnerstag, 19. März, 10.32 Uhr
Österreich hat das gesamte Bundesland Tirol unter Quarantäne gestellt. Dazu zählen alle 279 Gemeinden, die seit gestern Abend vollständig isoliert wurden. Verlassen dürfen Bewohner die Gemeinde ausschließlich aus sehr wichtigen Gründen wie etwa den Weg zur Arbeit oder zum Arzt.

  • Ifo-Institut erwartet tiefe Rezession

Donnerstag, 19. März, 10.30 Uhr
Die Coronakrise stürzt Deutschland in die Rezession. Davon sind die Experten vom Ifo-Institut überzeugt. Sie betrachten ein sehr günstiges Szenario mit minus 1,5 Prozent Wirtschaftsleistung für das Jahr 2020. Dabei sind aber nur kleinere Einschränkungen in der Industrie berücksichtigt. „In einem zweiten Szenario, das größere Produktionseinschränkungen unterstellt, schrumpft die Wirtschaftsleistung um 6 Prozent“, sagte Ifo-Präsident Clemens Fuest am Donnerstag in München. Mit größeren Einschränkungen gemeint seien Werksschließungen über einen längeren Zeitraum. Bei einem Rückgang der Produktion in Deutschland um 25 Prozent in einem Monat kostet dies den Experten zufolge 2 Prozentpunkte Wirtschaftswachstum in einem Jahr.

Der vorläufige Ifo Geschäftsklimaindex ist im März auf 87,7 Punkte eingebrochen, nach 96,0 Punkten im Februar. Dies ist der stärkste Rückgang seit 1991 und der niedrigste Wert seit August 2009, wie das Ifo-Institut weiter mitteilt. Vor allem die Erwartungen der Unternehmen für die kommenden Monate verfinsterten sich wie nie zuvor. Auch die Einschätzungen zur aktuellen Lage sind deutlich gefallen. Im Verarbeitenden Gewerbe ist der Klimaindex auf den niedrigsten Stand seit August 2009 gefallen. Einen stärkeren Rückgang gab es im vereinigten Deutschland noch nie. Im Dienstleistungssektor ist der Indikator so stark gefallen wie noch nie seit Beginn der Aufzeichnung im Jahr 2005. Im Handel ist der Geschäftsklimaindikator eingebrochen. Die Erwartungen stürzten auf den niedrigsten Wert seit der Wiedervereinigung.

  • Lkw-Zulieferer SAF-Holland erwartet Ergebnisrückgang

Donnerstag, 19. März, 10.20 Uhr
Der Lkw-Zulieferer SAF-Holland streicht seine Dividende für das vergangene Jahr. Das Jahresergebnis sei wegen Restrukturierungskosten von 48,1 Millionen auf 10,3 Millionen Euro gesunken, teilte das Unternehmen überraschend am Mittwochabend in Luxemburg mit. Zudem wolle der Konzern – auch mit Blick auf die Corona-Pandemie – dem soliden Finanzprofil Vorrang einräumen.

Für 2020 erwartet das Unternehmen Rückgänge bei Umsatz und Profitabilität. Der Umsatz dürfte von 1,3 Milliarden Euro 2019 um einen niedrigen zweistelligen Prozentbereich sinken. Neben dem schwachen wirtschaftlichen Umfeld nannte SAF-Holland auch die derzeit absehbaren Geschäftseinbußen als Grund für den Rückgang.

  • Europäische Binnenschiffer rufen nach Unterstützung

Donnerstag, 19. März, 10.07 Uhr
Der Passagier- und Kreuzfahrtverkehr auf Europas Binnenwasserstraßen ist vollständig zusammengebrochen, teilt der Verband der EU-Binnenschiffer Ebu (European Barge Union) mit. Der Gütertransport läuft noch weitgehend normal, der Verband fürchtet aber, dass es bald Probleme geben könnte, die Besatzungen einsatzfähig zu halten. Auf zahlreichen Binnenschiffen ist internationales nautisches Personal im Einsatz. Schiffsbesatzungen, die während ihrer Freischicht in ihr Heimatland reisen, laufen Gefahr, keine Ausreisegenehmigung mehr zu erhalten oder bei der Einreise unter Quarantäne gestellt zu werden. Ebu fordert, Binnenschiffer von nationalen Reisebeschränkungen auszunehmen, im Einklang mit den von der EU-Kommission zu Wochenbeginn vorgelegten Leitlinien. Auch sollten die Vorschriften für Arbeits- und Fahrtzeiten während der Coronavirus-Krise gelockert werden, rät der Verband. „Auf längere Sicht braucht die Branche finanzielle Hilfen, um die Strategie für ihre Wiederbelebung zu unterstützen“, sagte Ebu-Präsident Paul Goris. Ähnlich wie Ebu hat sich bereits der Bundesverbandes der Deutschen Binnenschifffahrt geäußert.

  • Wuhan meldet keine neuen Corona-Infizierten

Donnerstag, 19. März, 9.55 Uhr
Die zentralchinesische Stadt Wuhan, wo das Coronavirus zum ersten mal überhaupt aufgetreten ist,  meldet zum ersten Mal seit dem Ausbruch des Coronavirus keine neuen Infektionen. Die Behörden gehen nach Angaben der staatsnahen Zeitung „China Daily“ davon aus, dass sie die Sperrung der 11-Millionen-Metropole Ende des Monats aufheben können. Wuhan ist seit Monaten von der Außenwelt abgeriegelt.

  • Scheuer will Güterverkehr aufrecht erhalten

Donnerstag, 19. März, 9.35 Uhr
Die aktuelle Situation erfordere es laut Andreas Scheuer, Verkerhsminister, dass eine stabile Grundversorgung im Regionalverkehr gesichert werde und gleichzeitig den grenzüberschreitenden Personen-Reiseverkehr innerhalb Europas auf das absolute Mindestmaß einschränken. Der Schritt Einreisebeschränkungen auch auf Reisende aus den europäischen Mitgliedstaaten auszuweiten, sei ebenfalls notwendig gewesen. Ausdrücklich ausgenommen von diesen Maßnahmen “sind insbesondere der Güterverkehr und Mitarbeiter im Gesundheitswesen oder im Bereich kritischer Infrastrukturen. Damit schaffen wir einheitliche Regelungen von Reisen innerhalb und außerhalb Europas”, erklärte Scheuer.

  • Hyundai-Werk in Tschechien schließt für zwei Wochen

Donnerstag, 19. März, 9.30 Uhr
Nach der VW-Tochter Skoda und dem französisch-japanischen Gemeinschaftsunternehmen TPCA schließt auch der letzte Autobauer vorübergehend seine Werke in Tschechien. Hyundai wird seine Produktion in Nosovice im Osten des Landes ab Montag für zwei Wochen stoppen. Es sei eine präventive Maßnahme gegen die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus, sagte ein Sprecher des südkoreanischen Konzerns am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Infektionen unter den Beschäftigten seien nicht bekannt.

  • 47 Kilometer Stau auf Autobahn 12

Donnerstag, 19. März, 9.15 Uhr
Auch am Donnerstagmorgen mussten Autofahrer auf den Bundesautobahnen 12 und 11 Richtung Polen mit langen Staus rechnen. Auf der A12, die von Berlin in Richtung Polen führt, gab es 47 Kilometer Stau vor der Grenze nach Polen, wie ein Sprecher der Autobahnpolizei sagte. Für Autos ist die Autobahn laut Verkehrsinformationszentrale (VIZ) mittlerweile in Richtung Frankfurt (Oder) vollständig gesperrt. Autofahrer sollten den Grenzübergang an der Stadtbrücke in Frankfurt (Oder) nutzen. Lastwagen durften zusätzlich auf dem Standstreifen fahren, hieß es.

Auf der A15, die an Cottbus vorbei nach Polen führt, staute es sich von der polnischen Grenze laut Polizei bis zur Anschlussstelle Cottbus Süd. Die Staulänge dort liegt bei rund 30 Kilometer. Auf der A11, die von Berlin nach Stettin führt, betrug die Staulänge bis zur Landesgrenze zu Polen etwa 18 Kilometer. Grund für die Verzögerungen sind polnische Grenzkontrollen wegen der Coronakrise.

  • Lufthansa streicht Flugprogramm noch stärker zusammen

Donnerstag, 19. März, 9.09 Uhr
Der Lufthansa-Konzern streicht sein Flugprogramm wegen der Coronakrise noch stärker zusammen als bisher bekannt. Bis 19. April fänden nur noch rund fünf Prozent der ursprünglich geplanten Flüge statt, teilte der Dax-Konzern am Donnerstag bei der Vorlage der Jahresbilanz in Frankfurt mit. Rund 700 von 763 Passagierjets des Konzerns blieben vorläufig am Boden. Fernverbindungen bietet die Lufthansa vorerst nur noch ab Frankfurt und dreimal pro Woche mit der Tochter Swiss ab Zürich an. In München sollen nur noch Kurzstreckenflüge des Ablegers Cityline abheben. Die Maschinen sollen vorwiegend Deutsche aus dem Ausland zurückholen.

  • Frankreich ruft Ausnahmezustand aus – und will Logistik absichern

Donnerstag, 19. März, 8.05 Uhr
Die französische Regierung hat am Mittwochnachmittag einen Gesetzentwurf über die Ausrufung des „sanitären Ausnahmezustands“ verabschiedet. Das Gesetz soll am Donnerstag der Nationalversammlung zugeleitet und nach Annahme unverzüglich in Kraft gesetzt werden. Transport und Logistik spielen dabei eine besondere Rolle. Das Gesetz gibt dem Premier Sondervollmachten, um alle zur Bekämpfung der Coronavirus-Epidemie nötigen Maßnahmen per Dekret zu verfügen und umsetzen zu lassen. Eines der ersten Dekrete wird Transport und Logistik betreffen. Das wirtschaftliche Leben müsse weitergehen und die Versorgungskette aufrechterhalten werden, betont die Regierung.

Trotz der generellen „Bewegungseinschränkung“ für die Franzosen soll den Beschäftigten gerade in Logistik und Transport ermöglicht werden, zum Arbeitsort und zurück nach Hause zu kommen. Tankstellen und Raststätten entlang der Autobahnen und der Nationalstraßen werden angewiesen, den LKW-Fahrern das Parken, das Essen sowie die Benutzung von Toiletten und Duschen zu sichern. Für Versorgungstransporte sowie die Arbeit an Logistikstandorten und im Handel werden die Verbote von Wochenend- und Nachtarbeit vorübergehend außer Kraft gesetzt. Der Internethandel, nicht zuletzt der für Lebensmittel, und die Bestellmöglichkeit für Fertiggerichte sowie deren Zustellung ins Haus seien weiter gewährleistet, betonen die zuständigen Ministerien. Sie rufen aber die Verbraucher auf, „davon nur in verantwortungsvollem Maße Gebrauch zu machen“.

Donnerstag, 19. März, 7.30 Uhr
Die polnische Regierung hat die Vorschriften für Lenkzeiten ausgeweitet. LKW dürfen nun täglich 11 Stunden statt bisher 9 Stunden fahren. Die wöchentlichen Zeiten sind auf 60 Stunden begrenzt. Das teilte der Frachtführerverband ZMPD der DVZ auf Nachfrage mit. Die gesamten Transportzeiten dürfen 96 Stunden innerhalb von zwei Wochen nicht überschreiten. Nach fünfeinhalb Stunden muss der Fahrer eine mindestens 45 Minuten lange Pause machen. Die Ruhezeiten bleiben unverändert. Die Regelung trat am 18. März in Kraft und soll bis zum 16. April 2020 gelten.

  • Österreich kontrolliert ab Mitternacht Grenze zu Deutschland

Mittwoch, 18. März, 20.02 Uhr
Österreich kontrolliert ab Donnerstag, 00.00 Uhr, aufgrund der Ausbreitung des neuen Coronavirus die Grenze zu Deutschland. Das teilte das österreichische Innenministerium am Mittwoch in Wien mit. Demnach dürfen nur noch Personen einreisen, die ein ärztliches Zeugnis vorlegen und so nachweisen können, dass sie nicht mit Sars-CoV-2 infiziert sind. Österreichischen Staatsbürgern sowie Menschen mit Wohnsitz oder gewöhnlichem Aufenthalt in der Alpenrepublik ist die Einreise auch ohne ein solches Zeugnis gestattet – sie müssen sich dann aber für 14 Tage in häusliche Quarantäne begeben.

Die Durchreise durch Österreich bleibt ohne Zwischenstopp erlaubt, auch der Güterverkehr und die Pendler sollen die Grenze weiter passieren können. Ob an der Grenze auch Fieber gemessen wird, wird laut einem Sprecher des Gesundheitsministeriums im Einzelfall entschieden. Laut Innenministerium werden am Freitag kleine Grenzübergänge geschlossen und der Verkehr so auf die größeren Übergänge geleitet. Ähnlich geht Österreich bereits an den Grenzen zu Italien und der Schweiz vor. Die Kontrollen an der deutsch-österreichischen Grenze sind vorerst bis zum 7. April, 24.00 Uhr, geplant.

  • Merkel: „Das ist eine historische Aufgabe“

Mittwoch, 18. März, 19.30 Uhr
Bundeskanzlerin Angela Merkel hat alle Menschen in Deutschland in einem bislang einzigartigen Appell zur Solidarität und Disziplin angesichts der Bedrohung durch das Coronavirus aufgerufen. „Das ist eine historische Aufgabe, und sie ist nur gemeinsam zu bewältigen“, sagte sie in ihrer Fernsehansprache. „Ich glaube fest daran, dass wir diese Aufgabe bestehen, wenn wirklich alle Bürgerinnen und Bürger sie als ihre Aufgabe begreifen“, betonte Merkel. „Deswegen lassen Sie mich sagen: Es ist ernst. Nehmen Sie es auch ernst.“

Es gehe darum, das Virus auf seinem Weg durch Deutschland zu verlangsamen. „Und dabei müssen wir, das ist existenziell auf eines setzen: das öffentliche Leben soweit es geht herunterzufahren.“ Alle Menschen müssten voneinander Abstand halten und unnötige Begegnungen vermeiden. Die Lebensmittelversorgung sei „jederzeit gesichert“, betonte Merkel. Vorratshaltung mit Maß sei sinnvoll – wie immer schon. Aber: „Hamstern, als werde es nie wieder etwas geben, ist sinnlos und letztlich vollkommen unsolidarisch.“

  • GM und Ford stellen Produktion ein

Mittwoch, 18. März, 18.57 Uhr
Die größten US-Autobauer General Motors (GM) und Ford haben sich mit der Branchengewerkschaft UAW auf einen vorübergehenden Produktionsstopp in Nordamerika aufgrund der Coronavirus-Krise geeinigt. Die Sicherheit der Mitarbeiter gehe vor, betonte GM-Chefin Mary Barra am Mittwoch in Detroit. Fords Nordamerika-Chef Kumar Galhotra sprach von „beispiellosen Zeiten“.

Die Bänder sollen in den USA, Kanada und Mexiko zunächst bis zum 30. März stillstehen. Laut US-Medienberichten setzt auch der dritte große US-Autobauer Fiat Chrysler die Produktion vorübergehend aus.  Die Autogewerkschaft UAW hatte die Hersteller in den letzten Tagen immer stärker unter Druck gesetzt, die Produktion zur Sicherheit der Beschäftigten anzuhalten. Auch der japanische Autobauer Honda gab am Mittwoch bekannt, die Fertigung in seinen Werken in den USA, Kanada und Mexiko vom 23. März an zunächst bis Monatsende einzustellen.

  • Continental fährt Produktion teilweise auf null herunter

Mittwoch, 18. März, 18.29 Uhr
Auch der Autozulieferer Continental stellt die Arbeit in einem Teil seiner Betriebe bis auf weiteres ein. Wegen der Ausbreitung des Coronavirus passe das Unternehmen schrittweise die Produktion in den Werken weltweit an und fahre sie „vorübergehend teilweise auf null zurück“, teilte ein Continental-Sprecher am Mittwoch in Hannover auf Anfrage mit. Dies diene dem Schutz der Mitarbeiter und geschehe in Abstimmung mit Kunden und Lieferanten.

Mit den Maßnahmen passe Continental zugleich seine Kostenstrukturen „an die stark reduzierten Abrufe unserer Kunden an. Angesichts der aktuell sehr herausfordernden Marktlage stellen wir damit unsere weitere Handlungsfähigkeit sicher“, hieß es. Das Unternehmen wollte „derzeit keine Details über betroffene Werke und den Zeithorizont der Maßnahmen“ nennen. Derzeit könne man etwaige Kosten und Folgewirkungen auch noch nicht beziffern, teilte der Sprecher mit.

  • Scania stoppt Produktion in Europa

Mittwoch, 18. März, 17.28 Uhr
Der schwedische LKW-Hersteller Scania stoppt in der nächsten Woche große Teile seiner Produktion in Europa. Grund sei der Mangel an Komponenten und große Störungen in der Lieferanten- und Logistikkette infolge der Verbreitung von Covid-19 in Europa, hieß es am Mittwoch in einer Mitteilung. Betroffen seien Produktionsstätten in Schweden, den Niederlanden und Frankreich.

Wie viele Mitarbeiter freigestellt werden, teilte Scania nicht mit. Um den Transport von Waren nicht zu gefährden, sollen die Servicewerkstätten und Ersatzteilzentren geöffnet bleiben, sagte Scania-Chef Henrik Henriksson. Die Industriebetriebe in Lateinamerika, die rund ein Fünftel des Produktionsvolumens von Scania ausmachen, würden ihre Arbeit fortsetzten.

  • Spediteur unterstützt mobiles Diagnosezentrum

Mittwoch, 18. März, 17.06 Uhr
Ein Logistiker macht es möglich: Der Willicher Spediteur Heinz-Josef Bermes unterstützt das erste mobile Coronavirus-Diagnose-Zentrum im Kreis Viersen. Er hat einen ausrangierten Container der Duisburger Feuerwehr beschafft und für das Diagnosezentrum zum mobilen Lager umgebaut. Den Container stellt er kostenfrei zur Verfügung. Am Mittwoch stand das mobile Corona-Untersuchungszentrum in Kempen. Der Andrang bei diesem „Drive-in-Test“ war groß. Mehr als 200 Leute hatten sich angemeldet, die eine Bescheinigung von ihrem Arzt erhalten haben – Voraussetzung für den Test.

Von einer solchen mobilen Anlage im Freien verspricht man sich ein geringeres Ansteckungsrisiko als bei Tests in geschlossenen Räumen. Nach Kempen folgt Viersen am Mittwoch und am Donnerstag Nettetal. Am Freitag steht die „Drive-in-Test“-Station wieder in Kempen. Landesweit gibt es ähnliche Einrichtungen in Münster, Oberhauen und Duisburg.

  • Neue Fährverbindung zwischen Deutschland und Estland

Mittwoch, 18. März, 17.05 Uhr
Eine neue Fährverbindung zwischen Deutschland und Estland soll in der Coronavirus-Krise den Warenverkehr auf der Ostsee verstärken. Nach Angaben der Reederei Tallink wird ab Donnerstag auf Anfrage des estnischen Wirtschaftsministerium vorübergehend ein Schiff zwischen beiden Staaten verkehren – voraussichtlich zwischen dem Hafen Sassnitz auf der Ostseeinsel Rügen und Paldiski in Estland. Der genaue Fahrplan müsse noch festgelegt werden. Auf das Schiff passen den Angaben zufolge 100 Lastwagen und zehn Autos. Passagiere ohne Fahrzeug dürfen nicht an Bord. Transportiert werden sollen vorrangig Lebensmittel und Medizin, teilte Tallink mit.

Nach Angaben von Estlands Regierungschef Jüri Ratas werde das Schiff zunächst einen Monat lang auf der Strecke operieren. Damit soll in sichergestellt werden, dass Fracht aus Estland – unter Umgehung des Landwegs über Lettland, Litauen und Polen – nach Deutschland gelangt. Die Fähre werde Tallink zufolge erstmals am Donnerstagabend aus der Hauptstadt Tallinn nach Sassnitz aufbrechen, die weiteren Abfahrten erfolgen dann aus dem Hafen von Paldiski im Nordwesten Estlands.

  • Hafen Antwerpen setzt Betrieb trotz Ausgangssperre fort

Mittwoch, 18. März, 17 Uhr
Der Hafen von Antwerpen, eine der größten Logistik-Drehscheiben in Europa, bleibt trotz der Virus-Krise funktionsfähig. Das versicherte der Hafenbetrieb am Mittwoch, dem ersten Tag einer allgemeinen Ausgangssperre in Belgien. „Der Hafen von Antwerpen ist eine entscheidende Drehscheibe für die Versorgung des Landes und eines großen Teils von Europa“, betonte das Unternehmen. „Lebenswichtige Güter wie Nahrungsmittel, Kraftstoffe und andere Materialien sowie Rohstoffe, die für den Betrieb anderer wesentlicher Betriebe notwendig sind, werden auch in den kommenden Wochen über unseren Hafen transportiert werden.“

  • Ryanair streicht nahezu alle Flüge

Mittwoch, 18. März, 15.50 Uhr
Die irische Fluggesellschaft Ryanair streicht so gut wie alle ihre Flüge von Dienstag, den 24. März, an. Das teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Bereits in der Nacht zum Donnerstag sollen 80 Prozent der Flüge gestrichen werden. Von nächster Woche an sollen dann nur noch wenige Maschinen der Ryanair-Flotte abheben, um “essenzielle Verbindungen” aufrechtzuerhalten, vor allem zwischen Irland und Großbritannien. Die Airline werde sich möglicherweise auch an Rückholaktionen von EU-Bürgern beteiligen, hieß es in der Mitteilung. Sie stehe dazu mit den Außenministerien aller EU-Länder im Kontakt. Kunden wurden gebeten, nicht anzurufen. Betroffene sollen per Email über ihre Optionen informiert werden.

  • US-Produktion von Tesla wohl wochenlang lahmgelegt

Mittwoch, 18. März, 15.25 Uhr
Der Elektroautobauer Tesla muss sich in der Coronavirus-Krise auf einen wochenlangen Produktionsausfall in seinem Hauptwerk im kalifornischen Fremont einstellen. Da in der Region wegen der Virusausbreitung eine Ausgangssperre verhängt wurde, müssen wohl auch in der Tesla-Fabrik mit rund 10 000 Mitarbeitern die Bänder angehalten werden. Das Büro des örtlichen Sheriffs stellte in der Nacht zum Mittwoch klar, dass Teslas Betrieb nicht als unerlässliches Geschäft eingestuft werde, das von der Anordnung ausgenommen wäre.

Für den Konzern von Starunternehmer Elon Musk ist die zunächst bis zum 7. April geltende Zwangspause ein herber Rückschlag. Tesla will seine Offensive im Massenmarkt mit dem neuen Kompakt-SUV Model Y forcieren und muss dafür eigentlich rasch die Produktion in Fremont hochfahren. Das Unternehmen hatte bis zuletzt bekräftigt, weiterproduzieren zu wollen. Tesla hatte wegen des Virus schon zeitweise sein Werk in Shanghai schließen müssen. Anleger reagierten nervös auf die Ansage des Sheriffs und ließen Teslas Aktien im frühen US-Börsenhandel zunächst um über elf Prozent fallen.

  • Audi beantragt Kurzarbeit

Mittwoch, 18. März, 15.09 Uhr
Audi hat für die Standorte Ingolstadt und Neckarsulm Kurzarbeit angekündigt. In beiden deutschen Werken stehen die Bänder ab nächster Woche still. “Die durch die Corona-Krise weltweit eingeschränkte Nachfragesituation und bevorstehende Lieferengpässe zwingen uns daher, den Antrag auf Kurzarbeit zu stellen”, sagte Produktions- und Logistikvorstand Peter Kössler am Mittwoch.

Vor allem Beschäftigte aus Produktion und Logistik sollten ab nächster Woche kurzarbeiten. Allerdings müsse an Prüfständen und der Zulassung neuer Modelle weitergearbeitet werden, damit es nach der Krise sofort weitergehe. Bei Teamarbeit dürfe nur die Hälfte der Mitarbeiter anwesend sein, um den Sicherheitsabstand von 1,50 Metern einzuhalten. Eltern mit Kindern und Pendler sollten möglichst mobil arbeiten.

  • Porsche stoppt Produktion

Mittwoch, 18. März, 14.48 Uhr
Ab der kommenden Woche setzt Porsche die Produktion zunächst für zwei Wochen aus. Der Sportwagenhersteller reagiert damit auf die erheblich beschleunigte Infektionsrate durch das Coronavirus und die daraus resultierenden Empfehlungen der Behörden, wie der der Autobauer mitteilte. Auch die Engpässe bei globalen Lieferketten ließen eine geordnete Produktion derzeit nicht mehr zu, hieß es weiter.

Parallel bereitet sich Porsche nach eigenen Angaben auf einen Rückgang der Nachfrage vor und sichert mit den getroffenen Entscheidungen seine Finanzkraft ab. Das Stammwerk Zuffenhausen und der Produktionsstandort Leipzig bleiben ab Samstag (21. März 2020) geschlossen.

  • Luftfahrtmesse ILA Berlin abgesagt

Mittwoch, 18. März, 13.48 Uhr
Die Luftfahrtmesse ILA Berlin im Mai wird abgesagt. Damit soll die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus gebremst werden, teilten die Veranstalter am Mittwoch mit. Die Messe war für die Zeit vom 13. bis 17. Mai geplant.

Die Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung (ILA) zählt zu den großen internationalen Leistungsschauen der Industrie. Mehr als 1000 Aussteller waren in Schönefeld bei Berlin erwartet worden, über 50 Konferenzen geplant. Zur jüngsten Ausgabe vor zwei Jahren kamen 180 000 Fach- und Privatbesucher.

  • EU-Kommission erwartet schnelle Umsetzung von Grenz-Leitlinien

Mittwoch, 18. März, 13.40 Uhr
Nachdem sich die EU-Staats- und Regierungschefs hinter die Leitlinien der EU-Kommission zur Beschränkung der Reisefreiheit im Binnenmarkt gestellt haben, erwartet die Kommission, dass diese schnell umgesetzt werden. Das betrifft etwa die Gewährleistung eines möglichst ungehinderten Güterverkehrs. Die Mitgliedstaaten müssten „im Geiste der Kooperation und der Solidarität“ zusammenarbeiten und es sei „unbedingt notwendig“, dass Staus an den Grenzen, etwa an der zwischen Polen und Deutschland, rasch aufgelöst würden, sagte ein Kommissionssprecher. Kommissionpräsidentin Ursula von der Leyen habe darüber bereits mehrfach mit Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki gesprochen und sie sei zufrieden, dass an einer Lösung gearbeitet werde.

Die Leitlinien sagten nichts Konkretes dazu, ob Polen die baltischen Staatsbürger, die an der deutsch-polnischen Grenze in LKW, PKW oder Bussen festsitzen, mit ihren Fahrzeugen durchreisen lassen müssen, so der Sprecher. Er wies darauf hin, dass die Leitlinien Mitgliedstaaten aufriefen, den Transit heimreisender EU-Bürger „zu erleichtern“. Die Zahl der EU-Staaten, die bei der Kommission die Einführung von Grenzkontrollen zum Schutz vor dem Coronavirus angemeldet haben, ist am Mittwoch auf 10 gestiegen: Österreich, Ungarn, Tschechien, Dänemark, Polen, Litauen, Deutschland, Estland, Portugal und Spanien. Auch Norwegen und die Schweiz haben Einschränkungen der Reisefreiheit in Brüssel angemeldet.

  • EU-Leitlinien zu Passagierrechten bei annullierten Verbindungen vorgelegt

Mittwoch, 18. März, 14.03 Uhr
Wegen der Gefahr durch das Cornonavirus werden in Europa massenhaft Reisemöglichkeiten gestrichen. Um Klarheit über Erstattungsansprüche zu schaffen und Transportunternehmen zu helfen, die dadurch entstehenden Kosten zu begrenzen, hat die EU-Kommission Leitlinien veröffentlicht, wie die Rechte von EU-Passagieren auszulegen sind, die per Flugzeug, Bahn, Binnenschiff oder Reisebus reisen wollen. „Im Fall von Absagen durch die Transportanbieter, müssen diese den Fahrpreis erstatten oder Ersatzverbindungen anbieten“, sagte Verkehrskommissarin Adina Valean. „Wenn Reisende selbst stornieren, hängt die Erstattung von Tickets von deren Art ab und Unternehmen können Gutscheine für eine Reise in der Zukunft ausgeben“.

In den Leitlinien wird auch klargestellt, dass im Moment im Transportsektor „außergewöhnliche Umstände“ herrschen und dass zum Beispiel  Fluggesellschaften keine Entschädigungen zahlen müssen, wenn sie Flüge weniger als 14 Tage im Voraus annullieren.

  • Binnenschifffahrt leidet unter Einreise- und Quarantäne-Bestimmungen

Mittwoch, 18. März, 13.28 Uhr
Die strengen Einreise- und Quarantänebestimmungen der europäischen Nachbarländer bereiten der Binnenschifffahrt Probleme, denn auf zahlreichen Binnenschiffen ist internationales nautisches Personal im Einsatz. Schiffsbesatzungen, die während ihrer Freischicht in ihr Heimatland reisen, laufen Gefahr, keine Ausreisegenehmigung mehr zu erhalten oder bei der Einreise in eine 14tägige Quarantäne zu geraten. “Deswegen werden wir in den kommenden Tagen massive Probleme bekommen, die Schiffe in Fahrt zu halten, weil uns schlicht das Personal für den Betrieb fehlt, prophezeit Martin Staats, Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Binnenschifffahrt (BDB).

Das könne gravierende Auswirkungen auf die Rohstoffversorgung für die Großindustrie und damit auf den Wirtschaftsstandort Deutschland haben. Der BDB appelliert Bundesregierung, sich gemeinsam mit dem Branchenverband auf europäischer Ebene dafür einzusetzen, dass das Schiffsbesatzungspersonal in den Nachbarstaaten eine uneingeschränkte Reisefreiheit erhält. Zudem fordert er mehr Flexibilität im Umgang mit nationalen und europäischen Arbeitszeitbestimmungen in der Binnenschifffahrt.

  • Kretschmer will Bundeswehr um Hilfe an Grenze bitten

Mittwoch, 18. März, 13.25 Uhr
Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) will angesichts der langen Staus an der deutsch-polnischen Grenze notfalls die Bundeswehr um Hilfe bitten. Er habe mit der Bundesverteidigungsministerin gesprochen und um Unterstützung bei der Versorgung der Wartenden gebeten, falls sich die Situation verschärfe, erklärte der Regierungschef am Dienstag in Dresden. Der Stau war am Mittwoch wegen Grenzkontrollen aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus auf rund 60 Kilometer angewachsen. Nach Angaben des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) standen die Menschen bis zu 20 Stunden im Stau, darunter viele Familien.

Der Freistaat sei zudem mit der polnischen Regierung über die Situation im Gespräch, betonte Kretschmer. 15 Minuten zur Abfertigung eines einzelnen Lkws seien nicht dazu geeignet, um die derzeitige Lage zu entschärfen. “Hier muss die polnische Seite schneller reagieren”, forderte Kretschmer. Er lobte zugleich das Landratsamt in Görlitz, dass innerhalb von Stunden rund 4000 Mahlzeiten unter den Wartenden verteilt und sich um die medizinische Versorgung gekümmert habe. Kretschmer sprach von einer “unglaublichen Leistung”.

  • Autoabsatz in China geht auch in ersten Märzwochen zurück

Mittwoch, 18. März, 13.20 Uhr
Der Automarkt in China bleibt auch in den ersten Märzwochen deutlich unter dem Niveau von vor einem Jahr. Nachdem die durchschnittlichen Tagesverkäufe in der ersten Märzwoche rund die Hälfte unter den Vorjahreswerten lagen, stand auch in der zweiten Märzwoche ein Minus von 44 Prozent zu Buche, wie der Branchenverband PCA (China Passenger Car Association) am Mittwoch in Peking mitteilte.

“Der Markt erholt sich, aber weniger schnell als erwartet”, sagte Generalsekretär Cui Dongshu der Nachrichtenagentur Bloomberg. Im Februar war der Absatz auf dem größten Automarkt der Welt angesichts der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus um 80 Prozent eingebrochen. Viele Werke waren dicht, auch Händler hatten ihre Türen lange geschlossen.

  • Logistikverband: Lage angespannt, aber stabil

Mittwoch, 18. März, 13.16 Uhr
Die Lieferketten für die Versorgung der Verbraucher sind aus Sicht des Bundesverbands Spedition und Logistik (DSLV) angespannt aber stabil. “Wir haben keine Fälle, in denen die Logistik einen Aussetzer hat, um Industrie, Handel und Bevölkerung zu versorgen”, sagte DSLV-Hauptgeschäftsführer Frank Huster der Deutschen Presse-Agentur. Das liege vor allem daran, dass durch den Wegfall eines Großteils der Industrie-Lieferungen umfangreiche Kapazitäten frei würden. Auch zahlreiche Geschäfte müssten fortan nicht mehr beliefert werden, weil sie geschlossen blieben.

“Wir erwarten für die Häfen in den nächsten Tagen und Wochen einen Rückgang von 75 Prozent des Containervolumens”, sagte Huster. “Die Schiffe, die hätten kommen sollen, wären jetzt noch unterwegs. Den Einbruch werden wir erst noch merken.”

  • Polen öffnet weitere Grenzübergänge für Autos

Mittwoch, 18. März, 12.10 Uhr
Der Grenzschutz in Polen hat auf die langen Staus wegen der neuen Kontrollen an der deutsch-polnischen Grenze reagiert und vier weitere Übergänge für den Autoverkehr geöffnet. Sowohl Pkw- als auch Lastwagenfahrer könnten ab sofort die bislang nur für Fußgänger gedachten Grenzübergänge in Frankfurt/Oder-Slubice, in Kietz-Kostrzyn nad Odra und in Zgorzelec nutzen, teilte der Grenzschutz am Mittwoch mit. Der Übergang in Guben/Gubin sei dagegen nur für Pkw möglich.

Um eine weitere Verbreitung des Coronavirus zu erschweren, hatte Polen am Wochenende an Grenzübergängen zu Deutschland Kontrollen eingeführt. Internationale Flug- und Zugverbindungen wurden ausgesetzt. Polen können in ihre Heimat zurückkehren, müssen aber für 14 Tage in Quarantäne. Ausländer dagegen dürfen nur in Ausnahmefällen ins Land. Für den Warenverkehr gibt es keine Begrenzungen.

  • BGL befürwortet Ausnahmeregelung für Autohöfe

Mittwoch, 18. März, 12.04 Uhr
Der Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik (BGL) sieht die Autohöfe als Teil der kritischen Infrastruktur und ist deshalb ebenfalls für eine Ausnahmeregelung. “Wir befürworten das ausdrücklich, weil die Versorger der Nation auch selbst versorgt werden müsse”, sagte der Vorstandssprecher der BGL, Dirk Engelhardt, der Deutschen Presse-Agentur. Der Verband der Autohöfe (VEBA) fordert, dass Autohöfe für LKW-Fahrer auch noch nach 18 Uhr geöffnet bleiben.

  • Unsicherheit über Rückkehr von polnischen LKW-Fahrern

Mittwoch, 18. März, 11.19 Uhr
Die Transportbranche schaut mit Sorge auf die kommende Woche. Dann stellt sich heraus, ob polnische LKW-Fahrer, die für deutsche Firmen arbeiten, nach Deutschland zurückkehren werden. Wenn nicht, wird sich der so oder so schon große Fachkräftemangel bei den Berufskraftfahrern aufgrund der Coronakrise noch einmal verschärfen. Lesen Sie hier, was der polnische Frachtführerverband ZMPD der DVZ auf Anfrage sagte.

  • Hamburger Spedition erweitert ihre USA-Frachtverbindungen

Mittwoch, 18. März, 10.32 Uhr
Die Hamburger Senator International (SAB) Spedition erweitert ab dem 18. März den Flugplan ihrer eigenen kontrollierten Frachtflüge zwischen Frankfurt-Hahn (HHN) und Greenville-Spartanburg (GSP) in den USA. SAB setzt dafür Frachtflugzeuge des Typs B747-400F ein.

Bislang flog SAB viermal pro Woche über den Atlantik. Künftig will die Spedition nach eigenen Angaben siebenmal pro Woche fliegen. Das erweiterte Angebot soll Partnern eine Planungssicherheit für Transporte speziell von und nach Nordamerika bieten, betont CEO Tim-Oliver Kirschbaum.

Mittwoch, 18. März, 10.05 Uhr
Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus stoppt der bayrische Autobauer BMW die Produktion in seinen europäischen Werke für die nächsten vier Wochen, wie Oliver Zipse, Vorstandsvorsitzender, am Mittwoch erklärte: “Ab heute fahren wir unsere europäischen Automobilwerke und das Werk in Rossly, Südafrika, herunter. Die Produktionsunterbrechung wird voraussichtlich bis zum 19. April eingeplant.”

  • Coronakrise dämpft Japans Außenhandel

Mittwoch, 18. März, 9.45 Uhr
Der Außenhandel Japans leidet erheblich unter den Folgen der Coronavirus-Krise. Die Importe sind im Februar im Vergleich zum Vorjahresmonat um 14 Prozent eingebrochen, meldete das japanische Finanzministerium am Mittwoch. Im Januar waren die Einfuhren ebenfalls im Jahresvergleich gesunken, aber nur um 3,6 Prozent. Besonders betroffen war im Februar der Handel mit China. Die japanischen Einfuhren aus dem Reich der Mitte brachen um etwa die Hälfte ein.

Auch die japanischen Exporte litten im Februar weiter unter den schlechten Aussichten für die Weltwirtschaft. Zwar war der Rückgang mit nur einem Prozent im Jahresvergleich vergleichsweise gering und lag damit weit unter dem von Volkswirten befürchteten Rückgang um mehr als vier Prozent. Jedoch schrumpften die Exporte damit bereit 15 Monate in Folge, die längste Schrumpfperiode seit den 1980er Jahren.

  • Boeing ruft Milliarden-Kreditlinie ab

Mittwoch, 18. März, 9.35 Uhr
Der angeschlagene US-Luftfahrtriese Boeing hat in der Coronavirus-Krise eine 13,8 Milliarden Dollar (12,5 Mrd Euro) schwere Kreditlinie vollständig ausgeschöpft. Das gab das Unternehmen am Dienstag nach US-Börsenschluss in einer Mitteilung an die Börsenaufsicht SEC bekannt und bestätigte damit Medienberichte.

Angesichts massiver Belastungen der Luftfahrtbranche durch die Ausbreitung des Coronavirus, die den Flugverkehr stark eingeschränkt hat, bemüht sich Boeing zudem intensiv um Staatshilfen. Diese würden der gesamten Industrie zugute kommen, da ein großer Teil davon für Zahlungen an Zulieferer eingesetzt würde, erklärte Boeing.

  • Branchenverband Autohöfe: Abendversorgung der Lkw-Fahrer sicherstellen

Mittwoch, 18. März, 9.15 Uhr
Bei der Sicherung der Lieferketten stehen auch die Autohöfe in Verantwortung. Ohne die Arbeit der Lkw-Fahrer, bricht die Versorgung mit Lebensmitteln, Medikamenten und aller sonstige Versorgungsgüter zusammen. Damit sich Fahrer zumindest in der nächtlichen Ruhezeit ausreichend erholen können wollen die Autohöfe den Fahrern nach wie vor ein sicherer Hafen sein. Bei der Ausarbeitung der Notfallpläne sei es daher unbedingt notwendig, für die Restaurants der Autohöfe die Öffnungszeit bis 22 Uhr zu verlängern, fordert der Verband der Autohöfe.

  • Über 100 Flüge in Frankfurt vom Einreiseverbot betroffen

Mittwoch, 18. März, 9.11 Uhr
Vom weitgehenden Einreiseverbot für Nicht-EU-Bürger sind am Frankfurter Flughafen am Mittwoch über 100 Flüge betroffen. Nun müsse geprüft werden, welche Passagiere einreisen dürften und welche nicht, sagte ein Sprecher der Bundespolizei. Bis zum Morgen wurden gut 5000 Menschen kontrolliert. Nicht-EU-Bürger werden demnach zurückgewiesen und die Airlines aufgefordert, diese wieder nach Hause zu fliegen. Am größten deutschen Airport war bereits am Dienstagabend ein Flug aus der Türkei betroffen.

  • Airbus-Werk in Hamburg hält Produktion aufrecht

Mittwoch, 18. März, 9.07 Uhr
Die Airbus-Produktion in den deutschen Werken bleibt weitgehend aufrecht erhalten, und die Werkstore stehen Leiharbeitern, Kunden und Partnern weiter offen. Doch auch die deutschen Airbus-Standorte würden in dieser Woche an neue und veränderte Arbeitsabläufe im Kampf gegen das Coronavirus angepasst, sagte ein Airbus-Sprecher in Hamburg. Dabei halte Airbus strenge Gesundheits- und Sicherheitsprotokolle ein. Bei den Vorgaben richtet sich das Unternehmen nach eigenen Standards ebenso wie nach den Regeln auf nationaler oder regionaler Ebene.

Airbus hatte am Dienstag die Produktion in den Werken in Frankreich und Spanien für vier Tage heruntergefahren. Dadurch werde ausreichend Zeit gegeben, um entsprechend strengere Gesundheits- und Sicherheitsbedingungen in Bezug auf Hygiene, Reinigung und Abstände umzusetzen sowie gleichzeitig die Effizienz des Betriebs unter den neuen Arbeitsbedingungen zu verbessern. Die Endmontagelinie in China habe den Betrieb Mitte Februar bereits wieder aufgenommen.

  • Flughafen Köln/Bonn bleibt geöffnet

Mittwoch, 18. März, 09:00 Uhr
Wie der „Kölner Stadt-Anzeiger“ berichtet, bleibt der Flughafen Köln/Bonn auch während der Corona-Pandemie geöffnet. Und zwar durchgehend. Es sei ein wichtiger Standort für die Logistik und man habe „in diesen Zeiten eine Rolle als wichtiger Versorger“, sagte Flughafenchef Johan Vanneste der Lokalzeitung. Entgegen dem Trend bei den Passagierflügen gäbe es bei der Fracht derzeit sogar zusätzliche Nachfrage.

  • Furcht vor dem Fahrerengpass

Mittwoch, 18. März, 8.49 Uhr
In der Coronakrise ist die Nachfrage nach Gütern immens hoch. Um die Transportmengen stemmen zu können, Fordern Transportverbände unter anderem eine Lockerung der Lenk- und Ruhezeiten. Einige europäische Länder haben bereits gehandelt.

  • Schiphol räumt Frachtern mehr Landerechte ein

Mittwoch, 18. März, 8.47 Uhr
Der Amsterdamer Flughafens Schiphol räumt Frachterflügen zunächst bis einschließlich 6. Juni mehr Slots ein. Das sei dringend notwendig, um die massiv zurückgegangene Frachtkapazität in den Laderäumen von Passagiermaschinen auszugleichen, sagte Bart Pouwels, Leiter der Frachtabteilung Schiphols.

Zuvor hatte die nationale Flughafenkoordinationstelle die Niederlande (ACNL) die Local Rule 2  aufgrund des globalen COVID-19-Ausbruchs vorübergehend aufgehoben. Sie begrenzt eigentlich die Anzahl der für eine Neuzuweisung verfügbaren Slots, wird nun aber nicht mehr für Ad-hoc-Zeitnischen angewandt. Darüber hinaus will der Flughafenbetreiber ACNL Slots, die von Passagierfluggesellschaften zurückgegeben werden, den Anbietern von Frachtmaschinen anbieten. ACNL geht davon aus, dass viele solcher Slots frei werden, weil die Pflicht für Luftverkehrsgesellschaften zur Nutzung von zugewiesenen Landerechten wegen der Coronakrise entfallen war.

  • Französische Logistikverbände fordern Hilfe der Regierung

Mittwoch, 18. März, 8.35 Uhr
Die drei größten Transport- und Logistikverbände TLF, FNTR und OTRE haben am Dienstag in Paris mit einer gemeinsamen Erklärung an die Regierung appelliert, „durch ein starkes Zeichen die strategische Bedeutung dieser Aktivitäten anzuerkennen und durch konkrete Maßnahmen den Unternehmen dieser Branche und deren Mitarbeiter in dieser ungewöhnlichen Krisensituation zur Seite zu stehen“. Gefordert werden Maßnahmen, die es den Transport- und Logistikunternehmen erleichtern, den Gütertransport in Frankreich und damit die lückenlose Belieferung der Kunden in Industrie und Handel zu gewährleisten. Dazu gehört beispielsweise, die Regeln über Lkw-Fahrverbote und Arbeitszeiten der aktuellen Situation anzupassen, für Lkw-Fahrer Ruheplätze und spezielle Restaurants zu sichern sowie es den Logistikstandorten durch eine Lockerung der Regeln für Personaleinstellung und Leiharbeit zu ermöglichen, den durch die sanitäre Krise verursachten Ausfall von Mitarbeitern zu kompensieren.

  • 60 km Stau vor polnischer Grenze

Mittwoch, 18. März, 6.30 Uhr
Am Grenzübergang Ludwigsdorf bei Görlitz ist der Stau aufgrund der polnischen Grenzkontrollen in der Nacht zu Mittwoch weiter gewachsen. Lastwagen und Autos stauen sich auf der A4 inzwischen auf über 60 km bis kurz vor Bautzen, wie ein Sprecher der Polizei Görlitz am Mittwoch sagte. Am Dienstagabend war der Stau nach Polizeiangaben noch etwa 40 km lang. Um eine weitere Verbreitung des Coronavirus zu erschweren, hatte Polen am Wochenende an Grenzübergängen zu Deutschland wieder Kontrollen eingeführt.

Entspannter ist die Lage an der tschechisch-sächsischen Grenze: Es gebe wegen der tschechischen Grenzkontrollen Rückstau auf der A17 vor dem Grenzübergang Breitenau, sagte ein Sprecher der Bundespolizei in Pirna. Doch dieser sei nicht vergleichbar mit dem Stau an der polnischen Grenze bei Görlitz. Staus wegen tschechischer Grenzkontrollen auf den Bundesstraßen 95 und 174 gibt es laut Polizei Chemnitz gar nicht. Dies liege daran, dass die Grenzübergänge dort komplett geschlossen seien.

  • Fedex streicht Jahresziele

Dienstag, 17. März, 21.46 Uhr
Der US-Paketdienstleister Fedex hat seine Geschäftsziele für das laufende Jahr wegen der Ungewissheit durch die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus gestrichen. „Die Pandemie hat weltweit erhebliche Auswirkungen“, warnte Vorstandschef Frederick W. Smith am Dienstag nach US-Börsenschluss. Im jüngsten Geschäftsquartal bis Ende Februar brach der Gewinn verglichen mit dem Vorjahreswert von 739 Mio. auf 315 Mio. USD (286 Mio. EUR) ein.

Die Auswirkungen des Coronavirus hätten die Bilanz bereits belastet, teilte Fedex mit. Trotzdem schaffte der Deutsche-Post-Rivale einen Umsatzanstieg um rund 3 Prozent auf 17,5 Mrd. USD und übertraf damit deutlich die Markterwartungen. Das kam bei Anlegern gut an – die Aktie reagierte nachbörslich zunächst mit einem kräftigen Kursanstieg. Fedex-Finanzchef Alan Graf kündigte angesichts der Belastungen der Coronavirus-Krise Kostensenkungen an.

  • Gespräche über Beziehung nach Brexit abgesagt

Dienstag, 17. März, 20.31 Uhr
Großbritannien hat wegen der Corona-Pandemie die geplante zweite Verhandlungsrunde über die künftigen Beziehungen mit der EU endgültig verschoben. Man bleibe aber in regelmäßigem Kontakt und prüfe Video- und Telefonkonferenzen als Alternative, teilte eine Regierungssprecherin am Dienstag in London mit. Die nächste Verhandlungsrunde hätte am Mittwoch beginnen sollen.

„Wir erwarten, dass wir wie geplant in naher Zukunft noch einen Entwurf für ein Freihandelsabkommen zusammen mit den Entwürfen für die Rechtstexte einer Reihe von eigenständigen Abkommen vorlegen werden“, sagte die Sprecherin. Bei der ersten Verhandlungsrunde in Brüssel hatten die Unterhändler wenig Fortschritt erzielt. Doch die Zeit drängt, die Übergangsperiode endet am 31. Dezember. Eine Verlängerung der Frist lehnt Premier Boris Johnson bisher strikt ab.

  • Grenzkontrollen: Spezielle Spuren für den Güterverkehr sollen eingerichtet werden

Dienstag, 17. März, 20.19 Uhr
Die EU will sich nach den Worten von Bundeskanzlerin Angela Merkel „entschieden“ gegen wirtschaftliche Folgen der Corona-Krise stemmen. Dazu gehöre entscheidend die Bewegungsfreiheit für Güter und Waren im Binnenmarkt, sagte Merkel am Dienstagabend nach einer Videokonferenz der EU-Staats- und Regierungschefs. Dies sei wichtig, damit die Zulieferung von Teilen etwa für die Autoindustrie gewährleistet sei. Man müsse generell mit „sehr ernsten“ Konsequenzen für die Wirtschaft durch die Epidemie rechnen. Merkel sagte mit Blick auf Grenzkontrollen, derzeit gebe es einige Schwierigkeiten, weswegen nun spezielle Spuren für den Güter- und Warenverkehr eingerichtet würden.

EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen hatte am Freitag Leitlinien für Grenzkontrollen innerhalb der Europäischen Union angekündigt. Etliche Länder lassen nur noch Landsleute und Lastwagen herein. EU-Bürger stecken fest, Pendler kommen nicht zur Arbeit, und der Güterverkehr staut sich vielerorts, weil die Grenzschützer mit Kontrollen nicht nachkommen. In von der Leyens Leitlinien lautet deshalb eine zentrale Forderung, vor Kontrollstellen zumindest eine gesonderte Fahrspur für Lastzüge auszuweisen, um den Warennachschub im Binnenmarkt nicht zu behindern. Der Punkt sei sehr wichtig, sagte Bundeskanzlerin Merkel nach dem Videogipfel.

  • Virus-Krise erwischt Autobauer

Dienstag, 17. März, 19.56 Uhr
Von Volkswagen und Audi über Ford und Opel bis Daimler: Die Coronavirus-Pandemie erwischt nun auch mit Wucht die deutschen Autobauer. Bänder stehen für Tage oder Wochen still. Lesen Sie dazu hier eine Tageszusammenfassung.

  • LKW-Hersteller MAN beantragt Kurzarbeitergeld

Dienstag, 17. März, 19.37 Uhr
Wegen der Coronakrise beantragt der Lastwagenbauer MAN für seine deutschen Werke Kurzarbeit. Die Regelung soll von diesem Montag an „für einen Großteil der Beschäftigten an den produzierenden Standorten gelten“, teilte die VW-Tochter am Dienstagabend in München mit. „Aufgrund der unklaren Gesamtsituation und der sich nahezu stündlich ändernden Ereignisse erwartet MAN in den kommenden Tagen weitere und auch zunehmende Engpässe sowohl bei der Belieferung der Produktion als auch bei der Fahrzeug- und Teileauslieferung“, betonte das Unternehmen. Auch in Werken außerhalb Deutschlands werde die Produktion zurückgefahren. „MAN setzt alles daran, den Betrieb der Vertriebs- und Servicestandorte weltweit, so lange es die Gesamtsituation zulässt, in vollem Umfang aufrechtzuerhalten, um die Versorgungsketten sicherzustellen“, hieß es weiter.

  • Daimler stoppt Produktion für zwei Wochen

Dienstag, 17. März, 17.12 Uhr
Daimler hat eine Unterbrechung eines Großteils der Produktion in Europa für zunächst zwei Wochen beschlossen, wie der Konzern am Dienstagnachmittag mitteilte. Dies sei eine vorsorgliche Maßnahme, um die Pandemie einzudämmen und um die Mitarbeiter zu schützen, hieß es. Allerdings könnten die globalen Lieferketten vorübergehend auch nicht überall aufrechterhalten werden, räumte der Konzern ein. Der Produktionsstopp betreffe europäische PKW-, Transporter- und Nutzfahrzeug-Werke des Unternehmens und beginne in dieser Woche. „Gleichzeitig trägt diese Entscheidung dazu bei, Daimler auf eine Phase vorübergehend niedrigerer Nachfrage vorzubereiten und die Finanzkraft des Unternehmens zu sichern“, teilte Daimler weiter mit.

  • Kein Fährverkehr zwischen Friedrichshafen und Romanshorn

Dienstag, 17. März, 16.54 Uhr
Die Fährverbindung zwischen Friedrichshafen und dem schweizerischen Romanshorn ist bis zum 19. April eingestellt worden. Grund dafür sind laut Bodensee-Schiffsbetriebe die Schließung des Romanshorner Grenzüberganges auf Schweizer Seite vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie. Der Warenverkehr müsse nun über den Autobahnzoll in Kreuzlingen/Thayngen laufen.

  • Finnland bereitet sich auf Grenzschließung vor – Warentransport bleibt zulässig

Dienstag, 17. März, 16.19 Uhr
Finnland bereitet sich wegen der Coronakrise auf die Schließung seiner Grenzen vor. Innenministerin Maria Ohisalo kündigte am Dienstag an, der Grenzverkehr zu den Nachbarländern werde von Donnerstag Mitternacht an stark eingeschränkt. Der internationale Flugverkehr werde eingestellt. Finnen im Ausland sollten so schnell wie möglich in die Heimat zurückkehren. Der Warentransport sei weiter zulässig. Damit ist Finnland neben Dänemark und Norwegen das dritte Land im Norden, dass sich im Zuge der Krise abkapselt.

  • Frischelogistiker sieht keine flächendeckenden Lieferengpässe im Lebensmittelhandel

Dienstag, 17. März, 15.57 Uhr
Bilder von leeren Supermarktregalen und Nachrichten von Hamsterkäufen wegen der Coronakrise überschwemmen derzeit das Netz. Markus Bappert, Geschäftsführer des europaweit tätigen Lebensmitteltransportunternehmens Meyer Logistik, sieht aktuell jedoch „keine flächendeckenden Lieferengpässe was die Grundversorgung mit einzelnen Produkten im Lebensmitteleinzelhandel angeht“. Die Rückmeldung, die er von seinen Fahrern und den Geschäften seiner Kunden erhalten würde, bestätigen, dass das Problem der starken Nachfrage von bestimmten Produkten liege. Peaks in der Nachfrage kann man durch Kapazitäten und einer entsprechenden Planung im operativen Bereich abfedern, so Bappert. Um selbst flexibel reagieren zu können, habe er beim Bundesverkehrsministerium eine Lockerung der Personalverordnung beantragt.

  • Lufthansa prüft Einsatz von Passagier-Jumbos für Luftfracht

Dienstag, 17. März, 15.51 Uhr
Die Lufthansa prüft, ob sie in der Coronavirus-Krise ihre Passagier-Jumbos vom Typ Boeing 747 als Frachtmaschinen einsetzt. Grundsätzlich sei mit einem steigenden Transport-Bedarf zu rechnen, um die Produktionsketten aufrecht zu erhalten, sagte ein Sprecher des Unternehmens am Dienstag in Frankfurt. Eine Boeing 747-8 könnte maximal 60 t  Güter transportieren und sei am wirtschaftlichsten auf Interkontinentalstrecken einsetzbar, so die Lufthansa. Zwischenlandungen in europäischen Städten wären natürlich nicht ausgeschlossen, kurze Strecken aber kaum wirtschaftlich. Der Einsatz von Mittelstreckenflugzeugen als Frachter werde derzeit nicht diskutiert.

Mit dem Wegfall von mehr als 80 Prozent der Passagierflüge entfallen auch deren Belademöglichkeiten als mögliche Frachtkapazitäten. Laut früheren Berichten wird bei der LH Cargo rund die Hälfte der beförderten Menge in den Bäuchen von 350 Passagiermaschinen geflogen. Grundsätzlich wird Luftfracht vor allem für höherwertige Güter eingesetzt. Der Preis pro Kilo beträgt zu normalen Zeiten etwa das 40-fache der Seefracht. Mit der Tochter Lufthansa Cargo betreibt der Konzern eine Flotte von 17 reinen Frachtmaschinen, wobei der China-Verkehr noch nicht im vollen Umfang wieder das Vorkrisen-Niveau erreicht hat. Die Nachfrage dort zieht aber an. Im Gegensatz zu anderen Konzerngesellschaften ist bei der LH Cargo keine Kurzarbeit geplant, sondern im Gegenteil die Aufstockung der Flotte. Konkrete Entscheidungen seien aber noch nicht gefallen, erklärte der Sprecher.

  • VW-Tochter Skoda stoppt vorübergehend Produktion

Dienstag, 17 März, 15.44 Uhr
Nach der Konzernmutter Volkswagen hat auch das tschechische Tochterunternehmen Skoda einen vorübergehenden Produktionsstopp beschlossen. Die Werke Mlada Boleslav, Kvasiny und Vrchlabi werden am Mittwoch um 22.00 Uhr heruntergefahren, wie aus einem Brief der Firmenleitung an die Mitarbeiter vom Dienstag hervorgeht. Die Maßnahme gilt zunächst für rund zwei Wochen. Die Beschäftigten erhalten zu Beginn des Produktionsstopps 70 Prozent ihres Durchschnittseinkommens, in der zweiten Woche 75 Prozent. Skoda finanziert dies zunächst aus eigenen Mitteln.

Grund sind die Sorgen wegen einer möglichen weiteren Ausbreitung des neuartigen Coronavirus und den wirtschaftlichen Folgen für die Absatzmärkte. In den tschechischen Skoda-Fabriken arbeiten rund 37000 Beschäftigte. Damit ist der Autobauer der größte Arbeitgeber in dem EU-Mitgliedstaat. In Tschechien gibt es nach Behördenangaben 396 bestätigte Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus.

  • Regierung in Rom könnte Alitalia verstaatlichen

Dienstag, 17. März, 15 Uhr
Die Regierung in Rom hat vor dem Hintergrund der Corona-Krise grünes Licht für eine mögliche Verstaatlichung der angeschlagenen Fluggesellschaft Alitalia gegeben. Das geht aus dem Text eines Dekrets des Kabinetts hervor, das in der Nacht zu Dienstag veröffentlicht wurde. Das Unternehmen ist seit 2017 insolvent. Die Regierung sucht seit langem im In- und Ausland nach Unternehmen, die Alitalia durch ihren Einstieg wieder auf die Beine helfen.

In dem Regierungsdekret zu Hilfsmaßnahmen für die Wirtschaft in der aktuellen Pandemie-Krise werden zwei Optionen genannt: Die Regierung könne eine neue Gesellschaft schaffen, die ganz vom Wirtschafts- und Finanzministerium kontrolliert wird. Oder das neue Unternehmen werde von einer Gesellschaft kontrolliert, die sich mehrheitlich in öffentlichem Besitz befinde. Details nannte die Regierung zunächst nicht. Alitalia antwortete am Dienstag auf Anfrage nicht.

  • Cockpit: Einsätze von Frachtpiloten müssen im Vorfeld geklärt sein

Dienstag, 17. März, 14.50 Uhr
Mit ihren Flügen setzen sich Frachtpiloten einer Vielzahl von Risiken aus. In der Coronakrise gilt die Aufmerksamkeit noch mehr als üblich dem persönlichen Gesundheitsschutz und den sich minütlich ändernden Ein- und Ausreisebestimmungen in den Zielländern. “Das muss alles im Vorhinein und noch einmal unmittelbar vor dem Flug geklärt sein”, berichtet der Präsident der Vereinigung Cockpit, Markus Wahl.

Ähnlich wie bei den Lkws an den europäischen Grenzen würden die Crews der Frachtmaschinen von den Behörden üblicherweise anders behandelt als Reisende. “Das klappt in aller Regel über unsere Stationsmitarbeiter hervorragend.” Bei Stopps auf dem chinesischen Festland bleiben Pilot und Copilot in der Maschine, berichtete Wahl. Lufthansa Cargo legt extra einen Zwischenstopp im russischen Nowosibirsk ein, damit von dort der Hin- und Rückflug ohne Crewwechsel stattfinden kann. Dies würde wie in vielen anderen Ländern eine Einreise mit anschließender wochenlanger Quarantäne nach sich ziehen.

  • Dachser: Nachfrage verändert sich

Dienstag, 17 März, 14.41 Uhr
Nachdem sich die Situation rund um die Ausbreitung des Coronavirus in China etwas entspannt hat, verschärft sie sich in Europa und den USA zunehmends. Das wirkt sich auch auf das Nachfrage-Verhältnis von Charterflug-Verbindungen aus, wie Dachser auf DVZ-Anfrage bestätigt: “Aktuell erfahren wir eine große Nachfrage aus Nordchina und Hong Kong nach Europa, während der Bedarf aus Europa nach China etwas nachlässt. Darüber hinaus steigt der Bedarf auf den Relationen Europa nach USA und vice versa stündlich an. Eine ähnliche Entwicklung sehen wir aktuell für den Indischen Markt von und nach Europa”, sagte Timo Stroh, Head of Global Air Freight bei Dachser.

  • Schienengüterverkehr läuft – Unternehmen haben noch Kapazität

Dienstag, 17. März, 13.50 Uhr
Der Schienengüterverkehr läuft nach Auskunft staatlicher und nichtstaatlicher Eisenbahnen unverändert stabil. Kritischer seien Prozesse an den Grenzen. Lokführeran- und -abreisen per PKW zu Zügen jenseits der Grenze bereiteten stellenweise Schwierigkeiten. Es wäre wünschenswert, weitere Grenzübergänge für Berufspendler zu öffnen, teilt das Netzwerk Europäischer Eisenbahn (NEE) mit. Auch sollte es einheitliche Formulare geben, mit denen das Zugpersonal bei der Grenzkontrolle nachweisen kann, dass es nur zur Sicherstellung des Güterverkehrs einreist.

“Wir fahren alles, was die Kunden wollen und bieten zusätzliche Kapazitäten für potentielle Neukunden”, erklärt DB Cargo. Das österreichische Eisenbahn- und Logistikunternehmen Rail Cargo Group berichtet, die Güterzüge seien „innerhalb und außerhalb Österreichs weiterhin laut Fahrplan und ohne Einschränkung im Einsatz“. Loks und Lokführer würden an den Grenzen gewechselt. Die Kapazität des Gütertransports auf der Schiene könne jederzeit erhöht werden.

  • Scandlines fährt fast nur noch Fracht

Dienstag, 17. März, 13.45 Uhr
Die Ostsee-Fährrouten von Scandlines fahren trotz der Einschränkungen im grenzüberschreitenden Verkehr mit Dänemark nach Fahrplan. Heiko Kähler, Geschäftsführer von Scandlines Deutschland, sagte der DVZ, Puttgarden-Rödby werde mit drei Doppelend-Fähren (eine ist in der Werft) und Gedser-Rostock mit zwei Fähren bedient. Auf der Vogelfluglinie verkehren zusätzliche eine Gefahrgutfähre und die „Kronprins Frederik“ als Verstärkung für die Fracht. Es gebe zwar noch vereinzelt PKW, die auf den Schiffen mitgenommen werden, weil die Insassen triftige Gründe haben, um nach Dänemark zu reisen. Generell nehme aber das PKW-Aufkommen ab, was mehr Kapazität für die Fracht bedeute.

  • Haltbare Lebensmittel dürfen nun auch sonntags transportiert werden

Dienstag, 17. März, 13.12 Uhr
Viele Waren des täglichen Gebrauchs sollen ab sofort auch an Sonn- und Feiertagen transportiert werden dürfen. Die Landesregierung von Sachsen-Anhalt habe am Dienstag eine befristete Ausnahmegenehmigung beschlossen, teilte das Verkehrsministerium mit. Die Regelung gelte zunächst bis zum 31. August. Am Nachmittag will die Landesregierung über weitere Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie informieren.

Nach der Straßenverkehrsordnung dürfen an Sonn- und Feiertagen in der Zeit von 0 bis 22 Uhr LKW mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 7,5 Tonnen nicht fahren. Das Verbot gilt nicht für den Transport frischer Lebensmittel wie Milch, Fleisch, Fisch und leicht verderblichem Obst und Gemüse. Für die Überwachung der Straßenverkehrsordnung sind allein die Länder zuständig. Die Straßenverkehrsbehörden der Länder können laut Ministerium in bestimmten Einzelfällen oder allgemein für bestimmte Antragsteller Ausnahmen vom LKW-Sonn- und Feiertagsfahrverbot erteilen.

  • Immer längere Wartezeiten an deutsch-polnischer Grenze

Dienstag, 17. März, 12.51 Uhr

Nach der Schließung von Polens Grenzen wegen der Coronakrise haben sich die Wartezeiten an den deutsch-polnischen Übergängen deutlich verlängert. Vor dem Grenzübergang Jedrzychowice an der A4 bei Görlitz gab es durch die Kontrollen mehr als 18 Stunden Wartezeit, sagte eine Sprecherin des polnischen Grenzschutzes am Dienstag. In Olszyna an der A15 in der Nähe von Cottbus mussten Autofahrer zwölf Stunden warten, ebenso in Swiecko an der A12 bei Frankfurt/Oder. Die Sprecherin rät davon ab, diesen Grenzübergang anzusteuern.

Internationale Flug- und Zugverbindungen wurden ausgesetzt. Polen können in ihre Heimat zurückkehren, müssen aber für 14 Tage in Quarantäne. Ausländer dagegen dürfen nur in Ausnahmefällen ins Land. Diese gelten für Menschen mit Daueraufenthaltsgenehmigung, Lastwagenfahrer und Diplomaten. Für den Warenverkehr gibt es keine Begrenzungen.

  • Göteborg meldet normalen Frachtverkehr

Dienstag, 17. März, 12.23 Uhr
Im Hafen von Göteborg, einem Wirtschaftsknoten für den skandinavischen Markt, läuft der Betrieb auch unter dem Eindruck des Coronavirus weiter wie bisher. Den Durchfluss von Gütern ermöglicht eine schon vor einiger Zeit getroffene Vorsichtsmaßnahme bei der Hafenverwaltung. Es wurden einzelne Arbeitsteams gebildet, die sich an verschiedenen Stellen um Schlüsselfunktionen kümmern. Auf dies Weise soll sichergestellt werden, dass stets Kompetenz vorhanden ist und die Hubfunktion erhalten bleibt, so Hafenchef Elvir Dzanic.

Als erster Hafen Schwedens verlangt Göteborg eine Gesundheitsdeklaration von ankommenden Schiffen. Die Mitarbeiter im Hafen sind über digitale Medien darin informiert worden, wie man dem Virus am besten entgeht und die Verbreitung minimiert. Dennoch rechnet Dzanic damit, dass als Folge der Auswirkung des Virus auf die Gesellschaft, Mengen wegfallen werden. Gleichzeitig beobachtet der Hafenchef aber auch Verlagerungstendenzen von kleineren Häfen nach Göteborg. Es sei aber noch zu früh, um Aussagen über den Umfang dieses Effekts zu treffen.

  • Biek: Paketshops müssen offen bleiben

Dienstag, 17. März, 12.21 Uhr
Läden in Deutschland werden geschlossen, nur die Grundversorgung über beispielsweise Supermärkte bleibt gesichert. Auch Postämter bleiben geöffnet – eine Ausnahme von der auch Paketshops profitieren sollen, so der Bundesverband Paket- und Expresslogistik (Biek).

Paketdienstleistern käme in Zeiten der Corona-Epidemie eine wichtige Rolle zu, da sie „einen wesentlichen Beitrag zur Versorgung der Bevölkerung“ leisteten, so der Biek-Vorsitzende Marten Bosselmann. Paketshops ermöglichten „neben der Lieferung und Abholung an der Haustür – die schnelle und unkomplizierte Paketversorgung der Bevölkerung. Paketshops sind damit klar Geschäfte, die für die Grundversorgung notwendig sind“, so Bosselmann

  • Grenzkontrollen nach Polen führen zu langem Stau auf A4

Dienstag, 17. März, 11.56 Uhr
Die Kontrollen an der Grenze nach Polen führen auf sächsischer Seite zu langen Staus. Auf der Autobahn 4 zwischen Weißenberg bei Bautzen und dem Tunnel Königshainer Berge gab es am Dienstagvormittag einen fast 25 Kilometer langen Stau, wie die Polizei mitteilte. Ortskundige Autofahrer wurden gebeten, das Gebiet weiträumig zu umfahren. Sie sollten die Autobahn an der Anschlussstelle Bautzen-Ost verlassen und über die Bundesstraße 6 nach Görlitz fahren. Staus gab es den Angaben zufolge auch auf den Bundesstraßen 6 und 115 zwischen Görlitz und Kodersdorf. Grund waren parkende Lkw, die auf die A4 wollten.

  • Dänischer Transportverband fordert Aufhebung des Ruhezeitverbots

Dienstag, 17. März, 11.41 Uhr
Um die Ansteckungsgefahr durch das Coronavirus zu reduzieren die humanitäre Situation für gestrandetes Fahrpersonal zu verbessern, hat der dänische Transportverband für den internationalen Straßengüterverkehr ITD an das Kopenhagener Transportministerium appelliert, das Verbot Ruhezeiten im Fahrerhaus zu verbringen für zunächst zehn Tage aufzuheben. „Es gibt zurzeit viele ausländische Fahrer in Dänemark, die wegen der Grenzschließungen festsitzen“, sagte ITD-Geschäftsführerin Carina Christensen. „Weil sie nicht im Fahrerhaus übernachten können, müssen sie auf Hotels, Motels oder andere Unterkünfte ausweichen. Dabei wäre es möglicherweise für sie besser, wenn sie sich in ihren Fahrzeugen aufhalten könnten“, so die ehemalige dänische Transportministerin. Sie verwies darauf, dass es sich um eine Notsituation handelt, und man von den Fahrern nicht verlangen könnte ihre LKW zu verlassen, um sich in Unterkünften dem Ansteckungsrisiko auszusetzen.

  • Audi stoppt Produktion ab Montag

Dienstag, 17. März, 11.32 Uhr
Die VW-Tochter Audi fährt ihre Werke in Ingolstadt, Neckarsulm, Belgien, Mexiko und Ungarn bis Ende dieser Woche schrittweise komplett herunter. Angesichts der deutlich verschlechterten Absatzlage und der sich abzeichnenden Unsicherheit der Teileversorgung der Werke “wird es an den meisten Standorten des Volkswagen-Konzerns zu Produktionsunterbrechungen kommen”, teilte Audi am Dienstag mit.

Produktions- und Logistikvorstand Peter Kössler sagte: “Die aktuelle Lage zwingt uns nun zu den angekündigten Maßnahmen und wird uns weiterhin viel Flexibilität und Solidarität abverlangen.” Ab kommendem Montag solle die Produktion in diesen Werken stehen, denn das Coronavirus breite sich in Europa und vielen Ländern der Welt aus. Der Schritt sei mit dem Betriebsrat und dem Volkswagen-Konzern abgestimmt. In den deutschen Audi-Fabriken arbeiten rund 60 000 Beschäftigte. Zuvor hatte die “Heilbronner Stimme” über die Produktionspause berichtet.

  • Lettland schließt die Grenzen für Personenverkehr

Dienstag, 17. März, 11.25 Uhr
In Lettland sind seit Dienstag wegen der Coronakrise die Grenzen für den internationalen Personenverkehr geschlossen. Betroffen von der Maßnahme sind der Luft-, Schienen-, See- und Busverkehr. Ausgenommen sind lediglich heimkehrende lettische Staatsbürger und Ausländer mit dauerhaftem Wohnsitz in dem baltischen EU-Land. Umgekehrt können auch Ausländer, die in ihre Heimat zurückkehren wollen, die Grenze weiterhin passieren.

Die lettische Fluggesellschaft Air Baltic hat wegen der Regelung ihren Flugbetrieb vorübergehend eingestellt. Bis zum 14. April werden sämtliche Verbindungen ausgesetzt. Auch in Estland und Litauen wird das von dem Deutsche Martin Gauss geleitete Staatsunternehmen seine Flugzeuge am Boden lassen. Air Baltic ist die größte Fluggesellschaft in den baltischen Staaten.

  • Opel fährt Werk in Rüsselsheim kontrolliert runter

Dienstag, 17. März, 11.14 Uhr
Nach dem vom Mutterkonzern PSA verhängten Produktionsstopp fährt Opel die Produktion in seinem Stammwerk Rüsselsheim herunter. Das geschehe wie in Eisenach und Kaiserslautern an diesem Dienstag kontrolliert, berichtete ein Unternehmenssprecher. Die Mitarbeiter seien noch für Abschlussarbeiten vor Ort. Zahlreiche Beschäftigte aus Entwicklung und Verwaltung hatten ihre Tätigkeit bereits in der vergangenen Woche ins Home-Office verlegt.

In Rüsselsheim wird nun das Werk geschlossen, in dem der Mittelklassewagen Insignia montiert wird. Die rund 2400 Beschäftigten hatten bereits vor der Coronakrise Kurzarbeit, weil sich das Modell nur noch mäßig verkauft. Eine bessere Auslastung wird erst ab 2021 erwartet, wenn der neue Astra in Rüsselsheim vom Band läuft.

  • Lufthansa arbeitet an Luftbrücke für Deutschland

Dienstag, 17. März, 11 Uhr
Um die Lieferketten für die Versorgung der deutschen Bevölkerung weiterhin aufrecht zu erhalten, arbeite die Lufthansa an einer Luftbrücke für ganz Deutschland, wie Carsten Spohr, Lufthansa-Chef, gegenüber der “Bild”-Zeitung erklärte.

  • Intermodalnetz in Europa ist stabil

Dienstag, 17. März, 9.18 Uhr
Das Angebot im Kombinierten Verkehr Europas ist weitestgehend stabil. Das zeigt eine Umfrage der DVZ unter großen europäischen Intermodalanbietern. Leichte Abweichungen gibt es zwischen maritimen und kontinentalen Verkehren: Während Letztere offenbar ohne Abstriche laufen, haben einige Operateure im Seehafen-Hinterlandverkehr ihr Angebot mittlerweile an die rückläufigen Containermengen angepasst. Allerdings gibt es Befürchtungen, dass zentrale Terminals im Süden Deutschlands in der zweiten Jahreshälfte wieder überlaufen, wenn Corona-bedingte Nachholtransporte die Ladungsmengen deutlich steigen lassen.
Ausführlichere Informationen dazu finden Sie hier.

  • Volkswagen will Produktion aussetzen

Dienstag, 17. März, 9.08 Uhr
Der VW-Konzern will die Produktion in zahlreichen Werken wegen der Ausbreitung des neuen Coronavirus vorübergehend aussetzen. An den allermeisten Standorten solle an diesem Freitag (20. März) die letzte Schicht laufen, hieß es am Dienstag aus dem Betriebsrat in Wolfsburg. Mehr lesen Sie hier

  • Airbus stoppt Produktion in Frankreich und Spanien für vier Tage

Dienstag, 17. März, 9.05 Uhr
Der Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus setzt wegen der Coronavirus-Pandemie seine Produktion in Frankreich und Spanien vorübergehend aus. Der Stopp gelte für die kommenden vier Tage, teilte das Unternehmen am Dienstag in Toulouse mit. Damit reagiert Airbus auf die von den Regierungen erlassenen Vorschriften wie die gerade verhängte Ausgangssperre in Frankreich. Das Unternehmen will nun schnell neue Sicherheits- und Hygienemaßnahmen umsetzen, um die Produktion wieder aufnehmen zu können.

  • Ägypten, Algerien, Jordanien und der Libanon schränken Luftverkehr ein

Dienstag, 17.März, 8.55 Uhr
Im arabischen Raum schränken wegen der Ausbreitung des Coronavirus weitere Länder den Luftverkehr ein. So hat Jordanien vorerst sämtliche Flüge ausgesetzt. Am 18. März wird der Libanon den Flughafen sowie die Häfen bis zum 29. März schließen. Ab Donnerstag (19. März) werden alle internationalen Flüge in Ägypten ausgesetzt. Diese Regelung gilt mindestens bis zum 31. März. Ebenfalls ab Donnerstag wird der Luftverkehr zwischen Algerien und Europa  auf unbestimmte Zeit eingestellt.

  • Rossmann und dm halten Warenversorgung aufrecht

Dienstag , 17. März, 8.30 Uhr
Die Drogeriemarktkette Rossmann hat zur Sicherung des Angebots ihrer Läden in der Coronaviruskrise spezielle Pläne aktiviert. „Wir haben Prozesse entwickelt, die den betrieblichen Ablauf in unseren Filialen, Verteilzentren und der Zentrale in Burgwedel unter besonderen Umständen sicherstellen“, teilte das Unternehmen mit. Lieferketten und Logistik seien intakt: „Um die Menschen in dieser Ausnahmesituation weiterhin mit Produkten zu versorgen, arbeiten wir mit großem Einsatz daran, die Warenversorgung flächendeckend aufrechtzuerhalten.“ In den vergangenen Tagen waren in etlichen Läden etwa Hygieneartikel wie Desinfektionsmittel, Seifen oder Toilettenpapier nicht zu erhalten, ebenso bei anderen Händlern.

Der Rossmann-Konkurrent dm verzeichnet eine im Vergleich zum Vorjahr stark gestiegene Nachfrage nach Seife und Toilettenpapier. „So erklärt sich auch, dass diese Produkte temporär in vielen Märkten nicht verfügbar waren oder sind“, sagte dm-Geschäftsführer Sebastian Bayer, ohne genauere Zahlen zu nennen. Man habe aber bereits reagiert und entsprechende Maßnahmen entlang der gesamten Lieferkette ergriffen, betonte er. Die Filialen seien gehalten, diese Artikel „nur in haushaltsüblichen Mengen“ an die Kunden herauszugeben.

  • Amazon schreibt 100.000 Stellen aus

Montag, 16. März, 22.25 Uhr
Der Onlinehändler Amazon will einem starken Anstieg der Bestellungen aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus mit einer Einstellungsoffensive begegnen. Das Unternehmen kündigte am Montag an, in den USA 100.000 zusätzliche Voll- und Teilzeitkräfte für Lager und Auslieferung anzuheuern, um die gestiegene Nachfrage bewältigen zu können. Zudem will Amazon die Stundenlöhne für Beschäftigte in den USA, Kanada und Europa erhöhen. Dafür will der Konzern mehr als 350 Mio. USD aufwenden.

In one Firmenblog stellt das Unternehmen die Stellenausschreibungen wie eine Art Hilfsaktion in der Coronavirus-Krise dar. Während die Pandemie anhalte, helfe Amazon mit seinem Partnernetz Gemeinden weltweit „wie wenige andere es können“ – durch die Versorgung mit wichtigen Lieferungen bis an die Haustüren bedürftiger Menschen. Dies sei in Zeiten sozialer Abgrenzung aufgrund des Virus besonders für Ältere und Schwache wichtig. Dass die vielen Bestellungen Amazon gute Geschäfte bescheren dürften, wird in dem Blog nicht thematisiert.

  • Corona-Krise trifft Volvo Group

Montag, 16. März, 19.50 Uhr
Für die Volvo Group besteht ein „beträchtliches Risiko wesentlicher finanzieller Auswirkungen seit Mitte März“, wie der schwedische Nutzfahrzeughersteller am Montagabend mitteilte. Die allgemeine Situation und die Entscheidungen der lokalen Behörden führten unter anderem zu einem Personalmangel in der Produktion und zu Unterbrechungen in der Lieferkette. „Es gibt auch eine potenzielle Auswirkung auf die zukünftige Nachfrage“, heißt es weiter.

Der Konzern und seine Zulieferer arbeiteten daran, die Folgen für die Kunden zu minimieren und die Auswirkungen auf die Gruppe abzuschwächen. Angesichts der unsicheren Situation ließen sich die möglichen Auswirkungen auf den Konzern derzeit nicht in vollem Umfang vorhersagen, teilte das Unternehmen mit.

  • BG Verkehr: So lässt sich das Risiko für Fahrer senken

Montag, 16. März, 17.26 Uhr
Wie lässt sich in Zeiten des Coronavirus das Infektionsrisiko für das Fahrpersonal von Transportunternehmen senken? Die Arbeitsmediziner der Berufsgenossenschaft Verkehr (BG Verkehr) geben in einem Frage und Antwortkatalog auf der BG-Homepage Tipps. Der Katalog wird permanent erweitert und aktualisiert.

Ein wichtiger Hinweis für Transportunternehmen: Bei Lade- und Entladestellen sollten die Fahrer und Fahrerinnen möglichst keinen Kontakt zu Mitarbeitenden des Warenempfängers oder Versenders haben. Kontakte an der Laderampe sollten ebenso vermieden werden wie ein direkter Kontakt bei der Abfertigung der Frachtpapiere. Darauf sollten die Verantwortlichen in den Transportunternehmen in Abstimmung mit den Kunden hinwirken.

Aus Risikogebieten zurückkehrendes Fahrpersonal sollte wiederum keinen persönlichen Kontakt zur restlichen Belegschaft haben. Treten innerhalb von 14 Tagen nach der Rückkehr gesundheitliche Beschwerden wie Husten oder Fieber auf, sollten sich die Fahrer umgehend beim Gesundheitsamt und beim Arzt melden. Zudem kommt gerade bei wechselnden Fahrerbesatzungen den Hygienemaßnahmen in der Fahrerkabine eine hohe Bedeutung bei.

Fälle, bei denen es zu einer Infektion durch Berühren von Oberflächen importierter Waren oder Paket- und Postsendungen gekommen ist, sind der BG bisher nicht bekannt geworden. Auch bei der SARS-Epidemie 2002/2003 habe es dazu keinerlei Hinweise gegeben.

  • Von der Leyen: Unnötige Reisen in EU beschränken

Montag, 16. März, 17.16 Uhr
Wie die USA soll jetzt auch die Europäische Union Einreisebeschränkungen für Menschen aus Drittstaaten einführen.Sie schlage den EU-Staats- und Regierungschefs vor, alle Reisen in die EU einzuschränken, “die nicht zwingend notwendig sind”, sagte EU-Kommissionspräsidentin Ursual von der Leyen nach einer Telefonkonferenz der G7-Staaten. Zunächst solle das 30 Tage lang gelten, bei Bedarf könnten die Einschränkungen verlängert werden.

“Alle Gütertransporte bleiben bestehen”, betonte von der Leyen. Ausnahmen sollten auch für heimkehrende EU-Bürger, Pendler oder Angehörige medizinischer Berufe gelten. “Hier in Europa ist derzeit das Zentrum der Virusausbreitung”, begründete die Kommissionspräsidentin ihren Vorschlag. Die Gesundheitssysteme der Mitgliedstaaten seien unter Druck, Über die von den Staaten selbst beschlossenen Einschränkungen hinaus müsse noch mehr getan werden, um ihnen zu helfen. “Je weniger Reisen, desto besser können wir die Ausbreitung des Virus eindämmen”, sagte von der Leyen.

  • Hafenkonzern HHLA sichert zuverlässigen Warenumschlag zu

Montag, 16. März, 16.40 Uhr
Der Hamburger Hafenkonzern HHLA hat beteuert, dass die Versorgung von Bevölkerung und Unternehmen mit Waren über seine Containerterminals gesichert ist. Das gelte ungeachtet aller Maßnahmen zum Schutz vor einer Ausbreitung des Coronavirus, teilte das Unternehmen am Montag in Hamburg mit. “Wir wissen um unsere besondere Verantwortung als Dienstleister der Industrienation Deutschland”, erklärt die Vorstandsvorsitzende Angela Titzrath.

Die HHLA habe sich gut vorbereitet, um die außergewöhnliche Lage durch die Ausbreitung des Coronavirus zu meistern. Sowohl auf den HHLA-Anlagen in den Häfen in Hamburg, Odessa und Tallinn sowie bei der Bahntochter Metrans sei ein stabiler Betrieb gewährleistet, versichert Titzrath. Gleichzeitig habe das Unternehmen eine Vielzahl von Maßnahmen getroffen, um Beschäftigte vor einer Infizierung zu schützen.

  • Volkswagen Slovakia stoppt Produktion

Montag, 16. März, 16.30 Uhr
Der Autohersteller Volkswagen hat sich entschieden, die Produktion in allen drei Werken in der Slowakei vorübergehend stillzulegen. Das bestätigte die Sprecherin von Volkswagen Slovakia, Lucia Kovarovic Makayova, am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Die Firmenleitung wolle damit die Mitarbeiter vor einem Infektionsrisiko schützen und einen Beitrag zur Verlangsamung der Coronavirus-Ausbreitung leisten. «Den Konzern um eine Unterbrechung der Produktion zu ersuchen, betrachten wir unter den aktuellen Umständen als die verantwortungsvollste Lösung», erklärte der Unternehmensvorstand in Bratislava.

Am Montag waren die Standorte in Bratislava, Martin und Stupava zunächst noch in Betrieb geblieben. Dies sei notwendig gewesen, um eine schrittweise und geordnete Stilllegung der Produktion zu ermöglichen, begründete dies die Firma. Volkswagen Slovakia ist mit rund 15 000 Mitarbeitern der größte private Arbeitgeber der Slowakei. Innerhalb des weltweiten Volkswagen-Konzerns nimmt vor allem der Standort Bratislava eine Schlüsselposition ein, weil dort Autos von fünf Marken des Konzerns zugleich hergestellt werden und das Werk bei Bedarf in der Lage ist, auch Produktionen anderer internationaler Standorte zu übernehmen.

  • Live-Karte für LKW-Wartezeiten an europäischen Grenzübergängen

Montag 16. März, 16:23 Uhr
Der Softwareanbieter Sixfold hat eine freizugängliche Karte erstellt, die LKW-Fahrer und Transportunternehmen über die Wartezeiten an den europäischen Grenzen in Echtzeit informiert. Die Live-Daten basieren auf den anonymisierten Kundendaten des Unternehmens und stammen von mit Telematiksystemen ausgestatteten LKWs , welche in den letzten sechs Stunden eine der Grenzen passiert haben. Die Daten werden alle 20 Minuten erneuert, erklärt Sarah Naber, Business Consultant & Customer Success bei Sixfold, gegenüber der DVZ.

  • Kein DHL-Mitarbeiter-Streik in Spanien

Montag 16. März, 16:20 Uhr
Im Internet kursiert derzeit ein Video, das angeblich streikende DHL-Mitarbeiter zeigt. Das Unternehmen ist dort für die Logistik des Automobilherstellers Mercedes verantwortlich. Auf Nachfrage bei DHL sagte ein Sprecher, dass sich der Hersteller „als Folge des in Spanien ausgerufenen Notstands zur Eindämmung des COVID-19 Virus entschieden hat, die Produktion in seinem Werk im spanischen Vitoria für heute vorerst einzustellen. Anders als in dem Post auf Twitter handelt es sich dabei allerdings nicht um eine von DHL Mitarbeitern verursachte Arbeitsniederlegung.“

  • VSL sieht Logistik in Baden-Württemberg gut aufgestellt

Montag 16. März, 16.15 Uhr
Der Verband Spedition und Logistik Baden-Württemberg (VSL) sieht die Logistik im süddeutschen Bundesland gut für die Corona-Krise gerüstet. Allerdings sollte die Politik die Branche vorläufig von arbeitsrechtlichen Restriktionen zu befreien, damit dies auch in Zukunft der Fall ist. Die Schließung der Grenzen zu Österreich und der Schweiz dürften nicht etwa dazu führen, dass Fahrer in Quarantäne geschickt würden. Denn das könnte die Versorgungsketten gefährden. Gleichzeitig verpflichteten sich Logistiker zu besonderen Schutzmaßnahmen.

Zudem sagt der Verband, dass Aufgaben nicht an die Bundeswehr übertragen werden sollten. Auch das könnte zu Störungen entlang der Logistikkette führen.

  • Neue EU-Regeln sollen interne Grenzkontrollen abschwächen

Montag 16. März, 15.48 Uhr
Mit neuen Leitlinien für Grenzkontrollen will die EU-Kommission den freien Warenverkehr im europäischen Binnenmarkt sicherstellen. „Wir müssen außergewöhnliche Maßnahmen ergreifen, um die Gesundheit unserer Bürger zu schützen“, sagt Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen laut Mitteilung am Montag in Brüssel.

Im ersten Punkt der Leitlinien mahnt die Kommission unmissverständlich: „Der Transport- und Verkehrssektor ist eine wesentliche Voraussetzung für die wirtschaftlichen Abläufe. Gemeinsames und abgestimmtes Vorgehen ist unerlässlich.“ Die Kommission stellte ihre Leitlinien den Gesundheits- und Innenministern der 27 EU-Staaten bei ihrer ersten gemeinsamen Videokonferenz am Montag vor.

  • Niedersachsen und Bremen planen keine Schließung von Flughäfen

Montag 16. März, 15.45 Uhr
Die Länder Niedersachsen und Bremen planen derzeit keine Schließung ihrer Flughäfen wegen der Coronavirus-Pandemie. Das teilten die Landesregierungen am Montag mit. Niedersachsen wolle möglichst die Verkehrsinfrastruktur funktionsfähig halten, hieß es im Wirtschaftsministerium in Hannover. Das Land Baden-Württemberg plant nach Angaben aus Regierungskreisen, den Betrieb der Flughäfen im Lauf der Woche einzustellen. Für Bremen sagte ein Sprecher des Senats, es gebe keine derartigen Pläne.

  • DSV Panalpina zieht Prognose für 2020 zurück

Montag 16. März, 15.42 Uhr
Als Folge des globalen Ausbruchs des Coronavirus ist DSV Panalpina nicht mehr in der Lage, vorherzusagen wie das Geschäftsjahr verlaufen wird und zieht daher den Ausblick für 2020 zurück, bis die Marktentwicklungen und die tatsächlichen finanziellen Auswirkungen auf das Geschäft0 weiter geklärt sind. Laut einer Mitteilung spüren die Lieferketten und die globalen Transport- und Logistikmärkte derzeit erhebliche negative Auswirkungen. Im Februar waren noch vor allem Transporte von und nach China betroffen, aber jetzt seien die Auswirkungen auf Angebot, Nachfrage sowie Transport- und Logistikkapazitäten global.

Die Ergebnisse lagen im Januar 2020 im Budget und im Februar2020 um etwa 150 Mio. DKK (20 Mio. EUR) unter dem Plan. “Aufgrund der veränderten Aussichten für die globalen Lieferketten und Transport- und Logistikmärkte erwarten wir in den kommenden Monaten negative Auswirkungen auf unsere geschäftliche und finanzielle Leistung. Angesichts der raschen täglichen Entwicklungen auf vielen Märkten können wir das Ausmaß dieser kurzfristigen Auswirkungen derzeit nicht genau abschätzen. Wir gehen davon aus, dass die laufende Integration von Panalpina wie geplant fortgesetzt wird”. Auch die angekündigten Aktienrückkäufe werden vorübergehend ausgesetzt.

  • Stena Line will 950 Stellen streichen

Montag, 16. März, 15.17 Uhr
Wegen der Covid-19-Pandemie hat die schwedische Fährreederei Stena Line 950 Mitarbeitern der schwedischen Organisation über eine bevorstehende Kündigung informiert. Die Auswirkungen des Coronavirus auf den Passagierverkehr seien so gravierend, dass es, um die wirtschaftlichen Folgen zu begrezen, keine Alternative zu Kündigungen beim Personal an Land und auf See gebe, so CEO Niclas Mårtensson. Betroffen sind Seeleute auf neun Fährschiffen unter schwedischer Flagge sowie kaufmännisches Personal an allen Standorten des Unternehmens. Seit es Reisebeschränkungen wegen des Coronavirus gibt ist der Passagierverkehr von Schweden nach Dänemark, Deutschland, Polen und  Lettland weitgehend zum Erliegen gekommen. Der Verkehr der Strecke Oslo-Frederikshavn ist bis auf Weiteres ganz eingestellt worden. Auch DFDS hat beschlossen, Mitarbeiter vorübergehend nach Hause zu schicken. Gleichzeitig schloss CEO Torben Carlsen Kündigungen im Ausland nicht aus.

  • Opel-Mutter PSA schließt Fabriken in Europa, so auch in Rüsselsheim und Eisenach

Montag, 16. März, 14.51 Uhr

Der Opel-Mutterkonzern PSA schließt wegen der Covid-19-Pandemie in den kommenden Tagen 15 Autofabriken in Europa. In Deutschland sind vom morgigen Dienstag an die Standorte Rüsselsheim und Eisenach betroffen, wie der Hersteller am Montag in Rueil-Malmaison bei Paris mitteilte. Die Schließungen sollen bis zum 27. März dauern.

Der Peugeot-Hersteller führte als Gründe Unterbrechungen in der Zulieferkette und einen deutlichen Rückgang auf den Automobilmärkten an. Betroffen sind auch Standorte in Spanien, Frankreich, Portugal, Großbritannien und in der Slowakei.

  • Bund und Länder beraten über Landeverbote für Flüge aus China und Iran

Montag, 16. März, 14.12 Uhr

In der Coronakrise wird über ein Landeverbot für Flüge aus den Risikogebieten Iran und China an deutschen Flughäfen beraten. Wie die Deutsche Presse-Agentur am Montag erfuhr, ist Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) dazu in Kontakt mit den Behörden vor Ort, die dafür zuständig sind.

  • Lufthansa-Tochter AUA stellt vorerst den Flugbetrieb ein

Montag, 16. März, 13.55 Uhr

Die Lufthansa-Tochter Austrian Airlines (AUA) stellt ihren regulären Flugbetrieb wegen der Auswirkungen der Coronakrise vorübergehend bis zum 28. März ein. Der vorerst letzte Flug mit der Flugnummer OS 066 werde am 19. März in den Morgenstunden aus Chicago in Wien landen, teilte die AUA mit. Ein Lang- und ein Mittelstreckenflugzeug blieben für Hilfsflüge im Einsatz, hieß es.

  • Lufthansa Cargo fliegt planmäßig

Montag, 16. März, 13.30 Uhr

Anders als bei den Passagierflügen hält die Lufthansa ihre Frachtverbindungen unverändert aufrecht. Trotz täglich sich ändernder Bedingungen und Einreisebestimmungen in den Zielländern sei es bislang gelungen, den veröffentlichten Flugplan einzuhalten, erklärte ein Sprecher der Lufthansa Cargo am Montag in Frankfurt.

Die Bedeutung der reinen Frachtmaschinen steigt tendenziell, da die Beiladekapazitäten vieler Passagiermaschinen wegfallen. Kapazitätsausweitungen sind aber zunächst nicht veröffentlicht, wie der Sprecher berichtete. Auch in dem zuletzt deutlich reduzierten China-Geschäft gebe es derzeit keine weitere Ausweitung des Angebots.

Lufthansa Cargo fliegt derzeit acht Mal pro Woche nach Festland-China. Das liegt zwischen dem Normalmaß von 15 Umläufen vor der Krise und dem zwischenzeitlichen Minimum von fünf Verbindungen. Die Maschinen legen regelmäßig Zwischenlandungen im russischen Nowosibirsk ein, um längere Aufenthalte der Crews in China zu vermeiden.

  • Finnlines fährt, aber zum Teil ohne Passagiere

Montag, 16. März, 13.37 Uhr
Die Reederei Finnlines hat versichert, dass es trotz der Verbreitung des Coronavirus keine Pläne gibt, Abfahrten in ihrem Netz von RoRo- und RoPax-Diensten zu streichen. Gegenwärtig werden keine Passagiere und Fahrer auf den Schiffsrouten vom Golf von  Biskaya nach Russland, von Deutschland nach Russland und vom UK sowie von Aarhus nach Helsinki befördert. Fahrer werden gebeten, auf Bargeld- und Kartenzahlungen zu verzichten. Aus Hygienegründen sollten dem Personal am Check-in auch keine Ausweispapiere übergeben werden. Solange die Einschränkungen wegen des Coronavirus gelten, werden durch Finnlines im Hafen Helsinki-Vuosaari keine Eurovignetten verkauft. Sie sollten stattdessen online erworben werden. Wie die Reederei weiter mitteilte würden sowohl an Land als auch auf den Schiffen die Prozesse zum Schutz von Kunden und Besatzungen laufend den Vorgaben der Gesundheitsbehörden und anderer Organe angepasst. An Bord der Fähren gebe es nur begrenzt Platz für Passagiere und dieser sei so großzügig gestaltet, dass die Gefahr, sich anzustecken eingeschränkt ist. Dennoch sind zur Sicherheit von Fahrern und Besetzungen vorbeugende Maßnahmen ergriffen worden:

Fahrer erhalten ab dieser Woche Einzelkabinen. Es werden an verschiedenen Stellen mehr Handdesinfektionsmittel für Fahrer, Passagiere und Besatzungen aufgestellt.

  • Polizei: Keine Probleme bei Warenverkehr über den Brenner

Montag, 16. März, 13.11 Uhr
Der Transport von Gütern über den italienisch-österreichischen Grenzpass Brenner läuft nach Angaben der Polizei ohne größere Probleme. Trotz der Grenzkontrolle auf österreichischer Seite bilde sich nur hin und wieder ein Stau von ein, zwei Kilometern, sagte der Leiter der Landesverkehrsabteilung in Tirol, Markus Widmann, am Montag: „Für die Kontrolle nutzen wir drei Spuren.“ Neben dem Überprüfen der Dokumente werde auch stichprobenhaft ein Gesundheitscheck gemacht, ob es einen Verdacht auf das Coronavirus gebe.

  • Nagel-Group registriert erhöhtes Transportaufkommen – aber keine Versorgungsprobleme

Montag, 16. März, 13.03 Uhr
Die Lebensmittelversorgung läuft ohne einschneidende Probleme. „Zwar gibt es nahezu stündlich neue Meldungen und wir sehen zunehmende Probleme im reinen Verkehrsfluss gerade bei grenzüberschreitenden Verkehren, aber der Warenverkehr wird aufrechterhalten“, betonte Carsten Taucke, CEO des Lebensmittellogistikers Nagel Group, heute Vormittag, gegenüber der DVZ.  Er stellt allerdings seit Tagen aufgrund der Corona-Krise ein erhöhtes Ladungsvolumen fest – rund 10 Prozent in der Gruppe, schätzt er. Hinsichtlich der eigenen und der Unternehmer-Kapazitäten hat die Nagel-Group noch keine Einschränkungen. „Wir haben bei den eigenen Fahrern und den Fahrern unserer Unternehmer noch keine Problem, um bekommen die Mengen gut abgearbeitet“, stellt er fest. Vereinzelt aber registriert Taucke bei Abladestellen Skepsis, wenn Fahrer aus sogenannten Corona-Risikogebieten kommen, verweist aber auch auf die hohen Vorsichtsmaßnahmen, die auf den Lägern und für die Fahrer gelten. Zwar gebe es bei verderblichen Lebensmitteln ohne Ausnahmen von den üblichen Sonntagsfahrverboten doch die Aufhebung könnte dazu beitragen, „die Verkehre hier und da zu entzerren“.

  • Branchenexperten warnen vor Pleitewelle in der Luftfahrt

Montag, 16. März, 12.44 Uhr

Die Corona-Krise wird nach Einschätzung von Branchenexperten zu einer riesigen Pleitewelle in der internationalen Luftverkehrswirtschaft führen. Ende Mai dürften die meisten Airlines der Welt zahlungsunfähig sein, schreibt die Beratungsgesellschaft Capa am Montag. Die Folgen des neuartigen Coronavirus und die vielfältigen Reiseeinschränkungen durch die nationalen Regierungen hätten bereits jetzt zahlreiche Gesellschaften in die technischen Insolvenz getrieben.

Das Zentrum für Luftfahrt Capa kritisierte das unkoordinierte Vorgehen der nationalen Regierungen. So habe es US-Präsident Donald Trump beispielsweise unterlassen, die europäischen Regierungen vorab über das faktische Landeverbot für EU-Gesellschaften in den USA zu unterrichten. Überleben werden nach Einschätzung der Analysten die großen Gesellschaften, die auf Unterstützung ihrer Heimatstaaten rechnen können.

  • Tschechiens Maßnahmen gegen das Coronavirus treffen deutsche Unternehmen

Montag, 16. März, 12.42 Uhr
Von den Coronavirus-Einschränkungen in Tschechien sind viele Unternehmen – auch aus Deutschland – betroffen. Man muss jetzt darauf achten, dass die grenzüberschreitenden Lieferketten nicht zusammenbrechen, sagt Bernard Bauer von der deutsch-tschechischen Industrie- und Handelskammer (DTIHK). Die Produktion in Tschechien laufe derzeit weiter, auch der Transportverkehr sei möglich. Es sei indes klar, dass es zu Verzögerungen kommen werde. Im Internet hat die Außenhandelskammer eine Informationsseite eingerichtet. Tschechiens restriktives Ein- und Ausreiseverbot für Personen gilt nicht für Lkw-Fahrer und grenznahe Pendler.

  • Umweltbundesamt rechnet 2020 mit geringerem CO2-Ausstoß

Montag, 16. März, 12.40 Uhr
Das Umweltbundesamt (UBA) geht davon aus, dass die Klimabilanz 2020 aufgrund der Coronakrise besser ausfallen wird als noch 2019. UBA-Präsident Dirk Messner rechnete vor, dass Einsparungen von 20 Mio. t CO2 möglich wären. Er betonte jedoch, dass es sich derzeit um einen absoluten Ausnahmezustand handele. „Das ist nicht nachhaltig“, sagte er am Montag in Berlin anlässlich der Vorstellung der Klimabilanz 2019. Es helfe nicht, wenn die Emissionen in diesem Jahr und im nächsten wieder anstiegen. Für die Zeit nach der Coronakrise sei es wichtig zu überlegen, wie die Wirtschaft wieder „starten“ könne, fügte Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) hinzu und hob die grüne Technologien hervor, bei denen Deutschland weltweit einen Marktanteil von 15 Prozent halte.

  • BdKEP richtet Lagezentrum ein

Montag, 16. März, 12.34 Uhr
Um seine Mitglieder in den kommenden Wochen und Monaten über die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf dem Laufenden zu halten, hat der Bundesverband der Kurier-Express-Post-Dienste (BdKEP) ein Lagezentrum mit allen Informationen für die Kep-Branche eingerichtet. Er warnt, dass Sendungsmengen in den kommenden Wochen sinken könnten und verweist auf staatliche Maßnahmen die ergriffen werden sollten, um insbesondere kleine Betriebe vor der Insolvenz zu schützen.

Read Also:  Turbulent sports do not stop! Covid still rages

Der BdKEP weist zudem darauf hin, dass wenn (Liefer-)Kapazitäten runtergefahren werden, beziehungsweise Kep-Unternehmen aus finanziellen Gründen den Betrieb einstellen, Lieferketten und Betriebsabläufe nicht wieder nach Bedarf hochgefahren werden können.

The Seite soll regelmäßig aktualisiert werden. Man sei zudem in Kontakt mit Österreich und der Schweiz und stelle Kontakte nach Frankreich, Italien und Spanien her, um von deren Know-How zu profitieren, schreibt Branchenverbands. Der Teil der Seite befindet sich derzeit aber noch im Aufbau.

  • Bundesregierung sagt Luftfahrtunternehmen Hilfe zu

Montag, 16. März, 12.24 Uhr
Die Bundesregierung hat der Luftverkehrswirtschaft ihre Unterstützung in der Coronavirus-Krise zugesagt. Die Luftverkehrsbranche sei unvermittelt und unverschuldet einer harten Belastungsprobe ausgesetzt, sagte der Koordinator für Luft- und Raumfahrt der Bundesregierung, Thomas Jarzombek (CDU), am Montag vor einem Branchentreffen im Bundeswirtschaftsministerium zu den wirtschaftlichen Auswirkungen des Coronavirus auf den Luftfahrtsektor. Die Bundesregierung stehe an der Seite der Luftfahrtunternehmen und ihrer Beschäftigten. Dafür müssten die Beteiligten alle an einem Strang ziehen, so Jarzombek.

  • Air-France-KLM schränkt Angebot massiv ein

Montag, 16. März, 12.01 Uhr
Die Fluggesellschaft Air-France-KLM reduziert wegen der Coronavirus-Krise drastisch ihr Angebot. Angesichts der wachsenden Einschränkungen der Reisemöglichkeiten und einer stark rückläufigen Nachfrage, müsse die Gruppe ihre Tätigkeit in den nächsten Tagen schrittweise um 70 bis zu 90 Prozent der angebotenen Sitzplatzkilometer zurückfahren, teilte die Airline am Montag mit. Als Konsequenz bleibt bei Air France ihre gesamte Airbus 380-Flotte am Boden, bei KLM die gesamte Boeing 747-Flotte. Der Kapazitätsabbau sei derzeit auf zwei Monate angelegt, die Entwicklung des Umfelds werde täglich überwacht und gegebenenfalls angepasst. Die Airline will sich mit ihren Arbeitnehmervertretungen über Maßnahmen beraten. Ein zusätzlicher Sparplan soll in diesem Jahr 200 Mio. EUR einbringen.

  • Baden-Württemberg will Flugverkehr stoppen

Montag, 16. März, 11.05 Uhr
Die baden-württembergische Landesregierung will den Betrieb an allen Flughäfen des Bundeslandes wegen des Coronavirus einstellen. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Montag aus Regierungskreisen in Stuttgart. Reisende aus dem Ausland würden aber noch zurückgeholt.

  • Norwegen verschiebt TÜV-Prüfungen

Montag, 16. März, 10.46 Uhr
Auch in Norwegen reagieren die Behörden auf Herausforderungen durch das Coronavirus. Sämtliche technischen Prüftermine für  Kraftfahrzeuge, die zwischen dem 13. März und 30. April angestanden hätten, bekommen eine Fristverlängerung für zwei Monate, teilte der LKW-Transportverband NLF mit. Außerdem wurde eine Hygieneregelung beim Abzeichnen von Frachtpapieren eingeführt. Lieferant und Abnehmer sollten Handschuhe tragen und notfalls auch ein Foto der Dokumente machen, um einen weiteren Nachweis der Lieferung zu haben.

  • LKW-Fahrer brauchen Arbeitsnachweis

Montag, 16. März, 10.40 Uhr
Nach den Grenzschließungen in den vergangenen Tagen stellt sich vielen Fuhrunternehmen die Frage, ob LKW-Fahrer aus anderen EU-Ländern, die privat über das Wochenende in ihr Heimatland gefahren sind, dort unter die Quarantäne-Bestimmungen fallen. Gegenwärtig wurden bereits einige Fälle bekannt, in denen die örtlichen Behörden in Polen entsprechend verfahren sind. Laut Informationen des Bundesverbandes Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) hat der Niedersächsische Landesverband (GVN) eine dringende Anfrage an das Bundesverkehrsministerium sowie die polnische Regierung gestellt, welche Regelungen für LKW-Fahrer gelten. Noch gibt es keine amtliche Bestätigung, allerdings rät der BGL deutschen Transportfirmen dazu, ihren ausländischen Fahrern Arbeitsbescheinigungen oder Kopien der Arbeitsverträge mitzugeben. Hintergrund ist, dass Berufspendler die meisten Grenzen passieren dürfen.

  • Frachtverkehr mit Ostsee-Fähren weiter möglich

Montag, 16. März, 10.32 Uhr
Die Vorkehrungen zur Eindämmung des Coronavirus haben auch Auswirkungen auf den Fährverkehr mit Skandinavien und Polen. So hat die Stena Line Passagierverkehre von und nach Norwegen, Dänemark und Polen bis auf weiteres ausgesetzt. Dies betrifft die Strecken Grenå- Halmstad, Gdynia-Karlskrona, Frederikshavn-Oslo. Sie werden alle im Laufe des Samstags den Transport von Passagieren einstellen.

Die Reederei Scandlines teilte auf ihrer Homepage mit, dass sie weiter mit ihren Schiffen zwischen Puttgarden und Rödby beziehungsweise Rostock und Gedser fahre. Sie verwies aber gleichzeitig auf die neuen Bestimmungen für die Einreise nach Dänemark in Zusammenhang mit der Grenzschließung. Die TT-Line verkehrt bisher mit regulären Abfahrten zwischen Travemünde, Rostock, Trelleborg, Swinoujscie und Klaipeda. Für die Strecken Travemünde-Trelleborg und Rostock-Trelleborg gelten keine Einschränkungen. Im Polenverkehr nach Swinoujscie gibt es für den Frachtverkehr keine Einschränkungen. Die Einreise nach Polen ist bis zum 24.März (mit Option der Verlängerung) nur polnischen Staatsbürgern gestattet. Von Trelleborg nach Klaipeda läuft der Frachtverkehr ebenfalls, Bis zum 30. März gilt, dass nur litauische Staatsbürger zu ihrem Wohnort und ihrer Arbeit kommen. Hinweise und Updates zu der aktuellen Situation im Umgang mit dem Coronavirus auf die Reisen sind auf allen Webseiten der Reedereien zu finden.

  • DB-Güterverkehr läuft unverändert und grenzüberschreitend

Montag, 16. März, 9.57 Uhr
Der Güterverkehr arbeitet unverändert – auch grenzüberschreitend, wie die  Deutschen Bahn AG  mitteilt. Die Bahn bleibe stets im engen Austausch mit den Bundesländern und anderen europäischen Partnern, um schnell auf Veränderungen reagieren zu können.  DB-Vorstandsvorsitzender Dr. Richard Lutz ist zeigt sich zuversichtlich, dass der Zugverkehr auch in den kommenden Tagen stabil bleiben wird.

  • Easyjet ruft Regierungen zu Hilfe für Airlines auf

Montag, 16. März, 9.33 Uhr
Der britische Billigflieger Easyjet ruft Europas Regierungen angesichts der Coronavirus-Pandemie auf, die Branche mit Finanzhilfen zu unterstützen. “Europas Luftfahrtbranche steht vor einer unsicheren Zukunft”, sagte Easyjet-Chef Johan Lundgren am Montag. Es brauche eine koordinierte Unterstützung durch die europäischen Regierungen, damit die Branche überlebe und nach dem Ende der Krise ihren Betrieb fortsetzen könne.

Das Management schließt nicht aus, dass Easyjet wie andere Airlines den Großteil der Flotte wegen der geltenden Reisebeschränkungen und der Buchungseinbrüche in Kürze am Boden lassen muss. Das Unternehmen habe sein Flugangebot bereits deutlich gekürzt, setze den Betrieb vorläufig aber soweit möglich fort, um bereits verreiste Kunden zurück in die Heimat zu holen.

  • Erhöhung der Luftverkehrsteuer bleibt trotz Coronakrise

Montag, 16. März, 9.16 Uhr
Die Airlines straucheln angesichts der Coronakrise, doch Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hält an der Erhöhung der Luftverkehrsteuer fest. Zum 1. April 2020 sollen die Luftverkehrsunternehmen mehr zahlen, um die Bahn zu unterstützen und damit ihren Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. „Wir haben ein Gesetz. Und das, was wir hier machen, ist kein Zeichen von Kraft und Stärke, sondern alles unter gesetzlichen Maßnahmen“, betonte Scholz in der vergangenen Woche auf Nachfrage der DVZ.

„Bei den Steuern, die von der Zollverwaltung verwaltet werden (z.B. Energiesteuer und Luftverkehrsteuer), ist die Generalzolldirektion angewiesen worden, den Steuerpflichtigen in entsprechender Art und Weise entgegenzukommen“, heißt es in einem gemeinsamen Papier von Finanzminister Scholz und Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU).

Der Bundestag hatte die Erhöhung der Luftverkehrsteuer im vergangenen Jahr im Rahmen des Klimaschutzprogramms beschlossen. Danach soll sie laut Bundesregierung für innereuropäische Ziele um 5,53 Euro auf 13,03 Euro steigen. Für mittlere Distanzen bis 6.000 Kilometern sei eine Erhöhung um 9,58 Euro auf 33,01 Euro vorgesehen. Für Fernflüge sollen künftig 59,43 Euro fällig werden, das wären 17,25 Euro mehr als bisher. Zusammengerechnet wird die Steuer den Schätzungen der Regierung zufolge die Airlines mit knapp 800 Mio. EUR mehr belasten.

  • Keine Staus an den Grenzen zu Dänemark und Österreich

Montag, 16. März, 8.40 Uhr
Seit 8.00 Uhr hat Deutschland die Grenzen zu den Nachbarländern Frankreich, Österreich, Schweiz, Luxemburg und Dänemark für Reisende aus anderen Ländern dicht gemacht. Ausgenommen sind davon Berufspendler und LKW. An den Grenzen zu Dänemark und Österreich blieb die Lage vorerst entspannt. Staus gab es hingegen am Wochenende an den Übergängen nach Polen.

  • Lieferketten im Lebensmittelhandel sind intakt

Montag 16. März, 8.20 Uhr
Die Nachfrage nach Lebensmitteln in Deutschland ist nach Auskunft des Handels in den vergangenen Tagen sprunghaft angestiegen. Es gebe aber kein Nachschubproblem und die Supermärkte blieben auch wie bisher sechs Tage die Woche geöffnet, sagte der Sprecher des Bundesverbands des Deutschen Lebensmittelhandels (BVLH), Christian Böttcher, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Andere Darstellungen etwa in sozialen Medien entsprächen nicht der Wahrheit.

„Die Logistikketten arbeiten unter Volllast, aber sie funktionieren“, sagte Böttcher. Der Nachschub sei da, aber teilweise könnten die Regale nicht so schnell aufgefüllt werden, wie die Ware verkauft werde. Der Sprecher empfahl den Verbrauchern, auch an einem Tag unter der Woche einzukaufen und nicht alle Einkäufe am Samstag zu erledigen. Die Lage sei von Geschäft zu Geschäft, von Region zu Region unterschiedlich. Es sei nicht so, dass Mehl und Nudel in allen rund 30 000 Lebensmittelgeschäften in Deutschland zuletzt gefehlt hätten. Böttcher wies zudem darauf hin, dass am Sonntag erstmals das sonst gültige Fahrverbot für Lastwagen an diesem Wochentag aufgehoben war. So hätten die Supermärkte nach dem Haupteinkaufstag Samstag gleich wieder mit neuer Ware beliefert werden können.

  • Seehofer sagt freien Warenverkehr zu

Sonntag, 15. März, 21.37 Uhr
Von Montag 8 Uhr an will Deutschland die Grenzen zu Österreich, Frankreich, Luxemburg, Dänemark und zur Schweiz kontrollieren und Einreisen gegebenenfalls verwehren. Pendler, die aus diesen Ländern zur Arbeit kommen, dürfen weiterhin einreisen. Auch der Warenverkehr soll Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) zufolge die Grenzen überschreiten. “Wir haben ein großes Interesse, dass der Warenverkehr funktioniert”, so der Minister. Denn Deutschland sei in die internationalen Lieferketten sehr stark eingebunden. Wie lange die Kontrollen andauern, konnte Seehofer noch nicht sagen.

  • American Airlines nimmt 75 Prozent der Kapazität von Langstreckenflügen aus dem Markt

Sonntag, 15. März, 21.25 Uhr
American Airlines streicht wegen drastisch einbrechender Nachfrage im Zuge der Coronakrise sowie des von der US-Regierung erlassenen Einreiseverbots von EU-Bürgern fast alle Langstreckenflüge nach Asien, Australien, Europa, Neuseeland und Süd Amerika. Insgesamt nimmt die US-amerikanische Airline 75 Prozent der Kapazität internationaler Verbindungen aus dem Markt. Nur kürzere internationale Flüge von und nach Kanada, Mexiko, Mittelamerika und die Karibik bleiben im Flugplan. Die Regelung tritt morgen, 16. März, in Kraft und wird zunächst bis zum 6. Mai gelten. Die US-amerikanische Airline wird lediglich einen täglichen Flug von ex Dallas/Fort Worth nach London-Heathrow beibehalten, einen täglichen Flug von Miami nach London-Heathrow und drei Flüge pro Woche von Dallas nach Tokio Narita.

Die Entscheidung kommt nur wenige Tage nachdem Delta Air Lines verkündete, ab sofort für zunächst 30 Tage alle Flüge nach Kontinentaleuropa zu streichen und in den kommenden Monaten knapp ein Drittel der Flotte stillzulegen. Insgesamt beabsichtigt die Airline mit dem drastischsten Schritt der Unternehmensgeschichte, 40 Prozent der Kapazität zu streichen.

  • Lufthansa-Konkurrent SAS streicht Flugplan drastisch zusammen

Sonntag, 15. März, 18.26 Uhr
Die skandinavischen Airline SAS stellt ab Montag, den 16. März, wegen des Einbruchs des internationalen Reiseverkehrs im Zuge der Coronavirus-Krise den Flugverkehr weitgehend ein. Angesichts der Verbreitung des neuartigen Coronavirus und der Maßnahmen vieler Behörden gebe es aktuell so gut wie keine Nachfrage mehr nach internationalen Flugreisen, teilte das Unternehmen am Sonntag in Stockholm mit. Wo es möglich ist, sollen den Angaben zufolge einige Routen weiter bedient werden, um Rückkehrflüge zu ermöglichen. Der Schritt bedeutet für bis zu 10.000 Angestellte der Fluggesellschaft – das sind rund 90 Prozent – vorübergehende Verringerungen der Arbeitszeit.

  • Italiens Straßentransport mit Nachbarländern am Nullpunkt

Sonntag, 15. März, 17.38 Uhr
Italienische LKW-Unternehmen haben massive Probleme, internationale Transporte abzuwickeln. „Dies ist eine sehr ernste Situation, in der Praxis ist der italienische Export auf der Straße zu anderen Ländern quasi blockiert“, sagte Ervino Harej, Direktor bei Autamarocchi mit Sitz in Triest, der DVZ. Das italienische Straßentransport-Unternehmen hat circa 1.000 Mitarbeitende sowie 700 LKW und Tochterfirmen in Slowenien, Kroatien, Ungarn, Österreich. Um die Coronavirus-Epidemie einzudämmen, greifen nach Italiens Regierung auch die der Nachbarländer zu drastischen Maßnahmen.

Mit Slowenien sei der Transport zwischen den beiden Ländern zwar frei, nicht aber der Transit durch Slowenien weiter in andere Länder, berichtet Harej. Nachdem es am Mittwoch 80 km Stau an der Brenner-Grenze mit Österreich gab, meint der Manager, dieser Transport sei „auf dem Nullpunkt angelangt“. Zu den großen Schwierigkeiten an den Grenzen komme das Problem der Fahrer hinzu. Sie hätten Angst, stecken zu bleiben und im Ankunftsland unter Quarantäne gestellt zu werden. „Ich fürchte, dass wir an diesem Wochenende nahe an einer Lähmung oder zumindest einer drastischen Reduzierung sind“, sagte Harej.

  • Verlängerte Lieferzeiten beim E-Commerce in Italien

Sonntag, 15. März, 17.35 Uhr
Italien verzeichnet aktuell einen E-Commerce-Boom, weil die meisten Geschäfte wegen der Coronavirus-Epidemie schließen mussten. Sergio Curi vom Speditionsverband Spedefedi in Mailand berichtet, dass das Online-Shopping auf den Plattformen großer Einzelhandelsunternehmen wie Esselunga, Coop Italia oder Conad rasant zunehme. Jedoch verzögert sich die Zustellung der Waren: „Es gibt Lieferzeiten von neun Tagen“, beobachtet der Direktor des Spedefedi-Forschungszentrums. Auch Unternehmen wie Amazon seien voll ausgelastet. Die Logistikläger in Italien funktionieren laut Curi, „in einigen Fällen sogar überdurchschnittlich gut“. Als Beispiele nennte er die Läger für Super- und Hypermärkte. Durch die Ausbreitung des Coronavirus habe die Nachfrage der Haushalte nach Lebensmitteln stark zugenommen, teilweise werde gehortet.

  • Hafenbetrieb in Italien funktioniert weitgehend störungsfrei

Sonntag, 15. März, 17.32 Uhr
Italiens Häfen arbeiten weitgehend störungsfrei, seitdem die italienische Regierung am Dienstag wegen der Coronavirus-Epidemie ganz Italien zur Sicherheitszone erklärt hat. In der Kritik steht allerdings die Hafenverwaltung in Genua, gegenüber der DVZ bemängelte ein Experte die „ungenügende Vorbereitung der Vorsichts-Maßnahmen“. Die Hafenverwaltung hat erst am Freitag Richtlinien für die Sicherheit der Arbeitnehmer und Kunden erlassen. Damit reagierte die Port Authority erst rund einen Monat nach Ausbruch des neuartigen Coronavirus in Italien – und dies auf Druck der Hafenarbeiter am wichtigsten Containerterminal PSA Genova Pra’. Dies war am Mittwoch durch streikende Docker sechs Stunden lang blockiert.

Am Donnerstag herrschte Chaos an den Terminal-Gates, wo Hunderte von LKW-Fahrern nicht die notwendigen Dokumente bekamen. Inzwischen scheine sich der Betrieb wieder normalisiert zu haben, beobachtet Sergio Curi, Direktor am Forschungszentrum des Speditionsverbands Fedespedi in Mailand. „Große Probleme“ gebe es unterdessen im Hafen-Hinterlandverkehr an den Grenzen zu Österreich und Slowenien. „Slowenien beispielsweise verhindert, dass LKW, die nach Ungarn fahren, und deren Container im Hafen von Triest entladen werden, sein Territorium durchqueren“, berichtet Curi.

  • Von der Leyen warnt vor Lieferproblemen wegen Grenzschließungen

Sonntag, 15. März, 17.18 Uhr
Nach den Grenzschließungen in Europa wegen der Corona-Krise warnt EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen vor Nachschubproblemen bei bestimmten Produkten im Supermarkt. Schon jetzt seien Tausende Bus- und Lastwagenfahrer an Grenzen in der EU gestrandet. „Wenn wir jetzt nicht handeln, werden Läden Schwierigkeiten bekommen, ihre Lager mit bestimmten Produkten zu füllen“, sagte von der Leyen in einem am Sonntag auf Twitter verbreiteten Video. „In diesem Moment der Krise ist es von äußerster Wichtigkeit, unseren gemeinsamen Binnenmarkt am Laufen zu halten.“

Von der Leyen kündigt mehrere Initiativen an: Am Montag werde sie einen Vorschlag für einheitliche Kontrollmaßnahmen an den europäischen Grenzen machen. Gesundheitsschutz dürfe nicht dazu führen, dass wichtige Güter und Personal blockiert würden, sagt die Kommissionschefin. Zudem werde die Kommission am Montag für die EU-Staaten die gemeinsame Beschaffung von Coronavirus-Tests und Beatmungsgeräten starten.

Darüber hinaus habe man den EU-Staaten Exportbeschränkungen für wichtige Güter in Drittstaaten vorgeschlagen, sagt von der Leyen. Konkret soll vor der Ausfuhr medizinischer Hilfsmittel von den EU-Staaten geprüft werden, ob sie in der Europäischen Union gebraucht werden. Kurz zuvor hatte die Bundesregierung Einreisebeschränkungen an den Grenzen zu Frankreich, Österreich und zur Schweiz angekündigt. Der Warenverkehr zwischen Deutschland und den Nachbarstaaten soll gesichert bleiben. Hamsterkäufe im kleinen Grenzverkehr sollen aber unterbunden werden.

  • London will Brexit-Übergangszeit nicht verlängern

Sonntag, 15. März, 15.44 Uhr

Trotz der Coronavirus-Pandemie lehnt die britische Regierung eine Verlängerung der Brexit-Übergangsphase ab. Die geplante zweite Runde der Verhandlungen über ihre künftigen Beziehungen, die am Mittwoch in London beginnen sollten, wurde abgesagt. Nach Angaben der britischen Regierung würde jedoch noch diskutiert, inwiefern beispielsweise per Videokonferenz weiterverhandelt werden könnte. Eine Verlängerung der Übergangsfrist steht nur noch bis Ende Juni offen.

  • Bürgermeister rechnet nicht mit Verzögerung für Tesla-Fabrik

Sonntag, 15. März, 13.38 Uhr
Die Folgen der Corona-Krise werden den Bau der geplanten Fabrik von US-Elektroautohersteller Tesla nach Ansicht des Bürgermeisters von Grünheide, Arne Christiani, aus jetziger Sicht nicht verzögern. Das Brandenburger Landesumweltamt hatte eine für den kommenden Mittwoch geplante Erörterung über Einwände gegen das Projekt verschoben. Die Verschiebung des Termins habe keine Bedeutung für das Genehmigungsverfahren, sagte Christiani (parteilos) am Sonntag.

Tesla will ab 2021 in Grünheide nahe Berlin in seiner ersten Fabrik in Europa rund 500.000 Elektroautos im Jahr bauen. Das Unternehmen bereitet den Bau bereits vor. Tesla hatte in der vergangenen Woche erklärt, dass der Zeitplan für den Bau des Werks bei Berlin bisher wegen der Coronavirus-Krise nicht gefährdet sei. Rund 360 Einwände waren gegen das Vorhaben eingegangen. Die abschließende Genehmigung steht noch aus. Für die Erörterung wird ein neuer Termin gesucht.

  • Genehmigungspflicht statt Exportverbot für Schutzausrüstung

Sonntag, 15. März, 12.46 Uhr
Nach Kritik aus der EU-Kommission verzichtet die Bundesregierung auf ein generelles Exportverbot für medizinische Schutzausrüstung. Nun gilt eine Genehmigungsvorbehalt. Seit Anfang März galt ein Exportverbot mit wenigen Ausnahmen, etwa für internationale Hilfsaktionen. Jetzt ist für die Ausfuhr von Gegenständen wie Schutzbrillen, Atemschutzmasken, Schutzanzügen oder Handschuhen eine Genehmigung beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle nötig, wie das Bundeswirtschaftsministerium am Samstag in Berlin mitteilte.

Hintergrund ist die schnelle Ausbreitung des Coronavirus auch in Deutschland. Die entsprechende Änderung der Allgemeinverfügung sei innerhalb der Bundesregierung abgestimmt und werde in Kürze im Bundesanzeiger veröffentlicht, hieß es aus dem Ministerium. Die Bundesregierung habe sich auch mit der EU-Kommission über das Vorgehen verständigt.

  • Onlinehändler sichern jetzt vor allem die Logistik ab

Sonntag, 15. März, 11.48 Uhr
Etwa neun von zehn Onlinehändler in Deutschland berichten, dass sie aktuell direkt von den Auswirkungen der Corona-Pandemie betroffen sind. Das hat eine Umfrage des Bundesverbands E-Commerce und Versandhandel (BEVH) unter 135 Unternehmen ergeben. Ungefähr jeder Zweite rechnet demnach momentan mit einer temporären Schließung zumindest von einzelnen Bereichen im Jahresverlauf. Allerdings werde mit Hochdruck daran gearbeitet, Abteilungen zu separieren, „um vor allem die Logistik nicht zu gefährden“, teilte der Verband am Sonntag mit.

Vier von zehn befragte Händler verzeichnen schon jetzt Nachfragerückgänge, mehr als 60 Prozent erwarten diese im Jahresverlauf. Zudem geht gut jedes zweite E-Commerce-Unternehmen von Umsatz- und Ergebniseinbußen durch Lieferengpässe aus.

Die Bundesregierung müsse zwingend eine funktionierende Infrastruktur gewährleisten, betonte der Verband. Abgesehen von Aufrechterhaltung der Telekommunikations- und Daten-Netzwerke gelte es, den Betrieb von Post- und Paketdienstleistungen sicherzustellen. Dieser sei entscheidend für die Versorgung der Bevölkerung und Unternehmen, betonte der Verband.

„In dem Fall, dass der Onlinehandel seiner Versorgungsaufgabe nicht mehr nachkommen kann, muss eine schnelle und unbürokratische Inanspruchnahme von Leistungen bei Kurzarbeit möglich sein“, sagte BEVH-Hauptgeschäftsführer Christoph Wenk-Fischer, und fügte hinzu: „Finanzhilfen, insbesondere im Fall von Arbeitseinschränkungen, etwa durch Lohnfortzahlungen bei Quarantäne-Maßnahmen, müssen uneingeschränkt zugänglich sein. Des Weiteren sind Liquiditätshilfen, etwa durch zinsfreie Steuerstundungsmaßnahmen oder Einflussnahmen auf Banken und Bankenaufsichten im Hinblick auf Kreditlinien wünschenswert.“

  • Estland führt wieder Grenzkontrollen ein

Sonntag, 15. März, 09.30 Uhr
Auch Estland macht seine Grenzen für ausländische Privatpersonen dicht. „Um die Ausbreitung des Coronavirus zu stoppen und die öffentliche Gesundheit zu schützen, hat die Regierung beschlossen, die Grenzkontrollen an der gesamten Grenze vorübergehend wieder einzuführen“, erklärte Regierungschef Jüri Ratas in der Nacht zu Sonntag. Die Maßnahme werde ab Dienstag (17. März) in Kraft treten. Nur estnische Staatsbürger und Personen mit einem Aufenthaltsrecht oder Familienangehörigen in dem baltischen EU-Land dürfen dann noch einreisen. Für den Warenverkehr bleiben die Grenzen offen.

An den Grenzübergängen werden nach Angaben der Staatskanzlei in Tallinn Gesundheitskontrollen durchgeführt. Wer nach Estland einreist, muss sich 14 Tage lang in Quarantäne begeben. Umgekehrt sollten Esten auf Reisen in andere Länder verzichten. In Estland, das bereits den Notstand ausgerufen hat, war die Zahl der Coronavirus-Fälle zuletzt sprunghaft auf 115 angestiegen.

Auch die beiden anderen Baltenstaaten Lettland und Litauen hatten ihre Maßnahmen zuletzt verschärft. In Reaktion auf den Beschluss der lettischen Regierung, ab 17. März den internationalen Personenverkehr einzustellen, kündigte die lettische Fluglinie Air Baltic an, alle Flugzeuge am Boden zu lassen. Sämtliche Verbindungen würden vorübergehend ausgesetzt, teilte das Unternehmen am Sonntag mit. Dies gelte auch für den Flugbetrieb in Estland und Litauen. Air Baltic ist die größte Fluggesellschaft in den baltischen Staaten.

Eingeschränkt werden auch Personenfähren über die Ostsee: Die estnische Reederei Tallink kündigte die Aussetzung der Linien zwischen Riga und Stockholm und zwischen Tallinn und Stockholm an.

  • Kontrollen an A11 und auf Usedom

Sonntag, 15. März, 09.29 Uhr
Die polnischen Behörden kontrollieren wegen der Corona-Pandemie seit Mitternacht die Grenzübergänge in Vorpommern. Wie ein Sprecher der Bundespolizei in Pasewalk am Sonntag erklärte, sind bis auf die Autobahn 11 nach Stettin (Szczecin) bei Pomellen und die Straße über Garz auf Usedom nach Swinemünde (Swinoujscie) alle Straßenübergänge blockiert. Reisende müssen sich in Pomellen und Garz Kontrollen und Gesundheitstests von polnischen Beamten unterziehen, was bei stärkerem Andrang zu Staus führen könnte.

Pendler, die zur Arbeit wollen, wie viele polnische Frauen und Männer, die im Tourismus auf deutscher Seite tätig sind, sollen Ausnahmegenehmigungen erhalten. Die Einschränkungen sollen vorerst zehn Tage dauern, kann dann aber auch verlängert werden, wie es hieß.

  • Fehmarnbelt Days 2020 verschoben

Sonntag, 15. März, 09.25 Uhr
Die Organisatoren der Fehmarnbelt Days 2020 entschieden, das Festival am 17. Mai 2020 und die Konferenz am 18. Mai 2020 in Weissenhäuser Strand zu verschieben. Der Grund sei die „dynamische Entwicklung des Schutzes vor dem Coronavirus in Deutschland und Skandinavien“ genannt. Derzeit werde nach einem Ersatztermin gesucht. Schon seit 2012 beschäftigen sich die Fehmarnbelt Days mit Schlüsselbereichen wie Infrastruktur, Tourismus, Wirtschaft, Arbeitsmarkt, Verkehr und Logistik, sowie Bildung und Forschung. Die Fehmarnbelt Days 2020 werden daneben von sozialen und kulturellen Veranstaltungen begleitet.

  • US-Einreiseverbot für Europäer: Bis zu 75 Prozent der Luftfrachtkapazität auf Transatlantikroute betroffen

Samstag, 14. März, 23.30 Uhr
Das nunmehr auch auf Großbritannien und Irland ausgeweitete einmonatige Einreiseverbot wird die Luftfrachtkapazität der Transatlantikroute schwer treffen. Über den Atlantik fliegen fast ausschließlich Großraumflugzeuge, die 75 Prozent der vorhandenen Luftfrachtkapazität der Transatlantikverkehre stellen und den Großteil der geflogenen Fracht aufnehmen: Laut dem niederländischen Analysehaus World ACD wird 60 Prozent des zwischen Europa und den USA per Flugzeug geflogenen Aufkommens an Bord von Passagiermaschinen als Beiladefracht transportiert.

Die ab kommenden Dienstag wegen des Einreiseverbots zu streichenden Flüge zwischen dem Vereinigten Königreich und den USA allein werden Bellykapazitäten entsprechend den Verbindungen für 1,4 Mio. Passagiere entfallen lassen. Der Luftfahrtmarkt zwischen den USA und Großbritannien entspricht laut Weltluftverband Iata mehr als einem Drittel des USA-Schengen-Marktes. Zwischen den Ländern des Schengenraums und den USA verkehren normalerweise 550 Flüge pro Tag mit 125.000 Passagieren.

  • Rumänien ruft Notstand aus

Samstag, 14. März, 18.40 Uhr
Angesichts der Ausbreitung des neuen Corona-Virus in Rumänien hat Staatspräsident Klaus Iohannis am Samstag den Notstand ausgerufen, der ab Montag gelten soll. Bis Samstagabend stieg die Zahl der nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 Infizierten auf 109 – um sieben Fälle mehr als am Samstagmorgen. Der Notstand gibt den Behörden die rechtliche Grundlage für Maßnahmen, die Grundrechte beschränken, wie etwa temporäre Schließung der Grenzen, Fahrverbote, Einschränkung der Pressefreiheit. Konkrete Pläne hierzu wurden bisher nicht bekannt.

Davon unabhängig haben die Behörden am Samstag bereits verschärfte Vorsichtsmaßnahmen verfügt: Versammlungen in geschlossenen Räumen mit mehr als 50 Teilnehmern wurden untersagt und die Hygienemaßnahmen beim Zugang zu Spitälern verschärft. Corona-Patienten erhielten Priorität bei der Aufnahme. Seit Auftreten der ersten Corona-Fälle in Rumänien kommen Einreisende aus den Risikogebieten im Ausland grundsätzlich für 14 Tage in Quarantäne, unabhängig davon, ob sie sichtbare Krankheitssymptome haben.

  • Ferrari schließt seine beiden Werke

Samstag, 14. März, 16.36 Uhr
Der italienische Sportwagenhersteller Ferrari schließt wegen des Coronavirus-Ausbruchs für zwei Wochen seine beiden Werke. Das Unternehmen hatte ursprünglich versucht, die Fabriken am Laufen zu halten, doch nun ließen „die ersten ernsthaften Probleme in der Lieferkette“ eine weitere Produktion nicht mehr zu, teilte Ferrari in einer Erklärung am Samstag mit.

Die Werke in Maranello und Modena würden daher bis zum 27. März geschlossen bleiben. Auch die für die Formel-1 zuständige Scuderia Ferrari habe den Betrieb eingestellt. Die Entscheidung wurde „aus Respekt“ und für den „Seelenfrieden“ der Arbeiter und Zulieferer von Ferrari getroffen, sagte der Vorstandsvorsitzende Louis Camilleri.

Zuvor hatte Italiens Regierung eine Vereinbarung mit Gewerkschaften und Arbeitgeberverbänden getroffen, wonach Fabriken auch während des anhaltenden Coronavirus-Ausbruchs in Betrieb bleiben dürfen. Die Absprache diene dem „Wohle des Landes, dem Schutze der Gesundheit der Arbeitnehmer“, twitterte Ministerpräsident Giuseppe Conte. Sie sieht höhere Sicherheitsstandards für Arbeitnehmer vor. Beschäftigte haben nun Anspruch auf Masken und andere Schutzausrüstung, sofern sie nicht in einem sicheren Abstand voneinander arbeiten können.

Einige Unternehmen würden ihre Aktivitäten vorübergehend einstellen oder reduzieren, um sich auf die neuen Sicherheitsanforderungen für ihre Beschäftigten einzustellen, hieß es in der gemeinsamen Erklärung der Gewerkschaften CGIL, CISL und UIL.

  • Minister Scheuer: Versorgung mit Lebensmitteln gesichert

Samstag, 14. März, 16.00 Uhr
Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) sieht die Versorgung mit Lebensmitteln in Deutschland in der Corona-Krise gesichert. Er habe sich am Freitag mit Vertretern der Lebensmitteldiscounter getroffen. „Es besteht kein Grund zur Sorge, dass wir irgendwo Knappheiten haben. Es haben zwar alle bestätigt, dass sie logistische Schwierigkeiten haben; aber die Lager sind so bestückt, dass keiner Angst haben muss, dass etwas ausgeht“, sagte der Minister der „Bild“-Zeitung (online). Es gebe für panische Reaktionen und Hamsterkäufe keinen Anlass.

„Trotzdem arbeiten wir gemeinsam mit den Discountern und Supermärkten daran, auch in schwierigeren Situationen genug Versorgung zu haben“, fügte Scheuer hinzu. Es gebe Pläne für den Fall, dass sich die Situation zuspitze. Wenn zum Beispiel Polen die Grenzen schließe, habe das direkte Auswirkungen auf die Versorgungslage in Deutschland.

Viele LKW-Fahrer kämen aus Polen, wenn sie fehlten, „haben wir ein echtes Problem. Wenn wir dann zu Engpässen kommen, kann die Bundeswehr die Versorgung auffangen.“ Das sei aber ein Szenario für den schlimmsten Fall, „soweit sind wir noch nicht“, stellte Scheuer fest.

  • Nachschub bei Rewe & Co. funktioniert noch

Samstag, 14. März, 13.52 Uhr
Offenkundig als Folge einer Verunsicherung durch die Virus-Krise stellt die Supermarktkette Rewe seit Mittwoch eine deutlich erhöhte Nachfrage fest. Das betreffe vor allem Trockenlebensmittel wie Nudeln und Reis sowie Konserven und Drogerieartikel, teilte ein Sprecher des Konzerns am Samstag in Köln mit. Es gebe aber kein Problem bei der Warenversorgung. Die Hersteller lieferten weiterhin und die Regale würden zügig nachgefüllt.

„Die Mitarbeiter im Markt und in der Logistik machen einen großartigen Job“, sagte der Sprecher. „Es wäre nur sinnvoll, wenn die Leute, denen es möglich ist, den Einkauf auf die Woche verteilen, und nicht nur Freitagnachmittag und Samstagmorgen einkaufen.“ Dann hätten Mitarbeiter auch die Chance, die Regale schnell genug wieder zu befüllen. Wie viel jeder Kunde kaufen darf, bestimmt nach Worten des Pressesprechers jeder Marktleiter selbst. Es gelte jedoch wie sonst auch die Vorgabe von haushaltsüblichen Mengen. Zum Rewe-Konzern gehört auch die Discountkette Penny.

Der Discounter Aldi will nach eigenen Angaben alle Kunden mit Lebensmitteln und Artikeln des täglichen Bedarfs „so gut wie möglich“ versorgen. „Sollten dennoch bestimmte Artikel vorübergehend vergriffen sein, bitten wir dies zu entschuldigen – Nachschub ist unterwegs!“, versicherte ein Sprecher von Aldi Süd.

  • Tirol setzt Wochenendfahrverbot für LKW aus

Samstag, 14. März, 11.48 Uhr
Tirol setzt das Wochenendfahrverbot für LKW auf der Brennerroute für drei Wochen aus. Das teilte Tirols Landeshauptmann Günther Platter nach Gesprächen mit den beiden Nachbarländern Deutschland und Italien mit. „Durch die Aufhebung schaffen wir vor allem für unsere italienischen Nachbarn zusätzliche Transportkapazitäten in diesen schweren Zeiten“, sagte Platter. Italien hatte sich zuvor massiv über die kilometerlangen Staus am Brenner beschwert, nachdem Österreich Grenzkontrollen eingeführt hatte.

Schwer-LKW, die zwischen Deutschland und Italien verkehren, dürfen von heute Samstag bis Sonntag, 22 Uhr auf der A12 Inntal- und A13 Brennerautobahn fahren. Diese Ausnahmeregel gilt auch an den kommenden drei Wochenenden.

  • Dänemark erlaubt Ausnahmen bei Lenk- und Ruhezeiten

Samstag, 14. März, 11.12 Uhr
Dänemarks Transportminister Benny Engelbrecht hat für die kommenden zehn Tage die Aussetzung der Regelungen bei den Lenk- und Ruhezeiten im Straßengüterverkehr angekündigt. Auf diese Weise soll die Versorgungssicherheit im Handel sichergestellt werden. „Wir haben eine gute Versorgungslage bei Nahrungsmitteln und Waren des täglichen Gebrauchs, aber vor dem Hintergrund des veränderten Kaufverhaltens der vergangenen Tage in Zusammenhang mit den Meldungen zum Coronavirus, stand die Distribution unter Druck“, teilte der Minister in einem Rundschreiben an die Transportverbände mit. Zudem sollen LKW-Führerscheine, die jetzt auslaufen unbürokratisch verlängert werden und den Unternehmen soll es erlaubt sein, Fahrer zu verleihen.

  • Dänemark beschränkt Einreise bis 13. April

Samstag, 14. März, 10.36 Uhr
Dänemark beschränkt ab heute 12 Uhr die Einreise ins Land bis zum 13. April. Von diesem Zeitpunkt an werden wieder Grenzkontrollen an den Übergangsstellen nach Deutschland (Straße und Bahn) sowie in den Fährhäfen mit Verbindungen nach Norwegen und Schweden und an Flughäfen eingeführt. In das Land kommen dann nur noch dänische Staatsbürger, Touristen und Personen aus dem Ausland, die einen nachweisbaren Grund für den Aufenthalt in Dänemark haben.

Der Güterverkehr soll weiter möglich sein, ebenso wie medizinische Transporte. Die Regierung erwartet, dass es zu Staus an den Grenzen und in den Fährhäfen geben wird. Außerdem muss damit gerechnet werden, dass Fährverbindungen eingestellt werden. Die schleswig-holsteinische Polizei hat angesichts der Ankündigung vor erheblichen Verkehrsbehinderungen gewarnt. Dies gilt laut Polizei für alle Straßenübergänge aber auch im Bereich des Hafens Puttgarden. Auf der Bundesautobahn 7 wird der Verkehr nach der Schließung im grenznahen Bereich erst ab- und dann zurückgeleitet.

  • Apple schließt alle Läden außerhalb Chinas für zwei Wochen

Samstag, 14. März, 09.20 Uhr
Apple schließt wegen der Coronavirus-Ausbreitung alle seine Läden außerhalb Chinas für zwei Wochen. Man wolle damit dazu beitragen, die Krankheit zu bremsen, erklärte Firmenchef Tim Cook am Samstag. Der iPhone-Konzern hat außerhalb Chinas rund 460 hauseigene Geschäfte, in den vergangenen Tagen hatte Apple bereits die Stores in Italien dichtgemacht. Die gut 40 Apple Stores in China sind inzwischen nach zum Teil längeren Schließungen alle wieder geöffnet. Die Coronavirus-Krise hatte in den vergangenen Wochen auch die iPhone-Produktion beeinträchtigt.

  • KLM streicht bis zu 2.000 Jobs

Samstag, 14. März, 09.19 Uhr
Wegen der Auswirkungen der Corona-Krise auf den internationalen Luftverkehr streicht die niederländische Fluggesellschaft KLM bis zu 2000 Jobs. Zahlreiche Flüge müssten abgesagt werden und Kurzarbeit sei unumgänglich, teilte das Unternehmen am Freitagabend mit. Zur Begründung verwies KLM unter anderem auf das von den USA verhängte Einreiseverbot für Europäer.

„Durch die jüngsten Entwicklungen in den USA sind wir in eine Krise von bisher nicht gekanntem Ausmaß geraten und es ist klar, dass KLM einschneidende Maßnahmen ergreifen muss, um dieser außerordentlichen Situation die Stirn zu bieten“, heißt es einer Erklärung der Gesellschaft.

Im März müsse KLM mindestens 25 Prozent der Flüge streichen, von April bis Juni bis zu 40 Prozent. Für das zweite Quartal werde für die Beschäftigten – von Piloten bis zum Bodenpersonal – eine Arbeitszeitverkürzung um 30 Prozent angestrebt. Zudem sollen Investitionsvorhaben im Umfang von bis zu 400 Millionen Euro auf Eis gelegt und Bonuszahlungen bis auf weiteres gestrichen werden. Derzeit beschäftigt die Fluggesellschaft nach Angaben der niederländischen Nachrichtenagentur ANP weltweit rund 33 000 Mitarbeiter. Der Personalabbau solle nach Möglichkeit durch Pensionierungen und ähnliche Maßnahmen erfolgen, um betriebsbedingte Kündigungen zu vermeiden, erklärte KLM-Chef Pieter Elbers in einer Videobotschaft.

  • SPD-Chef: Abhängigkeit von internationalen Lieferketten verringern

Samstag, 14. März, 08.14 Uhr
Der SPD-Vorsitzende Norbert Walter-Borjans fordert, als Konsequenz aus der Coronakrise, mittelfristig die Abhängigkeit von internationalen Lieferketten zu verringern. Es zeige sich, “wie viele Unternehmen und ihre Beschäftigten direkt oder indirekt unter den Folgen einer Lieferkettenstrategie leiden, die jede Form von Nachhaltigkeitsdenken hat vermissen lassen”, sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

  • Tschechien kontrolliert Grenze – Deutsche bleiben draußen

Samstag, 14. März, 0.33 Uhr
Tschechien hat um Mitternacht in der Nacht zu Samstag die festen Grenzkontrollen zu Deutschland und Österreich wiedereingeführt. Grund ist die Angst vor einer weiteren Ausbreitung des Coronavirus. Deutsche, Österreicher, Schweizer und Bürger weiterer zwölf Risikostaaten dürfen nicht mehr in den EU-Mitgliedstaat einreisen und werden abgewiesen. Tschechen dürfen nicht nach Deutschland und Österreich ausreisen. Ausnahmen gelten nur für Deutsche mit Wohnsitz in Tschechien sowie Berufspendler in einem Streifen von 100 km Tiefe beiderseits der Grenze. Ab Montag wird der Einreisestopp auf alle Ausländer ausgeweitet.

Die tschechische Staatsbahn Ceske Drahy stellte den internationalen Reiseverkehr um Mitternacht komplett ein. Auch der private Betreiber Regiojet beendete vorübergehend den Bus- und Bahnverkehr von und nach Tschechien. Die Fluglinien Czech Airlines und Smartwings werden die Hauptstadt Prag ab Anfang der Woche nicht mehr anfliegen. Regierungschef Andrej Babis von der populistischen Partei ANO hatte am Donnerstag für zunächst 30 Tage den Ausnahmezustand ausgerufen. In Tschechien gibt es derzeit 141 bestätigte Fälle einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus.

  • Lufthansa setzt Dividende aus

Freitag, 13. März, 22.51 Uhr
Die Lufthansa-Aktionäre bekommen für das vergangene Geschäftsjahr wegen des Coronavirus keine Ausschüttung. Das erklärte der Dax-Konzern am Freitagabend. So will die Lufthansa sicherstellen, in der Krise liquide zu bleiben. Vorangegangen waren der Mitteilung Gerüchte über mögliche Staatshilfen. Der Coronavirus verhagelt dem Dax-Konzern die Nachfrage.

Die Lufthansa reagiert, indem sie das Flugprogramm in den kommenden Wochen weiter um bis zu 70 Prozent gegenüber der ursprünglichen Planung reduziert. „Außerdem senkt der Konzern Sach- und Projektkosten, beabsichtigt Kurzarbeit einzuführen und verhandelt über die Verschiebung geplanter Investitionen.“ Trotzdem erwartet der Konzern einen Betriebsgewinn weit unter Vorjahr.

Am Freitag waren Gerüchte über eine mögliche Staatsbeteiligung an der Lufthansa aufgekommen. Denen versuchte der Konzern in der Pressemitteilung implizit entgegenzutreten: „Um seine starke finanzielle Position abzusichern, hat der Konzern in den vergangenen Wochen zusätzliche Mittel in Höhe von rund 600 Mio. EUR aufgenommen“, teilte die Lufthansa mit. „Aktuell verfügt der Konzern damit über liquide Mittel von rund 4,3 Mrd. EUR. Hinzu kommen ungenutzte Kreditlinien von rund 800 Mio. EUR. Weitere Mittelaufnahmen befinden sich aktuell in Umsetzung. Unter anderem wird der Konzern dafür Flugzeugfinanzierungen nutzen. 86 Prozent der Konzernflotte sind im Eigentum. Davon sind wiederum knapp 90 Prozent unbelastet. Dies entspricht einem Buchwert von rund 10 Mrd. EUR.“

  • Polen schließt seine Grenzen für Privatpersonen aus dem Ausland

Freitag, 13. März, 22.26 Uhr
Nach Tschechien und Dänemark macht mit Polen ein weiteres Nachbarland Deutschlands seine Grenzen für alle Privatreisenden aus dem Ausland zu. Dies teilte der Ministerpräsident Mateusz Morawiecki am Freitagabend auf einer Pressekonferenz in Warschau mit. Alle Internationale Flug- und Zugverbindungen sollen ab Sonntag ausgesetzt werden. Damit solle einer weiteren Ausbreitung des Virus entgegengewirkt werden. Morawiecki betonte, für den Warenverkehr blieben die Grenzen offen. Die Maßnahme gelte zunächst für zehn Tage, könne aber um weitere 20 Tage verlängert werden. Laut Innenminister Mariusz Kaminski sollen die umfassenden Grenzkontrollen in der Nacht von Samstag auf Sonntag um Mitternacht beginnen. Polen könnten mit dem Auto aus dem Ausland zurückkehren, müssten dann aber in eine 14-tägige Quarantäne.

  • Delta Airlines streicht alle Flüge nach Kontinentaleuropa

Freitag, 13. März, 22.13 Uhr
Delta Airlines streicht für die nächsten 30 Tage alle Flüge nach Kontinentaleuropa. Wie der Vorstandsvorsitzende Ed Bastian in einem internen Memo an die 90.000 Mitarbeiter erklärt, wird die US-amerikanische Fluggesellschaft zudem in den kommenden Monaten den Betrieb von 300 Passagiermaschinen einstellen, das entspricht rund 30 Prozent der gesamten Flotte von 910 Maschinen sowie 40 Prozent der gesamten Kapazität. Die Maßnahme ist die drastischste in der Geschichte der Fluggesellschaft und übertrifft die Streichungen von Verbindungen nach dem 11. September 2001.

  • Videokonferenz der EU-Verkehrsminister am 18. März

Freitag, 13. März, 19.28 Uhr
Am kommenden Mittwoch werden die EU-Verkehrsminister per Videokonferenz über die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie auf den Transportsektor beraten. Es gehe darum, wie ein reibungsloser Gütertransport und ein Funktionieren des EU-Binnenmarktes gesichert werden können, teilte die EU-Kommission mit. Die Lieferketten im Landverkehr seien durch Kontrollen an EU-Binnengrenzen und Auflagen für Fahrer beeinträchtigt. Auch die Sicherung eines ungehinderten Seeverkehrs soll laut Kommission bei der Schaltkonferenz Thema sein.

  • Containerschifffahrt könnte 17 Mio. Teu Aufkommen verlieren

Freitag, 13. März, 18.14 Uhr
Die Linienreedereien müssen damit rechnen, im Zuge der Coronakrise 17 Mio. Teu an Aufkommen im laufenden Jahr zu verlieren. Das entspräche einem Nachfragerückgang um ein Zehntel. Das schätzen die Marktexperten von Sea-Intelligence. “Es kann nicht länger ausgeschlossen werden, dass die Branche ähnliche Auswirkungen wie während der Finanzkrise 2009 zu spüren bekommt”, schreiben die Analysten in einer aktuellen Mitteilung. Mittelfristig ergebe sich ferner das Problem von Liquiditätsengpässen und möglicherweise sogar von Insolvenzen auf Seiten der Reederkunden.

Zugute komme den Carriern aktuell allerdings der Ölpreisverfall. Dies bringe den Reedern eine Art Cash-Spritze, da die aktuellen Bunker-Zuschläge noch auf den Ölpreisen von vor zwei Monaten basieren. Stützend wirke sich nun auch aus, dass die Unternehmen auf der Kapazitätsseite diszipliniert waren und durch Blank Sailings Kapazität aus dem Markt genommen haben. Ein dramatischer Ratenverfall sei dadurch bisher vermieden worden.

  • Spanien ruft Alarmzustand aus

Freitag, 13. März, 16.07 Uhr
Spanien befindet sich im Alarmzustand. Eine Maßnahme, die am Samstag bei einer außerordentlichen Sitzung des Ministerrats verabschiedet werden solle, wie Ministerpräsident Pedro Sanchez ankündigte. “Wir wollen alle Mittel des Staates mobilisieren, um die Bürger besser schützen zu können”, sagte Sanchez. Der Alarmzustand ist die dritthöchste Notfallstufe, die in der spanischen Verfassung vorgesehenen ist.

  • Alpensped verdreifacht Lebensmittel-Transporte aus Norditalien

Freitag, 13. März, 15.44 Uhr
Das Mannheimer Logistikunternehmen Alpensped verzeichnet wegen des Coronavirus in dieser Woche eine enorme Steigerung im Lebensmittel-Transport von Italien nach Deutschland: „Von Montag bis Freitag haben wir circa 100 Transporte zwischen Italien und Deutschland abgewickelt“, berichtet Geschäftsführer Massimo Faggin. Das sei die dreifache Menge dessen, was das mittelständische Unternehmen normalerweise für Bestandskunden im Raum Verona (Region Venetien) und Raum Neapel abwickelt. Alpensped besitzt 60 eigene Auflieger, die fast ausschließlich von Subunternehmen gezogen werden.

Die Fahrer sind mit Schutzmasken und -handschuhen sowie Desinfektionsmittel ausgestattet. Durch Kontrollen an der italienisch-österreichischen Grenze verlängern sich die Lieferzeiten: „Gestern hatten wir 80 Kilometer Stau am Brenner und Wartezeiten von 12 bis 15 Stunden“, sagt der gebürtige Südtiroler Faggin. Inzwischen gebe es keinen größeren Grenzstau mehr, weil Österreich an den Kontrollpunkten das Personal aufgestockt habe und es weniger Andrang gebe. Nächste Woche erwartet Faggin „weiterhin hohe Auftragsmengen“ aus Italien, wobei sich die Abwicklung schwieriger gestalten werde. Alpensped bietet regelmäßige Transporte aus und in 25 europäische Zielländer, vor allem Süd- und Südosteuropa.

  • Regierung spannt Rettungsschirm auf

Freitag, 13. März, 15.28 Uhr
Die Bundesregierung will Unternehmen mit einem umfangreichen und unbegrenzten Kreditprogramm unterstützen, damit sie die Coronakrise überstehen. Das sagten Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) und Bundesfinanzminister Olaf Scholz am Freitag in Berlin. Über eine Garantie bei der staatlichen Kreditanstalt für Wiederaufbau (KFW) würden Mittel in Höhe von 500 Mrd. EUR zur Verfügung gestellt. Teil des Programms sind auch Steuerstundungen und Bürgschaften.

  • Sonntagsfahrverbot für LKW in MV aufgehoben

Freitag, 13. März, 15 Uhr
Das Sonntagsfahrverbot ist für viele Lastwagen wegen der Ausbreitung des Coronavirus in Mecklenburg-Vorpommern bis zum 16. September aufgehoben worden. Betroffen seien Lkw, die haltbare Lebensmittel, Hygieneartikel oder medizinische Produkte transportieren, teilte das Verkehrsministerium am Freitag in Schwerin mit.

“Damit entsprechen wir der in Teilen untypisch starken Nachfrage in Einkaufsmärkten nach solchen Waren aufgrund der Verbreitung des Coronavirus”, sagte Verkehrsminister Christian Pegel (SPD). “Wir ermöglichen dem Einzelhandel mit dieser Ausnahmeregelung, im Zweifelsfall schnell auf stark steigende Nachfrage reagieren zu können.” In vielen Supermärkten ist zum Beispiel Toilettenpapier zeitweise knapp geworden.

  • Dänemark hebt Umweltzonen auf

Freitag, 13. März, 14.53
Um die Versorgungssicherheit der Bevölkerung während der Corona-Krise sicherzustellen hat die dänische Regierung sämtliche Restriktionen für die Fahrten in Umweltzonen für zunächst zehn Tage ausgesetzt. „Wir müssen sicherstellen, dass Belieferung der Geschäfte so einfach wie möglich ist, also auch nachts und in den Randstunden“, erklärte Umweltministerin Lea Wermelin. Aufgehoben sind die Restriktionen zur Einfahrt in die Umweltzonen von Kopenhagen/Frederiksberg, Århus, Aalborg und Odense für alle dieselgetriebenen Busse und LKW.

  • Österreich stellt zwei Gebiete unter Quarantäne

Freitag, 13. März, 14.38 Uhr
Österreich stellt das Paznauntal sowie die Gemeinde St. Anton am Arlberg unter Quarantäne. Das teilte Bundeskanzler Sebastian Kurz in Wien mit. Zudem sollen ab Montag alle Geschäfte, die nicht für die Grundversorgung notwendig sind, geschlossen bleiben. Der Lebensmittelhandel, Banken, Apotheken, Läden für Tierfutter und andere notwendige Geschäfte sollen geöffnet bleiben, sagte Kurz.

  • Color Line stellt Passagierverbindung Kiel-Oslo vorübergehend ein

Freitag, 13. März, 14.07 Uhr
Wegen verschärfter Richtlinien der norwegischen Regierung für den Umgang mit dem Coronavirus gelten auch neue Reisebeschränkungen. Die Reederei Color Line wird vor diesem Hintergrund die Fahrten mit den zwei Fährschiffen “Color Magic” und “Color Fantasy” zwischen Kiel und Oslo einstellen. Die Unterbrechung beginnt am 14. März und dauert bis 26. März. Lediglich das RoRo-Frachtschiff “Color Carrier” verkehrt nach regulärem Fahrplan.

  • Krisenstab bündelt operative Abläufe im Duisburger Hafen

Freitag, 13. März, 13.53 Uhr
Der Krisenstab des Duisburger Hafens hat auf die aktuelle Verschärfung der Corona-Krise mit einer Reihe von vorbeugenden Maßnahmen reagiert, die in Übereinstimmung mit den Empfehlungen des Robert Koch Institutes und den Behörden ergriffen wurden.  Abgesehen davon, dass die operativen Abläufe des Duisburger Hafens  von den Einschränkungen durch die Hygiene- und Gesundheitsmaßnahmen ebenso wie andere Unternehmen betroffen sind, gibt es einen Krisenstab,  der die Anforderungen und Aufgaben aus allen Bereichen des Unternehmens bündelt. Dadurch sollen die Beeinträchtigung der Ver- und Entsorgungsfunktionen des Hafens für ganz Nordrhein-Westfalen so gering wie möglich gehalten werden, sagte der Vorstandsvorsitzende Erich Staake.

Die erste Priorität gelte dem gesundheitlichen Schutz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die Belegschaft werde regelmäßig über die aktuelle Situation und Empfehlungen informiert, welche Behörden und Robert Koch Institut zum Schutz der Gesundheit und Sicherheit der Bevölkerung veröffentlichen, so Staake. Dazu zählt, dass auch externe Partner vom Krisenstab informiert werden, sich bei der An- und Ablieferung von Waren an die vorbeugenden Gesundheitsmaßnahmen des Duisburger Hafens zu halten. Aktuell gibt es keine bestätigten Covid-19-Infektionsfälle bei der duisport-Gruppe.

  • Bayern hebt Sonntagsfahrverbot ganz auf

Freitag, 13. März, 13.22 Uhr
Um Versorgungsengpässen infolge der Coronavirus-Epidemie vorzubeugen, hat Bayern das Sonntagsfahrverbot für Lastwagen nun komplett aufgehoben. Die Regelung gilt ab sofort bis einschließlich 29. März, wie das Innenministerium am Freitag in München mitteilte, und zwar für alle Güter und auch für Leerfahrten.

“Damit erleichtern wir den Gütertransport rund um die Uhr auch am Sonntag”, sagte Innenminister Joachim Herrmann (CSU). “Unser Ziel ist, dass die Geschäfte und Firmen bestmöglich mit Waren beliefert werden können.” Das Vorgehen sei auch mit Tirol abgestimmt – auch dort werde für diesen Zeitraum das Lkw-Sonntagsfahrverbot aufgehoben.

  • BGL informiert über transport- und versicherungsrechtliche Fragen

Freitag, 13. März, 13.09 Uhr
Angesichts der aktuellen Entwicklungen rund um das Coronavirus werden viele Transportverträge gekündigt oder kommt es zu Lieferverzögerungen und Mehrkosten sowie zu Beförderung- und Ablieferungshindernisse. Der Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) hat  transport- und versicherungsrechtliche Informationen übersichtlich zusammengestellt – allerdings mit dem Hinweis, dass diese nicht das anwaltliche Gespräche oder das Gespräch mit der jeweiligen Versicherung ersetzen. Die Informationen können Sie sich hier – mit freundlicher Genehmigung des BGL – herunterladen.

  • DB-Chef: Bahn fährt auch mit geringerer Auslastung

Freitag, 13. März, 12.28 Uhr
Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) warnt davor, Regelungen wie die Lenk- und Ruhezeiten oder Nachfahrverbote vorschnell zu lockern. Schließlich gehe es auch um die Verkehrssicherheit. Änderungen müssten auf EU-Ebene und mit den Bundesländern abgestimmt werden. DB-Chef Richard Lutz betonte, dass die Bahn weiter führe. Im Güterverkehr seien zwar weniger Mengen und Bestellungen zu verzeichnen, die Bahn fahre dann aber auch mal mit weniger Auslastung, um die Versorgung zu sichern.

  • Slowakei macht Grenzen dicht

Freitag, 13. März, 10.55 Uhr
Nach den Flughäfen hat das EU- und Schengenland Slowakei auch seine Grenzen für Reisende auf Straßen und Schienen dichtgemacht. Seit Freitagmorgen um sieben Uhr werden die Grenzübergange zu allen Nachbarländern außer Polen streng kontrolliert. Wer keinen Wohnsitz im Land nachweisen kann oder über einen gültigen slowakischen Reisepass verfügt, muss draußen bleiben.

  • Fraport legt Zahlen in schweren Zeiten vor

Donnerstag, 12. März, 19.01 Uhr
Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport berichtet an diesem Freitag (07.00 Uhr) über sein Geschäftsjahr 2019. Aus heutiger Sicht waren das noch goldene Zeiten ohne den weltweit verbreiteten Coronavirus. Von Vorstandschef Stefan Schulte werden vor allem Aussagen zur aktuellen Entwicklung erwartet, die von einem starken Verkehrsrückgang geprägt ist. Allein der Hauptkunde Lufthansa hat bereits angekündigt, wegen der fehlenden Nachfrage bis zu 50 Prozent der Flüge zu streichen.

Zu den Erfolgen eines Ende Februar aufgelegten Sparprogramms wollte sich das Unternehmen vor der Bilanz-Pressekonferenz nicht äußern. Diese wird wegen der Virusgefahr erstmals nur im Internet ausgetragen. Fraport hatte seinem Personal unbezahlten Urlaub und reduzierte Arbeitszeiten nahegelegt. Projekte wurden verschoben und Neu-Einstellungen sollen nur noch im Ausnahmefall möglich sein.

  • Norwegian beurlaubt Hälfte der Belegschaft

Donnerstag, 12. März, 18.42 Uhr
Die finanziell in Bedrängnis geratene norwegische Billigfluglinie Norwegian will im Zuge der Corona-Krise die Hälfte ihrer Mitarbeiter beurlauben und Tausende Flüge streichen. Wegen der außergewöhnlichen Situation am Markt und der dramatisch gesunkenen Nachfrage müsse der Konzern alle möglichen Alternativen prüfen, um seine Kosten zu senken, teilte die Airline am Donnerstagabend mit. „Leider beinhaltet dies vorübergehende Beurlaubungen von bis zu 50 Prozent unserer Angestellten, und diese Zahl kann steigen.“ Nach Schätzungen norwegischer Medien dürften etwa 5.000 Norwegian-Mitarbeiter davon betroffen sein.

  • Maersk erhebt Leercontainergebühr

Donnerstag, 12. März, 18.20 Uhr
Maersk verlangt von Anfang April an auch eine Abhol- und Rückgabegebühr für Leercontainer in den Depots in Hamburg, Bremerhaven und Wilhelmshaven. Voraussetzung ist, dass die Box für einen anderen Hafen innerhalb der Range gebucht war. Beispiel: Ladehafen Bremerhaven, aber Abholung in Hamburg. Die Gebühr beträgt 25 EUR je 20- oder 40-Fuß-Container. Die Abgabe werde wegen der zunehmenden Notwendigkeit der Leercontainer-Repositionierung eingeführt, heißt es zur Begründung. Dadurch solle die künftige Verfügbarkeit von Leerequipment sichergestellt werden. Im Zuge der Coronakrise sind Leercontainer in den deutschen Exporthäfen derzeit hart umkämpft.

  • Lufthansa dünnt Flugangebot in die USA aus

Donnerstag, 12. März, 18.00 Uhr
Der Lufthansa-Konzern bietet trotz des überraschend verkündeten Einreisestopps für Europäer weiterhin Flüge aus Europa in die USA an – allerdings wird das Angebot ausgedünnt. Einige Verbindungen aus Frankfurt, Wien, Zürich und Brüssel in die USA würden beibehalten, teilte die Lufthansa am Donnerstag mit. Erreichbar seien so die Ziele Chicago, New York und Washington. Flüge mit anderem Ziel in den USA werden bis auf Weiteres gestrichen. Das gelte auch für alle Abflüge mit Ziel USA von München, Düsseldorf und Genf aus. Wie lange die Einschränkungen im Flugplan gelten, sei im Moment nicht absehbar, sagte ein Lufthansa-Sprecher in Frankfurt.

  • Iata kritisiert US-Grenzschließung für Europäer

Donnerstag, 12. März, 17.56 Uhr
Der Weltluftfahrtverband Iata hat den US-Einreisestopp für Europäer aus der Schengenregion kritisiert. „Reisen in so großem Umfang zu unterbinden, wird negative Konsequenzen für die Wirtschaft haben“, sagte Generalsekretär Alexandre de Juniac. Im Fall der Märkte USA und EU sei die Dimension enorm. Im vergangenen Jahr habe es täglich etwa 550 Flüge zwischen Schengenländern und den USA gegeben. Er rief Regierungen auf, Fluggesellschaften, die wegen der Reisebeschränkungen und des Passagiereinbruchs in Nöte geraten, finanziell zu unterstützen. „Fluggesellschaften, die zusammen rund 2,7 Mio. Menschen beschäftigen, sind unter extremen finanziellen und operativen Druck“, sagte de Juniac.

  • Italien empört über LKW-Megastaus am Brenner

Donnerstag, 12. März, 17.06 Uhr
Die italienische Regierung ist empört über die Lastwagen-Behinderungen am Brenner. Weil Österreich wegen der Ausbreitung des Coronavirus strikte Grenzkontrollen eingeführt hat, stauten sich die Lkw zeitweise auf bis zu 90 Kilometer. “Wir erwarten, dass Österreich bis heute Abend zur Normalität zurückkehrt”, erklärte Verkehrsministerin Paola De Micheli am Donnerstag. Die meisten Ladungen seien für Deutschland und Nordeuropa bestimmt und nur für den Transit durch Österreich. Daher müsse so schnell wie möglich wieder Normalität im Schienen- und Straßenverkehr hergestellt werden. Rom habe die EU-Kommission zum Eingreifen aufgefordert.

  • Tesla sieht Zeitplan für Berliner Werk nicht gefährdet

Donnerstag, 12. März, 17.04 Uhr
Tesla hat angesichts eines Berichts über den Abzug amerikanischer Mitarbeiter aus Deutschland angesichts der Coronavirus-Krise betont, dass der Zeitplan für den Bau des Werks bei Berlin bislang nicht gefährdet sei. Bei Tesla gebe es einen regelmäßigen Austausch globaler Teams, teilte der Elektroauto-Hersteller am Donnerstag mit. Zuvor hatte die Branchenzeitung “Automobilwoche” berichtet, rund 30 Amerikaner, die für Tesla in Berlin arbeiteten, seien auf dem Rückweg in die USA.

Donnerstag, 12. März, 16.47 Uhr
Der 26. Handelslogistik Kongress in Köln, der mit mehr als 400 Teilnehmern geplant war, wird aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus verschoben, wie die DVZ vom Veranstaltungsmanagement erfuhr. Der neue Termin ist der 18./19. August 2020. Eine offizielle Meldung dazu soll am Freitag folgen. Der auch Log 2020 genannte Kongress sollte am 24./25. März stattfinden.

  • Tschechien schließt die Grenze

Donnerstag, 12. März, 16.22 Uhr
Tschechien schließt ab Mitternacht die Grenze und ruft den Notstand aus. Die Maßnahme wurde getroffen, um die Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen. Sie gelte für alle Deutschen, die keinen festen Wohnsitz in dem EU-Mitgliedsstaat haben sowie für Ausländer aus Italien, Spanien, Österreich, der Schweiz, Schweden, Norwegen, den Niederlanden, Belgien, Großbritannien, Dänemark und Frankreich, wie Ministerpräsident Andrej Babis auf einer Krisensitzung am Donnerstag erklärte. Er stufte diese Staaten demnach als Risikogebiete für eine Ansteckung mit dem neuartigen Coronavirus ein.

  • Scheuer für flexiblere Arbeitszeitregeln in wichtigen Branchen

Donnerstag, 12. März 2020, 15.28 Uhr
Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat sich für flexiblere Arbeitszeitregeln in wichtigen Branchen ausgesprochen, um mögliche Personalengpässe wegen der Coronakrise aufzufangen. „Viele Menschen leisten gerade Außergewöhnliches, damit unsere Versorgung funktioniert“, sagte der CSU-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. In dieser Ausnahmesituation gelte es zusammenzuhalten und dafür zu sorgen, dass dies auch bei hohen Krankenständen, Quarantäne oder dem Wegfall von Betreuungsmöglichkeiten so bleibe. Scheuer nannte etwa eine befristete Lockerung der Regelungen zur Wochenendarbeit, zu Schichtdiensten oder zur Zahl der Wochenstunden für den besonders kritischen Zeitraum. Dies wäre schnell umzusetzen, wenn ein großer Teil der Belegschaft nicht einsatzfähig sein sollte. Besonders gelte dies für Bereiche der Daseinsvorsorge wie etwa den Bahnverkehr, den öffentlichen Nahverkehr, die Versorgung mit Wasser, Energie und Telekommunikation, aber auch Lieferketten im Waren- und Güterverkehr. „Flexibilität und Solidarität sind in dieser außergewöhnlichen Situation unbedingt notwendig“, sagte Scheuer.

  • Luftbrücke zwischen Amerika, Europa und China

Donnerstag, 12. März, 15.21 Uhr
Die Auswirkungen des Coronavirus auf Luftfracht-Kapazitäten sind nach wie vor groß und wurden durch das Einreiseverbot der USA nochmals verschärft. Das Logistik-Unternehmen Dachser organisiert nun ab 16. März zusätzlich zum bestehenden Charter-Service zwischen Frankfurt und China eine Luftbrücke zwischen den USA, Lateinamerika und dem Luftfracht-Gateway in Frankfurt nach Shanghai in China. Von Dachser gecharterte 747-Maschinen sollen im Rotationsflug auf der Strecke Frankfurt- Shanghai und vis-a-vis im Einsatz sein.

  • Bremenports sagt Logistics Talk in mehreren Städten ab

Donnerstag, 12. März, 15.17 Uhr
Die bremischen Häfen haben ihre in der nächsten Zeit geplanten Veranstaltungen in der Reihe Logistics Talk in mehreren Städten abgesagt. Betroffen sind Termine in Bielefeld am 25. März, in Budapest am 22. April und in Prag am 23. April. Angesichts der derzeitigen Diskussion zum Umgang mit dem Corona-Virus habe man sich entschieden, die Veranstaltung abzusagen. Grund sind die dringenden Hinweise der Gesundheitsämter, öffentliche Veranstaltungen in den kommenden Wochen möglichst zu vermeiden. Bremenports hofft, in der zweiten Jahreshälfte einen Termin zu finden, um die Veranstaltungen nachzuholen.

  • Coronavirus verhilft Sea-Air-Verkehren zum Comeback

Donnerstag, 12. März, 13.57 Uhr
Zwischenzeitlich totgesagte Sea-Air-Verkehre erleben wegen der Coronavirus-Pandemie offenbar ein Revival. Als Alternative zu Luftfracht aus Hongkong und ausfallenden Schiffsabfahrten verzeichnet die Hamburger Spedition A. Hartrodt aktuell „eine erhöhte Nachfrage“,  sagte Jan Buelck, Geschäftsführer Hongkong & Südchina, gegenüber dem DVZ-Brief. Sea-Air-Verkehre laufen dem Manager zufolge beispielsweise über Incheon (Korea) oder Dubai (Vereinigte Arabische Emirate). Allerdings fährt die Spedition auf Sicht: „Wir arbeiten uns von Tag zu Tag vor“, sagt Buelck. Denn Korea verzeichnet weltweit nach China, Italien und Iran die meisten Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus; auch in den Golfstaaten breitet sich die Pandemie immer schneller aus. Am weltgrößten Aircargo-Hub in Hongkong haben Speditionen mit stark reduzierten Luftfracht-Kapazitäten zu kämpfen; allein die Hongkonger Fluggesellschaft Cathay Pacific hat dort über die Hälfte ihrer Flotte geparkt. Als Folge gibt es laut Buelck auch bei Bahnfracht nach Europa „eine erhöhte Nachfrage“.

  • Lücken bei Containerfracht aus Asien

Donnerstag, 12. März, 13.48 Uhr
Wegen der Lungenkrankheit Covid-19 fahren derzeit viel weniger Containerschiffe von Asien nach Europa als sonst. Beunruhigend für die europäische Wirtschaft ist nach Ansicht des niederländischen Handels- und Logistikverbandes evofenedex aber auch, dass die Schiffe, die noch fahren, nicht voll beladen sind. Viele Container blieben in den asiatischen Terminals stehen, weil es wegen Covid-19 Probleme beim Umschlag gebe, oder die Container nicht pünktlich angeliefert wurden. Die unvollständig beladenen Schiffe würden zwischen Mitte März und Mitte April in europäischen Häfen erwartet. Erst dann könne verlässlich geschätzt werden, wie groß der Schaden für EU-Unternehmen sei, die auf Güter aus China angewiesen seien, so evofenedex. Um unangenehme Überraschungen zu vermeiden, ruft der Verband die Reedereien auf, ihren Kunden bei der Abfahrt aus Asien mitzuteilen, welche gebuchten Container nicht an Bord genommen wurden.

  • Logistikweise halten an Gipfeltreffen fest

Donnerstag, 12. März, 13.37 Uhr
Nach dem aktuellen Stand wird der Frühjahrsgipfel der Logistikweisen trotz der weiteren Ausbreitung des Coronavirus am 27. März stattfinden. „Wir haben die Veranstaltung nach den offiziellen Kriterien geprüft und werden die Empfehlungen bei der Organisation und Durchführung berücksichtigen. Selbstverständlich verfolgen wir kontinuierlich die Situation“, teilten die Initiatoren, Prof. Christian Kille und AEB-Geschäftsführer Markus Meißner, den Mitgliedern des Gremiums mit.

Weitere 24 Experten haben ihre Teilnahme zugesagt, darunter auch Unternehmensvertreter wie Andreas Froschmayer (Dachser), Michael Müller (Müller – Die lila Logistik), Klemens Rethmann (Rhenus), Torsten Rudolph (Rudolph Logistik), Harald Seifert (Seifert Logistics) sowie Lars Siebel (Rewe) und Michael Sternbeck (DM-Drogerie Markt). Neu dabei sind Eric Malitzke, der Chef von DPD Deutschland, sowie Kerstin Wendt-Heinrich, Geschäftsführerin von Top Mehrwert-Logistik. Im Fokus des Treffens sollen die Auswirkungen der Coronakrise stehen.

  • Nationale Konferenz Güterverkehr und Logistik abgesagt

Donnerstag, 12. März, 12.30 Uhr
Aufgrund der Coronakrise hat das Bundesverkehrsministerium die Nationale Konferenz Güterverkehr und Logistik abgesagt. Ursprünglich sollte sie am 29. und 30. April 2020 in Stuttgart stattfinden. Das Ministerium bittet um Verständnis. Einen neuen Termin konnte es noch nicht nennen, das Konferenzformat solle aber aufrechterhalten werden.

  • FDP will Luftverkehrsteuer deckeln

Donnerstag, 12. März, 12.26 Uhr
Nach der Pilotenvereinigung Cockpit fordert nun auch die FDP-Bundestagsfraktion, die Erhöhung der Luftverkehrssteuer zum 1. April 2020 auszusetzen. Wie aus einem Antrag für den Bundestag hervorgeht, will sie außerdem die Luftverkehrsteuer einer regelmäßigen Evaluierung unterziehen und dahin gehend anpassen, dass das jetzige Einnahmeniveau von 1,2 Mrd. Euro nicht überschritten wird.

  • DB Schenker mit Millionenverlust

Donnerstag, 12. März, 11.48 Uhr
DB Schenker hat einen “dramatischen Einbruch” der Transport von und nach China gemeldet, wie das Handelsblatt berichtet. Dem Logistikkonzern der Bahn sei demnach rund 80 Prozent des eigentlichen Aufkommens weggebrochen – und dieser Zustand solle auf nicht absehbare Zeit anhalten. Der Chinaverkehr macht im Gesamtgeschäft von Schenker einen Anteil von 15 bis 20 Prozent aus. Beim Güterverkehr könne das in diesem Jahr ein Verlust von 400 Millionen Euro bedeuten.

  • Nächste Sitzung des EP-Verkehrsausschusses fällt aus

Donnerstag, 12. März, 10.20 Uhr
Auch die EU-Institutionen reduzieren ihre Aktivitäten wegen der Gefahr, dass sich Mitarbeiter und Besucher mit dem Coronavirus infizieren könnten. Am vorsichtigsten agiert derzeit das Europäische Parlament. Nachdem in dieser Woche bereits die Plenarsitzung in Brüssel statt in Straßburg stattfand und auf eineinhalb Tage verkürzt wurde, entschieden Parlamentspräsident David Sassoli und die Fraktionsvorsitzenden jetzt, alle für die kommende Woche geplanten Meetings, Konferenzen und Ausschusssitzungen zu verschieben oder abzusagen. Damit entfällt auch die Sitzung des Verkehrsausschusses am 16. und 17. März. Im Gespräch ist, sie am 23. und 24. oder am 30. und 31. März nachzuholen. An den letztgenannten Tagen gibt es freie Termine, weil die dann eigentlich in Straßburg geplante Plenarsitzung erneut nach Brüssel verlegt und auf eineinhalb Tage verkürzt wird (am 1. und 2. April).

Auch der EU-Ministerrat hat die Zahl der Arbeitsgruppentreffen reduziert und die Größe der an Treffen teilnehmenden Delegationen beschränkt. Abgesagt wurde das für den 12. März geplante Treffen der für Handel zuständigen EU-Minister, bei dem es auch um die Folgen der Lungenkrankheit Covid-19 für die internationalen Lieferketten gehen sollte. Mit den wirtschaftlichen Folgen von Covid-19 wollen sich nun als nächstes die Finanzminister der Euro-Länder am 16. März beschäftigen.

  • Österreich: Grenzkontrollen behindern LKW-Verkehr

Donnerstag, 12. März, 10.10 Uhr
Mit der Einführung der Einreisekontrollen an den österreichisch-italienischen Grenzübergängen kommt es auch zu Verzögerungen für den LKW-Verkehr. Derzeit werden alle Fahrzeuge, die aus Italien kommen, auf Autobahnparkplätzen kontrolliert, jedoch sollen die im Jahr 2015 eingerichteten Kontrollstellen wieder in Betrieb genommen werden, um die Abfertigung zu beschleunigen. Grundsätzlich wird die Durchreise nach Deutschland genehmigt, so lange keine Zwischenstopps abseits der Autobahn eingelegt werden.  Hygienestopps entlang der Autobahn sind derzeit nach wie vor erlaubt. Ein Ausweichen der LKW auf die Rollende Landstraße ist schwierig, da die Rail Cargo Group die Bedienung der Strecke Trento-Wörgl vorläufig ausgesetzt hat. Es steht lediglich die Verbindung Wörgl-Brenner zur Verfügung.

  • USA verhängen Einreiseverbot

Donnerstag, 12. März, 9 Uhr
Aufgrund des Coronavirus verhängen die USA für 30 Tage ein allgemeines Einreiseverbot für Menschen, die aus Europa in die USA reisen wollen. Das Einreiseverbote gelte für alle Reisenden, die sich 14 Tage vor ihrer Einreise in die USA im Schengenraum aufgehalten haben. Ausgenommen von dem Einreiseverbot sind Großbritannien und Irland. Das Einreiseverbot soll laut Präsident Trump am Freitag um Mitternacht US-Zeit in Kraft treten.

  • Vereinigung Cockpit: Erhöhung der Luftverkehrssteuer verschieben

Donnerstag, 12. März, 8.08 Uhr
Der deutsche Pilotenverband Vereinigung Cockpit fordert, die geplante Erhöhung der Luftverkehrssteuer zum 1. April auszusetzen. Die Luftfahrt leidet durch eingebrochene Buchungszahlen und zunehmende Stornierungen extrem unter der Corona-Krise. Die ohnehin angespannte Situation der Branche würde durch eine höhere Steuerbelastung verstärkt und könnte weitere Fluggesellschaften in die Insolvenz treiben. Da deutsche Airlines besonders von der deutschen Luftverkehrssteuer betroffen sind, würden mit einer Erhöhung heimische Arbeitsplätze in der Luft und am Boden gefährdet. „Die Erhöhung der Luftverkehrssteuer muss mindestens um ein Jahr verschoben werden“, sagt Janis Schmitt, Pressesprecher der Vereinigung Cockpit. Die Branche brauchet jetzt die Unterstützung der Politik, um Arbeitsplätze sichern zu können. Schmitt: „Zusätzliche Belastungen kann der Luftverkehr in der derzeitigen Krise nicht verkraften.“

  • Mehrheit der deutschen Firmen leidet unter Corona-Folgen

Donnerstag, 12. März, 07.21 Uhr
Die deutsche Wirtschaft leidet erheblich unter den Folgen der Corona-Epidemie, wie eine aktuelle Umfrage des Ifo-Instituts unter knapp 3.400 Herstellern, Händlern und Dienstleistern zeigt. Demnach spüren 56 Prozent der Unternehmen derzeit negative Auswirkungen. Im Bereich Verkehr und Lagerei sind es 58 Prozent. Am schlimmsten sei die Lage bei den Reiseveranstaltern und Reisebüros, wo fast 96 Prozent betroffen sind.

Im Verarbeitenden Gewerbe liegt der Anteil bei 63 Prozent. Die Lieferung von Vorprodukten oder Rohstoffen bereitet dabei 52 Prozent der betroffenen Unternehmen Schwierigkeiten. Die Geschäftstätigkeit bei ausländischen Töchtern ist bei 46 Prozent beeinträchtigt, und 44 Prozent spüren einen Rückgang der Nachfrage. Am stärksten betroffen sind Unternehmen der Elektroindustrie, des Maschinenbaus, der Möbelindustrie und der Chemiebranche.

Aber auch im Handel leidet die Geschäftstätigkeit von 63 Prozent der befragten Firmen. Verzögerungen oder Ausfall von Lieferungen im Einkauf (66 Prozent der beeinträchtigten Firmen) bereiten die größten Probleme, gefolgt von einem Rückgang der Nachfrage (59 Prozent).

Bei den Dienstleistern spürt jedes zweite Unternehmen negative Auswirkungen. Grund ist vor allem ein Rückgang der Nachfrage (65,5 Prozent der beeinträchtigten Firmen), vor allem weil Messen und Kongresse abgesagt und Aufträge oder Reservierungen storniert wurden. Zudem gibt es einen massiven Rückgang im Tourismus.

  • Störungen in den Lieferketten der Elektrobranche

Donnerstag, 12. März, 07.06 Uhr
Etliche Unternehmen aus der Elektrotechnik- und Elektronikindustrie berichten laut Branchenverband ZVEI über Störungen in den Liefer- und Produktionsketten. Mit Importen von 52 Mrd. EUR sei China der „mit Abstand größte ausländische Lieferant für den deutschen Elektromarkt“, sagt Andreas Gontermann, der Chefvolkswirt des Zentralverbands Elektrotechnik- und Elektronikindustrie. „Die Lieferschwierigkeiten betreffen die Branche nicht flächendeckend“

Da viele chinesische Fabriken über Wochen stillstanden und auch derzeit nur eingeschränkt arbeiten, fehlen Vorprodukte, Teile oder komplette Erzeugnisse, die hierzulande verarbeitet beziehungsweise verkauft werden. Gontermann beziffert das Volumen der aus China nach Deutschland gelieferten Vorleistungsprodukte auf einen Wert von 10 Mrd. EUR im Jahr. „Wie viel davon liefergefährdet ist, lässt sich schwer abschätzen.“ Hinzu komme, dass Vorleistungen aus anderen Ländern ebenfalls chinesische Vorleistungen enthalten können, sagt er. So laufen auch die japanische und die südkoreanische Wirtschaft derzeit nur gebremst, beide Länder sind sehr wichtig für die Elektronikbranche.

Auch die Verbraucher werden aller Voraussicht nach die Auswirkungen in den Elektromärkten spüren. „Aktuell lassen sich noch keine Lieferengpässe durch die Restriktionen des Coronavirus feststellen, derzeit rechnen wir für April mit ersten möglichen Lieferengpässen und steigenden Wareneinstandspreisen“, sagt Alexander Maier, Senior Vice President bei Ingram Micro, einem im Münchner Vorort Aschheim ansässigen Großhändler für Elektro- und Elektronikerzeugnisse.

  • EU-Verkehrsminister planen Videokonferenz

Mittwoch, 11. März, 17.20 Uhr
Die EU-Verkehrsminister wollen – voraussichtlich in der kommenden Woche – darüber sprechen, wie trotz der Lungenkrankheit Covid-19 ein möglichst reibungsloser Güter- und Personenverkehr aufrecht erhalten werden kann. Es werde darüber nachgedacht, zu diesem Zweck eine Videokonferenz zu organisieren, sagte der amtierende EU-Ratspräsident, Kroatiens Verkehrsminister Oleg Butkovic, am Rande des informellen Verkehrsministertreffens in Opatja.

Ein Ziel der Videoschalte sei es, eine „Plattform“ zu gründen zum kontinuierlichen Austausch über die Auswirkungen von Covid-19 auf die Lieferketten. EU-Verkehrskommissarin Adina Valean sagte, die Mitgliedstaaten wollten sich gegenseitig über die jeweiligen nationalen Vorgaben informieren. „Der Einfluss der Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus auf Verkehr und Logistik ist deutlich sichtbar“, sagte Valean. Die Nachfrage nach Transporten sinke und die Mitarbeiter von Transportunternehmen seien von Covid-19-Vorsorge betroffen ebenso wie deren Kunden. „Wir müssen handeln“, so Valean. Ein Termin für die Videokonferenz steht nach Angaben der kroatischen Ratspräsidentschaft noch nicht fest.

  • Politik soll Angebot auf der Schiene absichern

Mittwoch, 11. März, 16.30 Uhr
Zahlreiche europäische Verlader- und Logistikverbände haben sich mit einem offenen Brief an die politischen Entscheidungsträger in Rom und in Brüssel gewandt. Sie fordern, den intermodalen Schienenverkehr als strategischen Partner für die Wirtschaft gerade in der Coronakrise zu sichern.

Der kombinierte Verkehr Straße/Schiene spiele für die europäische Wirtschaft mit ihren engen Bindungen an italienische Unternehmen eine herausragende Rolle, heißt es in dem Brief. Im internationalen Verkehr mit Italien würden pro Jahr über 60 Mio. t Güter auf diese Weise befördert. Damit würden Privatpersonen versorgt – beispielsweise Medikamente, Brennstoffe oder Lebensmittel, aber auch die industrielle Produktion mit Rohstoffen und Halbfabrikaten.

The Verbände fordern von der Politik konkrete Maßnahmen, um das Angebot auf der Schiene zu sichern. Die wichtigsten:

  1. Klare und transparente Kommunikation aller Institutionen – Alarmismus vermeiden
  2. Arbeit der Umschlagterminals und Vor-/Nachläufe auf der Straße gewährleiten
  3. Maßnahmen mit dem Katastrophenschutz und den beteiligten Regionen koordinieren
  4. Blockade des Eisenbahnverkehrs unbedingt vermeiden
  5. Eisenbahnverkehr von Quarantänebestimmungen ausnehmen – dafür sichern die Dienstleister zu, die Ansteckungsgefahr durch Eindämmung der Kontakte zu minimieren.
  6. Verwaltungsvereinfachung – einschließlich der Beschleunigung der Genehmigungsverfahren der Eisenbahnzollkorridore
  7. Unternehmen finanziell unterstützen, die ihre Tätigkeit aufgrund eines erheblichen Rückgangs der Volumen reduzieren
  8. Aufschub anstehender Abgaben (aufgrund mangelnder Liquidität)
  9. Aufschub von einem Monat für alle öffentlichen Verwaltungsformalitäten
  10. Sonderabschreibungen ermöglichen.
  • Wirtschaftsexperten erwarten 2020 in Deutschland Nullwachstum

Mittwoch, 11. März, 15.30 Uhr
Führende Ökonomen warnen aufgrund der Coronakrise vor schwerwiegenden ökonomischen Folgen. Für das Gesamtjahr 2020 gehen sie in Deutschland nur noch von einem Wachstum von 0 Prozent aus. Bisher hatten sie 1,1 Prozent prognostiziert. In Italien und der gesamten Eurozone erwarten sie eine Rezession.

Man habe es mit einem komplexen Angebots- und Nachfrageschock zu tun, bemerkten sechs Professoren von führenden Wirtschaftsinstituten am Mittwoch in Berlin. Die Lieferketten seien gestört, da helfe kein staatlicher Nachfragestimulus. „Öffentliche Investitionsprogramme scheiden aus“, betonte Volkswirt Peter Bofinger. Wichtig sei, die Infektionsketten und damit die Folgen der Krise einzudämmen. Der Ökonom Jens Südekum plädierte dafür, Absagen von Fußballspielen, Konferenzen oder Unterricht nicht Veranstaltern oder Schulleitern zu überlassen. „Besser ist heute ein temporärer Schock, auch wenn er schwerwiegend ist, als morgen noch höhere Kosten zu tragen.

Die Wirtschaftsexperten halten hingegen die vereinbarten Maßnahmen der Politik wie Kurzarbeitergeld oder Liquiditätshilfen für gut. Weiterhin schlagen sie vor, die Abschaffung des Solidaritätszuschlags auf den 1. Juli 2020 vorzuverlegen. Ebenso sollte die Politik die Einkommens- und Körperschaftssteuer senken. Wichtig ist laut der Wirtschaftsprofessoren, langfristig die Lieferketten zu überprüfen.

  • Lufthansa-Konzern streicht 23 000 Flüge

Mittwoch, 11. März, 15.06 Uhr
Der Lufthansa-Konzern hat seine Ankündigungen wahr gemacht und wegen des Coronavirus 23 000 Flüge in der Zeit bis zum 24. April gestrichen. Weitere Annullierungen seien sowohl für diese Wochen als auch für einen späteren Zeitraum zu erwarten, erklärte das Unternehmen am Mittwoch in Frankfurt. Die Kapazitätsanpassungen betreffen hauptsächlich Europa, Asien und den Nahen Osten. Bei den Streichungen werde darauf geachtet, sämtliche Ziele mit mindestens einer Gruppen-Airline erreichbar zu halten. Der Konzern hat rund 780 Flugzeuge in der Flotte, die im vergangenen Jahr durchschnittlich 3226 Flüge pro Tag absolviert haben.

  • Versorgungsprobleme in Lieferketten wachsen

Mittwoch, 11. März, 14.51 Uhr
81 Prozent der produzierenden Unternehmen registrieren aktuell aufgrund des Corona-Virus Versorgungsprobleme in ihren Supply Chains. Das haben Recherchen von Riskmethods, Unternehmen für Risikoanalysen von Lieferketten, ergeben. Demnach hätten vor allem viele Mittelständler keinen Puffer in ihren Planungen.

  • Singapur sieht Zeitplan für Hafenausbau gefährdet

Mittwoch, 11. März, 12.30 Uhr
Der Transportminister Singapurs hat davor gewarnt, dass bei größeren Infrastrukturprojekten des Stadtstaates  Verzögerungen durch die Auswirkungen des  Coronavirus drohen. Beipielhaft nannte Khaw Boon Wan im Palament das Entwicklungsvorhaben Tuas Megaport Terminal, dessen Betriebsaufnahme für 2021 geplant ist. Dort sollen alle betriebliche Funktionen der Port of Singapore Authority (PSA) zusammengeführt werden. Gegenwärtig sei der Zeitplan noch einzuhalten, sagte der Minister, aber  bei Fortdauer der Verbreitung des Virus würde die Versorgungskette mit Maschinen und Baumaterialen  stark beeinträchtigt. An der ersten Stufe des Tuas Terminals wird seit 2016 gearbeitet.

  • Österreich stellt Personen-Zugverkehr von und nach Italien ein

Mittwoch, 11. März, 12.20 Uhr
Der Personen-Zugverkehr von und nach Italien über die österreichische Grenze ist eingestellt. «Wir folgen den Anweisungen der Behörden», sagte ein Sprecher der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) am Mittwoch. Nicht betroffen sei der Güterverkehr. Als vorläufig letzter Zug habe am Vormittag ein Eurocity aus Italien in Richtung Innsbruck und München die Grenze passiert.

  • Messewirtschaft rechnet mit milliardenschweren Einbußen

Mittwoch, 11. März, 8.55 Uhr
Die Messewirtschaft rechnet wegen des Coronavirus mit drastischen Folgen. Weltweit erwarte die Branche Umsatzrückgänge von mehr als 14 Mrd. EUR, sagte Kai Hattendorf, Geschäftsführer des Weltverbandes der Messewirtschaft mit Sitz bei Paris, der Deutschen Presse-Agentur. „Die Zahlen werden sicherlich noch weiter steigen, da weitere Events nicht stattfinden. Die Lage ist einmalig, es stehen Jobs auf dem Spiel. Wir fahren auf Sicht. Eine solche Situation hat die Messewirtschaft international noch nie erlebt.“

  • EU-Kommission will Vorschriften für Slotvergabe lockern

Mittwoch, 11. März, 08.05 Uhr
Die EU-Kommission will wegen des Coronavirus die Vorschrift lockern, dass Fluggesellschaften ihre Start- und Landerechte (Slots) zu mindestens 80 Prozent nutzen müssen, wenn sie diese nicht verlieren wollen. Einen entsprechenden Vorschlag kündigte Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen an. „Das Coronavirus hat große Auswirkungen auf die Luftfahrtbranche“, sagte von der Leyen. „Wir beobachten, dass sich die Lage täglich verschlechtert, und es ist mit einem weiteren Rückgang des Flugverkehrs zu rechnen.“ Mit der vorübergehenden Lockerung der sogenannten „Use it or loose it“-Regel wolle die Kommission es Airlines – besonders kleineren – erleichtern, wegen wegbrechenden Transportvolumens Flüge zu streichen, ohne ihre Slots zu verlieren. Außerdem nütze das der Umwelt, weil sogenannte „Geisterflüge“ vermieden würden, „wenn Airlines fast leer fliegen, nur um ihre Slots zu behalten“, sagte von der Leyen. Dass sich Fluggesellschaften beim Streichen von Verbindungen nach China und Hongkong auf „höhere Gewalt“ berufen können, hatte die Kommission bereits zuvor bekanntgegeben. (fh)

  • Von der Leyen kündigt EU-Fonds über 25 Mrd. EUR an

Dienstag, 10. März, 21.43 Uhr
Mit 25 Mrd. EUR will die EU ihre Wirtschaft gegen die schlimmsten Folgen der Coronavirus-Epidemie wappnen. Nach einer Videokonferenz der Staats- und Regierungschefs kündigte Ursula von der Leyen am Dienstag entsprechende Finanzhilfen an. Das Geld komme aus den Strukturfonds und solle rasch fließen, sagte die EU-Kommissionspräsidentin. Die EU wolle damit unter anderem das Gesundheitswesen, den Arbeitsmarkt sowie kleinere und mittlere Unternehmen stützen. Die Brüsseler Behörde werde dafür sorgen, dass staatliche Hilfen an alle Unternehmen fließen, die diese brauchen.

EU-Ratspräsident Charles Michel, der das virtuelle Gipfeltreffen einberufen hatte, kündigte tägliche Schaltkonferenzen der europäischen Innen- und Gesundheitsminister an. Die Staats- und Regierungschefs hätten sich am Dienstagabend auf vier Punkte für ein gemeinsames Vorgehen geeinigt:

  1. Die Ausbreitung des Virus müsse begrenzt werden. Die Gesundheit der EU-Bürger habe höchste Priorität. Alle Maßnahmen sollten auf wissenschaftlichen und medizinischen Erkenntnissen beruhen und angemessen sein, damit sie keine übermäßigen Auswirkungen auf die Gesellschaft haben.
  2. Die Kommission solle den Bedarf an medizinischem Material ermitteln und Vorschläge gegen eine mögliche Knappheit machen. „Es muss sichergestellt werden, dass der Binnenmarkt richtig funktioniert und ungerechtfertigte Hindernisse verhindert werden“, sagte Michel. Zuvor hatte es Kritik an deutschen und französischen Ausfuhrbeschränkungen für Schutzmasken gegeben.
  3. Die Forschung soll verstärkt werden, um einen Impfstoff zu finden. Die Kommission habe dazu bereits 140 Mio. EUR bereitgestellt und 17 Projekte dafür ausgewählt.
  4. Im Vorgehen gegen die wirtschaftlichen Folgen der Viruskrise wollen die Union und ihre Mitgliedstaaten „alle notwendigen Instrumente nutzen“. Das gelte insbesondere für die Liquidität, die Hilfe für kleine und mittlere Unternehmen und die Arbeitnehmer, sagte Michel nach der Schaltkonferenz, an der auch die Präsidentin der Europäischen Zentralbank, Christine Lagarde, teilnahm.
  • Bund will Ausstattung für Intensivstationen zentral beschaffen

Dienstag, 10. März, 20.57 Uhr
Im Kampf gegen das Coronavirus will der Bund nun auch für die intensivmedizinische Versorgung eine zentrale Beschaffung übernehmen. Das wurde am Dienstagabend nach einer Sitzung des Krisenstabs der Bundesregierung mitgeteilt. Das Bundesgesundheitsministerium soll etwa Geräte für die künstliche Beatmung in Intensivstationen von Kliniken besorgen. Der Krisenstab hatte schon beschlossen, ergänzend zu Krankenhäusern und Praxen knapp gewordene Schutzausrüstung für medizinisches Personal wie Atemmasken und Anzüge zu beschaffen. Um Liefer- und Versorgungsengpässe zu vermeiden, sollen Lastwagen ausnahmsweise auch sonntags fahren dürfen.

Das Bundesarbeitsministerium forderte die Länder auf, weitere Ausnahmen vom generellen Verbot der Sonntagsarbeit zu ermöglichen. Sie sind laut Arbeitszeitgesetz möglich, „soweit sie im öffentlichen Interesse dringend nötig werden“. Der Bund will eine entsprechende Verordnung dafür vorbereiten. Das Bundesverkehrsministerium bat die Länder, das LKW-Fahrverbot an Sonn- und Feiertagen vorerst bis zum 5. April nicht zu kontrollieren. Dies dürfte es unter anderem erleichtern, leere Supermarktregale wieder aufzufüllen.

Dienstag, 10. März, 20.49 Uhr
Die Welthandelsorganisation WTO hat für die kommenden Tage sämtliche Treffen abgesagt, weil sich ein Mitarbeiter mit dem neuen Coronavirus infiziert hat. Generaldirektor Roberto Azevedo habe daher die WTO-Mitglieder informiert, dass vom 11. bis 20. März sämtliche Meetings ausgesetzt werden. Weltweit haben sich inzwischen mehr als 113.000 Menschen nachweislich mit dem neuen Coronavirus infiziert, die Dunkelziffer liegt Experten zufolge allerdings wesentlich höher. Mehr als 4.000 sind gestorben.

  • Short Sea Shipping Days werden verschoben

Dienstag, 10. März, 16.48 Uhr
Aufgrund der Verschärfung der Lage um das Coronavirus haben das SPC und die IHK zu Lübeck die Lage erneut bewertet und sind zu der Überzeugung gelangt, dass eine Durchführung der Veranstaltung am 18. und 19. März nicht mehr sinnvoll ist. Daher wurde entschieden, die Short Sea Shipping Days auf die zweite Jahreshälfte 2020 zu verschieben. Ein neuer Termin befindet sich gerade in der Abstimmung und wird in Kürze kommuniziert.

„Wir müssen von einer weiteren Verschärfung der Lage ausgehen. Für uns steht die Gesundheit unserer Gäste an oberster Stelle. Auch sind behördliche Restriktionen nicht mehr auszuschließen. Daher bedauern wir sehr, dass wir die Short Sea Shipping Days in die zweite Jahreshälfte verschieben müssen“, begründet SPC-Vorstandsvorsitzender Knut Sander die Entscheidung. „Wir sind zuversichtlich, in den nächsten Tagen einen Alternativtermin veröffentlichen zu können“, so Sander weiter.

  • Bayern, Hessen, Sachsen und Schleswig-Holstein heben Sonntagsfahrverbot auf

Dienstag, 10. März, 16.22 Uhr
Nach Niedersachen und Nordrhein-Westfalen heben nun auch Bayern, Sachsen, Hessen und Schleswig-Holstein die Sonntagsfahrverbote für LKW auf. Das teilten die jeweils zuständigen Ministerien mit. Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hob das Verbot für LKW ab 7,5 t mit sofortiger Wirkung für Transporte von haltbaren Lebensmitteln und Hygieneartikeln auf. Es soll bis zum 30. Mai 2020 gelten. Ebenso verfährt Schleswig-Holstein. Auch Sachsen gab die Sonntage zur Fahrt frei, nachdem es vom Bundesverkehrsministerium aufgeforderte worden war, dies zu prüfen. Dort endet die Regelung allerdings am 5. April. Gleiches gilt für Baden-Württemberg.

Hessen teilte mit, dass bis Ende Juni für den Transport von Artikeln des Trockensortiments zur Belieferung des Einzelhandels keine Ausnahmegenehmigung mehr verlangt werde. Damit soll eine zeitnahe Belieferung mit diesen Waren sichergestellt werden. Der entsprechende Erlass gehe kurzfristig heraus.

Hamburg sieht derzeit keine Notwendigkeit, das Sonntagsfahrverbot aufzuheben. Berlin sagte auf Anfrage der DVZ, dass es noch keine Nachfragen aus der Branche und auch keine Überlegungen in der Behörde gegeben habe. Das würde sich möglicherweise ändern, wenn Brandenburg das Sonntagsfahrverbot lockern würde.

EU-Kommission will Gesetz gegen Geisterflüge vorlegen

Dienstag, 10. März, 15.53 Uhr
Wegen zahlreicher Leerflüge infolge des neuartigen Coronavirus will die EU-Kommission so schnell wie möglich einen neuen Gesetzesvorschlag vorlegen. „Der Coronavirus-Ausbruch hat große Auswirkungen auf die europäische und die internationale Luftfahrtindustrie“, sagte Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am Dienstag in Brüssel. Die Situation verschlechtere sich täglich, und weiterer Rückgang sei zu erwarten.

Deshalb wolle die EU-Behörde mit Blick auf die Flughafen-Slots schnell ein neues Gesetz vorschlagen, über das Europaparlament und EU-Staaten dann noch verhandeln müssten. Man wolle es den Airlines einfacher machen, ihre Slots zu behalten – selbst wenn sie sie nicht nutzten.

  • Britische Airline klagt über Leerflüge

Dienstag, 10. März, 15.50 Uhr
Die britische Fluggesellschaft Virgin Atlantic sieht sich wegen einer EU-Regelung nach eigenen Angaben zu Flügen beinahe ohne Passagiere gezwungen. Das teilte die Airline am Dienstag mit. Die Nachfrage im Luftverkehr ist mit dem sich verschlimmernden Ausbruch des neuartigen Coronavirus stark zurückgegangen. Fluggesellschaften strichen daher viele Flüge. Trotzdem müssen die Maschinen aber oft abheben, klagte Virgin. Ansonsten drohe ein teilweiser Verlust der Start- und Landerechte.

Fluggesellschaften müssen ihre Start- und Landerechte an großen Verkehrsflughäfen während eines Flugplans zu 80 Prozent tatsächlich nutzen, um die gleichen Slots in der folgenden Saison zu behalten. Virgin-Atlantic-Geschäftsführer Shai Weiss rief die EU-Kommission auf, „die Regelungen für den ganzen Sommer dringend zu lockern“.

  • Transfrigoroute sagt Jahreshauptversammlung ab

Dienstag, 10. März, 15.06 Uhr
Der Kühltransportverband Transfrigoroute hat seine Jahreshauptversammlung, die für den 25. und 26. März geplant war, abgesagt. „Die Risiken der bislang noch nicht eingedämmten Verbreitung des Coronavirus sind zurzeit nicht abzuschätzen oder vernünftig zu bewerten“, teilte der Verband seinen Mitgliedern mit und weiter: „Unabhängig von den Reiserestriktionen einiger Firmen habe letztlich die Gesundheit und die Unversehrtheit der Teilnehmer und Referenten allerhöchste Priorität.“ Es werde derzeit versucht, einen Ersatztermin zu finden.

  • Delta und American Airlines schränken Flugplan ein

Dienstag, 10. März, 15 Uhr
Die großen US-Fluggesellschaften Delta Air Lines und American Airlines streichen ihre Flugpläne wegen der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus weiter zusammen. American teilte am Dienstag mit, dass internationale Flüge im Sommer um 10 Prozent eingeschränkt werden sollen, auf Transpazifik-Routen sei sogar eine Reduzierung um 55 Prozent vorgesehen. Im US-Markt soll das Angebot im April wegen schwacher Nachfrage um 7,5 Prozent sinken.

Delta gab bekannt, internationale Flüge um 20 bis 25 Prozent zu drosseln und US-Flüge um 10 bis 15 Prozent. Zudem strich das Unternehmen die Prognose für das erste Quartal und das Geschäftsjahr 2020. Das Virus belaste die Erlöse erheblich, das Buchungsvolumen sinke, und die Ticketstornierungen legten zu, warnte die Fluggesellschaft Investoren bei einer Konferenz in New York.

  • Airline Norwegian streicht 3.000 Flüge

Dienstag, 10. März, 14.07 Uhr
Die norwegische Billigfluggesellschaft Norwegian will aufgrund des Coronavirus-Ausbruchs Tausende Flüge streichen. Wegen der anhaltenden Situation um das neuartige Virus und der damit verbundenen gesunkenen Nachfrage werde der Konzern zwischen Mitte März und Mitte Juni schätzungsweise 3.000 Flüge absagen, teilte die Airline am Dienstag mit. Das entspreche knapp 15 Prozent der Gesamtkapazität in der Zeit.

Zugleich kündigte Norwegian vorübergehende Entlassungen für größere Teile seiner Belegschaft an, darunter Besatzungsmitglieder und andere Angestellte. Darüber stehe man mit den Gewerkschaften im Gespräch. Zahlen dazu nannte das Unternehmen nicht.

  • Handel fordert Lockerung des Sonntagsfahrverbots

Dienstag, 10. März, 12.40 Uhr
Händler in Sachsen fordern wegen der Ausbreitung des Coronavirus eine Lockerung des Sonntagsfahrverbotes für Lastwagen, um haltbare Lebensmittel und Hygieneartikel zu transportieren. Damit könnten Einzelhandel und Logistik Lücken in den Regalen schneller wieder füllen, sagte der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbandes Sachsen, René Glaser, der Deutschen Presse-Agentur.

  • Corona und die Folgen: Diskutieren Sie mit

Dienstag, 10. März, 12.20 Uhr
Wie hart trifft die Coronakrise die Logistikbranche tatsächlich? Wie können Unternehmer den Schaden minimieren? Können Lieferketten abgesichert werden – und wenn ja, wie? Diese und viele weitere Fragen werden auf dem DVZ-Corona-Panel am Montag, 16. März, in der Kühne Logistics Universität in Hamburg diskutiert. Sie können dabei sein und mitdiskutieren; vor Ort oder per Live-Stream. Melden Sie sich direkt hier für eine Teilnahme vor Ort an: Anmeldung für das Corona-Panel oder erfahren Sie hier mehr über den Live-Stream: Corona-Panel: DVZ diskutiert mit Experten – vor Ort und im Live-Stream.

  • Dänemark stoppt Flugverkehr aus Coronavirus-Zentren

Dienstag, 10. März, 12.10 Uhr
Flugzeuge aus besonders vom Coronavirus betroffenen Regionen dürfen bis auf Weiteres nicht mehr in Dänemark landen. Der Flugverkehr aus den sogenannten roten Zonen – dazu zählen der Iran, weite Teile Norditaliens sowie Gebiete in Österreich, China und Südkorea – werde eingestellt, sagte die dänische Ministerpräsidentin Mette Frederiksen am Dienstag auf einer Pressekonferenz in Kopenhagen. Von Reisen in diese Gebiete solle man dringend absehen. Nach Angaben des dänischen Verkehrsministeriums tritt die Maßnahme um Mitternacht in der Nacht zum Mittwoch in Kraft. Sie gilt zunächst für 14 Tage, kann jedoch bei Bedarf verlängert werden.

„Diese Situation kann sich ernsthaft, sehr ernsthaft entwickeln“, sagte Frederiksen. Als sie am Freitag zu einer Pressekonferenz geladen habe, seien es 21 bestätigte Infektionsfälle in Dänemark sowie 2 auf den Färöer-Inseln gewesen. Nur vier Tage später seien es jetzt bereits 156. Im Gesundheitswesen drohe ein personeller Engpass, sollte sich das Virus weiter verbreiten, sagte sie.

  • Niedersachsen hebt Sonntagsfahrverbot auf

Dienstag, 10. März, 11.05 Uhr
Niedersachsen hebt das Sonntagsfahrverbot für Lastwagen wegen der Corona-Epidemie für den Transport von haltbaren Lebensmitteln und Hygieneartikeln auf. Die in Nordrhein-Westfalen ebenfalls eingeführte Regelung gilt bis zum 30. Mai, teilte Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) am Dienstag mit. Wegen der zunehmenden Verbreitung des Coronavirus kauften die Menschen mehr haltbare Lebensmittel als gewöhnlich. „Damit die Regale jederzeit das volle Sortiment enthalten, müssen die Lieferketten entsprechend angepasst werden“, meinte der Minister. „Mit der Lockerung des Sonntagsfahrverbots lassen sich Versorgungsengpässe bei haltbaren Lebensmitteln und Hygieneartikeln vermeiden.“

  • Absatz von Smartphones in China halbiert

Dienstag, 10. März, 9 Uhr
Der Ausbruch des neuen Coronavirus hat den Absatz von Smartphones in China seit Jahresanfang fast halbiert. Im Januar und Februar wurden 42,1 Prozent weniger verkauft, wie am Dienstag aus einem Bericht auf der Webseite der China Academy of Information and Communications Technology (CAICT) hervorging. In Februar, als viele Geschäfte wegen der Epidemie geschlossen waren, war der Rückgang mit 54,7 Prozent besonders stark. Es wurden 6,3 Mio. Stück verkauft.

  • Nahrungsmittelpreise in China gestiegen

Dienstag, 10. März, 06.28 Uhr
Die Epidemie mit dem neuartigen Coronavirus hat die Nahrungsmittelpreise in China im Februar um 21,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat in die Höhe getrieben. Damit kletterte der Index für die Verbraucherpreise (CPI) im Februar um 5,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat, nachdem er im Januar schon um 5,4 Prozent zugelegt hatte, wie das Statistikamt am Dienstag in Peking berichtete. Beschränkungen im Transportsystem sowie die Schließung von Geschäften hätten die Versorgung unterbrochen, während die Nachfrage durch Hamsterkäufe gestiegen sei, erklärte das Statistikamt nach Angaben der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua den starken Anstieg der Nahrungsmittelpreise.

Die Erzeugerpreise fielen hingegen um 0,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, nachdem sie im Januar noch leicht um 0,1 Prozent gestiegen waren. Hintergrund waren nach Angaben des Statistikamtes die wegen der Epidemie weit in den Februar verlängerten Ferien zum chinesischen Neujahrsfest Ende Januar, die geringere Produktion und die Unterbrechung des Transportwesens.

  • Ryanair streicht weitere Italien-Flüge

Montag, 09. März, 20.17 Uhr
Die irische Billig-Airline Ryanair kürzt wegen des neuartigen Corona-Erregers weiter die Flugpläne von und nach Italien. Das stark reduzierte Angebot gelte vom späten Donnerstagabend an (Mitternacht) bis zum 8. April, teilte die Airline in Dublin mit. Betroffen seien internationale Flüge von und nach Bergamo, Malpensa, Venedig, Parma, Rimini und Treviso. Vom späten Dienstagabend an bis 8. April werden zudem alle Inlandsflüge von und nach Bergamo, Malpensa, Parma und Treviso eingestellt.

Die Maßnahmen sind laut Ryanair eine Reaktion auf die Vorsichtsmaßnahmen der italienischen Regierung. Alle betroffenen Fluggäste seien über die Änderungen informiert worden. Italien hat die höchste Zahl an nachgewiesenen Covid-19-Toten nach China. Die Region Lombardei und 14 andere Provinzen wurden zu Sperrzonen erklärt. Es gibt im Land fast 10.000 Infizierte und über 460 Tote.

  • Bundesregierung hilft Firmen

Montag, 09. März, 17.58 Uhr
Mit einem Maßnahmenpaket will die Bundesregierung Unternehmen unterstützen, die infolge der Coronakrise in wirtschaftliche Schwierigkeiten kommen. Es solle möglichst kein Unternehmen in Insolvenz geraten, kein Arbeitsplatz verloren gehen, hatte der Koalitionsausschuss Sonntagnacht als Ziel dieser Maßnahmen ausgegeben. Dazu sollen ab Anfang April die Voraussetzungen für den Bezug von Kurzarbeitergeld abgesenkt werden. Das von der Bundesagentur für Arbeit (BA) gezahlte Kurzarbeitergeld soll bereits dann bezogen werden können, wenn bis zu 10 Prozent der Beschäftigten eines Unternehmens vom Arbeitsausfall betroffen sind. Der Zuschuss wird auch für Leiharbeiter gezahlt. Die BA werde zudem Sozialversicherungsbeiträge vollständig erstatten. Die entsprechende Verordnung zum Kurzarbeitergeld solle vorerst befristet bis zum Ende des Jahres 2020 gelten. (Unternehmerhotline der BA zu Fragen zum Kurzarbeitergeld: 0800 45555 20)

  • VW verschiebt Betriebsversammlung

Montag, 09. März, 17 Uhr
Wegen der Infektionsrisiken beim neuen Coronavirus verschiebt Volkswagen die nächste Betriebsversammlung im Stammwerk Wolfsburg. Wie der Betriebsrat am Montag ankündigte, soll das Treffen mit üblicherweise mehr als 13.000 Teilnehmern vom bisher geplanten 19. März auf zunächst „unbestimmte Zeit“ vertagt werden. Damit richte man sich nach unternehmensinternen Leitlinien und der Empfehlung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), Veranstaltungen mit über 1.000 Menschen vorsichtshalber abzusagen. Betriebsratschef Bernd Osterloh erklärte, die Versammlung solle nachgeholt werden, „sobald die Zeit reif ist“. Unabhängig davon werde man die Belegschaft etwa zum Hochlauf der E-Mobilität oder zur bevorstehenden Haustarifrunde informieren.

  • Homeoffice gewinnt in Zeiten der Coronakrise

Montag, 09. März, 16.42 Uhr
Unternehmen in der Verkehrsbranche treffen Vorkehrungen, sollte über ihren Betrieb aufgrund des Coronavirus Quarantäne verhängt werden. „Wir haben alle unsere Mitarbeiter mit Laptops und Einwahlnummern ausgestattet, damit sie im Zweifelsfall zuhause arbeiten können“, sagte Axel Plass, geschäftsführender Gesellschafter der Konrad Zippel Spediteur GmbH, der DVZ. Die flexibleren Lösungen seien sogar im Mittelstand angekommen, so der Logistiker.

Die Möglichkeit, im Homeoffice zu arbeiten, ist einer der Bausteine im Klimaschutzprogramm der Bundesregierung. Damit hofft die Politik auf eine Verringerung der CO2nd-Emissionen, wenn Mitarbeiter nicht zur Arbeit fahren. Das Coronavirus könnte diese Entwicklung begünstigen oder gar beschleunigen und Kosten sparen. „Heute habe ich beispielsweise ein Büro mit 2.000 m2nd, vielleicht reichen künftig ja auch 500 m2nd“, überlegte Plass laut.

  • Polen kontrolliert an Grenze zu Deutschland

Montag, 09. März, 16.25 Uhr
Um eine Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern, wird Polen an vier Grenzpunkten zu Deutschland und an einem weiteren Übergang zu Tschechien die Temperatur von Reisenden kontrollieren. Über diesen Schritt habe er Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und seinen tschechischen Amtskollegen Andrzej Babis bereits informiert, sagte Regierungschef Mateusz Morawiecki am Montag in Warschau. Kontrolliert würden Reisebusse und Minibusse mit mehr als acht Personen. In den kommenden Tagen sei eine Ausweitung der Kontrollen auf weitere Grenzpunkte sowie auf internationale Fernzüge und Häfen geplant.

Laut Innenminister Mariusz Kaminski sollen die Kontrollen bereits am Montagnachmittag beginnen. An der Grenze zu Deutschland werde dies in Swiecko an der A12 bei Frankfurt/Oder, in Olszyna an der A15 in der Nähe von Cottbus, in Kolbaskowo an der A11 in der Nähe von Mecklenburg-Vorpommern sowie in Jedrzychowice (Hennersdorf) an der A4 bei Görlitz geschehen. In Jedrzychowice waren seit den frühen Morgenstunden bereits Lastwagenfahrer sporadisch kontrolliert worden, wie ein DPA-Reporter berichtete.

  • Iran Air fliegt Hamburg nicht mehr an

Montag, 09. März, 15.50 Uhr
Wegen der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus fliegt die iranische Fluggesellschaft Iran Air den Hamburger Flughafen und andere Ziele in Europa bis auf weiteres nicht mehr an. Das teilte der Hamburger Senat am Montag mit. Zuvor hatte Iran Air den Flughafenärztlichen Dienst der Hamburger Gesundheitsbehörde darüber informiert. Am 29. Februar war eine in Hamburg am neuartigen Coronavirus infizierte Person von Teheran aus nach Hamburg geflogen.

Sie befindet sich in häuslicher Quarantäne. Eine weitere infizierte Person kam mit dem Flugzeug über Frankfurt aus dem Iran nach Hamburg. Die letzte Maschine der Iran Air landete am Freitag in Hamburg. Wie eine Sprecherin des Flughafens am Montag erklärte, hat es in der vergangenen Woche am Hamburger Flughafen rund 23 Prozent weniger Passagiere gegeben. Von den insgesamt 60 Fluggesellschaften, die den Hamburger Hafen anfliegen, hätten etliche ihren Betrieb eingeschränkt.

  • BMW- und Audi-Produktion läuft derzeit normal

Montag, 09. März, 14.50 Uhr
Die Corona-Krise hat momentan keine Auswirkungen auf die Autoproduktion von BMW und Audi. Eine Audi-Sprecherin in Ingolstadt sagte am Montag: „Derzeit läuft die Produktion an allen Standorten.“ Allerdings sei „nicht abzusehen, wie sich die Lage mittelfristig – insbesondere mit Blick auf die Lieferkette – entwickeln wird“. Eventuell drohende Engpässe versuche Audi abzufedern. Eine BMW-Sprecherin sagte, derzeit gebe es bei ihnen keine Auswirkungen auf die Versorgungssicherheit in den Lieferketten. Aber die Entwicklung werde genau beobachtet. Die drei BMW-Brilliance-Werke in China hätten die Produktion Mitte Februar wieder aufgenommen. Die BMW-Werke außerhalb Chinas liefen regulär.

  • Güterzugverkehr Mannheim-China beeinträchtigt

Montag, 09. März, 14.33 Uhr
Das Coronavirus wirkt sich auch auf die wöchentliche Güterzugverbindung zwischen Mannheim und China aus. Wie das Logistikunternehmen Contargo am Montag mitteilte, ist der Zug aus Zentralchina im Februar zwei Mal ohne Ladung in Mannheim eingetroffen. Die Waren für den chinesischen Zielort, die Millionenstadt Xian, seien ohne Abstriche unterwegs gewesen. Darunter sind etwa Chemikalien und Elektronikteile für Autos.

Seit vergangenem Sommer gibt es die Verbindung zwischen der Metropole am Rhein und der industriell geprägten Hauptstadt der Provinz Shaanxi. Von dort kommen Babysitze, Auto- und Maschinenteile für Europa. Contargo verteilt die Lieferungen von Mannheim aus weiter. Die 21 Wagen des Zugs werden über Polen, Weißrussland und Russland nach China gebracht. Der Zug ist 17 Tage unterwegs. Luftlinie liegen zwischen den beiden Endpunkten 7.850 km.

  • Kombi-Angebot mit Italien bleibt stabil

Montag, 09. März, 14.30 Uhr
Der Kombinierte Verkehr mit Italien, speziell Norditalien, läuft trotz der durch Covid-19 bedingten Einschränkungen noch normal. Das bestätigten Sprecher von Hupac, Kombiverkehr und TX Logistik. Die Zugfrequenzen seien nicht ausgedünnt, die Züge verkehrten nach Fahrplan, alle großen Umschlagterminals arbeiten. Allerdings gibt es offenbar Behinderungen im Zu- und Ablaufverkehr mit den Terminals, die dazu führen, dass Umläufe der Ladeeinheiten nicht wie geplant funktionieren.

Auch in Gebieten mit Reisebeschränkungen fahren die Züge wie geplant, betont Hupac. Die italienische Regierung hatte am Sonntag erhebliche Beschränkungen für die Lombardei sowie Teile von Piemont, Venetien, der Emilia Romagna und der Marken verhängt. Die Mitarbeiter kämen aber auch dort ungehindert zur Arbeit, weil diese Wege von Verboten ausgenommen seien, schreibt Hupac. Ungeachtet dessen bereiten alle Anbieter natürlich Backup-Lösungen vor für den Fall, dass die Produktion bedingt durch Corona doch massiv gestört werden sollte.

  • Messeabsagen könnten bis zu 3 Mrd. EUR kosten

Montag, 09. März, 13.50 Uhr
Durch die Absagen und Verschiebungen von Messen in Deutschland wegen des Coronavirus ist der Messestandort Deutschland schon jetzt erheblich betroffen. Den Messeveranstaltern und -dienstleistern wie zum Beispiel Messebauunternehmen entstehen hierdurch erhebliche wirtschaftliche Einbußen. Demnach sind allein durch die bisher bekanntgegebenen Absagen beziehungsweise Verschiebungen Einbußen für die Gesamtwirtschaft in Höhe von fast 3 Mrd. EUR zu erwarten. Mehr als 24.000 Arbeitsplätze sind danach betroffen, und dem Fiskus gehen über 470 Mio. EUR Steuereinnahmen verloren. Das geht aus Berechnungen des Auma, Ausstellungs- und Messe-Ausschuss
der Deutschen Wirtschaft, hervor.

  • EU-Koordinatoren lockern Regeln zur Slotvergabe

Montag, 09. März, 12.33 Uhr
EU-Fluggesellschaften müssen nicht befürchten, im kommenden Jahr Start- und Landerechte (Slots) für ihre Verbindungen nach China und Hongkong zu verlieren, auch wenn sie diese wegen des Coronavirus zu weniger als 80 Prozent genutzt haben. Die für die Slotvergabe zuständigen EU-Koordinatoren haben entschieden, dass sich die Airlines hier auf „höhere Gewalt“ berufen können. Die in der EU-Slot-Verordnung enthaltene „Use it or lose it“-Regel verlangt von den Airlines normalerweise, dass sie ihre Slots zu mindestens 80 Prozent nutzen müssen. Tun sie dies nicht, verfallen sie im darauffolgenden Jahr und werden neu auf dem Markt angeboten.

  • Tschechien kontrolliert Einreisende

Montag, 09. März, 12.05 Uhr
Um eine weitere Ausbreitung des neuartigen Coronavirus zu verhindern, hat Tschechien mit Kontrollen von Einreisenden an den Grenzen zu Deutschland und Österreich begonnen. Seit Montagmorgen um 7 Uhr messen Feuerwehrleute mit Atemschutzmasken an zehn ausgewählten Grenzübergängen stichprobenartig die Körpertemperatur. Unterstützt werden sie dabei von Polizei und Zoll. Fahrer erhalten ein mehrsprachiges Informationsblatt. Viele Lastwagen werden ohne Kontrolle durchgewunken, wie die Zeitung „Pravo“ online berichtete.

Durch die Maßnahmen könne es zu Rückstauungen nach Bayern kommen, teilte das Polizeipräsidium Oberpfalz mit. Die bayerische Polizei werde daher den Verkehr an den Grenzübergängen besonders im Blick behalten und gegebenenfalls regelnd eingreifen. Kontrollen finden an folgenden Grenzübergängen zwischen Tschechien Bayern statt: Rozvadov-Waidhaus, Folmova-Furth im Wald, Zelezna Ruda-Markt Eisenstein, Strazny-Philippsreut und Pomezi nad Ohri-Schirnding. An der Grenze zu Sachsen handelt es sich um den Übergang Cinovec-Zinnwald, an der Grenze zu Österreich um Dolni Dvoriste-Wullowitz, Mikulov-Drasenhofen, Hate-Kleinhaugsdorf und Breclav-Hohenau.

  • BVL verschiebt Treffen in NRW

Montag, 09. März, 10.43 Uhr
Die Bundesvereinigung Logistik (BVL) hat die Veranstaltung „Logistikanforderungen von globaler Beschaffung bis zum urbanen Omnichannel“, die für den 26. März in Bochum geplant war, abgesagt. „Trotz des großen Interesses an der Veranstaltung können wir nachvollziehen, dass aufgrund des Coronavirus viele Unternehmen sicherheitshalber Reisebeschränkungen erlassen haben und von einer Teilnahme absehen müssen“, teilte das Sprecherteam der Regionalgruppe Ruhr mit. „Wir planen die Veranstaltung im späten Sommer nachzuholen“, hieß es weiter.

  • WHU sagt hochkarätige Logistikkonferenz ab

Montag, 09. März, 10.36 Uhr
Die Supply-Chain-Konferenz CSCM 2020 am 19./20. März an der Wirtschaftshochschule WHU in Vallendar (Rheinland-Pfalz) fällt dem Coronavirus zum Opfer. Das erfuhr die DVZ von einem der Organisatoren der Veranstaltung. Zuvor hatte die „FAZ“ berichtet, dass die Hochschule den Betrieb vorerst einstellt, weil ein Student positiv auf das Coronavirus getestet worden sei. Dabei hätte das Thema der Konferenz aktuell perfekt gepasst. Im Fokus hätte die Supply-Chain-Resilienz, also die Widerstandsfähigkeit von Lieferketten, gestanden, und dabei vor allem die Frage: Wie reagieren Unternehmen auf globale Störungen, und wie erholen sie sich davon?

Auf dem Programm standen hochkarätige Redner wie der neue BASF-Logistikchef Ralf Busche, Tobias Jerschke, der Geschäftsführer von Kühne + Nagel in Belgien und Luxemburg, Lufthansa-Technik-Chef Johannes Bußmann sowie Fedex-Logistics-Chef Udo Lange. Noch offen ist, ob die Konferenz im Laufe des Jahres nachgeholt wird. Veranstalter ist der WHU Campus for Supply Chain Management (CSCM). Dieser dient als Austauschplattform für Forscher, Unternehmer und Studierende. Die Konferenz wird von Studierenden organisiert und ausgerichtet.

Montag, 09. März, 10.15 Uhr
Der Dax fällt um mehr als 7 Prozent auf 10.680 Punkte, das ist ein Minus von rund 900 Punkten. Neben der Corona-Krise, die die Aktionäre durch die großflächige Quarantäne in Italien zusätzlich verunsicherte, machte dem deutschen Leitindex heute vor allem der am Wochenende begonnene Öl-Preiskrieg zwischen Saudi-Arabien und Russland zu schaffen. Der Preis für die wichtigsten Sorten ist etwa um 30 Prozent eingebrochen.

Der Financial Times Stock Exchange Index (FTSE), der wichtigste britische Aktienindex, verlor am heutigen Tag ebenfalls 8,5 Prozentpunkte. Die Gründe dafür sollen sowohl in den fallenden Ölpreisen als auch in einer befürchteten Rezession liegen, die Ökonomen und das deutschen Bankhaus Berenberg für dieses Jahr aufgrund der Corona-Krise vorhergesagt haben. Berenbergs Chefvolkswirt Holger Schmieding korrigierte heute die jährliche Vorhersage für Europa von 0,5 Prozent Wirtschaftswachstum auf einen Rückgang um minus 0,1 Prozent. Für Deutschland wurde die Vorhersage von 0,0 auf minus 0,4 Prozent angepasst.

  • Studie: Autohersteller stehen auf Rabattbremse

Montag, 09. März, 9.55 Uhr
Schnäppchenjäger hatten im Februar schlechte Karten in deutschen Autohäusern. Laut der regelmäßigen Rabattstudie des Institutes for Customer Insight an der Universität St. Gallen gab es in dem Monat so geringe Preisnachlässe wie noch nie seit Beginn der Untersuchung im Jahr 2010. Studienleiter Ferdinand Dudenhöffer führt das unter anderem auf fehlende neue Elektromodelle zurück. Zudem habe die Erhöhung der staatlichen Förderung für Elektroautos auf sich warten lassen. Verkaufsfördermaßnahmen für Verbrenner mit hohen CO2nd-Werten könnten wegen der drohenden Strafen an die EU nach hinten losgehen.

Dudenhöffer rechnet in den kommenden Wochen mit stark steigenden Rabatten. Nach schwachem Jahresauftakt verschärfe nun die Furcht vor dem Coronavirus die Absatzkrise. „Die Menschen kaufen derzeit eher Mehl statt Autos.“ Da die Hersteller zudem Aufträge für ihre CO2nd-vorteilhaften Elektroautos und Plug-In-Hybride bräuchten, könne sich demnächst ein „Kundenschlaraffenland“ für Autokäufer auftun.

  • Chinesischer Autoverband rechnet mit starkem Absatzrückgang

Montag, 09. März, 9.20 Uhr
Der chinesische Automarkt wird sich in diesem Jahr nach Einschätzung des Branchenverbands PCA wegen der Folgen des Coronavirus-Ausbruchs deutlich schwächer entwickeln als noch zuletzt erwartet. Für das laufende Jahr sei von einem Absatzrückgang um 8 Prozent auszugehen, sagte der Generalsekretär des PCA (China Passenger Car Association) in einem Interview am Montag. Damit hat der PCA in diesem Jahr bereits das zweite Mal seine Prognose gesenkt. Im Februar wurde noch mit einem Absatzrückgang von 5 Prozent gerechnet. Ende Dezember 2019 wurde noch ein Wachstum von einem Prozent erwartet.

  • „Wir haben das Schlimmste noch nicht gesehen“

Montag, 09. März, 9.05 Uhr
Der CEO von BDP International, Richard Bolte, spricht im DVZ-Interview über die Auswirkungen der Coronakrise auf das Geschäft eines der größten Chemielogistiker der Welt und wie er seinen Kunden dabei hilft, die Auswirkungen so klein wie möglich zu halten. Das Schlimmste hätten wir nach seiner Einschätzung jedoch noch gar nicht gesehen. Das gesamte Interview können Sie hier lesen: Coronavirus: “Wir haben das Schlimmste noch nicht gesehen”.

  • Japans Wirtschaft stärker geschrumpft als berechnet

Montag, 09. März, 9 Uhr
Die japanische Wirtschaft ist zum Jahresende noch stärker geschrumpft als zunächst angenommen. Auf das Jahr hochgerechnet sei das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in den drei Monaten bis Ende Dezember im Vergleich zum Vorquartal um 7,1 Prozent gesunken, teilte die Regierung am Montag auf Basis revidierter Daten mit. Zunächst hatten die amtlichen Statistiker einen Rückgang um 6,3 Prozent errechnet. Grund ist vor allem eine Erhöhung der Mehrwertsteuer.

So stark ist das BIP der vor Deutschland drittgrößten Volkswirtschaft der Welt seit dem Quartal April bis Juni 2014 nicht mehr zurückgegangen. Auch damals hatte eine Erhöhung der Mehrwertsteuer auf die Wirtschaftsleistung gedrückt. Da Japan Anfang dieses Jahres vom Ausbruch des neuartigen Coronavirus in China, einem seiner wichtigsten Handelspartner, belastet ist, fürchten einige Analysten, dass Japan in eine Rezession abrutscht. Von einer Rezession spricht man, wenn die Wirtschaftsleistung zwei Quartale in Folge zurückgeht.

  • Deutsche Im- und Exporte nehmen ab

Montag, 09. März, 8.51 Uhr
Im Januar 2020 wurden von Deutschland Waren im Wert von 106,5 Mrd. EUR exportiert und Waren im Wert von 92,7 Mrd. EUR importiert. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anhand vorläufiger Ergebnisse weiter mitteilt, waren damit die deutschen Exporte im Januar 2020 um 2,1 Prozent und die Importe um 1,8 Prozent niedriger als im Januar 2019. Kalender- und saisonbereinigt blieben die Exporte gegenüber dem Vormonat Dezember 2019 unverändert, die Importe stiegen um 0,5 Prozent.

Exporte nach China nehmen ebenfalls ab. Die Exporte in die durch das neuartige Coronavirus besonders betroffene Volksrepublik China nahmen gegenüber Januar 2019 um 6,5 Prozent auf 7,3 Mrd.EUR ab, während die Importe aus China im Januar 2020 nur leicht um 0,5 Prozent auf 10,4 Mrd. EUR sanken. Aus den bisher vorliegenden Ergebnissen lassen sich jedoch keine eindeutigen Auswirkungen des Coronavirus ableiten.

  • Koalition will Bezug von Kurzarbeitergeld erleichtern

Montag, 09. März, 06.45 Uhr
Die Koalition will Unternehmen vor den Auswirkungen der Corona-Krise schützen. Dazu soll das Kurzarbeitergeld ausgeweitet werden, wie der Koalitionsausschuss am frühen Montagmorgen in Berlin nach rund siebenstündigen Beratungen beschloss. Die Auszahlung von Kurzarbeitergeld soll erleichtert und länger ermöglicht werden. Bei dieser Leistung übernimmt die Bundesagentur für Arbeit 60 Prozent des ausgefallenen Nettolohns, wenn ein Unternehmen Mitarbeiter in Kurzarbeit schickt. Kündigungen sollen so vermieden werden können. Nun sollen laut dem Beschluss auch die Sozialbeiträge für die ausgefallenen Arbeitsstunden den Arbeitgebern erstattet werden – und zwar voll und nicht nur wie bereits Ende Januar von der Koalition beschlossen zu 50 Prozent.

Betriebe sollen zudem Kurzarbeitergeld schon nutzen können, wenn nur 10 Prozent der Beschäftigten vom Arbeitsausfall betroffen sind statt wie bisher ein Drittel. Auch Leiharbeiter sollen Kurzarbeitergeld bekommen können. Bereits Ende Januar hatten die Koalitionsspitzen beschlossen, dass die Regierung Kurzarbeitergeld leichter von 12 auf 24 Monate verlängern kann. Die Regierung soll die Regelungen per Verordnungsermächtigungen in Kraft setzen können, befristet bis Ende 2021. Die Neuerungen sollen mit dem „Arbeit-von-morgen-Gesetz“ von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) an diesem Mittwoch vom Bundeskabinett beschlossen werden.

Besonders betroffenen Unternehmen will die Regierung finanziell unter die Arme greifen: Sie kündigt Vorschläge für entsprechende Liquiditätshilfen und ein Gespräch mit den Spitzenverbänden der Wirtschaft und den Gewerkschaften dazu an.

  • Iran Air setzt Europa-Flüge aus

Sonntag, 08. März, 19.15 Uhr
Die staatliche iranische Fluggesellschaft Iran Air setzt bis auf weiteres ihre Flüge nach Europa aus. „Aus uns noch unbekannten Gründen hat es seitens der europäischen Länder Limitierungen für die Iran-Air-Flüge gegeben. Und daher haben wir bis auf weiteres alle Flüge ausgesetzt“, sagte ein Sprecher der zivilen Luftfahrtbehörde am Sonntag. Iran Air führe aber Verhandlungen, um diese Begrenzungen umgehend wieder aufzuheben, sagte der Sprecher nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Irna. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums sind im Iran bis jetzt 194 Menschen an dem Coronavirus gestorben, über 6.500 sind infiziert.

  • Kommentar: „Nicht alles absagen!“

Sonntag, 08. März, 12.30 Uhr
Wegen des Coronavirus werden derzeit zahlreiche Veranstaltungen abgesagt. Andere wiederum finden statt oder werden nur veschoben. Eine klare Regel, wann eine Messe, ein Kongress oder Ähnliches abgesagt wird, kann es nicht geben. Bei aller berechtigten Vorsicht sollte aber der Grundsatz gelten, dass das gesellschaftliche Leben weitergehen muss. Den Kommentar von Robert Kümmerlen, Mitglied der DVZ-Chefredaktion, können Sie hier lesen: Nicht alles absagen!

  • Veranstalter halten an Luftfahrtmesse ILA fest

Sonntag, 08. März, 9.55 Uhr
Nach dem Ausfall der Reisemesse ITB droht in Berlin momentan keine weitere Absage einer Leitmesse wegen des Coronavirus. Nach aktuellem Kenntnisstand werde die Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung (ILA) im Mai in Schönefeld stattfinden, sagte ein Messesprecher. Das Interesse der Aussteller sei ungebrochen, es gebe so viele Anmeldungen wie bei der letzten Ausgabe der Messe vor zwei Jahren. „Wir werden über 1.000 Aussteller und 50 Konferenzen haben“, sagte der Sprecher.

  • CMA-CGM-Chef sieht Zeichen der Erholung in Fernost

Samstag, 07. März, 17.00 Uhr
Der Jahresbeginn 2020 stand auch bei CMA CGM unter dem negativen Einfluss des Coronavirus. Das Liniennetz habe entsprechend angepasst werden müssen, sagte CEO und Chairman Rodolphe Saadé bei Vorlage der Bilanz am Freitag, 6. März 2020. Allerdings habe Ceva den Kunden alternative Transportlösungen anbieten können. Und: „Mittlerweile spüren wir, dass das China-Geschäft wieder anzieht“, so Saadé. Die Produktion werde wieder hochgefahren, und die Exporte würden zunehmen.

  • Türkei verhängt 14-tägige Quarantäne für einige Schiffe

Samstag, 07. März, 16.00 Uhr
Schiffe, die aus Ländern kommen, in denen das Coronavirus nachweislich vorkommt, müssen 14 Tage in Quarantäne, bevor sie in einen türkischen Hafen einlaufen dürfen. Das berichtet der Versicherer The Standard Club. Außerdem sei vorgeschrieben, dass die Crew durch medizinisches Personal in den Häfen direkt untersucht wird. Der Versicherer rät Reedereien, dass sie sich vor Ansteuern eines türkischen Hafens bei ihren Agenten oder den Behörden über die genauen Vorgaben informieren.

  • Koalition berät über Erleichterungen bei Kurzarbeit

Samstag, 07. März, 15.45 Uhr
Die große Koalition könnte einem Bericht des „Handelsblatts“ zufolge wegen der Coronavirus-Krise die Regeln für Kurzarbeit befristet bis zum Jahresende lockern. Der Koalitionsausschuss werde am Sonntagabend über eine mögliche Verordnungsermächtigung durch den Bundestag beraten, mit der die Bundesregierung die erweiterten Kurzarbeitsregeln aus den Zeiten der Finanzkrise wieder in Kraft setzen könne. Das berichtete die Zeitung am Samstag unter Berufung auf Koalitionskreise.

Die Spitzen von Union und SPD wollen am Sonntag im Kanzleramt über Maßnahmen zur Abfederung der wirtschaftlichen Auswirkungen durch die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus sprechen. Aus der Wirtschaft hatte es bereits Forderungen nach erleichterten Regelungen für eine Kurzarbeit wie in den Jahren der Finanzkrise 2008/2009 gegeben.

  • Chinas Außenhandel bricht ein

Samstag, 07. März, 12.40 Uhr
Chinas Außenhandel ist vor dem Hintergrund der Coronavirus-Epidemie stark zurückgegangen. Erstmals seit dem Ausbruch der Lungenkrankheit Covid-19 legte die Pekinger Zollverwaltung am Samstag Handelszahlen vor. Demnach sackten Chinas Exporte im Januar und Februar im Vergleich zu den ersten zwei Monaten des Vorjahres um 17,2 Prozent auf einen Wert von umgerechnet 292,45 Mrd. USD (259 Mrd. EUR). Die Einfuhren gingen um 4 Prozent auf 299,54 Mrd. USD zurück. Insgesamt schrumpfte der Außenhandel damit um 11 Prozent.

Die strengen Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus hatten die chinesische Wirtschaft seit Ende Januar praktisch zum Stillstand gebracht. Der Rückgang im Außenhandel ist nach Angaben der Zollverwaltung „hauptsächlich auf die Auswirkungen des Ausbruchs des Coronavirus und die Frühlingsferien zurückzuführen“.

  • Luftverkehrsbranche fordert Sofortmaßnahmen

Samstag, 07. März, 11.35 Uhr
Der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft sieht wegen der Auswirkungen der Corona-Epidemie einen immensen wirtschaftlichen Schaden für die Branche. Hauptgeschäftsführer Matthias von Randow sagte der Deutschen Presse-Agentur, es sei jetzt schon sichtbar, dass die Folgen der Corona-Krise auf den Luftverkehr gravierender seien als bei vergleichbaren Krisen, wie etwa dem Nachfrageeinbruch in der Finanz- und Wirtschaftskrise oder infolge des Sars-Virus. „Unsere Unternehmen passen mit großen Anstrengungen ihr Flugangebot an die einbrechenden Buchungen an, um den wirtschaftlichen Schaden zu begrenzen und Arbeitsplätze zu sichern.“

Trotz dieses Gegensteuerns aber sei der wirtschaftliche Schaden immens, sagte von Randow. Deswegen müsse die Politik die Unternehmen unterstützen, „damit diese ein für Deutschland wichtiges Mobilitätsangebot aufrechterhalten und gravierende Strukturbrüche in der Luftverkehrswirtschaft vermieden werden können“. Der Verband hält Sofortmaßnahmen der Politik für erforderlich.

  • Auch NRW lockert Sonntags-Fahrverbot

Samstag, 07. März, 10.50 Uhr
Nordrhein-Westfalen hat das LKW-Fahrverbot an Sonn- und Feiertagen wegen der deutlich gestiegenen Nachfrage in den Supermärkten und Drogerien im Zuge der Corona-Krise gelockert. Zur Belieferung des Einzelhandels mit haltbaren Lebensmitteln und Hygieneartikeln sei innerhalb des Bundeslandes vorerst keine Ausnahmegenehmigung für LKW erforderlich, wie aus einem Erlass des NRW-Verkehrsministeriums hervorgeht. Diese Regelung, die das sogenannte Trockensortiment im Handel betrifft, gelte ab sofort bis zum 30. Mai 2020. Um die jederzeitige Verfügbarkeit der vollen Breite des Warensortiments zu garantieren, seien effiziente Lieferketten nötig, hieß es zur Begründung in einem Rundschreiben an die Behörden vom Donnerstag. Damit greift die Lockerung erstmals an diesem Sonntag für LKW, die solche Waren zu den Handelsunternehmen transportieren wollen, wie eine Sprecherin des Verkehrsministeriums erläuterte.

  • Bayern lockert Fahrverbot

Samstag, 07. März, 10.45 Uhr
Um Versorgungsengpässen infolge der Coronavirus-Epidemie vorzubeugen, lockert Bayern das Sonntagsfahrverbot für Lastwagen. Die Regelung gelte ab sofort bis zum 30. Mai für LKW ab 7,5 t und nur für bestimmte Transporte, erläuterte Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Freitag.

Hintergrund sei, dass wegen der zunehmenden Verbreitung des neuartigen Virus Sars-CoV-2 verstärkt haltbare Lebensmittel und Hygieneartikel gekauft werden. Mit der Lockerung „wollen wir sicherstellen, dass die Geschäfte auch durch Warentransporte an Sonn- und Feiertagen bestmöglich beliefert werden können“, sagte Herrmann.

  • Sonntagsfahrverbot für LKW soll gelockert werden

Samstag, 07. März, 10.20 Uhr
Der Bund hat wegen Versorgungsengpässen bei bestimmten Waren im Zuge der Corona-Krise die Länder gebeten, das Sonntagsfahrverbot für Lastwagen zu lockern. Ein Sprecher des Bundesverkehrsministeriums bestätigte am Freitag Berichte von „agrarheute“ sowie der „Saarbrücker Zeitung“ (Samstag). Aufgrund der zunehmenden Verbreitung des Coronavirus Covid-19 würden verschiedene Waren in stärkerem Maße als gewöhnlich nachgefragt, hieß es. Aufgrund der dadurch entstehenden Lieferengpässe entstünden dem Handel Probleme, die Verfügbarkeit des vollen Warensortiments zu jeder Zeit zu garantieren. Hierzu seien effiziente Lieferketten erforderlich.

Um dieser „Ausnahmesituation“ wirksam begegnen zu können, habe das Bundesverkehrsministerium die Verkehrsministerien der Länder in einem Schreiben gebeten, zunächst bis einschließlich 5. April von einer Kontrolle des Sonn- und Feiertagsfahrverbots abzusehen – soweit und solange Versorgungsengpässe für Waren aufgrund der Folgen der Ausdehnung des Coronavirus bestehen.

  • Digitale Logistik-Messe nach Logimat-Absage

Samstag, 07. März, 10.12 Uhr
Die Intelligence AG bedauert die Absage der diesjährigen Logimat in Stuttgart, Europas größter internationaler Fachmesse für Intralogistik-Lösungen und Prozessmanagement, aufgrund der aktuellen Covid-19 Situation (Coronavirus). Um den Interessenten dennoch die Möglichkeit zu bieten, sich über die wichtigsten Messeneuheiten zu informieren, gestaltet itelligence stattdessen im entsprechenden Zeitraum einen „virtuellen Messestand“. Unter folgendem Link gelangen Sie zur virtuelen Messe: Intelligence Virtual Ligistics Booth.

  • Lufthansa-Konzern streicht die Häfte seines Flugplans

Freitag, 06. März, 16.40 Uhr

Der Lufthansa-Konzern streicht wegen des heftigen Nachfrageeinbruchs infolge der Corona-Epidemie seinen Flugplan noch weiter zusammen. In den nächsten Wochen solle die Kapazität um bis zu 50 Prozent reduziert werden, wie das Unternehmen am Freitag bekanntgab. Die Maßnahme diene dazu, die finanziellen Folgen des Nachfrageeinbruchs und der zahlreichen Flugstornierungen zu verringern. Betroffen seien alle Zielgebiete.

  • Negativer Einfluss auf Containerverkehr

Freitag, 06. März, 15.08 Uhr
Das Coronavirus wird wahrscheinlich einen mäßigen bis starken negativen Einfluss auf den Containerhandel zwischen China und Europa im Jahr 2020 haben. Die potenziellen Auswirkungen auf die europäischen Häfen werden jedoch sehr unterschiedlich sein. Theo Notteboom, ein niederländischer Experte des Hafennetzwerkes porteconomics, hat die Anfälligkeit europäischer Containerhäfen für den Rückgang des Handelsvolumens mit China berechnet. Seine vorläufige Bilanz: Geht das chinesische Containervolumen 2020 in den europäischen Häfen um 8 Prozent zurück, dann verlöre Hamburg 2,3 Prozentpunkte an Wachstum  und Rotterdam etwa 2 Prozentpunkte. Andere Häfen sind mit einem Verlust von 0,8 bis 1 Prozentpunkten  beim Wachstumspotenzial weniger exponiert. Bei einem Rückgang um 25 Prozent könnte das Teu-Wachstum Hamburgs im Jahr 2020 um 7,1 Prozentpunkte gebremst werden, während Rotterdam mit einem Rückgang von 6,1 Prozentpunkten rechnen müsste. Für die anderen Häfen liegen die Zahlen zwischen 2,5 und 3,1 Prozentpunkten.

  • Deutsche Exportauflagen beschäftigen EU

Freitag, 06. März, 14.48 Uhr
Die deutschen Exportbeschränkungen für Schutzausrüstung gegen das neuartige Coronavirus beschäftigt die Europäische Kommission. Deutschland habe die Maßnahme am Mittwoch in Brüssel angemeldet, sagte eine Kommissionssprecherin der Deutschen Presse-Agentur am Freitag. Die Kommission behandle den Fall mit besonderer Dringlichkeit. Mitgliedstaaten hätten laut EU-Vertrag das Recht, Exporte innerhalb des europäischen Binnenmarkts unter bestimmten Bedingungen einzuschränken, sagte Sprecherin Sonya Gospodinova. Zu möglichen Gründen gehöre die öffentliche Gesundheit. Die Maßnahmen müssten aber angemessen und gut begründet sein.

Belgiens Gesundheitsministerin Maggie De Block hatte Exportverbote kritisiert. „Ich finde eigentlich, dass wir auch solidarisch sein müssen, wenn es um die Verteilung der Schutzmaterialien geht. Denn es gibt nun zwei Länder, die jede Ausfuhr verbieten“, sagte die Ministerin am Freitag. „Aber unsere Reserven sind da auch blockiert, und das ist nicht im Geist der Europäischen Union.“

  • Euler Hermes bemisst Schaden auf 320 Mrd. pro Quartal

Freitag, 06. März, 13.08 Uhr
Das Coronavirus wirkt sich negativ auf die Weltwirtschaft und den Welthandel aus. Pro Quartal koste das Virus den Welthandel 320 Milliarden (Mrd.) US-Dollar, wie die Berechnungen des weltweit führenden Kreditversicherers Euler Hermes zeigen. „Das sind keine Peanuts”, sagt Ron van het Hof, CEO von Euler Hermes in Deutschland, Österreich und der Schweiz. „Trotzdem ist das kein Grund zur Panik. Die wirtschaftlichen Auswirkungen dürften sich global gesehen insgesamt in Grenzen halten, wenn es bei einem kurzfristigen Schock bleibt: Für das Gesamtjahr erwarten wir durch das Coronavirus aktuell ‘nur’ einem Verlust von 0,2 Prozentpunkten an Wachstum für die Weltwirtschaft. Diese dürfte 2020 insgesamt um 2,2% zulegen im Vergleich zum Vorjahr (bisherige Prognose: 2,4%). Voraussetzung ist, dass es zu keiner weit verbreiteten Panikreaktion kommt und sich die Geschäftstätigkeit in China nach drei Monaten wieder normalisiert. Davon gehen wir aktuell aus.”

  • Japan erklärt Millionen Visa für Chinesen und Südkoreaner für ungültig

Freitag, 06. März, 12.30 Uhr
Japan wird zwecks Eindämmung des neuartigen Coronavirus Millionen Visa für Chinesen und Südkoreaner für ungültig erklären. Wie die japanische Nachrichtenagentur Kyodo am Freitag unter Berufung auf das Außenministerium in Tokio berichtete, werden ab Montag 2,8 Millionen bereits ausgestellte Visa für Chinesen sowie 17 000 Visa für Südkoreaner ungültig. Am Vortag hatte der rechtskonservative japanische Ministerpräsident Shinzo Abe erklärt, dass ab demselben Tag alle Besucher aus China und Südkorea zwecks Eindämmung des neuartigen Coronavirus zwei Wochen unter Quarantäne gestellt werden.

Flüge aus den beiden vom neuartigen Coronavirus schwer betroffenen Nachbarländern sollen demnach nur noch an den beiden großen internationalen Flughäfen Narita im Osten Tokios sowie Kansai in Osaka ankommen. Besucher aus China und Südkorea sind zudem aufgefordert, keine öffentlichen Verkehrsmittel in Japan zu benutzen.

  • China bleibt wichtigster Handelspartner

Freitag, 06. März, 8.35 Uhr
Die Auswirkungen des neuartigen Coronavirus auf die chinesische Wirtschaft rücken die Handelsbeziehungen Deutschlands mit der Volksrepublik China in den öffentlichen Fokus. Sowohl für die Importe von Produktions- als auch Konsumgütern ist China äußerst bedeutend: Im Jahr 2019 war China im vierten Jahr in Folge der wichtigste Handelspartner Deutschlands. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, wurden nach vorläufigen Ergebnissen Waren im Wert von 205,7 Milliarden Euro zwischen beiden Staaten gehandelt.

Die Bedeutung Chinas für die deutschen Importe wird immer größer: Im Jahr 1980 hatte China noch auf Rang 35 der wichtigsten Importstaaten gelegen, 1990 schon auf Rang 14. Seit 2015 ist die Volksrepublik China der Staat, aus dem die meisten Importe nach Deutschland kommen. 2019 wurden Waren im Wert von 109,7 Milliarden Euro aus China importiert, das waren noch einmal 3,4 % mehr als 2018 (106,1 Milliarden Euro). Auf den Plätzen zwei und drei der wichtigsten Importstaaten lagen 2019 die Niederlande (98,7 Milliarden Euro) und die Vereinigten Staaten (71,4 Milliarden Euro).

  • Fachmesse Aircraft Interiors verschoben

Donnerstag, 05. März, 17.20 Uhr
Die Fachmesse Aircraft Interiors Expo in Hamburg mit neuen Produkten für die Flugzeugkabine wird nach Angaben der Veranstalter wegen der Covid-19-Ausbreitung verschoben. Die Ausstellung sollte ursprünglich vom 30. März bis zum 2. April 2020 ausgerichtet werden.

  • Ebu verschiebt  Binnenschiffsveranstaltung

Donnerstag, 05. März, 17.15 Uhr
Unter dem Eindruck der Corona-Krise hat sich die Europäische Binnenschifffahrts Union (Ebu) dazu entschlossen, die Jahresveranstaltung zum Inland Waterway Transport (IWT) am  25. März in Brüssel abzusagen. Sie soll zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden.

  • Lufthansa-Konzern streicht auch Israel-Flüge

Donnerstag, 05. März, 15.43 Uhr
Wegen der scharfen Einreiseverbote im Zusammenhang mit dem Coronavirus hat der Lufthansa-Konzern nun auch seine Flüge nach Israel gestrichen. Ab Sonntag (8. März) sind alle Verbindungen nach Tel Aviv und Eilat bis zum Auslaufen des Winterflugplans am 28. März abgesagt, wie der Dax-Konzern am Donnerstag in Frankfurt mitteilte. Auch das chinesische Festland und Iran werden derzeit nicht von den Konzern-Fluggesellschaften angeflogen.

Das Unternehmen nannte auch weitere Details zu den bereits am Vortag bekannt gewordenen Annullierungen, mit der die angebotene Kapazität um ein rundes Viertel reduziert wird. Rechnerisch stellt die Lufthansa-Gruppe einschließlich ihrer Töchter Swiss, Austrian, Brussels und Eurowings 150 Jets aus ihrer aktuellen Flotte von 770 Flugzeugen an den Boden.

  • Iata rechnet mit hohen Verlusten

Donnerstag, 05. März, 11.55 Uhr
Der Weltluftverband der Fluggesellschaften Iata schätzt, dass die Verluste der Airlines im laufenden Jahr wegen der Corona-Krise zwischen 63 und 113 Mrd. USD liegen werden. Der Verband korrigiert  damit seine eigenen, erst vor wenigen Tagen hochgerechneten Schätzungen deutlich nach oben. Am 20. Februar hatte die Iata prognostiziert, Airlines würden finanzielle Einbußen in Höhe von 29 Mrd. USD erleiden. Die internationalen Finanzmärkte reagieren derweil stark auf die weltweit auftretende Epidemie: Die Aktien von Luftfahrtunternehmen sind seit Ausbruch der neuartigen Lungenkrankheit Covid-19 um durchschnittlich 25 Prozent gefallen. In einem ähnlichen Stadium der Sars-Krise von 2003 lag das Minus der Aktien von Airlines bei vier Prozent. Alle Details zu der Iata-Prognose, finden Sie hier: Iata erwartet für Airlines wegen Covid-19 finanzielle Ausfälle von bis zu 113 Mrd. USD.

.

Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on email
Email

Comments

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Trending